Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.042

E_1928_Zeitung_Nr.042

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1928 — Mo 42 uoroges mecon/ciens Airulo aARAGETENCONI Bahnhofstrasäd vuto Reparatur-WerkstStte lienzin Heuzol - Mobiloil Pueu Stock Bedarfsartitel \iuotaxl-iMengt. Te». 40 4RTH a. See Centralgarage Wild * .«ohne esteingerichtete Keparatur- Xerkstäite der Zentralschweiz Telephon 116 u. 124 isasei Hammerstrasse 46 Telephon Safran 52.36 Garage. Rep.-Werkst. Kern fl.U)flri8!. ianje lr«K hinter im tärejjralicn. Einstellhalle Reparaturen - Benzin und Oele. - Telephon Ch. 36.54 ffi. Meyer * Sohn. Rarentraben «. üe I4Ö Biel La ha Garage, Rcp.-Werkst. ÜA A(iE Garage Rep..werkstätte. Chautteur- Mobiloil. Tel. 9.99 Reparatur-Werkstätte Schule Tel Zähr 52 42 Hermann Nussbaum FIAT-Vertretung »ebr. Kinsr. Nach'. S Meiier. Tel. 53. Jak. Iff Bianca (Tessin) Garage Auto-Reparatur- Werkstätte SPKKUOL,.Depot. Guido I.eoni Mech.-Werkstätte. Sheil- Benzin, flutol, Mobiloil Tel 5S m. Spezial- Reparatur- Werks tätte. ßenaiüüoloüiiüiiie lelephon 105. Lanz & Co. erand Garage üüisi s. a. I-Reparaturwerkstätte für ,,CHRYU£R"*Wagen BERN lixxtt^ril Boxen, samt!, Zubehör — Tan. und «tachtaätriaü WaissenDuhiwes 40 , ... • •*_„ Telephon Monö-lous-rasse u. VV. LUDS Boi>v»«r« 50.22 Langnan (Bern Autogar., mech. Werkstätte. Mietfahrten. Pneu Conti u. Michelin Panl Nansbiiniii. Telephon 136 Spie« flutogarage, Rep.-Werk- Stätte Revisionen. Benzin Oe> Vertretung • Saroiea-itorrade! fei. 228 E. I.ier.hti. Erfol« werden Sie haben bei sofortiger Bestellung eines solchen Feldes : fflE3IMMW Feuerlöscher — Patent WOLF — Apparatur ohne Ergänzung ausreichend für 2—3 Brandausbrüche, handlich aiitführbar, in 5 Sek betriebsbereit, ä Fr. 25.— ab Bern. CH. E. GERBER. BERN. Tel Boilw 1828. •«)•••••••••••«' Wasserdicht werden alle Verdecke, Blachen. Stören etc. Prosp bereitwilligst durch Emulinc-Werke, Luzern. 35335 F'inpfeli i entwerte TIVOLI GARAGE Reparatur- Werkstatte und Einzelboxen. jaiüselisn Tel. 133 Zürich 15. Kaspar. 6 Technikomätrasse 67 Telephon 105 Reparaturen, Ersatzteile — Haldenbaeb -Cuimanstr. Telephon Hott. 94.29 «TJarasren. Enlachgarage Zürich 5 losetstrasse 200 Jpezlal-Rwaratar-Weiistatte für ANSALDO Orosses BestandtäUlager Tel.S 7411 Klin?lar & Pieeo. C. DÜTTL1NGKR. Inserieren Sie in der Automobil-ßevut Monate Oarantie MERCEDES-ALLWETTE», zum jederzeit often und geschlossen Fahren, 16»45 PS, Karosserie Geis&berger, 6-7 pl.., Führersitzoffen, vollständig durchrevidiert, in tadellosem Zustand ausgestattet mit elektr. Licht und Anlasser Bosch, üoschhora, Handscheinwerfer, 6facher Bereifung, Km.-Zähler etc. Preis Fr. 5500. Unverbindliche Besichtigung u. Probefahrt bei Mercedes-Benz Automobil Ä.