Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.064

E_1928_Zeitung_Nr.064

12 ÄirfOMOKiL-KFVUE

12 ÄirfOMOKiL-KFVUE flotter Zweisitzer, Spider-Sport, 5/20 HP, m. Drahtspeichenrädern u. allem modernen Komfort, neu, mit Garantie, sehr billig abzugeben. Postfach 15, Zürich 20. Oarages mecam'ciens 4, Bd. de Grancy de qualitjj; assurera marehe parfaite de vofre voiture HUILEPQURMOTEURg Etablissements Lausanne Gebr. Marti, Garage Bern Occasionsliste: AUSTRO-DAIMLER, Torpedo, Sport, 4 Zyl., 4-P1., Modell 1921/22, Bohrung und Hub 90/140 mm, elektr. Ausrüstung Bosch, 2 Reserveräder Rudge, 7024 Fr. 2900.— FIAT 501, Conduite Interieure, 2 Türen, 4 Zyl., 4-PL, Modell 1922/23, Farbe blau, Bohrung und Hub 68/100, elektr. Ausrüstung Marelli, 1 Reserverad, Fr. 3800.— FIAT 505, Torpedo, mit Brückli und Verdeck, 4 Zyl., 6-P1., Modell 1921/22, 12 Steuer-PS, elektr Ausrüstung Marelli, 1 Reserverad, Fr. 3800.— BUGATTI, Torpedo, 4 Zyl., 2-PL, Farbe blau, Modell 1922, nur 8000 km gefahren, Bohrung und Hub 68/100, elektr. Ausrüstung Scintilla, 2 Reserveräder Rudge, Fr. 2400.— TALBOT, Conduite inte"rieure, 4 Zyl., 6-PL, Modell 1923, Bohrung und Hub 75/120, elektr. Ausrüstung Marcbai, 2 Reserveräder, Fr. 4500.— MERCEDES, Lastwagen, 4 Zyl., 6/7-Plätzer, elektr. Ausrüstung Bosch, 2 Reserveräder, absolut guter Läufer, Steuer für 1928 bezahlt. Fr. 3800.— BUICK, Torpedo, 4 Zyl., 4-PL, Farbe grau, Modell 1924, Bohrung und Hub 85/120, Steuer-PS 14,17, elektr. Licht und Anlasser, 1 Reserverad, Steuern pro 1928 bezahlt, Fr. 4500.— ANSALDO, Torpedo, 4 Zyl., 4-P1., Modell 1923, 9,41 Steuer-PS, elektr. Ausrüstung Marelli, Farbe blau, 1 Reserverad, Steuern pro 1928 bezahlt, Fr. 4000.— HANSA-LLOYD, Torpedo, 4 Zyl., 6/7-P1., Mod. 1922, 20,8 Steuer-PS, elektr. Ausrüstung Bosch, 1 Reserverad, Fr. 3000.— CHRYSLER, Torpedo, 4/5-P1., 6 Zyl., Bohrung und Hub 76/121, Modell 1925, Duplo-Abblendvorrichtung, 6 Räder, Farbe blau, Steuer bezahlt, Fr. 5500.— RENAULT, Coupe, 2/3-PL, Modell 1926, 4 Zyl., Typ 6 HP, 6 Ballonpneus 715 X 115, Duco, beige gestrichen, Steuer bezahlt, Fr. 3200.— infolge anderweitiger Beschäftigung aus Privathand zuverlässiger 20 000 km gefahren, in Ia. Zustand, Zenith-Vergaser, Spezialbeleuchtung sowie aller • praktische Komfort. Offerten unter Chiffre 36593 an die Automobil-Revue. Bern. elektr. Licht mit Anlasser, auswechselbaren Drahtspeichenrädern, mit 2 Reserverädern, komplett bereift, neu lackiert, gut gepolstert, Lastwagen- Laternen Off. mit Preisangabe an C. Aellen. Dürrenast. Standard six, 2 Türen, Sedan, Modell 1927, tadeiioser Zustand, sofort abzugeben z. Preise von Fr. 7500 netto Kassa. 4/5-Plätzer, mit Allwetter-Seitenteilen, elektr. Licht, öfach bereift, gut erhalten, sehr geeignet zum Aufbau einer Brücke, 7261 MER ürich, CEDES-BENZ-A UTO Badenerstrasse 119. \*+ ZÜRICH Dufourstrasse 24. Tel. Limmat 20.99. MOB1L A.