Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.060

E_1928_Zeitung_Nr.060

AUTOMOBTL-REVUB

AUTOMOBTL-REVUB 1928 — N° 60 Glarnerland Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich in O. R. Wagners Führer für Automobilfahrer. offizielle Ausgabe des T. C. S. Giarus Hoiel da nernoi Glarus, Hole! Sonne-Terminus vis-a-vis beim Regierungegebäude). Neu renoviert. Bahnhof und Völksgarten Gutbürjjerliches Haus. Selbstgefährte und gepflegte Küche. Gesellschaftssaal. Ei ene Garage. Telephon 1.27. F. Fröhlich & Sohn. - Hotel Stadthof Glarus, Hotel Löwen Klublokal u. Touristikbureau des AC.S. Glarus Telephon 27. Besit/er: K. Höhn Nähe Post u. Bahnhof. Schöne Zimmer Selbstgeführte Küche. Qualitätsweine. Ideale Autohaltstelle. Mitglied des T. C S. C. Qaf. Glarus hlarilC Hotel Bahnhof QIUIUJ Cafe Toblas Renommiertes Haus. Telephon 186. Mitglied des T. C. S. J; Stüssi, Küchenchef. Felephon 4 Obstuldon Ms\llie uastboT und Metzgerei 1101115 zum Bären Gutbürgerliches Haus. Auto-Garage. Telephon 48. äequctte Autohaltstelle. R. Grob-Wild. Caie-Restaurani z. Waage Soignierte SpeziaÜtäen-Küche. Lebende Fore len, Wildbret, Mungenliedi. — — Ideale Autohaltestelle. Telephon 153. H. Stüssi, Küchencher. Botel und Kurbaus HOTEL ELMER Hier ist gut seinl Bekannt gutgepflegte Küche. Familie Eimer. (K©rehzerber g) Hotel Sternen Gut bürgerl.Haus. Aussichts-Terrasse u. schöne Gartenwirtschaft. Grosser Saal. 5 M. Waldpark. Telephon 53., , C. Schneeblis Nachf. Bekannt vorzügliche Küche u. Keller. Autoplatz. Vereinssaal. Tel. 14. E. DIltll-miHler, Küchenchef. Niederurnen ilnfhof Altbekanntes, gutbürgerliches Haus. Garage. Gesellschaftssaal. Telephon 19. C. Blumer. Ergrautes Haar erhält seine trühere Farbe wieder durch Birken -BriUan tin e Kein neues Präparat,! 40jähr. Erfahrung. Verbürgt Wirkung und Zuverlässigkeit. Genaraldcpot: j. Baer's Erden, Römerscmoss-ApoMe, Zflricn 7 Telephon H 6010 Asvistrasse 70 AUTGMODILISTEN kaufen Ihre Kameras, Feld* Stecher eto. und > lassen die Photoarbeiten besorgen im Ve rtrauens haus Henry Sutter, Basel St einen vor sfadf 53 Mitglied A.C. S. bekannt vorzügliche Küche. — Qualitätsweine. Grosser, herrlicher, schattiger Garten. Tel 52. ful. Hösli, Küchenchef Frachtvoller Luft- und Badekur ort. Sonnige, ruhige Lage. Komfortabel eingerichtet. Geschlossene gedeckte Veranden. Bäder. Grosser, herrlicher schattiger Park. Tennis. Lebende Forellen. Butterküche. Klurorcliester. — Garage. Tel. 1 Propr: O. Schärli, Mitglied d. T.C.S. Ausgangspunkt zur Klausenstrasse. Beliebtes Weekend und Tourenziel. Hotel Adler, Tel. 15 Hotel Bahnhof, Tel. 22 Hotel Eidgenossen, Tel. 17 Hotel Raben, Telephon 5 HotelTödi (Thierfehd),Tel.6 am Walensee Restaurant Schützennaus nTTITTll iiiiiiiii.iTTiiiiiiiiirrirrirrrrir; LINTHAL Gasthof Teilsplatte Renommierte Küche und Keller. Garage, Tank. - Tel. 22. T. C. S. J. Kamm Küchenchef. Hotel Mineralbad (Linie Klausenpass—Engadin—St. Moritz) Von den Au'oinobilisten bevorzugtes Haus. Spezialität Lebende Forellen. Güggeli. soipnierte und selbst geführte Küche. — Autogarage — Tel. 3. F. Müller, Mitglied, des T. C. S. und A. C. S. Küchenchef. Automobilist a n werden die hier vertretenen Hotels, Restaurants u. Gasthöfe speziell empforilen. Schlanker werden heisst auch gesünder und jünger werden; denn oft sind Herz- und Leberbeschwerden, Atemnot und Arbeitsunlust Folgen übermässigen Fettansatzes, Doppelkinn, Nackenpolster. fette Wangen, dicker Bauch, breite Hüften, starke Brust machen alt, wirken schwerfällig und unästhetisch. Durch die unschädlichen, ärztl. verordneten Tallen-Tabletten wird Korpulenz wirksam bekämpft. 