Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.038

E_1928_Zeitung_Nr.038

12 Billig zu verkaufen:

12 Billig zu verkaufen: Ein 4-Rad- Änhängewagen mit Gummibereifung, Federn, ganzem Bank, 4 lange Brücke, 1 m 90 breit, und Banne, 2—3 T. Tragkraft. — Offerten an Jos. Renggli-Bossert, Kellerstrasse 34, Luzern. s " 78 OCCASION! Sehr gut erhalt. 5-Plätzer AUTO berühmte Marke, wenig gefahren, 6 Zyl., amerik., Badenerstrasse 119. — Telephon : Uto 1693. verkäuflich. Preis nur Fr. 4300.—. Offert, unt. ÜB ••••••••••••••••••••HD Chiffre 35375 an die Automobil-Revue. Bern. Occasions-Auto. Aeusserst preiswert zu virkaufen ein 4-Plätzer- RENAULT, mit el. Lieh u. Anlasser, ein ADLER Lieferungswagen, in seh: gut Zustand, je Fr. 1650. Anfragen an Bröhlmann, Postfach 456, St. Gallen. OCCASION ! BUICK-COUPfc 3—4pl. Standard, 6 Zylinder Modell 1925, in bestem Zustand, m. allen Zubehören, Kühlerdecke, Schneeketten, Gepäckträger etc., aus erster Hand sehr vorteilhaft abzugeben. Offerten an Seidenweberei Oberland A.-G., Zürich 2, Postfach Enge. 35384 A vendre 1 VOITURE NASH slx, modele 1922, pour demolition. — Öftres sous chiffre 35377 ä la Revua Automobile, Berne. A vendre belle BUICK torpe'do, 6 places, ä prix tres avantageux. Demandez l'adresse sous Chiffre 35386 ä la Revue Automobile, Berne. _W Tausch! "^"C 1 AUTO, 10 HP, 4/6pl., (2 Nots.), wie neu, zu tauschen an kl., geschl., 4pl. Fiat, 7 HP, Renault, 6 HP, od. Citroen, 8 HP. Off. an Kaiserin ann, Garage, Thuii TeL 1096. 35383 A veridre CANOT AUTO- MOBILE, coque acajou 10 m, moteur de Dion Bouton demarreur, en tres bon etat, bas prix. Garage Metz & Cle., 4, rue des Rois Geneve. 35381 Fiat501 mit 4-Plätzer-Karosserie und Ladebrücke u. vielem Zubehör. Der Wagen ist in prima Zustand u. wird aus erster Hand äusserst billig verkauft Anfragen bei: Charles Müller, Fribourgstr. 49, Biel. Telephon 800. Zu verkaufen NASH •WAGEN, 6 Zyl., Modell 1921, 20 PS, frisch revidiert, nette «Sim>-Aluminium-Kolben, 6-Plätzer, mit abnehmbarem Ballon, sehr passend f. Mietfahrten oder zum Abändern für starken Lieferungswagen, gegen Kassa Fr. 4200, bei P. Eiser, Garage. Gossau (St. Gallen).35304I Zu kaufen gesucht wenig gebrauchter 6-Zyl.- Wagen - Modell nicht unter 1927, nicht über 20 Steuer-PS, mit nur ganz geräumiger 6/8-Plätzer-Karosserie, offen oder mit Ballon oder Kusterer-Seitenteilen. Offert, m. genauen Angaben unt. Chiffre 35304II an d. Automobil-Revue. Bern. Magnifique occasion! A vendre bas prix, cause double emploi, 35309 DELAGE 11 HP.conduite Interieure Weymann, mod. 1926/27, 6 places, en parfait etat, tous accessoires, housse, phare cote" articule, parechocs, 6 roues, 6 pneus neufs, Nivex, magnäto Bosch, etc. — S'adresser: Armand Bloch, Avenches. TÄlÄnhnnn 1.1 afiartO. »••••••••••• 3-Plätzer mit grossem Gepäckraum, praktischer Reiseund Strapazierwagen, 14/30 PS, 7261 BENZ ofach bereift, mit elektr. Licht und Anlasser Bosch, vollständig durchrevidiert, mit schriftlicher Garantie, ev. Zahlungserleichterungen, Fr. 4500.— Mercedes - Benz - Automobil A.