Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.023

E_1928_Zeitung_Nr.023

24 AUTOMOBIL-REVUE 23

24 AUTOMOBIL-REVUE 23 Die herzlichste Aufnahme findet der Automobilist auch dieses Jahr wieder in unserm heimeligen En visitant le

N°23 Revue Automobile •x < *< Bcrnc, lc 16 mars 1928 De Stand en Stand! (Suite) IV- f eullle Peugeot. La grande tnarque Peugeot, gloire de 1 Industrie francaise, offre aux yeux des visiteurs une gamme complete de modeles, allant de la 5 eh. ä la luxueuse 22 ch. sans soupapes. La 5 eh. €tant d€jä connue, nous n'insisterons donc pas sur ses qualitfes, mais nous nous attarderons un peu plus longuement ä la 9 ch, Celle-ci possSde un moteur de 4 cylindres de 65 d'atesage, porte 1 ä 70 pour le modele destinfe ä la Suisse. Sa cylindree e>st de 1650, imposable pour 9 ch. La Suspension est assuree par deux ressorts droits ä l'avant et deux cantilevers ä l'arriöre, la poussee se transmettant par am tube entourant l'arbre ä cardan. Les freins sont ä commande tne 1 - canique sur les quatre roues. La 11 ch. est un däveloppement du rnftme modele. La 12 eh., presentee pour la premtere fois au Salon de Paris de cet hiver, possede un moteur 6 cylindres sans soupapes. II est graisse' sous pression, sa cylindree est de deux litres et la distribution est du type ä double fourreaux et la culasse «st rapportee. Cette voiture est exceptionnellement bonne grimpeuse et a fait I'objet d'e'tudes speciales pour les pays montagneux. Tous les modeles de Peugeot sont carrossßs avec la plus grande facilite'. Ils permettent des caisses de dimension maximum assurant un confort exceptionnel et une £16- gance raffinee. Citroen. La soctete" Citrogn expose differents modeles monte"s sur son fameux chässis B 14, quatre cylindres, dont le succes depasse encore celui de l'annee derniere, gräee aux heureux perfectionnements realises, soit au moteur par l'epuration de l'huile, de l'essence et de l'air, soit dans la Suspension, la finition et le confort. La 10 ch. B 14 1928 est une voiture de grande classe. Des modifications ont Ste" apportees prin* cipalement ä la Suspension qui est plus douee gräce ä l'allongement des ressorts AR et aux nouveaux amortisseurs ä la fois tres efficaces et tres robustes. L'6quipement de la B 14 a 4t6 amgliore. II comporte tout un ensemble de commodites nouvelles, rendant la conduite particulierement agre'able et süre : dispositif de commande centrale sur le volant, phares, lanternes, avertisseurs, bouton de d6marreur sur le tableau de 'bord, lanterne AR munie des appareils indicateurs de ralentissement, ifonctionnement automatique. Les types de carrosseries pre'sente's au Salon sont: La conduite intßrieure quatre places, qui demeure la voiture populaire et ätegante. La Berline dans la famille des conduites inte"rieures tout acier. Ce nouveau modele dotiert le record de la le'gerete'. Elle poss&de quatre places extrSmement confortables, auxquelles on accede par de erandes portes; sa ligne bien peTsonnelle fait une voiture ravissante, et enfin eile comporte ä l'arriöre un emplacement pour une vaste malte. La Familiale, six places, e^tend la gamme d'aitilisation de la B 14. A ces difterents modeles viennent is'ajouter les cabriolets dfecapotables ou non, la voiture ideale pour la femme moderne qui conduit elle-me'me, pour le mädecin et rhomme d'affaires. Amilcar. gers ä bord, confortablement installes dans une carrosserie spacieuse. Cette voiture est le prototype de la voiture lagere, car eile offre non seulement la possibilite' de soutenir une marche ä grande allure, mais encore un ralenti surprenant de douceur et une facilite de conduite incomparable. C'est la voiture rSvee poer la ville comme pour le grand tourisme. 