Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.062

E_1928_Zeitung_Nr.062

Ausgabe: Deutsche Schweiz» BEIM, Dienstag, 24. Juli 1928. Nummer 20 Cts. 24. Jahrgang. — N° 62 ERSTE SCHWEIZERISCHE AUTOMOBIL-ZEITUNG Zentralblatt für die schweizerischen Automobil- und Verkehrs-Interessen ABONNEMENTS-PREISE: Erscheint Jeden Dienstag und Freitag Monatlich „Gelbe Liste" INSERTIONS-PREIS: Die aehtgespaltene 2mm hohe Grundzeile ode» Halbjährlich Fr. 5.—, jährlich Fr. 10.—. Im Ausland unter Portozuschlag, deren Raum 45 Cts. lür die Schweiz; für Anzeigen aus dem Ausland 60 Ctt. coiero nicht postamtlich bestellt. Zuschlag für postamtliche Bestellung im ADMINISTRATION: Breitenrainstrasse 97, Ben? Grössere Inserate nach Seitentarif. : In- und Ausland 30 Rappen. Postcheck-Rechnuns III/414 Telephon Bollwerk 39.84 Telegramm-Adresse: Autoren», Bern Inseratensehluss A Tage TOT Erscheinen der betreffenden Nummer Von unserem Automobilaussenhandel. Süd-Afrika a bf Er übersteigt für das zweite Quartal des Jahres 1928 bei Japan f weitem die Ziffern des gleichen Zeitraumes im Jahre 1927, Ver. Staaten f sowohl was den Export als den Import anbetrifft. Brasilien f Argentinien f Die Einfuhr. f 300 7325.31 5.438.313 Chile f g 3 62.75 34.574 Es wurden im Zeitraum© April bis Juni h 4 37.74 19.849 Bolivia f 1928 insgesamt 5160 Motorfahrzeuge in die i 15 280.79 110.886 26.124.103 Austr. Bund f Schweiz eingeführt, die einen Wert von Kolumbien f 5160 46.549.08 26,124,103 Franken darstellen und somit die II. Quartal Ozeanien f Einfuhrziffer des ersten Trimesters 1928 um 1927 a 2.012.657 Brit. Indien f b 70.309 10,4 Millionen und diejenige des zweiten Trimesters 1927 um 1,95 Millionen übersteigen. Norwegen f Etabl. Detroit f c/i 22.631.168 24.714.134 Einnahme der Einfuhren 1.409.969 Litauen f Die Ausfuhrziffer erreicht im zweiten Trimester 1928 die Summe von 5,058,808 Franken, d. h. sie übersteigt diejenige des ersten Hauptlieferanten, sie allein haben uns fürJamaica f Die Vereinigten Staaten bleiben unsere Mesopotamien f Trimesters 1928 um 661,670 Franken und über 15 Millionen Franken verkauft, was Griechenland a diejenige des analogen Zeitraumes im Vor-vojahre um 4,166,544 Franken. macht. Daran sind hauptsächlich Automobile Philippinen f Gesamteinfuhrwert 59 Prozent aus- Zentr.-Amerika b Diese Zahlen sprechen eine deutliche und Chassis von 1200 bis 1600 kg, dann von II. Quartal Sprache. Unsere schweizerische Industrie 800 bis 1200 kg und endlich von über 1600 1928 a hat von Anfang des Jahres an einen bemerkenswerten Erfolg zu buchen, der sich in der Frankreich befindet sich mit 3,7 Millionen Kilogramm beteiligt. b Verminderung der Einfuhr und in derr Vergrösserung der Ausfuhrwerte ausdrückt. War mit 2,4 Millionen, Deutschland mit 1,6 Mil- im zweiten Range. Hernach folgen Italien 2 das Verhältnis für das zweite Trimester 1927 lionen und Grossbritannien mit 1,5 Millionen, 24:1, so ergibt sich für das zweite Trimester 1928 ein solches von 25 :5. torräder entfallen. Grossbritannien ist un- wobei für letzteres Land 93 Prozent auf Mo- Aus der Statistik des zweiten Trimesters ser Hauptlieferant an Motorrädern. Es beansprucht vom Totaleinfuhrwert 61 Prozent. 