Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.027

E_1928_Zeitung_Nr.027

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1928 — N°27 Aus der neuen uoiiziehungsuerordnung zum strassengesetz des Kam. GrauDiinden. Am 20. Februar 1927 hat das Bündnervolk ein neues Strassengesetz angenommen und damit seine Strassen dem Motorfahrzeug geöffnet; unterdessen haben sich auch ausserkantonale Motorradfahrer die Gleichberechtigung erstritten, welchem Umstände die Jdeinrätliche Vollziehungsverordnung Rechnung trägt. Die Verordnung schreibt für die im Kanton stationierten Motorfahrzeuge nachfolgende Steuern vor: Für Personenwagen bis 5 HP Fr. 100.—. Für jede weitere HP wird die Steuer erhöht: bis zu 15 HP um Fr. 20.— und über 15 HP •um Fr, 25.—, im Maximum aber Fr. 1200.—. Für die Berechnung der Verkehrsgebühren und eventueller Rückvergütungen ist leider das Kalenderjahr massgebend. Bei erstmaliger Erteilung und Erneuerung der Verkehrsbewilligung für Motorfahrzeuge beträgt die Verkehrsgebühr: a) Vor dem 1. Mai = Vi, b) vor dem 1. September = % und c) nach dem 1. Sept. = *A der Jahrestaxe. Eine Rückvergütung auf bezahlte Verkehrsgebühren erfolgt nur an Motorfahrzeugbebitzer, welche die volle Jahrestaxe bezahlt haben, sofern das Fahrzeug im laufenden Jahr nicht wieder in Verkehr gebracht wird. Ueber diese rein fiskalische Regelung, die jeden Motorfahrzeugbesitzer zwingt, die Steuer beinahe für das ganze Jahr zu bezahlen, auch wenn er infolge der •Wegverhältnisse monatelang nicht fahren kann, wird allgemein, speziell aber in den höher gelegenen Talschaften, wie Davos und Engadin, mit Recht schwer geklagt. Gemäss kleinrätlicher Vollziehungsverordnung ist aber jeder Motorfahrzeugbesitzer, der im Laufe der Monate März oder April seinen Wagen benützen will, gezwungen, auch für die Monate Januar und Februar die Steuer zu zahlen, wenn auch die Weg- und Schneeyerhältnisse ihm die Benützung seines Wagens während den ersten Monaten verunmöglichen. Löst er erst am 1. Mai die Bewilligung, so bekommt er für die Monate November und Dezember keine Rückvergütung, auch wenn er während dieser Zeit seinen Wagen s einstellen muss. In unseren höher gelegenen Talschaften fallen für den Verkehr mit Motorfahrzeugen die Monate Januar und Februar sowie November und Dezember ausser Betracht. Es ist daher weder gerecht noch billig, dass der Kleine Rat aus fiskalischen Gründen diesen Umständen keine Rechnung getragen hat. Eine Abweichung von der Schablone, eine Einteilung der Zeit nach den Umständen und nicht nach dem Kalender, hätte sicherlich der Kontrolle keine wesentliche Mehrbelastung gebracht, dafür aber einen gerechten Ausgleich geschaffen. Es ist wohl angezeigt und wünschenswert, dass diese ungerechten Vorschriften in Bälde besseren Grundsätzen Platz machen. Die Einreisegebühren für ausserkantonale Fahrzeuge betragen: Fr. 10.— pro Personenautomobil für dreitägigen; Fr. 20.— für zehntägigen Aufenthalt; Fr. 40.— bis zu einem Monat und Fr. 100.— für den Aufenthalt von 3 Monaten. Alle ausserkantonalen Motorfahrzeuge sind verpflichtet, an der Grenzkontrolle anzuhalten und sich über den Besitz der Verkehrs- und Führerbewilligungen auszuweisen. Für die Fahrgeschwindigkeit gelten die Vorschriften der K. V. O. Die Kontrolle darf die Fahrgeschwindigkeit nur durch Doppelposten, von denen jeder mit Stoppuhr ausgerüstet sein muss, feststellen. Jedes Bussdekret hat eine kurze Motivierung zu enthalten. -11- Die Lorrainebrücke in Bern. Verkehrstechnische Betrachtungen haben uns schon wiederholt Gelegenheit gegeben, die durchaus unhaltbaren Zustände der Verbindung zwischen dem Zentrum Berns und der Lorraine, dem nördlichen Ausgangsquartier der Bundesstadt, unter die Lupe zu nehmen. Zwischen dem Bahnhof und diesem Industrieviertel besteht bis zur Stunde eine einzige Brücke, nämlich die Eisenbahnbrücke. Einige Meter unter den Schienen ist mit Brettern ein Zwischenstock gelegt worden, durch den sich Fuhrwerke und Fussgänger, die