Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.054

E_1928_Zeitung_Nr.054

4 AUTOMOBIL-KfcVUfc

4 AUTOMOBIL-KfcVUfc Celebre par la robustessß et la Iongßvitß exceptionnßllß de son chässis M «Hfl La 10 CV - Type offre en outfe Tattrait d'une SÜPERBE CARROSSERIE Son confort remarquable, sa ligne gracieuse, ses teintes delicates et variees vous seduiront 7875 Fr. Liste des Agents-Autos en Suisse EXCOFFIER & BOVY, 26, Bd. Georges Favon, GENEVE. DISTELI & Co., Aarburgerstrasse 39, ÖLTEN. P. WIEDMER, 13, Aeschengraben, BALE. FAVRE & FILS, Avenue de la Gare, SION (Valais). HANS STRASSER, Gross-Garage, FLAWIL.

Wr.ni 132$ Glück — und Ende des Raketen- Autos. 380 Kilometer Stundengeschwindigkeit — die zweite Fahrt bei Höchstladung misslingt •— Demolierung des Wagens. Unter Teilnahme einer unabsehbaren Menschenmenge, —die Schätzung belauft sich auf 25 bis 30.000 Personen, fand letzten Samstag auf der 7 Kilometer langen Eisenbahnstrecke Burgwedel—Celle, in der Nähe von Hannoyer, der angekündigte Versuch Fritz von Opels mit dem Raketenauto statt. Der Fahrt vorangehend entwickelte Fritz von Opel seine Ansichten über die verschiedenen Versuche, indem er vor übertriebenem Optimismus warnte und mit grosser Nüchternheit seine Absichten auseinandersetzte. Daraufhin wurde der unbesetzte Wagen losgelassen, der mit einer rasenden Geschwindigkeit und weithin sichtbarem Feuerscheine davonflitzte. Der Wagen soll eine Geshwindigkeit von etwa 280 Stundenkilometer erreicht haben. Nach zwei Kilometer setzten automatisch die Bremsvorrichtungen ein und nach drei Kilometer brachten die Bremsraketen den Wagen langsam zum Stehen. Leider missglückte der zweite Versuch. Er wurde mit der Höchstladung ausgeführt. Dabei wurde dem Wagen eine Katze in verschlossenem Räume beigegeben, um die Einwirkung des innern Druckes auf Lebewesen feststellen zu können. Nun zeigte sich aber, dass der Wagen jedenfalls der Riesengeschwindigkeit nicht gewachsen war. Senkrecht fuhr er zur Fahrtrichtung aus den Schienen heraus in eine zehn Meter hohe Böschung und erlitt dabei natürlicherweise grosse Havarien, ohne gänzlich zertrümmert , zu sein. Der Vorgang muss auf die Zuschauermenge einen gewaltigen Eindruck hinterlassen haben. Das ganze sei wie ein Riesenfeuerwerk zu betrachten gewesen, wobei die einzelnen Raketen kreuz und quer in die Luft geschossen, ohne glücklicherweise jemanden zu verletzen. -f. Die Oeffnung der Alpenstrassen. Spät, reichlich spät wurden dieses Jahr die schweizerischen Alpenstrassen für den Automobilverkehr frei. Noch heute, also am 26. Juni sind Grimsel und Gr. St. Bernhard immer noch gesperrt, die Grimsel noch auf kurze Strecke vom Hospiz bis auf die Passhöhe, der Gr. St. Bernhard auf der italienischen Seite; die Oeffnung beider Strassen kann aber jeden Tag erfolgen. Der Vollständigkeit halber seien im Nachfolgenden die dem Automobilverkehr geöffneten schweizerischen Alipenstrassen genannt: Pas de Morgin, Col de la Forclaz, Col des Mosses, Col de Pillon, Jaun, Simplon, Brünig, Furka, St. Gotthard, Oberalp, Klausen, Lukmanier, Monte Ceneri, San Bernardino, Spliigen, Maloja, Julier, Aibula, Flüela, Bernina, Ofen, Umbrail. Von den franz. Alpenstrassen sind von den bedeutendsten folgende geöffnet: Allos, Aravis, Croix-de-Fer, Croix-Haute, Cucheron, Frene, Gets, Glandon, Lautret, Madeleine, Megevre, Mont-Genis, Mt Genevre, Parpaillon, Petit St-Bernard, Plainpalais, Porte, Rousset, Vars. Auch die Route des Alpes d'ete ist durch Oeffnung des Col d'Izoard von Thonon bis Nizza durchgehend fahrbar. Von den italienischen Alpenstrassen sind die Dolomitenpässe mit Ausnahme des Jaufenpass offen. Besonders sei darauf hingewiesen, dass die schöne Dolomitenstrasse Bozen - Karersee - Pordoijoch-Falzaregopass- Cortina d*Ampezzo auf der ganzen Strecke fahrbar ist. Lr* ÄtrrOMÖBTU-BEVUE Auf alle Falle aber, damit, rechtzeitig für Nacht- Herrn Renö L6Vain ant) lassen . Alles in Allem ein quartier, Nachtessen und Mittagessen•gesorgt wer- gediegeneSj fröhliches Fest "der grossen T.C.S.