Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.024

E_1928_Zeitung_Nr.024

Les voitures du S Yz 4 R

Les voitures du S Yz 4 R 10°° 3 2 x 6 lls Blanc & Paiehe, Place des Alpes, Geneve 28 Chrysler, 12 HP 6 76x107 2800 15 60 A Batt. P 3 O QKS V- V" 4 R 900 3 2 x 6 10 ° 28 Chrysler, Sedan, 24 HP 6 88x127 4720 25 92 A Batt. P 3 O QB Y" Yz 4 R 1400 32x6,2 130 3 Citroen, B 14 4 70x100 1538 8 — A Magn. Th 3 o Q Yz Yz 4R 760 830x130 80 Söciete Anonyme pour la vente en Suisse des Automobiles Andre Citroen 44 Delahaye, type 97 4 70x120 1847 9,41 — T Magn. P 4 o B V" V-< 4 R so ° 775x145 — Ste. des Automobiles Delahaye, Paris 44 Delahaye, type 92 4 80x125 2513 12,80 — Y Magn. P 4 O Q V V" 4 R 1200 860x160 — 31 Delage DI. 4 75x120 2,1 11 — V Magn. Th 4 O ö_j V* Y> 4 R 1°°° 775x145 100 Alb. Goy, Garage du Kursaal, 21, rue Planta- 31 Delage DM. 6 70x109 72,5 14 — T Magn. P 4 O SSö Y> V- 4R 1300 860x160 115 mour. Geneve 31 Delage GL. 6 95x140 6 20 — V Magn. P 4 O U Yz Yz 4 R 1500 895x135 120 „ 15 Delaunay-Belleville, 12 PS 4 80x130 2613 15 — T Magn. P 4 Q _j_t Y> Yz 4 R 1° 00 860x160 — E. Maurer, Geneve 15 Delaunay-Belleville, 15 PS 4 85x130 — 15 — Y Magn. P 4 O _ V> Yz 4R — 860x160 — „ 15 Delaunay-Belleville, 17 PS 6 75x120 3190 17 70 T Magn. P 4 O E2 Y> Y> 4R — SS 860x160 115 „ 41 Diatto, type 20 A 4 79,7x1001995/9 11 46 T Magn. • P 4 O n CG 4R 1100 30x5,77 115 L. Castoldi & CSe., Geneve 41 Diatto, type 30 4 79,7x100 1995 11 54 T Magn. P 4 O Kg Y-> % 4P. 1000 30x5,77 125 • „ 40 Dodge Brothers 4 98x114 3,8 17,7 54 A Batt. P 3 O i2 l k ' Yz 2 R — 31x5.25 90 S. A. Frazar, A.-G., Zürioh, Dnfonrstrasse 4 5 Donnet, 7 PS 4 62x91 1100 7 15,5 A Magn. P 4 O ' K? Y> Y> 4 R 650 715x115 85 Automobiles Donnet-Zedel S. A„ Lausanne 6 Donnet, 11 CV 4 75x120 2120 11 24 A Magn. P 4 n re Yz Yz 4 R 800 775x145 100 5 Donnet, 12 CV 6 70x110 2540 12 40 A Magn. — 4 n w Yz Y> 4R 850 775x145 110 „ 42 Excelsior 6 90x140 5250 29 — T Batt. P 4 O ' •« V> Vz 4 R 1200 30x4,75 — — 25 Essex 6 58,2x10 4731 12 — A Batt. P 3 O " Q Yz V-z 2 B — 31x5 — 0. Schlotterbeck. Basel 47 Falcon Knight 6 74x98 2450 14 45 O Batt. P 4 O U ' V« Y> 4R 1200 33x6 — — 36 Fiat 509 A 4 57x97 990 5 18 T Magn. Th 3 O ES Yz Y" 4 R 5S0 715xH5 80 S.A. pour le commeroe des Automobiles 36 Fiat 503 4 65x110 1460 7% 22 A Magn. P 4 • SS % % 4R 650 730x130 80 Kat en Suisse 36 Fiat 520 6 75x130 3446 18 45 A Magn. P 4 n £3 Yz Yz 4 R l 150 32x6,20 90 „ 36 Fiat 519 B 6 85x140 4750 25 80 Y Magn. P 4 O KS Y> Yz 4 R 155 ° 33x6,75 120 7 FN 1300 4 65x100 1300 7 20 Y Magn. Th 3 O Q V- Vz 4 R 600 730x130 95 Fabrique Nationale d'armes de guerre, Herstal 7 FN 16 CV 4 75x125 2200 12 28 V Magn. Th 4 O S Yz V« 4 R 10 00 860x160 . 110 6 Ford 4 95x102 2800 14,75 25 A Magn. et Batt. Th 2 • Q Trs. Trs. 2R 720 29x4,4 70 Ford Motor Comp., Hoboken lez Anvers 49 Gardner 8 80x108 3700 20 — Y Batt. P 3 O B Vz V? 4R 1300 — — — 39 Hispano-Suiza, 32 PS 6 100x140 6599 33,6 — Y Magn, u. Batt. P 4 n E3 Yz V-> 4 R 1500 895x135 ,145 Sohlotterbeok, Bale 58 Horch 8 8 65x118 3000 16 65 Y Batt. P 4 O E3 Yz Y% 4 R 1375 32x6,2 ,100 Horehwerke A.-G. Berlin NW.7, Mittelstr. 