50 St. 4 Fr Eine Kur v 200 St 14 Fr., franko Nachnahme Man verlange die kostenlose Broschüre Victoria-Apotheke Zürich H. Feinstein vorm. G. Haeriin, Bahnhofstr. 71 Tel. Sei 40.28. Zuverl Stadt- u Postversand Strassen im Auslande. Unsere immer tätigen Auslandskorrespondenten machen uns Mitteilung über folgende Strassen des Auslandes, die sie im Laufe der letzten Woche befahren haben: Oesterreich. Strasse von Garmisch-Partenkirchen über den Fernpass, Imst, Landeck nach Pfunds, Martinsbruck. Die Strasse ist durchwegs vorzüglich, der Fernpass zeigt massige Steigung. Landschaftlich ist die ganze Strecke sehr reizvoll. Zwischen Imst und Ländeck hat es einige enge und steile Strassenstücke. Links fahren. Deutschland (Bayern). Strasse von München via Starnberg, Weilheim, Murnau nach Garmisch- Partenkirchen. Die Strasse ist durchwegs sehr gut, massige Steigungen und ganz wenig kurvig, landschaftlich sehr hübsch. Zwischen Starnberg und Weilheim ist die Strasse gesperrt und die Umleitung folgt auf der alten Strasse. Ausfahrt von München in dieser Richtung durch Sendung—Forstenriederstrasse. Italien. Strasse von Maloja über Chiavenna, Colico, Lecco, Erba nach Como. Teilweise ist die Strasse sehr schlecht, an den meisten Orten massig, sehr kurvig und unübersichtlich. Landschaftlich ist sie hübsch bis Lecco. In Como zahlt man für Parkieren auf der Piazza Cavour drei Lire. Der Verkehr ist vor allem auf der Strecke bis Lecco sehr gross, man tut gut, vorsichtig zu fahren, schon weil die Strasse sehr unübersichtlich und staubig ist. Frankreich. Strasse von Genf über St. Julien, Cruseilles, Annecy, Alby nach Aix-les-Bains. Die Strecke St. Julien—Annecy ist schlecht, Annecy— Aix-les-Bains ausgezeichnet, einige Steigung über den Mont de Sion, sonst fast eben, landschaftlich sehr schön, besonders am Ausgang der Savoyer- Alpen. Nötig liir die Fahrt ist ein cLaissef-Passeri: Das Jubiläum der Berliner Omnibusgesellschaft. Anfang dieses Monats blickt die Allgem. Berliner Omnibus A.-ö. (Aboag) auf eine 60- jährige Tätigkeit zurück, während welcher sie die ganze Entwicklung der Modernisierung des Strassenverkehrs praktisch miterlebte. 1868 wurde der Betrieb mit über 200 Omnibussen und etwa 1000 Pferden eröffnet. Die Chronik berichtet, dass, obwohl in der Folgezeit das Unternehmen stark unter der Konkurrenz der Strassenbahnen und unter den primitiven Strassenverhältnissen zu leiden hatte, die jährliche Frequenz doch immer zehn Millionen Passagiere überstieg. Besonders scharf wurde der Konkurrenzkampf, als die Strassenbahn in den Achtzigerjahren zur Elektrifizierung ihres Betriebes überging. Damals vermochte sich der Pferdeomnibus nur durch ganz niedrige Taxen die weitere Sympathie der Bevölkerung zu sichern und bald war das Verkehrsmittel wegen seines niedrigen Fahrpreises als der «Sechseromnibus» bekannt. Aber auch die Aboag benützte die elektrische Kraft und bediente einige Zeit gut frequentierte Strecken mit Akkumulatorenwagen, die aber infolge der vielfachen Störungen und kostspieligen Reparaturen nie recht rentabel gemacht werden konnten. Zu Beginn des jetzigen Jahrhunderts, als der Pferdebestand bereits das ünfte Tausend erreicht hatte, unternahm die Gesellschaft die ersten Probefahrten mit wei Autobussen. Die Betriebseröffnung mit den Autobussen gestaltete sich zu einer wahren Sensation und die Wagen wurden gleich bei der ersten Fahrt von so viel Fahrgästen bestürmt, dass er wegen Ueberlastung schon bei der rsten Tournee stecken blieb. Der Chronist rzählt, dass die Berliner derart von dem neuen Beförderungsmittel eingenommen waren, dass sie es selbst bei längeren, unfreiwilligen Halten, verursacht durch Pannen mancher Art, nicht verliessen und seelenruhig warteten, bis das Auto wieder startbereit war. Nun setzte eine ungekehrte Entwicklung bei dem parallel durchgeführten Betrieb mit Autobus und Pferdeomnibus ein. Je mehr motorisch betriebene Wagen eingestelt wurden, umsomehr dezimierte sich der Bestand an Pferden. Bei Kriegsausbruch verügte die Gesellschaft schon über 300 Autoomnibusse, die aber alsdann alle der Kriegswirtschaft zum Opfer fielen. Nach den Kriegswirren setzte die Entwiklunsr erneut ein und Samaden im Engadin heute nennt die Aboag einen Wagenpark von 600 Omnibussen ihr eigen, die tagtäglich im Verkehr stehen. Ueber 4000 Chauffeure und Angestellte aller Art werden zurzeit von der Gesellschaft beschäftigt und die tägliche Zahl der beförderten Fahrgäste auf den 24 Stadtund sieben Vorortlinien beziffert sich durchschnittlich auf 600,000 Personen! Seit längerer Zeit wird auf mehreren Stadtlinien auch im Nachtbetrieb gefahren. Dazu hat sich die Aboag einen ausgedehnten Betrieb für Ausflugs- und Sonderverkehr angegliedert, der zum Teil in einem regelmässigen Ueberlandverkehr ausgebaut worden sind. So hat die verhältnismässig kurze Zeitspanne von 60 Jahren genügt, um den Stadtverkehr in einer grundlegenden Weise umzumodeln. Z. Die Berliner Automobil-Ausstellung 1928. Der Erfolg der diesjährigen Automobil- und Motorradausstellung* die vom 8. bis 18. November durchgeführt wird, scheint nach der bedeutenden Zahl der eingelaufenen Anmeldungen von Ausstellfirmen, gesichert, Bekanntlich wird die Schau seit dem Kriegsende wieder erstmals international durchgeführt und geht aus der ersten Meldeliste die Beteiligung versch. amerikanischer Automobilfabriken hervor. Das Hauptkontingent stellen natürlich die deutschen und Österreichischen Produzenten. Die Ausstellung umfasst folgende 6 Unterabteilungen: Personenwagen, Nutzfahrzeuge, Motorräder, Carosserien, Werkzeugmaschinen und Ersatz- und Zubehörteile. Wie verlautet ist der ganze zur Verfügung stehende Ausstellungsraum belegt worden. Z. Ihre Auto-Touren soden Sie In unsere prächtigen AUTO-TOUREN-VERZEICHNISSE eintragen zur bleibende iii Erinnerung. 6. Kollbrunn *r & Co., Bern, Marktgasse 14 G R E D I Q'S GRAND CAFE ASTORIA Bahnhofstrasse ZÜRICH Peterstrasse Bündnerstube - Spezialitätenküche ] oderne Schirme in crrojserAuju/ab/ -Zürich _, Renn u/epJ* •* 4 uzerft

