Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.002

E_1928_Zeitung_Nr.002

2 AUTOMOBIL-REVUE

2 AUTOMOBIL-REVUE 1928 — N° 2 %/X/ JCLI • 1 JL - JKTV X1-* JtTÄ^. V^F JT^l JL_-F JCLJ Rekordstreck« _, rt f _.„.,, Marke und Bohrung Zylinder-^Z—Ip'l , -' P" ro "- Stunden- M-—M» ° at " m I ° rt z yll nd 6rz ah. Zj I '"HaK j | | ]| «££ £'»* AUTOMOBILE (alle Klassen, am 1. Dezember 1927) Kilometer 1 29/3/27 Daytona-Beaoh H. O. D. Segrave Sunbeam (24) 122x160 44.883 11 02 326.678 Meilen l 29/3/27 Daytona-Beaeh H. O. D. Segrave Sunbeam (24) 122x160 44.888 17 665 327.971 Kilometer s. St. . . 26/ 5/26 Brooklands J. G. P. Thomaa Thomas-Special (12) 25 74 139.860 Meilen s. St 26/ 5/26 Brooklands J. G. P. Thomas Thomas-Special (12) 36 41 159.121 5 Kilometer 1. . 29/3/27 Daytona-Beaoh H. O. D. Segrave Sunbeam (24) 122x160 44.8S8 55 185 326.176 10 Kilometer s. St. 19/10/26 Montlhery Eldridge Miller (8) 59.52x89.04 1.981 2 39 45 225.776 50 Kilometers.St. 22/10/26 Montlhery Eldridge Miller (8) 59.62x89.04 1.981 14 12 74 "511.084 100 Kilometer s. St. 13/ 4/27 Montlhery Marchand Voisin (8) 29 13 08 205.352 600 Kilometer 8. St. 12/7/27 Montlhery Morel et Marohand Voisin (8) 2 38 48 69 188.903 1000 Kilometer 8. St. 12/ 7/27 Montlhery Morel et Marohand Voisin (8) 5 20 53 33 186.980 2000 Kilometers.St. 26—27/9/27 Montlhery Marchand, Morel et Kiriloff Voisin (8) 11 04 13 26 180.662 3000 Kilometers.St. 26—27/9/27 Montlhery Marohand, Morel et Kiriloff Voisin (8) 16 29 42 90 181.870 4000 Kilometer s. St. 26—27/9/27 Montlhery Marchand, Morel et Kiriloff Vo;sin (8) 21 58 63 95 181.969 5000 Kilometer s. St. 26—27/9/27 Montlhery Marchand, Morel et Kiriloff Voisin (8) 27 30 39 85 181.744 Illiprandi, Piero, Mario-Dani6U, Timo ^ 10,000 Kilometers. St. 20/2/26 Mons» < Dani61i, Sandra Carnelli et Alberto } O. M. (6) 64.99x100.8 2.003 94 19 45 40 105.011 Dosio ' Illiprandi, Piero, Mario-Dani^li, Timo 15,000 Kilometer s. St. 20/2/26 Monza Danieli, Sandro Carnelli et Alberto O. M. (6) 64.99x100.8 2.003 144 49 00 00 103.579 Dosio Miss. V. Cordery, A. Cushuay, L. L. Ward, A. E. Mills. P. L. Garland, 20,000 Kilometers. St 10—21/3/26 Monza C. Hershaw, E. C. Hatoher, H. W. Invicta (6) 72.52x120.2 2.979 223 01 42 20 89.674 Moy, J. A. B*ld, D. W. Brown, D. Goddard f Miss. V Cordery, A. Cushuay, L. L. ) Ward. A. E. Mills, P. L. Garland, 25,000 Kilometer s. St. 10—21/3/26 Monza ) C. Hershaw, E. C. Hatcher, H. W. Inviota (6) 72.52x120.2 2.979 278 53 31 60 89.640 Moy. J. A. Bald, D. W. Brown, * D. Goddard ' 5 Meilen 1. ... 19A0/26 Montlhery Eldridge Miller (8) 59.52x89.04 1.981 2 08 01 226.295 10 Meilen 1. ... 21/ 9/26 Montlhery Eldridge Miller (8) 59.62x89.04 1.981 4 31 75 213.196 50 Meilen s. St. . 27/9/26 Montlhery Breton Panhard et Levassor (8) 95x140 7.940 23 08 26 208.664 100 Meilen s. St. . 13/ 4/27 Montlhery Marohand Voisin (8) 46 40 41 206.884 500 Meilen s. St. . 12/ 7/27 Montlhery Marchand et Morel Voisin (8) 4 14 49 05 189.461 1000 Meilen s. St. . 26/ 9/27 Montlhery Marohand, Morel, Kiriloff Voisin (8) 8 54 05 11 180 795 2000 Meilen s. St. . 26—27/ 9/27 ' Montlhery Marchand, Morel. Kiriloff Voisin (8) 17 43 08 38 181.651 3000 Me'len s. St. . 26—27/ 9/27 Montlhery Marohand, Morel, Kiriloff Voisin (8) 26 31 00 52 182.073 4000 Meilen s. St. . 5—7/ 7/26 Montihery / Miss V. Cordery, Bing, Garland, Mo. \ Invicta (6) 1 Parlane, Moy, Mi ß > 72.52X120.2 2.979 55 15 05 48 116.510 5000 Meüen s. St. . 