Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.013

E_1928_Zeitung_Nr.013

t% flUTOmOBILISTES

t% flUTOmOBILISTES wcbetez votro easeno« dana votre Garage ChambreSyndicale du Commerce de l 1 Automobile et de •'Industrie des Garages en Suisse. AUTOmOBILISTEH kaufen Sie [kr Benzin bei Ihrer Garage Syndikat des Automobilhandels und der Qaragen - Industrie in der Schweiz. Billig zu verkaufen: F. B. W. LORRAINE CITROEN y /Je(/e/?scfiq/fe-?fafÄf 3 Tonnen, mit Brücke u. Karosserie, 30plätzig. 6 Zyl., 4/5pl., geschlossen, Vierradbremsen. 7 HP, 2/3pl., gut verschliessbar, nur 4000 km gef. Walter Stocker, Zürich Automobiles LORRAINE und HOTCHKISS, Gasometerstrasse 35. Telephon Selnau Nr. 5422. AUTOMOBIL-REVUE 1928 N« ARTII a. Nee JErlenbacii Centralgarage Wild * »ohne estein^e ichtete Keparatur- Werkstä^te derZc tralschweiz Telephon 116 u. 124 meconiciens FIAT -Vertretung. Garage, Reparaturen, Revisionen, Benzintank, Akkumulatoren- Ladestation. Tel. 91. Karl Hohn. Mels Garage Gral Auto-Reparaturen Telephon 62 Ziiricli Garage siegle Seeleldstr.305. Tel.L.95.78 Rep.-Werkstätte,Huto-Taxi. Vertretung d. Buick, Oldsmobile und Suere. I^^^H^^^^^^^^^^^P^^^^^^^Bf^^^Zi'^J^^^^H H Hammerstrasse46 (Jarage du Leman * Hmerlcan-Garago Sihlporte, LBwenstr. 3 ^ ^ a W i ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ l 1 ? e ,XnSaranS36 Rue Barton-Quai du w««r*-..«c i* *.« Garaae Wieland M ff^TMilil ' ^ TB 1 g ^ ^ ; ^ h °ot B Mt n Bla-cI^ FÄSÄTSSSL Auto-Wäschere, zwtiipaJtig, Fr. 20.—, dreispaltig Fr.30.-, gröjser« Inserate 45 Ctt. et tur trois colonnes Ir«. 30.—. Annonce» d'un plus grand El _ . ~Z Z^ ... - «Zä w • ». pro «insialtije 2-mm-Zeile. Bei dreimalig« Wiederholung der lormaf 45 Cts. la ligite de 2 mm 4* haut. Pour trois parutions H 1 •••••» ^a PnAllfl PQnQflfl IVIfillllllflll V A Mdlll'lCll 1 —-«—..%-« ,-»» w % ii BERN üPflllD UüröyB IIIOHDIIIIU o. H. n> - i -? ii s d T ZU Verkaufen FIinAlltnmPPliJinikPl lInderüm S ebun 8 Zürichs . Sonniges, solid gebautes,|| Spezial-Reparaturwerkstatt« für „CHRYSLER". Wagen Morgartenstr.9.TeLs.57.i, ,- ««-«II u . lUI HUlUlllGUIulllniH an wichtiger AutostraW freistehendes 3-Familien-B Boxen. sämU.ZubehOr - Tag» und Nacatbatri.i> Auto - Zubehör In AARAU, an bester, ver- nenes Haas mit Auto-Reparatur Werk" haus, mit Terrasse u Bal-5 weuwnbahiwee 40 , w •« ^"TZ „ und kehrsreicher Hauptstrasse, stütt* ^«^^^& PaHribat*» • ^^nnnnnnnnnrlinnnr " .« «VA»» r «a^et dependances. Jardin om-ZJ V-< _ *» ^» fllT ANSÄLDO Ä UOnrlr>Ck A lU "^\r\^ «o.^ brag6 Place pour - Barage.B Heimann Nussbautn V LüHZ G CO. Grosses B.