Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.071

E_1928_Zeitung_Nr.071

AUlUMUßiL-ktVUH 144Ö

AUlUMUßiL-ktVUH 144Ö Automobile von Wirklichem Wert! &AAAAM EINE AUFFORDERUNG—in Bezirken, wo die GrahanvPaige-Automobile noch nicht entsprechend vertreten sind, bietet sich für seriöse Geschäftsleute, die sich für die aussergewöhnlichen Aussichten dieser Branche interessieren, eine günstige Gelegenheit. diese Vertretung zu erwerben* /PA-fGI INTERNATIONAL CORPORATION ONE EASIL44T» STREELKEW T0R2LX.X Wir haben die Preise für die ganz* lieh neue Serie von Graham -Paige- Automobilen so festgesetzt, dass x sie für die. Mehrzahl der Interessenten erschwinglich sind und haben in jedem Modell unsere Ideen, vom wirklichen Wert eines Automobils zum Ausdruck gebracht. tfJ

WO 71 — 1928 Der Auto-Pullman London - Liverpool. London, August 1928. Wir hatten jüngstens Gelegenheit diesen 'Reise- und Schlafwagen der Strasse, welcher 12 Passagieren jede Bequemlichkeit •bietet, zu besichtigen. Der Wagen, der aufs sorgfältigste gegen Erschütterungen und Stösse abgefedert ist und dessen Räder besonders gross dimensionierte Niederdruckpneus aufweist, ist etwa 8,40 Meter lang und 3,40 Meter hoch. Die 12 Schlafkabinen sind ähnlich wie die Cojen der Schiffe angeordnet und münden alle auf einen durchgehenden Gang. Jede Schlafstelle,' deren ungefähres Ausmass 1,90 Meter bei 65 cm beträgt, ist gegen den Gang hin mit dichten schweren Vorhängen abgeschlossen. Zur Ventilation dienen Schiebefenster, die jeder Reisende nach Belieben in seinem Abteil öffnen oder schliessen kann. Leutwerk, um den Steward herbeizurufen, Leselampen, Aschenbecher gehören zur Ausrüstung einer jeden Kabine. Während der Fahrt werden den Passagieren die Schuhe gewichst, Kleider ausgebürstet, und in der Frühe wird rechtzeitig geweckt, damit jedermann reichlich Gelegenheit hat, Morgentoilette zu machen. Zu diesem Zweck steht allen Passagieren warm Wasser zur Verfügung, sodass der Engländer auch auf der Autoreise auf seinen obligaten «shave», das Rasieren nicht zu verzichten braucht. Aus einer kleinen Küche, werden warme Getränke, wie Tee, Kaffee und' Chocolat, sowie auch ein leichtes Frühstück serviert. Alkoholische Getränke dagegen werden nicht verabfolgt. In Warrington, 30 km vor Liverpool wird ein kurzer Halt eingeschaltet, um Passagieren mit Manchester als Bestimmungsort Sachsen es nicht unterlassen, rechtzeitig an dieser Abzweigung den Anschluss an denStrassenbauanleihen aufzunehmen. Es leistet nach Manchester fahrenden Omnibus zu ermöglichen. Vorläufig kursiert auf der Strecke Jahre lang jährlich zehn Millionen Mark Zu- zu dem ordentlichen Strassenbauetat sechs ein einziger Wagen, 'der Sonntag, Dienstag schuss. Bis Ende 1927 waren bereits 608 km und Donnerstag abend London verlässt, Montag, Mittwoch und Freitag die Rückreise ansächlich Kleinpflaster, versehen, 195 km im Strassen mit hochwertigen Decken, haupttritt. Sobald die Frequenz der Linie genü^ Halbtränkverfahren und 866 km mit Oberflächenahstrich hergestellt. Die Strassen- gend gross ist, werden unverzüglich vier weitere Wagen eingestellt, wovon dann je zwei erneuerung wurde nach einem einheitlich an- Verteilungsplane sowie einer täglich in einer Richtung fahren und dergelegten vor- fünfte als Reservefahrzeug zurückbleibt. Die Gesellschaft beabsichtigt auch den Dienst sobald wie möglich nach Manchester und welter nach Leeds auszudehnen. ,Das Wageninnere ist tatsächlich gemütlich und aufs bequemste 5rft«.