5—7/ 7/26 Montlhery f Miss V. Cordery, Bing, Garland, Mo. \ Invicta (6) 72.52x120.2 2.979 70 43 01 50 113 787 1 I Farlane, Moy, Mills ' Miss V. Cordery, A. Cushuay, L. L. "1 Ward, A. E. Mills, P. L. Gariand, C. Hershaw, E. C. Hatcher, H. W. / Invicta (6) 72.52x120.2 2.979 177 04 16 40 90 886 Moy, J. A. Bald, D.W. Brown, D. Goddard > ( Miss V. Cordery, A. Cushuay, L. L. 1 Ward, A. E. Mills, P. L. Garland, 15,000 Meilen 8. St. . 10—21/3/26 Monza I C. Hershaw, E. C. Hatoher, H. W. Invicta (6) 72.52x120.2 2.979 268 58 27 80 89 748 I Moy, J. A. Bald, D. W. Brown, Moy, J. A. Bald, D. W. Brown, D. Goddard J 1 Stunde s. St. . . 27/ 5/27 Montlhery Marohand Voisin (8) 206.558 206.558 2 Standen s. St.. . 12, 7/27 Montlhery Marchand et Morel Voisin (8) 568.758 189*686 6 Stunden s. St.. . 12/ 7/27 Montlhery Marchand et Morel Voisin (8) 1120 569 186*761 12 Stunden s. St.. . 26—27/ 9/27 Montlhery Marohand, Morel, Kiriloff Voisin (8) 2.178.917 181*576 24 Stunden s. St.. . 26—27/ 9/27 Montlhery Marchand, Morel, Kiriloff Voisin (8) 4.383.851 182*660 Die internationalen Rekorde nach Klassen KLASSE A (über 8000 ccm) 1 Kilometer 1. .. 29/3/27 D*ytowBeaoh H. O. D. Segrave Sunbeam (24) 122x160 44.888 11 02 326 678 1 Meilen t 29/3/27 Daytona-Beaoh H. O. D. Segrave Sunbeam (24) 122x160 44.888 17 665 327*974 5 Kilometer 1. . . 29/3/27, Daytotta-Be*oh H. O. D. Segrave Sunbeam (24) 122x160 44.888 55 185 326175 5 Meilen I. . . . . 14/10/26 Brooklands J. G.P.Thomas Thomas-Special (12) 127x177 26.907 2 24 87 199*959 10 Kilometer 1. . . 14/10/26 Brooklands J. G. P. Thomas Thomas-Special (12) 127x177 26.907 3 00 53 199 413 10 Meilen 1 14/10/26 Brooklands J. G. P. Thomas Thomas-Speoial (12) 127X177 26.907 4 52 70 197 937 1 Meile s. St. . . 17/5/22 Brooklandä K. Lee Guineas Sunbeam (12) 120x135 18.322 37 255 155 512 50 Kilometer s. St.. 23/2/26 Montlhery Gartfield Renault (6) 110x160 9.120 15 59 95 187*509 50 Meilen s. St. . . 23/2/26 Montlhery Gartfield ' Renault (6) 110x160 9.120 25 36 63 188*517 100 Kilometer s. St.. 23/2/26 Montlhery Gartfield Renault (6) 110x160 9.120 31 46 10 188*867 100 Meilen s. St. . . 9—10/7/26 Montlhery Gartfield ., Renault (6) 110x160 9.120 54 17 41 177*859 600 Kilometer s. St.. 19/3/26 Montlhery Gartfield et Plessier Renault (6) 110x160 9.120 2 48 11 06 178 375 5000 Meilen B.St. . . 9—10/7/26 Montlhery Gartfield, Plessier et GuiJlon . Renault (6) 110x160 9.120 4 33 42 89 176380 1000 Kilometer s. St.. 9—10/7/26 Monthlery Gartfieid, Plessier et Guillon ' Renault (6) 110x160 9.120 5 39 14 78 176 862 1000 Meiler» s. St. . . 9—10/7/26 Montlhery Gartfield, Plessier et Guillon Renault (6) 110x160 9.120 9 13 58 99 174 302 2000 Kilometer e. St.. 9—10/7/26 Montlh6ry Gartfield, Plessier et Guillon Renault (6) 110x160 9.120 11 33 19 07 173 080 2000 Meilen s. St. . . 9—10/7/26 Montlhery Gartfield, Plessier et Guillon Renault (6) 110x160 9.120 18 36 23 58 172 986 3000 Kilometer s. St.. 9—10/7/26 Montlhery Gartfield, Plessier et Guillon Renault (6) 110x160 9.120 17 22 24 98 172 675 4000 Kilometer s.St.. 9—10/ 7/26 • Montlhery Gartfield, Plessier et Guillon Renault (6) 110x160 9.120 23 01 4ö 08 173 692 1 Stunde s. St. . . . 9—10/7/26 Montlhery Gartfield Renault (6) 110x160 9.120 178 311 178 311 3 Stunden s. St. . . 19/8.26 Montlhery Gartfield et Plessier Renault (6) 110x160 9.120 536 699 178 889 6 Stunden s. St. . . 9—10/7/26 Montlhery Gartfield, Plessier et Guillon Renault (6) 110x160 9.120 1063 495 177 249 12 Stunden s. St. . . 9—10/7/26 Montlh6ry Gartfield, Plessier et Guillon Renault (6) 110x160 9.120 2075*809 172*984 24 Stunden s.St. . . 