-G., Zürich, Badenerstrasse 119, Telephon Uto 1693/1694 Zu verkaufen 1 AUTO, Marke CITROEN Limousine, 4/5plätzig, durchwegs neu frisch gestrichen. — Daselbst ein offen, b. A. FIAT 501 4pl. Beide Wagen zu annehmt). Preis. Blättler, Autogarage, Ostermundigen revidiert und 35539II RENAULT 15 HP Zu bes. (Bern). Ich offeriere zum Verkauf meinen RENAULT, 15 HP, Torpedo, 6pl., in sehr gutem, fahrbereitem Zustande, besonderer Verhältnisse wegen sehr billig, — Offerten unter Chiffre T. 3853 Y. an Publicitas, Bern. 35436a >i JlWL . . . Nouvea x Modeies Chere coVaboratricc des longues randonnees La BIANCHI est toujours la micux orgamsce Pour quc la joie, escorte precicusc, Regne parmi la bände neuse. voiture legerei places Agences dans IOUS les Cantons de la Suisse! Pour la vente et Essais des Vortures BIANCHI, priere de visiter nos Agents exclusi/s dans tous les Cantons de la Suisse. De^ot de pi^ces de*adi£es: aer Spfdier ä Fpfbours: ^ ^ ^^^V^^^C^ UInsptr'.eur Commercial pour la Suisse de ^v ^p^ X^,/ laSodäeEDOARDO BIANCHI de MILAN: ^C | A-PERRENOOD, LaPommi£re, HERMANCE (Geneve) |

NM2 - 1928 ÄUTOMOBIL-REVUB «J •IS Sportliches ALFA ROMEO SIEGREICH IM «RUND UM SIZILIEN». Anschlicssend an dio Targa Florio fand die «touristische Fahrt» rund um Sizilien statt, die, .wie dio Mille Miglia, eher die Bezeichnung einer "Geschwindigkeitshetzo für sich beanspruchen dürfte. Technisch kommt ihr indessen hoher Wert zu, handelt es sich doch hei den konkurrierenden Wagen um serienmässig hergestellte Fahrzeuge. Dem schwai'zen Tag der Alfa-Romeo-Marke an der Targa Florio ist ein schöner Sieg gefolgt. Man darf ihn jedoch nicht neben denjenigen Camparis an der Mille Miglia stellen, denn unter den Fahrern des sizilianischen Austrages suchen wir vergebens nach Namen von internationalem Ruf. Dem Sieger Magistri ist die Sache nicht allzu schwer gemacht worden, womit wir aber nicht gesagt haben möchten, dass die Bewältigung der 1038 km langen Strecke in 16 li Stunden und einer mittleren Stundengeschwindigkeit von über 63 km nicht eine ganz respektable Leistung darstellt, die für die Qualitäten von Fahrer und Wagen spricht. Magistri, der einen Sportwagen ohne Kompressor fuhr und eino verblüffende Regelmässigkeit an den Tag legte, hatte lediglich in den beiden Lancia-Wagen von Strazza und Radice zwei ernstliche Gegner. Ein böaes Geschick warf jedoch die beiden Lancia aus dem Rennen, so dass Magistri den zweiten Teil der Fahrt als sicherer Sieger fuhr. Strazza schied schon nach 190 km infolge Motordefektes aus, und Radice erlitt einen Unfall, wobei sein Wagen in Flammen aufging. Insgesamt gaben 10 Fahrer die Fahrt auf. Resultate: Endklassement: 1. Magistri (Alfa Romeo) in 16 Std. 29' 10 3/5" (St.-Km. 63,271); 2. Floreale (Bianchi) in 17 Std. 57' 48" (Std.-Km. 57,781). Klassement nach Kategorien: Bis 5000 com: 1. Mocciaro (Auburn), 20 Std. 55' 40". Bis 3000 cem: 1. Floreale (Bianchi), 17 Std. 57' 48". Bis 2000 com: 1. Carnazza (Diatto), 23 Std. 26' Bis 1500 cem: 1. Magistri (Alfa Romeo), 16 Std. 29' 10 3/5", absoluter Sieger. Bis 1100 cem: 1. Tranchina (Fiat), 21 Std. 25' 58". Der Preis der Sportkommission des R. A. G. I. fiel der Firma Fiat zu. v. DIE DEUTSCHE GEBRAUCHS- UND WIRT- SCHAFTLICHKEITSFAHRT (s. auch Nr. 40 und 41) gab den Prüflingen mit dem Montage-Wettbewerb eine neue Knacknuss auf. Die gestellten Aufgaben lauteten: 1. Auswechslung eines bereiften Hinterrades; 