Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.026

E_1928_Zeitung_Nr.026

werden. Daraus dürfte

werden. Daraus dürfte auch das Nachfolgende chic weitem Automobilisten-Genieindo interessieren. Der Mitgliederbestand hat dieses Jaüir. entgegen andern Jahren ,zugenomminon, und wir haben nun einen Bestand von 42 erreicht, gegen 3(3 im Vorjahre Wir haben je und jo im vcrhältnisinässig hohen Jahresbeitrag den- Hemmschuh zur Entwicklung unserer Sektion erblickt. Unsere Mitglieder betreiben das Autofahren aus Berufs- und Geseiiäftsgründen, und wir haben eben wenig Automobilisten, welche, nur uin einem EJitcklub anzuschüren, so hoho .Jahresbeiträge auslegen wollen. Durch, dio neuen Statuten wird uun den Sektionen der Einzug überlassen, und damit dürfte für uns der Moment gekommen sein, wo auch unsere Sektion anzuwachsen beginnen wird. • Ueiberbaupt sind wir htier der Ansicht, dass durch dio neuem, etwas.demokratischeren Statuten der A. C. S. einen mächtigen Impuls zum Aufschwung erhalten wird, während er früher durch etwas zu Starre Formen, in seiner Bewegungsfreiheit gehemmt war. Da wir eben von einem Elite-Club gesprochen haben, soll nicht unerwähnt bleiben, dass dio Sektion Uri bestrebt äst, im Hinblick auf die Fahrqualit.äten seiner Mitglieder als Elitoclub zu selten. Der Vorstand siebt darauf, dass seine Mitglieder durch anständiges Fahren und. Einhalten vernünftiger gesetzlicher Bestimmungen eich als wirkliche A. G. S.- Mitglieder qualifizieren. Mit Bedauern wurde vom endgültigen Beschlüsse der Nat. Sportskommission. das Klausenrennen dieses Jahr nicht abzuhalten, Kenntnis genommen. Allerdings konnte man sich auch hier in den massgebenden Kreisen den Gründen, welche dio Sportskommission zu diesem Beschlüsse geführt haben, nicht verschliessen, und eo hoffen wir denn um so mehr auf das nächste Jahx. Sehr viel beschäftigt wird der Vorstand durch die kantonale Gesetzgebung. Vor einigen Monaten wurde uns der Entwurf der Polizoidiroktion Uri xu einer abgeänderten Motorfahrzougverordnung zugestellt. Leider beschränkte sie sich auf finanzielle Aenderuugen im Sinne von Erhöhungen, obwohl auch dio Verbesserung der kantonalen Verkehrsgesetzgebung als notwendig anerkannt und zugegeben wird. Der Vorstand hatte sich nun unverzüglich damit befasst und sich in diasein Sinne mit der Polizeidirektion n Verbindung gesetzt. Unser Standpunkt war der, dass einer massigen Erhöhung der Taxen (betrifft nur Urner Autofahrer') nicht ausgewichen werden könne, dass jedoch dann auch dio Kantonale Motorfahrzeugvorordnung einer zeitgeroässen Bemedur unterzogen werden sollte. Um dem Polizeidepartement konkrete Vorschläge übergeben zu können, wurdo eine Zwcierkommission (Dr. Haas. Altdorf und Aktuar I, Iudcrgand. Ain- Kteg) bestellt, welche in diesem Sinne dio Vorarbeiten zu leisten hatte. Anlässlich einer Monatsvereammlung wurde ein entsprechender Kommissionsentwurf diskutiert und allgemein anerkannt. Auch die fiskalische Seite der ganzen Angolegen'beit wuTdo einer erschöpfenden Diskussion unterzogen mit dem Fazit, dass im Sinne einer massigen Erhöhung eine Lösung gefunden wurde. Die Zweierkoinmissiun wurde weiterhin im Amte bestätigt und beauftragt, gemäsa der gewalteten Diskussion einen Reinentr •wurf zuhanden der Polizeidirektiou aufzustellen. Uebex diese Punkte werden dann noch der Generale Versammlung weitere Einzelheiten bekannt gegeben werden. Der Vorstand hat seine. Geschäfte in =7 Sitzungen erledigt, dio juwcilen gut besucht waren. Eino grosso Anzahl Gescbäito kleinerer