Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.015

E_1928_Zeitung_Nr.015

16 AUTOMOBIL-REVUE —

16 AUTOMOBIL-REVUE — N"l» Wie mache ich mich am schnellsten unbeliebt? Gute Ratschläge für geselliges Beisammensein. hesAlh Sie stehen im neusten Heft des «Uhu» und sind, wie männiglich zugeben wird, oft wohl angebracht. Sie seien im folgenden wiedergegeben: «Ich werde Ihnen genau sagen, was Sie in ungetrübter Gesund heil" >on der Wiege an ist die Gesundheit, unser höchstes Gut, von Gefahren umlauert, die sie nur allzu früh untergraben. Tod oder Siechtum könnten aber bedeutend länger ferngehalten werden, wenn die Menschen das rechtzeitig beachten wollten, was ihnen der Arzt später verordnet und das sie dann tun müsse n, soll sich das Uebel nicht noch weiter verschlimmern. Man kennt ja die Abneigung vieler Menschen vor der Heranziehung eines Arztes. Der Familie gegenüber wird oft leichtsinnig grosse Verantwortung übernommen. Nur bei dem, welcher über die Funktionen unserer Organe in gesunden und kranken Tagen vollständig orientiert ist und die Mittel kennt, welche die Quelle des Leidens und der Schmerzen verstopfen, ohne den Organismus zu schädigen, ist die Verschiebung einer ärztlichen Untersuchung in leichtern Fällen verzeihlich. Im ABC der Gesundheit, einem von einem praktizierenden Arzte verfassten neuen „Doktorbuch" finden Sie alles, was Sie für Ihre und der Ihrigen Gesundheit tun müssen, seine Lektüre zeigt Ihnen den Weg zu vernünftiger Lebensweise, seine übersichtliche Anordnung stempelt es zu einem trefflichen Nachschlagewerk über die erste Hilfe bei jedem Krankheits- und Unglücksfall bis zum Eintreffen des Arztes. BÜCHERZETTEL. Senden Sie sotort per Nachnahme Ex. „ABC der Gesundheit" von Dr. m ed. Krauthammer Dr. med. Krauth Dieser Bestellschein ist ausgefällt in einem off. Couvert mit 5 Rp. Porto zu versehen und an die Adresse Verlag Hallwag A.-Q., Bern, einzusenden. fECHNISCilNDSCHÄÜ Eine Lücke weist eine empfindliche Lücke aul, wenn Sie als Automobilist nicht einma autotecnniscöe Nachscbiagebucber darin nabeo. Wir lietero Ihnen Band 1: Automobilkalender mit Besitzerverzeiehnis. Preis Fr. 6.— Band 2: ABC des Automobilfahrcrs. Preis Fr. 10.— Band 3: Taschenbuch des Antomobillahrers. Preis Fr. 4.— Band 4: Die Autopanne. Preis Fr. 4.— Jedes Buch sagt Innen in seiner Art viel Nützliches. Abonnenten erhalten 20°/, Rabatt. unsere Abonnenten in Züricbanrt Umgebung bannen die Bücher und Karten der .Automobil-Revue'' in unstrarZUrcber Geienältasteue. tövenitt.ai. bezieben. Eleganter Einband mit Goldprägetitel. 350 Seiten mit vielen Illustrationen. PREIS nur 6 Fr. Abonnenten 20%, RABATT Verlag Hall wag A.-G., Bern Die heutige Technik in ihren praktischen Anwendungen er sich beruflich und geschäftlich mit technischen W Dingen zu befassen hat, benötigt die Fachpresse als Vermittlerin des Kontaktes mit den Errungenschaften der Neuzeit. Die Schweiz besitzt in der „Technischen Rundschau", dem Zentralblatt für Industrie, Gewerbe und Handel der Technik, eine Revue, über alle technisch interessanten Erscheinungen, die als Hauptzweck die Erforschung der rationellsten Arbeitsmethoden u. die Würdigung der volkswirtschaftl. Bedeutung d. Technik verfolgt. Berufene Wissenschafter und Praktiker nenmen in ihren Spalten zu den Wirtschaftsproblemen unserer Zeit Stellung. Den Abonnenten steht ein Bezugsquellen-Nachweis und ein Auskunftsdienst über alle Gebiete der Technik gratis zur Verfügung. Das Blatt erscheint wöchentlich in einem Umfang von 8 bis 12 reich illustrierten Seiten und kostet im halben Jahr nur Fr. 3.75. : Probenummern, gratis durch den Verlag HALLWAG A.