Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.013

E_1928_Zeitung_Nr.013

16 AUTOMOBIL-REVUE

16 AUTOMOBIL-REVUE 1928 - N° 13 Mutti, hilf mir! kunft fanden. Man hat eine Abteilung der ersten Passagiergondel wieder aufgebaut, die wie das Innere eines feinen Biedermeierkutschwagens anmutet, so zierlich ist sie aus Mahagoniholz mit schönen Intarsien gearsagt Ihr krankes Kind nicht nur, wenn es Schmerzen peinigen, sondern wenn es seine Kameraden gesund im Freien herumtummeln sieht. Ein krankes Kirid so rasch als möglich der Gesundheit wiederzugeben, ist der Wunsch aller Eltern- Helfen können aber nur die, welche einige von der Funktion der Organe in gesunden und kranken Tagen, vom Verlauf der Krankheiten und den Mitteln zu deren Behebung haben, mit einem Wort, die den Anordnungen des Arztes mit Verständnis folgen können. Diese Kenntnisse verschaffen Sie sich aus Dr. med. M. Krauthammers ABC der Gesundheit In übersichtlicher, alphabetischer Reihenfolge führt dieses Werk eines beliebten Arztes alle Gebrechen an und sagt Ihnen nicht nur wie man sie heilt, sondern auch, wie man Krankheiten verhüten kann. Ein besonderer Teil behandelt Preis des schön gebundenen, Buches mit Goldprägetitel Abonnenten erhal- § ten 20°/ 0 Rabatt. 1 Der technische Krieg. Rekorde im Ban elcktr, Lokomotiven, Flugzeugentwicklung. Die Lage in d. Kohlen* industrie. Chemie überwindet Natur. Arbeit nnd Natur. Rundschan der Technik. 350 Seiten starken nur 6 Franken. .* Die imposante Entwicklung der Technik der Gegenwart findet ihren Niederschlag in der zu machtvoller Entfaltung geführten „Technischen Rundschau", dem Zentralorgan für Industrie, Gewerbe und Handel der Schweiz. — Jede Woche eine 8 bis 16 Seiten starke, reich illustrierte Nummer grossen Zeitungsformates. Jeder Betriebsinhaber kommt heute mit technischen Fragen der verschiedensten Art in Berührung und bedarf fortlaufender Orientierung auf Haupt- und Nebengebieten. — Diese verschafft ihm die die alle Probleme und Fortschritte auf allen Gebieten menschlicher Technik in ihren Stoffkreis zieht. Sie behandelt vorzugsweise folgende Fachgebiete: a) Mechan. Fabrikation»« prozesso: Apparatebau Maschinenbau Elektrotechnik Galvanotechnik Materialtcchnlk Motorentechnik b) Für leden Betrieb: Werkstatt-Technik Betriebstechnik Heizung and Beleuchtung Organisation Reklame Arbeitswesen Unfallwesen Rationalisierungs-Methoden e) Verkehr: Verkebrstechnik Luftschiffahrt Radio Telephon und Telegraph Leitungsbau iiililiiiiili Kenntnisse uom Bau des menschlichen Körpers Die erste Hilfe bei Unglücksfällen Verlag: Hallwag Ä.-G., Bern. Sofort lieferbar! Bis neueste Hummer enthält: BÜCHERZETTEL. Senden Sie sofort per Nachnahme —EH. ,,A B C der Gesundheit" Name: von Dr. med. Krauthammer Wohnorts Dieser Bestellschein Ist ausgefüllt in einem oft Couvert mit 5 Rp. Porto zu versehen und an die Adresse Verlag Hallwag A.-Q., Bern, einzusenden. Jede Woche neues Staunen! TECHNISCHE RUNDSCHAU Prdbenummern gratis durch d) Technischer Handel: Industrie und Handel Import und Export Ausstellungen Steuern und Zölle Messen und Märkte e) Spezialgebiet«: Chemie Nahrungsmitteltechnik Bautechnik Bergban- und Hüttenwesen Verlag HALLWAG A.-C-L. Bern •••••••••••••••••••••• Flugplatz Basel. Das letzte Jahr brachte dem Flugplatz Basel einen enormen Aufstieg, der die steigende Bedeutung des Luftverkehrs auch für unser Land zeigt. Die letztjährige Statistik weist Zunahmen von 70 bis 100 Prozent auf gegenüber den Zahlen von 1926. Wir lassen hier die Tabelle des Januarbulletins folgen, welche die aufsteigende Kurve des Basler Luftverkehrs deutlich illustriert: 1927 1926 1925 1924 Fluglinien 7 6 5 2 Luftverkehrsgesellschaften, dio den Flugplatz regelmässig benützen 4 3 7 . 