4° Une voiture course, serie. Cette voiture est livrSe ä une clientele d'^lite qui connait les qualites de vitesse des voitures Amilcar. Son möcanisme gSneral est entierement construit dans J'atelier des courses et offre les meines garanties de vitesse, tenue de route, freinage, etc. que les celebres voitures de course 1100 eme, dont les succes ne se comptent plus. ' Adler. Die Adlerwerfce in Frankfurt a. Main, die zu den ältesten und grössten Automobüfabriken Deutschlands gehören, stellen verschiedene Wagentypen für Personen- und Lastenbeförderung her. Im Genfer Salon zeigen sie nur ihr neuestes Erzeugnis, den Personenwaigen Adler « Standard 6 », das ist ein grosser Sechszylinderwagen im Genre der gleichartigen Amerikaner, mit denen er viel Aehnlichlkeit hat. Die Ventile des Motors sind seitlich gesteuert und die Kurbelwelle ist 7 mal gelagert. Der Zylinderinhalt des Motors beträgt 2% Liter, der bei etwa 2400 minutliohen Umdrehungen der Kurbelwelle 40 HP leistet. Der Motor geht aber, wenn nötig, bis zu 3300 Touren in der Minute, so liefert heute Sechs- und Achtzylinder-Wagen in allen Grossen und Preislagen. - Der Paige- Wagen, Acht-Zylinder, besitzt als erster Amerikaner-Wagen vier Gänge vorwärts und ist in Rasse u. Federung wunderbar. Verlangen Sie unverbindlich Offerte und Probefahrt /tatomobilcs Paigc * Jtvottt GENERAL-VERTRETUNG FÜR DIE SCHWEIZ AKTIEN-GESELLSCHAFT 3ßt 8ahnhofstrftsse 94 Telephon Selntoi 54.66 IV. Blatt Bern, 16. März 1929 Automobil Revue SS Cette marque expose au stand 63: 1° Une conduite interieure 8 eh., carrosserie grand luxe, exectitfie par les atelierö de carrosserie Atnilcar. Cette carrosserie, tout en eiamt du type Weymann, est ex£cut6e d'une facon absolument nouvelle. Elle est recoaiverte d'mn simili töle, c'est-ä-di're simili cuir iuni et glacö et pr^sentant l'asipect d'une voiture tölee et peinte. Lai partie supißrieure est recoüverte d'une simili peau de daim. 2° une conduite int^rieure 8 ch. de se"rie. 3° Un cabriolet 8 eh., exegeution se'rie, luxe, d'une ügne ^ldgante qui, fournissant tout le confort, n'en garde pas moins l'allure d'une voiture de xaee. La nowvelle 8 ch. Aimilcar, dont le moteur a un rendement tel qu'il permet d'atteindre 100 kilometres ä l'heure, avec quatre passavon Stand zu Stand! (Fortsetzung) dass es sehr leicht möglich ist, mit dem Fahrzeug hohe Geschwindigkeiten zu erreichen. Das Wechselgetriebe hat drei Vor« wärtsgänge und der Wagen Oeldruck-Vierradbiremse und Btndrudc - Zentfälchassisschmierung nach dem bekannten amerikanischen System Bowen. Das Gewicht des kräftigen Chassis, das im Genfer Salon auch ohne Karosserie gezeigt wird,, beträgt nur 830 kg. Es wird von den Adlerwerken mit sehr komfortablen Ganzstahlkarosserien versehen. Die Standardausrüstung dieses Fahrzeuges besteht aus abnehmbaren Scheibenrädern, Stossdämpfern, Bumpers vorne und hinten. Da dieser Typ auf unserem