1928 hat man allen Grund zu schliessen, dass der Rekord des Jahres 1926 übertroffen werden wird. Lieferung von Motorrädern allerdings Belgien steht im sechsten Rang, für die im Stück q ^ Wert in Fr. Total Deutschland a 49 83.99 111.792 b 6.74 7.067 o 12 73.21 38.515 d 83 979.77 471.525 e 26 378.83 257.005 f 27 853.80 760.943 g 1.57 1.175 h 2 13.79 5.434 1 14.62 11.923 1.665.379 Frankreich a 220 289.33 253.314 bc 3 8.90 7.687 87 674.56 296.915 d 292 3.178.45 1.295.890 e 123 1.818.54 1.063.540 f 30 1.148.86 813.389 312 48.82 24.448 11.15 3.000 61.31 27.530 3.785.713 Italien a 13 26.60 32.169 bodef 24 • 277 86 674.95 330.881 149 1.576.11 766.535 170 2266.51 1.175.460 3 204.67 183.742 g 1.10 903 2.489.967» Belgien abdef 368 462.06 403.013 3.71 3.094 23 247.83 139.660 97 131.57 84.000 203.14 165.669 g 1.44 724 796.160 Gr.Britannien a 1082 1491.48 1.423.355 bodef 24111 60.11 39.930 20.60 11.600 10.06 4.656 13.65 18.000 42.10 67.588 g 1.22 1.122 1.566.251 Ver. Staaten a 56 100.59 88.115 bode 2.24 1.000 23 179.24 69.050 1112 12.329.47 5.463.074 807 11.311.79 6.356.577 231 4840.84 3.424.782 8.55 6.172 12 204.86 71.433 15.480.203 Kanada e 6 78.43 43.200 43.200 Holland adfh 7 105 3.20 3.300 23.21 13.393 12.80 11.415 28.213 Oesterreioh a 143 14 b 35 112 d 28 343.83 247.860 ef 1 15.45 11.480 8.23 8.145 g 456 30 267.676 Tschechoslov. a 97 f 47 144 Schweden a 24 382 f 6 80 462 f 31 469 469 f 6 66 66 Spanien Bussland ^ II. Quartal 1928 Einfuhr pro II. Quartal 1928 1788 7 212 1688 1143 2454.43 81.98 1622.59 18.668.72 16.014.77 2.312.356 59.090 747.073 8.392.500 9.009.262 zweiten Range. Im siebenten, achten und neunten Range stehen Oesterreich, Kanada und Holland. Im Hinblick auf die Kategorien verteilt sich der Einfuhrwert wie folgt: 9 Prozent Motorräder, 32 Prozent Automobile und Chassis von 800 bis 1200 kg, 34 Italien: 1. Strazza (Lancia), 2. Radice (Lancia), 3. Vac- Prozent Automobile und Chassis von 1200carossi (Lancia), 4. Harger (Zbrojovka), 5. Soff er bis 1600 kg, 21 Prozent solche von mehr als (Zbrojovka), 6. Stehazal (Zbrojovka), 7. Mariani 1600 kg. der Rest von vier Prozent entfällt (Fiat), 8. Boerio (Fiat), 9. Gornaggia (Fiat), 10. auf- andere Kategorien. Die Ausfuhr des zweiten Trimesters 1928 verteilte sich auf 43 Länder in folgender Reihenfolge: Stück Deutschland a 36 b d 1 Oesterreich a 14 b 5 Frankreich Italien Belgien g a 4J b f g a 7 f g ab Holland a 3 f 2 Gr. Britannien a Spanien Schweden Polen Tschechoslov. Süd-Afrika Niederl. Indien Uruguay Portugal Dänemark Fimland Ungarn Jugoslavien Bulgarien Rumänien Aegypten Algerien Marokko Ausfuhr pro II. Quartal 1928 Wert in Fr. Total 1102.16 1.002.687 1.02 889 10.00 8.000 f 1 77.47 108.697 g 10.10 7.560 1.127.833 31.46 33.478 6.46 6.340 i 61.02 82.731 11.25 3.360 125.909 189.08 194.597 1 80 88.02 175.946 1.63 450 371.073 11.75 11.923 111.88 51.579 1.24 1.550 65.052 3.36 3.340 6 124 294.39 328.137 331.601 9.46 10.250 58.23 41.968 52.218 7.97 5.723 427.32 325.950 331.673 a 16 20.67 16.579 b 1 2.06 2.027 f 45 1551.51 942 952 961.558 a 5 7.11 6.565 b 2 139 f 31.01 37.830 44.534 a 5 6.95 6.534 b 1 2.09 1.700 f 25.44 63.137 71.191 a 11 15.01 14.028 f 509.40 612.381 626.409 a 55 550 b 2 1.86 2.500 f 165 808 3.858 afbf 92 9.37 8.098 8.190 2 90 90 9 245.20 146.641 146.641 f 4.94 7.689 7.689 f 8.89 14.001 14.001 a 16 21.89 20.430 f 12.06 8.542 34.823 f 9.36 4.207 4.207 f 23 554 554 b 1 2.22 2.368 f 14.46 28.441 30.809 fa 1.00 1.116 1.116 2 2.54 2.500 f 6.503 8.003 a t< 2.88 2 3.91 82 4.902 4.984 2 1 7 3 158 11 d 1 f 70 2.76 1.31 36 53.78 83.29 344.56 123.54 1.75 23 3.52 6 16 20.29 1 2.89 56 