Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.036

E_1928_Zeitung_Nr.036

14 AUTOMOBIL-REVUE 1S28

14 AUTOMOBIL-REVUE 1S28 — N°36 da! Ich gucke einmal, zweimal, dreimal ... der Wagen ist gestohlen !!! Auf der Polizei 17. Stock, Departement für gestohlene Wagen. Die Ruhe des Beamten macht mich nervös. Endlich — er nimmt einen Bogen und beginnt zu fragen: «Wo gestohlen?» Antwort: «Hollywood Boulevard, Ecke Cahuenga». Fabrikmarke: «Cadillac Coupe». Farbe: «Blau». Nummer des Wagens:...» «Wciss ich nicht.» '«Fabriknutnmer des Wagens? :...» «Weiss ich nicht.» «Versichcruugsnummer ?:» «... Weiss ich nicht.» «Was für Gummireifen:...» Ich schon vollkommen schwach... «Weiss nicht.» Ich komme mir vor, wie durch Examen gefallen... Bescheiden, traurig fahre ich mit dem Autoomnibus nach Hause. Innerlich gebrochen. Der Polizeibeamte hat mir zwar jewedc Hilfe versprochen, aber... die Sache scheint mir aussichtslos. Vor meiner Haustüre treffe ich meinen Nachbarn Henri. Er gibt mir viele gute Ratschläge. Was ich hätte tun sollen, was ich noch tun kann. Unter anderm: meinen Automobilclub benachrichtigen. Dann würden die Grenzen nach Mexiko beobachtet werden, denn es ist statistisch festgestellt, dass die meisten gestohlenen Autos dort hingeschleppt werden. Ich tue auch das noch. Es ist schon 1 Uhr nachts. Das Fräulein im Automobilclub ist wirklich sehr nett, aber sie stellt dieselben Fragen, wie die Polizei, die ich doch alle nicht beantworten kann. — Der andere Morgen. Nach schlafloser Nacht. Telephon. Die Polizei. Neue Fragen. «Ihnen ist ein Cadillac Coupe gestohlen worden?» «Ja.» «Hat der Wagen die Nummer 7,875,649?» «Ich weiss nicht... vielleicht!» «Blau?» «Ja!» «Fabriknummer 85,732,226?» «...vielleicht.» «Aber dort ist doch Mrs. Soundso am Telephon?» Ich bestimmt: «Ja.» Dann kommen Sie sofort in die sechsteStrasse, Ecke Broadway. Wir glauben Ihren Wagen gefunden zu haben.» Nachbar Henri leiht mir seinen Ford. Ich rase. Sechste Strasse. Ein Herr tritt auf mich zu. Klappt seine Jacke auf. Kriminalabzeichen. Detektiv Smith. Er zeigt auf einen Wagen. O Gott, wirklich, mein Cadillac. Etwas verändert. So niedrig. Man hat ihn seiner Gummireifen beraubt. Beim Abtrausport gestört worden. — Ich bin selig, die Hauptsache, das Auto ist wieder da, die nächste Reparaturwerkstatt gibt ihm neue Gummiräder, die Versicherung bezahlt sie sogar. — Am nächsten Morgen. Post. Ein Brief vom Äutomobilclub. Ueberschrift: «Das kann Ihnen jeden Tag passieren...» «Unserem Mitglied Mrs. Soundso ist ein Cadillac Coupe Modell 1928 gestohlen worden. Achten Sie auf Ihren Wagen, ob Sie einen Wagen, wie beschrieben usw. usw.... benachrichtigen Sie die Polizei...» Ich werde wohl den Cadillac verkaufen müssen... sogar mit Verlust..., denn, ich traue mich gar nicht mehr auf die Strasse, so oft bin ich schon angehalten worden ... Automobilreisen Paris—Genf. Die Strasse über den Faucille-Pass auf der Strecke Paris—Genf ist neuerdings wieder passierbar. Die Automobilfalirt fijlart von Paris über Fontaiucbleau, Sens, Anserro, Montbard, Dijon, Dole, Poligny, St. Laurent 4u Jura, Col de Ja FauciUo nacli Genf. Der Weg hat eine Längo vvn 511 km. S. V. Z. Wie seltsam doch das Schicksal sein kann, wie absurd! Noch keinen Augenblick hatte Tex Higgins auf seiner Bahn gezögert, nur das Vorwärtsdrängen