«^di.nu ew H Weillire «A V ^ ' 9ch enlou a 2 1og e ments,«| UnJOn-Garage «ABA(JJi SSÄ a v ß Sione R n e ÄS; H ReaUrenard ^r & ^ \\\\^ ^ avantageux. H A.Snlser, FIAT-Vertretung öaPOIBa-lllOlOrFaDBr "" DCdUrCgdrU ^ »^ O> ^X* «ti^ Agence Romande, vente» Mitglied A. CS Tel. 53. Jak. Iff. TcU228. E. xiechti. m ..... , : avec Pencavage, 14 cham- •*{Ü5Ü9* VI» " d'immeubles, B. de Cham-H — Illlf nitiflni llftnil I bres, grande salle et nom- >• brier, 1, Place Purry.M nipccpnhnfpn fThn \ -£x^;d'» > $;;»>i»":$) WetzillOll Uli I IIIIIIIIJIKII breuses dependences, bain. j J Neur.hfttel. OieSSennOT8n Ully.) 3 ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ MUiülllUUlIldlbU. chauffage central Bau- —— ^^W Ufifrlnninann fiarann j^^HK RHlmlKll-GaPaOfi merken Sie «ich eenau ments a l'usage deneava- •_ . _ J*F~ Zu verkaufen ^BCKa W I \\V 1 fl Hfl fl K IK^»*"* 4 0 *^^^ UUIIHIIUI UUI uyu .... . .. ges. Jardin, verger, vi- Zu VerHiiefeil An schönster Lage undg WIlUBUlUttUU UniUyi! W I g - Telephon 261 d« Adressen der hier gnes. Conditions avanta- . „ . , „„,„„„„„ n-»,-i,o« c„„i„", n j o „o „4„ ,„, Knotenpunkt am ZürichseeIH Reparaturen - Huto-Taxi \&EBR _ _ _, Anbau. Bei sofort. Kaufs-ag W mmsmTslSSr ^^TH ^^^H BS" ^ ^ ^^MJIISiH^1^ jr^ ^k 1^^ % J ^^«SÜS^^SH Schwz. umständehalber so- WW I K I SwHAFT abschluss um den Spott- fe^^^^^WWBf^^S^^SS^Ira^^ffilBIP^^^ irriiaiiwiliiiwii^^ ca. 140 Ar 34110 ayec GARAGE attenant. Conviendrait ä bon meca- schaftsgüternu.andernLie-»| I BaUland ni cien - Mia - avantageuse. gensohaften finden_ durch« — ——— . - - OITIDAMn RIAMPHI kl üi;!r o » °« res s °us Chiffre 34143 a la SrTeSt^Ä 1 : Revue Automobiie, Berne. ggg^, ^ ^ J eln J nsera L,egen- H A U t O R1 O D CEIKANO BIANUtil M M * W Mü? e W " SCAT O- M. DIATTO kolonie oder Industrie- _ . „.,., eignete, zahlungsfähige^ D T U H II I T • * • ••-• Unternehmen, da an Haupt- ZU Vermieten 34133 Liebhaber. In vielen Fäl-JJ K t H A U L I BeSiaiillteile ST8S=*Äft jBahnhofaebäudeZürich-Enge ^'Ät^SlZSÄt' S.'-^Ä*^Ä.t sJ-*- s D S Il fS,S"SfISrÄ Fritz Fischer, Irgenhausen abteilung im Hauptbahnhof Zürich, I. Stock. Zim- Sie sofort an den VerlagH Zll WCrKolllCIl ~ b. Pfäffikon (Zürich). mer Nr. 40. Kreisdirektion III S.B.B. der «Automobil-Revue ».S Anfragen unter Chiffre 10196 an die DELAGE BBBWBBBBBBMüBBBWBaBBBBBflBBBMBBBBBBBBS Aut0 " 10bi| - Revue - Bern - 6 ZyUnder, Vierradbremsen, olektr. Licht und An- WÖTSTN schöne -SS»»» - Arkaufen gesucht —'-••--- t -»-* WEYMANN-Coach (G. Gangloff), 10 PS, Modell 26, Ueletieiilieit! 6 Zyl., 11 PS, Mod. 1928, 3- BIS 4-TOnnen- Offerten unter Chiffre 34113 an_ die 4 places, 2 portes, beige et noire, coffres, 6 roues _••• fabrikneu. Offerten unter I -.«.*!«-»••#»«• P'h'accäc: Automobil-Revue, Bern. Rudge-Whitworth, pneumatic tous neuve, servo-frein IvlATHIS 0. F. 3011 Z. an Orell l-€l»l,Wfcl||eil"l#ll«l»a»l3 " Dewandre 4 roues, etc. ete. 7024 _ ... . ** Füssli-Annoncen, Zürcher- mit oder ohne Brücke, mit Luftbereifung, gebraucht, RPNZ A M 11_ C A R B t n f c Fr 8800 COndUlte inter. hof, Zürich. 