Aufrufe
vor 9 Monaten

03_CM_Inforbroschüre_FINAL_DRUCK

OH O H OH WECHSEL-

OH O H OH WECHSEL- WIRKUNGEN MIT ANDEREN MEDIKAMENTEN Medizinalcannabis zeigt Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Falls es für den Patienten notwendig ist, Opiate, Muskelrelaxanzien oder Schlafmittel einzunehmen, sollte die Dosis des Medizinalcannabis reduziert werden. Die gleichzeitige Einnahme von SSRI Antidepressiva und Cannabis kann Halluzinationen verursachen, deshalb sollte die Dosis des Cannabis stark reduziert werden. Die Dosis des Medizinalcannabises sollte reduziert werden, wenn Medikamente eingenommen werden, die die Enzyme CYP3A4 und CYP2C9 inhibieren, wie z.B.: Makrolide (vor allem Clarithromycin und Erythromycin) Antimykotika (wie Ketoconazol, Fluconazol, Itraconazol und Miconazol) Calciumantagonisten (vor allem Diltiazem und Verapamil) HIV-Proteaseinhibitoren (vor allem Ritonavir) Isoniazid Amiodaron Es gibt Medikamente, die den Metabolismus von Cannabis durch die Enzyme CYP3A4 und CYP2C9 inhibieren. Wenn ein Patient eines der folgenden Medikamente einnimmt, kann es nötig sein, die Dosis des Medizinalcannabis leicht zu erhöhen. Sollte der Patient nach einer gewissen Zeit mit der Einnahme eines dieser Medikamente aufhören, muss die Dosis wieder verringert werden. Carbamazepin Rifampicin Troglitazon Rifabutin Primidon Phenytoin Phenobarbital Johanniskraut (Hypericum perforatum) Es ist zu beachten, dass eine gleichzeitige Verwendung von Cannabis und anderen pflanzlichen Produkten zu einer Veränderung des therapeutischen Effekts führen könnte. Wir raten Ihnen daher, mit Ihren Patienten über die gleichzeitige Einnahme von medizinischem Cannabis und anderen terpenhaltigen Arzneimitteln zu sprechen. 24 / Cannamedical® Pharma GmbH

MÖGLICHE NEBENWIRKUNGEN Wie auch andere Medikamente kann das Verwenden von Medizinalcannabis Nebenwirkungen hervorrufen. Die meisten Nebenwirkungen lassen nach einiger Zeit von selbst nach oder hören auf, wenn sobald der Patient eingestellt ist. In den meisten Fällen lassen sich die Nebenwirkungen durch eine geringere Dosis vermeiden. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind bei Cannabisarzneimittel-Gabe selten und nicht häufiger als bei Placebo-Gabe. 13 Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Schwindel, Orientierungslosigkeit oder Übelkeit. Falls der Patient folgende Nebenwirkungen zeigt, sollte er die Behandlung mit Medizinalcannabis einstellen: PATIENTENSCHUTZ Cannamedical steht für eine ärztlich kontrollierte und verantwortungsbewusste Medikation. Schwangerschaft Medizinalcannabis sollte während der Schwangerschaft nicht verschrieben werden. Suchtgefahr Bei Patienten mit Suchttendenz sollte eine Verschreibung verantwortungsbewusst geprüft werden. Anzeichen der Verwirrtheit Starke Unruhe Bewusstseinsveränderung Psychosen Verlängerte Panikattacke Das Medizinalcannabis kann möglicherweise die Wachsamkeit beeinflussen und sollte deshalb bei folgenden Aktivitäten mit Vorsicht eingenommen werden: Autofahren Bedienung von gefährlichen Maschinen Aktivitäten die Wachsamkeit erfordern Auf die gleichzeitige Einnahme von Alkohol und Cannabis sollte verzichtet werden. Cannamedical® Pharma GmbH / 25

Umgang mit Schmerzmitteln - Mundipharma
Gegenwärtig geltende Schwellenwert-Konzepte und ihre Unterschiede ...
Agrar Berater 2013 - Bayer CropScience Deutschland GmbH
Supplementum 57 Chronische neuropathische Schmerzen - Swiss ...
Homöopathisch
forum–med–dent Praxisorientierte Fortbildung - Dental-Pharma
EXmilba - Liberty Pharma Schulungszentrum
Download (PDF, ca. 40 MB) - Sag NEIN zu Drogen
Dr. med. A. Simon Cannabis und Psychose - Soteria Bern
1 Drogenassoziierten Psychosen Präsentation 1
10 Antworten zum Thema Generika - bei Mepha Pharma AG
Werbewirkungsmessung NEU.qxd - GFIU