gekannt, rücksichtslos, grausam, den Blick auf seine düstern Ziele gerichtet. Sein Vater, ein polnischer Jude, der mit dem Auswurf der alten Welt, arm bis auf das Bündel mit den sieben Lumpen, aber mit dem tierhaften Fieber, reich zu werden, Schlachthäusern der Weltstadt über seine Opfer hin bis zu dem Direktorenposten geschritten war, hatte ihm den Machthunger ins Blut gepflanzt. Die Prohibition nährte seinen Trieb, erhob ihn zum ungekrönten König. Ihn fürchtete eine Millionenstadt. Vor seinem ungeheuren Einfluss beugten sich die Behörden. Tausende von Verbrechen waren im Laufe der Jahre durch seine immer mächtiger werdende Bande ausgeführt worden, nie aber hatte es die Polizei nur gewagt, Tex dafür zur Rechenschaft zu ziehen. Er selber war viel zu durchtrieben, um sich an irgend einem gewagten Ueberfall' je direkt zu beteiligen. Und diese eine Nacht, da es einer gewagt hatte, ein eingefallener, blasser Advokat, den Löwen in seiner Höhle zu umzingeln und die Geschosse gegen die Mauern schlugen, diese Nacht riss mit einer einzigen Geberde sein Herz auf. Aus den Schatten der gefallenen Tage wuchsen die fahlen Stirnen seiner Ankläger, der Gemordeten, der in den Fluch der Armut Zurüekgestossenen, der seelisch Erstickten. Wuchsen und trugen das Zeichen der Vergeltung. Ein Weib war unter ihnen, ein blondes Weib mit grossen betrogenen Augen. Diesen Augen hielt er nicht stand. In diesen Augen stand überirdischer Hass. Aut€»mol»iEiäi rnrnm Ford, die Rennen für Zehnjährige eteetera . Ein « schwerer » Wagen Der Maharadscha von Baroda hat, wie man vernimmt, vor kurzem bei einer grossen Londoner Auoiirma zwei Wagen bestellt, in denen er eine Reise durch Europa unternehmen will. Die Wagen sind jetzt fertig und sollen vom Besteller, der zu diesem Zweck in Begleitung seiner Lieblingsfrau prsönlich nach London kommt, abgeholt werden. Die beiden Autos sollen mit unerhörter Pracht ausgestattet sein und werden von der englischen Presse als die teuersten Wagen der Welt bezeichnet, obwohl man ihren genauen Pras, den die Firma nicht verraten will, nicht kennt. Der ganze Wagen des indischen Nabob ist im Innern mit Qold augelegt. Der zweite Wagen hat eine herrliche Silbereinriclitung. Im Wagen des Herrschers befindet sich ausserdem eine Truhe aus Silber für Whiskyflaschen. Die Autos, die in den Lokalen der Firma ausgestellt sind, werden täglich vom Publikum bewundert. ist der Simfoeaill aller Violettstrahlen-Apparate, sowohl in Ausführung als auch in Leistung. Mit der Schnelligkeit eines Sunbeam jagen die Hochfrequenzströme durch alle menschlichen Nervenzellen, massieren dieselben, verbessern dadurch die Blutzirkulation und bringen die von Rheumatismen — Crieht — Neuralgien herrührenden Schmerzen zum Verschwinden. Nicht nur bei obigen Leiden, sondern auch in Fällen von Schlaflosigkeit, bei Erkältungen, Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Magen- und Darnischmerzen wirkt der Apparat Vorzügliches. Ein solcher gehört in jede Familie und macht sich mit der Zeit hundertfach bezahlt. Probieren Sie einen meiner Apparate während 14 Tagen unverbindlich, und wenn Sie mit demselben nicht zufrieden sind, senden Sie ihn retour. Schreiben Sie um Prospekte über diesen erstklassigen Schweizer Apparat oder besteilen Sie gleich einen zur Probe. „EL SOL" -Apparate