Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.034

E_1928_Zeitung_Nr.034

ÄÜTOMOBIL-REVUE rinn

ÄÜTOMOBIL-REVUE rinn rrtim unentwegte Arbeit im Dienste des SchweizerAutomobilismus schufen ein vollendetes mmm erhält die unter dem Titel erscheinende Jubiläumsausgabe des Schweizer Automobilführers (offizielle Ausgabe des T. C. S.) zum Vorzugspreis von Fr. 9.60, gO.Äpril bestellt. Mh»«Bi«iB'B«gaffl«BHBB Besitzern raerer tauschen wir jedes Buch gegen Aufzahlung von © 3ETV. um. (Die Einsendung des alten Buches gilt als Auftrag zum Versand des neuen Werkes unter Nachnahme von 6 Fr.) (ohne Umtausch) wollen nachstehenden Bestellschein benützen. Subskriptionsschein für Neubezüger (In offenem Couvert eingesandt nur 5 Ep. Porto.) Senden Sie sofort nach Erseheinen p. Nachnahme Ex. CH-Touring zum Subskriptionspreis von Fr. 9.60* •) Nur gültig bis 20. April 1928. Schwei2 Führer für auf de kreuz durch n Fahrten u nd quer s Land. bei Ausflugsprogrammen hat sich in 25 Jahren 0. R. Wagners Führer für Automobilfahrer bewährt. 55,000 Fahrer im In- und Ausland bedienten sich seiner bisherigen Ausgaben, bewunderten seine Zuverlässigkeit und praktische Anlage. Die Jubiläumsausgabe steht auf dem Gipfel der Vollendung, den automobilistische Reisehandbücher erreichen können. wetteifern in autotouristischer Orientierung. Schwarzwald, Savoyen und Dolomiten sind nun ebenfalls aufgenommen worden. Jedem Jubiläums-Führer werden die neuen Fahr-Verordnungen der Kantone beigegeben Illllilllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll bzw. nachgeliefert, miöiiininiiiniiniiiiiiiiiiniiiiniiinmiiiiiiiiiiii Das Buch erscheint demnächst Sichern Sie sich jetzt schon ein Exemplar zum Subskriptions- bzw. Umtauschpreis. Wir liefern s. Zt. in der Reihenfolge des • Bestellungseinganges. Mitglieder des T. C. S. können Umtausch und ^2Ä»»S Neubezug des Buches beim Generalsekretariat in \j wll I 9, rue Pierre Fatio, vornehmen. m^Mmm u. Umgebung wohnende Abonnenten holen es nach Erscheinen am besten auf unserm Bureau Löwenstr. 51, ab. Telephon Selnau 70.23. TOURING, utomobil-Revue iVeilag, Administration, Druck and Clicheria: HALLWAQ A.-G. Hallersche Buchdruckerei und Wagnersche Verlaesanstalt, Bern,

El. ElaSt BERN, 17. April 1928 II. Blatt BERN, 17. April 1928 DAS WZFAHRZEUG Billige Kleinlieferungswagen. In keinem Lande Buropas ist man so intensiv damit beschäftigt, das Nutzmotorfahrzeug allen Schichten zugänglich zu machen, als in Deutschland. Hier- entstehen seit ein paar Jahren, aus den Nöten der Zeiten geboren, allerhand Kleinfahrzeuge für Lieferungszwecke und zur sonstigen Lasten- und Warenbeförderung, von denen manche ganz absonderliche Formen haben, die man bis heute im Automobilbau nicht anzutreffen gewohnt war. Oft sind sie dazu auch noch so klein, dass sie wahre Liliputlastwagen darstellen. Äreirädiiaer Liefeiungswagen mit Führersitz hinten. In allen diesen Bauarten steckt aber ein guter Kern, den wir schon anlässlich unserer kürzlichen Schilderung des amerikanischen «Von Haus zu Haus »-Lieferungswagens angedeutet haben, nämlich der Zweck, den Gebrauch eines Motorfahrzeuges auch den finanziell Schwächsten zu ermöglichen. Dieses Ziel ist ein ernstes und hohes, denn seine Erreichung