Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.036

E_1928_Zeitung_Nr.036

diesem Zwecke braucht

diesem Zwecke braucht man die Feder nicht ja Ihr Reparateur unterrichten kann, so wird das vom Wagen wegzunehmen, sondern es genügt, letzteren auf der Seite der zu behanlen auch stets annehmen. te. Uebel bei reichlicher Schmierung des Motors bald vergehen, wio das die Repecrateure in solchen Fäldelnden Feder aufzubocken, wodurch die Federblätter von der Last des Fahrzeugs befreit Frage 6736. Eckige Ventilflächen. Die Ventile sind und daher leicht mit einem geeigneten meines Motors haben keine glatten Sitze, wie allgemein üblich, sondern ihre Sitze bestehen ge- Instrument ein wenig auseinandergedrückt werden können, um zwischen sie neues Fett wissennassen aus zwei Stufen. Welchen Zweck bat diese Anordnung, die mir nicht gefällt, da ich gar oder Oel einzuspritzen. Im Handel sind hierfür auch sehr geeignete Federnschmiervor- Kann ich nicht anderu Ventile verwenden und ihren nicht weiss, wie ich dio Ventile einschleifen soll ? richtungen erhältlich, die wir hier teilweise Sitz im Motor danach einschlafen '' schon abgebildet und beschrieben haben. Die Messjngeinlagen verhindern nicht nur den Ansatz von Rost zwischen den einzelnen Federblättern, wodurch die Bruchgefahr beseitigt wird, sondern sie verleihen der Federung auch eine weichere, also geschmeidigere Arbeitsweise. Wenn man die Messingblätter einbaut, ist •wenn man den Wagen dieserhalb auf der Landstrasse ausprobiert. Bei den Versuchen verfährt man wie bei dem vorhin geschilderten Schmieren der Federblätter, in dem man den Wagen aufbockt und darauf die Muttern löst, ohne sie jedoch ganz abzunehmen, die die Feder auf der Achse festhalten. Es ist dann möglich, die dünnen Messingblätter mühelos zwischen die normalen Federblätter zu schieben oder sie, beim Auswechseln, wieder herauszunehmen, wenn es notwendig wird, eines der Stahlfederblätter zu entfernen, to. Frage 6735. Kurbelgehäuse erhitzt sich. Ick kabo den Winter über meinen Wagen in Generalrovisiem gegeben und ihn dieser Tage zum ersten Male ]Ji'O.bii)it. Ich bin mit der Maschino soweit ganz zufrieden, nur i'üide ich, dass das Kurbelgehäuse sich jetzt stärker erhitzt als vor der Reparatur. An was kann das liegen, und ist zu erwarten, dass dieser Uebelstand mit der Zeit vergeht? Antwort: Das Erhitzen des Kurbelgehäuses keinmt wohl daher, dass dio Motorlager bei der Reparatur, wie meist üblich, etwas stark angezogen worden sind. Wenn das zutrifft, worüber Sie Aül Antwort: Die Form des Ventilsitzes, den Ihre- Ventile aufweisen, wird heute nicht mehr an- Es handelt sich bei Ihrem Motor wohl darauf Rücksicht zu nehmen, dass sie diegewandt. Elastizität der Feder, weil sie sie dadurch um eine sehr alto Konstruktion. Wie Sie ans beistehenden zwei Skizzen ersehen, wovon eine ein dicker gestalten, nicht schwächen. Man wird deshalb ein oder mehrere der normalen Federblätter aus der Feder herausnehmen müsliniderkörper sehr schmal, was bei schncll- derartiges Ventil geöffnet und die andere geschlossen darstellt, ist der Sitz dieses Ventiles im Zysen, um das zu erreichen. Eine zu weiche Federung ist ebenso unangenehm wie eine zu er aus dem gleichen Grunde auch sehr schnell ablamienden Maschinen von Vorteil ist. Dagegen wird harte. Es ist jedoch nicht schwer, hier den genützt und