Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.003

E_1928_Zeitung_Nr.003

S AUTOMOBIL-REVUE —

S AUTOMOBIL-REVUE — N« 5 bekannten Nachteile eines Zahnräderwechselgetriebes und gestattet, ein Motorlastwagenoder auch Personenwagenchassis so einfach wie möglich zu halten. Für die Fabrikation in grossen Serien ist das benzinelektrische Auto ideal, weil der Einbau der elektrischer. Kraftübertragung bedeutend weniger persönliche Fertigkeit und Kontrolle erfordert als der Einbau der viel grössere Präzision ver- Draufsicht auf das Benzinelektro-Ornnibuscbassis der Büssingwerke mit zwei Antriebselektromotoren und zwei Paar angetriebenen Hinterrädern. langenden Zahnradübertragung. Letztere radantrieb der Hinterachse. kommt beim Benzinelektrowagen nur für den Antrieb der Hinterachse in Betracht. Aber auch diese ist dadurch zu umgehen, dass man die Elektromotoren in die Radnaben verlegt, wie dies auch schon vielfach ausgeführt wurde, u. a. von Ingenieur Porsche; der heutige technische Direktor und Konstrukteur von Mercedes-Benz hat dieses System an Personenwagen angewandt. Unter allen benzinelektrischen Motorlastwagen-Konstruktionen hat sich die der englischen Motorwagenfabrik Tilling - Stevens am längsten gehalten und ist heute noch in zunehmender Verwendung. Bei diesem Fahr- Fünftägige Eintrittskarte für Automobilisten und Motorradfahrer in die Schweiz. Die Gebühr für diese Einrittskarte wurde mit Gültigkeit vom 1. Januar 1928 von Fr. 1.50 auf Fr. 2.— entsprechend der Erhöhung des Automobil-Einfuhrzolles festgesetzt. Betreffend diese Einrichtung wiederholen wir: Auswärtige Automobilisten und Motorradfahrer, die sich für kurze Zeit nach der Schweiz begeben wollen, ohne im Besitz eines Triptyks oder eines Grenzpassierscheinheftes zu sein, sind von der Hinterlage des auf ihren Fahrzeugen haftenden Einfuhrzolles enthoben. Sie erhalten von allen wichtigeren Strassen-Zollämtern an der Schweizergrenzo die sogenannte provisorische Eintrittskarte. Diese hat eine Gültigkeitsdauer von 5 Tagen und berechtigt den Ein deutscher Motorlastwagen mit gemischtem Betrieb. Seitdem es Automobile gibt, hat man immer wieder versucht, das Zahnräderwechsel- Wort und Bild berichteten, die Hinterachse zeug wird, wie wir darüber schon früher in getriebe an ihnen durch einen oder mehrere durch einen grossen Elektromotor angetrieben, der direkt hinter der vom Automobil- Elektromotoren zu ersetzen, die ihren Strom von einer Dynamo erhalten, die der Automobilmotor antreibt. Das System ist äusserst ordnet ist. Von hier aus wird die Kraft durch motor angetriebenen Dynamomaschine ange- verlockend, denn es beseitigt radikal all dieeine normale Kardanwelle auf die Hinterachse weitergeleitet. Dasselbe System verwendete vor etwa 20 Jahren auch Siemens- Schuckert in Berlin für Personenautomobile. Das neue deutsche Benzinelektroauto der Büssingwerke, das hinten zwei Antriebs- räderpaare hat, bedient sich zweier getrennter Elektromotoren und infolgedessen auch zweier von einander getrennter Hinterachsantriebe durch Kardanwelle und Spiralkegel- Diese Neukonstruktion soll hauptsächlich für Omnibusse Verwendung finden, wo der gemischte Betrieb ganz besonders wertvoll ist. Es gibt hier kein geräuschvolles und stosserzeugendes Schalten der Zahnräder, wie auch der geräuscherzeugende Lauf der letzteren hier in Wegfall kommt. Die Elektromotoren können durch Umschalten in vorzüglich wirkende