Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.044

E_1928_Zeitung_Nr.044

26 AUOX)MÖBli>KEVUE -

26 AUOX)MÖBli>KEVUE - REVUE AUTOMOBILE 1928 - Wodan Wo raucht Sie am meisten? Madame fährt nicht nur, Madame raucht auch ... Aber wo raucht sie am meisten ? Das erzählte jüngst die «Berliner Zeitung am Mittag», um zum Schluss zu kommen, dass es die Engländerinnen sind, die diesen Rekord halten: Mit den duftigen Rauchwolken, die dieser Tage beim Jubiläumsbankett von Players aufstiegen, stieg auch die Frage auf, welcher Raucherschicht diese nun hundertjährige englische Tabakfirma am meisten ihren Aufschwung und ihre Blüte zu verdanken habe. Und da gab es nur eine Stimme: den rauchenden Frauen. «Die Frauen Englands rauchen mehr als die Frauen irgendeines anderen Landes, und je mehr rauchende Mädchen in den Stand rauchender Frauen treten, desto mehr wird in England geraucht werden.» Dies waren die Worte eines alten Oberbeamten von Players, und seine Auffassung und seine Voraussage sind Ausdruck einer Meinung, die nicht nur in der englischen Ta'bakindustrie, sondern auch in England überhaupt ziemlich verbreitet ist. Die Engländerin hält den Rauchrekord, daran ist vorläufig nicht zu rütteln- Ein Plauderer, ein Impressionist wäre vielleicht geneigt, diesen Rekord rein gefühlsmässig den Amerikanerinnen oder den Schwestern Carmens zu schenken; er hätte unrecht. Man braucht nicht Statistiker zu sein, um sich die Frage zu stellen: Wo, ausser England, gibt es in London die alltägliche Erscheinung des Mädchens, das, auf der Strasse, ihr Zigarettenetui zieht und sich öffentlich, im Autobus, ihre Zigarette anzündet? In Amerika wird ein Mädchen, wird eine Frau nie öffentlich rauchen. Das heisst: heute tut sie es nicht und verzichtet somit aut die Hälfte der Zeit, die ihrer englischen Kusine zur Schaffung des Rekords zur Verfügung stand. Was die Spanierin anbelangt, so rauchen sie sozusagen überhaupt nur in der Oper aller Opern. Die Madriderin raucht ein bisschen, unter englischem Einfluss, aber nur sehr wenig, denn es schmeckt ihr noch nicht recht. Oeffentlich? Um Gotteswillen! Dazu ist Spanien noch viel zu sehr in der maurischen Sitte befangen, die die Frau als eine Art liebenswürdige Gefangene betrachtete, dazu ist Spanien viel zu sehr Afrika. Ja, im Gebirge, da rauchen die alten Frauen, die wir von Goyas Bildern kennen, mitunter ihre kurzen Holzpfeifchen, aber was darin geraucht wird, hat noch kein Reisender ergründet, und jedenfalls macht es die Bilanz der grossen Zigarettenfabriken nicht fett Sennor Villafante, Lehrer des Spanischen an der Universität London, erklärte mit Entschiedenheit, dass jene Art des Rauchens, die die Engländerinnen eingeführt hätten, eine Spanierin in ihrem Lande des Charakters der Dame entkleiden würde. Die Honorable Mrs. Victor Bruce, die eben von einer Autotour durch Europa heimkehrte, erklärte, dass die Französin nur halb so viel rauche wie die Engländerin, eine Zigarette oder zwei nach der Mahlzeit, und dass sie, Mrs. Bruce, in ganz Italien überhaupt keine Dame, jung oder alt, habe rauchen sehen! Der Manager eines grossen Westend-Hotels glaubte die Erklärung dafür gefunden zu haben, warum die Engländerin so viel rauche. «Die Engländerin ist die aktivste und energischste Frau der Welt, darum raucht sie viel. Sie ist eine grosse Autofahrerin und überhaupt dem Sport ergeben und sie raucht, weil sie ein Leben körperlicher und geistiger Austragung führt.» Amerikanerinnen rauchen bei weitem nicht so viel wie Engländerinnen, vielleicht, weil sie bei sich zu Hause alles in allem doch nicht so viel Cocktails trinken wie bei uns und weil diese zwei Dinge: Cocktailtrinken und Zigarettenrauchen, bei einer Dame innig zusammenhängen Französinnen nippen nur an der Zigarette, für sie ist sie nur eine Art Näscherei, sie nehmen die Zigarette nicht ernst genug. Sie ist für sie vielleicht ein kleines Mittel im Uebesspiel, jedenfalls kein Selbstzweck. Diese reizenden Wesen sprechen so viel und sprechen so schnell, dass ihnen darüber die Zigarette ausgeht. Dabei können sie wunderbar mit der Zigarette in der Hand plaudern — aber dazu braucht man nicht Raucherin zu sein. Lady Dorothy Kennard, die eben von einer noch viel längeren Reise als Mrs. Bruce heimkehrte, die durch Russland und Persien geführt hatte, erklärte lebhaft, dass die Russin wenn sie rauche, es auch darin bis zur Leidenschaft bringen könne, aber erstens rauche sie nicht so oft wie die Engländerin, wahrscheinlich, weil ihr so oft die nötigen Tscherwonzen dazu fehlen, «und zweitens würde die leidenschaftlichste russische Raucherin den Rekord der leidenschaftlichsten Engländerin noch immer nicht schlagen. Die Persierin aber liebe, bis zur Schwelgerei, Süssigkeiten; das sage alles: man könne ncht zugleich ein Leckermäulchen sein und als Raucherin seinen Mann stellen- Ueber die deutsche Raucherin schwieg die illustre Gesellschaft von Autlerinnen und Hoteldirektoren. Ohne sie für die nächste Raucherolympiade zu nennen, legte der Korrespondent des betreffenden Blattes doch ein gutes Wort iür ihre Tüchtigkeit ein. Schutz der Finger bei häuslichen Arbeiten. Sogenannte Fingergummihüllen sind sehr vorteilhaft und praktisch, nur müssen sie nach jedesmaligem Gebrauch in lauem Wasser gereinigt werden. Schälen von Zwiebeln. Die Tränen, die beim Schälen von Zwiebeln in die Augen treten, sind (bekannt. Das denkbar einfachste Mittel, diese zu verhüten, ist, dass man die Zwiebel beim Schälen unter laufendes Wasser hält. Kochen von Aepfeln. Wenn Aepfel gekocht werden, sollte eine Prise Salz dazu gegeben werden. Das macht sie weicher und gibt ihnen einen besseren Geschmack. Die neuesten Vorschläge des ,,Humorist" um die Benzinabfüllstationen der Umgebung stilgerecht anzupassen: Vor d«m alten Landgasthof: Je nach Umständen: als Säule für den Wirtshautschild oder als offener Ausschank, frisch vom Fass! In dar Kieinstadt! als Pumpbrunnen. B*lm Frahllngsftat: alt Maibaum, Beim Baucrngahöft: als Butterfass. UnGhäftsisuniQueQuis'entretientde luimeme Des modfcles de carrosserie dont rexecution et les matteres sont de haute classe Elle est lipröe aux prix d'une mardiandise courante Torpedo Fr. 11,600 Gonduite Interieure 2 portes Fr. 12,500 4 portes Fr. 12,900 Agence pour la Suisse Romande: Gabriolet Fr 14,300 JUbert Schmidt S. , Riie du Conditions spSciales pour garages! Geneve