Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.023

E_1928_Zeitung_Nr.023

12 REVUE AUTOMOBILE

12 REVUE AUTOMOBILE 1928 Die schweizer. Automobil-Sternfahrt. Die 84 Eingeschriebenen der Fahrt. Start in Bern. (24 Konkurrenten). ' Hans Brügger (Bern) Fiat E. Rufener (Berne) Amilcar W. Geiser (Huttwil) Studebaker E.-H. Tbommen (Ostermundteen) Oakland Dr Kurt-Immenhauser (Berne) Chrysler A. Mark-Ruf (Berne) Bupmobilo E. Funkhäuser (Berne) Amilcarr Karl Furtmann (Berne) FaTtnan R. Hilfiker (Berne) Buick Dr Walter Kurz (Berne) Fiat E. Sturzenegger (Berne) Fiat A. Hoffmann (Tboune) Packard W.-E. Büchler (Berne) Buick A. Roesch (Berne) Fiat Max Flury (Berne) Chrysler Walter Wehrli (Berne) Chrysler Rudolf Herren (Berne) Chrysler K.-Hugo Locher (Berne) Delaso Mme A. Mercier-Trümpi (Glaris) Fiat Dr O. Vogt-Biehly (Kandersteg) Wülys-Knight W. Ruckstuhl (Langenthal) Chiribiri Roh. Loosli (Spiez) X. A. Itten (Thoune) Marmon O. Küng (Berne) Talbot Bodenheim (Berne) Lancia Start in Zürich. (17 Konkurrenten). Zürcher Equipe (14): Dr A. Chiodera (Zürich) Chrysler Carl Jegher (Zürich) 'ordan Cleveland G. Hug (Zürich) Msrtto Robert Kreis (Liestal) iuick Kurt Spaelty (Glaris) Unilcar G.-G. Elink Schuurmamn (Baden) Üncoln Jules Gailloud (Zürich) Lorraine-Difitrich Joseph Merz (Zürich) Cadillac Emile Bebler (Zürich) La Stil* O. Bally (Zürich) Talbot F. Reiber (Zürich) Jewett Hans Hörtig (Zürich) Fal"o 84 Konkurrenten an der Sternfahrt. In letzter Stunde hat der Draht drei weitere Einschreibungen gemeldet. Somit starten in der Morgenfrühe des Samstags in Zürich, Basel, Luzern, Bern, Neuenburg, Lausanne und Martigny 84 Konkurrenten! Dieser Nennungserfolg steht einzig da und wird für den Verlauf der ganzen Veranstaltung richtunggebend sein. Dank vorzüglicher Organisation der Sektion Genf des A. C. S. wird die Fahrroute der morgen zwischen 7.30 Uhr und 8 Uhr startenden Teilnehmer erst im letzten Augenblick bekannt gegeben — was den Reiz der Fahrt wesentlich erhöht. Die Ankunft der Fahrer, deren Liste nachstehend nochmals publiziert sei, ist zwischen 15 und 18 Uhr in Genf zu erwarten. ^ÄÄÄÄÄÄÄÄ J. Meier (Baden) P. Wurzer (Zürich) Talbot Opel Equipe St-Gall-Appenzell (S): V. Schweizer (Herisau) Essex A Frei (Herisau) J. Widler (Herisau) Fia* Fiat Start in Martigny. (6 Konkurrenten). A Vanoni (Monthey) Wilys-Knitht 0. Augsburger (Naters) Buick Cb Pauli (Sion) Imperi* F Meyer (Sion) FN ' G Dubuis (Sinn) Wills St-Qaire DT A. Exenhry (Monthey) Amilcar Start In Basel. (2 Konkurrenten). Rudo'f Motscb (Pratteln) Talbot A. Böhmo (Base!) Delaünay-Belleville Start in Lausanne. (9 Konkurrenten). Genfer Equipe (4): John Devegney (Ueneve) Fiat W Blanc (Geneve) Chrysler J. Boissier (Geneve) Chrysler A. Bpsson (Geneve) Lancia Waadtländer Equipe (8) : Fa-'z-Fein (Montreux) Studebaker Lindic (Yverdon) Willya-Knight Ch Ponnaz (Lausanne) Buick W Rey (Lausanne) Buick Louis Vuaeneux (Prilly) Vermorel Mme Steiner Cabriolet Falcon M. Mopbus Ma-this M. Moraud Falcon Knight Start in Luzern. (13 Konkurrenten). E Leimgruber (Luzern) Packard Dr G. A WiJczek (Luzern) Chenarrd C. G Bucher (Luzern) Wil ys-Knight F Hurni (Luzern) Marmon V Jordan (Briitnau) Delaee Louis Barnwart (Luzern) Peueeot A Graiff (Beckenried) Willys-Knight Dr Hübscher (Luzern) Fiat Ch Dilüer (Sarnen) Martini E. Enzmann (Schüpfheim) Marmon O. Ulrich (Luzern) Erskino J. Imfeid (Luzern) Oakland J. Forbach (Luzern) Farman , Hans Imfeld (Luzern) Chevrolet Epuipe Montagnes neuchäteloises. (10 Konkurrenten). Neuenburger Equipe (2): Louis Grosclaude (Neuchälel) Fiat Mm« Olga Etienne (Neuchätel) Willys-Knight Equipe Neuenburger Jura (7): B Pierrehumbert (Le Locle) Hispano-Suiz* Dubied (Le Locle) Bianchi A Junod (Chanx-de-Fonds) Nsrsh Dr G Guye (Chanx-de-Fonds) Bianchi R Gorgerat (Chaux-de-Fonds) Cadillac Paul Kaiser (Chaux-de-Fonds) Maxiinas H Kropf (Dombresson) Citroen J. Levaillant (Chaux-de-Fon&s) Buick (Diese Liste ist unserer französischen Ausgabe entnommen). Fünf Jahre Sternfahrt. Die erste Sternfahrt wurde 1923 unter der Organisation der Sektion Genf des A. C. S. durchgeführt. Diese Erstlingsfahrt umfasste folgende Routen: Zürich—Neuenburg—Genf (287 km): Basel- Neuen bürg—Genf (252 km); Luzern—OHen—rGenf (270 km); Bern—Neuenburg—Genf (256km): Neuenbürg—Bern—N'euenburg—Genf (273 km); Lausanne —Bern—Neuenburg—Genf (273 km). 27 Konkurrenten starteten; die sechs ersten Plätze im Klassement wurden wie folgt belegt: 1. F. Koch aus Luzern (Fiat), 59 Punkte. 2. A. Schmid aus Zürich (Talbot), 58 Punkte. S. Wurzer aus Zürich (Puch), 52 Punkte. 4. Segessemann aus Neuchätel (Fiat), 50 Punkte. 5. J. Bucher aus Luzern (Benz), 49 Punkte. 6. G. Wettler aus Zürich (Aga), 48 Punkte. Salon de l'Automobile a Geneve 1924. kam zu den Routen des Vorjahres noch die Strecke St. Maurice-Murten-Neuenburg-Genf (290 km) hinzu. Wie im Vorjahre, schwankten die Distanzen der zurückzulegenden Strecke zwischen 270 und 290 km, die Stundenmittel zwischen 30 und 35 km. Die Strecken blieben dieselben wie im Vorjahre. In diesem Jahre kam erstmals der Wanderbecher für Sektionen zum Austrag. 15 Teilnehmer mächten sich auf die Reise; nachfolgend die sechs ersten Resultate : 1. E. Koch aus Luzern (Fiat), 82,8 Punkte. 2. Dr. R. Kranz aus Zürich (Austro-Daimler), 82 Punkte. 3. J Wegener aus Martigny (Fiat), 77 Punkte. 4. F. Grandjean aus Martigny (Benz), 74 Punkte. 5. C. Schmidt aus Zürich (Talbot), 71,6 Punkte. 6. Dr. E. Anderes aus Zürich (Minerva) 68 Punkte. Der Wanderbecher wurde von der Sektion Wallis gewonnen. 1925. wurde auser der Sternfahrt ein Concours d'Elegance ausgetragen. Die Beteiligung von 34 Fahrern war für damals ein blendendes Resultat. Der von Herrn A. Dufour, Zentralpräsident des A. C. S., im Vorjahre gestiftete Wanderbecher kam erneut zum Austrag und fiel zum zweitenmal der Sektion Wallis zu. Resultate : 1. A. Gut, Luzern (Fiat), 77.5i Punkt«; 2. A. Favre, Martigny (F. N.), 75 P.; 3. J. Zimmermamn, Luzern (Laurin et Klein.), 71.5 P.; 4. F. Bonvin, Martigny (Fiat), 1 71 P.; 5. A. Orsat, Martigny (Minerva), 69 P.; 6. G. Lathion, Martigny. (Chandler), 69 P. (Der Wanderbecher wurde zum zweiten Mal von der Sektion Wallis gewonnen.) 1926. Heute kann man es kaum als möglich er-» achten, dass vor zwei Jahren nur 15 Konkurrenten die Sternfahrt bestritten. Trotz der kleinen Beteiligung war der touristische Erfolg gross. Zwischen Rolle und Prangins fand als Neuerung eine Kilometerprüfung mit ste* hendetn Start und Ziel statt Resultate : Resultate für 1926. „ 1 1. Haas, Luzern (Belage), 74 Punkte; 2. Deve* gney, Zürich (Fiat), 66,5 P.; 3. Bucher, Luzern (Benz), 64 P.; 4. Grandjean, Martigny (Benz), 63 P.; 5. Pierrehumbert, Neuenbur« (Bianchi), 62,5 P.; 6. Friedrich, Zürich (Bujratti), 69 P. Der Wanderbecher fiel der Luzerner Sektion zu und der erstmals ausgetragene Damenpreis Frl. Terrier auf Renault, welche in Lausanne gestartet war. Die beste Zeit des Kilometer arrgte stellte Herr Friedrich (Zürich) auf Bugatti auf. 1927. endlich, starteten 29 Konkurrenten (50 weniger als dieses Jahr!). Das Reglement wurde auf Grund neuer Prinzipien abgeändert und sah weder Zylinderinhalt noch die Zahl der Mitfahrer vor. Die Fahrrouten wurden neu ausgearbeitet und bis zum Augenblick des Startes geheimgehalten. Die einzuhaltende Durchschnittsgeschwindigkeit wurde auf 3S Kilometer angesetzt. Resultate : : Resultate für 1927. 