2. Austausch einer Zündkerze; 3. Herausnahme der Vergaserhauptdüse und Wiedereinbau; 4. ein Liter Kühlwasser ablassen; 5. je l A Liter Brennstoff und Oel aus eigenen Beständen auffüllen; 6. Bereitlegen des Werkzeuges; 7. Bodenbretter vor dem Führersitz herausnehmen; 8. Ausbau der Batterie; 9 Ausbau einer Vergaserdüse. (Ueber dio Zweckmässigkeit der einen oder andern dieser Arbeiten kann man verschiedener Meinung sein.) Selbstverständlich kam es auch hier wieder auf Akkordarbeit an. Die Geschicklichkeit und Routiniertheit des Fahrers fiel als entscheidendes Gewicht in die Wage. An erster Stelle placierten sich die Alleinfahrer, welche nicht nur etwas von Geschwindigkeit und Linie, sondern auch die Geheimnisse des Motors verstehen. Eine glänzende Leistung erreichte Paul von Guilleaume (Steyr), der die neun Punkte in 6 Min. 40 Sek. meisterte. Nun folgte die Brennstoffverbrauchsprüfung, die sich in der Schweiz bereits allgemeiner Beliebtheit erfreut. Interessant ist es festzustellen, wie verschieden die Wahl und Zusammensetzung des. Brennstoffes bei den einzelnen Fahrern war. Mehrere Fahrer verwendeten das billige reine Benzin (der Kostenpunkt spielte bei der Wertung mit!; 10 Fahrer benützten eine Mischung (6 Aral und 4 Olexin), 18 nahmen Benzin (3 Trapolin, 12 Shell und 3 Bevaulin), die beiden Hanomag füllten mit reinem Benzol ein. Als Oelsarten fanden Verwendung Mineralöl, Voltol und Rizinusöl-Gemische. 3 Uhr morgens wurden die 31 Wagen zur 700- Kilometer-Fahrt für die Prüfung des Betriebsstoff- Verbrauches vom Start gelassen. Regnerisches, bit- drehten Kotflügel gut weg, während Frl. Heyl eine ernstliche Quetschung des Oberanns davontrug. Um 8 Uhr wurde die Fahrt durch eine Schnelligkeitsrunde belebt. Die starkmotorigsten Wagen auf dem Felde; die Ford-Wagen, wurden hierbei unerwartetorweise von den Adler-Wagen geschlagen. Das beste Tempo erzielte Prof. Becker (Adler) bei den Viersitzern mit 09,2 km. Rohbock (Ford) blieb um 2,1 fern zurück. Nach diesem Intermezzo nahm die Betriebsstoffverbrauchsfahrt ihren programraässigen Fortgang. Am Schlüsse des Rennens stellte die technische Kommission den Brennstoffverbrauch fest. Der Oslkonsnm wurde nicht taxiert, indessen die eingetretene Oelverdünnung,einkalkuliert. Erwähnt sei noch dass dio kleinen Hanomag dem geforderten Mindesttempo nicht gewachsen waren und kurz vor Beendigung der Fahrt durch die Rennleitung von der Bahn genommen werden mussten. v. Den Abschluss der mit grösster Sorgfalt durchgeführten Prüfungen bildeten eine nochmalige Geschmeidigkeitsprüfung auf dem Nürburg-Ring und eino Geländeprüfung, deren schwierigste Strecke nicht im entferntesten mit denjenigen von Döberitz and Jüterbog zu vergleichen waren. Dann folgten noch eine Leistungs- und Konditionsprüfung. — Nachstehend veröffentlichen wir die Endresultate dieser ersten grossangelegten deutschen Gebrauchsund Wirtschaftlichkeitsveranstaltung, die einen ausserordentlichen organisatorischen und sportlichen Erfolg erzielte. DIE SIEGER Gruppe der Zweisitzer: 1. Th. H. Rosthoff (Ford) 68,91 Punkte 2. V. Heitimger (Adler) 68,39 3. A. Kandt (Dixi) 66,70 4. H, Graf Schönfeldt (Steyr) 64,00 5. W. Dingel (Dixi) 59,11 6. Ch. Bettaque (Steyr) 56,37 7. Lad. v. Almasy (Steyr) 53,43 8. F. Waszilewitz (Ford) 52,75 9. C. Feldmann (Hanomag) 46,42 10. Fr. Lüning (Steyr) 42,68 11. Suz. Körner (Dixi) 39,10 12. K. Seele (Brennabor) 36,86 13. H. Buthenuth (Hanomag) 35,14 Gruppe der Viersitzer: 1. Prof. Becker (Adler) 88,47 Punkte 2. Dr. Kaufmann (Adler) 83,68 3. 