9—10/ 7/26 Montlhery Gartfield, Plessier et Guillon Renault (6) 110x160 9.120 4*167i578 173*649 KLASSE B (über 5000 bis 8000 ccm) 1 Kilometer 1. . . 1/7/25 Brooklandä J. G. P. Thomas Leyland-Thomas (8) 89x146 7.266 16 98 212 014 1 Meile 1 1/7/25 Brooklands J. G. P. Thomaa Leyland-Thomas (8) 89x146 7.266 27 62 209 761 5 Kilometer 1. . . 12/10/26 Montlhery Breton Panhard et Levassor (4) 112x140 5.516 1 19 98 2°5056 5 Meilen 1 12/10/26 Montlhery Breton Panhard et Levassor (4) 112x140 5.516 2 09 70 "23 347 10 Kilometer 1. . . 12/10/26 Montlhery Breton Panhard et Levassor (4) 112x140 5.516 2 40 98 223 630 10 Meilen l 8/6/26 Brooklands J. G. P. Thomas Leyland-Thomas (8) 89x146 7.266 4 45 64 202 8 9 9 1 Kilometer s. St.. 16/6/26 Brooklands J. G. P. Thomas Leyland-Thomas (.8) 89x140 7.266 28 »2 124*481 1 Meile s.St.. . . 15/6/26 Brooklands J. G. P. Thomas Leyland-Thomas (8) 89x146 7,266 40 69 142*384 50 Kilometer s. St., 27/9/26 Montlhery Breton Panhard et Levassor (8) 96x140 7.940 14 29 69 206*970 50 Meilen s. St. . . 27/9/26 Montlhery Breton Panhard et Levassor 8) 95x140 7.940 23 08 26 208664 100 Kilometer s. St.. 15/3/26 Montlhery Ortsmans Panhard et Levassor 8) 95x140 7.940 29 44 07 "01*785 100 Meilen s. St. . . 25. 3/26 Montlhery Ortsmans Panhard et Levassor 8) 95x140 7.940 48 30 60 199 059 500 Kilometer B. St.. 7/10/26 Brooklands J. G. P. Thomas Leyland-Thomas (8) 89x146 7.266 2 47 34 32 I79V7 500 Meilen s. St. . . 7/10/26 Brooklands J. G. P. Thomas Leyland-Thomas (8) 89x146 7 266 4 32 37 23 177 088 1000 Kilometer s. St.. 7/10/26 Brooklands J. G. P. Thomas Leyiand-Thomaa (8) 80x146 7.266 5 39 38 65 176*655 1000 Meilen s. St. . . 2/ 9/24 Brooklands Thomas. Duiler et Rapson Lanobester (6) 6.178 10 29 45 35 153*'i29 1 Stunde s. St. . . . 21/10 26 Brookiands J. G. P. Thomas Leviand>Thomas (8) 89x146 7.266 195 925 195 925 3 Stunden s. St. . . 7/10/26 Brooklands J. G. P. Thomas Leyland-Thomas (8) 89x146 7.266 537 269 179 086 6 Stunden s. St. . . 7/10/26 Brooklands J. G. P. Thomas Leyland Thomas (8) 89X14Ö 7 266 1081759 176*959 12 Stunden s. St. . . 2/ 9/24 Brooklands Thomas, Duller et Rapson Lanchester (6) 6.178 l'.848.293 154.'o24 KLASSE C (über 3000 bis 5000 ccm) 1 Kilometer 1. . . 16/6/26 Brooklands R. B. Howey Ballot (8) 74x140 4 817 18 68 192 719 1 Meile l 15/6/26 Brooklandfl R. B. Howey Ballot (8) 74x140 4*817 30 25 191*524 5 Kilometer 1. .. . 23/10/25 Brooklandä R. B. Howey Bai'iot (8) 74x140 4.817 1 35 44 188*«500 6 Meilen 1 23/10/25 Brooklands R. B. Howey BalJot (8) 74 X140 4 817 2 33 66 188 520 10 Kilometer 1. . . 23/10 25 Brooklands R. B. Howey Ballot (8) 74xU0 4.817 3 11 02 188*461 10 Meilen l..... 23/10/25 Brooklands R. B. Howey Ballot (8) 74x140 4*817 6 07 61 188343 1 Kilometer 8. St.. 15/ 6/26 Brookiands R. B. Howey Ba.lot (8) 74x140 4.817 32 35 11L282 1 Meile s. St.. . . 15/ 6/26 Brooklands R.B. Howey Ballor (8) 74x140 4 817 44 78 129 379 50 Kilometers. St.. 22/ 2'26 Montlhery Lefevre Voisin (4) 95X140 3 969 15 66 27 188231 60 Meilen s. St. . . 22/2/26 Montlhery Lefevre Voisin (4) 95x140 3*969 25 24 53 190013 00 Kilometers. St.. 17/3/26 MontlhÄry Marchand Voisin (4) 95x140 3*969 31 36 75 l Ä ES 1 • ** &?£t M^ui 13 * prtsmans Paohard et Levassor (4) 105x140 4.849 51 59 29 185.735 * MW o. WJH H 011 *^" 7 Lefevre et Marohand Voisin (4) 95x140 3.969 2 63 46 73 172.633 iSn KI •" fiV * J\\%i £f ry Lefevre et Marohand Voisin (4) 95x140 3.969 4 41 36 62 171.435 iu 6/11/25 Montlhery Lefevre et Marchand Voisin (4) 95x140 3 969 5 48 54 63 171963 !5z5£'•*%•• 28; ?/25 ^ontI ,^ry Marchand, Letevre et Julienne Voisin (4) 95x140 3.969 10 20 31 85 155*609 ,2000 Kilometer s.bt.. 23/9 25 Montlhery Marohand, Lefevre et Julienne Voisin (4) 95x140 3.969 12 59 49 53 153 880 V^2„ S ; 4' ' ' IIUWK M 0 0^* 7 prtemans Panhard et Levassor (4) 105x140 4.849 185.736 185.736 R