elektrische Bremsen umgewandelt werden, deren Betätigung ebenfalls ohne jedes Geräusch und ohne Ruck oder Stoss geschieht. Ohne Zweifel hat der Benzinelektroomnibus für den Grossstadtverkehr eine gute Zukunft. to. Inhaber, sich während dieser Frist mit seinem Fahrzeug in der Schweiz aufzuhalten. Die Gültigkeit der Karte kann ausnahmsweise bei den schweizerischen Zollämtern bis auf 8 oder 10 Tage verlängert werden. Wünscht der Automobilist oder der Motorradfahrer seinen Aufenthalt in der Schweiz hinauszuschieben, .so kann er die provisorische Karte vor Ablauf ihrer Gültigkeit auf ein Jahr austauschen. Ersterer wird vom Zollamt gegen Hinterlage des Zollbetragcs ausgestellt. Für das Tryptik wende man eich an den Automobil-Club der Schweiz in Genf und an den Schweizerischen Touring-Club in Genf oder an sämtliche Sektionen der beiden Clubs. (S.V.Z.). Ein magnetisierter Schraubenzieher leistet jedem Automobilisten und Motorradfahrer gute Dienste. An fast jedem Fahrzeug gibt es einige Schräubchen, kleine Bolzen oder Keile, die manchmal recht schwer an ihren Platz zu bringen sind. Hat man einen magnetisierten Schraubenzieher, so steckt man das kleine Stück auf diesen, an dem es wie Schusterpech haftet, um es dann bequem an Ort und Stelle verbringen zu können. Es ist sehr leicht, jeden Schraubenzieher magnetisch zu machen, wenn man einen Magnetapparat zur Hand hat. Das trifft ja auf jeden Motoristen zu, mit Ausnahme derer, die in ihren Fahrzeugen Akkumulatorenzündung haben. Um den Schraubenzieher zu magnetisieren, hält man ihn, wie unsere Abbildung zeigt, über ein Ende des Magneten und führt mit ihm eine gleichmässig drehende Kreisbewegung aus, gemäss den auf unserer Abbildung eingezeichneten Pfeilen. Man Tvmxf streicht dabei leicht mit der Spitze des Schraubenziehers, die ja nur allein magnetisch sein soll, über das weiche Eisen des Magneten. Je länger man diese Prozedur vornimmt, desto stärker wird und bleibt die magnetische Wirkung des Schraubenziehers. Im allgemeinen genügt es, wenn man den neralversammlung der A.I.A.C.R. gewählte ausseroidentliche Bureau der internationalen Kommission für Verkehr und Zölle tritt am 10. Januar in Paris zu einer Sitzung zusammen. Zweck des Bureaus ist, die Vorbereitung der Lösung wichtiger Schraubenzieher einige Minuten lang in der hier beschriebenn und gezeigten Weise über dem Magnet im Kreise herumführt. to. Sperren in Oesterreich. Laut dem «Offiziellen Strassenbericht» des Oesterroichischen Automobil Club ist der Arlberg ivon St. Anton bis Stuben nicht passierbar. Von Stuben bis Bludenz ist die Strasse mit Schneepflügen .fahrbar gemacht; Ketten sind notwendig. Bludenz—Feldkirch—Buchs, bezw. Feldkirch— Bregenz ist sehr gut fahrbar, zum Teil aper, jedoch vereist. t. Europas Bedeutung als Automobilmarkt der U. S. A. in starkem Stelgen begriffen. In Amerika und in Europa hat der Automobilhandcl während des vergangenen Jahres bedeutsame Wandlungen erfahren. Der Auslandsabsatz der Automobilindustrio der Vereinigten Staaten hat sich in diesem Jahr wiederum wesentlich erhöht. Die Ausfuhr von Personen- und Lastwagen ist von 231,238 Stück in den ersten neun Monaten dea Vorjahres auf 303,171 Stück 1927 gestiegen, der Export von Einzelteilen und Zubehör von 74.7 Millionen Dollar auf 86,4 Millionen Dollar. Bemerkenswert ist, dass die Lastwagenausftihr ebenso wie in den Vorjahren eine prozentual erheblich stärkere Zunahme