-G., Tel. üto 1693. er«, oonn BUICK, Master, 6 Zyl., 98 X 121, Limousine, 4türig, AUSTRO-DAIMLER, Torpedo, mit Ballon-Aufsatz, 4/5-PL, Mod. 1926, 6 bereifte Räder, Zeiss-Licht. 6 Zyl., 6/7-PL, Modell 1921, Bohrung und HubBUICK, Master, 6 Zyl, 98 X 121, Torpedo, 6/7-P1., 85/130, elektr. Ausrüstung Bosch, 2 Reserveräder Mod 1925, 6 bereifte Räder. Rudge, Fr. 5000.- DELAGE, Sport, 4 Zyl., Limousine Weymann (Rosenberg), 4türig, 4/5-PL, Mod. 1926, mit Koffer. 0. M., Allwetter, Schweizer Karosserie, 2 extra breite FIAT 501, Mod. 1922, Limousine. Türen, 6 Zyl., 4/5-PL, Modell 1927, Bohrung und CITROEN, 10 HP, Torpedo, Mod. 1925, Ballonpneus. Hub 65/100 mm, elektr. Ausrüstung Bosch, zwei ESSEX, 4 Zyl., 14 HP, Torpedo, 6 bereifte Räder, Reserveräder Rudge, Amortisseur, Federnschoner, rassiger Bergsteiger. Fr. 8000.— MATH IS, 4 Zyl., 10 HP, mit Drahtspeichenrädern, TALBOT, Conduite interieure, 4 Türen, 4 Zyl., 4/5pl., Modell 1924. 7378 Modell 1924, Bohrung und Hub 68/110, elektr. Alle Wagen sind in einwandfreiem, durchrevidiertem Zustande, frisch duco-lackiert oder gestrichen Ausrüstung Marchai, Steuern pro 1928 bezahlt, Vierradbremsen, 2 Reserveräder Rudge, und werden mit aller Garantie zu sehr vorteilhaften Preisen abgegeben. Unverbindlich. Zu verkaufen FIAT 503 Limousine BUICK Master Six, 6 7-Plätz., offen Fr- 4000.— MERCEDES-BENZ-AUTOMOBIL A.-G., Zürich, Badenerstrasse 119. Tel. Uto 1693. ILLEUREt Telephone 71.92 —***•* U zu kaufen gesuch H. HEUSSER 8 CO., ••+»»»»••»•»••»»»••••••••••»•••»•••«•»»•«•»»«••»•»•••••* Fr. 2500.— GRAND GARAGE LORETTO Stuber,SchmitJt&Gie.,So!othurn Aktiengesellschaft, Herrenweg 404. Telephon 14.42. ßplätzig geschlossen, mit Kusterer-GIas-Seitenteilen, 6 bereiften Rädern, reicher Ausstattung, wenig gefahren, ganzer Wagen wie neu, Preis Fr. 7200.— 6558 Nähere Beschreibung und Photo bei: Moser & Cie., Lsngnau französisches Fabrikat gut erhalten, 9,18 Steuer-HP, Vierradbremsen, Karosserie: geschlossener Lieferungskasten mit ledergepolstertem Führersitz. Netto Fr. 3500.—. Zu besichtigen vormittags von 11—12 Uhr bei Otto Jacques Gassmann, Tödistrasse 49, Zürich 2. reparieren prompt 1136528 ••«*•••••*•*»•>•»»••••«•••••••• •»»»»•»••»»«»««»««»»««•»•4 *«*««*4 Zu GARAGE. Zwei eruterhaltene mit Spiegel verkaufen HHr. Olesbrecbt 5 Co.. Bern Airoio äARAG£ TENCON1 Hahnhof strass** Vuto Reparatur-Werkstätte Benzin - Benzol - Mobiloil Pneu Stock Bedarfsartikel Autotaxi-1 Henst. Tel. 40 Altdorf Einzige mech. Reparatur- Werkstätte am Platze. Garape. Taxameter. Fabrikvertretg. Chevrolet Franz USsler Tel. 3 Hotel Schlüssel AKT II a. See Centralgarage {esteingerichtete Keparatur- Werkstätte der Zentralschweiz Telephon 116 u. 124 Basel Hammerstrasse 46 Telephon Safran 52.36 Garage. Rep.-Werkst. Bern AJüriei. Garage direkt hinter sein Bärsnwaticn. Einstell halle Reparaturen Benzin und Oele. - Telephon th. 3t>.54 E. Meyer * Sohn, Bären graben 6. Rep.