trägt viel zum allgemeinen Wohlstand und nicht zuletzt zur Verbilligung der Lebenshaltung bei. Jedermann weiss heute, dass Tiergespanne zu teuer und zu langsam sind, und dass einen Karren zu stossen eine unter keinen Bedingungen ihre Existenzberechtigung absprechen kann. In Deutschland hat der kleine, einzylindrige Hanomag in dieser Beziehung auch unter den Automobilisten berechtigtes Aufsehen erregt. Er wird nun auch als Kleinlastwagen gebaut. In dieser Art gibt es in Deutschland zurzeit eine grosse Anzahl kleiner und kleinster Mo- Vierädriger Lieferungswagen mit hinterem lenkersitz, der hinten ganz oflen ist. torfahrzeuge. Sie sind teilweise vom Motordreirad abgeleitet, das in Deutschland von Jeher durch die dreirädrigen ZykJonetten und Phänomobile eine grosse Anhängerschaft besass. Zu diesen altbekannten billigen und praktischen Fahrzeugen ist nun auch noch eine Reihe anderer gekommen, von denen man freilich abwarten muss, ob sie sich alle bewähren und auf dem Markt halten. Die meisten dieser kleinen Lieferungswagen haben luft- oder wassergekühlte Zweitakt-Einzylindermotoren bis zu 500 ccm Zylinderinhalt und sind daher auch im Betriebe sehr billig. Sie werden bis zu Nutzlasten von 10 einfachen Zentnern gebaut und für Höchstge- Verschwendung an Arbeitslohn bedeutet, Dreirädriger Liefexungswagen mit Führersitz vorne. wenn man das besser und schneller mit Hilfe schwindigkeiten bis zu 60 km in der Stunde. eines kleinen Motors machen kann. So istIhre Ladebrücken sind meist sehr tief gelegen das Bestreben, dem kleinen und kleinsten und schmal und lang, was in wirtschaftlicher Manne seine Arbeit durch ein Motorfahrzeug, Beziehung ein grosser Vorteil ist und das lind sei es auch noch so bescheiden, zu erleichtern, durchaus anerkennenswert und daschlossenen Lieferungskarosserien zeigen Fahrzeug sehr handlich macht. Auch die geher auch der Bau dieser oft so sonderbar diese Linie und haben deshalb den gleichen anmutenden Fahrzeuge, denen man deshalb Vorteil, Diese Fahrzeuge haben meist Motorradwechselgetriebe mit drei Vorwärtsganund Rückwärtslauf, und ihren Motoren werden, wie bei den Motorrädern, durch Kickstarter angeworfen. Ihre Bedienung und Wartung ist aufs äusserste vereinfacht und erfordert daher wenig Zeit und Fachkenntnisse. Die Räder sind leicht abnehmbar und meist mit Ballonreifen versehen, die ja die beste Wagenfederung darstellen. Manche der Fahrzeuge haben Vollscheibenräder, was bei ihnen recht gut aussieht. Schliesslich eignen sich die langen Wagenkästen auch vorzüglich zur Anbringung von Firmeninschriften und Reklame. , Unsere einheimischen Firmen Motosacoche und Condor bauen mit Erfolg mehrere interessante Typen von Klein-Lieferungswagen; auf diesem Gebiete ist noch eine grosse Verwendungsmöglichkeit; der rasche und rationelle Transport von kleinen Lasten lässt sich in den verschiedensten Gewerben und Industrien noch bedeutend ausdehnen. Heute muss man ja alle Mittel ausnützen, um im harten Kampf um die Existenz vorwärts zu kommen. to. Wenn die Motorhaube klappert, so ist das gewöhnlich darauf zurückzuführen, dass die Federn der Haubenhalter erlahmt sind, so dass die Haube zu viel Spiel auf ihrem Sitz hat. In diesem Falle genügt es, die zu schwache