aufzuweisen hat als die Ausfuhr von Personenwagen. Letztere ist um 23 Prozent auf 221.494 Stück gestiegen, die Exporte von Lastwagen dagegen um 68 Prozent auf 81,677 Stück. Die Ausfuhr von Personenwagen im Werte bis 500 Dollar das Stück hat sich, wohl vorübergehend, um 29 Prozent auf 51,965 Stück vermindert. Dagegen haben die Automobile im Wort von 500—1200 Dollar eine Exportsteigerung um 48 Prozent auf 138,260 Wagen und Automobile in Preislagen über 120O Dollar sogar eine solche um 140 Prozent auf 31.269 Stück zu verzeichnen. Es muss heute festgestellt werden, dass Europa in diesem Jahr gegenüber den andern Absatzmärkten der amerikanischen Automobilindustrie wesentlich an Bedeutung gewonnen hat. Die Export© nach den europäischen Ländern haben sich im Vergleich zu 1926 um fast zwei Drittel vermehrt, nach den andern Kontingenten dagegen nur um etwa ein •Fünftel. Die Erklärung dafür ist hauptsächlich im zeitweisen Aussetzen Fords als Produzent zu suchen, dessen Hauptabsatzmärkte im Ausland, Australien, Argentinien, Brasilien, Mexiko. Südafrika, waren. Wir vermuten, dass nach dem ersten Halbjahre 1928 wiederum starke Marktverschiebungen auftreten werden, da im April der Export der neuen Fordwagen nach Europa einsetzen wird. lt. Sitzung des internationalen Verkehrsbureaus in Paris. Uscs, wie wir mitteilten, in der letzten Ge- Verkehrsfragen, die in der « Commission internationale de circulalion et des douancs» behandelt werden sollen. Die Sitzung des Bureaus am 10. Januar wird sich in der Hauptsache mit Versicherungsfragen und der Frage der Regelung des Vorfahrtsrechtes befassen, ferner mit der Frage eventueller Aonderungen der Bestimmungen für den Triptykverkehr. + Ostschweiz Der weitverbreitetste 6-Zylinder- Wagen europäischer Konstruktion Falkenstrasse 4 Es sind noch einige Kantons-Vertretungen zu vergeben loderJr * MERCEDES ^ fabr ' knBU8 PS^ifSÄl I Lieferungswagen Süffe^S SAURER I für 800 bis 1000 kg Nutzlast, mit elektr. : tem Zubehör, Torpedo, 4- Oß in DI»t»H 1 Licnt und Anlasser Bosch, öfach bereift, ta- Plätzer. Prei« Fr. 3200. CXi—OU-riaiZer l dellos erhalten, 8 Monate Garantie, 6867 f PflRIlai Ofefrten m. genauer Be- | Pp p 4500.-— *#•••# Schreibung u. äusserstem : * ' ^ I aciufZIfffif) Kassapreis unter Chiffre Mercedes-Benz-AutomobU- *-«•»«*«•»»•• « , an : UMO A -ß FÜrirh 1 T. Tragkraft, mit zwei Automobil-Revue, Bern, f A.-U., £tUlWU bereiften Reservefeiiren ^ ^ ^ ^ ^ ^ Badenerstrasse 119. - Tel. Uta 1693. SudXroÄT^Ä FRANZ- ^y«i-a-»y-Mi^inrsiin^«f s j£aaZ?C Lastwagen : Automobil-Salon Genf • I 35 PS, Kardanantrieb, g . n • - Ä Ä . _ | J Ä 3-3 M Tonnen Nutzlast, a ' „ DflnCQUllI mit grossom, 4,5 m H Glänzend begutachtete g fl 11 O d I U U Möbelkasten 3 TFrilNlCPIIF HFIIU7IT " ZÜRICH A.1 ZÜRICH Tel. Limmat 1349 ^27,^, wird sof. äusserst gün- Q I I ll llllfll llfl 1 Iir|l|1 j I I • 6-Cyl., 2 Steuerpferde, stigverkauft.Zahlungs- • • ••UillliUUllll« IllaUIIIal I m Innensteuerung erleicbterungen werden • ,, • (Gangloff), 5-Plätzer, gewährt. • für Aut09 eto soU - am nächsten Automobil- H Lederpolsterung, Dach Anfragen unter Chif- • S alon in ^ ^ ausgestellt und nachher energisch g abnehmbar, sehr elefre 10132 au die | • lanciert werden. Wir benötigen hierfür noch B ganter Wagen, zu Automobil-Revue, Bern. H P««»!