15 22 Hotchkiss, 12 PS 4 80x120 2113 13 — Y Magn. P 4 n 52 Y2 Vz 4 R 100 ° 860x160 »105 E.Maurer, Geneve 25 Hudson 6 88,9x127 2366 24,08 95 A Batt. P 3 O Q '• V- ' Yz 4 R ~ 3 1 x 6 ~ , C. Schlotterbecki Basel 9 G. Irat 6 69,8x130 3000 5 85 Y' Magn. P 4 o E3 ' Yz Yz 4 R i m 32x6,20 — — . La Buire, 10 A 4 70x120 1848 10 36 Y Magn. Th 4 O E2 % Vz .4 R 1000 Ballon 95 Stö. Nouvelle de la Baue, Autom., Lyon La Buire, 12 B 4 78x 150-. 282ör. 115. . 48 T .. .Magn... .. ^ P 4 n , a Vz t! 4" R .1200. Ballon 100 „ 16 Lanoia-Lambda 4 79,3x120 — 12 50 Y Magn. P 4- -TJ-*--^- ~S 1^--•-•-•-•^R~--- ? --^^-~~-^Ttnieliär*-

1928 Essen eingeladen. Herr Direktor Dresser. Chef des Pubüzitätswesens, präsidierte das Rendez-vous und der Direktor des Verkaufswesens in Antwerpen, Herr van Sittart, begrüsste auf. Englisch dio Vertreter der Oeffentlichkeit und der Presse, sowie die zahlreichen Chevroletvertreter, die im Begriffe sind, unter sich eine «Familie > zu bilden. Herr Fleury, einer der ältesten Chevroletvertreter der Schweiz, erwies dem neuen Chevroletmodell seine Reverenz und verdankte die Einladung. Herr Leys, Direktiönsadjunkt des Verkaoifswe- 60US in der Schweiz, begrüsste sodann den belgischen Kommandanten Bossman, der den Anwesenden von einem 8000 km langen Raid von Antwerpen an den Niger quer durch die Sahara berichtete. Soino Beschreibungen, besonders dio 1200 km lsng-o Fahrt durch das Land des ewigen Durstes, begegneto einem aussergowöhn'ichen Interesse. Dio Chevroletwagen, die zu dieser Expedition Verwendung fanden, zeichneten sich im Verlaufe der Expedition durch einen unverwüstlichen Motor und durch eino geschmeidige und äusserst widerstandsfähige Federung aus. Es ist kaum zu glauben, dass man mit einem solchen Vierräderwagen die endlosen Hindernisse der Wüste überwinden kann. Der Vortragende schloss mit dem Wunsche, es möchte bereits bei der nächstjährigen Saloneröffnung eino direkte Transsaharalinio eröffnet sein. Hierauf begab mau sich in den Vortragssaal, um aus dem Munde von Herr Leys sich über den Verkaufsplan der Chevroletorganisation, der von Herr Direktor Dresser aufgeste'lt worden ist, orientieren zu lassen. Herr Prati, Direktor der Thomfiongesellschaft, der ebenfalls anwesend war, wurde mit der Durchführung dieses Planes beauftragt. Herr Albert Eberhard, der Chef des Publizitätsdepartementes der Schweiz, erklärte dabei verschiedene grossartig angelegte Tabellen. Die Chevroletfamilie trennte sich nicht, ohne auf Samstag ein Rendez-vous im Sa4on abzumachen, wo der neue Chevroletwagen zum ersten Male dem Publikum gezeigt wird. fit Von der Automobil-Sternfahrt Die Ankunft der Teilnehmer ist bevorstehend! Jetzt, da diese Zeilen in Druck gehen, sind die Konkurrenten der VI. Genfer Sternfahrt, welche von der Sektion Genf des A. C. S. anlässlich des Genfer Automobilsalons organisiert worden ist, unterwegs nach der Calvinstadt. Sie starteten diesen Morgen an sieben verschiedenen Ausgangspunkten, die wir bereits genannt haben und heute wiederholen; es sind dies : Zürich, Basel, Luzern, Bern, Neuenburg, Lausanne und Martigny. In allen diesen Städten wurde die Kontrolle von den Offiziellen der A. C. S. durchgeführt. Ein