können während der Schweiz.Mustermesse am Stand 884, Halle III, besichtigt und mit 20% Rabatt gekauft werden. „EL-SOL "-Apparate Modell K, M und lt werden mit 2 jähriger Garantie und lür alle Spannungen; geliefert. Dieses Inserat gilt als Coupon für 20% Rabatt bis zum 24. April M Langsam, stöhnend erhob sich Fex Higgins und schritt zur Wand. Dort hing ihr Bild. Sie selbst war ihm entflohen, war voll Eckel von ihm gewichen. Und er hatte ihr zur Flucht verholfen. Er — um den andern zu vernichten. Wie ein Kranker wankte er durch den Raum. Im Spiegel traf ihn sein Bild — an den Schläfen leichtes Grau. herübergekommen und in den Mit einem Mal stand vor ihm die Gewissheit eines Höhern. Er wusste nicht, was es war. Höchstens der Tod. Er glaubte nicht, dass es ein Tod sei, der ihn zur Rechenschaft ziehen werde. Aber einer, der mit den Worten vor ihn hintritt : Du hast ausgespielt! Ausgespielt! — so wie er es in jener Nacht dem alten Whiteman gesagt. Und Tex sprach zu sich selbst : Du bist ein Tier. Du hast vom Blute der andern gelebt. Immer. Bis die Heilige kam. Sie hat dich zertreten. Jetzt fassen sie dich. Du weisst, du kannst nicht entrinnen. Diesmal nicht. Aber du kannst als Tier sterben. Du kannst im Blute der andern sterben. Dann bist du wahr geblieben... Und Tex verzog den schmalen Mund und versuchte zu lächeln — aber nur die weissen Zähne leuchten auf... Schläge fallen gegen die Türe. Stimmengewirr. « Herr ... ! » Es ist der Gelbe. Seine Haut ist noch grauer, faltiger; die Augen glühende Schlitze. « Was zum Teufel. . ! » «An der Clybourne Ecke haben sie zwei Häuser! An der Dreihundertf ünfundsiebzigsten bedrohen sie den Wagenpark, an der Einhundertdreiundzvvanzigsten besetzen sie das Munitionsdepot 5 E! West und Huward allev Beziehen Sie sicli bitte aul das Inserat in der Automobil-Revue. Welt J. TU. FOrWAWA, IOIS EL-SOL «-Fabrikation! (Graubünden) /W weigern sich mit ihren Leuten weiterzukämpfen. Captain Hill soll Weisung erteilt haben, alles niederzusehicssen ! » « Gehört sich der verdammten Brut.. ! » Hastig schreitet Higgins zur Karte. «Hier. Zieht alle auf den innern Ring zurück. Sechzig Mann in die Flügel des äussern Hofes. Die Flammenwerfer und sechs Maschinengewehre. Flankenangriff und kurz und klein gehackt. Den Rest um das Zeutralgebäude. Uebcrnchnic pcrsöulicli den Befehl. Sage West und Huward, ich werde sie auspeitschen lassen ! » Der Chinese hat die Türfalle schon in der Hand. « Noch eins. Du machst dich sofort bereit. In fünf Minuten fährst du zur Insel ! » Mit einem Schrei fällt der Gelbe in die Knie. « Herr ! » « Kein Wort! Du besteigst das weisse Auto. Die dreissig neuen Wagen sind fahrbereit. Die gesamte Besatzung muss uns unverzüglich zu Hilfe und den Hunden hier in den Rücken fallen. Ab ! » Hao-Kiu windet sich wie ein Wurm. « Herr — ich komme nicht durch! Die Bande schiesst mich zusammen ! Wie einen tollen Hund ! Schicken Sie mich nicht, Herr ! Mich nicht Herr, nein, nein !» « Feigling ! » Ein hasserfiilltcr Blick blickt aus Tex Higgins fiebernden Augen. Dann öffnen sich die Lippen, meisseln Wort für Wort: « Du hast nicht umsonst mein Weib aufs Spiel gesetzt! » Der Gelbe schreit auf, und ehe er weiss, wie es geschehen, reisst er die Waffe in die Höhe... Ein Faustschlag schmettert ihn an die Wand. Das Autogesicht