Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.002

E_1928_Zeitung_Nr.002

^d*ul#s*n «and Kurs«*

^d*ul#s*n «and Kurs«* dei -fVlo4c»*w*9«&«era€B*ajBp»p»«» REKRUTENSCHULEN. K = Korpssammelplatz. W = Waffenplatz. Motorartillerie: Für die Reiruten der Schweren Motor-Kanonen- Abteilungen 1—i, 9 und 10 vom 3. Februar bis 19. April, W Savatan. Für die Rekruten der Schweren Motor-Kanonen- Abteilungen 5—8, 11 und 12 vom 27: April bis 12. Juli. W Thun. Für die Rekruten der Motor-Artillerie-Abteilungen 1—5 vom 27. April bis 12. Juli, W Savatan. Motorwagentruppe: I. Vom 3. Februar .bis 19. April, W Thun FI. Vom 25. April bis 10. Juli, W Thun. UNTEROFFIZIERSSCHULEN. Motorartillerie: Für dio Feld-ArtilleriereEimenter 1—8 und Motor-Kanonen-Batterie 85 vom 2. November bis 8. Dezember, W Biere. Für die von der Abteilung für Artillerie besonders hierfür bezeichnete Mannschaft vom 2. November bis 8. Dezember, W Thun. Für die Feld-Artillerieregimenter 9—12 und Motor-Kanonen-Batterien 86—89 vom 2. November bis 8. Dezember, W Frauenfeld. Für die Feld-Haubitzabteilungen 25—30. Schweren Feld-Haubitz-Ableilungen 1—4, Motor-Haubitz- Batterien 91—95, sämtliche Telephonsoldaten und Soldaten der Artillerie-Beobachtungs-Kompasnien vom 2. November bis 8. Dezember, W Kloten. Für die Gebirgs-Artillerie-Abteilunsren 1—6 und Schweren Motor-Kanonen-Abteilungen 1—12 vom 2. November bis 8. Dezember. W Monte-Ceneri. SCHIESSKURSE. Moforartillerie: Scb. Mot.-Kan.: I. für Lieutenants vom 17. Januar bis 1. Februar, W Monte-Ceneri. II. für Hauptleute vom 12. bis 27. Juli, W Simplon. FACHKURSE FÜR BATTERIEMECHANIKER. Motorartillerie: Mechanikerkurs I vom 23. Juni bis 12. Juli, W Thun. Für die Mechanikerrekruten der Feld- Kanonen-Batterien (deutsch), der Motor-Kanonen- Batterien der Festungen (deutsch), sowie für sämtliche Mechanikerrekruten der (12 cm-)Feldbaubitz-, Motorhaubitz- und Gebirgs-Batterien. Spezialkurs I vom 27. Juni bis 12. Juli. W Thun. Für dio Batteriemechaniker der Einheiten der beim Mechanikerkura I erwähnten Artilleriesattuneen. Mechanikerkurs II vom 29. September bia 18. Oktober, W Thun. Für die Mechanikerrekruten der Feld-Kanonen-Batterien (französisch) und der Motor-Kanonen-Batterien der Festungen (französisch). Mechanikerkurs II vom 10. bis 18. Oktober, W Thun. Für sämtliche Mechanikerrekruten der Schweren Motor-Kanonen-Batterien der Feldarmee und der Festungen. Spezialkurs II vom 3. bis 18. Oktober. W Thun. Für die Batteriemecbaniker der Motor-Kanonen- Batterien der Festungen (französisch). KADERSCHULEN DER MOTORWAGENTRUPPE. Unleroffmersschule: Vom 10. September bis 16. Oktober, W Thun. Offiziersschuti: Vom 22. Oktober bis 22. Dezember, W Thun, Technisch-taktischer Kurs: Vom 27. August bis 8. September, W Thun. WIEDERHOLUNGSKURSE. Festungsbesatzung St. Maurice: Schwere Motor-Kanonen-Abteilunjj 9: Stab und Batterie 17, vom 13. bis 28. Juli. Batterie 18. vom 11. bis 26. Juli. (Ganze Abteilung zum Schweren Motor-Kanonen-Schiesskurs II.) Motor-Artillerie-Abteilung 1, Stab, nach nersönlichem Aufgebot. Motor-Kanonen-Batterie 85. vom 12. bis 27 Juni (zum Feld-Artillerie-Schiesskurs II a). Motor-Haubitz-Batterie 91, vom 27 Juni bis 12. Juli (zum Haubitz-Schiesskurs