34134; aber tadellos erhalten. In Zahlung müsste. ein *I % 7" J. . . uinmt rm^rniV. nnn« n (Lfanonrino WETMANN) BERNA-Traktor genommen werden. 3~TOnnen- Grand SpOrt MARTI FRERES, BERNE 10 HP, Modell 1926, Bai- Verkaufe ADLER- Ausführliche Offerten unter Chiffre 34121 an die I 3 C 4 u , a n p n fabrikneu, mit allen Zu- Eigerplatz 2. — Töldphone, Bw 89.41. lonpneus, Vierradbremsen, Standard, 6 Zyl., 5-PL, 16 Automobil-Revue, Bern. kdSlUaycil taten und voller Garantie, ••••••BnBIBmHHBn schöne, geräumige 4-P1.- PS, Mod. 1028, fabrikneu, •»•••»•*»••• m •• . • mit Kardanantrieb, in gu- untcr Katalogpreis e_ A _ft 3 ni5hnr -T ^SSS-fS: ^ STaf^fi T BIAIICHI-Allwetler j^^wi-^» zu verkaufen \nAff 1-Dril/DF ^nd, wird aus erster Füssli-Annoncen, Zürcher- Type 18, 10 PS obengest Vent., 6pl Lederpols ., würdo Hofe ev. Luxu8 Anfragen unter Clullr. X0197an •Pfcaf %#• >• J llUlLCI Hand billig abgegeben. hof, Zürich. 34135 Mach bei-., Ia. Zustand. Stossst Bosch-Licht, alle e„, genOmmen. Offert. dio •"" T Offerten unter Chiffre Schikanen, umstandehalber billigst unt. Chiffre 34122 an die Automobil-Revue. Bern. |]ANIf 10194 an die ZU Veiicailfeil Automobil-Revue. Bern. /••- Ä«» DBllJi AutomobH-Revue, Bern, r... I||fjn|* a f Offerten unter Chiffre 34124 an die y fc f L f tltrOSII titoPUM^i^Ht i, iw TIM A LIII III^KI fll Automobil-Revue, Bern. ZU KdUTcIl gGSUCIll ., 7 * • 14/30 PS, 6fach bereift, mit elektr. Licht und Zu kaufen oesuchl M«! lHÜWHII ,° Verkaufe ein Anlasser Bosch, in vorzüglichem Zustand, mit - _ __ _. -^ mder . , • • llPPaCinnCa «•••••»» w... Garant*. * 6867 1 AUTO A enleverz «ViTnMnmi AUTO FF. 4500.^ in fast neuem Zustande. Rilfnmntii] Dniflin" 3 landaulets FIAT, mod. 15/20, chässis excellents pr. AU I UUISII- fabrikneu, Fr. 400.— unU UlPrPPliPC.*Rot17- Anfnmnhil In Frage nur geschlosse- Ul ||||||"|\Kullr camionnettes ou petit car, pour le prix de 6- bis 8-P1. Allwetter od. dem Fabrikpreis. Dasselb» Mercedes-iSenZ-AUTOmODU „er Vierplätzer, gegen „milUlUUUll lltHUCi fr. 6000.- les trois voitures. 34112 Ballon demontable. Nur kann noch bei der Vernett0 A.-G., ZÜriCh Kassa - Off - sind m nri„ ot c ip nm ^u,,,.^,, Coupe TALBOT-DARRACQ, prix fr. 2200.— neueres Modell kommt in tretung ausgewählt werricht an Badenerstrasse 119. — Telephon: Dto Verlag, 1693 AK Ulrich-Holz- Dnn S l öle am sienersten ISOTTA-FRASCHINI, landaulet, excellent pr. loca- Frage. Offerten, womögl. den. — Offerten unt. Chif- ' Administration, flang, z. Engel, Druck Küssnacht und Clicherie: Ihrem HALLWAG Ziele naher. A.-G. Eallersche tion, Buchdruckerei und Wagnersche prix fr. Verlagsanstalt, 1000.— mit Photo Ben» an Postfach 13 fre 10188 an dio — ^ — ^ — i l — i ^ m a a ^ a. Rigi. Tel. 57. 34132 S'adr.: Case posfale Mont-Blanc 5836, Geneve. Frutigen (Bern). 34109 Automobil-Revue. Bern.

