Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.004

E_1928_Zeitung_Nr.004

t Herr William Humbert,

t Herr William Humbert, der dieser Tago im Alter von 62 Jahren in Genf gestorben ist. amtete als erster Sekretär der Sportskommission der Sektion Genf des A. C. S. Präsident dieser Kommission geworden, nahm er sieh mit unermüdlicher Hingabe der sportlichen Entwicklung des Clubs an. Unter «einer Aegide wurden die ersten Rennen der Sektion erfolgreich ausgetragen. In Anerkennung seiner Verdienste ernannte ihn der A. C. S. zu seinem Ehrenmitglied — eine Ernennung, die bis zur Stunde nur wenigen zuteil geworden ist. Der A. C. S. hat in William Humbert einen begeisterten Automobilisten und grossen Förderer des nationalen Automobilsportes verloren. xi. Die bevorstehende Einigung im A. C. S. Wie man uns mitteilt, wird zurzeit in der Sektion Zürich und denjenigen Sektionen, welche sich mit ihr solidarisch erklärten, die Möglichkeit der erneuten Mitarbeit im Zentral- und Direktionskomitee des A. C. 8. ernsthaft erwogen. Veranlassung dazu gaben hauptsächlich die Erklärungen einiger prominenter, neugewählter Mitglieder des Zentralkomitees, welche Ihre Demission in Aussicht stellten, sofern Zürich und zugewandte Orte nicht ebenfalls ihre ihnen zukommenden Sitze im Komitee besetzen Messen. Dadurch wäre die ganze Aufbauarbeit, zu welcher in Chur der Grundstein gelegt wurde, und in deren Sinn und Geist man sich in Ölten wiederfand, neuerdings gefährdet worden. Wir glauben nicht. das3 dies in der Absicht und im Interesse der Sektion Zürich liegt, und sie wird deshalb bereit sein, ihre Wünsche dem Wohl des Gesamtverbandes unterzuordnen. Durch eine solche Gesto der Uneigennfltzigkeit und Solidarität würde Zürich viel zum weiteren Ausbau und der inneren Erstarkuner des A. C. S. beitragen. Wir beglückwünschen daher den Verband und insbesondere die Zürcher zu dem von ihnen bekundeten Friedenswillen! Nachdem die letzte Monatsversammlung der Zürcher dem Vorstand die in Ölten einzunehmende Haltung vorgezeichnet hatte, möchte dio Leitung natürlich heute nicht von sich aus etwas unternehmen, sondern den Mitgliedern in der kommenden ausserordenilichen Generalversammlung vom 23. Januar Gelegenheit geben, sich mit der Frage zu befassen. Wir glauben aber zu wissen, dass der Vorstand mehrheitlich für eine Mitarbeit einstehen wird, so dass dio Versammlung wohl in diesem Sinne einen Beschluss fassen und gleichzeitig die Delegierten wählen dürfte. Die Sektion Thurgau •wird wohl kaum zurückstehen und so wird die erste Sitzung des Zentralkomitees am 24. Januar in Bern unter den glücklichsten Auspizien ihro Arbeit aufnehmen können. Z. A.C.S., Sektion Bern. Anlässlich der letzten Mona tszusammenkunft konnten die beiden bernischen Meisterschaftsfahrer ihre Trophäen für dars Jahr 1927 entgegennehmen. Herr August Scheibler errang sich auf seinem unverwüstlichen « Fiat» den Meisterschaftstitel in der Touristen-Kategorie; Herr Eduard Probst verdiente in der Sports-Kategorie dio nämliche Auszeichnung. ..Ausser einem AUTOMOBIL-REVUE schönen Diplom erhielten die beiden Gewinner die vom A.G.S. für diesen Titel vorgesehene goldene Erinnerungs-Medaille, ein ebenso formschönes als wertvolles Andenken. v A.C.S., Sektion Basel. Dieselbe hat ihre ordentliche Generalversammlung auf den 4. FebruaT angesetzt. An sie wird sich im Clubheim. Hotel « Savoy-Univers », das übliche gemeinsame Nachtessen und ein Unterhaltungsa'bend anschliessen, den dio « fahrenden Sänger » von der Liedertafel verschönern werden. Allerlei Indiskretionen dürfte ein vom Dialektdiuhter Th. Bärwart verfasster Sketch begehsu und eine Reihe weiterer Nummern die Mitglieder in Atem halten. Wie der Vorstand beschlossen hat, soll der Generalversammlung folgendes Jahresprogramm zur Genehmigung unterbreitet werden • 24. März : Familienabend mit vorausgehendem Projektionsvortrag , 2G.