2 Total-Landungen in- u. ausländischer Zivüu. Militärmaschinen 2 865 2 065 1339 518 Davon Nachtlandungen 164 — — — Passagiere: ab Basel 2 352 1040 852 254 nach Basel 2 293 1137 765 255 Briefpost: ab Basel kg 14 399 3 131 5 656 — nach Basel kg 11 001 2 667 5 676 — Waren: ab Basel kg 24 735 15 274 14 710 9187 nach Basel kg 32156 19 886 40920 5649 Gepäck: ab Basel kg 24 864 — — — nach Basel kg 21384 — — — Durchschnittliche Regelmässigkeit % 97,6 93.4 — — Passagiere bei lokalen. Rundflügen 1322 764 603 176 Schulflüge 239 144 — — Die grosse Zunahme der Landungen, die aus der obigen Tabelle ersichtlich ist, resultiert aus der Ausdehnung der Betriebsdauer einzelner Linien, aus der vermehrten Benützung durch Militärflugzeuge (Nachtlandungen) und aus der Zunahme von Rund- und Schulflügen. Die Zahl der Passagiere sodann ist seit dem Jahre 1924 um rund das Zehnfache gestiegen und hat gegenüber dem Vorjahr um mehr als das Doppelte zugenommen. Die Erhöhung der Passagierfrequenz hat Basel, wie auch Genf und Zürich, nicht zuletzt der Schweizer Luftverkehrsunion zu verdanken, die im In- und Auslande für den schweizerischen Luftverkehr in verdienstlicher Weise Propaganda macht. Dann aber ist die erfreuliche Passagierfrequenz auch die Frucht aus dem engen Zusammenarbeiten zwischen der Flugplatzgenossenschaft« Aviatik beider Basel> und der Luftverkehrsgesellschaft «Baiair». Die Menge der beförderten Briefpost ist gegenüber dem Vorjahre fast fünfmal grösser geworden. Da die «Baiair» und die «Deutsche Lufthansa» ihre Kurse so gelegt haben, dass eine Benützung für die Postbeförderung gegenüber dem Bahntransport grosse Vorteile bringt, nahm die Zahl der Briefpostsendungen sofort zu. Dazu kommt noch, dass die Basler Linien im Auslande immer bessere Anschlüsse an Nebenorte erhielten. Gute Postfrequenzen verzeichnen namentlich die Linien Basel-Brüssel-Amsterdam, Basel-St. Gallen und Basel- Chaux-de-Fonds-Lausanne. Die Errichtung eines Postbureaus auf dem Flugplatz Basel sowie die gesteigerte Propaganda für den Luftverkehr durch die Postverwaltung haben für die Abfertigung von Transitflugpost wertvolle Dienste geleistet. Der Warentransport hat im letzten Jahre ebenfalls um 70 Prozent zugenommen. In der Zunahme der Zahl der Rundflügepassagiere (von 764 auf 1322), hat man ein Zeichen für das Zutrauen zu erblicken, das vom Publikum heute dem Flugzeug entgegengebracht wird. Das Pferd als Flugzeugpassagier. Auf dem Flugplatz Le Bourget wurde letzthin zum ersten Mal in der Geschichte der Aviatik, ein Pferd im Flugzeug befördert Die amerikanische Zirkusreiterin Betty Rand, die ein Engagement in London antreten sollte, Hess ihr Pferd Phantom in einem eigens für diesen ungewöhnlichen Transport hergerichteten Aeroplan nach London verladen. Die Verladung gestaltete sich überaus schwierig, da Phantom sich mit allen vier Beinen dagegen sträubte, als Zwangspassagier ein Flugzeug besteigen zu müssen. Versuche, das aufgeregte Tier durch musikalische Darbietungen auf dem Dudelsack und einer Ziehharmonika zu besänftigen, verfehlten die längste Zeit ihren Zweck. Schliesslich gelang es nach langen Anstrengungen, das Pferd in das Flugzeug zu bringen und um K3 Uhr nachmittags startete das Flugzeug von Le Bourget mit mehreren kalifornischen Cowboys und der Besitzerin Phantoms, Betty Rand, an Bord, nach London. Zwei Stunden später landete das Flugzeug wohlbehalten auf dem Flugplatz Croydonbei London. Phantom hatte sich mittlerweile an die ungewohnte Umgebung und an den Lärm des Propellers gewöhnt und verliess seine improvisierte Box im Aeroplan nach der Landung ohne jedes Zeichen von Unruhe. Rapide Entwicklung der amerikanischen Flugzeugindustrie. Die Zahl