Die Physionomik, die sich dem Studium der Gesichtszüge widmet, hat gewisse feine Unterschiede festgestellt, die etwa das Antlitz eines Geistlichen von dem eines Rechtsanwalts, das eines Schauspielers von dem eines Sportsmannes unterscheidet. Das ist die sogenannte Berufstypologie. Die neueste Form des «Berufsgesichts», die ein englischer Physioguoiniker festgestellt haben will, ist nun das «Autogesicht». « Das Autogesicht ist noch nicht da,» schreibt er, « denn der Kraftwagen ist noch nicht lange genug in Gebrauch, um den Menschen, die sich ihm mit Leib und Seele hingeben, gewisse Eigenheiten aufzuprägen. Aber manchmal sehe ich bereits die Vorläufer dieses Gesichts. Da gibt es oft eine tiefe Furche, die von dem Nasenwinkel zu dem Winkel des Mundes geht und die Folge langer rascher Autofahrten ist, liei denen eine starke Konzentration und Aufmerksamkeit notwendig ist. Diese Furche wird sich immer mehr ausprägen, und wenn sie auf jungen Gesichtern erscheint, wird man dann wissen, dass man es mit einem leidenschaftlichen Automobilisten zu tun hat. Um die Augen des Kraftfahrers ist eine Art von Anspannung, die Markierung gewisser Linien, die von dem angestrengten und scharfen Gradausblicken herkommen; Auch um das Kinn zeichnet sich eine gewisse angespannte Linie ab, denn die Arbeit am Steuer erfordert Energie und Geistesgegenwart, und das feste Aufeinanderpressen des Mundes, das häufige Vorschieben des Kinns macht die Kinnbackeu straffer und ausgeprägter. Merkwürdigerweise sind die Züge des Autofahrens auf den Gesichtern der Frauen deutlicher erkennbar als auf denen der Männer, vielleicht weil die glättern Züge der Frau, die oft durch keinen andern Beruf gezeichnet sind, diese Runen leichter aufnehmen und deutlicher behalten.»! Ich werde den Autlerinnen wohl nicht besonders empfehlen müssen, beim nächsten Halt rasch ins Spieglein zu schauen... Autorennen der Zehnjährigen Auch das Kinderspielzeug hat seine Mode : ; es verändert sich im Wandel des Zeitgeschmacks und der Kuckuck sollte mich hobn, wenn das Auto nicht auch das Spielen der Kleinen erobert hätte. Die Kinderklapper, die Blechtrompete, der vielfarbige groteske Kopfschmuck, die ehedem im kindlichen Spiel einen hervorragenden Platz einnahmen, sind längst aus der Kinderstube verbannt. Die Kleinen von heute haben auf solche primitive Spielrequisiten grossmütig zugunsten der Erwachsenen verzichtet. Die modernen Kinder gehen mit ihrer Zeit; sie haben Schaukelpferde und mechanische Eisenbahnen längst in die Rumpelkammer geworfen. Im Zeitalter des Sports werben automatische Fahrzeuge in allen möglichen Gestalten und Formen um die Gunst der Kleinen. Die Chefingenieure der führenden französischen Automobilfabriken haben es nicht unter ihrer Würde gehalten, für die Kinder besondere Typen von Kraftwagen zu konstruieren, die so vollkommen funktionieren, wie die grossen Autos. Nachdem sie einmal so weit waren, konnten die Rennen der Kinderautos nicht auf sich warten lassen. In Pau fand kürzlich das erste oilizielle, für Kinder unter zehn Jahren offene Autorennen statt. Die Initiative hatte der Eiskalt durchschneidet Higgins Stimme den weiten Raum: «In vier Minuten fährst du! Sage denen da draussen, dass du Hilfe bringst!» Wortlos verlässt Hao-Kiu das Zimmer.., Ein Diener bringt Mantel und Hut. «Verlange