Art. welche dio Einberufung des im ganzen Kanton verteilten Vorstandes nicht rechtfertigten, wurden durch das Vorstandsbureau direkt erledigt. Die letztjätaigo Generalversammlung in Fiüelen war ordentlich besucht, und auch das erstmals von der Sektion gespendete «Zabig» fand allgemein Anerkennung. Wir werden uns bestreben, auch auf gesellschaftlichem Gebiete unsern Mitgliedern etwas zu bieten, wenn nur einmal ein ordentliche) 1 Bestand erreicht wird. In diesem Jahre finden auch die Wahlen statt. Der Vorstand hat eich mit der Angelegenheit befasst, und stellt sich mit Ausnahme des Kassiere zu einer Wiederwahl sur Verfügung. In Anbetracht, dass dieses Jahr eino durch dio nouen Zentralstatuten verursachte Stalutenrevision in Aussicht steht, halten wir dafür, dass eine allzu grosse Neubestellung des AUTOMOBIUKEV.UE Vorstandes nicht augezeigt wäre. Herr Präsident Dätwiler hat sich deshalb in verdankenswerter Weise nochmals zur Verfügung gestellt, und dio andern Vorstandsmitglieder haben ihrem Präsidenten die Gefolgschaft nicht versaut. Für den aiutsmüden Herrn Kassier Iten wird eine zweckinäßsdge Ersatzwahl in Vorschlag kommen. Im verflossenen Jahre wurde duroh Generalvereammlungsbesehluss erstmals das Amt des Sekretär-Korrespondenten, Herrn Näel', Altdorf, vom Amte des Aktuar-Protokollführers getrennt. Für das letztere stellte sich Herr Indergand, Amsteg, zur Verfügung. Bei der Abstimmung über das Automobilgesetz stand auch unser Verein auf Poston. Da nun inzwischen dio Initdativo für die Schaffung eines modernen Strassenverkehrsgesetzes zustando gekommen ist, hoffen auch wir in Uri. dass endlich einmal der lächerliche Widerstand gegen ein modernes Verkekxsfalirzeug-, das die ganze Welt unbestritten erobert hat, aufgegeben werde. Man spricht so viel über dio Bergtaxen, und je länger jo mehr wird ihnen dio Gesetzlichkeit abgesprochen. Das mag nun sein, wie es will, für uns Urner sind sie lebenswichtig. Darüber ist sich auch jeder Automobilist in Uri klar. Wir haben einen grossen Kanton mit hauptsächlich Bergstrassen, und eine kleine, arme Bevölkerung. Es wäre uns nie möglich, unsere langen Passstrassenstreeken im guten Zustando zu halten, wenn wir diese Einnahmen nicht hätten. Und wenn durch die wunderbare Verteilung des Benzinzollviertels dem Kanton Uri einige armselige Tausender zufallen, so werden dies die Automobilisten bald au unseren Strassen zu spüren bekommen. Man vergesso es nicht, dass. zahlontuässig, gerechnet, mindestens 100% der Schweizer Automobile jährlich einmal unsern Kanton durchfahren, die grossen Lastwagen, nicht mit eingerechnet. Man rnuss es selbst einmal gesehen haben, wie im Sommer an jeden halbwegs anständigen Tage von morgens 9 Uhr an SO, 40. 50 und mehr grosso, mit lebendem Fradblguto versehene Alpin Cara in unsern Kanton einfahren. Der Nutzen dieses Fremdenstromes ist klein, denn diese Fromdeu bringen alles m;t, was sie zum Unterhalt brauchen, und am Abend worden, dinse Leute wieder au ihren Ausgangspunkt zurückspediert, nach Luzern, Weggis, Brunueh usw Dieso modernen Ungeheuer fahren oft schneller als die kleinen Wagen, fast immer aber rücksichtsloser, und was liier an den Strassen abgenützt wird, kann sich jeder Fachmann selber vorstellen. Und auch sonst haben sich dio Automobilisten nicht zu beklagen im Kanton Uri, denn vor verstockton Busscü und Fallen sind sie sicher, ujid dio Stras*en sind gepflegt und gut. Man mag eich dies hio und da vor Augen halten, ticvor man dieses Taxsystem an Bausch und Bogen verdammt.. Dabei sei allerdings zugegeben, dass dio Taxe nur für die Bcrgstreokon erhoben, und dass dio Talstreckcn frei bleiben sollten. Und das wird vermutlich auch noch kommen. Zum Schlüsse seien hier noch die (kuieralvcrsa.mmlung.vtraktaudim bekannt gegeben. Die .Vursamniluiiig findet statt: Samstag, den 31. März, nachmittags 1 Ulli- üU im Hotel Löwen i» AUdorf. Traktanden: 1. Protokoll. 