Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.021

E_1928_Zeitung_Nr.021

,Ausgabe: Deutsche Schweiz. BFFfl. moniag. 12. marz 1028. Erste Salon-Nummer Nummer 20 Cts. 2t. Jahrgang. — N° 21 ERSTE SCHWEIZERISCHE ÄUTOMOBIL-ZEITUNÜ Zentralblatt für die schweizerischen Automobil- und Verkehrs-Interessen ABONNEMENTS-PREISE: Halbjährlich Fr. 5.—, tährllcn Fr. 10.-. Im Ausland unter Portozuschlag, inlero nicht postamtlich bestellt. ! Zuschlag für postamtliche Bestellung im . In- und Ausland 30 Rappen. Postcheck-Recnnuna Hl-114 Wie Napoleon vor den. grossen Schlachten seine Heere vorbeidefilieren zu lassen pflegte, !ässt die Automobilindustrie am Genfer Salon ihn Produkte /Revue passieren. Das Schlaclneld ist die Saison, der Alltag. Der_ Abnehmer der Parade, seine Hoheit der' Käufer. Erscheint jeden Dienstag jund Rraltag ..""/,' "' Monatlich „Gelbe UiM» ADMINISTRATION: Breitenrainstrasse 97, Bern Telephon Bollwerk 39.84 Telecrsmm-Adrwie! Autorevoe. Bern Aus bescheidenen Anfängen heraus hat sich der Automobil-Salon bis zum heutigen Tage zu einer Veranstaltung entwickelt, welche für das Gedeihen des schweizerischen Automobilhandels von ausserordentlicher Bedeutung ist. Einen « schweizerischen » Salon besitzen wir eigentlich.erst seit dem Jahre 1924, denn seine Vorgänger — der erste liegt mehr als gäbe heran. Der Erfolg übertraf alle Erwartungen; so zahlreich gingen die Anmeldungen ein, dass die Ausstellung,' die bisher immer im; Bätiment Electoral untergebracht worden ^ , Hr r ) Der $alon ; 1925 •': . • j' ';- |>edfmteterden•>• Schlussstein -einer Epoche ; Tind INSERTIONS-PREIS: Die aehtgespaltene 2 mm hohe Grundzeile oder deren Raum 45 CU. (Ur die Schweiz; für Anzeigen aus dem Ausland 60 Cts. GrSnere ;inserate nach SeitentarlL, taseratansehluss 4 Tdge vor Brfebelnen der betreffenden Nummer Der Genfer Salon öffnet in vier Tagen seine Tore! Die grosse Heerschau. war,,' durch einen Barackenbau erweitert werden musste. Hatte schon die Ausstellung des' Jahres ' 1923 alles Dagewesene durch ihre Reichhaltigkeit • und eine glänzende Organisation zu überflügeln, gewusst, so sollte . i 1924 noch eine weitere Steigerung bringen. Jetzt übernahm das schweizerische Garagisten- Syndikat die Organisation des Salons — das Attribut « schweizerisch» war deshalb vollauf gerechtfertigt. Wiederum erwiesen- sich die alten Räumlichkeiten als viel zu klein, der Rahmen musste neuerdings gesprengt werden^ Und so erstanden auf der Plaine de Plainpalais neue Gebäude mit einem Flächeninhalt* von 8000 Quadratmeter. Ueberflüssig zu 'bemerken, dass der 1924er Salon seine Vorgänger auch sonst in jeder Beziehung weit hinter sich Hess: 68000 Besucher, 10000 •Dauerkarten,. 80 000 Franken Reingewinn!< wurde der Grund zu eiuem neuen Ausstellungsgebäude gelegt, und die Subskription war bereits im Gange, als der damalige Bundespräsident, Herr Musy, in seiner Eröffnungsrede vom 20. März den damals (wie lang ist's her...!) zur Berühmtheit gelangten Satz ausspach, dass der Benzinzoll keine egoistische fiskalische Massnahme sei. Ausser dem kommerziellen verzeichnete der Salon 1925 auch einen gewaltigen Publikumserfolg, wurden doch rund 100000 Besucher registriert. 1926 sah den Salon' in seinem neuen Heim, dem Palais des-Expositions.. Die Tatsache, dass der Bau des neuen Palastes erst zu Beginn 1926 in Angriff genommen werden konnte, zwang zu einer Verschiebung der Schau bis in den Juni hinaus. Mit seinen 10 000 Quadratmeter Fläche blieb das neue Ausstellungsgebäude in seinen Ausmassen etwas hinter dem Salon des Vorjahres zurück. Dagegen schnellte die Ausstellerzahl auf die neue Rekordhöhe von 224 empor, darunter 83 Personenwagen- und 17 Lastwagenfirmen. Ein weiteres Vordringen der Innenlenkung, der Allwetterkarosserie, und die Standardisierung der Vierradbremsen waren die technischen vMerkzeichen,rdie-dem,Salon 1926 sein efiaFakte'ristisebesuGeprräge verliehen. Zum "'• Der Genfer Salon hat scfiöri ,selt ; 'Ja,nren. seine besondern-Merkmale, die ihn.-so» begehrenswert und berühmt zugleich' gemacht: eine einwandfreie Organisation,, eine steÜ aufwär.tsstcigende Aussteller-, Quantitäts- und Qualitätskurve und seine- Vermittlung der letzten Neuheiten der grossen internationalen Salons von Paris und London. Was im Palais d'Exposition oder an der Olympia-Show sozusagen unter Glas und Rahmen als dernier cri der Technik und der Eleganz dargeboten wurde, wird in Genf auf breiter Basis auf den Markt gebracht. Was Paris und London als kommende Schlager nur ankündigen konnten, haben die Aussteller unseres nationalen Salons verwirklicht. , Die Zeit der Genfer Ausstellung ist zu einem Treffpunkt einer internationalen' Gesellschaft geworden — ja, die Tagendes Salons sind es, die vielleicht für das einzige Mal im Jahr die Ost- und Zentralschweiz nach der Völkerbundsstadt bringen. Auch von diesem Standpunkt aus kommt unserm Salon hohe nationale Bedeutung zu. laSHBIIBIl BIIHIIBBDIBDD Ansicht von Genf mit dem Hafon. Jj Schweizer Automobilisten! • ft • £ Besucht den Genfer Salon * * J m a 16.-25. März 1928 n LJ B BüOBIIBEXESIIIIDRnaBIlHaHHB • zwanzig Jahre .zurück—.trugeii,3'em£5tens was die-Organisation; anbetrifft^^ "alle ^mehr. oder; weniger lokales Kolonie ,Ün4, wetin heute ,der Salon, zu. einem