Police Hadquarter. Kommissär Row ! » Die Verbindung ist hergestellt. Tex lässt sich den Hörer geben. « Hallo, hier Higgius. Captaiu Cliff und Hotcli haben mein Hauptquartier umzingelt. Ich gebe Urnen eine Viertelstunde Zeit, die Truppen zurückzuziehen. — Wie? — Ausgeschlossen. Bleibt dabei, verstanden ! Richten Sie sich darnach! Schluss.» Der Diener hilft Tex in den Mantel. «Ist John benachrichtigt ? » « Ycs Sir, das weisse Auto ist auf Fahrt gestellt. Drei Uhr zwei! » « Die Insel verständigt ? » «Der grosse Sender ist vernichtet. Granaten !» «Dacht es mir. — Die Pistolen! — Du halst den Kanal frei!» « Yes Sir ! » «Das Motorboot ist bereit?» « Alles in Ordnung, Sir ! » Im Schatten der hohen düstern Häuser, die wie ein Wall den Sitz der Blackcorncrs umgürten, schleichen zwei Menschen. Ein erstes schwaches Grau zeichnet sich an den Kan-i ten der Dächer — der junge Tag. « Fürchtest du dich ? » «Nein. Gib mir deine Hand, Earl — nur einen Augenblick. früh ? » Kommen wir nicht zu (Fojrtsetzunc feist.)

Basco-Bcarner Automobilclub, der dieses Kinderrennen dem Programm seines alljährlich in Pau stattfindenden Autorennens eingefügt hatte. Für den eigenartigen Wettbewerb hatten französische Autofirmen eigens konstruierte Kinderautomobile zur Verfügung gestellt, getreue Kopien der grossen Rennwagen im verkleinerten Massstab. Sie waren mit allen technischen Neuerungen, einschliesslich der Vierradbremse, ausgestattet. Aus dem Rennen ging unter stürmischem Jubel der Zuschauer die fünfjährige Yvette Roberts als Siegerin hervor. Ford tanzt Walzer... Henry Ford, der mit seiner Gattin am 6. April in Southampton eingetroffen ist, teilte den ihn erwartenden Berichterstattern mit, dass er beabsichtige, «die beiden grossen englischen Kulturzentren Manchester und Stratford-on-Avon» aufzusuchen. Er zeigte sich, wie die Blätter boshaft unterstreichen, völlig unterrichtet darüber, dass Stratford der Geburtsort Shakespeares ist. Scherzhafter Laune erzählte er weiter, dass er auf der Reise von Neuyork nach Southampton den Passagieren habe beibringen müssen, Walzer und Polka zu tanzen. Ford fühlt sich als sozialer Lehrmeister, denn er fügte hinzu, das übrige Europa musste einsehen, dass es nur dann wieder auf die Beine kommen könnte, wenn es die Unternehmergewinne einschränke, höhere Löhne zahle und — mehr Maschinen als Menschen beschäftige. «Dienst an den Mitmenschen» sei das Geheimnis des Geldverdienens. Man müsse häufig Urlaub nehmen, a/ber man dürfe niemals untätig sein. Lastkraftwagen für die Londoner Autlerbittschrift. Im Unterhaus wurde, wie seinerzeit gemeldet wurde, am 27. März eine von 920 000 Autofahrern unterzeichnete Bittschrift überreicht, die wünscht, dass die Steuern nicht mehr nach den Pferdekräften, sondern nach dem Betriebsmittelverbrauch berechnet werden. Die Bittschrift ist ihrem Umfang nach die grösste, die je im Parlament eingebracht wurde. Die einzelnen Pakete wurden auf Lastkraftwagen herbeigeführt und 18 Personen waren erforderlich, um sie in das Parlament zu schaffen. Damit hat der Automobilismus in imposanter Weise demonstriert, aber auch bei uns gibt es wohl Banausen und Spiesser, die auch bei einem solchen Anblick bei der Ansicht bleiben, dass das Auto eine Institution sei, auf die leicht verzichtet werden könnte. Blutdruck und