II). Festungsbesatzung St. Gofthard: Motor-Artillerie-Regiment 6 (Auszug), vom 17. August bis 1. September: Stab K Airolo. Schwere Motor-Kanonen-AbteUung 10 (Stab und Batterien 19, 20), Motor-Artillerie-Abteilung 2 (Stab und Batterien 86, 92), Motor-Artillerie-Abteilung 3 (Stab und Batterien 87, 93), K Airolo. Motorwagenpersonal (Auszug) vom 20. August bis 4. September. Motor-Artillerie-Regiment 7 (Auszug), vom 15. bis 30 Juni: Stab, Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 11 (Stab und Batterien 21, 22), Motor-Artillerie-Abteilung -4 (Stab und Batterien 88, 94), K Andermatt. Motorwagenpersonal (Auszug) vom 18. Juni bis 3. Juli. Motor-Artillerie-Regiment 8 (Auszug), vom 16. bis 31. März: Stab, Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 12 (Stab und Batterien 23. 24, 25). Motor- Artillerie-Abteilung 5 (Stab und Batterien 89. 95), K Bellinzona. Motbrwagenpersonal (Auszug) vom 19. März bis 3. April. Armeetruppen: Motorradfahrer-Kompagnie 1 (Auszug), nach persönlichem Aufgebot. Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 1 (Stab und Batterien 1, 2), vom 20. März bis 4. April: Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 2 (Stab und Batterien 3, 4), vom 20. März bis 4. April, K Freiburg. Motorwagenpersonal (Auszug) vom 21. März bis 5. April. Schwere Motor-Kauonen-Ab'eilung 3 (Stab und Batterie 6), K Burgdorf. Schwere Motor-Kanonen- Batterie 5 vom 18. Januar bis 2. Februar zum Schweren Motor-Kanonen-Schiesskurs I. W Bellinzona. Schwere Motor-Kanonen-Abteilune 4 (Stab und Batterien 7, 8), K Burgdorf. Motorwasenpersonal (Auszug) vom 11. bis 26. Mai. Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 5 (Stab und Batterien 9, 10). Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 6 (Stab und Batterien 11, 12), K Ölten. Motorwagenpersonal (Auszug) vom 28. September bis 13. Oktober. Schweres Artillerie-Regiment 4 (Auszug), vom 26. April bis 11. Mai: Stab, Schwere Feld-Haubitz- Abteüung 4 (Stab und Batterien 7, 8), Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 7 (Stab und Batterien 13, 14), Schwere Motor-Kanonen-Abteilunjr 8 (Stab und AUTOMOBIL-RKVUE I'i28 — N°2 Batterien 15, 16), K Winterthur. Motorwagenpersonal (Auszug) vom 27. April bis 12. Mai. Motorwagentruppe: Dio Wiederholungskurspflichtigen.. Offiziere. Unteroffiziere und Soldaten werden in besondere Wiederholungskurse zusammengezogen (Ort und Zeit werden später bestimmt). MUTATIONEN UND BEFÖRDERUNGEN. Entlassungen vom Kommando entsprechend gestelltem Ansuchen unter Verdankung der geleisteten Dienste: Oberstlieutenant Fierz Robert, Muri (Bern), Kdt. Mot. Art. R. 6: z. D. Beförderungen (Brevets vom 31. Dezember 1927). Zu Oberstlleutenants die Majore: Bucher Max, Schönenwerd, Kdt. Seh. Mot. Kau. Abt. 6: z. D. Megevet Jules, Geneve, E. M. lere dis.. Chef serv. aut.: bleibt. Dufour Anton, Versoix, E. M. serv. aut.: bleibt. Zu Majoren die Hauptleute: Staechelin Ernst, Basel, Kdt, F Battr. 