Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.067

E_1928_Zeitung_Nr.067

ÄtrrOMOBIt-RSVUB 1028

ÄtrrOMOBIt-RSVUB 1028 N»fi7 La Voiture cTune Reelle Valeur Marchande La serie de voitures Graham-Paige, serie vraiment moderne, est offerte a des prix qui la mettent a la portee de k &AAAAM majorite de la clientele. Cette serie est la realisation de notre ideal de Ja veritable valeur marchande automobile. AVIS — Dans les regions oü la serie de voi^ tures Graham'Paige n'est pas encore etablie sur des bases definitives, nous invitons les maispns serieuses, que pourraient interesser les perspectives commerciales exceptionnelles presentees par cette nouvelle serie, ä nous demarider notre ofire aux concessionnaires.j GRAHAM'PAIGE INTERNATIONAL CORPORATION ONE EAST 44TH STREET. NEW YORK, N.Y^ S PAIGE-JEWETT 94, Bahnhofstrasse ZÜRICH (Suisse) Tel. Selnau 54.65 Verlag. Administration. Druck und Ciicbene HALLW AU A.-O. Hailerscb« Bucbdruckerei und Wagnsnchs VsrlagMtuUdt, B«rn.

67 II. Blatt BERN, 10. August 1928 Die Rolle der Elektrizität beim Automobil. Seit der Geburt des Automobiles steht die Elektrizität ihr zu Gevatter. Die Elektrizität diente zuallererst als Zündungsmittel des Benzingemisches. Im Verlaufe der letzten Jahre eignete sie sich beharrlich Domäne um Domäne der Automobilkonstruktion an. Ihre Verwendungsmöglichkeiten sind noch lange nicht erschöpft. Zur Zündung des Benzingasgemisches verwendete man in den Anfängen der Automobilkonstruktion die Batterie in Verbindung mit einer Zündspule. Alle andern Zündverfahren standen hinter der Batteriezündung zurück, und doch genügte diese bald nicht mehr für die schneller laufenden Motoren. Der Hochspannungsmagnet löste die Batteriezündung ab. Nur wenige Wagenmarken blieben der letztern ständig treu. Gegenwärtig will der Konstrukteur die Batteriezündung wiederum zu Ehren ziehen, da sich in den vielen Jahren die Qualität der Batterien bedeutend verbessert hat. Zu Beleuchtungszwecken gelangte die Elektrizität erst nach 1910 allgemein zur Anwendung und weitere Jahre verflossen, bis sich der Anlasser allgemein durchzusetzen begann. Magnet, Beleuchtung und Anlasser, d. h. die elektrische Ausrüstung eines Automobiles wird bei den neuesten Motoren kombiniert. Die Kombinationsmaschinen weisen gegenüber den einfachen Systemen typische Vorteile auf. Das Anwendungsgebiet erweiterte sich in den jüngsten Jahren über Zündung, Beleuchtung und Anwerfen hinaus und nahm sich auch der Zubehörgegenstände an. Die Hupe für die Stadtfahrten, das Klaxon für Ueberlandfahrten, die zahlreichen Richtungsund Stoppzeigersysteme werden durchwegs elektrisch betrieben. Einzelne Konstrukteure haben in sinnreicher Weise die Bedienungsanlagen elektrischer Apparate in einen gemeinsamen Ring am Lenkrad vereinigt, wo man sie, ohne das Lenkrad aus der Hand zu lassen, bequem und übersichtlich bedienen kann (Klaxon, Richtungsanzeiger, Beleuchtung und Scheinwerfer usw.). Auch nebensächliche Einrichtungen wie Fusswärmer, Zigarettenanzünder finden immer mehr Anklang. Die Versuche, die Elektrizität in Akkumulatoren als Antriebskraft für Motoren zu verwenden, sind nicht überall ermutigend ausgefallen. Der Akkumulator besitzt ein relativ Die Konstruktion findet erst bei grossen Omnibussen ihr Anwendungsgebiet. Bei eiren auf. Trotzdem vermochte er sich auf dem Gebiet der. kleinen Nutzfahrzeuge (Bulldoggen, Elektrokarren aller Art, Vorspannwagen usw.) in erfreulichem Masse durchzusetzen. Die elektrische Traktion, die unabhängig von einer Fahrleistung wirken will, steht solange im Versuchsstadium, bis ein geeigneter Akkumulator erfunden wird, der bei bedeutend geringerem Gewicht eine grössere elektrische Kraft in sich aufnehmen kann. Der Siegeszug hohes Gewicht und weist im Vergleich zum Benzinmotor ein geringeres Leistungsverfahdes hoffnungsvollen Almeida-Akkumulators lässt noch, auf sich warten-. Günstiger stehen die Aussichten für den Motorenantrieb mit Elektrizitätserzeugern. Ein Explosionsmotor wird dabei zur Elektrizitätserzeugurig in einem Dynamo benützt. Eine elektrische Automobilausrüstung: a Dynamo, b Akkumulatorenbatterie c Regler, d Schaltbrett, e Scheinwerfer, f Stadtlampen, g Handlampe, h Steckkontakt, i Spritzbrettlampe, k Schlusslampe, 1 Sucherlampe, m Anlasserkontakt, n Abzweigdose, o