2. Bericht des Vorstandes, JahreüJrochmuig und Rovisi onsb crich/t. 3. Budget pro 19;'8. •4. Wahl des Präsidenten und der übrigen Vorstandsmitglieder. 5. Wahl der Kontrollstellen. 0. Wahl der Delegierten und Krsalziiiäuncr. 7. Festsetzung des Sektionsibeitrases. 8. Antrag des Vorstandes betr. Statuteurovision. 9. Stellungnahme sur Vorlage deT Polizeidirektion Uri betreffs Besteuerung, der Motorfahrzeuge. 10. Verschiedene». Auschlieissend an dio offiziellen Verhandlungen wird ein von der Sektion gebotenes Zab.fe eingenommen. 1. A. C. S. SEKTION BASEL. Das «permanente Tourenfahren > das dio Generalversammlung beschlossen hat, beginnt Sonntag den 25. März. Alle 14 Tage wird eino Tour ausgeschrieben und dieso nur bei ausgesprochen schlechtem Wetter auf den folgenden Sonntag verschoben. Auskunft erteilt jeweils der Tourenleiler, der in der Ausschreibung genannt ist. Er nimmt auch Anmeldungen für das Mittagessen entgegen, um dieses Sonntag früh telephonisch bestellen zu können und den nötigen Platz zu sichern. Dio Ausschreibung der Tour erfolgt jeweils in der «Automobil-Revue» und im offiziellen Organ * A. G. S. » unter den Sektionsnachrichleu. Für Sonntag den 25. März ist folgende Fahrt vorgesehen, dio zum grossen Teil auf weuig bekannte Strassen führt: Basel, St. Louis (oder Burgfelden), Häsingen, Volkensberg, Muspacb, Waldighofen, Biesnach, Feldbach, Bisel, Sept (Seppois-le-Bas), 33 km. Rechts ab nach Ueberstrass, Friessen,. Hindiingen, Strueth, Altenach, Manspach, Dammerkirch (Dannemario), 11 km. Links ab nach Wolfersdorf. Traubaoh-lo-Bas, Traubach-lc-Haut, Guoveualtcu. Soppele-Bas, Mortzwilk'r, Laue, Masmünslur (Masevaux), 7 km. Rechts ab auf der (ideal angelegte Kricgsstrasso mit vielen Kurven) nach Happacb, Bourbaeh-le-Haut und hinab nach Bitschwiller, hier rechts auf der grossen Strasso nach Thann, 18 km. Zusammen 71 km. Mittagessen um 12.30 (franz. Zeit!) im Hotel Du Parc in Thann. Thann, Lutterbauh, Pfastatt, Mülhausen. Rixheim, Habsbuim, Sioronz, Bartenheim. Stutz (La Chaussee), St. Louis, Basel, 54 km. (Wer Mülhausen umgehen will, fährt von Thann :6 km auf der Mülhauser Strasse, dann hinks ab nach Sennheim (Cernay), aber gleich am Anfang nach der Bahnunterführung rechts nach Wittelsheim und Ensisheim, durchs Städtchen nach Battenheim, Baldershoim, "Napolconsinsel, Rixheim und, wie oben, weiter nach Basel. ;C1 km, ganze Tour also 132 km.) Von Thann N»2 Anmeldungen für das Mittagcsson (mit Pcrsouenzabl) sind schriftlich (bis Samstagabend) oder telephonisch (bis Sonntag morgens 8.30) au den Tourenlciter zu richten: Dr. Th. Gubler. Mitt-i lere Strasso 203, Toi. Safran 3156. Der Tourenlciter hält sich an dio vorgeschlasena Strecke uml wird um 1O.3O am Zoll in St. Louis abfahren. Die Teilnehmer können uatürlich hüy sichtlich Zeit und Strecko nach Belieben fahren, werden jedoch dringend gebeten, eine Viertolstundo vor dem Mittagessen in Thann einzutreffen, (vf Die Randenbahn ins Wasser gefallen. Das Raridenbahnkomitee hat erwogen, bs hat sich den unüberwindlichen Schwierigkeiten, die sich gegen das Projekt einer Randeubahn türmen, nicht verschliessen können und ist deshalb zu