35: Cdt. gr. can. lourds tractes 1. Grossmann Hans. Jona, Sektion M. W. D.: bleibt. Zu Hauptleufen die Oberlieutenants: Brändli Johann, Thun, Fest. Art. Abt. 3 St.: Seh. Mot. Kan. Bttr. 20 Kdt. Spoerri Albert, Zürich, F. Art. Abt. 19 St. Adj.: Seh Mot. Kan. Bttr. 11 Kdt. Stauffer Fritz, Bern, Fest. Art. Kp. 6: Mot. Art. R. 8 Stab Adj. Keller Paul, Zürich, Mot. Hb. Bttr. 93 Kdt. ad int.: Mot. Hb. Bttr. 93 Kdt. Streuli Adolf, Zürich. Seh. Mot. Kan. Bttr. 19 Kdt. ad int.: Mot. Kan. Bttr. 88 Kdt. Zu Oberlieutenants die Lieutenants: Feurer Emil, Baden, Seh. Mot. Kan. Bttr. 11: bleibt. üäpp, Job... Saancn, Seh. Mot. Kan. Bttr. 22: bleibt. Egli Theodor, Eglisau, Mot. Kan. Bttr. 88: bleibt. Heusser Paul, Maur, Mot. Hb. Bttr. 94: bleibt. Kocherhans Jean, Neuchätel, Bttr. can. tr. 85: maintenu. Labhart Hugo, Bern, Mot. Kau. Bttr. 88: bleibt. Langenberger Alfred, Zürich, Gr. can Id. tr. 9 of. tf.: maintenu. Tschumy Ernest, Bienne, Bttr can. tr. 85: maintenu. Busch Walter. Zürich, Mot Hb. Bttr. 92: bleibt. Chaulmontet Francois, Renens, Bttr. can. Id. tr. 3: maintenu. Hagenbuch Fritz, Aarau, Seh. Mot. Kan. Bttr. 9: bleibt. Itschner Otto, Küsnacht, Seh. Mot. Kan. Bttr. 19: bleibt. Reinhard Gottfried, Luzern, Seh. Mot. Kan. Bttr. 24: bleibt. Spühler Franz, Läufelfingen, Seh. Mot. Kan. Bttr. 12: bleibt. Widmann Johann, Basel, Mot. Kan. Bttr. 89: bleibt. Ackermann Josef, Bulle, Bttr. can. Id. tr. 4: maintenu. Belser Wilhelm, Geneve, Bttr. can. Id. tr. 1: maintenu. Christ Albert, Trüllikon, Seh. Mot. Kan. Bttr. 21: bleibt. Curchod Andre, Morges, Bttr. can. Id. tr. 2: maintenu. Frey Siegfr., Basel, Seh. Mot. Kan. Bttr. 12: bleibt. Jordi Gottfr., Balsthal, Seh. Mot. Kan. Bttr. 6: bleibt. Mutrux Marcel, Vevey, Bttr. can. tr. 85: maintenu. Niederer Mas (Urlaub), Seh. Mot. Kan. Bttr. 11: bleibt. -. : ; • und d«3B» lfl€»loväavtill«^H*i«s Sartorius Alexandre, Geneve, Bttr. can. Id. tr. 17: maintenu. Spycher Paul, Langenthai, Seh. Mot. Kan. Bttr. 8: bleibt. Winkelmann Emil, Genf, Seh. Mot. Kan. Bttr. 5: bleibt. Quartiermeister: Zum Hauptmann der Oberlieutenant: Furrer Friedrich, Wallisellen, Seh. Mot. Kan. Abt. 12: Mot. Art. R. 8 Stab. Zum Oberlieutenant der Lieutenant: Sandmeier Gottlieb, Fahrwangen, Seh. Mot. Kan. Abt. 5 St.: bleibt. Zu Lieutenants die Fouriere: Etter Gustav. Basel, Seh. Mot. Kan. Bttr. 8: Gr. art. camp. 5 E. M.; Gaffner Wilh., Bern, Mot. Hb. Bttr. 93: Mot Art. Abt. 5 Stab. Sanität: Zu Hauptleuten die Oberlieutenants: Bucher Hans, Zürich, Mot Art. Abt. 3: bleibt. Brandt Hermann, Geneve, Gr. can. Id. auto. 9: E. M. Fort Dailly. MOTORWAGENTRUPPE. Zu Hauptleuten die Oberlieutenants: Luvini Luigi, Lugano, Cdt. int. piazza di stima 9: Cdt. piazza di stima 9. Marti Ernst, Ölten, z. D.: Kdt. ad int. Motorfahrzeug-Hop .-Werkst 2. Imhoff Walter, Basel, Kdt. ad int. Schatz.-Platz 5: Kdt. Schatzungsplatz 5. Lumpert Emil, St. Gallen, Kdt. ad int. Mob. Motorfahrzeug-Park 4: Kdt. Mob Lastw.-Kol. IV/6. Stocker Walter, Zürich, Kdt. ad int. Mob. Motorfahrz.-Park 6: Kdt. Mob. Motorfahrz.-Park 6. Hamberger Konr., Oberried am Brienzersee. Motorfahrz.-Rep.-Werkst. 4: Kdt. ad int. Motorfahrzeug-Rep.-Werkst. 