der amerikanischen Fabriken, der Flugzeugindustrie stieg von 37 im Jahre 1926 auf 841 im Jahre 1927. Ungefähr 2500 (1926: 1186, 1925: 789) Flugzeuge wurden hergestellt. Die Ahnen - Galerie des « LZ. 127 ». Ueber den neuen Zeppelin LZ. 127 und seine Konstruktion haben wir in der Nr. 2 eingehend berichtet. Im Hinblick auf seine bevorstehende Reise um die Welt wird es ii> teressant sein, zu hören, was ein Berliner Blatt über seine Ahnengalerie im Zeppelin- Museum in Friedrichshafen zu berichten weiss: Friedrichshafen am Bodensee ist nicht erst heute ein Zentrum der Luftfahrt und verwandter Gebiete geworden. Seit mehr als 25 Jahren werden dort in den Hallen des Luftschiffbaues Zeppelin starre Luftschiffe gebaut; im Jahre 1909 wurde dort der Maybach-Motorenbau gegründet, der die Luftschiffmotoren liefert, und die Flugzeugwerft der Dorniermetallbauten arbeitet seit dem Jahre 1914 auf dem Gebiete des Flugbootbaues besonders erfolgreich. Daneben hat die für die Luftfahrt ungemein wichtige Erforschung der höheren Luftschichten in der Drachenstation Friedrichshafen, deren Meteorologen täglich von dem Forschung»* schiff «Gna» aus mindestens einmal ihre Instrumente mittels Drachen oder Fesselballon in grössere Höhen hinaufschicken, eine sorgfältige Pflegestätte gefunden. Der fremde Besucher dieses am schwäbischen Meer gelegenen freundlichen Städtchens macht bald die Beobachtung, dass er in einem Vorort der deutschen Luftfahrt weilt. Das ganze Städtchen lebt mit den Gedanken und Arbeiten der Männer mit, die dort am Werke sind, um immer besser, sicherer und länger mit Luftschiffen und Flugzeugen in der Luft herumfliegen zu können. Kommt das Gespräch auf die Vergangenheit, dann sprudelt der Born der Erinnerung an den alten Grafen Zeppelin und seine getreuen Mitarbeiter; dann erfährt man Anekdoten und Histörchen, Beobachtungen und Mutmassungen, dass es einem alten Luftfahrer ganz warm ums Herz wird. Es ist daher unzweifelhaft ein grosses Verdienst gewesen, dass man in Friedrichshafen beizeiten daran gedacht hat, die auch in dem neuzeitlichsten Industriezweig, der Luftfahrtindustrie, herrschende Tradition, die rasch fortschreitende Entwicklung und Weiterbildung von Werk und Leistung zu wahren und durch wertvolle, interessante Belege im Original und Modell der Verges-i senheit zu entreissen, indem man ein klei-» nes, aber inhaltreiches Museum einrichtete. Bevor man zu dem System der eigentlichen Luftschiffwerft, den Luftschiffhallen, Werkstätten, Konstruktionsbüros und kaufmännischen Abteilungen gelangt, muss man an dem Verwaltungsgebäude vorbei, in dessen Erdgeschoss das Zeppelin-Museum untergebracht ist. Wenn dort beim Eintritt das Bild des alten Grafen den Besucher grüsst, dann fühlt er sich zurückversetzt in jene Zeit vor 25 Jahren, als Graf Zeppelin noch einen Flügel des Kurgartenhotels bewohnte und in einem Zimmer arbeitete, dessen Ausstattung der Kabine eines grossen Ozeandampfers sehr ähnelte. Dieser kleine Arbeitsraum war schon damals ein richtiges Museum. Neben Ehrenbürgerbriefen hingen Simplizissimuskarikaturen, Oelbilder und Photos bedeckten dicht alle vier Wände. Er selbst sah sich bald als Nussknacker, bald als Zigarrenabschneider verewigt, alles Gegenstände, die später in dem Zeppelin- Museum Aufnahme fanden. Hier steht nun zunächst vor einem Bild ein Modell der alten Luftschiffwerft mit der schwimmenden Halle bei Manzell, wo das eine Prinzip der Luftfahrt zur Tat reifte, nämlich den Kugel- oder Freiballon unter Abänderung seiner Form lenkbar zu machen, d. h. mit einem Luftfahrzeug «leichter als Luft» in der Luft herumzufahren, wie man wollte und nicht dorthin, wohin die Winde wehten. Die Anfangsformen seiner Konstruktionen, die