-G. - BERN Ihre Bibliothek Verfag Automobil-Revue mit einem herrlichen, vor Kraft zitternden Wagen fahren als ob er die schlechteste Kompression von der Welt hätte und das Tempo einer ganzen Strasse aufhalten. Oh, wie flucht man innerlich, wenn man dahinter fährt! Denn verlangt man vorbei, so weichen sie nicht etwa aus, sondern geben sich einen kleinen tapferen Ruck und fahren 50 Meter lang wie sich's gehört, bis die Angst sie wieder fasst. Und dieses verteufelte Spiel setzt sich fort, bis;man vor Wut zerschellt! Entzückend ist die zwecklose Ungeduld, die vieje Frauen vor dem roten Licht der Verkehrsampel oder vor der Rückansicht eines Polizisten erfasst. Eine Dame war ein bedenklicherer Fall, die, das Nichtskönnen auf der Stirne, in kopfloser Zickzackfahrt die Strasse kreuzte und dadurch einen kleinen Jungen auf seinem Rade erfasste, der geistesgegenwärtig absprang und Sein Rad allein dem Verderben überliess. — Ein Polizist kam angestürzt, und es wurden einige begreifliche Unliebenswürdigkeiten gegen die Dame laut. Aber die stieg aus ihrem schönen Chrysler, ganz Indignation, und sagte tief gekränkt zu dem heulenden Knirps: «Jetzt möchte ich aber doch wissen, warum der dumme Junge mir vor den Wagen läuft!» Nun, sie wurde auf gut berlinerisch belehrt. So was gehört fort von den Verkehrsstrassen, fort vom Volant überhaupt. Das misskreditiert, ganz zu Unrecht, die Frau am Lenkrad. Wirklich, ganz zu Unrecht. Man muss eigentlich den Eindruck gewinnen, dass die Frau zu diesem Sport ungewöhnlich geschickt ist — und einen sehr guten Schutzengel hat —, wenn man ihr so zusieht, wie sie mitten im turbulentesten Verkehr unbekümmert die Hand vom Volant nimmt, um sich schnell mal in dem Spiegel zu schauen, oder einem Freunde zu winken oder, sich nach dem neuen Pelzmantel einer Bekannten umzuschauen, alles während sie munter weiter fährt, schaltet, bremst, Fahrtrichtung ändert und sich dazu aufs lebhafteste mit dem sie begleitenden Pekinesenhündchen unterhält.. ' . Dazu gehört allerhand, meine ich, das sollen-uns die Männer mal nachmachen! • Ja, lasst sie nur gelten, die Frau am Lenkrad. Ich wollte, die Zeit wäre nicht mehr ferne, wo jede Bürgerin nicht nur ihr Huhn im Topf, sondern auch ihr Auto in der Garage hat. Verkehrswacht und Fussgängererziehung. Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club in München, welcher mit der Verkehrswacht sein besonderes Augenmerk der Verkehrserziehung der Jugend zuwendet, übersendet die zehn Gebote für Fussgänger, die in grossen Mengen an die Berliner verteilt worden sind. Wir bringen nachstehend die Gebote für Fussgänger, welche allen Verhältnissen angepasst sind, zum Abdruck: Lieber Fussgänger! 1. Liebst.du dem Leben und willst du dich deinen Angehörigen erhalten, so beachte die Regeln des Strassenverkehrs! 2. Geh immer rechts, so läufst du niemanden, in den Weg! Bleib nicht unnütz stehen! 3. Verlass die Gehbahn nur wenn du die Fahrbahn überschreiten musst! 4. In verkehrsreichen Strassen überschreite die Fahrbahn nur an Kreuzungen oder, an den für Fussgänger bezeichneten Schutzwegen! 5. Geh stets, in gerader Richtung und ohne unnötigen Aufenthalt über die Fahrbahn! Sieh erst nach links, dann nach rechts, damit du den Verkehr immer im Auge behältst! 6. Wartest du auf die Strassenbahn oder den.Omnibus, so stelle dich, nicht auf die Fahrbahn, sondern bleibe auf der Gehbahn oder warte auf der Schutzinsel! 7. Spring nicht aut einen fahrenden Wagen! Spring im Fahren nicht ab! 8. Schimpfe nicht bei Verkehrsstockungen! Denke nach, wie du selbst den Verkehr beschleunigen kannst! 