4. Hoffmann Emanuel, Heerbrugg, Kdt. ad int. Mot. Lastw. Kol. 1/4: Kdt. Mot. Lastw Kol 1/4. Taverna Paul, Genf, Kdt. ad int. Mot. Lastw. Kol. 1/6: Kdt. Mot. Lastw. Kol. 1/6. Zu Qberlieuttnants die Lieutenants: Wanner Jak., Ostermundigen, Seh. Mot. Kan. Bttr. 13: M.W. Of. Seh. Art. R. 4. Pfister Hans, Bern, Seh. Mot. Kan. Bttr. 5: M.W. Of. Seh. Art. R. 1. Bad an Jean, Geneve, E. M. Br. cav 1: maintenu. Kröpfl Karl, Zürich, Seh. Mot. Kan. Bttr. 21: bleibt. Spälti Jakob, Glarus, Stab Kav. Br. 3: bleibt. Wagner Emil, Zürich, Seh. Mot. Kan. Bttr. 20: bleibt. Bizzozero Hermann, Thun, Seh. Mot. Kan. Bttr. 9: bleibt. Bräm Fritz. Bern, Seh. Mot Kan. Bttr. 24: bleibt. Mathys Walt., Bern, Seh. Mot. Kan. Bttr. 11: bleibt. Schlotterbeck Max, Basel, Mot. Lastw. Kol. 1/4: bleibt. Zu Lieutenants die Unteroffiziere: Riothmann Roland, Zollikon, Seh. Mot. Kan. Bttr. 13: z. D. Metzger Jakob, Zeil, Seh. Mot. Kan. Bttr. 20: z.D. Aerai Willy, Herzogenbuchsee: Seh. Mot. Kan. Bttr. 21: z. D. Firmenioh Andre, Geneve, Bttr. can. lds* tractes i: & disp. Warum sich auch im neuen Jahr wiederum mit veralteten und umständlichen Buchführungsmethoden plagen? — Die MONOTYPE BUCHHALTUNG setzt Sie von heute auf morgen ohne weiteres in den Stand, Ihre Buchhaltung auf Ihrer gewöhnlichen Schreibmaschlnezu erledigen, und zwar Faktur, Konto- Korrent, Hauptbach und Journal (event. auch eine zweite komplette Buchhaltung) in einem einzigen Durchschlag, ohne dass Sie auch nur ein einziges Konto i. d. Sehreibmaschine einzuspannen brauchen. Wer eine neue Schreibmaschine benötigt, dem liefern wir le Monotype mit erstklassiger Schreibmaschine zum Preis von Fr. 695.—, ohne Schreibmasohlne entsprechend weniger, je nach Betriebsart. Prospekte, Referenzen und Vorführungen unverbindlich und kostenlos durch den Verlag der Monotype, Luzern Territet-Montreux CMTEl LaodoQeneva fmm „j i m m Etode approiondie du .ran.;ais. — Uingues mo.ierncs. - Art> d agrement. — Sporti. — Sejoura la montagne. — Instructloo lOieoto. — Education distingute. Prospectu» »icher,zerlegbar trarauaitab Fahrradständer Tankanlaren and Prospekte kostenlos UlJen»and Wellhleehnerke Weidenau Sieg) LA MAI SO N JEAN HUBER LAUSANNE fondee en 1896 LAUSANNE {Jfhcnm** OFFRE 868 pianos droits et ä queue des premieres marques connues aux membres des T.C. et A.C.S. avec un rabais Special, franco domicile (Vaud et Geneve) etfrancogaredanslesautresoantons. Tres grand choix. Repräsentation Bösendorfer. Echange. Reparations. — Aocordage. Devis gratuits. Tel. 93.74 Elektrischer AuiohDhler-Wärmer Aeusserst robust« Bauart Für jeden Wagen und jede Kühlerlorm verwendbar. Verhindert das Einfrieren des Kühlwassers bei jedem Käiteerad. Zu beziehen durch Elektrizitätswerke und Eiektro- Installationsflrmen. Beachten Sie den kürzlich ei*fnlnt.ßn Pr*Aia •> Ahsnhlan 1 A«G. Jcfiwande*' (Glarus) Kühler-tabrik u. Auto-Spenglerei A. Benetti, Albisneden b. Zürich Letzirrabenstrasst 316 — Tel. Seinau 62.28 Speztäl-fabrikation in Auto-Kühlern nach dem patent, richtigen Bienenwaben - System, Grösste Kü'-.ljurkune Schweiz. Hau 98005. Reparaturen von Kühlern aller Systeme. Neue Kühler bekannter Firmen am Lager. Neuanfertigungen von Kotflügeln.4lotorhaubtn Benzin-Heservoircn ZÜNDKERZE HELIOS Verkauf durch Garagen- und Händler - Firmen für alle Marken Hutus, Lastwap, Traktoren and Motorräder l Zahlreicht- Referenzen glänzender Bewährung SCHWEIZER MUSTER MESSE BASEL 1928 14«-24* APRIL MELDEfCHLUff IS. JANUAR NASH- Ersatzteil -Lager für Modelle 1920/25 Sämtliche Ersatzteile sofort lieferbar 82152 Garaoe OTTO MÜLLER. SCHAFFHAUSEN. TeL 111. DAS BESTE PREISWERTE AUTO-OEL FÜR DEDENWAGEN17P EIGENES FABRIKAT 1ANX&CJ BERN AARBERGERüÄSSE 10. Teleph.Bollw. 31.86 TGrlangenSie Offerte vu/fasten