Autounfälle Die amerikanischen Psychologen Dr. Bingham und S. C. Slocombe haben Untersuchungen über die Beziehungen zwischen dem Gesundheitszustand des Autofahrers und Automobilunfällen angestellt und behaupten, dass Fahrer mit abnormem Blutdruck im Durchschnitt mehr als doppelt so viel Unfälle haben wie Leute im gleichen Alter mit der gleichen Erfahrung und normalem Blutdruck. ein typisches Zeichen der Nervosität. Angst bringt Sie in Gefahr, verscheucht Ihren Schlaf, nimmt Ihnen das Selbstbewusstsein und das sichere Auftreten. Sie sind nervös, zerfahren, vergesslich, ängstlich durch die heutige intensive Arbeite- und Lebensweise. Aendern Sie. wo Sie können, verzichten Sie auf das Coffein im Kaffee und Tee und trinken. Sie Kaffee Hag. der coffeinfrei ist Sie entbehren gar nichts, denn Kaffee Hag ist nicht nur unschädlich, sondern auch ein unverfälschter Qualitäts- Bohnenkaffee. SCHONT IHR 0 ZÜRICH Soignierte Spezialitäten-Küche Gesellschaftsessen SEILER, Traiteur 11.35 Telephon Sein. 11.35 Wer Autofahrer werden will, vergesse deshalb nicht, seinen Blutdruck zu prüfen ! Ein gestohlenes Auto gekauft Auf raffinierte Weise wurde unlängst ein Betrug an einem Frankfurter Automobilhändler verübt, der tags zuvor durch eine Annonce einen nach Art und Grosse genau gekennzeichneten Kraftwagen zu kaufen suchte. Es erschienen bei ihm zwei junge Leute, die sich vorstellten und eine Eigentumsbescheinigung für einen Wagen der Art, wie sie der Händler suchte, vorwiesen. Der Käufer einigte sich mit den beiden, die den denkbar besten und solidesten Eindruck machten, auf einen Preis von 4100 Mark und zahlte das Geld sofort in einem Notariatsbureau aus. Als der Frankfurter mit seinem neuerworbenen Auto zu Hause anlangte, erwartete ihn eine böse Ueberraschung: er wurde von der Polizei empfangen, die ihm den Wagen, der einer Verleihfirma gestohlen war, wieder abnahm. Die beiden Gauner hatten den Wagen gegen ein Depot von 100 Mark von einem Autoverleiher geliehen und, da der Wagen auf die Beschreibung passte, dem Inserenten « angedreht». Im Möbelwagen nach Paris. Die Ueberwindung von Zeit und Raum... das war von jeher das Ziel der Menschheit: Zukunft und Fortschritt! Der Fortschritt geht heute in Siebenmeilenstiefeln einher: ein Ozeanflug folgt dem andern, man steuert im Luftschiff nach dem Nordpol und macht Flüge um den ganzen Erdball. Da schlägt man im Auto einen neuen Schnelligkeitsrekord und dort macht man Versuche mit einem dahinrasenden Raketenauto. Im nächsten Jahr fährt man wohl mit dem ersten Raketenluftschiff nach dem Mond. Und diesem neuzeitlichen Fortschritt gegen-' über melden sich auch veraltete Beförderungsmittel, die, zu Tode verurteilt, vor Torschluss sich noch geltend machen wollen... sie haben Verjüngungssalz genommen und. •. wurden wild! Ein alter Berliner Kutscher besteigt sein « altes Möbel» und macht sich von Spreeathen auf die Fahrt nach der Weltstadt an der Seine. Darob wurde der Ehrgeiz anderer geweckt: zwei andere « letzte Droschkenkutscher » fahren ihm nach, um die Wette. Und nun meldet sich sogar ein Dritter und will mit einem... Möbelwagen von Berlin nach Paris fahren. Andere rollen ein Fass vor sich hin und wandern damit eine gauze Strecke durch die Welt. Immer wieder gibt es neue Angebote in diesem Wettlauf um Ueberwindung von Zeit und