- den kann, müssen die samtlichen Anmeldungen bis Gemeinde, welche dieselbe zahlreich versammelte zum 5. Juli a. c an das Aktuariat der Sektion d ihr igs vi j Freunde zuführen dürfte* Thurgau des T.C.S. m Frauenfeld ©Tfolgen, und W zwar: Angabe, ob für Nachtessen und Nachtquar- -.»•-.,. . k * AUTOMOBILSEKTION THURGAU DES T.C.S. tier gesorgt werden soll und für wieviele Personen L • - •- - - - •• - ° - • - - •-— - - ^ Dio ordentliche Generalversammlung unserer Sektion vom 17. ds. in Kreuzungen hat einmütig beschlossen, die schon letzten Herbst projektierte 2ELL nP« ? p I rr«mn* £ St.« S a "i n ' (Angabe der Einzel- oder Doppelzimmer), ob nur AnTnwmRH «JFKTinN QT PÄI I FM ÄDPFM ' für Mittagessen gesorgt werden soll und für wieviele Personen. Da wir mitten in der Saison drin ZELL DE , S J >C : S ; o 2?W> e A s *- G *J le ": Stad ?' : Tl ? < "i" 1 sind„ sind diese Angaben unbedingt erforderlich. n . e " ta *' 2S -j n 19A Schwarzwaldfahrt ' Uhr: Abendfahrt nach Walddiesen Sommer zur Durchführung zu. bringen Und Man bittet unbedingt um schriftliche Mitteilung. Gr. s *f tt zn ^rhaus «Santisblick ». Abfahrt vom. dieselbe auf anderthalb Tage auszudehnen. Diese Blumenbergplatz, Gleichzeitig Kommissionssitzung; Fahrt soll nun Samstag und Sonntag, den 7. und 0 am gleichen Ort. 8. Juli, event. 8 Tage später, durchgeführt werden. Montag, 2. Juli, abends 20 Uhr: Kegelabend inv Programm für die eintägige Fahrt. Treffpunkt der .Fahrer beim deutschen Zollamt Stühlingen (bei AUTOSEKTION BASEL DES T. C. S. Die Lam- « Kaufleuten». Die Kommission« Schieitheim, Kt. Schaffhausen) zwischen 7.00 und pionfahrt. Grosse Ereignisse werfen bekannter-, __ - ___~^li _ i _= Ä ___. 7.30 Uhr. Abfahrt von Stühlingen punkt 8 Uhr. massen ihre Schatten voraus; so war die abends ° ~ •~ x ] Rechts nach Weizen (2,5 km), dann scharf links gegen 9^ Uhr sonst menschenleere Freiestrasse mit AUTOMOBILSEKTION AARGAU DES T. C. s) nach Bonndorf (20,0 km), in scharfer Kurve nach zahlreichen Wartenden angefüllt. Man glaubte sich Entgegen unserer jüngsten Publikation an dieser Lenzkirch (15,3 km) und nach Titisee (10,0 km), auf die Boulevards einer-modernen Grossstadt ver- stelle bringen wir unsern werten Mitgliedern zur 858 m ü. M. Aufenthalt zum « Znüni» im Hotel setzt, und je langer die Wartezeit ging-, desto grös- Kenninis, dass der Vorstand in seiner letzten « Bären » und zur Besichtigung des Städtchens und ser wurde die Menge und auch die daran geknüpf- Sitzung aus verschiedenen' Gründen zum Schlüsse des Sees. Abfahrt um 11.00 Uhr, direkt über Jen Erwartungen. Enttauscht wurden die Zuschauer kam5 die Engelbergerfahrt zu verschieben. Die Schluchsee (16,0 km), ein gern besuchter Luftkurort, nach St.Blasien (16,0 km). Aufenthalt zum v . on der Aeschenvoistadt her auftauchten. Die Tou- ter Witterung acht Tage später, statt. Wir keineswegs, al s gegen halb 10 Uhr die ersten Wagen Fahrt findet nun Sonntag den 29. Juli, bei schlech- bitten Mittagessen um 13.00 Uhr im Hotel « Hirschen», Besichtigung des Städtchens. Abfahrt 16.45 Uhr über Häusern nach Höhenschwand (8,0 km), auf Hochfläche gelegen, mit sehr schönem Alpenpanorama; dann nach Tiefenhäusern, Bannholz, Waldkirch, Eschenbach, Waldshut (18,0 km), 340 in ü. M. In Waldshut kurzer Aufenthalt nach Vereinbarung der Teilnehmer, dann eventuell Rheinüber- fahrt