—28. Mai • Dreitägige Pfingstfahrt nach Frankreich (erster und dritter Tag Vogesen, zweiter Tag Gebiet von Verdun oder Reims) ; 28. Juni: Gempen-Rennen, jedoch nur unter Voraussetzung, dass das Rennen für die schweizerische Meisterschaft zählt; Ende August: Fuchsjagd mit Ballon- oder Flugzeugverfolgung ; Ende August: Waisenkinderfahrt; Mitte September • Herbstausflug ; Ende November : Clubball ; 1. oder 8. Dezember • St. Nikiausessen. Ausserdem wird der Vorstand der Generalversammlung einen Vorschlag zur Belebung des Clubtourismus machon durch ein gewissermassen permanentes Tourcnprogramm. Auf- jeden zweiten Sonntag wird ein Tourenvorschlarg ausgeschrieben, der eine kurze Strecken Schilderung enthält und für Mittag einen Treffpunkt bestimmt. Zeitlich und örtlich kann jeder fahren, wie er will; der jedesmal bestimmte Tourenleiter wird aber jede gewünschte Auskunft über dio Strecke geben und sich zeitig am Treffpunkt einfinden. Ob ein kleiner Wettbewerb damit verbunden werden soll, indem dio am meisten Fahrten mitmachenden Teilnehmer eine Auszeichnung erhielten, hiefür sollen die Wünsche der Generalversammlung massgebend sein. Der Vorstand glaubt, dass mit diesen ungezwungenen Fahrten ein Bedürfnis vieler Mitglieder befriedigt wird, von denen mancho Sonnlag für Sonntag ausfliegen, aus Bequemlichkeit aber sich auf die altausgetretenen Pfade beschränken. Dio Tourenvorschläge sollen auf besonders lohnendes, wenn auch woniger bekanntes Gebiet aufmerksam ma-chen und hiefür die Wegleitung geben. T. C. S. Sektion Waldstätte. Uebor den im letzten Monat abgehaltenen Motorenkurs jetzt noch zu berichten, ist allerdings reichlich spät. Aber wenn auch die vergangenen Feiertage den Chronisten mit der Erfüllung seiner Aufgabe etwas in den Rückstand gebracht haben, so ist ihm dennoch die Pflicht geblieben, allen jenen öffentlich zu danken, die dem Vorstand bei der Durchführung dieser Veranstaltung dio Hand gereicht haben. Dies gilt vor allem den beiden Hauptreferenten, den Herren Simon Kronenberg und Hans Güdel, denen keine Mühe und Arbeit zu gross war, um ia. uns das Verständnis über den Bau und die Arbeitsweise des Automobilmotors zu vertiefen. Der über Wochen sich erstreckende starke Besuch, das stets vorhandene rege Interesse an den Demonstrationen und Besprechungen mügen ihnen beweisen, iwie gross das Bedürfnis an Aufklärung ist, und wie dankbar ihnen dio Teilnehmer für diesen Instruktionskurs sind. Nachdem die Veranstaltung doch mehr oder weniger improvisiert war, gestaltete sich die Aufgabe für unsere Referenten, in je 18 Stunden zu zwei Gruppen von je 30 Damen und Herren über Chassis, Motor und elektrische Anlagen zu sprechen, nicht gerade leicht. Doch haben sie sich, dank ihrem reichen theoretischen und praktischen Wissen, zur vollen Zufriedenheit aller gelöst und sich dadurch weite Kreise zu grossem Dank verpflichtet. Weiter gehört auch volle Anerkennung der Zuvorkommenheit des Hrn. Georges Henhardt, welcher seine geräumige und warme Werkstätte für die Abhaltung des Kurses zur Verfügung stellte, sowie Hrn. Hans Friedinger für seine Mitwirkung bei den Lichtbildervorträgen. Besonderer Dank gebührt Hrn. Ingen. Schläpfer aus der Firma Saurer in Arbon. welcher als Teil unseres Kurses einen sehr instruktiven Lichtbildervortrag über das Automobil im allgemeinen und seine Verwendungsmöglichkeiten hielt. Summa summarum konstatierte der Vorstand mit Vergnügen, dass die Veranstaltung de* Motorenkurses in jeder Beziehung einen