Autofahrten nach Südengland. In die charakteristischsten Gegenden dieser Landesteile. Unser erster Artikel besprach im allgemeinen die Verhältnisse, welche der schweizerische Automobilist, wenn er England zum •ersten Mal mit seinem Wagen besucht, drüben antreffen wird und skizzierte einige von den direktesten Routen abweichende Zufahrtswege von den Kanalhäfen nach London. Diesmal möchten wir einen Ausflug im Süden Englands besprechen, welcher dem Touristen einige der charakteristischen und bemerkenswerten Gegenden dieses Landesteils ersehliesst. Dieser Ausflug kann von London aus bequem in einem Tage hin und zurück ausgeführt werden, da die Entfernung in beiden Richtungen je etwa 110 bis 120 km beträgt. Das Ziel ist der bekannte Kurort Eastbourne. Wir müssen dabei, von welchem Punkte Londons wir auch ausgehen, in erster Linie Croydon berühren, eine der grossen Städte an der Peripherie Londons, Croydon hat den Ruf, in der Anwendung der Verkehrsvorschriften gegen Automobilisten besonders streng vorzugehen und muss aus den verhängten Bussen ganz hübsche Einkünfte beziehen. (Die Kantone Bern und Schwyz stehen also in dieser Beziehung doch nicht allein da. Der Uebersetzer.) An der nördlichen Grenze Croydons beginnt rechter Hand eine der schönen neuen Autostrassen, welche die enge und verkehrsüberlastete Hauptstrasse im Herzen der Stadt umgeht und uns nach der südlichen Peripherie der Stadt führt. In England sind die Strassen erster Klasse auf den Wegweisern mit dem Buchstaben A gekennzeichnet, wobei die Nummer der betreffenden Strasse beigefügt ist; Strassen zweiter Klasse werden durch den Buchstaben B und eine entsprechende Nummer bezeichnet. Alle Strassen dieser beiden Kategorien sind geteert und für den Motorwagenverkehr .gut geeignet, wenn sie auch zuweilen nicht allzu breit sind. Die Automobile Association veröffentlicht jede Woche in den Zeitungen Angaben über den Zustand der wichtigsten Strassen. Wir wählen diesmal die Strasse A 22, welche die direkte Route London-Brighton bei Purley, gerade am Endpunkte der Croydoner Tramlinie, verlässt, um nach links abzubiegen. Sie führt ziemlich genau südwärts, lässt bald das Häusermeer hinter sich und führt durch hübsch bewaldete Hügel und das Dorf Godstone in das offene und flacher werdende Land, in der Richtung auf die Höhen von Ashdown Fürest zu. Bisher sind wir durch das wasserarme Kalkgebiet der North Downs gefahren; die Hügel von Ashdown Forest sind Sandstein und die Landschaft belebt sich mit Flüssen und Teichen. Die erste Stadt, durch die wir fahren, ist East Grinstead mit seinen malerischen alten Häusern in der Hauptstrassc. Ein Gefall führt uns nach Forest Row In der Kurve von Eva von Baudissin. (18. ifortsetzuns) « Der Dom von Siene hat mich immer besonders interessiert — schon diese wunderbare drcigiebelige Fassade —» «Ich finde, man muss sich sehr an ihn gewöhnen, » entgegnete sie leichthin und rollte von der Piazza San Giovanni aus an ihm vorüber. « Der Marmorbelag in rot, schwarz und weiss ist auch im Innern beibehalten — das Quergestreifte überall wirkt doch schrecklich befremdlich für unsern Geschmack — » «Aber ich bitte Sie: das ist ein durchaus edler Stil —» er wandte sich noch immer rückwärts, « und man müsste eben das Innere auch beurteilen können — » «Gewiss! Ein