127.92 6 3 4 1432.79 17.16 10.00 4314.44 24.22 3.300 1.750 800 38.482 215.224 238.788 87.629 370 450 2.158 168 300 13.222 51 2.602 320 78.885 126 12 70 10 1.332.490 18.077 8.000 3.687.321 12.920 5.850 38.482 215.224 238.788 87.629 370 453 2.157 168 300 13.222 51 2.602 320 78.885 126 12 70 10 240 5798.61 5.058.808 Nun hätten wir den 20. Juli und somit die un- "wiäerruflich letzte Einschreibungsfrist für die internationale Alpenfahrt hinter uns. Da ein offizielles Nennungsverzeichnis bis zur Stunde nicht vorliegt, geben wir im nachfolgenden die Einschreibungen Italiens und Deutschlands bekannt. Wir haben sie der Fachpresse der betreffenden Länder entnommen: Masperi (O.M.), 11. Frate Ignoto (O.M.), 12. Mazier (O.M.)* 13. Canestrini (Alfa-Romeo). 14. X, 15. X (Minerva), 16. X (Minerva), 17. X (Minerva), 18. Schiaffino (Alfa-Romeo), 19. Co. Potocki (Austro-Daimler), 20. Alberti (Ansaldo), 21. On. Baragiola (X), 22. Bosco (Lancia), 23. Keiller (Hispano- Suiza), 24. Biella (Alfa-Romeo), 25. Luraschi (X), 26. Watson (Minerva), 27 X (O.M. I), 28. X (O.M. II), 29. X (O.M. III) Deutschland: Brennabor I, Brennabor II, Brennabor III, Hansa I, Hansa II, Hansa III, Chevrolet I, Chevrolet II, Chevrolet III, La Salle I, La Salle II, Lr Salle III, Adler I, Adler II, Adler III, Adler V , Adler V, Adler VI, Simson I, Simson II, Simson III, Wanderer I. Wanderer II, Wanderer III, Studebaker I, Studebaker' II, Studebaker III, Mercedes I, Mercedes II, Mercedes III. Mercedes hat sich also in letzter Stunde erfreulicherweise zur Beteiligung entschliesssen können In der deutschen Liste sind die Einschreibungen der Einzelfahrer nicht inbegriffen. Die endgültige N'ennungsliste der Schweiz ist noch nicht erhältlich. Immerhin konnte schon nach der ersten Nennungsfrist eine starke Beteiligung konstatiert werden. Auf alle Fälle ist diejenige von Martini, Ford, Hupmobile, Paige-Jewett, Adler, Talbot, Hispano-Suiza, Peugeot, Chrysler. Victory und Lagonda sichergestellt. Auch die Oesterreicher haben ihre Liste noch nicht präsentiert; wie schon früher erwähnt, ist jedoch mit schwacher Beteiligung (10 Wagen) zu rechnen. Die Tschechoslowakei sendet drei Wagen, figuriert aber unter den Italienern. Das Nennungsergebnis ist sicherlich ausseist erfreulich und hat selbst hochgespannte Erwartungen bei weitem übertroffen. Sprechen wir noch den Wunsch aus, dass es nur im ureigensten Interesse der Alpenfahrt liegen kann, wenn die offizielle Nennungsliste möglichst bald bekanntgegeben wird. Die vier Sportkommissäre sind laut Beschluss der Adenauer Sitzung die Herren: A. Mercanti für Italien, C. 0. Fritsch für Deutschland, B. Mauldner für Oesterreich, J. Decrauzat für die Schweiz. Mit der Kontrolle des Walliser Sektors der Fahrt soll Herr Wegener, der Vizepräsident der Sektion Wallis des A.G.S., betraut werden. Im Tessin untersteht der Sicherheitsdienst, wie wir bereits meldeten, der Polizei. Die Zollformalitäten sind, um es zu wiederholen, auf das Präsentieren einer Liste der durchfahrenden Wagen beschränkt. Die Verpflegung der Fahrer soll in der Weise organisiert werden, dass jeder Konkurrent ein Heftchen mit Coupons für Mahlzeiten und Nachtquartier im Betrage von zirka 180 Schweizerfranken erhält. Die Verpflegung des Wagens wird, gemäss den Vorschriften des Reclementes, dem Fahrer überlassen. II. Quartal 1927 a 38 38.59 c/i 25 1479.75 47.285 844.979 892.264 63 1518.34 