damals ungeheuerliche, nun verwirklichte Idee des Motorballons, hängen heute in vielerlei Gestalt in Modellen von der Decke herab. Man erlebt die Gestaltung der Luftschiffe vom noch unbeholfenen LZ. 1 bis zum Amerika-Zeppelin LZ. 126. Aber nicht nur über den Bau des Luftschiffrumpfes selbst und seine folgerichtige Entwicklung auf Grund fortschreitender aerodynamischer Forschung wird ein lükkenloser Ueberblick gegeben, sondern auch die Steuerungs-, Gondel- und Motorenfrage wird in anschaulicher Art beantwortet. Besonderer Beachtung erfreuen sich bei jedem Besuch die alten Originalstücke, die von den einzelnen Z-Schiffen erhalten blieben und nun in diesem eigenartigen Museum Unter-

13 —1928 AUTOMOBIL-REVUE beitet. Daneben ist eine Gondel aug der Kriegszeit erhalten geblieben, ganz au! Zweckmässigkeit gebaut. Der erste Daimler- Motor mit 16 PS und ein Motor der Maybach-Motorenwerke mit schon 210 PS, betriebsfertig aufgestellt, um den Antrieb eines ausserhalb des Gebäudes laufenden Originalpropellers darzulegen, regen zum Vergleich an mit den motorischen Arbeitsmaschiuen der letzten Z-Schiffe, von denen das LZ. 127 fünf Maybach-Motorcn von jo 530 PS erhalten soll. Als in den ersten Jahven des Luftschiffbaues und in der späteren Praxis viele Sonderaufgaben zu lösen waren, z. B. die der Befehlsübermiltlung von einer Gondel in die andere, war man, wie man sich im Zcppe- ]ia-MuyüUHi auf Schritt und Tritt überzeugen kann, um eine oft ideal zu nennende Lösung nie verlegen. Die Seilpost, die dazu diente, geschriebene Anweisungen aus der Führer- in die Maschinengondel zu befördern, ist ein schönes Beispiel dafür, wie auch dio primitive, aber zweckmässige Art des Befehlstelographen. Ein Spähkorb, der mit einem Beobachter an einem Kabel vom Luftschiff heruntergelassen wurde, wenn dieses aus Sicherheitsgründen über den Wolken fuhr und keine Bodensicht hatte, ist heute noch ein sichtbares Zeichen für den Unternehmungsgeist, der damals schon unter den deutschen Luftschiffern herrschte. So führt der Weg vorbei an der Entwicklung des deutschon StaiTluftschiffbaues, dessen Keimzelle hier zu suchen ist. Abseits aber verweilt man nicht ohne Rührung vor der Menge jener Bekenntnisse zur Sache des Grafen, als nach dem Tage von Echterdingen, wo das bis dahin beste aller Luftschiffe vom Sturm vernichtet wurde, dio Fülle der Postspiulungcn wiö eine Sintflut über den alten Grafen hereinbrach. Der Postbote kam damals nur mit grossen Säcken voll Briefo und Pakete, denn ganz Deutschland bekannte sich zu der Tat des Grafen Zeppelin. Zwischen den Tausenden von Ansichtskarten mit ermunternden Grüssen aus allen Städten des Reiches, zwischen den Würsten und Schinken, die die Bauern sandten, lagen Briefo mit 10 bis 1000 Mark Inhalt. Eine- grosso Anzahl dieser offenherzigen Bekenntnisse, sorgfältig unter Glas gerahmt, zeugt noch heute davon, wie tief das Unglück Zeppelins das ganze deutsche Volk rührte. Damals trüstcLc das Volk. Lange Jahro später jubelte es, als ein Z-Sdüff den schwierigen Flug von Europa! nach Amerika über den Atlantik unternahm. Houlo hofft man auf ein glückliches Gelingen der geplanten Grossfahrt des jüngsten und grössten Luftschiffes, des LZ. 127, das demnächst aus der Taufo gehoben worden soll. Alle guten Eigenschaften eines gesundheitsfördernden Zwischengetränks besitzt der erstklassige, alkoholarme und ärztlich empfohlene In Restaurants, Apothaken untt Handlungen erhältlich. Erstklassige Zimmereinrichtungen u. Einzelmöbel beziehen Sie am vorteilhaftesten direkt durch die munsingen, E. WYTTENBACH von Autokühlorn, Scheibenrahmen, Radkapsein u, and. Bestandteilen, von Scheinwerfern eto. 6322 Prompt - Solid - Billig. Carl Erpf, Gaiv. Anstalt, St. Gallen