N° 2 — H928 AUTOMOBIL-REVUE Sobluss des Artikels: Um die Durchgangsgebühren des Kantons Nidwaiden. Werden. Nachdem einmal das Nidwaldncnsche Gesetz vom Landrat aufgestellt worden sei, so müsse es auch eingehalten werden, und wer sich nicht füge, der müsse einfach bestraft werden. Er bedaure, dass die Justizkommission mich nicht mit 50 Franken gebüsst habe, als ich das zweite Mal ohne zu bezahlen in den Kanton Unterwaiden eingefahren sei. Auch sagte der Herr Staatsanwalt in seinen Ausführungen, dass für den Kanton Nidwalden nur das Nidwaldnerische Recht gelte und dass es an mir sei, an das Bundesgericht zu gelangen, und solle es dann entscheiden, ob das Nidwaldnerische Gesetz zu Recht oder zu Unrecht besteht. Wenn das Bundesgericht dem Kanton Unrecht gebe, könne man diese Gebühr immer noch aufheben, aber vorläufig bleibe sie noch bestehen. Ein eigenartiges Urteil! Mein Rechtsanwalt replizierte kurz auf die Ausführungen des Herrn Staatsanwaltes, und nachdem die Parteien sich zurückgezogen hatten, fällte dann das Kantonsgericht den Entscheid, der, wie ich bereits oben bemerkte, zu meinen Ungunsten ausgefallen ist, d. h. die ausgesprochene Busse wurde bestätigt und ferner wurde ich noch verurteilt, die Gerichtskosten zu bezahlen. Abgesehen von den übrigen Begründungen, die sich im Urteil befinden, möchte ich nur eine hier hervorheben und das ist folgende: «Wie bereits in einem früheren Rekursentscheide K. gegen die Bussenerkenntnis der Justizkommission festgelegt worden ist, hält das Kantonsgericht Nidwaiden dafür, dass die Entscheidung der Frage, ob die Vorschrift betreffend Bezahlung einer Gebühr an der Kontrollstelle in Hergiswil bundesverfassungswidrig sei oder nicht, nicht der kantonalen Rekursinstanz zusteht, sondern darüber gemäss Bundesverfassung Art. 113 Ziffer 3 und Bundesgesetz über die Organisation der Bundesrechtspflege Art 178 bei diesbezüglichen Beschwerdon das Bundesgericht zu entscheiden hat, zumal es sich hier noch um eine interkantonale, nämlich eine zwischen den beiden Kantonen Ob- und Nidwaiden vereinbarte Bestimmune handelt. Das Kantonsgericht bestreitet seinerseits das Vorliegon einer Verfassungs- und, Bundesgesetzverletzung, da es sich vorliegend ledielich um eine Auto-Kontrollgebühr, nicht aber um Strassenzöllo, , also Indirekte Steuern zum Unterhalt der Strassen handelt. Letztere sind freilich auf Grund der Bundesverfassung von 1848, Art. 24, und Bundeseesetz über Zollwesen vom 27. August 1851 verboten, nicht aber werden auch dio blossen Kontrollgebühren von diesem Verbote berührt. Durch die Verweigerung der Kontrollgebühren-Bezahlung hat der Rekurrent genannte Verordnung übertreten und " ist deshalb mit Recht gebüsst worden. » Mein Rechtsanwalt hatte das Gericht ausdrücklich auf den Artikel 2 der Uebergangsbestimmungen der Bundesverfassung aufmerksam gemacht, aus dem hervorgeht, dass der kantonale Richter bei der Rechtsprechung zu berücksichtigen hat, ob die bezüglichen kantonalen Bestimmungen auch mit dem Bundesrecht vereinbar sind. Ist dies nicht der Fall, so muss er nach dem Bundesrecht urteilen. Dieses fundamentale Recht hat mir jedoch das Kantonsgericht verweigert, indem es einfach in seiner Urteilsbegründung schreibt, es sei nicht seine Sache zu