N°2 — 1928 AUTOMOBIL-REVUE 11 Luchsinger Guglielmo, Zürich, Mot. Lastw. Kol. IV/5: z. D. Lüscher Ernst, Bern, Mot. Hb. Bttr. 93: z. D. Robert Rene, Lausanne, Bttr. ob. traetes 91: ä d. Besmer Arnold, Zürich, Mot. Lastw. Kol. IV/5: z.D. Egli Adolf, St. Gallen, Mot. Lastw. Kol. IV/6: z.D. Firmenich Roger, Zürich, Bttr. can. lourds tractes 1: ä disp. Geiser Harald, Bolligen, Inf. Br. 7 Stab: z.D. Hefti Emil, Oberuzwil, Mot. Lastw. Kol. IV/6: z.D Hoffer Robert, Genevo, Col. cam. aut. IV/1: ad. Meier Heinr., Schaffhausen, Art. Beob. Kp. 5: z. D Mez Adam, Basel, Seh. Mot. Kan. Bttr. 23: z.D. Schneider Erwin, Bern, Mot. Hb. Bttr. 93: z.D. Schwarzenbach Heinrich, Zürich, Mot. Lastw. Kol. IV/5: z. D. Doerks Max, Pfäffikon, Seh. Mot. Kan. Bttr. 14: z. D. König Erich, Zürich, Seh. Mot. Kan. Bttr. 7: z.D. Streun Fritz, Bern, Div. Stab 3: z.D. Weber Pierre, Genevo, Cp. obs. art. 1: ä disn. MOTORARTILLERIE. Zu Lieutenants die Korporale: Borer Bertold, Basel, Mot. Kan. Bttr. 89: z.D Frisch Franz, Zürich, Mot. Hb. Bttr. 95: z.D. Gammeter Alb., Turin, Seh. Mot. Kan. Bttr. 7: z. D. Gätzi Jakob, Zürich, Seh. Mot Kan. Bttr. 16: z.D. Ludin Alfred. Zürich, Seh. Mot. Kan. Bttr. 12: z.D. Notz Edouard, Geneve, R. art. auto. 5 E. M.: ä d. Pacho Francois. Geneve, Bttr. can Id. tr. 1: ä d. Ammann Ach., Basel, Seh. Mot. Kan. Bttr. 23: z.D. Grogg Friedr., Basel, Seh. Mot. Kan. Bttr. 23: z.D. Hegi Erich, Lyss, Seh. Mot. Kan. Bttr. 21: z D. Landis Rolf, Zürich, Seh. Mot. Kan. Bttr. 13: z.D. Mathias Erich, Basel. Mot. Kan. Bttr. 89: z.D. Vernet Albert, Bäle, Btlr. can tr. 85: ä disD. Vogt Kurt, Zürich, Seh. Mot. Kan. Bttr. 19: z.D. Wilhelm Jakob, Luzern, Mot. Kan. .Bttr. 87: z.D. Hintenneister Bttr. 20: z.D. Matter Albert, Basel, F. Bttr. 35: z.D. Mutrus Henri, Vevey, Bttr. can. Id. tr. 17: ä disp. do Quervain Friedrich, Thun, Seh. Mot Kan. Bttr. 8: z. D. Schüttler Emil, Zürich, Seh.Mot. Kan. Bttr.23: z.D Wagner Hans, Burgdorf, Seh. Mot. Kan. Bttr. 5: z. D. Wertli Alfred, Zürich. Seh. Mot. Kan Bttr. 25: z.D; Das passiue uertialten der Geselisctiaitswagenfiesiizer zum neuen tiernisctien Autom tuldeKret. Zum Berner Dekret werden uns von einem Gesellschaftswaffenbesitzer die folgenden Aeusserungen zugesandt: Es ist vielleicht vielen Gesellschaitswagenbesitzern aufgefallen, dass sich der-Gesellschaftswagenverband der Zentralschweiz nicht stark dagegen gowehrt hat. Meiner Ansicht nach würde die Sache heute anders stehen (da ja Gesellschaftswagenbesitzer in allen Landosteilen vertreten sind), wenn sich jeder Besitzer eines Gesellschaftswagens die Mühe genommen hätto, einen bernischon Grossrat in seiner Gegend über dio Verhältnisse im Personentransportgewerbe aufzuklären. Es wären kaum alle so einseitig dafür eingestanden. Die Herron Grossräto waren aber in der Mehrzahl nur einseitig zugunsten der bernischen Dekretsbahnen orientiert. Man hat dio Last- und Gesellschaftswagon nur als schwere Konkurrenz der Bahnen hingestellt. Von der Wirtschaftlichkeit sowie Bequemlichkeit und der Gewerbofreiheit war wenig