-Werkstätte. Chauffeur- Schule. Tel Zähr 52.42 IS in z. Guido I-eoni Mech.-WerkstStte. Shell- Benzin. Rutol, Mobiloil Tel 58 Garage, Rep.-Werkst. Mobiloil. Tel. 9.99 Hermann Nussbaum NacW. S. Meier. 8arage-Tam Tel. 170 Reparatur-Werkstätte FIAT-Vertretung Tel. 53. Jak. Iff. L. angnau (Bern) Autogar., mech. Werkstätte. Mietfahrten. Pneu Conti u. Michelin Spezial-Reparaturwerkstätte für „CH RYSUER"-Wagen Zubehör — Tag- und M.achtbetrieb Wsissenbuniwee 40 Boxen, sämtl. J. W. LUDS BoUwsrk 50J2 werden Sie haben bei sofortiger Bestellung Technikamstrasse 67 eines solchen Feldes. Telephon 105 Zu verkaufen 2/^-To.- flartini-Lastwagen, wenig ;efahren Waffen- u. Fahrradfabrik Piüss. Baden. n allerbestem Zustande, wie neu, ist sofort billig SF"* zu verkaufen ~^S£ bei H. Balmer, Niederwangen (Bern). 36576 A vendre oisson hy^ienique. teei digestive Sechszylinder, 1926, rassiger Motor, offen oder geschlossen zu fahren, Re- RMRT serveräder, Steuer u. Versicherung f. 1928 bez., nuf 14 plao#s, parfait etat de marche. 36585 20 000 km gef. — Prima Garage Favre, Leysin. Occasion! 36579 OCCASION! l P. Kocher-Loosli, Hitzlisbergstrasse 22, Luzcrn. Aelteres AUTO Aus Herrschaftsbaus (erster Hand) sehr gunstig m. Brückli, Modell 1917, fahr- zu verkaufen MERCEDES, 16 PS, 6/7-PL, mit abnehmbarem Ballon u. Sommerverdeck, in erstklass Zu verkaufen ord bereit, ist billigst zu ver- Ausführung u. einwandfr Zustand- Preis Fr. 4500. Hans Kleiner, Hochstr. 56, Zürich 7. Tel. Hott. 3937 kaufen bei A!b. Lutz, zum chäfle, Thal (St. Gallen). geschlossener Wagen, sehr wenig gefahren, in tadellosem Zustande. Anfragen unter Chiffre 36582 an die Automobil- Revue, Bern, od. Telephon Birsin 8545 Basel. 36582 Limousine, 10 PS, in Lederkarosserie (Schweizer Kirchenteid Heivetiastrasse 17 Fabrikat), mit wunderbar Telephon Bollwerk 18.97 moderner Linie, 4-Plätzer, rassiger Bergsteiger, Mod 1926, 6fach bereift, Ballonpneus u. Vierradbremsen, OABCLAND zy tadellos im Stand, alle Inrienlenker, 2türig, 15 HP, 4-Radbremsen, 2 Re-Schikanenserveräder, Koffer, Stossdämpfer und Stossstangen, preis Fr. 14000, ist infolge Anschaffungs- sehr wenig gefahren, Modell 1926, Fr. 4950.— gegen Nichtgebrauch wegen Geschäftsänderg. zu Fr. 5800 zu verkaufen. Anfragen Kassa. 6776 GARAGE HIRT, LAUSANNE RUE DU NORD. Wild et Zu verkaufen unt. Chiffre 36581 an die Automobii-Revue. Bern Berii-Köniz Garage Biasca (Tessin) Biel Garage Buelis (SL Gallen) Union-Garage Telephon 116. A. Sulser, Mitglied A. C. S. Erlen (Tluirgail) Hotel Bahnhof Big Six 24/80 PS, 7-PI., Touring prachtvoller, Bergsteiger, Fr. 16 000.— JHEuLtt Kiangenthal Winterthur Eulachgarage Spezial Sport, mit sehr eleganter 2/3plätziger Sportkarosserie, mit noch 2 bequemen Notsitzen. — Sehr schneller Wagen, in wie neuem Zustande, wegen Abreise zu halbem Preis zu verkaufen. Off. unt. Chiffre Z 1169 an die Automobil-Revue, Bur. Zürich. 