prächtiges Wetter begünstigt die Teilnehmer an dieser Sternfahrt, und man hat allen Grund, zu hoffen, dass das durch das Reglement festgesetzte Stundenmittel von 37 Kilometern von' der Mehrzahl der Gestarteten eingehalten werden kann und dass es zu einem heissen Kampf kommt. Ein reger Betrieb herrschte gestern Freitagabend in allen sieben konkurrierenden Sektionen, wo von den Offiziellen den Teilnehmern noch Weisungen erteilt wurden. Binnen kurzem, das heisst so zwischen 15 und 16.30 Uhr, werden die ersten Teilnehmer auf dem ihnen reservierten Platz vor der Kirche von Plainpalais eintreffen. Die Zeitmesser werden sofort die Streckenblätter in Empfang nehmen, welche eine baldige Klassierung ermöglichen. Wie wir bereits mitgeteilt haben, werden die Zeiten im Lokal der Genfer Sektion des A. C. S., 43, rue du Rhone, unter der Leitung des Herrn Ernst Brieger, dem offiziellen Chronometreur des A. C. S., ausgerechnet werden. Man glaubt, dass die Resultate bis 19 Uhr bekannt sein werden. :—: Nachfolgend geben wir nochmals die Liste der Teilnehmer an der Sternfahrt. Die 84 Eingeschriebenen der Fahrt. Start in Bern. (24 Konkurrenten.) Hans Brügger (Bern) Fiat E. Rufener (Berne) Amilcar W Geiser (Huttwü) Studebaker E.-H Thommen (Ostenmmdiften) Oakland Dr Kurt-Immenhauser (Berne) Chrysler A. Mark-Ruf (Berne) Hupmobüo E Fankhauser (Berne) Amilcar Karl Furtmann (Berne) Fannan R Hilfiker (Berne) Buick Dr Walter Kurz (Berne) ! Fiat E. Sturzenegger (Berne) Fiat A Hoffmann (Thoune) Packard W-E. Büchler (Berne) Buick A. Rce8ch (Berne) Fiat Max Flury (Berne) Chrysler Waltor Wehrli (Berne) Chrysler Rudolf Herren (Berne) Chrysler K.-Hugo Locher (Berne) Delage Mme A. Mercier-Trümpi (Glaris) Fiat Dr 0. Vost-Biehly (Kandersteg) Wiilys-Knight W. Ruckstuhl (Lanjjenthal) Cuiribiri Rob. Loosli (Spiez) X. A. Itten (Thoune) Marmon 0. Küng (Berne) Talbot Bodenheim (Berne) Lancia Start in Zürich. (17 Konkurrenten.) Zürcher Equipe (14): Dr A. Cbiodera (Zürich) Chrysler Carl Jegher (Zürich) 'ordam Clereland G. Hug (Zürich) Hatto Robert Kreia (LieMal) Juick Kurt Spaelty (Glaris) Vmilcar G -G Elink Scbuurmann (Baden) jncoln Jules Gailloud (Zürich) Lorraine-Didtrich Joseph Merz (Zürich) Cadillac Emile Bebler (Zürich) La Salle 0. Bally (Zurieb) Talbot F Reiber (Zürich) Jewett Hans Hörtig (Zürich) Falron-Rnight J. Meier (Baden) Talbot P. Wurzer (Zürich) Opel Equipe St. Gallen-Appenzell (3): V. Schweizer (Herisau) Essex A. Frei (Herisau) Fiat J. Widler (Herisau) Fiat Start in Martigny. (6 Konkurrenten.) A. Vanoni (Monthey) WWys-Knight 0. Augsburger (Natera) Buick Ch Pauli (Sion) Imperias F Meyer (Sion) F.N. G Dubuis (Sioni Wills St-Claire Dr A. Exenhry (Monthey) Amilcar Start in Basel. (2 Konkurrenten). Rudolf Motsch (Pratteln) Talbot A Böhme (Base') Delaunay-Belleville Eine Tafelrunde vom Bankett. BASEL SL GALLEN ÄUTOMOBTL-REVUB Exklusiver Import für die Schweiz : D Aren u a/arci» —— GENF Start in Lausanne. (9 Konkurrenten.) Genfer Equipe (4): John Devegney (Genevo) Fiat W Blane (Geneve) Chrysler J. Boissier (Geneve) Chrysler A, Bosson (Geneve) Lancia Waadtländer Equipe (8): Fa!z-Fein (Montreux) Studebater