-G., Zürich wegen Abreise aus erster Hand: 5388s Buick Standard, 6 Zyl., Mod. 26, wie neu, Torpedo, 4-PL, mit Seitenscheiben, ganz geschlossen, 4-Radbremsen, alle Schikanen, 2 Reserveräder, Neupreis Fr.-13 500, Verkaufspreis mit Garantie Fr. 5000.—. Offerten unter Chiffre 35388 an die Automobil- Revue, Bern, od. Telephon Luzern 34.44.' LA VOITURE DU PROGRES 8 CV, 4 cylindres, 4 vitesses. La voiture la plus economique du Monde. 6 Zyl., aus Herrschaftshaus, wegen Anschaffung des neuen Modells gleicher Marke zu verkaufen. Derselbe ist komplett ausgerüstet und besitzt ferner für den Winter Ballonaüfsatz, Wintertüren und Stoffausschlag, für den Sommer Sommerverdeck, HaJbtüren und Lederpolsterung. Einzige Gelegenheit) Preis Fr. 10 000.— netto gegen Kassa. Garantie gleich wie für neuen Wagen. Besichtigung: Percy Wiedmer, Garage Moderne, Aeschengraben 13, Basel. Zu verkaufen Zu kaufen lieferungswanen ca. 700 kg Tragkraft, nur neues Modell kommt in Frage. — Offerten unter Chiffre 35369" an die Automobil-Revue, Bern. 16/45er, mit demontablem Ballon, sehr gut erhalten, um Platz in der Garage zu bekommen, zu Fr. 2200 schnellstens 35371 Daum, Rigistrasse 16, Zürich 6. Torpedo, 4/5plätzig, nur 25 000 km gefahren, tadellos erhalt., Preis Fr. 4500. Gegen bar erhebliche Ermässigung. Offerten unt. Chiffre 35358 an die Automobil-Revue, Bern. AUTOMOBIL-REVUE 1928 — NO 38 Car Alpin 16plätzig wegen Wegzug sofort für nur Fr. 9500 zu verkaufen. Italienische Marke, wie neu, prima Läufer u. Steiger, nur gegen bar. Off. unt. Chiffre 35084 an die Automobil-Revue, Bern. Scintilla grosse Scheinwerfer, neu, sind sofort für Fr. 150.— zu verkaufen J NOS CONCESSIONNÄIRES: Wegen Nichtgebrauch ^ i verkaufen: noch fast neu, nur 15000 km gefahren, sehr eleganti 6-Plätzer-Karosserie von Kellner, Paris, Bosch-Licht und -Anlasser, Vierradbremse Servp, Gepäckträger und Autokoffer, 2 Reserveräder usw., Anschaffungspreis Fr. 50 000.—, Verkaufspreis Fr. 30 000.—. 4 Vitcsscs 4 et 6 Cylindrcs 10GV, 6 cylindres, 4 vitesses. La voiture la plus agreable ä conduire. von Hrx, Peseux-Neuchttel Ä. Nusser, Diessenhofen O. Goppelsroader, Zürich W. Obrist, Windisch Ä. Goy, Geneve E. Pini, Bellinzona E. Hirt, Lausanne Schaertler & Fischli, St-Gall E. Probst, Berne Gebr. Widmer, Ölten Usines et Siege Social: Strasbourg, 200, route de Colmar Ich habe ein Automobil, Marke 5185 Cabriolet, neu, 2-PL, mit 2 Notsitzen, 5 PS, zum offen u. geschlossen Fahren, letztes Modell, dunkelblauer Anstrich, schöne, elegante Karosesrie, elektr. Licht u. Anlasser, 6 Monate Fabrikgarantie, zum Preise von Fr. 3795.— zu verkaufen. An Zahlung würden div. Stoffwaren zum Preis von ca. Fr. 500 genommen. Offerten unt. Chiffre 10280 an die Automobil-Revue. Bern. 2pl. Tourenwagen, fahrbereit, jedoch reparaturbedürftig, sofort geg. Kassa Ilfi äusserst Fr. 900.—. E. Baumberger, Löwenstrasse 17; Tel. Sein. 98.60. Isoila Frasctiini Type 8A Offerten unter "Chiffre Z 1083 an die Automobil G. M. Thommen, Thun. Revue. Bureau Zürich. 