vollen Erfolg erzielt hat und nimmt daher, vielfachen Wünschen entsprechend, in Aussicht, nächsten Winter wiederum einen solchen Kurs abzuhalten, wenn möglich in erweitertem Rahmen. Dr. R. Z. Autosektion St. Gallen-Stadt des T. C. S. Die Kommission dor Ortsgruppe St. Gallen-Stadt hat in der letzten Sitzung beschlossen, das Unterhaltungsprogramm 1928 mit einem Masken-Ball zu eröffnen. Wir laden alle Mitglieder, auch diejenigen der Sektion St. Gallen-Appenzell ein, an diesem Anlass teilzunehmen. Derselbe findet statt in Uhlers Gartensaal, am 11. Februar. 20 Uhr. (Kein Maskenzwang; streng geschlossene Gesellschaft.) Eintrittspreise für Herren 3 Fr., für Damen 2 Fr. Andere Abgaben werden an diesem Abend nicht erhoben. Gefl. Anmeldungen sind bis Ende Januar erbeten durch die Herren Gross, Präsident, oder Kassier Burk. E. G. * * * Montag, den 16. und 30. Januar: Kegelabend im Restaurant « Kaufleuten », Merkurstrasse 1, 8 Uhr abends Zahlreiche Beteiligung erwartet Der Vorstand. Autosckticn Graubünden des T.C.S. Allen Teilnehmern des Tanzkurses des letzten Jahres dürften die angenehmen Stunden der Unterhaltung in guter Erinnerung sein. Ein Mitglied der Sektion, Herr C. A. Bosshardt, hat sich wiederum bereit erklärt, für Mitglieder und Eingeführte einen Tanzkurs zu voranstalten. Da das Honorar massig angesetzt ist und da sicherlich das Bedürfnis nach einem Tanzkurs in starkem Masse vorhanden ist. darf auf eine grosje Teilnehmerzahl gerechnet werden, lt. Auto-Sektion Freiburg des T.C.S. Die Sektion organisierte in den Sälen des Hotels « Terminus » eine «Soiree», die von 140 Personen besucht war und vorzüglich gelang. Unter den Anwesenden bemerkte man die Delegierten einiger Schwestersektionen und befreundeter Verbände: Herr Baum- gafrtner, Herr Hostettler, von der Sektion Bern; Herr Periet und Herr Weck, von der Sektion Fieiburg des A.G.S., Herr Komm, Präsident des M. C. f ribourgeois. Unter den Klängen des Orchesters ilignette entwickelte sich ein froher Festbetrieb. Die Tombola beglückte viele Anwesende mit hübschen Gewinnen. Neben dem Tanzbetrieb war auch für verschiedene andere Belustigungen und für Gemütlichkeit gesorgt. Die Sektion hat mit dieser Soiree das neue Jahr glücklich eingeleitet. fit. Der Deutsche Touring-Club kommt nach der Schweiz! Der Deutsche Touring-Club, der seinen Sitz bekanntlich in München hat, beabsichtigt bei genügender Toilnehmerza:hl eine Winterfahrt nach dt-r Schweiz und zwar nach Engelberg auszuführen. Es ist ein Aufenthalt von 10 Tagen geplant und hat sich der Verkohr.sverein Engelberg in zuvorkommender Weise bereit erklärt, für den dortigen Aufenthalt Ausnaluneproiso einzuräumen. Der Preis für die 10 Tage stellt sich auf Fr. 240.— und sind für die Engelbergertago verschiedene Wintersportbelustigungen vorgesehen, sowie eine Fahrt Personenluftseilbahn nach Trüb- -n. mit der neuen see, Aus Industrie & Handel N 0 4 «Braunbecks-Adressbuch der Motorfahrzeug-Industrie», (RM. 25.— zuzüglich Porto). Verlag Gust. Braunbeck G. m. b. H., Berlin W. 35. Lützowstrasse 102/104. Dieser einzige und bewährte Führer durch die gesamte Motorfahrzeug-Industrie — Automobil, Motorrad, Motorboot und Flugzeug — umfassend Deutschland mit Danzig, Memel und Saargebiet, Oesterreich, Holland, Jugoslavien, Luxemburg, Polen, Schweiz, Tschechoslowakei und Ungarn ist in neuer Auflage erschienen. Es ist mehr als ein Adressbuch, denn es enthält ausser den Adressen aller Firmen der Motorfahrzeug-Industrie, der verwandten Fachgruppen und Handelszweige, die unter 4500 Orten und 2200 Branchen- Stichworten übersichtlich geordnet sind, noch eine Fülle wertvollster Angaben, die jeder Interessent der beteiligten Kreise wissen