00 1» Touring-Antworten. T. A. 151. Salzburg-München. Die Strocko über den Arlberg bis Innsbruck ist in tadellosem Zustand, von dort über Wörgl und Reichenhall ist die Stasso weniger gut, aber doch im grossen und ganzen ordentlich. Von Reichenhall nach Salzburg ist der Abstecher nach dem herrlichen Bcrchtesgaden und Königssee auf guter, meist waldigen Strassen sehr zu empfehlen. Die Strecke Salzburg- München können Sie entweder direkt über Wasserburg auf guter Strasse fahren, oder über Traunstein—Rosenheim "nach München. Von München führt eine schöne Strasse über Landsberg—Kempten nach Lindau und zurück in die Schweiz. Ober-Bayern hat durchwegs gute Strasen, Tirol mit Ausnahme der Arlbergrouto etwas weniger gute. Der von Ihnen genannte Wagen hat nach unserem Dafürhalten einen Selbstkostenpreis von 40 Rappen per km, natürlich Amortisation, Steuern, Versicherung alles inbegriffen (ohne Chauffeur). Wenn Sie also jedem Insassen per km 10 Rappen rechnen, ist dies für beide Teile richtig. Vielfach wird in derartigen Fällen durch Billetkosten 2. Klasse entschädigt. Die Totalkilometerzahl beträgt 730 km. F. K. in B. T. A. 152. Blankenberghe. Al$ kürzeste Reiseroute von St. Gallen nach Blankenberghe raten wir Ihnen zu der nachfolgend erwähnten, die sehr viel befahren wird. Auch die Strasse soll nach neuester Meldung in gutem Zustande sein. Die Route ist folgende: St. Gallen, Zürich, Basel, Altkirch, Beifort, Giromagny, St. Maurice, Rupt, Epinal, Charmes, Nancy, Pont-ä*Mousson Metz, Thionville, Luxembourg, Arlon, Neuchätel, Les Baraques, Wellin, Dinant, Namur, Mavre, Bruxelles, Alost, Gand, Eecloo, Bruges, Blankenberghe. Die Totalkilometerzahl St. Gallen—Blankenberghe beträgt nach obiger Strecke 677 km. R. M. in P. T. A. 153. Grado. Das am Adriatischen Meer und unweit von Triest gelegene Seebad Grado ist schon seit ca. 2 Jahren mit dem .Auto erreichbar. Eine neue, schöne Strasse, zum Teil auf einem Dann verlaufend, führt jetzt dorthin. Als Zufahrtsstrassen kommen von Osten die Strasse von Triest über Gervignano in Betracht, von Westen die Hauptstrasse von Venezia, über Treviso, Pordenone, Udine, Cervignano, und von Norden die Strasse von Villach über Pontebba nach Udine und Cervignano. L. Z. in V. T. A. 154, Flinsberg. Das Bad Flinsberg liegt in unmittelbarer Nähe des Riesengebirges, aber eher in dem als Isergebirge bezeichneten Teil der, dortigen Gebirgslandschaft, Die nächsten grösseren Orte sind: Görlitz, Hirschberg. Es liegt unweit von der deutsch-tschechischen Grenze. Um es von der Schweiz aus zu erreichen, schlägt man von Bern aus am besten die folgende Route ein: Bern, Zürich, Wintejthur, Wil„ SU Gallen, Bregenz, Lindau, Kempten, Lanzburg, München, Landshut, Straubing, Cham, Furth, Domazlice, Pilsen, Zebrak, Prag, Jung, Bunzlau, Turnov, Reichenberg., Neustadt, Bad Flinsberg. Die Totalkilometerzahl Bern—Bad Flinsberg, auf obiger Route, beträgt 940 km. P. T. in G. T. A. 155. Chamonix. I. Die Strasse von Genf nach Ghamonix kann heute sehr wohl empfohlen werden. Sie befindet sich in gutem Zustand und nur wenige kleine Teilstücke lassen noch zu wünschen übrig. Auch ist dio Strasse staubfrei, da sie fast durchwegs geteert ist. Chamonix besitzt zahlreiche Hotels, die allen Börsen gerecht