untersuchen, ob diese Gebühr gegen die Bundesverfassung verstosse oder nicht. Kontrollgebühren zur Deckung der Strassenausgaben. Ueber den zweiten Teil der angeführten Urteilsbegründung habe ich mich bereits schon weiter oben geäussert. Auf jeden Fall stimmt die Auffassung des Gerichtes nicht überein mit dem klaren Text der Nidwaldnerischen Automobilverordnung. Merkwürdigerweise führt die Staatsrechnung des Kantons Unterwaiden diese Automobilgebühren ebenfalls an, und anlässlich der Diskussion der Staatsrechnung im Landrat ist ausdrücklich betont worden, dass leider die eingenommenen Gebähren nicht alle Strassenausgaben decken. Auch hat Herr Ständerat Amstalden letzte Woche im Ständerat anlässlich der Benzinzollviertel - Diskussion ausdrücklich diese Angelegenheit berührt und bestätigt, dass diese abverlangten Gebühren für den Strassenunterhalt verwendet werden. Wie nun das Kantonsgericht dazu kommt, dies zu bestreiten, nachdem es doch unumstösslich feststeht, dass diese Gebühren für den Strassenunterhalt verwendet werden, ist mir ein Rätsel. Jeder Leser kann sich selber den nötigen Kommentar dazu machen. Ich Hess selbstverständlich durch meinen Anwalt sofort eine staatsrechtliche Beschwerde an das hohe Bundesgericht einleiten. So befindet sich die Angelegenheit in seiner Obhut. Wer Pflichten hat,... der hat auch Rechte! Zum Schlüsse möchte ich noch bemerken, dass wir Automobilfahrer eine Unmenge Pflichten haben und dass uns immer nur Gebühren und alles mögliche auferlegt wird, aber von unsern Rechten spricht niemand. >Wir haben in den letzten 2 Jahren beim Kampf um das Automobil-Gesetz zu verschiedenen Malen vom hohen Bundesratstisch aus im Parlament gehört, dass diese Gebühren verfassungswidrig sind und dass sie fallen müssten. Jedoch niemand hat sich bis heute gewehrt, aus dem einzigen Grunde, weil man eben eventuell befürchten musste, dass Kantone, von sich aus, ihr Strassennetz dem Automobil verschliessen würden. Diese Befürchtung ist aber heute nicht mehr angebracht, denn das Automobil hat sich seinen Platz erobert und dringt unaufhaltsam vorwärts. Es ist nicht mehr ein Luxusgegenstand, sondern der notwendige Gebrauchsartikel, den mancher Geschäftsmann für seinen Broterwerb dringend nötig hat. Bei dieser Gelegenheit möchte ich die sonderbare Tatsache anführen, die jedem Automobilisten auffallen muss, nämlich, dass unsere berufensten Vertreter des Automobilismus, der Schweizerische Automobil-Club und der Schweizerische Touring-Club, es bis heute noch nicht für zweckmässig erachtet haben, in dieser Angelegenheit einmal etwas zu tun. Meiner Auffassung nach wäre es vor allen Dingen Sache dieser Verbände gewesen, gegen die verfassungswidrigen Durchgangsgebühren einen Vorstoss zu unternehmen, im Interesse der vielen Tausende ihrer Mitglieder. Jedoch nichts ist geschehen und man hat es der Privat-Initiative überlassen, einen Prozess zu riskieren und einen grundsätzlichen Entscheid zu erzwingen, wohl von dem Gedanken ausgehend, dass der Entscheid dann jedermann zugute komme und die Verbände ihr Geld gespart haben. Aus diesen Erwägungen heraus habe ich mich entschlossen, diesen Fall zur Entscheidung bringen zu lassen und die Zukunft wird nun lehren, ob die Kantone auch der Bundesverfassung nachleben müssen, oder ob dies nur für den einzelnen Bürger gilt. Das Bundesgericht wird nun entscheiden und wir wollen bis dahin abwarten! -m- Die West-Ost-Verbindung Schweiz—L'chtensteir—Oesterreich. Die Leser der « Automobil-Revue » werden sich erinnern, dass im vorigen Jahre