undicht. Wenn nun an der betreffenden Stelle Ihres Motors genügend Fleisch vorhanden richtigen Federgrad herauszufinden, zumal, ist, so können Sie die niederen Kanten dos Ventilsitzes im Motor konisch abschleifen, so dass dann darauf normale Ventile passen. Bei den meisten Konstruktionen dieser Art ist das ohne weiteres möglich. tc. Juristischer Sprechsaal Anfrage 416. Gerichtskcsten. Wird ein Automobilist, Wenn er ungoreehterweiso eingeklagt wird, für die Gerichts- und Bezirksamt-Vorladungen und sonstigen damit zusammenhängenden Unkosten entschädigt, und wio hat er vorzugeben, wenn ihm dioso Entschädigungen vorweigert würden? Ich bin nämlich wegen zu schnellen Fuhrcns, kontrolliert durch Stoppuhren, eingeklagt, kann aber durch einwandfreie Zeugen beweisen, dass ich an diesem Tage überhaupt nicht mit dem Auto gefahren bin. J. B. in W Antwort: Wird in einem Strafverfahren der Angeschuldigte verurteilt, hat er die gesamten Kosten des Verfahrens zu bezahlen. Wird or dagegen freigesprochen, werden dio Kosten dem Staate auferlegt, es sei denn der Angeschuldigte habe dio Anzeige leichtfertig verschuldet. Eine Entschädigung wird nur in seltenen Fälen an den freigesprochenen Angeschuldigten entrichtet. In kleinen Automobilfällen jedenfalls nicht. Höchstens werden Ihnen allfällige Roisekosten oder ein nachgewiesener Lohnausfall vergütet werden. Wenn Ihnen also der Nachweis gelingt, dass Sie an dem betreffenden Tage Ihr Automobil nicht benützt haben, so erwachsen Ihnen aus dem Gerichtsverfahren keinerlei Kosten. I »~ r* d \ IW MI m *^B Die bündnerisclie Gemeinde Sent schnürt den Autoverkehr ab. Einen unerwarteten und rigorosen Beschluss fasste die Gemeindeversammlung von Sent im Engadin, indem sie den Automobilverkehr von Sent nach Crusch, d. h. zur Talstrasse hinunter, verbot. Die Strasse ist fünf Meter breit und gehört zu den besten Strassen des ganzen Engadins. Der Verkehr auf der Strasse ist nur zurzeit der Heuernte nennenswert. Alle Automobilisten, die von Sent nach Crusch wollen, haben nun das Vergnügen, einen zehn Kilometer langen Umweg über Schills zu machen. Auch die Autotouristen, die von der Landesgrenze herkommen und nach Sent wollen, stehn vor der Tatsache, entweder Sent über Schills auf dem Umweg zu erreichen oder dann Sent einfach rechts liegen zu lassen. Dass Graubünden das Automobil so dringend benötigt wie wenig andere Kantone, weiss nicht nur der Autler, sondern auch jeder fortschrittlich denkende Bündner, der nicht Scheuklappen gegen den Automobilismus umgehängt hat. lt. Die uralte, gefährliche Wegmeister-Unsitte, vorgängig der Bekiesung einer Strassc ganze Kieshaufen einfach auf der Mitte der Strasse abzuladen, schiesst gegenwärtig vielerorts wieder üppig ins Kraut. Dabei sind es nicht nur kleine Sekundärstrassen, die in Hindernisbahnen umgewandelt werden, auch Durchgangsrouten werden gefährdet. Man sollte annehmen, dass es hinsichtlich des Zeit- und Arbeitsaufwandes nahezu auf das gleiche herauskommt, ob der Kies nun von einem seitlich oder auf der Mitte der Strasse abgelagerten Haufen aus verteilt wird. Jedenfalls wiegt der minimale Gewinn bei der Verteilung von der Strassenmitte aus die für den Automobilisten entstehenden Unannehmlichkeiten und Gefahren nicht auf. Der Automobilist kann oft einen, aus schon bekiester Strasse sich erhebenden Haufen erst erkennen, wenn er