9. Hilf Kindern, Gebrechlichen und Unkundigen im Verkehr! 10. Gib kein schlechtes Beispiel auf der Strasse! Verhalte dich vielmehr so, wie du es von andern erwartest! Bedeutung der Signallampen : Rotes ; Licht in Gehbahnrichtung : Halt, Uebergang gesperrt! Grünes Licht in Gehbahnrichtung: Ueberng frei! Weitergehen! Gelbes Licht in Gehbahnrichtung: Warten! Die Limousine. Der Bankdirektor kommt mit mehreren Herren aus der Bank und winkt seinem wartenden Chauffeur ab : «Schon gut, Mehnert, fahren Sie wieder nach Hause, sagen Sie meiner Qattin, aus der versprochenen Ausfahrt könnte heute... ehern... nichts werden, die Sitzung würde noch mindestens vier bis fünf Stunden dauern, und dann kommen Sie — wie sonst — kurz vor zwölf vor die Mizzi-Bar!» Mehnert: cHerr Direktor, diesmal sitzt aber Ihr© Frau Gemahlin bereits im Wagen.» falsch gemacht haben.» Analysiere recht eingehend < die Fehler und Irrtümer deiner Freunde, die sie gerade zu vergessen beginnen. «Das kann jeder». Mit solcher Herabsetzung, dessen, was ein anderer geleistet hat, verärgerst du ihn sicher, besonders, wenn er sehr stolz auf seine Leistung ist. * * «Sie haben vollkommen unrecht», und damit leite man eine hartnäckige Diskussion über einen harmlosen Satz ein, den der andere nur hingeworfen hatte, um irgend etwas zur Unterhaltung beizusteuern. «Ihr Freund gefällt mir nicht.» Ungefragt Kritik zu üben, ist besonders beliebt, wenn sie sich gegen den Freund oder irgendein Familienmitglied des andern richtet. Aber schon eine freundliche Meinungsäusserüng über seine Frau oder sein Kind genügen. «Wie ich gerade so richtig- bemerkte...» Bleib nur ruhig bei deinem Lieblingsthema und komm immer wieder drauf zurück, wenn die andern Leute längst das Thema gewechselt haben. Besser noch erreichst du dein Ziel, wenn du durchblicken lässt, dass die andern zu dumm oder zu uninteressiert sind, um dir zu folgen. , «Ich dachte, Sit- wollten...» UD4 damit erinnere Leute an ein Versprechen, das sie impulsiv oder aus Gutmütigkeit gegeben haben, und von dem du genau weisst, sie können es nicht halten. • . * «Ich werd' Ihnen zeigen, was ich meine.» Und damit mach dich erbarmungslos zun? ständigen Mittelpunkt eines Kreises. * * * «Das weiss ich nun besser.» Besserwisser sind eine ganz besonders.geschätzte .'Spezies. Spiele dich, als Autorität auf bei jedem Gesprächsthema, das etwa in einer vergnügten Gesellschaft aufkommen kann. Je- mehr du im Recht bist, je unbeliebter machst du dich. «So hab' ich früher auch mal gedacht.» Und damit gib dem begeisterten Verfechter eines Ideals eine kalte Dusche.. Zeig' ihm möglichst, wie veraltet seine Ansichten sind, dann wirst du ihm überlegen erscheinen, und er wird dich um so inniger lieben. 12 neue Film-Gebote hat in Hollywood Louis B. Maier ausgearbeitet und die nun alle Filmindustriellen für sich als bindend erachten. Ein. Blatt meint, erfreulich daran sei nur, dass auch diese Regeln, wie schon so viele andere, hur auf dem Papier bestehen. Die Verbote sind die folgenden: 1. Gott darf in keiner Form profaniert werden. Auch die Verwendung von heiligen Namen, mit Ausnahme von religiösem stoff, ist verboten. 2. Nacktheit ist in jeder Form untersagt, selbst die Suggestion der Nacktheit, ais Schattenbilder vorgeführt, ist verböten. . 3. Szenen, die auf den Handel mit narkotischen Mitteln hinweisen, dürfen nicht ausgeführt werden. 