36600 51 ans de succes Zur Saison sofort lieferbar: starker Wagen, glänzender mit allen Schikanen, statt für Fr. 14 000.— Special Six 15/50 PS, 5-PL, Touring rassiger Wagen, in Luxus-Ausführung, mit 6 Drahtspeichenrädern, statt Fr. 12 000.— für Fr. 10 000.— Beide Wagen sind ausgerüstet mit Westinghouse-Vierradbremse,Zentral-Ghassisschmierung, Stossstangen vorn und hinten, 4 hydr. Stossdämpfern, Stop-Licht, Rückspiegel und autom. Scheibenreiniger. 36612 Merkur Autovertriebs-A.-G. Zürich .Verlag, Administration, Druci und CUcaem; HALL WAG A,-G, Haüeracne Bucbdruclerei and Wagner sehe VeriagtanataU» Bern, ßT ARäSALOQ Tei ti c TaSisof Gebr. Sche'degger. Six Paul Nnssbanm. Teieohon Hfi Fabrikneue 6-Zyiinclcr-Modelle 1928: m. Special- Reparatur-Werkstätte. Rltoini Telephon 105. Lanz & Co. Meiringen Spez.-Reparatur-Werkstatte Revisionen Good- Year-Stock Autoboxen Tel. 117. Bigler «fc Cle. vorm. C Boss Mels Garage Gral Auto-Reparaturen Telephon 62 $t. Gallen Ämerican-Qarage Wassergasse 16a. Tel. 35.7* Au-.o-Reijaraiurvmks'a« 1 ' Fiat-Ersatzteile, flkkumulatorenbau (neue u. Rep. Mietbatterien u. Ladestal. Zürich Th.E. Auto-Zubehör und Werkzeuge en gros Fabrikdepot Reoaraturwerkst ätle TALBOT zu verkaufen, krankheitshalber, Modell 1925, Allwetter, 4 Plätze, 4 neue Pneus, in tadellosem Zustande. — Offerten unter Chiffre 86575 an die Automobil-Revue, Bern 1 * Mod. 25, 6/7plätzige Karosserie, mit Ladebrücke» Tragkraft 1000 kg, billig Wild Morgartenstr.9, TeL S. 57.tr und rabnkdepot: RIV-Kuqellager Ve U1C Offerten unter Chiffrö 36578 an die Automobil-Revue, Bern'. Zu verkaufen BU kaufe CIC 6 Zyl., Torpedo, öplätzig* elektr. Licht und Anlasser^ Klaxon, Hupe, Kilometerzähler, 6 bereifte Räder* alle Accessoires, Wagen in gutem Zustand, Fr. 2800 CAD LUC Mod. 57, 8 Zyl., Torpedo, 7plätzig, elektr. Licht und Anlasser, Boschhorn, Uhr, Kilometerzähler, Hupe, 8 bereifte Räder, alles in gutem Zustand, Fr. 2500 Offerten unter Chiffre 36534II an die Automobil-Revue. Berit,

Es ist lange, sehr lange her, seit in selbstfcewusstem Gleichschritt die römischen Kohorten aus den heissen Niederungen der Poebene hinaufstiegen zu den Alpen, um die Weltmacht des römischen Reiches bis weit in die germanischen Wälder vorzutragen. Schwer war der Weg bis an den Rhein, aber fen, dort durch führte der römische Strassenbauer die gepflasterten, zum Teil heute, nach 2000 Jahren noch erhaltenen Heerstrassen. Grosser St. Bernhard, Simplon, Splügen Julier etc. waren solche, schon zur Römerzeit begangene Wege. Römische Ingenieurkunst, römischer Unternehmungsgeist und Arbeitskraft sind dem ganzen Mittelalter zugute gekommen. Neue Strassen wurden durch die Alpen keine mehr gebaut, aber alle die Kaufleute und Krieger, die Heerzüge mächtiger Könige und Kaiser, das fahrende Volk, sie alle benützten die von den Römern angelegten