AGENCE AMERICAINE S.A. AARAÜ Teilnehmer am Bankett der General-Motors. ZÜRICH Lindic (Yverdon) Ch. Ponnaz (Lausanne) W Rey (Lausanne) Louis Vusgneux (Prilly) Mme Steiner M. Mcebus M. Moraud Siart in Luzern. (13 Konkurrenten.) E. Leimgruber (Luzern) Dr. G. A Wilczek (Luzern) C. G Bucher (Luzern) F. Hurni (Luzern) V Jordan (Brittnau) Louis Barnwart (Luzern) A. Graiff (Beckenried) Dr. Hübscher (Luzern) Ch. Dillier (Sarnen) E. Enzmann (Schüpfhcim) 0. Ulrich (Luzern) J. Imfeid (Luzern) J. Forbach (Luzern) Hans Imfeid (Luzern) Wiilys-Knight Buick Buick Vermorel Cabriolet Falcon Marthis Falcon Knight Packard Chenard Wiliys-Knight Marmon Delacro Peugeot Wiliys-Knight Fiat Martini Marmon Erskino Oakland Farman Chevrolet Equipe Montagnes neuchäteloises. (10 Konkurrenten.) Neuenburger Equipe (2): Louis Grosclaude (Neuchätel) Fiat Mme Olga Etienne (Neuchätel) Wiilys-Knight Equipe Neuenburger Jura (7): B. Pierrehumbert (Le Locle) Hispano-Suiza Dubied (Le Locle) Bianchi A. Junod (Chaux-de-Fonds) Nash Dr G. Guye (Chaux-de-Fonds) Bianchi R. Gorgerat .(Chaux-de-Fonds) Cadillac Paul Kaiser (Chaux-de-Fonds) Maxima« H. Kropf (Dombresson) Citroen J. Levaülant (Chaux-de-Fonds) Buick (Diese Listo ist unserer französischen Ausgabe entnommen.) Am Vorabend des Kilometer-Lance. Die ersten Rennversuche. Noch in der grauen Dämmerung des Donnerstagmorgen begannen auf der Piste unter der Leitung von rlerrn Ernens die ersten Startversuche. Auf der Genfer Seite der Rennstrecke organisierten die Herren Ernens und Grolimond, auf der Seite von Chancy die Herren Hofer und Einer den Kontrolldienst. Drei Wagen zeigten sich für die ersten Versuche, Wagen, von denen jeder eine besondere Rasse repräsentiert. Ein kleiner aber sehr beweglicher Fiatwagen wurde von Rouviere und Cornara gelenkt und beherrschte mit Ausnahme von einigen Schwankungen die Strasse vorzüglich. Der geschmeidige und stillaufende Chryslerwagen von Soudan (Besitzer Blanc) führte ein flottes sportliches Rennen vor. Der prächtige und sichere Austro-Daimlerwagen von Stuck erreichte in flotter Fahrt ein Stundenmittel von 173 km. Die Strasse befand sich iii vorzüglichem Zustande. Man glaubt häufig der Rennstrecke von Chancy die Eignung absprechen zu müssen, aber gerade der Vorteil eines langen Lancees verschafft den Motoren die Möglichkeit, sich zu erwärmen und eine höhere Leistung zu vollbringen. Der Kilometer lance" kann hier im Bereiche der höchsten Leistung gemessen werden. Wie Stuck in der Schweiz empfangen wurde. «Der österreichische Rennfahrer kam zum ersten Male nach der Schweiz und leinte gleich bei seiner Eintrittstournee die he vetische Pandora von der unangenehmen Seite kennen. Zweimal rief ihm ein Polizist ein Halt zu, das eine Mal war's auf Zürcher Boden, das andere Mal im waadtländischen Payerne. In Payerne fuhr er mit 15—18 km durch das Dorf. Der Lärm des Motors, der wohl bei jener Geschwindigkeit grösser gewesen sein mag, verleitete wohl den Polizisten, ihm — entsprechend dem Lärm — 50 km aufzusalzen. Kurz gesagt, er wurde in beiden Fällen zu einer Busse von je 20 Fr. verdonnert. Auch ein eidgenössischer Empfang! fit. (Fortsetzung: 5. Seite.)