zu hören, mit einigen Ausnahmen. An dieser Stelle möchte ich den Horren Rednern, die sich bemühten, das Dekret zu bekämpfen, meinen besten Dank aussprechen für ihre Mühe. Leider haben sie wenig Früchte geerntet. Die meisten Herren Grossräte waren schon zum vornherein einig, dass diese Vehikel zurückgedrängt werden müssen. Noch lieber hätten sie dieselben ganz verboten, denn dann hätte die Pferdezucht wieder besser rentiert. Mit solchen fixen Vorsätzen sind sie zur Sitzung gekommen. Weil ihnen gesagt wurde, wenn wir den Bahnen nicht zu Hilfe kommen und diesem Fortschritt der Technik einen Hemmschuh in den Weg legen, so gehen unsere Millionen, die in den Bahnen investiert sind, verloren. Was wird dann kommen? Höhere Steuern! Und dies hat, wie zu erwarten war, seine Wirkung nicht verfehlt. Um das Kapital, welches in unsern Last- und Gesellschaftsautos sowie in den Tausenden von Werkstätten dieser Branche liegt, um das bekümmert man sich im bernischen Grossen Rate nicht. Dieso Kategorie, « auch Schweizerbürger », soll selber dazusehen, wie sie die hohen Beträge für Steuern und Otto, Winterthur, Seh. Mot. Kan. Abgaben sowie für die Versicherungsprä mieu auf- NEUEINTEILUNG OHNE BEFÖRDERUNG. Oberstlieutenant Paillard Albert, St-Croix. Cdt. R. art. auto 5: E. M. fort. St-Maurice. chef d'arlillerie. Oberstlieut von Schmid Ernst, Zürich, Kdt. F. Hb. Abt. 29: Kdt. Mot. Art. R. 6. Major Vallotton Henri, Lausanne, Trib. div 2. auditeur: Service des automobiles. Hauptmann Dietler Hans, Schwanden, Kdt. Seh. Mot. Kan. Bttr. 9: Kdt. ad int. Seh. Mot. Kan Abt. 5. Oberlieutenant Bärtschi Fritz, Bolligen. F. Bttr. 21: Mot. Art. R. 7 Stab. Motorf.-Off. bringt. Ich möchte nun an dieser Stelle einmal die Herren im •bernischen Grossen Rat anfragen, wie ein Gesellschaftswagenbesitzer, der hauptsächlich auf diesen Erwerb angewiesen ist. seinen Verpflichtungen nachkommen soll? Sein ganzes Vermögen hat er in einen oder zwei solcher Wagen gesteckt. ET möchte mit dem Einkommon aus diesen Wagen seine Familie und sich selbst durchs Leben bringen. Zudem haben wir noch mit schlechtem Saisonsbetrieb zu rechnen, wie dies letztes und dies Jahr zutraf. Dies um so mehr, da eine solche Saison 4—5 Monate dauern kann. (Vor- und Nachsaison-Fahrten sind von sehr kleiner Bedeutung.) Zu dem allem kommt nunmehr noch dieses einfältige Nachtfahrverbot, welches künftighin auch die Fahrten mit Gesellschaften oder Vereinen, welche abends auswärtige Veranstaltungen abhalten, und alsdann keine Bahnverbindung mehr haben, um nach Hause zu kommen, ausschliesst. Dies war noch die einzige Einnahmequelle in der «toten Saison». Wegen 4—5 Monaten (meistens nur an Sonntagen) muss man die ganze Jahressteuer und Versicherungsprämie bezahlen, plus 300 Fr. Extrasteuer für Personentransporte, sowie eine Extraprämie an die Versicherungsgesellschaft, dessen Versicherungssumme auf 300.000 Fr. festgesetzt ist. Somit stellen sich die Unkosten eines Gesellschaftswagens nur an Steuern und Versicherung ohne Kasko auf 1600 bis 1800 FT., und dies nur für eine derart kurze Zeit. Dass ein Grossteü des bernischen Grossen Rates über dieses Gewerbe nicht orientiert ist. das beweist mix eine Aeusserung eines Ratsmitgliedes