35354 ^>33 , neu, Bosch-Licht und« • > -Anlasser, frisch ge-J ' strichen, 6 Monaten , Garantie, Fr. 3900* >STEYR, Typ II, 6 Zyl.,t I 12/40 E9, öplätzigo , karossiert, m. Bosch-* • 1 Licht und -Anlasser,«» l 6 Räder, neu gestri-* » chen, 6 Monate Ga-JJ > rantie, Fr. 49004 IZEDEL, 4 Zyl., 14 PS,* > 4plätzige Limousine, o J frisch gestrichen, oLo ', Licht und Anlasser/ * $ 5fach bereift, o Fr. 3000 XAGA.4-Zyl.-Motor,7,21 • PS, 2/3plätzig, elektr.< t ' Licht und Anlasser,« • ', 5fach bereift, sehr* > • guter Zustand, o l Fr. 1500* >FORD-Coupe*. 15 PSt • 4-Zyl.-Motor, 95/101* I mm, 2plätzig, elektr Licht und Anlasser,} > ' öfach bereift, sehr< • 3', guter Zustand, 4-Zyl.-Motor, 13 PS.• 0 6plätzig, Fr. 2000< ( < 'FISCHER -Lieferungs-

Hurra, die Von Otto Frei. Das war nun schon der dritte Tag, und aus. Die beiden Lastwagen, deren jeder einen weiss Gott, es war der bitterste von den ganzen Berg der schönsten Eierkohlen trägt, dreien. Am ersten hatten wir uns von Gre-holenoble aus östlich in die üppige grüne Berg- erste, nun der zweite... Hopp! und wir ha- uns ein, fahren uns vor — jetzt der wildnis verloren. Am zweiten waren wir in ben uns unvermerkt am Hinterteil des zweiten leichtsinnigem Schlendrian quer durch die Wagens emporgeschwungen . und schmiegen Bergtäler beinahe ins Savoyisehe geraten. uns mit geduckten Köpfen an den Berg der Am dritten endlich hatten wir uns mit dem ersten Hahnenschrei wieder aufgemacht und nur zu tapfer die breite, mühselige Landstrasse gegen Nizza unter die Füsse genommen. Und jetzt war es hoher, siedendheisser Nachmittag, und wir rasteten an einem Waldrand südlich von. La Mure. « Gnad Gott! » jammerte Rolf, « wenn das so weitergeht! » Und er zog Schuhe und Socken aus und strich mit dem Finger sachte über eine Ferse. « Siehst du? Diese vermaledeite Blase? Und so gross! Ausgerechnet Fünflibergrösse! » Ich lachte. « Ecco! » spottete ich, « du hast dir zuviel zugetraut; denn auf Juristenfüsse ist nie Verlass. Und sagte ich nicht, du bliebest am besten daheim hinter deinen Akten und Rechtshändeln? Da hättest du — zwar auch mit Blasen, aber doch mit weit rentableren Blasen zu tun gehabt.» «Pah! Lass sehen! Streck einmal deine Literatenzehe her! » parierte er meinen Hieb schlagfertig. « Oh — nicht der Rede wert», heuchelte ich. «Eine kleine Schürfung, ja, aber die tut nichts.» « Tut nichts? Phantasierst du dir vor! Und hast doch bei jedem Schritt zu einem Seufzer angesetzt! O ihr Literaten ...» Kurzum an einen Weitermarsch war einstweilen gar nicht.zu denken, und so beschlossen wir, bis zum Abend im Waldesschatten unsere Gebresten heilzupflegen und alsdann im duftenden Heu der erstbesten Scheune wie zwei rechte Vagabunden zu nächtigen. Und wir streckten uns langhin... « Was ist das dort? > fragt Rolf plötzlich und zeigt in die Ferne. «Ei seht — ich glaub', eine Wolke von Staub.» «Ha, sie sinds! Unsere Retter! Hurrah, die Chauffeure!» Aber noch galt es, vorsichtig zu Werke zu gehen. Denn wir waren mit den beiden Wagenführern in einem Gasthof unten in La Mure in einen Wortwechsel geraten — wegen eines kleinen Missverständnisses, versteht sich. Nun ging es nicht anders, wir mussten zu einer List greifen. «Sie sind auch gar zwei unfreundliche schwarze Kerle, » sage ich. «Tut nichts, » beschwichtigt mich Rolf, ;« aber — schnell! » Und