wenige Meter davor steht und ein Ausweichen oder Stoppen unmöglich ist und befindet sich in der hilflosen Situation, einfach abwarten zu müssen, was in der nächsten Sekunde passiert. Ein Glück, wenn das Hindernis ohne Federbruch oder Achsverbiegung aus der Bahn geschleudert wird, verschiedene schwere Unfälle sind alle auf das Konto dieser Strassenwärter-Unsitte zu buchen. Wenn es gilt, den Automobilfahrer auf Vergehen zu ertappen, dann sind die Hüter der Sicherheit und Ordnung sofort zur Stelle. Wird aber ein Automobilist durch Gedankenlosigkeit, Gewissenlosigkeit oder Bequemlichkeit gefährdet, wie es bei dieser absurden Bekiesungsmethode der Fall ist, dann weiss plötzlich niemand mehr, wer jetzt zuständig sei m. Unübersichtliche Strassenkreuzungeji gefährden immer wieder den Verkehr! Ausserhaib des Dorfes Röthenbach, dort, wo die Strasse etwas Gefall hat, mündet eine kleinere Seitenstrasse in die Hauptstrasse ein. Fahrzeuge, die aber aus diesem Seitenweg kojnmen, können von Fahrern auf der Hauptstrasse nicht rechtzeitig bemerkt werden, weil die Uebersicht durch eine einen Garten einfassende Bretterwand verdeckt wird. Diesem Ueberstand ist es auch zuzuschreiben, dass letzter Tage an dieser gefährlichen Stelle ein von zwei Offizieren besetztes, in der Richtung Herzogenbuehsec auf der Hauptstrasse fahrendes Auto mit einem aus dem Seitenweg kommenden Wagen eines Arztes unvermeidlich zusammenstossen musste, und es zeugt von einer grossen Geistesgegenwart der Fahrer und von keiner zu Entgegnung: Automobile EUGBY 6 Zyl., Sedan, 4 Türen letztes Modell, direkt importiert Fr. 7800 6074 R. EGG, Ing., Bellerivestrasse 22. ZÜRICH Garagen, Speziatwerkstätte und Ersatzteillager für Automobile Rugby Hammerstr. 11. Einzig ich, und sonst niemand in der Schweiz, nnr ich allein, liefere Automobile Rugby 6 Zyl. so billig und mit der nötigen, seriösen, fachmännischen Garantie. Es gibt keine neueren Modelle Rugby 6 Zyl.! UniiBilerJiil-itevi" Das Qualitäts-Oel La marque de qualite 26, Depuis 3 ans au Salon de Geneve LE FORMIDÄBLE SUCCES DU IIHO s'est encore affertne cette annee. AUTOMOBILSTES l SIMOHISEZ VOTBE AUTO Seul procede moderne et econormque pour conserver ä. l'etat de neuf votro auto et vos meublea. En vente partout. Agenee ginirah pour Ja vente en Suisse des produita SIMON 1Z de Chicago: EXCOFFIER & BOVT, GEN^E Boulevard Georges Favon, Carrosserien für Lastwagen - Car alpin Brüggli für Lleferungs- und Personenwagen zu konkurrenzlosen Preisen. Ji3. fielst, Wagnerei XeASXUff E. TELEPHON 51 4-Plätzer, offen, unbedingt tadelloser Wagen, zu vorkaufen Preis Fr. 2200.—. Grüninner, mech. Work- ftrk*- statte, Busswil. 35215! Joshua Aröenz Zürich Dutourstrasso 24 Tel. Hott.25.22 Ballonpneus, Vierradbremsen, Modell Grand Luxo, Torpedo, 1926, 5 bereifte Räder, in allerbestem Zustande, Fr. 4000.— Offerten unter Chiffre 10330 an die Automobil-Revue. Bern. Zu kaufen gesucht ii gut erhaltener IVs-Tonnen- Wagen auf Pneua gegen einen TOURENWAGEN nach Auswahl. 