Zündverstärker, p Anlasser, q Automatischer Anlasschalter, r Schalter für Innenbeleuchtung, t Magnet, u Druckknopf, v Signalhupe, w Hupenkontakt, x Deckenlampe, y Zigarettenanzünder, m (unten) Masse. ner beträchtlichen Leistung muss ein relativ hohes Motorengewicht mitgeschleppt werden. Die originellsten Konstruktionen zur Mitbenützung der Elektrizität im Automobilbau sind in den nächsten paar Jahren zu erwarten. Im diesjährigen Pariser Salon zeigten die Gebrüder Bucciali eine elektrische Vorderradbremse, in der ein Elektromagnet in einer Bremstrommel zur Friktion benützt No 67 II. Blatt BERN, 10. August 1928 wird. Diese Bremse lässt sich mit geringen Kosten an jedem Wagen nachträglich anbringen. Die Kupplung, das Getriebe und die Stossdämpfer sind auf bestem Wege, in den Bannkreis der Elektrizität gezwungen zu werdem Unschätzbare Helfer bieten sich dem Automobilfahrer in den kleinen, elektrischen Apparaten wie,: elektrischer Gasvorwärmer, elektrischer Vergasungsregulator, elektrischer Benzinförderer, elektrisch betätigter Thermostat und Anlasshilfszündung. Die Anwendungsmöglichkeiten der Elektrizität sind damit noch lange nicht erschöpft. Zahlreiche Erfindungen auf dem Gebiet der automobilen Elektrizität liegen schon in den Plänen vor. Zum Teil sind sie bereits patentiert und warten, bis sich ein Konstrukteur ihrer annimmt und sie technisch verwendbar macht. Jedes Jahr bringt uns auf diesem Gebiete weitere Ueberraschungen. lt. Aluminium im Automobilbau. Aluminium steht beim Automobilkonstrukteur im Zeichen wachsender Gunst. Der Versuch, den ganzen Chassisrahmen aus Aluminium oder Duraluminium zu bauen, ist bereits geleistet worden. Ohne aber so weit zu gehen, kann man das Leichtmetall füglich für eine beträchtliche Anzahl Einzelteile des Chassis und der Karosserie verwenden, da dadurch das Gewicht des Wagens um wesentliche Beträge reduziert werden kann. Die « British Aluminium Industry » veröffentlicht eine Liste aller Automobilbestandteile, die in grossen Mengen aus Aluminium hergestellt werden. Wir entnehmen dieser Liste : Kühlerdeckel, Haubenleisten, Lamellenblöcke, *Zylinderblöcke, Motorhauben, Kolben, Pleuelstangen, Schaltbretter, Fensterrahmen, Lenkrohre, Lenkräder, Türen, Karosserieblech, Lampen, Stuhlrahmen, Benzinbehälter, Differential- und Wechselgetriebegehäuse, Trittbretter, Kurbelgehäuse, Einzelteile des Magnetapparates, Vergaser, Radmuttern, Bremstrommeln, Bremsschuhe, Räder, Ventilatoren, Kotschützer, Rohrleitungen, Auspuffrohre, Zubehörteile, Wärmer, Querträger, Ersatzradträger, Pumpen, usw. Die Liste ist damit nicht erschöpft. Das Verwendungsgebiet der Aluminiumlegierungen wird sich mit der Entwicklung der Aluminiumindustrie von Jahr zu Jahr erweitern. wlt. Die richtige Wahl eines Schmieroeles BEI zwei Weinen gleichen Ursprungs, mit gleichem Alkohol- und Gerbstoffgehalt, könnte man glauben, dass sie dieselben Charakteristiken aufweisen und es würde keinem Menschen einfallen sie zu verwechseln. Ihre Qualität kann aber sehr verschieden sein und tatsächlich hängt sie von folgenden Faktoren ab: Terrainverschiedenheiteh, Behandlung, Aufbewahrung, Abfüllung in die Flaschen. Der reelle Wert und die Qualität der beiden Weine kann allein im Degustationsraum ermittelt werden. Genau gleich verhält es sich mit den Charakteristiken der Schmieröle: Spez. Gewicht, Viskosität, etc.; sie können einzeln oder im ganzen genommen nicht als Basis zur Bestimmung des Schmierwertes eines Oeles dienen; das Ursprungsland, das Rohprodukt, die Methode der Raffinierung, etc. sind Faktoren die nicht aus Analysendaten hervorgehen, welche aber einen direkten Einfluss auf die Qualität und den Schmierwert dieser Oele haben. Zahlreiche praktische Versuche aHein können eine seriöse Basis liefern, sind aber meistens vom Automobilisten schwer durchzuführen. Wir haben diese Versuche für Sie gemacht. Seit vielen Jahren sind wir auf die Fabrikation hochwertiger Schmiermittel spezialisiert. Seit dem Bestehen des Automobils haben wir fortwährend wachsende Erfahrungen in der Anwendung der Schmiermittel an Automobilmotoren angehäuft; heute wie früher ist Mobiloil das vollkommenste Produkt, das die modernen Fabrikationsmethoden hervorzubringen im Stande sind. Nachdruck verboten. Mobiloil Konsultieren Sie unsere Schmieröltabette.