MühlenstrasBo 24 Telephon 2034 Touring-Antwort. Für Riviera-Reisendc. Di nachfolgendo Antwort ist für allo diejenigen, di sich im Europa-Touring-Sprechsaal nach den Strassen au die Iliviera erkundigt haben, von In tcresso. Es zeigt ßicli, dass auch im. Süden der Selmco einem unter Umständen übel mitsnielen kann. Ich bin am 15. Januar nach Nizza frclahren und am W. desselben Monats wieder in die Schweiz zurückgekehrt. Um dorthin zu gelangen, habe ich die Strasso Annccy— Aix-lcs-Bains — Ghamnery— GrcmoMe—Valence—Aix-en-Prcvenco —• Marseillo — Toulon—Hyeres—St. Raphael—Nizza gewählt. Fü dio Rückkehr dio Strasso Nizza—Pujet-Thcniers— Digne—Sisteron—Grenoble—Gol de Toutes-Aures— Col do la Croix Haute. Trotz den Auskünften, welche in Frankreich die Auskunftsburcaus erteilen, rato ich den Automobilisten sehr ab, obige Route zu wählen. Ich reiste in einer Conduitc Interieure, hatto Schneeketten hui mir und allo übrigen Garantien, um sicher reisen zu können. Während den 1800 km, dio ich durchfuhr, hatto ich nicht dio geringste Panne. Es is deshalb nur dio Strasso selbst, von der ich snreche. Wenn man der Route des Alpes folgt, muss man Kino umfassende und wohl lückenlose immer gewärtigen, im mindesten 1 120 km durch Schnee fahren zu müssen. Dio Strasso wird durch Sammlung zeigt die Entwicklung der Trägerprofile, jener Metallkörper, die, zu Rin- einen Wagen Platz schafft, was dann zu Unan- einen Schneepflug offengehalten, welcher nur für gen zusammengesetzt, den Luftschiffrumpf bilden. Man sieht die verschiedenen Arten von Gitterträgern, Dreieck- und Viereckträgern, Löffelträgern und Kastenträgern, diese aus gestanztem Alumin- oder neuerdings Duraluminblech hergestellten Tragkörper von grösster Festigkeit bei leichtestem Gewicht. Die Originalstücke von Knoten- und Kreuzungspunkten, d. h. der Verbindung der Träger untereinander, erscheinen wie dio Lösung einer schweren Denkaufgabe, wie feinste Filigranarbeit, sinneverwirrend und. doch als eine technische Leistung ersten Ranges. nehmlichkeiten bei Kreuzungen führt. Möglich ist dann auch noch, dass infolge frischen, starken Schneefalles der Schneepflug überhaupt noch nicht gefahren ist. In diesem Fall ist man gezwungen durch 20 bis 30 cm Neuschnee zu fahren, was selbstverständlich nicht zu den besonderen Annehmlichkeiten gehört. Ich möchte nicht zu lang werden in meinen Ausführungen über die Unannehmlichkeiten der Routo des Alpes im Winter. Dio Distanzen zwischen den einzelnen Ortschaften sind sehr gross, vor allem natürlich auch dort, wo corado viel Schnee zu erwarten ist, und ich weiss auch, dass gerade am Tage, nachdem ich dio Routo des Alpes hefahreh hatte, drei Wagen im Sehnen stekkengeblieben sind und bis zum folgenden Tag auf ihre Weiterfährt warten mussten. Fährt man von Genf nach Nizza und benutzt dio Strasso Grenoble —Valencc —Avignon —Aix-en- Provcncc—Brignol—Cannes—Nizza, so wird man mit der äussorordenüich guten Strasse sehr zufrieden sein bis auf das Stück Genf—Annecv. Ich möchto also den Automobilisten raten, momentan nicht dio Routo des Alpes zu wählen, denn obschon dio andero Strecke eigentlich länger ist, gewinnt man dadurch doch etwa 3—i Stunden bei den winterlichen Verhältnissen. H. D. in L. Touring Antwort 28: Marseille. Auf Ihre Anfrage betreffend Routo nach Marseillo gostatto ich mir, Ihnen mitzuteilen, dass ich letzten Scotombcr dioso Stadt besuchte, natürlich per Motorrad mit Frau Gemahlin. Dio Hinfahrt führte mich von Genf via» Bolley—Voiron—Valcnco—Aviguon—Aix. und dio Rückfahrt ging über Avignon—Valencc—Lyon— Nantua—Genf. Dio Kilomctorzahl beträgt für dio Strecko Genf— Marseille zirka 500 km. Die Strasso Lyon—Marseille ist gut, dagegen auf der Strasse