folgendem Auflösungsbeschluss gelangt: «In Erwägung, dasa durch dio von der Deut-* sehen Reichsbahn beschlossene Ausführun.2 einer Abkürzungslinio Möhringen—Haltingen zur Vermei- 1 düng der Spitzkehro bei Immendingen dio Möglichkeit besteht, das Hegau-Bahn Projekt in absehe barer Zeit zu realisieren; in Erwägumr sodann, dass nach dem Bericht der Genoraldirektion der S.B.B, sowie nach Nachrichten aus Deutschland dio baldigo Verwirklichung der Randenbahn mit zurzeit unüberwindlichen Schwierigkeiten zu reclw nen hat; in Erwägung ferner, dass das Hegau-» Bahnprojekt einen der Zwecke der Randeubahjj* dio Verbesserung der Linie Berlin—Zürich—Gott-> hard, zu erfüllen verspricht; dass weiter durch dia in Aussiebt stehende Erstellung der Doppelsuur BO> wio der Elektrifikalion der Linio Ostorburken—* Schaffhausen und ihre Umgestaltung zu einer erst-* klassigen Zufahrtslinio zum Gotthard und zur Nord-* ostschweiz ein wesentlicher Teil der von der Randenbahü angestrebten Verkehrsziole erreicht werdenl könnte; in Erwägung endlich, dass infoleo dieser) Verhältnisse die Weiterbetreibung des Randea-> Bahnprojektes zurzeit als aussichtslos erscheint, be- 1 schliesst der Arbeitsausschuss des Randen-Bahnkomitocs: 1. Ohno dio durch dio verschiedenen Gut-< achten klargestellten Vorzüge des Randen-Bahn* Projektes gegenüber konkurrierenden Lösuneen ir-< gendwie in Zweifel zu ziehen, wird desson Weiterverfolgung als zurzeit aussichtslos bis auf weiteres fallen gelassen. 2. Um das Postulat einer baldigen zweckmässigen und aussichtsreichen Verbesserung der Nord-Süd-Vorbindungen über Schaffhausen—-t Zürich nach dem Gottbard sowio nach der Ost-" Schweiz nach Möglichkeit wciterzuverfolgen und zu realisieren, empfiehlt sich dio zweckentsprechend«! Umstellung und Erweiterung des Randen^Bahn-i komitees zu einem neuen schweizerischen Verband!»] Im Randenbahn - Initiativkomitee sassen Vertreter der Regienmgs- und Stadträte von Zürich und Schaffuausen und der Zürcherischen Handelskammer. Ob die angetönte Er j Weiterung des Randenbahn-Komitees zu einein neuen schweizerischen Verband zweckdienlich ist, ist allerdings eine Frage, die nicht ohne weiteres mit Ja beantwortet werden kann. K. Besichtigen Sie die letzte und neueste Erfindung und Einrichtung im Carrosseriebau der Innensteuerung, das DACH AUSGEFÜHRT VON DER FIRMA Traktoren und Lieferungswagen INTERNATIONAL werden dank ihrer Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit aacb in dar Sciiwaiz einen Ebenso guten Anklang finden wie ssii Jahren In Amerika. Verlangen Sie kostanlose u. unverbindliche Vorführung durch I li Höh Automobil-Salon Genf: STAND 118. Vertreter gesucht [. POZZI & Ci, LAUSANNE CARROSSERIE MODERNE TELEPHON IN DER AUSSTELLUNG, STAND Nr. 39.58

26 - 1928 ÄUTOMOBII^REVUE zeigt in seinem Stand Nr. 17 an der Genfer Automobil-Ausstellung den neuen 6 Cylinder MARTINI 192 der längst erwünschte, rassige, elegante Schweizerwagen Der Wagen für unser Land] Martini, St.Blaise Neuenburg Sieger in Geschwindigkeit und Sicherheit Nach Major Segraves 330 km Stundenleistung Grand Prix de l'Ä. C. de France Grand Prix Suisse Grand Prix Beige Grosse Italienische Rennen in Lario Grand Meeting in San-Sebastian, Spanien Internationales Klausenrennen 1927 Campbeils 333 km Stundenleistung-Weltrekord Nur bei bestem Material und sorgfältigster Konstruktion der Reifen können mit den heutigen Geschwindigkeiten solche Erfolge erzielt werden. — Wenn Sie wieder einen Pneumatik benötigen, kaufen Sie DUNLOP, Sie können keinen besseren finden.