donnernden Züge über sich, eine beträchtliche Meterzahl bis zum Aarespiegel unter sich, in trauter Enge durchwinden müssen. Nachts ist dieser vergitterte Tunnel von einigen schwachen Lichtquellen, Modell Ställaternen, «beleuchtet». Der ganze starke Motorfahrzeugverkehr wird ausschliesslich über die Kornhausbrücke geleitet. Zu den Stosszeiten kann man da gelegentlich auch recht amüsante Stauungen beobachten, ist doch die an und für sich schmale Brücke mit zwei Schienenbändern der Trambahn geschmückt, was zur Folge hat, dass zwei sich kreuzende Wagen ein regelrechtes Verkehrshindernis bilden. Doch nun soll es anders kommen. Die seit Jahren geplante Lorrainebrücke ist im Bau begriffen. Das heisst, so schnell geht das in Bern natürlich nicht. Aber nachdem sich letzten Herbst die Volksabstimmung endgültig für den Bau ausgesprochen hat, können heute an beiden Seiten des Aareufers bereits verschiedene Veränderungen wahrgenommen werden. Neben der bei solchen Gelegenheiten üblichen Ablagerung von Baumaterialien ist am Bollwerk ein kleines Barackendorf entstanden, das wie für die Ewigkeit gebaut zu sein scheint. Die Fussgänger haben dafür, immer an einer plakatgeschmückten Wand entlang, einen beträchtlichen Umweg auszuführen, um in einer kürzlich fertiggestellten Unterführung unter den Bauplatz durchzuströmen und nach dieser Fahrt durch dunkle Labyrinthe in den Darm der Roten Brücke (ein weiterer Name der Eisenbahnbrücke!) einzumünden. Der Fahrverkehr für Fuhrwerke wird (im Sens unique) über die Schützenmatte geleitet. Seit einigen Tagen erhebt sich aus dem Aarebett eine zweistöckige Holzbrücke, auf der sich lärmende Arbeiter tummeln. Links und rechts an dem vom Gehölze (einer der Leidtragenden ist auch der botanische Garten !) gesäuberten Bördern rutschen emsig kleine Karretchen auf und ab. Auf der Lorrainen-Seite sind die Fundanientierungsarbeiten und Beton-Stützmauern für die Erweiterung der Strasse beträchtlich fortgeschritten. Allgemach setzt sich das bestimmte Gefühl fest, dass die Berner Stadtbehörden mit ihrem Vorschlag einer zwei- bis dreijährigen Bauzeit nicht stark über das Ziel hinausgeschossen haben dürften. Wie man sieht, wird der Bau der Lorrainebrücke, und damit die dringende Verkehrsentlastung der Kornhausbrücke, zu erleben sein. Von besonderer Wichtigkeif für die Verkehrsicherheit ist, dass mit der Verlegung der Eise'nbahnbrücke — die nach erfolgtem Bau der neuen Brücke bis Anno Domini 1950 bestimmt zu erwarten ist — das Lorraine- Quartier von seinen beiden famosen Niveauübergängen befreit wird. Heute kann kein Mensch das Lorraine-Quartier von Süden her betreten, ohne unter den Schlagbäumen eines Niveauüberganges durchzumüssen. Der Bau der Lorrainebrücke wird für die Un petit chef PflNEI CIID merve *ll eux d'oeuvre LE UUlirLCUll Accessoire bernische Verkehrsregelung der Bedeutung sein, iTPLSXm-WFRKFm Die Geiahren der Strasse. Der Bildungsausschuss der Arbeiterunion Thun veranstaltete am letzten Samstag einen Lichtbildervortrag, an welchem Herr Polizeikommissär Müller aus Bern, ein bekannter „Fachmann auf dem Gebiete des Verkehrspolizeiwesens, über die Möglichkeiten einer Verkehrssanierung und dann, anhand eines reichhaltigen Bildermaterials, über Verkehrsunfälle und deren Verhütung sprach. Vortrag und Lichtbilder machten auf die zahlreichen Zuhörer einen nachhaltigen Eindruck. Solche vorbildliche Aufklärungsarbeit ist begrüssens- und verdankenswert und kann viel zur Verhütung von Verkehrsunfällen beitragen. -ey. Beim Spielen verunglückte letzer Tage ir Ettisbühl (Luzern) ein siebenjähriger Knabe, indem er auf die Landstrasse sprang. Im seiben Augenblick fuhr gerade das Auto eines Arztes vorbei, von welchem der Knabe erfasst und unter die Räder geworfen wurde. Mit einem schweren Schädelbruch, in hoffnungslosem Zustande, musste das Kind vom Platze getragen werden... «Unter dem Auto verunglückt»... «Vo;r Auto überfahren» ... solche und ähnliche Un heilsbotschaften sind