Lyon—Genf oder Genf—Bolley—Voiron —Valcnco werden Sio einige Wunder erleben. Zu weiteren Auskünften gerne bereit. H. Z. in R. Touring-Antwort 37: Nizza, Wir verweisen vor allem aiiE dio Tourmg-Antworlcn 20 und 27, in denen dio Rcisemöglichkeiton nach der Riviera verschiedentlich behandelt worden sind, Wir möchten, aber nochmals auf die für Ihren Fall besonders günsligo Routo des Alpes d'hiver hinweisen, die folgcndennasscn verläuft: Genf. Annccy, Ai,x-les-Bains, Ghambery, Col de Porto. Grcnoblo, Col do la Croix haute, Serrcs, Sistoron. Dignc, Fuget, Thenicrs, Nizza. Dicso Strecko ist im März sicherlich fahrbar. Empfehlenswert ist im Frühling auch dio Tour von Genf übor Nantua, Lyon und das Thal der Rhono über Valcnce, Avignon zu unternehmen, um dann über Ais-cn-Provcnce, eventuell mit dem Umweg über Marseille an dio Riviera nach Nizza zu fahren. Dio Red. Touring-Antwort 38: Breslau, Oberschiesien. Eino Fahrt von der Schweiz nach Breslau und Obcrschlcsien dürfte sich ohne weitere Schwierigkeiten bewerkstelligen lassen. Irgendwelche besondere Vorsichtßmassrcgeln sind nicht zu beachten. Wenn Sio für sich und für allo Ihre Mitreisenden dio normalen Reisoprässo besitzen, dann die Triptyks für Ocsterroich, Deutschland und dio Tschechoslowakei, so sollten allo Grenzübortrillo anstandslos ausgeführt werden können; internationalen Fahrausweis nicht vergossen. Als Routo für dio Hinfahrt raten wir Ihnen: üiegenz —• Lindau — Mcminiiigeii—'München—Ingolsladt—Neumarkt—Nürnberg—Bayreuth —> Plauon— cmnitz—Dresden—Görlitz—Liegnitz—Breslau und weiter nach Glciwilz die Strasso über Brieg—Oupeln. Für dio Rückreiso dürfto es ßich dann emufchlen, von Gleiwitz wieder nach Breslau zurückzufahren und dann über Sehwcidnitz—Waldunburg .wischen Eulen- und Riesengubirgo über dio tschohischo Grenze nach Trunov—Jung-Bunzlau (Ml. Bolcslav) nach Prag zu fahren. Von Prag weg ist dio Reiseroute Ja eindeutig, da wohl nur dio Strasso über Pilsen nach Domazlico und wieder nach dem deutschen Furth und Straubing in Frage kommt, wobei mau über Landshut wieder München erreicht und von dort zur Heimfahrt wieder dio Ausrciscrouto benützt. N. V. in A. Tourina-Antwort 39: Mailand, Riviera. Da ich soeben von Nizza zurückkehrte und meino gemachte Tour zum Teil für dio Touring-Frage Nr. 39 einschlagend ist, diene Ihnen Nachstehendes zur gefl. Kenntnis: Dass dio Route des Alpes, dio an gebirgslandschaftlichen Schönheiten an erster Stelle steht und über neun Pässe führt, bis Ende Juni unpassierbar ist, wird Ihnen bekannt sein. Der höchste Pass lol du Calibior (2640 m ü. M.) ist gewöhnlich erst Anfang Juli geöffnet. Abgesehen vom Col du Calibier sind dio Strassen über diese neun Pässe meistens gut. Dio Route beginnt iu Thouon am Gen- 'ci'sco. Dio Distanz Thonon—Nizza via Sallanchcs— Albertville—Aiguebcllo—-St. Michel—-Col du Calibier •Brianson—Barcclonnclte—Nizza 1/ctrüst 500 km* bereits Die Routo Mzza—Genua ist landschaftlich artig, die Strat.se auf italienischem Gebiet jedoci mittelmässig bis schlecht, 210 km. Genua—Mailant (160 km), ein Drittel der Strecko sehr schlecht, dci übrigo Teil ordentlich bis gut, teils getoort. Au: französischem Gebiet über der berühmten Gr. Gornicho ist sio ausgezeichnet. Um den schlechten Teil der Slrasso Genua— Mailand zu umgehen, kann mau von Savona aus über den Passo del Giovo (515 m) nach dem berühmten Kurort Aonii (heisso Quellen) und dann via Alessaadria—Tortona nach Mailand. Diese Routo ist landschaftlich ebenfalls zu empfehlen; ic habo sio vor drei Wochen gemacht. Dio Strasso is ebenfalls teils schlecht, ivio es eben leider in Italien oft der Fall ist. Sehr zu empfehlon ist die Routo von Mentoi oder Nizza aus nach Sospel—Tcnda—Gol do