während des Automobil-Dekretes. Der betreffende Gletsch. In den vier Monaten Juni, Juli* August und September vergangenen Jahressol- Redner äusserte sich wie Tolgt: «Wenn eine Fahrt mit 40 Personen von Biel ins Oberland gemacht werde, so rentiere es auch, zwei Chauffeure mitzusonden. Seit dem Jahre 1925 hat man ja auch ein Gletsch nicht weniger als- 11,788 Motorfahrlen nach der Kontrolle des Polizeipostens in Verbot, nach dem Wagen mit Vollgummibereifung zeuge diesen Ort passiert haben, und zwar keine Personentransporte ausführen dürfen. Warum dieses Argument, wegen Nachtlärm? Wenn ein 6660 Personenautomobile, 1546 Motorräder, Gesellschaftswagenbesitzer nicht mit modernen besteingerichteten Fahrzeugen versehen ist, ist über- Dabei ist zu berücksichtigen, dass Furka 769 Gesellschaftswagen und 2813 Postautos. haupt keine Aussicht vorhanden, Passagiere zu bekommen. Auch bei schönstem Wetter vermag ein und Grimsel erst zirka Mitte Juni geöffnet minderwertiges Fahrzeug nicht zu begeistern. werden konnten. Zudem waren Schlechtwetterfrequenzen zu verzeichnen. Das Nachtfahrverbot ist ein grossex Hohn für ein Touristenland wie dio Schweiz. Wie viele Eisenbahnzüge verkehren nachts und machen mehr Lärm und aufsehenerregend. Ebensosehr darf Diese grosse Verkehrsmenge ist erfreulich aber als zehn Gesellschaftswagen. Daran hat man sich nicht gestossen, oder sogar daran gedacht, sie einzuschränken. Die Anwohner der Bahnen mussten sich wohl oder übel daran gewöhnen. Der Gesetzesartikel betr. die zehn Stunden Arbeitszeit inkl. Verpflegungen kann ebensowenig überzeugen wie alle andern. Nehmen wir ein Beispiel an, so müssten nach diesen Vorschriften, nur für die Gurnigel-Schwarzsee-Freiburg-Tour (von Bern aus) zwei Chauffeure mitfahren, was ja praktisch beinahe einfältig wäre. Wenn ein Verein einen Ausflug macht, so geht er meistens nicht bloss wegen dem Fahren, denn wenn die Mitglieder das Geld ausgegeben haben, so wollen sie dafür auch etwas sehen. So wird z. B. bei obiger Tour beim Gurnigelbad ein erster Halt gemacht (durchschnittlich eine Stunde) es folgt dann der Halt auf Seelibühl, wo eine wunderbare Aussicht genossen werden kann. Ein weiterer Halt folgt dann meistens bei der Gantrisch-Hütto (Picknick und Besichtigung des Gantrischseeleins), Schwarzsee bildet eine weitere Station, von wo aus gewöhnlich kleinere Exkursionen und Bootfahrten unternommen werden. Natürlich wird hierauf auch die Stadt Freiburg besichtigt. Das gibt Aufenthalte von ca. 8—12 Stunden und eine Fahrzeit von ca. 4—5 Stunden. Ein Chauffeur braucht sich bei solchen Fahrten nicht zu überanstrengen. So könnten noch viele Beispiele aufgeführt werden. Es sind dies alles Vorschriften, dio wenig zu tun haben mit der goldenen Schwoizerfreiheit. Anschliessend daran möchto ich an alle Gesellschaftswagenbesitzer den Appell erlassen, sich ihrer Haut besser zu wehren, ansonst wir nur noch das Vergnügen haben, hohe Steuern zu bezahlen, um den Wagen in der Garage stehen zu lassen. Eine bessere Interessenvertretung ist allerdings nur möglich durch Zusammenschluss sämtlicher Gesellschaftswagenbesitzer. Z. W. Anmerkung der Redaktion: Genaue Schilderungen über die tatsächlichen Verhältnisse im Personentransportgewerbe