Raum ! Autofahrten vor 20 Jahren. Die Reisezeit ist wiederum da und die Autotouren setzen mit erneutem Impuls ein. Wenn wir Hunderte von Kilometern in wenigen Tagen zurücklegen und ohne besondern Aufwand oder Schwierigkeiten mit der Maschine tagelang unterwegs sind, machen wir uns kaum mehr einen Begriff, was eine Autotour noch vor zwei Jahrzehnten bedeutete. Frank Arnan skizzierte kürzlich in der « Frankfurter Zeitung » in trefflichen Worten eine Autotour von anno 1906, welche Schilderung wir nachfolgend wiederholen: Die Reise begann damals meist damit, dass sie schwer anzufangen war; der Chauffeur kurbelte ausdauernd wie heute der Kinooperateur, man stand um den Wagen gruppiert, jemand hatte eine viereckige Kamera, die den Vorteil besass, dass man nicht einstellen musste, es gab wunderschöne unscharfe Bilder, als würde heute ein alternder Star hinter Gaze in Grossaufnahmen geschont, endlich ging der Motor a.0, die Leute waren er- 'freut, Zuschauer erklärten sich rätselhafte Hebel, die Damen banden die Schleier fester, das schmucke Tonneau wurde bestiegen, die Hupe blies, der Wagen ging los, blieb stehen, neues Kurbeln hub an, Leute lachten, man schnallte Brillen um, es war ein Sonntag im Mai, Radfahrer winkten in rapider Fahrt, man sah nach den Esskörben und nahm sich gar fünfzig Kilometer vor, aber das alles war sehr unwirklich, ein Bekannter grüsste und schüttelte den Kopf, so fuhr man durch die Stadt. Es war ein Ereignis. Landstrassen kamen, an Kreuzungen wurden Erkundigungen bei Eingeborenen eingezogen, oft gab es keine, man wartete, Pferde scheuten, ein Fuhrmann knallte rr.it der Peitsche und fluchte heftig, namenlosen Stolz erzeugte der Staub, bisweilen raste unser Wagen mit fünf und vier zig Stundenkilometern, der Fahrer steuerte hart und der Besitzer wies selig nach dem Tachometer, es war ein prima Automobil, aber nur kurz vor der nächsten Stadt hielt es, wir dachten an die Nahrungsmittel, aber es war keine Absicht, der Motor war von alleine stehengeblieben. Es wurde geprüft und untersucht, ei die Zündung war es wohl, wir standen um die geöffnete Haube, schliesslieh ging es weiter, aber der Motor setzte aus, der Chauffeur erklärte den Mangel, die Batterie speiste die Abreisszündung nicht, er kannte sich auch nicht ganz aus. Und Sonntag war es. ÄUTOMOBIL-REVUE 15 CffaimnocA? Wieder LerrscLt die MoJe. Allüberall künden sü üre •Boten an. .Audi Die stec&en " mitten drin in den erwartangsfrofienVorDereittingen. Beglückt atmen Sie auf ... wenn alles Bereit, wenn alles gelingt, GescLmack Kultur etwas !Neües 5 Aber — Lalten Sie Intt einmal Nadisdiau! Kleid, Mantel, Hut, Tascnc, ScLule • • • • eines jedoch vergessen Sie nidit: Pel = ! Hier unsere Beratung: modernsten geLoren di pramtig seumückendea m de» begenrten F wie iSiUjerlüdise, Biaufü Sdion für irenig können wir Innen ganz p«te Stücke ticten. seigen Innen gerne da» sa Inrer Toilette Passende durdi Bereitwillige Verkäuferinnen. Kommen Sx UMMATQUAI 24 ZORICH ZUR FEINSTE SCHUHCREME mit dem einfachsten, bequemsten Thotogmphieund Kiiietimtogmphiea Jßrkattfsburo ^Werkstatt GimmiZüridi? cäerkurstras$c25 Berner Rauchwaren Rippli & Fr. 5.50 per kg, Schüfeli äFr 5,50 per kg, Emmentalerli p P 60 Rp., Zungenwurst Fr 5.