6904 SCHMCHL & CO., Bruuauslr.03, Zürich 2.E DU Jrpmpkr ßersandt grossen innegehabten Fahrgeschwindigkeit, dass neben einigem Schaden an den Autos nur ein mitfahrender Major dadurch, dass er durch das rasche Stoppen mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe stiess, die in Trümmer ging, am Kopf ungefährlich verletzt wurde. Wäre die Geschwindigkeit des Militärautos grösser gewesen, so hätte dieser Zusammenstoss schwere Folgen haben müssen! Es ist zu hoffen, dass man gegebenenorts ohne Aufschub das Nötige veranlasst, um diesen Gefahrenwinkel zu beseitigen. Das kann vielleicht dadurch geschehen, dass man den dio Uebersicht hindernden Lattenhag beseitigt oder einige hundert Meter vorher eine gut sichtbare Warnungstafel anbringt, -ey. Verkehrsfreundlich zeigte sich die Delegierteuvcrsammlung der kantonalen demokratischen und Arbeiterpartei des Kantons Glarus, indem sie bei der Behandlung: der Sachtraktanden — Ausbau der Kantonsstrassen, Aufhebung der Einschränkung des sonntäglichen Autoverkehrs — den Anträgen des Landrates an die Landsgemeinde beipflichtete. Polster- Schutzhüllen M ULLE £ riARTl G Autosattlerei, Bern

— 1fl28 AUTOMOBIL-REVUE Für die Korrektion der Neuhausstrasse i» Kleinhüniiigen (bei deren Einmündung in die Dorfstrasse) wird von der Basler Regierung •ein Kredit von 28,500 Franken verlangt. Schon seit langer Zeit war diese Strassenecke ein schlimmer Verkehrspunkt und er wurde in seiner Gefährlichkeit erst vor fünf Jahren ein wenig gemildert, als infolge Wegnahme des Tramgeleises an ungeeigneten Stellen die Dorfstrasse nivelliert wurde. Seither hat aber namentlich der automobile Verkehr gewaltig zugenommen und eine Entlastung der •."erkehrstechtiisch ungenügenden Strasso ist bisher nicht eingetreten. Nun schlägt die Regierung vor das Teilstück der Neuhausstrasse — zwischen Dorfstrasse und Kleinhüningeranlage — zu korrigieren. Die Strasse soll verbreitert werden, Unterhandlungen zum Kauf von hiefür nötigen Landparzellen sind im Gange. Der Regierungsrat beantragt dem baslerischen Grossen Rat, die Summe von 28,500 Franken, die der Staat an diese Strassenkorrektionskosten beizutragen hat, zu bewilligen. Die Staubbekämpfung. Der Gemeinderat von Köniz behandelte an seiner letzten Sitzung u. a. auch folgende Baugeschäfte: die Schwarzenburgstrasse soll auf eine Breite von 7,8 Meter (mit Trottoiranlage auf 10,3 m) erstellt werden. Es handelt sich um das Teilstück von der Stadtgrenze bis zum Dorfeingang, wo die BogenpfJasterung beginnt. Kostensumme Fr. 65,000. Auch soll die baldige Korrektion der neuen Könizstrasse (mit den Verbindungsstrassen) geprüft werden. — Der Kredit für die diesjährige Staubbekämpfung von Fr. 22,000 schien nach dem neu vorgesehenen Programm als zu niedrig, weshalb beschlossen wurde, beim Grossen Geüieinderat einen Nachkredit von Fr. 10,000 zu verlangen. Der Staubbekämpfung soll durch Teerung verkehrsreicher Strassenstücke wirksam begegnet werden. Die Zetighausstrasse in Aarau ist unter Ausnutzung der Errungenschaften der modernen Strassenbautechnik in wenigen Tagen in ein neues Kleid gesteckt worden: der obere Teil erhielt einen Bitumulsbelag, während das Strassenstuck zwischen den Kasernen lediglich festgewalzt wurde. Da dort immer ein reger Verkehr mit Reitpferden ist, bleibt dieses Strassenstuck auch inskünftig für den Fahrverkehr gesperrt. Sein Strassenwesen zu verbessern gibt sich Schöftland alle Mühe: gegenwärtig wird die Ruederstrasse einer Korrektion unterzogen und ein Stück davon erhält Kleinbogenpflaster, während der übrige Teil mit Mexphalt belegt wird. Auch die Pikodeistrasse soll später einen staubfreien Belag bekommen... einstweilen muss noch der Spritzenwagen aushelfen! Der