Tond< —Gunco—Turin. Diese Route ist jedoch nicht vo anfangs Mai offen. J. H. in M. Touring-Antwort 40: Bordeaux. Dio Rciscmöglichkeiten Bern—Bordeaux sind allerdings rech zahlreich. Da Ihnen aber ziemlich viel Zeit zur Vorfügung steht, möchte ich folgende Routo vorschlagen: von Bern—Genf nach Lyon (311 km), dan direkt westwärts über Thiers nach Clermont-Ferrand (179 km). Von hier aus dürfte sich ein Ab stechcr nach dem bekannten Badeort Vichy seh: empfehlen (57 km). Als nächste Station in der weiteren Fortsetzung kommt Idmoges (189 km) in Betracht, dann Angoulcmo (10-i- km) und über Barbezioux—St. Andrö erreicht man dio Hauptstadt des berühmten Woinlandea Bordeaux. Für die Rückreise sei auf dio Möglichkeit vorwiesen, dem Nordfusso der Pyrenäen entlaus zt fahren, da dio eigentliche Routo des Pyrences in April noch nicht auf der ganzen Strecko fahrbar is Man fährt am besten zuerst von Bordeaux nacl Dax—Bayonno und Biarritz (180 km). Dann wähl man dio grosso Strasso, dio nach Osten führt, um auf der man über Orthcz nach Pau gelangt (10' km). Die Hauptstrasso führt von hier weiter nac! Tarhes; sehr lohnend ist aber der Umwcs übe Lourdcs, dem weltbekannten Wallfahrtsort 40 km) lieber Bagnercs do Bigorro erreicht man bd. Laune mezan wieder dio grosso West-Ost-Vcrbinduusr. um über Montrejau—St. Martory (112 km) — fc>t. üiroo —Pamier—Garcassonuc—Narbonno (212 km) werden dio Hauptorlc, durch dio dio Slrasso bis zum Mittelmcer führt, berührt. Weiter verfolge man am bealen dio Slrasso über Beziors—Montpellier—Nimcs—Avignon (1G5 km). Reicht dio Zeit, dann versäume man nicht, über Aix-cn-Provcnco auch Marseillo einen Besuch ab zustatten, eventuell sogar seinen Wagen bis au die Riviera zu steuern. Ob man nun. von der Riviora, von Marseillo oder fyöfi Avignon aus zurückfahre, es empfiehlt sich im Vorfrühlinc immer, dio Strasso Thonetalaufiviirts über Valoncc—Lyon—Genf zu wählen. Wir verweisen übrigens auf dio Antworten einer (ranzen Anzahl von Fragen, dio in den letzton Nummern des Europa-Touring-Sprechsaals sich mit den verschiedenen Rcisemöglichkeiton von und nach der französischen Riviera befassen. A. 0. in L. Tauring Frage 4t. Basel—Rastaft. Ich billo höflich, mir die Rcise-Routo Basel—Rastalt (Baden) detailliert anzugeben, da ich dieselbe per Motorrad befahren möchto. I. K. in A. Touring Frage 42. Chaux-de-Fonds—Brüssel. Bevor ich mich nach Brüssel begebe, mochte ich Sio bitten, mir die kürzeste Houlo von Chaux-dc- Fonds aus dorthin anzugeben. Es stehen mir ca. 10 Tage zur Verfügung. Ich möchte dabei auch Ostendc einen Besuch abstalten und durch Frankreich zurückkehren, ohne Paria zu berühren. Braucho ich für Luxemburg ciü Triptyk? N. R. in Ch. Touring Frage 43, Bern—Berlin. Sio haben iu Nr. 0 der Aulomobil-Rcvuo als Autwort auf die Frage Nr. 22 eine Rcisc-Roulo angegeben, die vou Zürich ausgeht und über Berlin nach Danzig führt. Könuto man mir noch etwas detaillierter t den Teil der betr. Reisc-Routo bis nach Berlin angeben? Ausgangspunkt wäre Bern. Wäre es dabei nicht auch möglich, über Basel xind Frankfurt Berlin zu erreichen? R. S. in M. Touring Frago 44. Prüfungsstrecken in der Umgebung von Paris. Da ich nächstens für einige Zeit nach Paris gehe, möchto ich die Gelegenheit benützen, um diejenigen Strecken in der tlmgcbun von Paris näher anzusehen, welche für die Prüfung der Automobile vor allem benützt werden. Könnte man mir dieselben angeben und mir für jedo einzclno Strecke mit folgenden Auskünften dienen: Länge der Strecke, Steigung der Strocko in Prozenten, ist die Steigung rcgclmässig oder unrcgclmässig; hat es scharfe Kurven oder nicht? G. P. in L. Touring Frage 45. Budapest Wer kann mir eiuo günstigo Reisc-Roulc von der Schweiz nach