Strassen. Kriegsgeschrei und Trommelwirbel hallten damals mehr durch die stillen Alpentäler als die fröhlichen Jauchzer feiernder Aelpler. Im Laufe der Jahrhunderte aber zerfielen Roman von K. 0. R. Browne. Copyright 1928 by Georg Muller, Verlag, München. Fortsetzung) . «Schöner Abend», sagte die.Stimme. Mr. Cherry wandte sich um. Einen Schritt Vor ihm stand Mr. Bytheways neuer Sekretär, die Hände in den Taschen, ein Lächeln auf den offenen Zügen. «Hallo», sagte Mr. Cherry liebenswürdig. «Ja, prachtvoll, nicht wahr?» Innerlich freute er sich der Gelegenheit, diesen James näher zu betrachten. Die andern Mitglieder des Haushalts raubten ihm nicht den Schlaf, die hatte er schon lang gemessen und erledigt. Mit dem Sekretär hatte er jedoch noch keine Gelegenheit zu sprechen gehabt und er war ihm daher noch eine unbekannte Grosse. Unbekannte Grossen aber mochte Mr. Cherry nicht. Mike war ebenso erfreut, sich mit seinem Stellvertreter allein zu befinden. Seit gestern abend waren alle seine Versuche, den Kerl allein für sich in eine Ecke zu bekommen, an Mrs. Bytheways rührender Anhänglichkeit an ihren neuen Liebling gescheitert. Sie klam- . merte sich an ihn, wie der Efeu an die Mauer n oder der arme Verwandte an' den reichen Onkel. Ausserdem hatte sich Mr. Bytheway plötzlich entschlossen, seine Markensammlung neu zu katalogisieren und Mikes Hilfe dabei die Tatkraft hervorragender Männer liess Strassen erstellen, die quer durch die Alpen ein verhältnismässig rasches Vorwärtskommen gestatteten. Dort, wo die Täler sich bis ins Gebirge hineinziehen und wo tiefe Einsattelungen zwischen mächtigen Gebirgsmassiven sich zeigdie Strassen mehr und mehr. Gras und Geröll überwucherte die sorgfältige Pflasterung, Bergsturz und Lawinen überschütteten sie, und wo einst schwere Kriegskarren durchzogen, war knapp noch Platz für die Saumtiere der Kaufleute. Nicht Fuhrwerke, sondern endlos.© Saumkolonnen besorgten den Warentransport über die Alpen. Es war der Mitte und zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vorbehalten, ein Alpenstrassennetz zu schaffen, das heute in seiner Vollständigkeit vorbildlich ist. Kreuz und quer durch die Alpen ziehen sich prächtig angelegte Strassen, die ihre Entstehung meist in erster Linie strategischen Ueberlegungen verdanken. Mit diesen Alpenstrassen entstand auch eine Alpenstrassenromantik, die jahrzehntelang anhielt und erst zu Anfang unseres Jahrhunderts zu schwinden droht. Wenn wir heute die Alpenstrassen befahren* so finden wir an den Talstationen, den Kreuzungspunkten, den Passhöhen und Zwischenstationen noch grosse, massive Gebäude, die erinnern an die Zeiten, da Hunderte von Pferden nötig waren, um den Verkehr zu bewältigen. Fünfspännig fuhren die mächtigen Postkutschen mit fröhlichem Schellengeklingel über Berg und Tal. Eine Menge von Privatfuhrwerken bewältigten den Reisendenverkehr und den