— per kg. — A. Eggimann jun., Sumiswald (Bern) S0812 AUSSTATTUNG IHRER WOHNUNG Alle Läden zu — bis auf einen Installateur, dort gab es Taschenbatterien, vier Volt, wir kauften das ganze Lager, über vierzig Stück, wir gingen zu Fuss und demaskiert hin, nur keine Blamage! Aber wir vergassen Draht zu kaufen, Leitungsdraht, und als wir zurückkamen, war der Manu zur Kirche. So ging es ins Hotel, ein Zimmer wurde gemietet, für Reinigungszweckc — und dabei mussten die erreichbaren Klingelleitungen daran glauben, ausserhalb kam die Reparatur, schon wieder heimwärts zu, die Landstrasse bog ab, am Waldrand würde das Picknick gemacht, der Chauffeur schaltete die vierzig Batterien aneinander, und dann ging es mit neuem Strom nach Hause. Aber der Motor verrusste die Kerzen, es hiess wieder anhalten, säubern, und dann brach der Arretierungszapfen der Andrehkurbel. Der Chauffeur war erfinderisch; nach kaum zwei Stunden kehrte er mit Wäscheleinen zurück. Bretter wurden gelöst, die dicke Kordel vorsichtig um das Schwungrad gewickelt — und mit vereinten Kräften zogen wir, losrennend querfeldein, bis der Motor ansprang. Und die Fahrt ging in den Abend. Grosse Lampen spendeten kleines Karbidlicht, dann gab es mehr Wasser zur Gaserzeugung, nun brannten die Flammen, dass die Reflektorspiegel schwarz anliefen, der Geruch schmorenden Metalls flog im Fahren auf, kläffend lief ein Hund eine ganze Wegstrecke mit, und dann ausserhalb des Dorfes wurde die Strasse schmal und schmäler, endete auf einem Acker; alles musste aussteigen, um das gefährliche Kunststück des Rückwärtsfahrmanövers nicht zu gefährden. Nachts landeten wir vor der Villa. Die Dienerschaft eilte herbei, ein grosses Fragen begann, Zufriedenheit über die geglückte Rückkehr spiegelten die Gesichten Der Autobus als Eisenbahnkonkurrent. Iit den nächsten Wochen soll ein tratiS' kontinentaler Autobus-Verkehr von New- York nach Los Angeles eingerichtet werden, wenn die jetzt zu Verhandlungen vorliegenden Vorschläge angenommen werden. Der Dienst wird, wie gleichzeitig aus New-York gemeldet wird, durch Zusammenschluss von 232 Küstenautöbus-GesellschaHen ermöglicht. Die Reisedauer zwischen New-York und Los Angeles wird sechs Tage und sechs Nächte betragen. Der Fahrpreis wird auf die Hälfte des gegenwärtigen Eisenbahnfahrpreises, au! 55—60 Dollar festgesetzt werden. Es sollen vorläufig täglich zwei Autobusse von New- York abgehen, die späterhin mit allen Bequemlichkeiten eines Zuges, wie SchlafeinrichtungeiT, Speisewagen usw. versehen werden. Dosenöffner Versende merken Sie sich das Hais für gute mwei Fr. Schmidt, Bern MÖBELFABRIK, im Marzili Tetephon Christoph 16.02 FILIALE UMMATQUAI 4t TcLKott. Grosse Atisstellung Lieferung direkt an Private Die erste Flugmasehine in einem Londoner Museum. Orville Wright hat Blättermeldungen zufolge beschlossen, die erste von ihm und seinem Bruder Wi'Ibur erbaute Flugmascbine, mit der er am 17. Dezember 1903 zu Kitty Hawk in Nordkarolina den ersten Flug unternahm, dorn Soutükensington-Museum in London zu stiften. Die denkwürdige Reliquie ist bereits nach England unterwegs. Ursprünglich sollte die Maschine im Nationalmuseum 1 der Vereinigten Staaten m Washington aufgestellt werden, aber Wright hat sich über die Haltung des Smithsonian-Instituts geärgert, das auch noch andern amerikanischen Flugkonstruktionen die Ehre der Aufstellung zubilligen wollte.