Budapest angeben? Wäru nicht das Naheliegendste die Fahrt über München—Wien? Ich möchto bei der Gelegenheit auch dem Gebiet des Plattensees inen Besuch abstatten. Würdo sich ein Ausflug dorthin mit der Rückreiso über Graz vorbinden lassen, oder könnte nicht auch dio Rückfahrt über Klagenfurth, Licnz, Bolzano, Treulo, Verona, Milano und zurück nach der Schweiz unternommen werdon? A. L. in W. Touring Frage 46. Albanien. Schon lange habe ch den Wunsch gehabt, einmal eino grössere Ferien-Tour hinunter an die dalmatinischo Küste, dann in das viel umkämpfte Land der Schwarzen Berge und nach Albanien zu unternehmen. Niemand hat mir aber bis jetzt Auskunft geben können über Reisemöglichkeiten, Strassen und Unterunftsvorhältnisse, etc. Da scheint Ihr Europa Touring-Sprechsaal die einzige Gelegenheit zu bieten, mir die nötigen Auskünfte zu verschaffen. Besteht überhaupt die Möglichkeit, sei es von Italien oder von Oesterreich aus per Auto nach Dalmartien und Albanien zu fahren ? Wie sind die Strassen? Welche Roulo wählt man am besten? Wo findet manu gute Unterkunft ? Welches sind audschaf tlich besonders schöne Gegenden ? Würde 3s sich eventuell eher empfehlen, von Italien aus z. B. von Bari), per Schiff (Mit Vorlad des Wagens) Durazzo und damit Albanien zu erreichen H. S, iu R. aHein und Biscuifs Diese vorzügliche Mischung „Ira" in Büchsen zu ca. 1900 RT. netto verpackt, ist wirklich preiswürdig und kann so billig abcefüebeu werden, weil direkt an Prlvato gegen Nachnahme geliefert wird. Buchse und Porto extra. Fortwälireua einlaufende Anerkennungsschreiben zeugen von der Beliebtheit dieser Mischung. Bisouits Absgg, Basel 3. A. It. Die frühere und Arbeitsfreude kehren nach mohrwöclügem Gebrauch von in-Pilien zurück. Dio Folgen beruflicher Ucherarbeitnng, also Schlaflosigkeit, Nervosität, Neurasthenie, Kopfweh, Migräne, werden verhindert durch Haeraacithin- Pillcn. Dieses ärztlich verordnete Nährund Krättigungsmillel bat sich in. sehr vielen Fällen bewährt. Ein Glas mit 100 Hacmacilhiu-Pillcn. Fr. 5.—; ein (ilas mit 400 Pillen, ausreichend iür eine Kur, Fr. 18.— franko Nachnahme. Man vcrlango dio kostenlose Broschüre. H. 1'eiDstw'a vorm. C. Haerlin, TcL Sei. 40.28. Zuvcrl. Stadt- FR. SAUTER A.-G.. BASEL nurFr.S.QQ Victoria-Apotheke Zürich Bahnhofstr. 71 u. Postvorsand UFellbledi-CäcBvagen in jeuer Grosso, fertig montiert, von Fr. 800.— an Fritz Soltermann. Bern-Marzili Prospekte zu Diensten! G R E D I G'S GRAND-CAFE ASTORIA BatiuttoUtrasse ZÜRICH Peterstrasse Bündnersttibe — Spezialitätenkuche Cafe-Restaurant DU NORD Bahnhofplar} ZÜRICH BähaboFplati Fami/ie A. Sleßea Vorzüglich u. preis würdig in Küche und Keller • HürIimann-„Sternbräu" Speise- und Sitzungszimmer Die neueste Battcriefüilunn Die Batterie kann Ihren Auto- I 1 * AAMI fl t\ MS#UA MMAMM ^ff^feMAM* Sind Sie nur einmal schon durch Ihre entladene Batterie in Verlegenheit gekommen) Wenn nicht, so warten Sie nicht so lange, halten Sie sich ACCOHTE am Lager und Sie sind iür alle Male von dieser Sorge beireit. Sie benötigen per Zelle ca. y, Liter ACCULITE und können in Zukunft Ihre entladene Batterie mit dem eigenen Motor in 20 Minuten laden. ACCULITE verlängert die Lebensdauer der Batterien. Verwendbar iür Autoakkumulatoi-en aller Systeme. Preis Fr. 6.2S per Liter. Wiederverkäuler und Grossabnehmer verlangen SpezMotterte. Versand von 3 Liter an. ACCULITE A.-G., FaüriKationu.uertnett der ges. gessti. Baneneniiiung AGGULITE. Troüenslrasse 81 — ZÜRICH 6 — TelephonBotL8189 !}•?•• Wir wünschen mit Firmen in Verbindung zu treten, die sich für den Vertrieb von ACGOLIXE auf eigene Rechnung interessieren. Frei sind noch einige Kantone der deutschen, sowie sämtliche Kant, der welsch. Schweiz.