Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1927_Zeitung_Nr.101

E_1927_Zeitung_Nr.101

Dreiseiten- Motorkipper

Dreiseiten- Motorkipper BERNA Modell GC, neue Kippvorrichtung, Chassis revidiert. Bereifung so gut wie neu, sehr preiswürdig abzugeben Zahllingserleichterung, wenn nötig. Anfragen unt. Chiffre 5028 an die fesehl. Wagen erhält den Vorzug. In Fraee kommen nur neuere Modelle, {•gen «ofortise Kassa. Off. mit Preisangaben unter Chiffre 33420 an die Automobil-Revue, Bern. 11 CV Condulte Intör. modele 1927, etat de neul Öftre* •. chilfre 0. 1039 i. la 33437 Revut Automobile, Geneve. 2 Omnibus- Karosserien ra 8 u. 16 Sitzplätzen, in ganz gutem Zustand, die 16-Plätzer angefertigt von der Kaross.-Fabrik Schlieren. Im weitern ein Wagen Horch mit Karosserie n. Ladebrücke f. ca. 600 kg, sowie 1 Bergmann- Chassis f. ea. 2 T. Tragkraft. Alles Ensammen zu Fr. 2500.—. Wird auch einzeln abgegeben. Offerten unt. Chilfre 33414 an die Automobil-Revue, Bern. Imperial, 4/5plätzig. vier Türen. Licht u. Anlasser wenig gefahren. Zustand wie neu, ist billig Offerten unter Chiffre 10101 an die Automobil-Revue, Bern. Rollin 2türig, geschlossen, 4/5- Plätzer, Licht und Anlasser, Polsterüberzüge, in Busserordentlich gutem Zustand. Offerten unt. Chiffre 10100 an die Automobil-Revue, Bern. Landaulet, sehr gut erhalten, wegen Nichtgebrauch zu jedem annehmbaren Preis. Näheres unt Chiffre 33373 durch die Automobil-Revue. Bern. offen, iplätzif. 7 Steuer-PS, tadellos hergerichtet. 6ö87 Fr. 3000.— Mercedes-Benz-Automobil- ! A.-G., Zürich •adenerstrasse 119. — Tel Dto 1693. ?••»•»•»•»»•»•••••••••»»•»•••••» Zu verkautenI Zu verkaufen ISn fabrikneues Automobil. Marke r C U g FORD- eot > HP., Cabnuiei mi> 2 Notsitzen, letztes Modell, wird 4 Tonnen, Typ C, wenig gefahren, in einwandfreiem Zustand. Preis Fr. 8500.—• mit tSmunatiger Garantie zum Preise von Fr. 3800.- Wagen

in Automobil- Revue N°l II. Blatt Bern, 20. Dezember 1927 Der Freilauf im Motorlastwagen. wir haben unsere Leser schon früher in Wort und Bild darüber unterrichtet, dass man das Automobilfahren jedermann dadurch zu erleichtern sucht, dass man einen seiner wunden Punkte, das oft schwierige Schalten der verschiedenen Gänge, nach Möglichkeit beseitigt- Zu diesem Zwecke ist der Freilauf geschaffen worden, der uns vom Fahrrad her schon ein guter, alter Bekannter ist. Ist er bei diesem Fahrzeug eine Selbstverständlichkeit, so begegnet er, auf den Motorwagen angewandt, doch noch sehr vielen Zweiflern. Als der erste Freilauf für Automobile, der «Auto-D6brayage T. L.> erstmals im Pariser Salon 1921 erschien, betrachtete man ihn fast allgemein als eine Unmöglichkeit, trotzdem erfahrene Techniker das Gegenteil behaupteten und ihm die beste Zukunft prophezeiten. Dann hörte man einige Jahre so gut wie nichts von ihm, bis Schnitt durch den an das Wechselgetriebe angeschlossenen Freilauf beim englischen Vutoanwagen ihn englische Konstrukteure in ganz neuer und teilweise wesentlich verbesserter Ausführung an die Öffentlichkeit brachten. Heute liefern schon einige bekannte englische Automobil - Fabriken ihre Fahrzeuge auf Wunsch der betreffenden Käufer mit Freilauf ausgestattet. Dass sich der Freilauf aber auch auf den Motorlastwagen übertragen Hesse, daran hat vor kurzer Zeit wohl niemand gedacht, obschon er gerade hier am nützlichsten ist, da er Brennstoff spart und dem Lenker das Schalten erleichtert. Auf der letzten Olympiaschau der Nutzfahrzeuge hat die englische Automobilfabrik cVulcao* erstmals ein Motornutzfahrzeug mit Fre'ilauf ausgestellt, und zwar an einem ihrer 20sitzigen Omnibusse des Typs «Brighton». Die Fabrik gehört auch zu den Werken, die ihre leichten Personenwagen mit Freilauf als Standardausrüstung versehen. Der Freilauf'des