muss und täglich sucht. Das Branchenverzeichnis in seiner feinen Gliederung gibt ein vollkommenes Bild der gesamten Motorfahrzug-Industrio und des Handels, ausserdem finden wir einen Vereinsteil in «Braunbecks-Adressbuch», wie er in dieser Vollständigkeit noch nicht geboten wurde, denn über 1600 Adressen enthält allein dieser Abschnitt. Aus dem reichen Inhalt möchten wir nur folgendes hervorheben: Adressen von technischen Sachverständigen, Spezial-Rechtsanwälten, Fachschriftstellorn, für Motorentechnik und Sport, Patentan-wälten, Fachzeitschriften der ganzen Welt, Hoch- und Fachschulen mit einem Verzeichnis der in diesen Schulen gehaltenen Vorlesungen und Praktikas über das Motorfahrzeugwesen, in- und ausländische Handelskammern, die genormten Teile des Kraftfahrzeugbaues und der Luftfahrzeug-Industrie und vieles andere. Das ganzo Werk von ober 1200 Seiten Umfang weist gegenüber den früheren Ausgaben zahlreiche wichtige Neuerungen in Bezug auf Inhalt und Ausstattung auf, welche den Gebrauchswert ganz wesentlich erhöhen. Den Vertrieb dos Braunbeck'schen Adressbuchoa für dio Schweiz hat Herr A. .Saurwein. Löwenstrasso 59, Zürich, innc. Wollen Sfe ohne Gefahr "m undurchsichtigsten Nebel fahren? J(iigallagcrwcpkc3.Schmid-Rooif.A.*G.,0erlikon SRO KUGEI-&ROIIENIAGER STEH-&HÄNGE1AGER Befestigen Sie an Ihren Autolämpendie.. Einziger patentierter Apparat, der in den Londoner-Nebeln Beweise seiner Wirkung abgelegt hat. Warten Sie nicht einen tödlichen Unfall ab, bevor Sie sich die ROYAL DISQUES, #Pat., verschaffen, die für Ihre, sowie die Sicherheit anderer unentbehrlich sind. Verlangen Sie sie bei Ibrem Lieferanten. Es werden Agenten für alle Gebiete der Schweiz gesucht. Külilerdeclcen. be Verdecke und Seitenteil© in diversen Ausführungen, sowie alle einschlägigen Arbeiten und Reparaturen liefert zu massigen Preisen AUTO- SATTLEREI A. MÜLLER, vorm. H. Sulgai Bertastr. 18a SSÜJTiOlX 3 Tel. S. 12.80 Auskünfte und Referenzen bei Royal Bispes, Bassin 4, Nenenburg Telephon 12.90 OCCASION! A vendre süperbe voiture Pannara & Levassor 16 HP, conduite Interieure, carrosserie GANGLOFF, 6/7 places, deux roues secours, öclairage et demarrage, male, le tout en tres bon etat, modele 1924, pr. le prix de fr. 5900.—. S'adressor sous chiffre 33703 ä la Revue Automobile, Berne. Wandwinden and Flaschenzüge zum Heben von Brücken, Karosserien and für Waren aller Art. Lutwinden jeder Tragkraft« JOS. BRUN, Semnaclierstrasse 5, LUZERN

to»4—1928 Der encrlisclie "W~±:nL"fco:r AUTOMOBIL-REVUE 11 1927-1928. Eine weitere Szene: Ein Automobil, das vom Schneesturm überrascht wurde, wird durch dio Automobilisten und mit Hilfe einiger Bauern aus den riesigen Schneemassen befreit. Während unsere englischen Gäste in den schweizerischen Winterkurorten mit Sehnsucht auf unsere weltberühmten Schneeverhältnisse warten, ist in dear old England das begehrte Weiss in solchen Massen gefallen, dass stellenweise der gesamte Verkehr unterbrochen worden ist. Unser Bild zeigt ein in diesem verrückten Winter nicht seltenes englisches Strassenbild: Ein Pferd und ein ganzes Aufgebot von Schneescharaflern und freiwilligen Helfern versuchen mit vereinten Kräften das mit voller Kraft arbeitende Motorfahrzeug frei zu bekommen. -Winterlhurer Verkehrsfragen. Die Autobusfrage gibt in Winterthur immer noch zu reden. Einerseits werben zwei Quartiere, Ober-Winterthur und Rosenberg, für eine bessere Verbindung mit dem Stadtzentrum, wobei in Anbetracht der zur Verfügung stehenden Geldmittel vorläufig nur die eine Verbindung zur Ausführung gelangen kann und anderseits ist auch die Frage, ob Slrassenbahn oder Autobus, immer noch nicht abgeklärt. Von besonderer Bedeutung hiebei ist die Kostenfrage, die sich für die beiden Projekte, je nachdem dem Tram oder, dem Autobus der Vorzug gegeben wird, sehr verschieden gehalten. Für die Rosenberglinie ergeben sich z. B. beim Autobusbetrieb einmal bedeutend geringere Anlagekosten als beim Trambetrieb (ca. Fr. 310.000.