Markte noch eine Neuerscheinung bildet, so wird es sehr interessant sein, ihn im Laufe dieser Saison im Konkurrenzkampf mit anderen Marken kennenzulernen. In Deutschland wird er sehr geschätzt und geradezu als Ideal eines leistungsfähigen und zuverlässigen Gebrauchsund Tourenwagens bezeichnet. Ohne Zweifel wird dieses Adlermodell auch bei uns seine Anhänger finden, zumal das iRenomme'e dieser Marfte in der Schweiz noch immer in guter Erinnerung ist. Berliet. Diese alte bei uns ganz besonders geschätzte französische Marke stelllt auf ihrem Stand, Nr. 18, vier Modelle ihrer musterhaften Fabrikation aus. Das sind ein 9-HP-Vierzylinlderwagen mit Innenäenkung, ein 10-HP- Sechszylinder-Torpedo, ein ll-HP-Sechszylinderwagen mit Itmen'lenkung und Raum für vier bis fünf Personen, sowie ein gleiches Fahrzeug für sechs und sieben Passagiere, dessen Wechselgetriebe mit dem bekannten Untersetzungsgetriebe ausgestattet ist, das aus dem Wagen gewissermassen zwei verschiedene in einem macht. Die neuen 10- und 11-HP-Sechszylinderwagen mit MotorM von '62 bzw. "65 mm Bohrung und 100 mm Hub stellen das Neueste und Beste dieser Firma dar. Es sind schon sehr grosse Wagen, die mit allen Ver/besserungen der Neuzeit ausgerüstet sind, wie Luft- und Oelfilter usw. Der Radstand des ersteren Typs beträgt 2,81 und der des zweiten 3,04 m. Dass Berliet den Qebrauchswagen par exeeWence darstellt, ist heute jedem Fachmann bekannt. Delage. Dieses bei uns weitverbreitete und vor allem hochgeschätzte französische Fabrikat, das in Genf durch den bekannten Sportmann Goy vertreten wird, hat im Genfer Salon eine sehr reichhaltige Ausstellung, zumal man verschiedene Delagetypen auch auf den Ständen der Schweizer Karossiers Brichet, Gangloff und Rosenberger sehen kann, die in diesem Falle mit einheimischen Karosserien versehen sind, obschon Delage selbst auch sehr schöne Wagenaufbauten herstellt. Delage zeigt auf seinem Stande verschiedene 11 HP- Wagen mit Vierzylindermotoren, ferner seine 14 und 17 HP-Sechszylinderwagen, alle mit hocheleganten Karosserien versehen, und zwar mit Torpedos, Cabriolets und Innenlenker. Die Sechszyäinderwaigen haben alle Servobremsen und alle Delagewagen, auch die keinen Vierzylinder, Wechselgetriebe mit vier Vorwärtsigängen. Dass bei ihnen auch die Vierradbremsung allgemein angewandt ist, versteht sich bei Delage von selbst, da diese Firma ja zu den ersten gehört, die ihre Fahrzeuge damit als Standartausrüstung versah. Unseren Lesern wird noch in Erinnerung sein, dass Benoist auf Delage alle grossen internationalen Rennen des vergangenen Jahres gewonnen hat und damit Weltmeister des Automobils für das Jahr 1927 geworden ist. Dieser beispiellose Erfolg der Delagewagen ist das natürliche Ergebnis einer hervorragenden Konstruktion, Maschinen- und Werkmannsarbeit. Darauf kann sich auch der Besitzer eines Delage-Touren- und Sportwagens verlassen, der dabei nodi die besonderen Eigenschaften aller Delagewagen geniesst, das sind das rasche Anzugs- und Durchziehvermögen dieser Maschinen, sowie die fast unbegrenzte Leistung in den Bergen und in der Ebene, zu welchen Eigenschaften sich noch der ruhige und stossfreie Gang des Motors und des ganzen Wagens gesellt. Es ist daher kein Wunder, dass es keinen Delagefahrer gibt, der mit seinem Wagen nicht zufrieden wäre.