leider immer wieder, von Zeit zu Zeit, in den Tagesblättern zu lesen. Und doch würden sie auf ein Minimum reduziert werden können, wenn man über all, durch frühzeitige Aufklärung der Jugend, auf die Gefahren des Verkehrs aufmerksam machen würde. An Verkehrsstrassen sollte man aber überhaupt nicht spielen, sondern, wenn möglich, auf abseits des Verkehrs liegenden, gesicherten Plätzen. Zu einem Unglück braucht es oft nur die Unachtsamkeit eines Bruchteils einer Sekunde. Aufklärung und Mahnung zur Vorsicht sind daher immer dringendere Zeitgebote für die Erziehung der Jugend. Es ist ihr immer wieder zu sagen, dass sie beim Spielen recht vorsichtig sei, namentlich in der Nähe von verkehrsreichen Strassen, denn... spring niemals unverhoffterweis' ganz plötzlich auf die Strasse, aus Haus, aus Garten oder sei's aus einer Seitengasse! -ev. de construclion mccanlqu* Qui se fi xe en p'aee de Ja bougie — c'csfc V IKARUS von umwälzenv. indispensable EMIL SCHELLERUCIE. '/////m/m//////////////m Demandez-Ie ä: AB M Boul. Qrancy, 4 idVTRAL Fou pour Automobiles LAUSANNE Telephone 28.42 mittlres generales fi TALBOT Construit la gamme la plus pariaite de six cylindres Joshua Alte Dufourstrasso 24 Tel. Hott. 25.22 11C0 TYPE DI 67 • 15/18 CÜTVPE D.U.S. • W20CU IVPET.l Chacun de ces modelea possöde les qualites fondamentales do TALBOT i ELEGANCE, SOUPLESSE, PUISSANCE, RAPIDITE Concessionnaire poor Ja feaisso francaise: S. Berger, 17, avenue d'Echallens, Lausanne (maison fondee cn 1894) •••••••••• •Mf««MMMMMMMff0NMMMMMMMMMMMMMtMNMN

Jffr-27 — 1028 ÄUTOMOBIL-REVUE 21 Weitere Bilder von der Genfer Sternfahrt Herr Büchler aus Bern, auf Buick, wurde Dritter der Berner Equipe, welcho den heissumstrittenen Wandcrbecher gewann. (Photo Automobil-Revue) Ata Ziel. Herr Dr. Rene Guillermin überreichte den Teilnehmerinnen der Sternfahrt duftende Veilchensträussclien. (Photo Automobil-Revue.) Ein besonderer Typus vom Genfer Salon: dio Katalogsammter ; ; ; Lorsque vos pneus sont gonfles tVOp agcrwcrkc3.Schmid-Rooit,A:G.,Ocrlikoi> SRO KUGEI& ROHEN LAG ER STEH-8: HÄNGE! AG ER tous les qaatre a la meme ßression, les roues rebondissent, la ßlreclion devient peu süre, vous devez moderer l'allure : vous perdez du temps ! Chaque fois qu'une roue arriere quitte le sol par le rebondissement, eile se met alournerplus vile puis, retouchant lerre, eile esl vio» lemment freinee et le caoutchouc se räpe: VoUs abimez le pneu, malgrä sa fabricalion impeccable. Pour evifer cet inconvenient et beaueoup d'autres, gonflez Vos pneus ä la pression exacle que oous indiqaera en un clin d'ceil un merveilleux appareil en vente dans tous les garages. Le verificateur AIIIO GARAGEN Wellblech-B«nten für alle Zwecke liefern schnell und preiswert I.VOGEL, G.m.b.H. Dahlbruch 41/W Deutschi. ALFA-ROMEO CHIRIBIRI SPA AUREA Bestandteile zu beziehen im Ersatzteillagsr italienischer Automobile A. Semprebon, Zurlindcnstrassa 62, Zürich 3. Telephon Selnau 7492. Im Trubel des Verkehrs (et ein gut erkennbarer Bichttmgszeigeionerlässlich. Gleichgültig, wohin Sie steuern wollen, ob rechts, ob links oder geradeaas, immer muss derKichtungszeigec Ihre Absicht deutlich und zweifelsfrei verkünden. Wählen Sie daher nur ein Dreirichtungssignal (Rechts! Links! Geradeaus!) Der bekannteste Dreirichtun^szeiger ist der Zeiss^Contax. Dafür, dass er sich in der Praxis glänzend bewährt hat, zeugt seine weite Verbreitung. Er wird laufend von führenden Firmen vorwendet. Seine sohöne Form macht ihn zum SohmuokstUok jedes Kraftwagens. EfeCO prolonge du pneu Anhänger in jeder Ausführung für jeden Zweck! LfllSER, BEN Sohwarztorstrasss 83 Richtungsanzeiger Lieferung durch den Fachhandel Verlangen Sie kostenfrei und unverbindlich Zusendung der vorliegenden Sammlung zahlreicher Anerkennungen unter Beifügung der ausführlichen Druckschrift Contas VJB, von Carl Zeiss, Jena. Autovertretung für die Schweiz: Defag A.-Q.; Zürich; Pelilanstrasse 9 Zum Genler Autoinobilsatou Stand 293 Galerk