Warentransport. Mit grossen Geschwindigkeiten konnte man damals nicht rechnen, für jede Passüberquerung musste mindestens ein Tag in verlangt. Augenblicklich aber war Mr. Bytheway mit dem Auto weggefahren — seine Daumenverletzung hatte sich als ganz geringfügig herausgestellt — und Mike hatte sich seiner Begleitung mit der Ausrede von Kopfschmerzen entzogen; Harald war in eigener Angelegenheit abwesend und Mrs. Bytheway war in den Küchenregionen, wo das Ausbleiben des Bratens Schwierigkeiten verursacht hatte, vollauf beschäftigt. Mike und sein Doppelgänger hatten augenblicklich das Feld für sich. «Herrlicher Besitz das», begann Mr. Cherry die Unterhaltung. «Jawohl,» stimmte Mike zu, «aber Ihrer ist mir beinahe noch lieber?» «Meiner?» «Hatton Hall bei Leeds, nicht? Ich habe es einmal besucht.» Mr. Cherry lächelte. Er hatte nicht umsonst eine lange, eifrige Lehrzeit hinter sich und wusste in allen Adelskalendern gut Bescheid. Bevor er gestern abend zu Bett gegangen, hatte er alle nötigen Informationen über die gegenwärtig von ihm verkörperte Person aus Purkes Hofkalender bezogen. «Sie müssen jemand anderen im Sinn haben, denke ich», bemerkte er freundlich. «Mein Gut ist nur etwa 40 Kilometer von hier entfernt, bei Hurstover. Kings Fortune heisst es.» Mike unterdrückte ein bewunderndes Grinsen; er zweifelte, es selbst besser zu kennen. «Ach wirklich? Dummer Irrtum von mir. Wie herrlich Mrs. Glossop heute abend riecht», fügte er rasch hinzu, als wolle er eine Ungeschicklichkeit bemänteln. Mr. Cherry starrte ihn an. III. Blatt der „Automobil-Revue" Ferien Touristik XTorltolx]? Reminiszenzen. Gotthardhospiz mit Seelein, im Hintergrund das Hotel Monte Prosa. Sir Michaels Abenteuer. Rechnung gestellt werden. Langsam, nur Schritt für Schritt trotteten die Gäule der Höhe zu. Wer ein ordentlicher Fussgänger war, gelangte bergan rascher ans Ziel, wenn er pedes apostolorum reiste. Anders bergab; in schlankem Trab fuhren die Fuhrwerke zu Tal und kunstvoll lenkten die Postillone ihre schweren fünfspännigen Wagen um all die Kurven, vorbei an Schluchten und brausenden Wildwassern. Und heute? Verschwunden sind die alten Pferdefuhrwerke von unseren Alpenstrassen, selten noch zieht ein Rösslein hinauf in die Nähe der Gletscher und höchstens einige Train- oder Saumkolonnen trotten schwerfällig der Höhe zu. Die grossen Stallgebäude stehen still und verlassen da und das Stampfen und Wiehern der Pferd© ist verschwunden. Deswegen aber ist die Bergstrasse noch nicht ausgestorben, ein Leben füllt sie wie nie zuvor. Tausende fahren heute über sie hin, drei, vier Pässe in einem Tage erledigend, wo früher ebensoviel Tage notwendig gewesen wären. Statt dem Schnellengeläute der Postgespanne wiederhallen heute die Felsen vom Dreiklang-Horn der Postautomobile und wo früher ein-, zwei- und mehrspännige Fuhrwerke langsam bergauf und in raschem Trab