andermal studieren Sie ihn nur gründlich — dann gewinnt man ihn lieb —» «Ich bin gerade beim Liebgewinnen nicht fürs Verschieben, wie Sie wissen, Gertrud — und eine kleine Station —» « Nein,» sagte sie hart, « ich will nicht wieder etwas versäumen! Wären wir in Volterra nicht ausgestiegen, so hätten wir nun alles Unangenehme schon hinter uns — > Sie begann viel rascher abwärts zu sausen, als ihm lieb war. Und dann ganz dicht hinter ihnen, kurz, lang, mahnend, dringlich — hinunter, von hier an steigt der Weg etwa drei Kilometer ständig an, durchquert den Wald nach Wych Cross, wo sich die Strasse teilt und sich ein prächtiger Ausblick auf die South Downs (die parallel der Kanalküste laufenden Hügel) öffnet. Wir bleiben der Route A 22 treu, welche nach links führt und geniesseh die prächtige Fahrt nach Uckfield hinunter, wobei wir eine der schönsten Strekken offenen Landes durchqueren, die im Südosten Englands noch unüberbaut geblieben sind. Etwas hinter Uckfield teilt sich die Strasse nochmals, A 22 hält links und führt auf dem direktesten Wege nach Eastbourne. Wir möchten jedoch eher raten, die Strasse rechter Hand, A 26, zu wählen, die über welliges Hügelland und dann steil nach dem alten Städtchen Lewes hinunterführt, dem östlichen Ufer des Flusses zu folgen und Lewes — oder doch den grössten Teil der Stadt — rechts liegen zu lassen. Die Strasse wendet sich bald nach Osten, verlässt das Flusstal und führt durch steile und malerische Hügel; ein oder zwei scharfe Kehren verlangen etwelche Vorsicht. Kurz nachdem wir den kleinen Fluss Cuckmere passiert haben, gelangen wir nach dem Dorfe Wilmington und kurz nachher sehen wir auf der Flanke des Hügels — aus der Grasnarbe herausgeschnitten, so dass der weisse Kalkboden darunter sichtbar wird — die riesengrosse Silhouette eines Mannes, der sich auf zwei lange Stäbe stützt. Der «lange Mann von Wilmington» muss sehr alt sein, aber sein Ursprung ist unbekannt. Das kleine Dorf selber ist recht malerisch und es lohnt sich, die Hauptstrasse nach rechts zu verlassen und einige hundert Meter weit durch das Dorf bis zu der Stelle zu fahren, wo sich rechter Hand die Ruinen der alten Probstei erheben; von dieser Stelle aus ist der «long man of Wilmington » besonders gut sichtbar. Die Figur ist 12 Meter hoch und bis zum heutigen Tage ein Rätsel geblieben. Vergeblich haben sich die Archäologen die Köpfe zerbrochen, eine Theorie nach der andern ist darüber aufgestellt worden, was die Silhouette darstellt und wer sie eingezeichnet habe. Seit Jahrhunderten steht der Koloss so unergründlich da, wie die Sphinx. Uebrigcns kann der Automobilist, welcher Sinn für Geschichte hat, auf dem Hügel, erheblich über dem Kopfe der Riesenfigur, auch eine Linie wahrnehmen, die den Rest der alten Römerstrasse bildet. Von Wilmington gelangen wir auf der Hauptstrasse nach Polegate und stossen dort wieder auf unsern alten Weg A 22, dein wir nunmehr bis Eastbourne folgen. Hier wird es Zeit zum Lunch sein, an Hotels ist kein Mangel. Ein Spaziergang der Meerespromenade entlang ist sehr zu empfehlen, bevor wir den Rückweg auf einer Route antreten, die in einem andern Artikel geschildert werden soll. J. und sie gewohnheitsgemäss hielt sich im ersten Schrecken rechts, um den Wagen vorbeizulassen — wo sie, bei der Annahme dieser