^Zitf«CewahrreistÄrig einer" erhöhten Verkehrssicherheit sind besondere automatische und mechanische Vierradbremsen montiert und weitreichende Scheinwerfer vorgesehen, welche die Strasse auf grosse Distanz ableuchten, bei Kreuzung mit andern Fahrzeugen aber abgedreht werden können, sodass sie nunmehr 50 Meter vor dem Wagen hell erleuchten. Bei all dem gebotenen Komfort beträgt der Fahrpreis in einer Richtung 25 Schillinge, ganze 3 Pennies mehr als das Billet 3. Klasse per Bahn und dabei ist kein Vergleich zu machen zwischen den im Autocar gebotenen Annehmlichkeiten und der harten Bank eines Drittklasswagens. So beginnt für den Personenfernverkehr in England eine neue Etappe, die uns wohl noch manche Ueberraschung bringen wird. bi. Sachsische Strassenbauverhältnisse. Es schadet uns Schweizern, die wir in kleinlichen Verhältnissen aufzuwachsen gezwungen sind, gar nichts, wenn wir hie und da unsere Nase über die Grenze strecken und uns vom Auslande über dies und das belehren lassen. Trotzdem es auch^bei uns an Anstrengungen nicht fehlt, um unser Strassenwesen den modernen Anforderungen entsprechend auszugestalten, können wir gerade hierin vom Auslande Belehrungen entgegennehmen. Auf dem vierten Kongresse der Studiengesellschaft für Automobilstrassenbau in- Dresden hat u. a. Herr Ministerialrat Dr. Ing. Beck über die sächsischen Strassenbauverhältnisse in den letzten Jahren gesprochen. Aus seinem vorzüglichen • Referate möchten wir die Kernpunkte festhalten. Aus der Erwägung heraus, dass jede Verschleppung der Instandstellung der Strassen eine Vergeudung von Betriebsmitteln bedeutet, hat läufigen Strassenbauordnung ermöglicht. Die Erfahrungen befriedigen fast durchwegs. Bis Ende 1931 gedenkt man weitere 2000 km Strassen mit hochwertigen.Belägen und die übrigen' 2400 km mit Tränkung oder Ober- ^äjsh^äiistrtbtf auszustatten. Die sächsische AUTOMOBIL-REVUE Strassenbauverwaltungi lehnt den Ausbau reiner Autostrassen ab und begründet diese Ablehnung damit, dass sie vom Verkehr nicht gefordert werden. Die zur Verfügung stehenden Mittel sollen zum Ausbau der bestehenden Strassen und zu ihrer Anpassung an den gemischten Verkehr verwendet werden. Den Bau von reinen Äutostrassen gedenkt die Verwaltung in der Hauptsache den sich darum interessierenden Kreisen zu überlassen, -ei- Eisenbahntransport von Automobilen in Frankreich. Den Inhabern von Familienbillets in Frankreich ist durch eine frische Verfügung der französischen Bahngesellschaften eine weitgehende Reduktion im Tarif des Bahntransportes .ihrer Wagen zugestanden worden. Der Inhaber eines solchen Familienbillets für drei bis sechs Personen kann, rieben den schon bestehenden billigen Personentransport-Ansätzen, seinen Personenwagen zu den Bedingungen des Kapitels IV des Tarifs G.V. 28/128 spedieren lassen. Für einen Wagen von 10 PS mit einem Gewicht von 1000 kg betragen die Transportkosten Fr. 303.45 (franz.) anstatt 1,356.55 nach dem\ fahren. Voni Chur fuhr dann die Herrschaft alten Tarif. Falls ein Familienbillet für mehr als sechs Personen bezogen wird, kann ein weiteres Fahrzeug spediert werden. — Die Wagen dürfen eine Länge von 6,50 Meter nicht überschreiten, weder mehr als 3000 kg wiegen, noch einen höheren Wert als 60,000 Franken, inkl. Bestandteile, aufweisen. Der Transport der Automobile hat über die gleiche Strecke wie die des Familiembillets im Hin- und Rückweg zu erfolgen. Auf Wunsch des Reisenden kann der Wagentransport auf der Hin- sowohl als auf der Herfahrt an beliebigen Aufenthaltsstationen unterbrochen werden, damit die Reisenden die Fahrt strekkenweise auf der Strasse fortsetzen können. Die Speditionsformalitäten sind sehr einfach, die Wagen werden mit ungeleertem Benzinbehälter angenommen. Im Gebiete des P.L. M.