««« EA fBflA • Occasiuns-Preis zu ver- •MWM^itiiMBüliiBBBiJ • FFaiSK211 OU.UUO. • kauten, oder kleinen • _ _ , _ , B Wagen zu tauschen. _ pj Hohe Verzinsung, Gewinnanteil und Sicher- gj jeF* OCCASION I 1 t | Stellung geboten. Für raschentschiossene Inter- gg lil TIAICIP/IDT Buick-Coupe, 3-P1., 6 Zyl., gj essenten äusserst günstige Kapitalanlage. g II. /•flCJvinlf I 17 PS, Mod. 1927, fast neu. j| Geü. Offerten unter Chiffre 10125 an die • Chauderon 26 Off. Orull Zürcherbof, unt. Füssli OF. Zürich. 2706 - Annoncen, Z. 3361 an a ilBBBBBBBBBBU»«"«"""""""-- Automobil-Revue, Bern. • 5 Lausanne. Seltene Gelegenheit! mßTHl s innenrenhcr Karosserie Weymann, 4/5-Plätzer, Mod. 1926/27, wenig geiahren, in allerbestem Znstand aus erster Prlva hand zu vorteilhat lern Prei B abzugeben. Offerten anter Chiffre 10,110 an die AUTOMOBIL-REVUE, BERN. mercedes uentiiios 16/45 PS Empfehlenswerte Garagen Altstätten Garage Zünd 6plätzig, mit Ballon demontable, sowie allseits verschliessbarem Verdeck (ausseniiegend), Bosch-Licht, -Anlasser u. -Hörn, 6fache Bereifung. Alles in tadellosem Zustand. Für Mietfahrten sehr geeignet. Preis Fr. 4500.—. H. HEUSSER & Cie., ZUR ICH Telephon L. 20.99 Dufourstrasse 24 HUTOMOBIL- WERKSTÄTTE Tel. 170 Appenzell Auto-Repar.,MicheUn- Stock, Zubehörteile. Benzin, Oel etc. Weissbadstr^Tel.169. Herisau Wellblech-Garagen Putzuioiihasten Werkzeug- u. Kleiderschränke TeL i67. Hempi 8 Co. ftoiuansliorn Garage Reparaturen Müller & söhne A.-G. O. Banmann, •I* AI* Leliner Seehof - Tel. 570 Erlen (Ttiurgau) Garage-Taxi Hotel Bahnhof Tel. 7 E. Scheidegger. Frauenfeld Auto-Zuheiiör Garage Burgeck Gross-Reparatur-Werksfätte Tel. 23.22 Burgstr. 85 Schloss-Garage Gross-tiarage mit Reparaturwerkstatt« Tag and Nacht offen Tel. Nr. 70 lireuzlingen flep.-UJerHsiätie für Auto u. Motorräder Rest Aifler 1 itoiosseumDiatz fei. 237 Konr.Weihrich&Siegwart, Telephon 22t Kor sch ach Reparaturen St. Gallen t. Gallen Amertcan-Garage Jean Stelger Wasser&aaM 16a, Tel. 35.75 Auto-Reparatunve-kstätt«. Fiat-Ersatzteile. Akltumnlatovenbau (neue n. Rep). Mietbattener und Ladwtation, Erfolg werden Sie haben bei sofortiger Bestellung eines solchen Feldes.

N°3 - 1928 AUTOMOBIL-REVUE Frage 6662. Leichter Kurzschluss. Seit längerer Zeit inachen sich bei meiner 12 Volt Autobatterie Störungen bemerkbar. Die Batterie lässt sich laden auf 13 Volt und behält bei trockenem Wetter diese Spannung. Sobald aber Regenwetter eintritt und der Wagen nass ist, sinkt diese Spannung sehr rasch, besonders beim Fahren mit eingeschaltetem Licht. Nach einigen Kilometern schon ist das Licht schlecht und der Anlasser funktionniert dann nicht mehr. Aber auch beim Stehen in der Garage entladet sich die Batterie über Nacht bis auf 6 Volt. Beim Fahren ohne Licht ladet sich die Batterie nach wenigen Kilometern wieder normal auf. Bei trockenem Wetter funktionieren Licht und Anlasser sehr gut. Ich lade meine Batterie selber mit 1 Philipp- Gleichrichter, ohne die Kabel von der Batterie zu lösen. Dabei fällt mir auf, dass sich während des Ladens mit der feuchten Zunge leichte elektrische Schläge an den Chassisbestandteilen nachweisen lassen. Diese Ströme verschwinden sofort, wenn der Kontakt mit dem Ladeapparat unterbrochen wird. Bevor ich an die einlässliche Kontrolle der Kabel gehe, möchte ich Ihre Ansicht darüber haben, in welchem Kabel der Fehler voraussichtlich liegt, wie er am einfachsten zu erkennen und zu beheben ist. Dr. R. in S. Antwort: Nach Ihrer sehr gut informierenden Schilderung kann es sich, in Ihrem Falle nur um