4. Szenen, wo Brandstifter vorkommen, Szenen, wo Geistliche, welcher Konfession auch immer, .eine, komische Figur abgeben, dürfen nicht gedreht werden. Auch Themen gibt es, und zwar recht zahlreiche, die nur mit äusserster Sorgfalt angefasst werden dürfen. Man muss sich also in acht nehmen bei: 5. Darstellung von: Diebstahl, Raub, Kasseneinbruch und Ueberfall. 6. Schmugglermethoden. 7. Grausamkeit und Greuel. 8. Roheit in jeder Form, besonders gegen Kinder und Tiere. 9. Verführungsszenen. 10. Die Vollstreckung der Todesstrafe darf nicht gezeigt werden. 11. Die Verbrecher müssen unsympatische Personen sein. 12. Das Verhör «dritten Grades» darf nicht vorgeführt werden. Kunstbenzin. Im französischen Departement Tarn wird eine' grosse Kunstbenziufabrik errichtet, welche nach einem Verfahren arbeitet, das schon einige Jahre lang ziemlich diskret durchprobiert worden sein soll. Als Rohstoff Braunkohle. * • • bedient man sich der

15 — 1928 AUTOMOBIL-REVUE 17 "* SW9B^| Unsere Leser machen von unserer neuen Rubrik «Europa Touring» fleissig Gebrauch; es gehen uns viele Fragen zu, die wir der Kürze halber brieflich beantworten; im allgemeinen werden nur diejenigen Fragen und Antworteil im Blatt veröffentlicht, für welche bei zahlreichen Lesern Interesse vorauszusehen ist. Für die Antworten sollten noch mehr als bisher unsere Leser selbst behilflich sein. Es ist für Automobil-Reisen wertvoll, wenn durch die Vermittlung der Automobil-Revue nicht nur eine klare und sichere Auskunft gegeben werden kann, sondern wenn die Informationen neuesten Datums sind und von solchen kommen, die aus eigener Erfahrung an Ort und. Stelle zu berichten wissen. Je vielseitiger und praktischer derartige touristische Auskaufte sind, itm so willkommener. Nach dieser Seite zwischen den Lesern einen regsam benützten. Austausch touristischer Erfahrungen zu schaffen, kommt allen und somit jedem einzelnen zugut. Die Red. Strassen in Palästina. Palästina, das englisches Mandatland ist und etwas mehr als halb so gross wie die Schweiz, dabei aber nur 257,000 Einwohner beherbergt, war schon immer das Reiseziel vieler Europäer. Nach dem Krieg ist der Fremdenzustrom nach dem Heiligen Land immer grösser geworden und damit sind auch die Anforderungen, die an das Strassennetz gestellt werden, bedeutend gestiegen. Das Automobil hat sich immer mehr eingebürgert und Autobusverbindungen sind zwischen deu bekanntesten Orten eingerichtet worden. Nach allen interessanten Punkten des Landes stehen gute Automobilstrassen zur Verfügung; so nach Bethlehem, Hebron, Nazareih, nach Jericho, ans Tote Meer, den See Galüaea, nach der Hauptstadt Transjordaiücns Aman* nacli Sidon, Damaskus, nach Acre, Jaffa und Haiffa. Bei. einer Klassierung der Strassen ergibt sieh;, -folgendes -Bild: 456 k'm , sind Strassen .IvKiasse,. 178 Stetssen. III. Klasse und die übrigen nicht be- zunehmen, dass das griechische Parlament in Bälde zur Ratifikation der genannten Vereinbarung schreiten wird, so dass alsdann der Abgabe von Triptyks nichts mehr im Wege stehen dürfte. S. Autostrasse Kalro-Kapstadt. Oleich wie in Europa und Amerika Projekte transkontinentaler Automobilstrassen immer wieder auftauchen, zum Teil sogar schon ihrer Verwirklichung entgegenzugehen scheinen, soll nun auch in Afrika die Initiative zum Bau einer Automobilstrasse Kapstadt-Kairo ergriffen werden. So bald wird ja allerdings dieses Projekt noch nicht zur Ausführung kommen, denn die Schwierigkeiten, die sich ihm in den Weg stellen, sind doch bedeutend grösser als diejenigen, die man in Europa oder in Nordamerika antreffen wird. Auch ist in diesem Fall jedenfalls die Frage noch jiicht entschieden, was wirtschaftlicher