Möglichkeit, Hans könne ihr vorfahren wollen, so oft beschlossen hatte, ihren Rcsedafarbenen quer zur Strasse zu stellen « Da sind sie ja wieder,» schrie der Doktor —, «und wir lassen sie vorbei —.» «Halten Sie ihn fest —». Sie stellte, jetzt ohne jede Rücksicht auf das Getriebe, von neuem auf den dritten Gang und hupte, hupte, um den Feind zu veranlassen, auf die Seit£ zu rücken, damit nun sie an ihm vorbei könne ... Aber er dachte gar nicht daran: er blieb absolut in der Mitte der schmalen Landstrassc und nahm nicht die geringste Notiz von ihren immer deutlicher werdenden Signalen. Und als er sie wohl genug gereizt hatte, verstärkte er sein Tenrpo, das dein ihren überlegen blieb, und jagte davon, so dass sie ihn faktisch wieder aus den Augen verlor ... « Sehen Sie, » sagte der Doktor, « hätten wir in Siena Aufenthalt gemacht, so wären wir ihnen begegnet — sicher stand sein Auto auf der andern Seite des Doms — » «Er wird in der Dombibliothek gewesen sein — die Fresken dort an den Wänden und dem Gewölbe sind seine Lieblinge — sie sind von Pinturicchio — » «Wirklich? » nahm er spöttisch die. Belehrung hin. « Eine der reinsten Schöpfungen der Frührenaissance — und um die sollte ich nicht wissen, wenn sogar —» «Bitte, sagen Sie nicht wieder: Dieser Mensch — und was so wunderbar dabei ist, dass auch mein Mann, d. h. mein früherer,» verbesserte sie, « und ich von diesen Dingen wissen, verstehe ich nicht! Sind Sie einer IIL Blatt der „Automobil-Revue" Die Pariser Automobiltante. Der Pariser Mont-de-Piete, die Pfandleihanstalt der Seinestadt, im Volksmund kurz «ma tante» genannt — seit einiger Zeit heisst das Institut offiziell «Kommunale Kreditanstalt», baut neue Garagen. Was hat eine Pfandleihanstalt mit Garagen zu tun! wird man fragen. Nun, es gibt Automobilbesitzer, für die einmal die Zeit kommt, dass ihnen Garagemiete, Benzin und Steuern zu viel werden, aber deswegen doch keine Lust haben, das Automobil zu verkaufen. Das ist heutzutage auch gar nicht notwendig. Man stellt einfach den Wagen bei « ma tante » ein, die dafür keinen Mietzins verlangt, sondern noch Geld hergibt — zwei Drittel des Wertes des Wagens. Wenn bessere Zeiten kommen, gibt « mä tante » das Automobil gegen Erlag der geliehenen Summe zuzüglich sehr geringer Zinsen zurück. Ob in Paris von dieser Einrichtung Gebrauch gemacht wird? Im abgelaufenen Jahre hat «ma tante» mehr als zwei Millionen Franken in Geldschwierigkeiten befindlichen Neffen und Nichten geliehen. Sie würde weit mehr solcher Darlehensgeschäfte gemacht haben, wenn sie genug Platz für die angemeldeten Automobile gehabt hätte. Aber die Garagen waren schon gesteckt voll. Infolgedessen musste « ma tante » viele Neffen und Nichten, die sich vertrauensvoll an sie gewendet hatten, abweisen. Das nahm sie sich aber sehr zu Herzen. Sie beschloss daher, weitere Garagen dazuzubauen und vorläufig zu vermieten. Wenn dann die Nachfrage nach Unterkunftsraum weiter zunimmt, dann beansprucht das Institut die Garagen eben für sich und benützt sie für seine eigenen Zwecke. Paris wird also bald das Paradies für Automobilisten werden, die sich in Finanz- oder Garageverlegenheit befinden. Der Todeswagen. Der alte Fatalismus selbst hat sich modernisiert: er heftet sich mit Vorliebe an das sinnfälligste- Symbol des Fortschritts, an