1. F. Meyer, Marrtigny (F. N.); 2. W. Ruckstuhl, Bern (Chiribiri); 3. H. Ba-ermann, Luzern (Ajax); 4. H. Boehlen, Luzern (Citroen); 5. J. Dubuis, Martigny (Wills-St-Claire); 6. Bohne, Basel (Delaunay) Der Gabentisch für das diesjährige Rallye umfasst 84 prächtige Silberpreise. Die Preisverteilung wird am Sonntagabend in einer zu diesem Zwecke besonders reservierten Räumlichkeit des Salons stattfinden. V. Die Aufomobilaesellschaft Liestal—ReigoldswII A.-G., in Liestal, hielt letzte Woche, unter dem Vorsitz von Landrat W. Zeller, ihre ordentliche Generalversammlung ab, die von 10 Aktionären besucht war, welche 132 Aktien vertraten. Der Vorsitzende äusserte eieb einleitend zu dem gedruckt vorliegenden Geschäftsbericht allgemein über die Entwicklung des konzessionierten Automobilverkehre im Kanton Baselland. Um der Beförderungspflicht vollauf genügen zu können, wurde die Anschaffung eines weitern 30-plätzfgen Dreiachsers beschlossen. VOIT XJ Ft JE3 BIANCHI Stand ff^ II A kJ rt M I LA M O ^iijjj^ Pour la Vente et Essais des Voitures BTANCHI, priere de visiter nos Agents exclusifs dans tous les Cantons de la Suisse. Depot de pfteces detacliees: Auto-Garage SPICHEB ä JbltlBOURG. L'lnspecteur Commercial pour la Suisse de la Societe EDO ARD O BIANCHI de MILAN: A. PERRENOUD, La Pommiere, HERMANCE (Geneve)

fjo 23 — 1928 AUTOMOBIL-REVUE 13 Wir bieten den höchsten Gegenwert für Ihre Zahlung Wenn man von dem modernsten und vollkommensten Standard- Wagen spricht, denkt man selbstverständlich nur an den „ADLER STANDARD 6" Er besitzt alle letzten Errungenschaften höchstentwickelter Technik und alle Finessen erlesener Konstruktion. Oeldruck-Vierradbremse Einpedaldruckschmierung Ganzstahl-Karosserien Brennstoff-, öi- und Luftfilter Bendix-Patent-Antrieb Reichste Verwendung von Elektron-Metall Federdämpfer, Stoßstangen Elegante Linien — modernste färben. STANDARD OET .KOPIERT 8 — NIE ERREICHT Jede Automobilfabrik rühmt ihrem Fabrikat die eine oder andere der oben (mftjezShtten besonderen Eigenarten nach. Das eine Fahrzeug soll des guten Anzugsoermöqtns wegen gekauft werden, das andere, weit es die Einpedaldruck-Zenlralschmierung oder die Öldruck-Vierradbremse oder die Ganzslahl-Karosserie oder die siebenmal gelagerte Kurbelwelle besitzt. Alle die hochwertigsten Merkmale, deren jedes einzelne — nach Angabe der grösslen Automobilwerke der Welt — eine ausreichende Begründung gibt, um jenes bestimmte Fabrikat zu wählen, vereint in sich der ADLER STANDARD 6 Die Gesamtheit aller vollwertigen Neuerungen, der letzten Errungenschaften der Tech' nik, der Wissenschaft wie der Praxis, die sonst nur eine ganze Rtihe erster Fabrikate je zu einem Teil in der einzelnen Type aufzuweisen vermag, bringt als geschlossenes Ganzes höchster Vollendung in idealster Gestaltung der ADLER STANDARD 6 bei unerreichter Preiswürdigkeit ADLER WERKE vorm. Heinrich Kleyer A-G. FRANKFURT A. M. AUTOMOBIL-AUSSTELLUNG GENF 1928 — STAND 75