0. Löhr (Adler) 78,69 4. P. v. Guilleaume (Steyr) 75,03 5. 0. Kleyer (Adler) 70,42 6. Rohbock (Ford) 69,71 7. H. Maruhn (Adler) 68,61 8. M. Mader (Wanderer) 68,15 9. R. Schatz (Ford) 67.49 10. AI. Gartmann (Brennabor) 56,12 11. W. Gartmann (Brennabor) 50,66 Gruppe der Sechssitzer: 1. H. Niedlich (Brennabor) 91,29 Punkte 2. F. Backasch (Brennabor) 89,88 » 3. F Lehnert (Brennabor) 88,07 > 4. M. Fink (Adler) 83,66 » v. Das Eigenthal-Bergrennen der Sektion Luzern des A. C. S. findet, wie wir in letzter Nummer ankündigten, am 8. Juni statt. Die Veranstaltung ersetzt das Grafenort - Engelberg - Rennen, dessen Durchführung schon aus dem Grunde, dass die Strecke von einem Schienenstrang der Drahtseilbahn durchschnitten wird und jeweilen einen temporären Unterbruch des Rennens zur Folge hatte, den Organisatoren grösste Schwierigkeiten bereitete Zudem war die Rennstrecke etwas zu entfernt von Luzern. Die Einschreibungen für das Eigenthal-Rennen, das bekanntlich für die Schw Meisterschaft 1928 zählt, nimmt entgegen das Sekretariat der Sektion Luzern, Mariahilfstrasse 3. (Telephon 641. Postscheck VII/3898.) Einfache Gebühr bis 26. Mai; doppelte Gebühr bis 31. Mai. Die Nenngebühren wurden wie folgt festgesetzt: Tourenwagen Fr. 40; Sportwagen Fr 00; Rennwagen Fr. 80. v. Die Verkehrsgesetzinitiative wird vom Parteivorstand der Sozialdemokratie abgelehnt. Auf Antrag der Geschäftsleitung lehnte Zwei Unfälle trübten den vor- der Parteivorstand der Sozialdemokratie die Verkehrsgesetzinitiative ab, da sie nicht ge- terkaltes Wetter. schriftsgemässen Verlauf der Fahrt. Da von der klugen Rationalisierung der Sieg abhing, nützten die meisten Konkurrenten auf raffinierteste Weise das Gefälle der Bahn aus und sausten mit ausgekuppeltem oder abgestelltem Motor über die Senkungen hinunter, um sich durch den Schwung möglichst weit an don Steigungen wieder hinauftragen zu lassen. Leider verunglückte durch dieses nicht gefahrlose Manöver Baron von Veyder-Malberg auf Steyr, dessen Wagen in einer Kurve herausgeschleudert wurde. Der Materialschaden ist glücklicherweise gering, und der Fahrer erhielt nur eine unbedeutende Kopfverletzung. Der zweite Unfall hatte 'dio Ausscheidung einer der erfolgreichsten Fahrerinnen der Prüfungen, Frl. Erika Heyl-Biebrach, zur Folge. Ihr Adler-Wagen rutschte in sausendem Tempo auf einen niedrigen Erdwall und kippte, nachdem er 60 m weit mit den linken Rädern einen Graben gepflügt hatte, an einer steilen Böschung um. Auch hier kam der Wagen mit einem abge- Der Zürcher Paradeplatz wieder frei für den Verkehr! Gründlich und prompt wurden von den leitenden Organen die Bauarbeiten am