Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.058

E_1928_Zeitung_Nr.058

Ausgabe: Deutsche Schwell l Dienstag, 10. Juli 1928. Nummer 20 Cts, 24. Jahrgang. — N° 58 ERSTE SCHWEIZERISCHE AUTOMOBIL-ZEITUNG Zentralblatt für die schweizerischen Automobil- und Verkehrs-Interessen ABONNEMENTS-PREISE: Erscheint jeden Dienstag und Freitag Monatlich „Gelb* Litt«** Halbjährlich Ft. 5.—, jährlich Fr. 10.—. Im Aasland unter Portozuschlag, (»fern nicht postamtlich bestellt. Zuschlag für postamtliche Bestellung im ADMINISTRATION: Breitenrainstrasse 97, Bern In- und Ausland 30 Rappen. Postcheck-Rechnung II1/414 Telephon Bollwerk 39.84 Telegramm-Adresse: Autorerue, Bern INSERTIONS-PREIS: Die achtgespaltene 2 mm hohe Grundzeile oder deren Raum 45 Cts. für die Schweiz; für Anzeigen aus dem Ausland 60 Cts. Grössere Inserate nach Seitentarif. Inseratensehluss 4 Tage vor Erseheinen der betreffenden Nummer Die Erfolge des Zugerberg-Reiiiieiis vom 8. Juli 1928 Sämtliche bestehenden Rekorde werden verbessert. — Unsere nationale Marke bewährt sich glänzend, indem Büttikofer als Experte und Häfliger als Amateur, beide auf Martini die besten Zeiten bei den Tourenwagen erreichen. — Blättler auf Mercedes fährt die beste Zeit der Sportwagen und unterbietet den früheren Rekord. — H.Stuck von Villiez auf Austro-Daimler fährt beste Zeit der Rennwagen, stellt die beste Tageszeit und gleichzeitig einen neuen absoluten Streckenrekord auf. — Auch Probst auf Bugatti bringt den alten Rekord zur Strecke. wenn dieses Jahr die Rennveranstaltungen des A. C. S. bezügl. Quantität etwas zurückstehen, ein Umstand, den übrigens nur wenige bedauern werden, so zeichnen sie sich durch umso grössere Qualität aus. Die heurige Saison steht aber auch unter einem besonders glücklichen Stern! Verheissungsvoll eingeleitet durch das Rennen Kriens- Eigenthal, wird sie durch das Zugerbergrennen abgelöst, dem ebenfalls bei prächtidem Wetter und zahlreich erschienenem Publikum ein voller Erfolg beschieden ist. Pessimisten hatten zwar noch vor kurzen die Idee eines Zugerbergrennens ad acta gelegt und nur dem zähen Organisationswillen der beiden veranstaltenden Sektionen Zug „.. und Zürich ist es zu verdanken, wenn all die bestehenden Schwierigkeiten beinahe in letzter Stunde beseitigt werden konnten. Wenn berücksichtigt wird, wie herzlich wenig Zeit den Organisatoren noch zu Verfügung stand, dann muss das Gelingen des Rennens umso höher eingeschätzt werden. Training: " Die beiden am vergangenen Freitag und Sams-