Feder durch eine stärkere zu ersetzen, um das unangenehme Geräusch zu beseitigen. Es kommt aber auch nicht selten vor, dass die Motorhaube deshalb klappert, weil ihr Sitz ausgeschlagen ist. Dieser besteht meist, wie unsere erste Skizze wiedergibt, aus Lederstreifen, die durch das Blech an der Motorhaube und am Kühler hindurchgezogen sind. Es ist ganz selbstverständlich, dass sich diese oft nicht sehr dicken Lederstreifen mit der Zeit abnützen. Auch hier genügt es, um das Geklapper der Motorhaube zum Schweigen zu bringen, die Lederstreifen zu erneuern, was allerdings für einen Automobilisten keine ganz erfreuliche Arbeit ist. Wohl aus diesem Grunde hat eine englische Zubehörfirma Gummiklötze geschaffen, die anstelle der Lederstreifen verwendet werden. Unsere zweite Abbildung zeigt einen derarti- Der Heine Pfeif links zeigt, wodurch der Lederstreifen, der zur geräuschlosen Auflage der Motorhaube dient, am stärksten abgenützt wird. gen Gummiklotz rechts im Kreise und links, wie diese Klötze auf den inneren Rand des Kühlers und der Motorhaube gesetzt werden. Man bohrt hier das Blech für jeden Klotz dreimal an, und zwar ein grosses Loch für den unteren Halter des Klotzes und zwei kleine, durch die man den Klotz an das Blech anschraubt. Da Gummi natürlich geräuschloser ist als dünnes auf Blech aufliegendes Rechts im Kreise ein Gummiklotz als Ersatz für deö Ledexsitz der Motorhaube, und links, wie dies« Klötze montiert werden. Leder, so kann man diese Vorrichtung jeden-' falls als die geräuschloseste bezeichnen. Der ziemlich dicke Gummi dürfte sich auch nicht so schnell abnützen als dünne Lederstreifen. Damit hätten unsere Zubehörhändler einmal wieder einen neuen brauchbaren Artikel, der vielen Automobilisten willkommen sein dürfte. to. Schweiz, unfalhind Haflpflichf- YersicherungsansJali in Zürich Gegründet auf GegenseihgheÜ lahm IRQlt Automobilhafftpf licht-Versicherungen Aufto-Kasko-Versicherungen Einzel-Unfc&El-Versicherungen Zum Absehlnss von Verträgen empfehlen sieht DIE DIREKTION IN ZÜRICH, BLEICHERWEG 19 and ihre Vertreter riT? Alles zu prüfen, was Ihnen für Ihr Auto angepriesen wird, brauchen Sie ja schliesslich nicht. Vom dem Schweizerpneu, aber, sollten Sie aus eigener Erfahrung wissen, dass er in Leistung, Geschmeidigkeit und Gleitschutz wirklich hervorragend ist. Erteilen Sie Ihrem Lieferanten bei nächster Gelegenheit entsprechende Weisungen. Aktiengesellschaft R. u. E. HUBER Piäffikon-Zürich GALLEN Unt.Graben21 Telephon 3200 RITEI WAGNER Jeder Automobilist wünscht eine Einstellgelegenheit, wo sein Wagen tn jeder Beziehung sachkundig und gut aufgehoben ist. Besuchen Sie die Centrai-Garage. Sie werden befriedigt sein und gerne wiederkommen. — Unsere moderasten Einrichtungen für Benzin - Service, Wagenreinigung (neueste amenkan. Wagen-Wasch Vorrichtung) bieten Ihnen Gewähr für prompte und zuverlässige Bedienung Platz für 130 Wagen. — Tag- und Nachtbetrieb. Grosse Reparatur-Werkstatt©, — Zivile Preise. Eigene Benzin-Tankanlage mit 65,000 Liier Fansungsraum. DEN BESUCHERN DER BÄSLER MUSTERMESSE ZUR GEFL. KENNTNIS! in abgeschlossener Liegenschafft an der ENGELCIASSE NR. 93 Gebühr Fr. 2.- Gebühr Fr. 2.- Telephon Safran 45.52 :: Der Wagen wird auf Wunsch abgeholt.