wir machen uns marschfertig und treten auf die Strasse und schreiten heldenhaft Das weisse Auto Ein Zeitbild aus dem heutigen Chicago, von Felix Vitali. (Fortsetzung von Seite 1 dieser Nummer) Earl durchzuckt blitzschnell ein Gedanke: Wenn er die ganze Bande auf Chicago hineinjagte, Hill Cliff und Mac Fisher in die Hände. Er streift die wartenden Autos, die Maschinengewehre, die bis an die Zähne bewaffneten Kerle. Und wenn Maple Wood nicht gefallen ist? Jagt er dann seine Freunde nicht in das Verderben...? Als er Chicago verliess» war der Sieg der Truppen nur noch eine Frage von Minuten. Und eine Wendung? Nein, eine Wendung kann nicht eingetreten sein...! Er muss Mabel retten. Muss alles auf eine Karte setzen. Alles — va banque! Er braucht nur eine Viertelstunde. Mit denen, die auf der Insel bleiben, wird er schon fertig werden. Eine Viertelstunde, um seinen Onkel zu finden. Er ist auf der Insel. Die dreissig neuen Wagen sind sein Werk. Sie werden fliehen. — An der Hafenmole liegen die Motorboote Durch die Blackcorners geht eine Bewegung. Ein spindeldürrer Kerl mit einem seltsam abgebrochenen Gang drängt sich durch die Männer. An seinen langen, affenartigen Armen fuchteln zwei gewaltige, wirrbehaarte Fäuste. Der Kopf: ein graudurchsträhnter Bart, die Nase eingeschlagen, das rechte Auge fehlt. Drei Schritte vor dem diauf-f^uve schönsten Eierkohlen. «Das tut der Blase gut,» singt Rolf mit feierlichem Tenor. « Das macht der Zehe Mut,» sekundiere ich reimselig. Und die Räder des Lastwagens, diese Gewaltsräder mit den zerfetzten Gummireifen, rollen ihren sonoren Bass dazu. Uebrigens, gewiss eine beschwerliche Fahrt! Die ungewalzte holperige Strasse, die bald an einem Hügel emporkriecht, bald in eine Schlucht hinabsinkt und sich schliesslieh in ewigem Schlangenzickzaok doch in die Hochtäler emporwindet. Und unser Sitz so steinhart, wenn auch beweglich. Beweglich, weil ab und zu die Unterlage plötzlich locker wurde, und dann kollerte ein gutes Dutzend der schönsten Eierkohlen lustig über die Strasse hin. Und diese Hitze und dieser Staub! Aber da erlebten wir doch auch das Wunderbare: dass nämlich die liebe Welt, auch von einem Lastwagen aus betrachtet, ihre tausend unbeschreiblichen Reize hat. Dieses Gold der wogenden Kornfelder, dieses brausende Lied der Wasserfälle! Und das war wahrhaftig wie in einem schönen Film, als die wechselreiche Landschaft,nun so Stück um Stück von uns abrückte und entschwand. Zuweilen, wenn die beiden Lastwagen, wie legeifrige Riesenhühner, ganze Zeilen von schwarzen Kohleneiern hinter sich herzogen, gab es für Augenblicke einen unverhofften Halt. Dann sprangen wir jeweils hurtig ab, stellten uns abgewandt mitten auf die Strasse und versenkten uns tief in die begeisterte Betrachtung aller umliegenden Berggipfel. Die Chauffeure sollten nicht merken... Und hatten es doch längst gemerkt! Denn jetzt trat einer an uns heran und mass uns mit wässerigen Braunaugen vom Kopf bis zum Fuss, ohne ein Wort zu sagen. Rolf kniff mich in die Seite, und ich, den zarten Wink verstehend, brachte im schulgerechtesten Französisch hurtig unsere Bitte