Strassenstaubbekämpfung in diesem Jahre vermehrte Aufmerksamkeit zu schenken ist an der Generalversammlung desVerkehrsvereins von Fahrwangen beschlossen worden. Neben der Bekämpfung mit Sulfitlauge soll auch die Besprengung mit Wasser geprüft und die Anschaffung eines Spritzenwagens ins Auge gefasst werden. Mit den Nachbargemeinden Sarmenstorf und Meisterschwanden will man diesbezüglich in Verbindung treten. Zum Bau einer Sfrasse ins Mejentaj stellen die Regierung und der Landrat von Uri der Landsgemeinde den Antrag, einstweilen mir einen Baufonds von 60,000 Franken sicherzustellen. Vor Inangriffnahme der Arbeiten sollen das Projekt und der Finanzplan gründlich ausgearbeitet und dann erst dem Volke zur Genehmigung unterbreitet werden. Es liegt ein Projekt von 70,000 Franken vor. Dasselbe hat aber, nach dem Urteil der Urner Regierung, noch zu viele Mängel, so dass es auch von den eidgenössischen Behörden nicht bewilligt werden könnte. Noch einige Mängel dieses Projektes müssten erst behoben werden. Man rechnet damit, dass dadurch die Herstellung der Meientalstrasse noch höher vorgeschlagen zu stehen käme. Der Bau einer Strasse ins Meiental ist eine sehr wichtige Verkehrsfrage, deren Lösung und Inangriffnahme nicht allzulange mehr hinausgeschoben werden sollte! Es wäre sehr zu begrüssen, wenn das Volk die sofortige Ausführung der Arbeiten beschliessen würde. Sonst kann man bei allen «Wenn» und «Aber» noch lange warten! -ey. Die teilweise Umleitung des Autoraobilverkehrs über die obere und die untere Grabenstrasse in Zofingen ist vom aargauischen Regierungsrat versuchsweise bewilligt worden. Briinig schneefrei! Der Brünigpass ist — im Gegensatz zu den Meldungen einiger Tageszeitungen — schneefrei. Der Autoverkehr auf der De'dnige'.vasso hat schon kräftig eingesetzt. It. Die Strasse von Boudry nach Champ-du- Moulin in der Areuse-Schlucht ist für Automobile noch immer gesperrt. Herr Bovet, Präsident der A.C.S.-Sektion Neuenburg wird als Mitglied des Gemeinderates von Boudry die Oeffnung der Strasse neuerdings zur Sprache bringen. fit. Die Strassenausgaben des Kantons Freiburg für seine Kantonalstrassen werden im laufenden Jahre annähernd die Höhe von 1,3 Millionen Franken erreichen. Neben 594 km Kantonsstrassen besitzt Freiburg noch 1200 Kilometer Gemeindestrassen. lt. Fahrregeln in Oesterreich. Durch die Presse ist kürzlich die Mitteilung gegangen, dass im Land Tirol bereits das Rechtsfahren eingeführt worden sei und dass demnächst ganz Oesterreich 1 nachfolgen werde. Dem ist nun, wie wir von zuverlässiger Quelle erfahren, nicht so. Das Rechtsfahren hat heute in Oesterreich nur im Lande Vorarlberg Geltung, in allen übrigen Ländern wird bis auf weiteres immer noch links gefahren. Zwar hat der Tiroler Landtag am 20. Januar 1928 grundsätzlich beschlossen, dass die österreichische- Landesregierung dafür einzutreten habe-, dass im Tirol das Rechtsfahren schon am 1. Juni 1928 wirksam werde. Diese ist jedoch der Ansicht, dass diese Aenderung nur zusammen mit den andern Bundesländern vorgenommen werden soll, so dass eine einseitige Aenderung für das Land Tirol nicht anzunehmen ist. Die österreichische Regierung hat dem Nationalrat einen Entwurf für ein neues Strassengesetz eingereicht, in welchem das Rechtsfahren für ganz Oesterreich vorgesehen ist. Eine Aenderung der Fahrordnung in