an dieser Stelle mehrfach von der Bedeutung der über Buchs und Schaan führenden West-Ost-Verbindung für den internationalen Automobil-Reiseverkehr die Rede war. Die alte Rheinbrücke bei Buchs und das Strassenstück Rheinbrücke-Schaan, welches nur sehr langsam sich aus einem Landweg zu einer genügend breiten Durchgangsstiasse entwickelte, genügten bei weitem nicht mehr den Anforderungen, die man an diese für den internationalen Verkehr geographisch prädestinierte Route stellen durfte. Die Diskussion über diese Frage, welche lange stagnierte, ist nun durch ein Naturereignis in Fluss gebracht worden: Nämlich durch die Hochwasserkatastrophe vom 25. September v J., durch welche die alte Holzbrücke über den Rhein fortgeschwemmt und einige Kilometer flussabwärts transportiert wurde, wo sie in einem Zustand anlangte, der ihr endgültiges Schicksal besiegelt. Zugleich wurde durch den Rheineinbruch die Zufahrtsstrasso auf Liechtensteiner Seite derart zerstört, dass die Notwendigkeit besteht, sie von Grund auf neu anzulegen, woraus nun eben die Gelegenheit erwächst, eine moderne Durchgangsstrasse auch auf Liechtensteiner Seite zu erstellen. Wenngleich es verfrüht wäre, heute schon von ganz fest umrissenen Plänen hinsichtlich der Ausführung eines neuen Brücken- und Strassenbaues und ihres Zeitpunktes zu sprechen, so darf doch gesagt werden, dass das langersehnte Ziel einer grossen modernen West-Ost-Verbindung über Buchs und Schaan nunniehr seiner Verwirklichung entgegengeht, und wir glauben den Lesern der « Automobil-Revue » diejenigen Tatsachen, welcho uns auf Grund von Erkundigungen an kompetenter Stelle zugänglich geworden sind, nicht vorenthalten zu sollen. Im Herbst vorigen Jahres, bald nach der Hochwasserkatastropho, fanden die ersten inoffiziellen Besprechungen zwischen den Gemeindebehörden von Buchs und Schaan, auf Grund einer Anregung der ersteren, statt, wobei die Schaaner Behörden — deren Gemeinde ja zu den Schwerstgeschädigten in Liechtenstein gehört — sich notgedrungen auf den Standpunkt stellten, dass sie für ein Strassen- und Brückenbauprojekt weder die finanziellen Mittel noch die Zeit aufbringen könnten. Trotz dieses zunächst negativen Ergebnisses und einer ebenfalls ergebnislosen Anregung der Buchser Gemeindebehörden bei der liechtensteinischen Regierung wandte sich die Gemeinde Buchs nochmals an dieselbe, wurde aber schriftlich dahin beschieden, dass die liechtensteinische Regierung mit Wiederherstellungsarbeiten zurzeit derart beschäftigt sei, dass sie zu einer Besprechung des Projektes weder Zeit noch Geld habo. Auch dadurch Hessen sich die Bucheer nicht entmutigen, in der Erkenntnis, dass, wenngleich die Gemeinde Buchs selber an einem neuen Brückenbau direkt kein Interesse hat, es aber für den internationalen Verkehr, also für die beiden Nachbarländer Schweiz und Liechtenstein von überragendem Interesse ist, die vorläufig zerstörte Verbindung in erweitertem und vervollkommnetem Masse wieder erstehen zu lassen. Darum wandte sich die Gemeinde Buchs an die st. gallische Regierung mit der Bitte um Intervention, und dies hatte den Erfolg, dass Mitte Dezember v. J. in Buchs eine Konferenz stattfand, an welcher die st. gallische und die liechtensteinische Regierung, sowie die Gemeinden Buchs und Schaan vertreten waren. Dieser Konferenz lag ein Brückenprojekt von Herrn Ingenieur Pfeiffer in Glarus vor. Es wurde beschlossen, dieses Projekt noch weiter durcharbeiten zu lassen, um nach sedner Vervollständigung Ende Dezember sich definitiv darüber schlüssig zu werden, ob die Ausführung in diesem Winter noch möglich sei. Am 29. Dezember v. J. fand eine zweite Konferenz statt, bei der die st. gallische Regierung, der Herr Kantonsingenieur und die beiden Gemeinden Buchs und Schaan vertreten waren. Bei dieser Konferenz herrschte allseitige Uebereinstimmung Ueberraoende Qualität ist ollenhundig! Preise: Coach 5pl. Fr. 11,350.