vor. Es sei doch wohl erlaubt, da hintenauf... Und dabei ruhte mein Blick doch flehentlich vorn auf der staubfreien, windgeschützten Steuerlaube. Da hintenauf? Ja, selbstverständlich, meinte der Chauffeur und zwinkerte mit dem einen Auge, wie um ein böswilliges Lachen zu vertuschen, und machte Kehrt. Gegen Abend näherten wir uns dem lieben Städtchen Corps. Das liegt so still und rund und an sich haltend auf der Höhe, dass es scheint, der Berg habe sich einst in froher Morgenlaune eine Krone von Häusern aufgesetzt. Dieser Eindruck gewinnt noch an Lieblichkeit, wenn die Abendsonne über die Hausdächer hin, als wie in den Zacken der Krone, ihr göldfunkelndes Spiel treibt. Aber die Strasse da hinauf steigt gäh an und fordert von.den Motoren ihre letzte Kraft. Langsam, im Schneckengang, fast ruckweise, arbeiteten Freie Bahn dem Flug ins Weltall! Der von Max Valier erdachte, von Kurt C. Volkhart konstruierte und gefahrene und von Ing. F. Sander mit dem von ihm erfundenen Raketenmotor ausgestattete Raketenrennwagen. Man erkennt die 12 Auspuffdüsen, denen während des Betriebes die fauchenden Feuerstrahlen entströmen. jungen Farrington bohrt er die Schuhe in den Sand. « Die Depesche!» Die Blackcorner recken die Köpfe, starren auf Earl. «Bürschchen — die Depesche!» Die schnarrende Stimme liegt messerscharf in der Luft. «Die Sender sind zerschossen worden,» entgegnet Earl. Ein höllisches Grinsen zerreisst die Züge des Dürren. «Wissen wir. Haha — wissen wir. Aber die Depesche, zeig' mal die Depesche. Heraus mit! » Wie Sicheln legt er die Beine vor, senkt den kleinen Schädel, streift Earls Gesicht mit eklem Atem. In dem kleinen, dunklen Auge funkelt eine Welt von Bosheit. Mit einem Stoss wirft der junge Farrington den Langen zurück. «Ich hab' keine Depesche! Musste mich durchschlagen. War in Gefahr, in die Fänge der Truppen zu fallen! » Der Dürre wippt auf den Absätzen. « Boys» da stinkt was. Dacht es mir, als ich das Milchgesicht sah. Say, wann bist du eingeschworen worden? Wie heissen sie dich... ? He!» «Das ist meine Sache, verstanden! Ich hab' meinen Auftrag — damit Schluss! » « Du lügst — Bürschchen! » Enger, immer enger schliesst sich der Ring um Earl.' Dunkle, harte Fäuste fassen nach seinem Gewand. Schritt um Schritt zieht er sich, Rückendeckung suchend, zurück. Der Wagenschlag öffnet sich. Auf dem Trittbrett des weissen Autos steht Mabel, mit filatterndemi Kleid und windigepeitschterh Haar. HL Blatt der „Automobil-Revue Die Horde erstarrt. Die Augen der Männer flackern. Nach monatelanger Abgeschlossenheit auf der rauhen Insel sehen sie wieder ein Weib, ein gertenhaftes Weib! Aus halbgeöffneten Mäulern lauert das Tier. Schon streift ein Blick den Nebenmann, stechend — voll sprunghaftem Hass. Die Stimme des Sipindeldürren splittert wieder über den Haufen — zersplittert. Da sagt das blonde Weib mit leichtem Vorschieben des Körpers: « Was fragt ihr nach dem Unbekannten? Ich bin Tex Higgens Frau!» Der Seewind tastet mit glühenden Fingern über ihren vorgebogenen Leib, schlägt die Falten des Kleides um die Hüfte. «Maple Wood brennt! Die Miliz wirft sich zu Hunderten