Oesterreich wird daher erst nach Inkrafttreten dieses neuen Strassengesetzes erfolgen, was voraussichtlich erst auf den 1. Januar 1931 der Fall sein dürfte. Bis dahin gilt in Oesterreich, mit Ausnahme des Landes Vorarlberg, noch überall das Linksfahren. s. Kind und Strasse. Auch in Bayern werden gegenwärtig Anstrengungen unternommen, »m dem Kind auf der Strasse erhöhten Schutz angedeihen zu lassen. So fand kürzlich auf Veranlassung des Deutschen Touring-Clubs eine Konferenz in München statt, an welcher ausser der Regierung von Bayern und den Behörden der Stadt München auch die verschiedenen Verkehrsinteressenten - Verbände vertreten waren. Nach Referaten von Polizeihauptmann Stahl und Direktor Weber, Windschute- Scheiben wobei die Notwendigkeit betont wurde, dass den Kindern gewisse Grundsätze für die Erfordernisse des Verkehrs durch geeigneten Schulunterricht anhand von Lichtbildern- und Lehrfilmen klar gemacht werden, wurde ein Arbeitsausschuss gebildet, der als erste Aufgabe Vorschläge für die praktische Lösung dieses so wichtigen Problems ausarbeiten soll. Ausser den Behörden Bayerns und Münchens sind in diesem Arbeitsausschuss auch der Bayrische Automobil-Club, der Deutsche Touring-Club, der Allgemeine Deutsche Automobil-Club, der Fremdenverkehrsverband Bayern und die Münchener Strassenbahneti vertreten. s. Das Automobil im Kanton Schwyz. In der Schwyzer Presse machen sich bereits wieder Stimmen für eine schärfere Polizeikontrollo bemerkbar. So gibt die «Schwyzer Zeitung» in Schwyz folgender Stimme aus dem Publikum Raum: «Diö Auto- und Motorradraserei hat wieder mit aller Vchemenz eingesetzt. Wenn dies so weiter gehen soll, so \vcrden sowohl Fussgängcr wie dio Besitzer von Gärten und Wiesen etwas zu spüren bekommen. Trotz dem lebhaften Verkehr der Autos und der Motorräder an schönen Tagen hat man bisher von einer Kontrollo durch Polizei oder diu Organe des Strassonuntcrhalts gar nichts verspürt. Hoffentlich wird nun nächstens dies anders werden. Wozu haben wir denn sonst die Polizei?» Unterzeichnet ist der Aufruf von einem Anstösser an einer Staatsstrasse. Die Auffassung, dass die Polizei nur zum Bussenfang da sei, ist bezeichnend. Der Regierungsrat hat zudem in seiner Verordnung über das Fahren an Sonntagen den Gemeinde- und Polizeibehörden direkte Weisung gegeben, dass Kontrollen über die Einhaltung der Geschwindigkeitslimiten unbedingt durchgeführt werden müssen, und es ist nicht daran zu zweifeln, dass dieser Weisung auch gehorsamst nachgelebt wird. Es fragt sich nur, inwieweit hiebei die vom Regierungsrat letztes Jahr den Vertretern der Verkehrs- und Gewerbeinteressenten gemachten Zusicherungen eingehalten werden. Dem Einsender der «Schwyzer Zeitung» aber wäre zu raten, sich einmal bei der kant. Baudirektion dafür einzusetzen, dass man auch im Kanton Schwyz mit den StrassenVerbesserungen endlich Ernst macht. Dann wird auch dort die Staubplage nach und nach verschwinden und nicht mehr zu solchen Belästigungen Anlass geben. Die Gemeinde Brunnen ist letztes Jahr in dieser Beziehung initiativ vorangegangen. Dieser Ort wird daher dieses Jahr kaum mehr unter der Staubplage zu leiden haben. s. usaeze ne dieser GarajjctürsteHcr ..Pronto" GlASSPUmit BEDEUTEN DIE GRÖSSTE GEFAHR AutO'Oel Huile-A utomobit GrambacfuCo Inserieren Sie in der Automobil-Revue Anerkannt, bewährt WrtreUr«r