mit Fähre nach Koblenz (2,4 km), oder Wei- dehnten Rasenflächen, ein Spiel der Lichter voix terfahrt deutscherseits bis Rheinheim (11,5 km), fabelhafter Wirkung, Für diese Idee und Arranger nach Zurzach—Kaiserstuhl (17,2 km), über Glatt- ment gebührt der Kommission, an deren Spitze Hr. felden, Rorbas, Pfungen nach Winterthur (26,2 V. Zoller steht, höchste Anerkennung. Die Feldkm), von da nach Frauenfeld (15.6 km). musik schmetterte ihre rassigen Tanzweisen in die sommerlaue Nacht. Leider sollte das Vergnügen im Programm für anderthalbtägige Tour: Fahrt Freien durch ein heraufziehendes Gewitter jähen der Teilnehmer frei über Schaff hausen—Schieitheim Unterbruch ereiden, so dass sich männiglich vorund Treffpunkt beim deutschen Zollamt Stühlingen übergehend in die schützenden Räume des Restauzwischen 2 und 3 Uhr nachmittags. Abfertigung rants begeben musste. Es wäre gut, wenn auch für der Zollformalitäten jedes einzelnen Wagens sofort diesen unvorhergesehenen Fall eine Generalprobe nach Ankunft desselben, damit keine Stockungen Ton seiten des RestauTateurs erfolgt wäre, damit entstehen. Schaffhausen—Schieitheim—Stühlingen für die Zukunft derartige Störungen, welche eben! (18,0km), dann sofort rechts nach Weizen (2,5 km), immer wieder vorkommen können, reibungsloser abscharf links nach Bonndorf (20,0 km), in scharfer gewickelt werden könnten. Dieses kleine Zwischen-! Kurve nach Lenzkirch (15,3 km) und Titisee (9,5 spi e l sollte jedoch die Fröhlichkeit keineswegs km). Aufenthalt zur Besichtigung des Städtchens schmälern, denn kaum setzte der Regen aus, so und des Sees, Nachtessen im Hotel « Bären», an- wurde auf dem hierfür hergerichteten Podium geschliessend gemütliche Unterhaltung mit Tanz (ev. dreht und geschoben, bis es wieder Tag wurde.) eigene Kapelle) und übernachten. — Nach dem Mitternacht wurde durch Fanfarenstösse angekün- Morgenessen Spaziergang an den See und durch digt, mit anschliessender Preisverteilung. Die glück-; das Städtchen. Um 3410 Uhr Abfahrt nach dem liehen Gewinner waren folgende: 1. Preis: Motto Feldberg (14,6 km), 1495 m ü. M. Weiterfahrt nach « Gartehüsli », Wagennummer 4142 G; 2. Preis: Schluchsee, ein gut besuchter Luftkurort, dann Motto «Windmühle», Wagennnummer 4438C; 3; nach St.Blasien (18,5 km). Weiter siehe Programm Preis: Motto «Gondel», Wagennummer 4212 G. 4. für die eintägige Fahrt. Preis: Motto «Enfer», Wagennummer 4277. 5. Preis: Diejenigen Mitglieder der Seegegend, die lieber JJotto «Feuerrad» Wagennummer 4109. 6. Preis: bei Kreuzlingen-Konstanz über die Grenze fahren, got ° «Lampion», Wagennummer 4397 B. 7. Preis: wollen sich so einrichten, dass sie bei Stühlingen Motto «TG. S», Wagennummer 4210. 8 Preis: oder einem der im Programm genannten Orte mit Motto «Schmetterling»; 9. Preis: Motto «Raketendenjenigen, die bei diesem Zollamt die Grenze pasaut0 *- sieren, zusammentreffen, damit die Tour wirklich Das Preisgericht, unter dem Präsidium des als eine Clubfahrt angesehen werden kann. Man Herrn Dr. Glar, hatte seine gewiss nicht leichte wende sich diesbezüglich an das Office des T. G. S. Aufgabe mit viel Geschick und Kunstverständnis in KreuzHngen. gelöst. Nicht unerwähnt möchten wir die kurze: A * ii T-»«n i T i L ••!• *•• •»-> i L humorvolle Ansprache des Vereinspräsidenten, ring-Glubler haben sich wieder einmal alle Mühe unsere Mitglieder schon heute, sich diesen Tag zu gegeben, denn.jeder suchte den anderen zu über- reservieren. Die Einladung mit Programm wird treffen, sei es nun an Originalität oder künstle- rechtzeitig in der «Automobil-Revue» erfolgen, rischer Ausfuhrung. Di© zahlreichen Wagen zirkulierten durch das Stadtinnere zum wunderbar ge- •-