werden. Die Strasse über den Col des Montets und Col de la Forclaz ist wohl eine der schwierigsten Uebergangs-Route der Zentral-Alpen. Grosse Steigungen, Kurven mit schroffen Abgründen, folgen sich hier abwechselnd und fordern vom Fahrer ein ganz erstklassiges Können. Automobilisten, die nicht ganz schwindelfrei und sicher am Lenkrad sind, sollten auf keinen Fall diesen Uebergang riskieren. Häufig verlieren Fahrer den Mut und sind dann gezwungen, sich von einem geübten Fahrer herunterholen zu lassen. Die Kurven sind äusserst eng Besuchen Sie das reizende.idyllisch gelegene Muofärhal MUOTATHAL GASTHAUS z. POST Altbekanntes und bestgeführtes Haus mit prima Küche und Keller. Fremdenzimmer. Tel. 5. Peter Gwerder. GASTHAUS z. HIRSCHEN Empfelilensw. Landgasthof,prima Pischküche. Sehensw. Münzsammlung u. Altertümer. Oeschw. Betschwd. GASTHAUS z. OCHSEN Metzgerei, gute Küche und Getränke. Gastzimmer Geseflschaftssaal. Karl Helnze. GASTHAUS SONNE Fremdenzimmer. Gute Verpflegung. Grossen neuer Gesellschaftssaal. Aloi« Imbof. GASTHAUS WILHELM TELL Gute Küche, reelle Getränke. Am Fnsse des Kienzipasses. Telephon 26. l*. imhof-G-werder. B I S I S T H A E GASTHAUS SCHÖNENBODEN empfiehlt Mittagessen. Ferne Weine. Logiergelegrenheit. Bndstation des Postautos. Ausgangspunkt herrlicher Bergtouren; zur Klubhütte Glattalp 8 Stunden. Autögarapre. Telephon. Fran» Ulrich. PENSION SCHWARZENBACH 20 Betton. Pensionspreis v. Fr. 9.- an. Ausgangspunkt herrl. Gebirgstouren. Tel. 18,6. Jos.lmhof. und mit einem Wagen von gewisser Grosse muss sehr viel hin- und hermanöveriert werden. Allein im Verlauf vom letzten Jahr sind öfters kleinere Cars von P. L. M. über den Pass gefahren. Es heisst hier auf alle Fälle grosse Vorsicht; und von grosser Wichtigkeit ist, dass der Wagen sehr gelenkig ist. 0. E. in W. II. Für Ihre Fahrt nach Chamonix mache ich Ihnen folgenden Vorchlag; Von Genf aus über den Pont de la Caille nach Annecy; sehr gute Strasse, neu geteert. Eventuell Abstecher nach Aix-les-Bains; ebenso auf tadelloser Strasse. Von Annecy nach Thönes, auf guter Strasse und von hier über den Col des Aravis nach Flumet und hinauf nach Chamonix. Dio Strasse über den Col des Aravis ist nicht gerade sehr gut, aber immerhin für einen grösseren Wagen angenehmer als wenn Sie die Strasse von Annecy dem Seee entlang nehmen würden und von dort nach Flumet, welche ausgenommen an der Seeseite, wo sie sehr gut ist, in einem schauderhaften Zustand ist. Löcher von 20—30 cm Tiefe sind nichts ungewöhnliches. Von Flumet ist die Strasse allerdings noch etwa 10 km mittelmässsig, nachher aber asphaltiert bis Chamonix. In Chamonix Abstecher nach Les Glaciers mit der Hängebahn nicht vergessen. Chamonix—Col de la Forclaz gut, eng und viel befahren. Vorsicht! Ich habo diese Tour vor 10 Tagen beendigt. J. L. in B. T. A. 156. Automatische Strassenkarte. Sie werden Ihre Idee nicht mehr unter Patent bringen, denn dieselbe wurde schon in den Vorkriegsjahren in ausländischen Fachschriften eingehend behandelt und sogar von industrieller Seite vewertet; es gab damals schon Automobilisten, die mit dem rollenden Kartenband fuhren. Die Idee hat zunächst etwas bestechendes, hat sich aber in der Praxis nicht durchgesetzt. Wer