- Sedan 5pl. „ 13,250.— Brougham 5pl. „ 14,250.— Phaeton 7pl. „ 14,000.— Sedan 7pl. „ 15,850.- Mit Hilfe seiner glänzenden Eigenschaften beweist der neue Hudson-Super-Six seine Ueberlegenheit durch eine Serie uon Leistungen, die in ihrer Brillanz hoch über Jeder Diskussion stehen. Die Basis dieser aussergeiuöhnlichen Leistungskraft des Hudson- Motors ist eine ßegleitertindung zum Super-Six-Prinzip, melchö unausgenützte Hitze in Kraft uermandelt. Diese beiden Erfindungen oereint, erzielen in der Krafterzeugung und Kraftübertragung eine Gesamtleistung, welche beispiellos dasteht. Der neue Hudson-Motor erzeugt uom Start an einen stetigen Fluss zäher Kraft, ähnlich der gewaltigen und zugleich elastischen Kraft der Dampfmaschine. Und doch ist diese Kraft, als sei sie lebendig — sofort reagiert sie auf die geringste Bewegung der Drossel. Dieser Motor uereint in Geschwindigkeit, Kraft und Leistung alle Vorteile der Hochdruckmaschine mit der weichen Elastizität des Niederdrucktyps. Super~Six dann, dass das Projekt noch zu wenig abgeklärt sei, um in der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit (der Bauanfang hätte mindestens der 15. Januar sein müssen und selbst dann ergab sich nur eine sehr beschränkte Bauzeit) ausgeführt zu werden. Es liegt übrigens auf der Hand, dass aus ähnlichen Gründen während der zwei Monate, als das aJto Rheingebiet noch trocken lag, kein Brückenbau anhand genommen werden konnte. Die erwähnto zweite Konferenz beschloss nunmehr, da eine Ausführung des Projektes noch während dieses Frühjahrs unmöglich ist, dieselbe auf den Herbst zu verschieben und in der Zwischenzeit eine weitere Plankonkurrenz walten zu lassen. Es steht zu hoffen, dass in der Zwischenzeit die Subvention, welche die st. gallische Regierung der Gemeinde Buchs zu den Kosten des Brückenbaues gewähren wird in ansehnlicher Höhe fixiert wird, sowie auch, daes es der Gemeinde Schaan gelingt, von der liechtensteinischen Regierung eine verbindliche Subventionszusage zu erhalten. Es darf erwähnt werden, dass der besagte Brückenbau zunächst zur Hälfte den Gemeinden Buchs und Schaan zur Last fällt, dass aber bei einem Strassen- und Brückenbauprojekt von derart internationaler Bedeutung die beteiligten Regierungen eine nennenswerte Beihilfe sollten geben können. Was die Ausführung der Brücke, wenigstens nach dem zunächst vorliegenden Projekt Pfeiffer betrifft, so handelt es sich um vier Betonpfedler, welche eine Differdinger-Trägerkonstruktion tragen, auf welcher eine Betonplattenfahrbahn in der Breite von 5 m, sowie zwei Trottoirs zu je 85 cm Breite, ruhen sollen. Die neue Brücke soll 210 cm höher gelegt werden als die frühere, wodurch die Erstellung» von neuen Zufahrtsrampen, bezw. ihre Ausführung, bedingt wird, was auf beiden Seiten zusammen eine Aufschüttung von rund 9000 Kubikmetern Material erfordern würde. Die Gesamtkosten des Brückenund Rampenbaus zusammen würden bei Ausführung des Pfeiffer'schen Projektes auf Grund des ersten Kostenvoranschteges auf ca. Fr. 379,000 zu stehen knnjmen. Bei der Wichtigkeit einer Verbindung zwischen Buchs und Schaan kann natürlich der Verkehr nicht auf die Erstellung