Paradeplatz der Vollendung nahegebracht, so dass der Platz am Samstag früh wieder dem Verkehr übergeben werden konnte. Die Strassenbahnkreuzung liegt nun auf der Seite des Bankvereins, zahlreiche Inseltrottoirs für die Fussgänger wurden eingeschaltet und der Platz für einen Kreiselverkehr eingerichtet. , 4 Nouveaux succes de | l'huile CASTROL remporfes ä la TARGA FLORIO (Slcile) sur le cireuit des Madonies aux 1400 virages et aux 106 km de developpement. ler DIVO sur Bugatti avec Castro! a parcouru ces 540 terribles kilometres en 7 h 20 m (Moyenne 73 km 478) 3me CornelH sur bugatti avec Casfrol 4me Chiron sur Bugatti avec Casfrol 5me Mme lunelt sur Bugatti avec Casfrol Representants generaux pour la Suisse Bürke & Co., Zürich Departement huile pour moteurs. Perfectionne toujours! Bougie No. 8 pour Citroen, Fiat 1. Nouveau traitement thermique de l'isolant en sillimanite naturelle; 2. Une nouvelle vitrification en sillimanite; 3. Un nouveau Joint en cuivre rouge pur; 4. De nouvelles electrodes d'un alliage scientifiquement compos6 ameliorent encore les remarquables qualites de la celebre BOUGIE CHAMPION qui TRIUMPHE PARTOUT: eile equipait la Delage de Divo, qui parvint a porter ä 231 km. 500 le record suisse du kilometre lance: A Indianapolis, oü eile equipait l'HISPANO-SUIZA de M. C. T. Weymann, pilotee par MM. Weymann et Bloch, qui couvrit, en 1921 h., 2.184 km 489 m, soit ä plus de 115 de moyenne. Enfin, ä Brooklands, la BOUGIE CHAMPION remporta avec Newmann, sur Salmson, le Handicap Voiturettes 1500 eme qui figurait au programme du Prix d'Ouvertüre du Brooklands R. A. C. Agence Generale pour la Suisse: GENEVE: ZÜRICH: BERIME: DER NEUE En Suisse en Amerique: En Angleterre: 8, Av. Pict. de Roch. 32, Talstrasse 33, Schauplatzgasse STANDARD SIX Modell 1928, 10/45 PS eignet sei, eine wirklich sweekmässige Regelung der Verkehrs- und Strassenverhältnisse zu schaffen. Es wäre interessant, die näheren Gründe dieser Ablehnung zu erfahren. It. Er ist das Produkt der Beachtung aller neuzeitlichen Konstruktions-Ergebnisse/ und praktischen Erfahrungen. Der Wagen, der dem verwöhntesten internationalen Geschmack Rechnung trägt, der alle Nachteile bisheriger Marken vermeidet und alle Vorteile und letzten Errungenschaften im Automobilbau in sich schliesst. Die Arbeit genauester und höchstentwickelter Konstruktion hat ihn gezeitigt, die grosszügige, von Grund auf durchgeführte Umstellung, bei höchster Präzision, ausnahmslose Verwendung vorzüglichen Materials ermöglicht, Centrai-Chassis-Sehmierunn, Wir beginnen mit der Verkaufs-Organisation bezirks- und kantonsweise und suchen tüchtige, kapitalkräftige Alleinvertreter auf allen Plätzen der Schweiz. Man wende sich direkt an ADLER AUTOMOBILE A.G., Zürich Telephon Set. 97,46 Hydraulische Vierradbremsen, von verblüffender Wirkunn. Oelfilter, Luftfilter, Thermostat etc. etc. Hafnerstrasse Nr.24 RAYON-VERTRETER: BERN; Albert Peyer, Schmzenstrasse 4. HERZOGENBUCHSEE: Fritz Hasler. DÜSENDORF: E. Schaftroth. HEDINGEN: P. Glättll, HER IS AU: C. Erny, Garage. ÖLTEN: Max Moser & Cie,, Automobil«