grosse Distanzen im Automobil zurücklegt, z. B. von Zürich nach München oder Wien, kann diese Fahrt, wenn er will, auch ohne Karte fahren; die Hauptstrassenzüge in Mittel-Europa sind heutzutage derart autotouristisch gekennzeichnet, dass die Beobachtung des Strassenbildes genügt; überall sind Markierungen, gut sichtbare Wegweiser, die Strassen z. T. numeriert, der Fahrer braucht also keine automatisch abrollende Karte zu beobachten, seine beste Karte ist die Natur. , " • , Fährt der Fahrer von der Hauptstrasse weg, will er diese und jene Abzweigung machen, so lasst ihn das Rollband sofort im Stich, weil auf demselben nur die Hauptlinie, die er, wie gesagt, auch ohne Karte zurücklegen kann, findet. Sie sehen also, mit der Idee des rollenden Kartenbandes ist nicht viel anzufangen, auch die Rputenstreifeh, die auf dem gleichen Prinzip aufgebaut sind, konnten sich nicht durchsetzen. Der bekannte deutsche Kartenverläg Flemming hat schon vor etwa 20 Jahren hervorragend ausge^ arbeitete Routenstreifen erstellen lassen; es waren etwa 200 der wichtigsten Routen Europas erhältlich.. Wer nun genau die Strecken wählte, welche der Flemming'sche Verlag ausgearbeitet hatte, war ausgezeichnet orientiert, wollte er aber links oder rechts abzweigen, so musste er trotzdem wieder 1 zum System der gewöhnlichen Karten greifen, i Für den Automobilisten hat sich die* Karte in Buchform "als'"'gTeignetälOiItethöÜB"erwieWn; diesem System, das 0. R. Wagner in seinem Automobilführer vor 25 Jahren erstmals anwandte, sind fast sämtliche internationalen Automobilführer gefolgt. Es kommt nur darauf an, das Kartenbild für den Fahrer recht klar und einfach herauszuarbeiten, aller überflüssige Ballast, besonders bei Auslandsreisen, wirkt nur störend. Wer von' Luzern nach Marseille fährt, der will nicht die hundert kleinen: Nester wissen, die ihm auf der; Strecke begegnen, sondern er muss ein paar Hauptanhaltspunkte der Strasse sich richtig einprägen; etwas anderes Derjenige, welcher das Interessante einer Gegend kreuz und quer auskosten will, für den ist nur eine Geländekarte besten Masstabes gut genug. M. L. Touring-Fragen. T. F. 157. Rheinland. Ich beabsichtige in allernächster Zeit eine Ferientour ins Rheinland bis Köln zu unternehmen. Kann mir einer der Leser einigen Aüfschluss erteilen über vorteilhafte Route, Strassenverhältnisse usw. C. B. in St. G. T. F. 158. Monza. Ich beabsichtige im September von Genf aus nach Monza zu fahren, wo ich dem Grand Prix d'Europe beiwohnen möchte. Was meine mir zur Verfügung stehende Zeit anbelangt, habe ich solche vom Freitag-Abend bis Montag-Früh. In Monza selbst werde ich mich vom Sonntagmorgon bis ca. 6 Uhr abends aufhalten» Ich nehme an, dass die direkteste Verbindung über den Simplon führt. 