das Automobil. Nicht mit Unrecht spricht man von «Unglückswagens : Autos, die ein tragisches Geschick verfolgt, ohne dass von einem technischen Fehler irgendwie die Rede sein könnte. Am 16. Juni 1927 wurde — so wird einem' Berliner Blatt, dem wir diese Angaben entnehmen, berichtet — auf der Landstrasse in der Nähe von Caen ein furchtbares Verbrechen entdeckt. Der Chauffeur Jean Boulle war von einem Fahrgast durch mehrere Kopfschüsse hinterrücks ermordet worden; der Taxiwrfgen 469-Y-29 fand sich über und über mit Blut und Hirnmasse befleckt. Ein paar Wochen später wurde durch Zufall der Täter verhaftet; er hatte inzwischen einen zweiten Mord an dem Oberst Sauvalle begangen und legte ein umfassendes Geständnis ab. Er hiess William Follain und ist inzwischen bereits zum Tode verurteilt und hingerichtet worden. von diesen Gelehrten, die allein für sich die Kunst gepachtet haben —? » «Gewiss nicht, Gertrud! Aber es ist doch erstaunlich, dass Sie, die eigentlich ganz im Sport aufgehen, so einschlägige Kenntnisse verraten. » Sie lachte fröhlich auf. « Das sollte Hans hören! Nein, da irren Sie nun docli — ich weiss nur ein paar Oberflächlichkeiten — was man eben durch die Anschauung so lernt, ein bequemer Unterricht, wie er meint! — komme ich jetzt zur Ruhe, so will ich allerdings 'mal ernsthaft —» sie verschluckte den Rest, denn sie hörte Hans spotten: «Zur Ruhe kommst du nie und lernen tust du auch nie gründlich — » sie dachte schamvoll an Wölfflins Buch, vor dessen Lektüre sich ja auch stets ein Hindernis geschoben hatte — « Woher hat denn eigentlich der Feldt so viel Kunstsinn —? Als ehemaliger Rennreiter und jetzt — » beinah hätte er den Berliner Ausdruck: Autofritze gebraucht — aber irgendetwas warnte ihn rechtzeitig davor. « Hans' Schwester ist ja mit dem reichen Leubnitz verheiratet, die das grosse Schloss in Schlesien haben, wissen Sie — und da er Waise war, ist er früher in allen Ferien und später auf jedem Urlaub bei ihnen gewesen — sein Blick habe sich früh geschärft, wenn er auch durchaus kein Kenner sei — aber Leute, die was wissen, sind ja gewöhnlich bescheiden — » Er nahm den kleinen Hieb ruhig hin: wie in einen goldenen Kelch sah sie in diesen Mann, verteidigte ihn, pries ihn — und wollte doch fort von ihm — verstehe einer Frauen! Dann schwiegen sie beide, bewegt von mannigfachen Gedanken. Der Taxiwagen 496-Y-29 blieb längere Zeit ohne Besitzer, dann erwarb ihn ein© lokale Transportgesellschaft, die ihn vollständig umwandelte. Am 1. Februar wurde der neue Chauffeur Louis Cadorin am Bahnhof der Stadt Caen von einem Reisenden angesprochen, der nach dem nahen Bayeux wollte. Am frühen Morgen des nächsten Tages fand man den Wagen auf der gleichen Landstrasse vollkommen intakt, aber genau wie oben über und über mit Blut und Gehirnmasse bespritzt. Die Leiche, des Führers konnte bis jetzt nicht aufgefunden werden, man vermutet, dass der unbekannte Mörder sie in die nahe Orne gestürzt hat. Ueber den Hund im Dienste des Verkehrs lesen wir in einem Basler Blatt folgende zeitgemässe Betrachtungen: Im Jahre 1924 verwendete die Reichsbahn 50 Diensthunde, heute über 550 ausgebildete Schutz- und Polizeihunde, die jeder der Obhut eines sorgsam ausgewählten und ausgebildeten Hundeführers anvertraut sind. Die natürlichen, die menschlichen