bergab fuhren, da flitzen heute die Autos mühelos in die Höhe, in spielender Eleganz Kurve um Kurve überwindend. Und doch ist von der eigentlichen Romantik der Landstrasse nichts verloren gegangen; im Gegenteil, manches ist wieder gewonnen worden, was beinah schon verloren gegangen war. Und wenn auch bei allem das Tempo etwas rascher geworden ist, so ist das eben in der Entwicklung unserer Zeit begründet. Freilich eines soll man immer bedenken : Wenn man heute über unsere Alpenstrassen fährt, dann streiche man die Erinnerung an die Zeit, wo man Tage brauchte, um vom Berneroberland ins Bündnerland zu gelangen, nicht ganz aus dem Gedächtnis. Wenn uns heute das Auto mühelos bergauf und bergab führt, so verliere man nicht ganz den Sinn für ein beschauliches Reisen, bei welchem man von Landschaft und Leuten so manches mit heim nimmt, was wertvoll ist und was eine Schnellzugsreise nicht vermitteln kann. Es ist ja gerade der grosse Vorteil des Autos, dass es nicht schienengebunden wie die Bahn, auf immer denselben Strecken zu fahren braucht, sondern dass es seine eigenen Wege gehen kann, die zu so viel Schönem, durch unsere Berge und Täler führen, m.l. Irgendwo gibt es eine für Autos gefährliche Kurve. Neulich fiel an dieser Stelle wieder ein Auto um, und der Fahrer flog in den Chausseegraben. Da lag aber schon ein anderer Herr mit Lederjacke und Autobrille, der ungefällig knurrte: « Besetzt ! » «Mrs. Glossop?» «Diese Rosen dort», erklärte Mike, hindeutend. «Komischer Name für eine Rose, nicht?» «Was uns Rose heisst,» murmelte Mr. Cherry natürlich, «wie es auch hiesse, würde lieblich duften.» Mike schaute nachdenklich in den Sonnenuntergang. «Zweifellos», stimmte er zu. «Nichtsdestoweniger bin ich nicht überzeugt davon, dass ein Baron, wie er auch hiesse, für Mrs. Bytheway lieblich duften würde. Mr. Cherry fuhr fast unmerklich zusammen. «Icfy verstehe nicht recht», sagte er. «Nicht? Dann reden wir von etwas anderem, zum Beispiel von Wölfen im Schafspelz oder Bettlern zu Pferde oder Esel in der Löwenhaut oder so etwas dergleichen. A propos, sagen Sie mir doch — nicht unbedingt Säntisfahrt. Es ist schon so, wie die Appenzeller sagent Als der liebe Gott die Schweiz vollendet hatte, da wollte er das Ganze noch einmal im Kleinen zusammengestellt sehen. Und er baute ganz einfach Innerrhoden. Der Säntis ist einer jener herrlichen Berge, die einer Landschaft Gepräge, Form geben. Die Dent du Midi am Genfersee, das Matterhorn über Zermatt und der Salvatore bei Lugano sind drei seiner zahlreichen Gesehwtster in der grossen Gipfelfamilie. Wenn man vom Thurgau kommt und der St. Galler Grenze zufährt, so grüsst einem von weitem der Säntis; unsern Nachbarn jenseits des Bodensees ist er der {riedliche Wachposten der Schweiz. Der Gebirgsstock von Innerrhoden, der Alpstein, wie man in Appenzell und St. Gal* len sagt, ist natürlich für