gegen die Eingeschlossenen! Eure Wagen! — Verliert keine Minute! Holt euch euren Führer heraus ! » Und mit dunklem Blick und aufreizenden Lippen: «Geht — ich werde es keinem von euch vergessen — keinem!» « Keinem von euch...» echote die Gier in der Horde. Die Nägel der geballten Fäuste schneiden ins Fleisch. Stumm und stier stehen sie in ihrer nackten Geilheit. Tex Higgens Frau schreitet mitten durch sie hindurch. « Los!» Wie ein Peitschenhieb geht es durch die Regungslosen, reisst Lücken in ihren drohenden Klumpen, jagt sie über das gelbe Feld zu den silberblitzenden Wagen. Ein Signalpfiff ^ellt. Die Scheiben und Türen der Wagen sie sich vor und drohten jeden Augenblick mit jähem Versagen. Aber so ein Motor ist ein gutmütiges Ungetüm. Sie gaben ihr letztes aus sich heraus, sie überboten sich selbst und schnaubten und pusteten, und erst als wir mit Siegermiene oben in das ebene Stadtbild einbogen, schlugen sie wieder einen weicheren Takt an. In diesen paar Minuten hatten wir einen tiefen Blick in die Seele des Motors getan, in diese treue, unbeugsame und verehrungswürdige Seele... Der andere Morgen brachte Regen und bissigen Wind. « Es geht unmöglich,» sagte Rolf, « hintendben werden wir erfrieren! » Da rang ich mit einem Entschluss. Gut. Und ich bat den einen Chauffeur, er möchte uns doch zu sich unters Doch nehmen, und ich fügte grossartig bei: « Nous payerons ce que vous prenez», wir bezahlen ja gerne, soviel Sie verlangen. So fuhren wir, zu Dritt in der Steuerlaube ZÜRICH MITTAG- u. nach Menü Tonuollendetste Instrumente in relatiu massiger Preislage RAMSPECK Kafffee-u. KUchiiuiiriscnait J. Gfellep-RindlisDachep A..6 Basel Bern Zürich ABENDESSEN oder Tageskarte schliessen sich; Maschinengewehre tauchen aus der Versenkung. An der rechten Sendeantenne.blinken grüne Lampen, Lautlos gleiten die Wagen über den Sand, formieren sich zu vieren, rollen über die schwachgeneigte Molenrampe ins Wasser. Mit gesipreizten Beinen, hart wie ein General, nimmt Mabel die Parade entgegen. Der Gischt schlägt hinter, den letzten Wagen hoch. Eine lange weisse Schlange bohrt sich in den dichten Nebel... «Komm,» ruft die Frau und fasst Earls Hand. Halbbetäubt eilt er ihr nach. Sie erreichen das erste Gebäude und hämmern ans Tor. Ein Neger schiebt sich zwischen den schmalen Türspalt. Mit einem wilden Wort herrscht sie ihn zur Seite. Sie hasten durch endlose Gänge, rütteln an verschlossenen Türen, horchen. Am Ende eines dumpfen Lichtschachtes steht wieder ein Schwarzer. Eearl hebt einen blitzenden Lauf. «Kein lautes Wort! » Der Ueberrumpelte weicht mit angstgeweiteten Augen an die Wand. « Wo ist der Maschinensaal? > « Die Türe...» « Oeffne! » « Ich darf nicht...» Earls Hand hebt sich... Der Neger beugt sich über das Schloss, berührt mit dem Zeiger einer kleinen Uhr sechs Zahlen. Der Mechanismus surrt — die schwere Stahltüre springt auf. «431,739!» flüstert der junge Farrington. «Die Türe bleibt offen. Du gehst voran.» Die Halle, die sie durchschreiten, ist lange und schmal. Das Licht fällt durch dickes Deckenglas. Maschinen reihen sich an Maschinen, ein Gewirr von Bändern, Rädern,