-Netzes werden solche Transporte von folgenden an die Schweiz grenzenden Bahnstationen ausgeführt: Annecy, Annemasse, Bellegarde (Ain), Delle, Evian-les-Bains, Montbeliard, Pontarlier, Verrieres-frontiere, im Gebiete der elsässisch-lothringischen Bahnen von Basel. Und bei uns in der Schweiz? Zum Autoverkehr in Graubünden, b. Mit Aufmerksamkeit verfolgt seit längerer Zeit die bündnerische Presse die Entwicklung des Automobilverkehrs im Kanton, vorab die «En- gadiner-Post», die in jeder Nummer allerlei Interessantes darüber zu berichten weiss. So meldet sie in ihrer neuesten Nummer aus Chur, dass die Bahnen des Bündnerlandes für die Kantonshauptstadt weit weniger abwerfen, als zu erwarten war; «dafür sind wir dem Automobil-Verkehr um so dankbarer für zahlreiche Passanten, die bei uns verweilen und unsern Hotels eine gute Saison verschafft haben. Gegenwärtig ist der Automobilverkehr enorm; es gibt Augenblicke, wo man auf der Obertorerbrücke dem Schauspiel eines Autokorsos beizuwohnen glaubt. Nach userer Schätzung muss der Kanton diesen Sommer gewaltige Einnahmen aus dem Automobil-Verkehr gehabt haben. So ist es recht; er kann es gut gebrauchen, denn es gibt so manche Strasse, die dringend der Ausbes" serung bedarf; man hört da und dort recht derbe Kritik von Seiten der Automobilisten. Unter den vielen z. T. prachtvollen Autos, die vorüberfuhren, zog ein holländischer Wagen die Aufmerksamkeit auf sich. Eine reiche Holländerfamilie fuhr mit der «Mitropa » nach Chur und' Hess den Wagen nach- mit ihrem sehr komfortabel eingerichteten, mächtigen Vehikel, das 55,000 Fr. gekostet hat, nach Flims weiter. Der Chauffeur hat in zwei Tagen die Strecke Amsterdam—Chur zurückgelegt, das sind 700 Kilometer im Tage, eine ganz respektable Leistung. Merkwürdig, dass die Zizerser ihn nicht erwischt haben.» ' \ Und im Schlussatz des durchaus autofreundlichen Artikels heisst es: «Chur hat grosse Summen gezeichnet für die Bahnen Graubündens; im Grunde hat die Stadt damit nichts profitiert, sich vielmehr des Verkehrs entäussert; denn heute wird Chur tatsächlich von den Bahnen abgefahren. Ein Glück, dass das Auto als ausgleichende Gerechtigkeit (vor ein paar Jahren klang es noch anders!) in die Erscheinung getreten ist.» Ein neues Strassengesetz im Kanton Solothurn. Am 27. August tritt die kantonsrätlich© Kommission zur Beratung des neuen Strassenbaugesetzes in Solothurn zusammen. Der Regierungsrat hat dem Kantonsrat einen Entwurf unterbreitet, der mit 28 Paragraphen das solothurnische Strassenwesen, umfassend die Kantonsstrassen, Gemeindestrassen und andere öffentliche Strassen nach den in den letzten Jahren geschöpften Erfahrungen aufs Neue regeln will. Ganz besonders bezweckt es eine genaue Abgrenzung der Lastendekkung für Staat und Gemeinde. -ei- \ ' "• ' ^^rBHMIBBHHIlIHHIHlBlHIBIIIIS Malgre sa simplicite etonnante Bau u. Einrichtung moderner reste le Carburateur pr£fdr£ dun nombre conside'rable d'automobilistes possedant entre tous une quantite de marques de voitures. nach amerikanischem Muster Verlangen Sie unverbindliche Ratschläge durch unseren Architekten Quel que solt votre moteur, votre garagiste YOUS montera un carburateur SOLEX approprie' capable de YOUS donner le maximum de satisfaction. Le voici monte* sur un / moteur Chevrolet ]( Abteilung Garagenbau Rämistrasse 14 - Telephon: Hottingen 70.98 Zürich 1 Agence genörale suisse: Henri Baehnn Bieane Tel. 8.42-8.82 Benin 9 f Place des Eanx-Vires Tel. Mt.-Bl. 66.41 •••••••••••••••••• I*