einen leichten Kurzschluss in der Leitung handeln, die von der Akkumulatorenbatterie zu den Kontroll- und Schaltapparaten am Armaturenbrett und zu der Lichtmaschine und zum Anlassmotor führt. Es kommt also die Kontrolle aller diesbezüglichen Kabel in Betracht, was von einem Elektrotechniker mit einem Kurbelinduktor sehr rasch auszuführen ist, von Ihnen aber sehr viel Geduld und Sachkenntnis verlangt. Wir würden daher empfehlen, wenn es möglich ist, gelegentlich zu einem derartigen Spezialisten zu fahren, der den betreffenden Schaden in kurzer Zeit herausfinden wird. Andernfalls müssen Sie Ihre ganze Leitung und vor allem auch alle Kontakte und Kabelanschlüsse, z. B. auch die Schalter, systematisch nach einander durchgehen, was doch recht viel Mühe macht. Uebersehen Sie dabei nur einen Punkt und liegt hier das Karnikel, wie das gewöhnlich der Fall zu sein pflegt, so müssen Sie all diese Arbeit wiederholen, bo. Frage 6663. Gleichrichter. Ich beabsichtige, nächstens einen Gleichrichter zu kaufen zum Aufladen meiner Autobatterie (6 Volt) ; wenn möglich möchte ich aber mich meine Badiobartterie (Akkumulatorbatterie) damit anfladen. Gibt es wohl im Handel solche Gleichrichter, die beiden Anforderungen genügen ? Wenn von einem Gleichrichter angegeben wird, dass er zum Aufladen von Autobatterien von 6—12 Volt und von Radiobaiterien geeignet sei, ist da zu verstehen, dass nur Autobatterien von 6 oder von 12 Volt mit je einem besonderen Gleichrichter aufgeladen werden können, oder kann mit dem gleichen Gleichrichter eine Autobatterie von 6 Volt und zugleich eine von 12 Volt aufgeladen werden ? Da ich momentan einen Amerikaner mit einer 6 Volt-Batterie besitze, möglicherweise aber später ein europäisches Auto mit einer 12 Volt-Batteria kaufe, so wäre mir diese Frage von Bedeutung. Vielleicht kann jemand aus dem Leserkreise a;us eigener Erfahrung berichten ? Dr. P. Z. in W Antwort: Die Gleichrichter zum Laden von Autobatterien eignen sich auch zum Laden von Radiobatterion, wenn letztere mit Säure gefüllt sind, wie die Autobatterien, was meist der Fall ist. Ein Gleichrichter, der für Batterien von 6 bis 12 Volt Spannung bestimmt ist, eignet sich ohne weiteres zum Laden von Batterien von 4- bis 12 Volt, also, beispielsweise, von 3 Batterien zu 4 Volt oder 2 von je 6 Volt, sowie natürlich zum Laden jeder einzelnen Batterie oder Akkumulators von 2 bis 12 Volt. bo. Frage 6664. Rosslenkung. Ich habe einen amerikanischen Wagen gekauft, der nach den Antraben des Verkäufers eine «Rosslenkung» haben soll. Um mich nicht zu blamieren, wagte ich nicht zu fragen, was eine Rosslenkung sei, zumal die? Lenkung meines Wagens gerade so aussieht wie jede andere. Was ist eine Rosslenkung, und welches sind ihre Vorzüge ? B. B. in K. Antwort: Wir bilden hier eine Rosslenkung ab, aus der Sie ersehen, dass ihr Lenkgetriebe nicht, wie allgemein üblich, aus einer Schraube ohne Ende oder Spindel mit Schraubengang und Zahnradsektor bzw Zahnrad besteht, sondern aus einem auf der Lenksäule sitzenden, groben, spiralförmigen Schraubengang, in den das Ende eines Hebels einsreift, der die Lenkbewegung auf die Vorderräder weiterleitet. Dieses Systein bewährt sich sehr 2ut und ist an verschiedenen amerikanischen Fabrikaten anzutreffen. Seine Vorzüge sind: Betriebssicherheit, geringe Reibung, daher leichter Gang, sowie leichte Nachstellbarkeit von aussen te. Juristischer Sprechsaal nMtai»ua