— anstatt ca. Fr. 633.000.—), dann aber stellt sich auch das mutmassliche Defizit um ca. Fr. 10.000.— pro Jahr niedriger. Letzterer Punkt fällt wohl besonders ins Gewicht, wenn man sich vergegenwärtigt, dass der Strassenbahnbetrieb heute schon der Stadt Winterthur ein alljährliches Betriebsdefizit ton ca. Fr. 80.000.— bringt. Man wird daher auch in Winterthur noch reichlich prüfen müssen, ob es unter solchen umständen nicht angezeigt wäre, entgegen dem Befund der eingesetzten Spezialkommission, von einer Erweiterung des Strassenbahnbetriebes abzusehen und an deren Stelle die Einführung des viel leistungsfähigeren, anpassunsfähigen und rentablen Autobusbetriebes zu beschliessen. S. Das Gebäude Nr. 16, rue du Mont-Blanc. in. Genf, in dein der A.C.S. seinen neuen schlägt. (Photo Zentralsitz auf- Geiselhard, Genf). Der Autoomnibusverkehr in Oesterreich. Um den Umfang der Verkehrsabwandorung von der Eisenbahn auf die Omnibusse feststellen zu können, wurde vor wenigen Wochen in Oesterreich eine offizielle Enquete durchgeführt, deren Ergebnisse bis jetzt erst teilweise verarbeitet sind. Vor allem wurde festgestellt, dass die Konzssionsbegehren für den Betrieb von Autolinien alljährlich bedeutend zunehmen und die Zahl der regelmässig bedienton Strecken sich entsprechend vermehrt hat. Im Jahre 1927 wurden von der Post 127 Kurse regelmässi^ bedient und soll im kommenden Frühjahr das bisherige Netz um weitere 40 Postlinien ausgedehnt werden. Insgesamt wurden bis anhin 300 Konzessionen erteilt, so dass mehr als die Hälfte der Betriebe in privaten Händen liegen. Man nimmt aber an, dass die Zahl der tatsächlich geführten Autokurse noch grösser ist, da vielfach die Gesuchsteller gar nicht erst den Entscheid abwarten, sondern mit der Bewerbung um eine Konzession gleich den Betrieb aufnehmen. Die bedeutende Zunahme der mit behördlicher Bewilligung durchgeführten, rcgclmässigen Personen- und Warentransporte mit Automobilen hat natürlich zu einer verschärften Konkurrehzierung der Eisenbahnen geführt. Dieselbe machte sich bei den Betriebsergebnissen der Staatsbahn um so mehr geltend, als eine ausgesprochene Tendenz, den Autobusverkehr auf Langstrecken auszudehnen, zur Geltung kommt. Bis jetzt haben die Eisenbahnbehörden noch keine Stellung genommen zu den Ergebnissen dieser Erhebung, doch wird es schwer halten, Mittel zu finden, um den verlorenen Verkehr zurückzugewinnen. B. CARROSSERIE die »Hand«sch-^ A. GENEVE Av. ßlanc ZÜRICH cl-devant Gelßberaer - : . , . • ' • • ; COLMAR tu Stamslaa AlL-WEATHER brerets GG. Alrsretten- Zürich TOIT DECOUVRABLE adaptable d toutes voitures fermees •*«nnnitni] CABRIOLET 6 rere *AA> mm CONFORT QUAUTE LIGNE Ateliers speciaux pour reparations, transformatlon et peinture EMAIL ä FROID. Spezial-Werkstätte Auto -Lackier nag Spritzverfahren :: ULRICH DILLIER, GQSSAU MERCEDES Conduite Interieure 6/7plätz!o Schnei ste Lieferfrist Sonnenbünlstr. (St. Gallen) Telephon 3.48 abnehmbar, 16/45 PS, nun jederzeit offen und vollständig geschlossen Fahren, so gut wie neu. mit elefctr. Licht and Anlasser Bosch, 6fach bereift. 6 Monate Garantie, Fr. 6500.— Mercedes-Benz-Automobu- A.-G., Zürich Badenerstrasse 119. — TeL üto 1693. Zu verkaufen 3i/ 2 _4-Tonnen-LASTWAGEN BERUH Modell 1917. Eei sofortiger Wegnahme billig. Offert, an Nordostschweiz. Kraftwerke A.-G., Baden. 33646 AUTOMOBIL -OEL SCHUTZ JEKER, HAEFELI & C2 BALSTHAL