der definitiven Brücke auf Ende dieses Jahres warten, und es ist daher von Buchserseite bei der liechtensteinischen Regierung angeregt worden, sie möge die seinerzeit von den Schweizertruppen bei Bendern erstellte Notbrücke abbrechen und als provisorische Notbrücke Buchs- Schasan wieder aufrichten, was zudem den Vorteil hätte, dass dieso Notbrücke später beim Bau der definitiven Betonbrücke als Dienstbrücke dienen könnto, wodurch eich ein Betrag von etwa 15,000 Franken sparen Hesse. Es liegt im Interesse des ganzen internationalen Automobildurchgangsverkehrs, da-ss dieses von den Gemeinden Buchs und Schaan, in erster Linie durch Buchserinitiative, anhand genommene Projekt in diesem Jahre verwirklicht wird, sind doch die Ortschaften Buchs und Schaan, dank ihrer geographischen Lage, einerseits zum St. Gallischen Strassennetz und seinem Einzugsgebiet, andererseits zum Arlberg und der grossen Verbindungslinie nach Oesterreich, Ungarn und den Balkamsteaten, die gegebenen Durchgangspunkte für den internationalen Verkehr zwischen West und Ost. t-st. Eine willkommene Publikation der Züreher Polizei Anlässlich der jetzigen Erneuerung der Verkehrs- und Führerbewilligungen im Kanton Zürich wird von der städtischen Polizeibehörde durch Vermittlung der kantonalen Motorfahrzeug - Kontrolle ein Schriftchen verteilt, welches über die zurzeit in Kraft stehenden hauptsächlichsten verkehrspolizeilichen Erlasse orientiert. Es enthält die Bestimmungen über Parkieren und Stationieren auf dem Gebiete der Stadt Zürich, sowie ein komplettes Verzeichnis der Parkierungsstrassen und -Plätze, der Strassenzüge, in welchen das Stationieren der Wagen erlaubt ist und derjenigen Verkehrsadern, für welche der Einbahnverkehr eingeführt wurde. An illustrativem Material ist vor allem der übersichtliche Stadtplan zu nennen, in welchem durch verschiedenfarbige Markierungen, die nach verkehrspolizeilichen Grundsätzen und nach ihrer Bestimmung verschieden klassifizierten Strassen und Plätze gut gekennzeichnet sind. Die nämliche Uebersichtskarte ist übrigens bereits in der «Automobil-Revue» wiedergegeben worden. Die vom Schweiz. Städteverband festgesetzten Strassen- und Verkehrssignale wurden bekanntlich im September vorigen Jahres vom Stadtrat für die Stadt Zürich als verbindlich erklärt und es lag deshalb nahe, auch von diesen Zeichen farbige Reproduktionen in dieser Zusammenstellung aufzunehmen. Einfache Skizzen bringen zudem dem Automobilisten die von ihm anzuwendenden Handsignale in Erinnerung und verschiedene Photographien veranschaulichen die bei den Verkehrspolizisten gebräuchlichen Zeichen. Die Schrift, welche in handlicher Form und ansprechender Ausführung gehalten ist, wird zweifelsohne den Automobilisten und Motorradfaherrn gute Dienste leisten. Wann' werden wohl den übrigen Strassenbenützern ähnliche Instruktionen in die Hand gedrückt? Z. Ein berechtigter Autodieb ist dieser Taue in der Person des 40jährigen Franz Martin aus Bayern verhaftet worden. Das Individuum hat während seines kurzen Schweizer Aufenthaltes, vor allem in Zürich, eine Reihe von Wertgegenständen aus den Automobilen entwendet und sie durch seine Komplicen, einem Kellner und einer N'äherin. verschachern lassen. Sieben Diebstähle konnten ihm bereits nachgewiesen werden. Martin, der mit der Polizei schon mehrmals in Berührung kam. wurde in der letzten Dezemberwoche von der Strafkammer des Obergerichts zu anderthalb Jahren Arbeitshaus und Landesverweisung verurteilt. Seine Konrolicen ringen sonderbarerweise leer aus. v