ist, die Flugverbindung oder diejenige mit dem Automobil. Auf jeden Fall sind noch eingehende Studien nötig, um den ganzen Fragenkomplex abzuklären. Zwei südafrikanische Generäle scheinen sich vor allem mit diesem Strassenbauproblem zu befassen; die Aufgäbe, die sich diese unternehmenden Leute gestellt haben, ist allerdings nicht leicht zu lösen. Lr. Genf-Riviera. Ich erlaube mir, einige Bemerkungen Ihren Europa-Tourmg-Sprechsaal betreffend anzubringen. Zu wiederholten Malen haben Sie, um im Winter von Cbambery. nach Grenoble zu gehen, den Col de Porte empfohlen. Das scheint mir nicht ganz richtig zu sein. Der Col de Porte geht in eine Höhe bis zu ungefähr 1300 m; die Strasse ist auch im Sommer nicht durchwegs sehr breit. Im Winter durch den Schnee versperrt, erlaubt sie nicht überall mit einem anderen Wagen zu kreuzen; ich kenne die Stressen im Winter zwar nicht, aber es ist leicht, sich die Situation vorzustellen. Im weiteren scheint es mir auch unpraktisch, im Winter in 1300 m^frftfatif zu steigen, wenn man^zwei v^e},bessere .Reiserouten zur Verfügung hat;*"""'"" ''..^ -""•"" " " .. 1. Der Col de 1a Placetta (sehr pittoresk), leicht, selbst durch den Schnee, vorausgesetzt, dass es davon nicht zu viel hat, höch- sonders gut unterhaltenen 621 km sind einer IV. Strassenklasse zuzuweisen. Lu. Griechenland. Di© Association Internationale des Automobile-Clubs Reconnus in Paster Punkt der ganzen Route 600 m. 2. Die grosse. Strasse über Pont-charra. .i Diese zwei Reiserouten bedeuten keinen Umweg und unter gewissen Witterungsumständen sind sie viel kürzer als der Weg für Mann liebt Sie ris, gibt bekannt, dass die Vereinbarimg, mit Griechenland betreffend Abgabe von Triptyks noch nicht in Kraft getreten ist, da das griechische Parlament dieselbe noch nicht ratifiziert hat. Die Mitglieder der der A. I. A. C. R. angeschlossenen Automobilciubs, welche nach Griechenland per Auto fahren wollen, sind daher ersucht, durch .ihren, Club der A. I. A. C. R. hievon Kenntnis zu geben, damit diese dazu beitragen kann, deu Grenzübertritt zu erleichtern. Es ist anund wiri Ihnen gerne eine Freude machen. Wüsste er wie köstlich Abegg'a Waffeln und Biscuite munden, schon längst hätte er Ihnen eine Büchse „Ira" Mischung von netto Kg. 1,900 zu nur Fr. 5.90 kommen lassen. Büchse, die zurückgenommen wird, und Porto eara. Nachnahme. Diese Mischung, die zudem sehr nahrhaft ißt», hat Gross und Klein immer angenehm übererlsennungsschreiben. Bestellen Sie heute noch xascht, das beweisen die vielen freiwilligen Aneine Probebüohso beim Biscuits Abeqq BASEL 3, A. R., er liefert fabrikationsfrisch, direkt an Private. Ergrautes Haar erhält seine trübere Farbe wieder durch Birken-Brllian t/n e Kein oettes Präparat, 40jähr. Erfahrung. Verborgt Wirkung niid Zuverlässigkeit. General depot: j.Baer'sEröen, RomerscuossApoMe, Zürich 7 l'elepboo EL 0010 Asylstraese 70 ZÜRICH Soignierte Spezialitäten-Küche G es e 11 schaft s e s-s en SEILER teu 11.35 Telephon Sein. 11.35 über den Col de Porte. O. N. in L. T.-de-P.' Strassen in Süddeulschiand: Stuttgart—Zürich. In der in 3Vr. 13 erschienenen Notiz ist ein Verschreibfehler, den der aufmerksame Loser wohl- tpreils selbst korrigiert' hat. Statt Göttinnen—Bonauoschingen sol] es heissen Tübingen—Donauescliiuson. Uober die verschiedenen Strecken. Zürich— Stutlgart diene noch folgendes: Die Strasso Schaffliausen — Randen — Hüfingen—DouauescMnsen ist nicht gerade prima, aber doch ordentlich. Donauoseuingen—Schwenningen—Rottweil ist zum Teil neu gewalzt; Rottweil—Horb—Böblmgen—Stuttgart ist