zum Teil weit übertreffenden Fähigkeiten machen den gut ausgebildeten Hund in der Hand eines geeigneten Führers auch für den Bahnpolizeidienst, vor allem bei den regelmässigen Nachtstreifen, geeignet. Ein tüchtiger, gut geführter Diensthund ersetzt eine Anzahl von Beamten und ermöglicht Leistungen, die mit menschlichen Kräften oft überhaupt nicht zu erreichen sind. So beging z. B. an einem Herbstabend gegen 6 Uhr eine Streife von drei Mannmit dem Diensthund «Rino» eine Bahnstrecke. Sie bemerkte auf £inem vorbeifahrenden Güterzug vier Personen> die von den Wagen grosse Mengen Kohlen iiprunterwarfen. Der Zug fuhr so schnell, dass die Streife ihm nicht folgen konnte. Die Streh^ediensteten setzten deshalb den Diensthund zur Verfolgung der Diebe an; sie selbst folgten so schnell wie es möglich war. Als der Zug" Jpei der Einfahrt im nächsten Bahnhof langsamer fuhr, sprangen die Diebe herunter und versuchten zu entfliehen. Hierbei stellte «Rino* einen der Diebe und hielt ihn, ohne zu beissen, solang© fest, bis die Streife hinzugeeilt kam. Dadurch konnten alle vier Diebe, die bereits viele Zentner Kohle abgeworfen hatten und ohne die Hilfe «Rinos» entkommen wären, der Bestrafung entgegengeführt werden. Durch seine ausserordentlich scharfen Sinne ist der Hund auch bei Stöberarbeit imstande, seinem Führer kundzutun, ob irgendwo, sei es auf freier Strecke, sei es auf Güter- oder Verschubbahnhöfen, im Werkstätten- oder anderen Gelände irgend etwas Aussergewöhnliches wahrzunehmen ist. Der fliehende Verbrecher, der hinter Wagen, Gemäuer oder Dickicht zumal bei Dunkelheit leicht entkommen kann, wird vom Diensthund in kürzester Zeit gestellt und kann dann vom Beamten festgenommen werden. Vielleicht war diese erzwungene Fahrt von Vorteil für sie beide: sie täuschten sich nicht mehr übereinander. Sie hatten ihre gegenseitigen Schwächen erkannt, auch ihre Vorzüge, Abgleich diese ihnen in der Minderzahl gegen die ersteren vorkamen. Aber was hätte es genützt, wieder mit Illusionen anzufangen, die nachher wie Spreu zerstoben! Und doch: wollte sie gerecht sein, grosse Enttäuschungen hatte sie an Hans nicht erlebt — bis auf diese letzten Abscheulicbkeiten, dass er eine Sabotage an ihrem Resedafarbenen ausübte xind ihn seine Wut dazu hinriss, sich an ihrem Eigentum zu vergreifen. Ob er die Kette wirklich Marie Kattern gegeben hatte? Das würde sie ihm nie verzeihen, damit erst hätte er sich das Urteil selbst gesprochen. Die sanfte umbrische Landschaft, in die sie nun hineinglitten, stimmte auch den Doktor milder. War Gertrud erst seine Frau, geborgen in seinem schönen Hause, der Landstrasse entfremdet, auf der sie fast wie zu Hause war, so erlegten ihr die Repräsentation, sein Freundeskreis und der stete Umgang mit ihm Beschränkungen in jeder Hinsicht auf. Er würde versuchen, zu einem Einverständnis mit ihr zu gelangen — und war wohl auch von keinem Glück die Rede, denn die anschmiegende Art, das Hingeben und Unterwerfen, das er so sehr an einer Frau schätzte und das z. B. die kleine Marie in so hohem Grade besessen hatte, das fehlte ihr, und das würde sie sich auch kaum mehr aneignen. Sie würden es vielleicht dahin bringen, still und zufrieden nebeneinander zu leben... «Es ist sehr schön hier,» bemerkte er. Gertrud nickte. Der Trasimenische See mit