Überschuss der Ausfuhren 4.166.544 Deutschland marschiert an der Spitze mit 1,127,833 Franken, wobei der Hauptprozentsatz dieser Summe auf die Ausfuhr von Motorrädern entfällt. Spanien steht an zweiter Stelle. Die Schweiz liefert in dieses Land ganz besonders Chassis von über 1600 Kilogramm. Der Ausfuhrwert erreicht nicht ganz eine Million. Hinter Spanien folgen die Tschechoslowakei, Frankreich, Grossbritannien, Belgien, Brasilien, die Vereinigten Staaten, Portugal und Oesterreich mit Beträgen von je über 100,000 Franken. Die Automobile und Chassis von mehr als 1600 kg bilden den Hauptprozentsatz (72 Prozent) unseres Ausfuhrkontingentes. Die Ausfuhr an Motorrädern erreicht die Summe von 1,332,490 Franken. Diese wenigen Zahlen lassen wie gesagt vermuten, dass das Jahr 1928 das Rekordjahr 1926 brechen wird. Hoffen wir das Beste. K. R. Vor der internationalen Alpentahrf (Streckenkarte siehe Seite 2) Weitere Details Für die Presse ist^die Beförderungsmöglichkeit noch nicht entschie- 1 den. Gegenwärtig erwägt man, für die beteiligten Journalisten den «Popol», den vom diesjährigen Rennen Paris—Kizza rühmlichst bekannten, von Lamberjack gesteuerten Saurer-Wagen, zu xeser« vieren. In England ist das Bedauern über die Nichtbeteiligung eng-, lischer Marken an dieser touristischen Kraftprobe ersten Ranges sehr gross. Man ist in Fachkreisen der Meinung, dass die Alvis-, Austin- und Lea- Francis-Wagen mit Erfolg an der internationalen Alpenfahrt mitfahren könnten. v. Die neue Strecke Die Sportsleitung hat nach gründlicher Beratung nun doch eine wesentliche Abänderung der Strecke vorgenommen; sie lag gleichermassen im Interesse der Fahrer, wie j der betreffenden Verkehrsgebiete. Der Kanton Graubünden wurde aus dem Programm gestrichen in der richtigen Erkenntnis, dass es besser sei, die zum Teil engen Alpenstrassen dieses Kantons, die gerade jetzt im sommerlichen Hochbetrieb einen starken touristischen Verkehr aufweisen, durch andere Alpenpässe mit günstigerer Verkehrsanlage zu ersetzen. Die erste Tagesetappe geht von Mailand auf Umwegen nach Lugano. Wenn die Fahrer am 12. August in der Hauptstadt der Lombardei starten, so werden sie zunächst für 56 km die interessante Autostrada bis Sesto Calende benützen; diese Strecke ist eine der modernsten italienischen Automobilstrassen; vor drei Jahren dem Verkehr übergeben, besitzt sie eine Fahrbahn von 8—10 m Breite. Die Teilnehmer der Alpenfahrt haben hier erstmals Gelegenheit, ihr Fahrzeug in füll speed zu nehmen, um in 40—50 Minuten den Laggo Maggiore von Mailand aus zu erreichen. Ueber Arosa-Stresa gehts durch prächtige Landschaft ebenen Weges den Bergen zu hinein ins Valle d'Ossi; nach dessen Hauptort Domodossola schliessen sich die Berge enger zusammen, auf guter, leicht ansteigender Strasse gehts über Iselle bei Gondo über die italienisch-schweizerische Grenze. Des ersten Napoleon kühne Strasse, die heute nach 120jährigem Bestehen noch als Schulbeispiel ingeniösen Strassenbaues angesprochen werden kann, nimmt die Fahrer auf; durch die Schlucht von Gondo, durch Galerien, den Schutzhütten entlang, erreicht die Kolonne in 2008 m die Passhöhe, steigt in zahlreichen Schleifen hinunter ins Wallis, ins ehrwürdige Brig, dessen Stockalper- Türme schon von weit oben her sichtbar werden. Durchs langgestreckte Wallis übel Mörel und Lax, wird's Staub zu schlucken geben, bei Fiesch geht's eine Staffel höher,