grösstciiteils ebenfalls in ordentlichen] Zustand. Dio Variante Donaucschingen—Iramendinson—Tuttlingen — Roll weil—Baiingen—Hechingen—Tübingen —Stuttgart wird häufig benutzt; diese Strassen sind ebenfalls gut; landschaftlich bietet sich angenehme Abwechslung. Für deujenigen, der Zeit hat, j.st eine Fahrt im Frühjahr durchs oberes Donautal von Tutllingen über Beuron nach Siginaringen von einzigartigem Reiz. Diese Gegend besitzt die intimsten Landschaftsbilder weit und breit in Süddcutschland; man fährt fast 50 km durch ein hervorragend malerisches Gebiet. Dio Fahrt Sigmarincen—Gammertingen—Hechingen—Tübingen ist besonders im Frühjahr zu empfehlen. Wer die Reii-o durch den Schwarzwald nehmen will, fährt von Donaueschingen kreuz unä quer durch die Talschaftcn nach Freudenstadt und von dort über Wildbad nach Calw—Stuttgart oder über Nagoia—Calw—Stuttgart. Ä Ajcxxyxro ten Tourina Antworten auf die Fragen betr. Strassen in Süddeutschland und Nizza. Wir geben gerne nachfolgenden Zeilen Raum, die uns ein getreuer Leser sendet, und dio in ihrer freundlich-humorvollen Form zeigen, dass auch weitgereiste und erfahrend • Automobilisten gerne unseren Europa Touring Sprechsaal losen und, was vor allem wichtig ist und zur Nachahmung empfohlen sei, ihn auch mit Mitteilungen aus dem reichen Schatz ihrer Erfahrungen unterstützen. «Ale langjähriger Abonnent und Autofahrer möchte ich Ihnen einmal danken für das viele Gute, das Sie in dem fast allzu vielen Papier bringen, und namentlich für die treffliche Neuerung «Europa Touring * oder « Auto-Reisen », wie man die Sache in besserem Deutsch auch nennen konnte. Meine bisherigen Reisen mit den Aussenpunkten holländische Grenze, spanische Grenze, Wien und Verona, habe ich stets selbst nach der Karte zusammengestellt und werde bei diesem lehrreichen Verfahren bleiben, aber auch in diesem Falle sind Ihre Angaben sehr wertvoll wegen des Zustandes der Strassen und anderer Dinge, dio man auf der Kaite nicht findet. — Zur heute erhaltenen Nr. 13 RORSCHACH rlOTEL SCHIFF Grosse See-Terrasse Bekannt gute Küche und Keller. Telephon 7. HERISAU Hotel drei Könige Btkannt vorzOglione KOehc und Keller. Auto-H«ltestofle. Tel. 2.45 GEWASCHENE, SAUBERE PUTZLAPPEN SCHUTZMARKE offeriert ab Basel Karton ä '/, ka 50 ks iOO k» im Sack tarbig kg Ft. 2.— i.2d 1.3U iss kg SV. 3,— 2.— 1.90 Oscar leuy & Co., Basel Dreispitz Erstklassige Zimmereinrichtungen u. Einzelmöbel beziehen Sie am durch die modeifaDriK munsingen. i mentlich \njrUembergischcn Dörfern ist leider sehr richtig. Es gibt Fälle,, wo man in dio II. gehen inuss, um'im Dreck nicht auszuglitschen. Strecke Stuttgärti-Zürieb» Was hat hier Göttingen zu tun? Es gibt nur ein einziges Göttinguii in Hannover. Meint der Mann Tübingen? (Wir verweisen auf die Notiz «Strassen in Süddeulschluud, Stuttsrart— Zürich*. Red.) Bei'Ihrer' -Touriug Antwort, den Col de la Porte betreffend (Nr. 37), bleibe dahingestellt, ob er mit seinen 1352 m zur Winterstrccko gehört, jedenfalls ist er. durchaus u n u ü t i g. Von Cliumbüry nach Greuöblc fährt man auf breiter, mit deu üblielipii Löchern gezierten Strasse in 56,4 km nahezu ohne Steigung. Der Col de la Porte führt durch das Gebirge an der Westseite des Talhangs und ist für den Strcckcnfahrpr so unnütz wie der Bummel über Burgisteih und Längenberg auf der Fahrt von Thun nach Bern. Im Winter bat der Col gar keinen Sinn, im Sommer ist er wogen des regen Verkehrs mit GescllschaflswugLui nicht angenehm und landschaftlich weniger lohnend als andere Teile Savoyens; — Als Zufahrt zur « Chartreuse» von Chamb