0. E. in G. T. F. 159. Savoyen. Diesen Sommer beabsichtige ich einige Ausflüge in Savoyen zu unternehmen. Unter Anderm gedenke ich folgende Route zu wählen und wünsche gerne einige Auskünfte über Strassenzustand und landschaftliche Eigenarten. Genf, Albertville, Moutiers, Bourg St. Maurice, Val d'Isere, Col d'Iseran, Länslebourg, St. Michel, Aiguebelle, Chambery Äix-les-Bains, Genf. Ist diese Route empfehlenswert und wie verhält es sich mit dem Col d'Iseran? Ich habe vernommen, dass dieser Pass noch nicht passierbar sei. Andere Auskünfte hingegen behaupten das Gegenteil. N. H. in G. T. F. 160. Königswintcr. Liegt Königswinter nicht irgendwo am Rhein in der Nähe von Bonn? Welches ist von Schaffhausen aus die kürzeste Route dorthin; sind nicht einige bekannte Burgen in der Nähe, deren Besuch sich besonders lohnen würde. Ich glaube mich zu erinnern, dass der Drachenfels irgendwo dort liegen muss. Wer weiss Auskunft? P. F. in N. ikü 1 UMDblL-KbV ÜL T. F. 161 Malaga. Ist es empfehlenswert, im Sommer nach Spanien zu fahren, oder soll man lieber den Herbst abwarten oder eventl. eine Reise auf den nächsten Frühling verschieben? Was für eine Route schlägt man von Luzern aus am Besten ein, um nach Spanien zu gelangen. Wieviele Tage müsste man rechnen bis Madrid und wieviele von dort noch bis Malaga? Wie sind die Strassen in Spanien, gibt es einen Autoführer, der kurzzusamraengofasst alles enthält, was man an Karten und Text für eine solche Reise unbedingt bei sieh haben sollte? R. K. in K. -Mäntel aus Rohleinen für Damen und Herren Fr.20.-rr Drill-Mäntel grau Fr. 15.- Staub-Mäntel mit blauem Kragen und Manchetten für Chauffeure Jubiläums- Katalog Nr. 50 X gratis. Sporthaus ^aAn/uffdtr.63 immer wieder „orania" der beste Durststulcr! Verlangen Sie Prospekt von W, & G. Waisf log & Co Altstett.n-Zürich denken für Sie — zweihundert emsige Hände sind bei uns tätig, um der Wohnkultur zu dienen, um Behaglichkeit zu sdiaffen. Was wir Ihnen zu bieten haben, an aparten Stilmöbeln, praktischen Einzelstücken, ist solide, mit Liebe verfertigte Handwerksarbeit, trägt den Stempel erfahrener Innenarchitekten und Raumkünsiler. Orientierender Prospekt kostenlos MOB E LiFA^B FU K Peterstf.16 (je£i\ 1861 ZÖRICH Gewissenhafte Ausführung sämtlicher Reparaturen! Revisionen (auch Motorräder), Wagenwaschen etc. zu massigen Preisen! Goodrich-Stock, Benzin, Oele etc. Telephon Nummer 10 Bendez-voüs der Automobilisten. Butterküohe. Hotel Ochsen Tel. 59 Hotel Zugerhof Tei.io4 gekelterte 2SISÄ Weine. Gesellschaftssäle, Garage. ffi: Hotel Löwen Tel. 73 Mitgl. A.O.S. u. T.C.S. „Rebstock", Thaiwil blitüfnn' Bachforellen 1. rassige, reine Schweizerweine Es empfiehlt sich Telephon 101 Karl Schneebeli. , Stadthausqual vis-ä-vis Bausohänzli Vertrauenshaus für Kofier, Lederwaren, Damen laschen, Suit-cases, Aulonnd Reise-Decken, Picknick-Koffer Eidgen.Turniest Luzern Grosser offizieller Autopark beim Festplatz Allmend. Taxe Fr. 2.—. AoHfiflltoP Daplf mit ununterbrochener Bedie- UCUCiniCI raWWk nung, Tag und Nacht, an der Bruchstrasse (Viehmarkthalle). Taxe Tag und Nacht Fr. 3.—. Bad Jlil. LaClWlUlt Zürich c$7p.) Auto-Reparatur-Werkstätte J. JAGERSBERGER, Naohfolger von A. Zindsl Reise-Artikel Aulfallend günstige Preise Inseriert im, Kurbad ideales Piützcbeu lUr Kur- u. arnoiungebedurttin*! na Glänz. Erfolge. Sonnen-, Luft-, Molken-, Diät- und Liegekuren. Tannenwald. Feine Küche. 4 Mahlzelten. Pensionspreis von Fr. 6.— an. Prospekt verlangen. GEWASCHENE, SAUBERE PUTZLAPPEN SCMUTIMABKt offeriert ab Basel Karton ä '/, kg 50 kg 100 kc im Saok tarbig kg Mt. 2.— i.2ö 1.20 weiss kg FT. 8.— 2.— 1.90 oscar Leuv & Co., Basel Dreisoilz er frK-.az eiera # en 23