sind im Interesse der Aufklärung sehr erwünscht. Automobilistische Rekordzahlen für Furka und Grimsel. Einen Begriff von der Bedeutung unserer Pässe für den Tourismus geben die nachfolgenden Frequenz-Zahlen aus die geringe Anzahl der Unfälle bei diesen schwierigen Strassenverhältnissen (besonders auf der Furka) bewundert werden! go. Bessere Strassen... und eine Rheinbrücke bei Koblenz! Schon mehrere Jahre bemüht sich das aargauische Rheintal um bessere Strassen, seit Jahrzehnten schon um neue Brücken über Aare und Rhein. Zur Prüfung dieser Verkehrsverbesserungen ist eine grossrätliche Kommission eingesetzt worden. Das neue Strassenbauprogramm des Kantons Aargau sieht nun auch die Instandstellung der Rheinstrasse vor. In den Bezirken Zurzach und Laufenburg ist man mit den vorliegenden Plänen nicht zufrieden. Vor allem stellte der regierungsrätliche Bericht das immer dringender wiederholte Begehren auf Bau der Aarebrücke Koblenz- Felsenau erneut zurück, mit der Begründung, der Verkehr auf der Strasse Stein-Koblenz sei zu gering, um den Bau einer Brücke zu rechtfertigen. An der Versammlung wurde darauf verwiesen, dass der schlechte Zustand der Strasse und das Fehlen einer Brücke die Hauptschuld am geringen Verkehr trage. Zwischen Basel und der Ostschweiz bleibt die Rheinlinie der ideale Verbindungsweg, und sie wird es in der Tat werden, sobald die Aarebrücke bei Koblenz steht. Die interessierten Kreise legen sich nun ins Mittel, um ihre Forderungen durchzusetzen, go. PostlHon Ade! Zwischen den beiden St. Galler Ortschaften Rheineck und Thal verkehrte bis anhin immer noch eine, der wenigen übrig gebliebenen Pferdepostkutschen, als Ueberbleibsel einer Periode beschaulicher Reisezeiten. Zusammen mit dem alten Jahr trat auch diese Pferdepost am Silvester ihre letzte Reise an, da vom Neujahrstag weg auch hier das Automobil Sn seine Rechte tritt, um die Beförderung von Personen und Gepäck in einem unserer Zeit eher angemessenen Tempo 'zu besorgen. Z. LE FROID, LA NEIGE, ...les jours tres courts, qm obligent l'automobiliste ä demander ä sa batterie nn eftort d'eclairase suppiementaire ...les nuits tres froides, apres lesqueilea te demarreur epuise ta batterie, et • • • la „pannc li'accnmulateurs" qui vons guette ! Dovrez-vons. pour autant, laisser votre voitnre au garage insqu'au prlntemps et patauger sous la plnie ei la neige « Ou bien mener (requemment votre batterie ä la Station de Charge, ee qui coüte et vous prive egalement de votre machino J On cneore vous escrimer ä lancer votre motenr ä la manivelle? Eh! Uten, NON, car il vous suHira d'employer I» VOICI L'HIVER Electrolysine afin qu'en toutes circonstances la dynamo suffise ä inaintenir votre batterie en charge et en bonetat toujours prete ä alimenter le demarreur, le klaxon, les phares, etc. L'ELEGTROtVSiKE est en vento dam las orlnclDauH aaraaes. maoasins d'acceisnires at nrnnnRriRs Laboratoires AllTO-PÜOliKES, S. A., Flonssant 47, «ENEVE. T61. Stand 16.85 MEME SI L'HIVER EST TRES RIGOUREUX SONT SANS EFFET SUR LES DEPARTS, SUR LES REPRISES, SUR LA CONSOMMATION D'UN MOTEUR MUNI DU CARBURATEUR AQENCE GEN&VE GENERALE POUR LA SU/SSE 9. M. r. i ZÜRICH 8, av. Piotet de Roohemont 32, Talstrasse