Bergsteiger, Sonntagsbummler und anderes wanderndes Volk! gedacht. Ihnen stehen hundert Wege, schmal und heikel bisweilen, zur Verfügung, währenddem dem Automobilisten manch gute Strasse und manch gepflegtes Strässchen, das erst tief zwischen den Felsen Halt macht, wartet. Es gibt zwei typische Zugangsstrassen von Norden. Die eine führt von Gossau über Herisau und entweder über Hundwil oder aber von da via Waldstatt-Urnäsch nach Appenzell, wo aus der Landstrasse ein alpines Strässchen wird. Der andere Weg kommt von St. Gallen über die Höhe, bei Teufen, Bühler, Gais vorbei. Automobil- Koffer Lager und Spezialanfertigungen Piknik-Körbe Leder-Kissen Alle übrigen Lederwaren und Reise- Artikel in grösster Auswahl ALFRED JcHNID FEINE LEDERWARENu. REISEARTIKEL ST.GAUEN SPEISERGASSE 11 zum Zweck der Veröffentlichung, aber als Beweis guten Glaubens — wer sind Sie eigentlich?» Es ist merkwürdig, wie ein paar kurze Sätze eines Menschen Ansicht von der Welt so gründlich verändern können! Der Abend war noch immer still und friedlich, die Vöglein zwitscherten in den Zweigen, die ganze Natur lächelte weiter. Was aber Mr. Cherry betraf, hätte es seinethalben ein regnerischer Sonntag in Glasgow sein können! Es geschieht schon manchmal so im Leben, das Schicksal lauert mit einem Schläger gleich um die Ecke. Gerade wenn wir den Erfolg zu fassen glauben, wird er uns jäh entrissen. Dieser Gedanke, wenn auch nicht so schön ausgedrückt, schoss jetzt Mr. Cherry durch den Kopf. Schon oft hatte er sich in einer Lage befunden, die rasches Denken erforderte, wenn auch nie so schnelle Ent- l schlüsse wie jetzt. Er begann so intensiv nachzudenken, dass man es beinahe hörte. «Was soll das heissen?» fragte er, um Zeit zu gewinnen. Mike wendete sich an den Rosenstrauch. «Es bleibt dabei, Mrs. Glossop. Gegen jedes? Wahrscheinlichkeitsgesetz und mit einer Missachtung der Wahrheit, die uns tief schmerzt, bleibt er dabei. Sie, Mrs. Glossop, und ich, wir wissen, dass er nicht Sir Michael Fairlie ist. Er weiss es auch. Anderseits weiss er* wer er wirklich ist, was wir nicht wissen. Aber wir werden es erfahren, Mrs. Glossop, bestimmt werden wir es erfahren.» «Hören Sie», sagte Mr. Cherry rauh, «ich weiss nicht, wo Sie hinaus wollen. Wollen Sie andeuten, dass ich nicht Sir Michael Fairlie bin? Nun, fragen Sie, wen Sie wollen, vom Haus!» «Wir deuten nie an» Mrs. Glossop, nicht wahr? Das ist unmanierlich. Und was würde es uns nützen, jemanden vom Haus zu fragen, da ihn noch niemand hier gekannt hat, ehe er den Handkoffer fand?» Dieser Schuss traf ins Schwarze; Mike hatte während des Tages Gelegenheit gefun-* den, in Mr. Cherrys Zimmer zu schlüpfen, den Koffer zu inspizieren und ihn als sein Eigentum zu erkennen. Mr. Cherry fuhr in die Höhe, als habe ihn eine Hornisse gestochen, seine Augen schienen herauszufallen, er riss den Mund auf. (Fortsetzung folgt)