Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.084

E_1928_Zeitung_Nr.084

u AUTOMOBTL-REVUE

u AUTOMOBTL-REVUE 1928 —N° 84 Automobilhaftpflicht-Versicherungen Auto-Kasko-Verslcherungen Schweiz. Unfall-und HaftpflicW- Versicherungsanslalt in Zürich Einzel-Unfall-Versicherungen Znm Abschlttss von Vertragen empfehlen rieht DIE DIREKTION IN ZÜRICH, BLEICHERWEG 19 and ihre Vertreter \ ffloderne Schirme Ergraufes Haar erhält seine trühere Farbe wieder durch Birken - Brillan t/n e Kein neues Präparat, 40jähr. Erfahrung. Verbürgt Wirkung und Zuverlässigkeit. Generaldepot: j.Baer'sErDen, Rome^üioss-ApoMe, Zürich 7 relephon H 6010 Asylstrasse 70 liZElTLICH V ORiNEHM SOLID SIND i? und unsere Probefahrt war endgültig zu Ende. Anstatt des Motors trat wieder der Hausknecht in Aktion und fuhr den Wagen wieder in die Garage.» Einen grossen Fortschritt zeigt bereits der zweite Marcus-Wagen aus dem Jahre 1875, der jetzt als wertvolles Schaustück im Technischen Museum zu Wien aufbewahrt wird. Marcus hatte inzwischen einen einfachwirkenden Viertaktbenzinmotor mit einem liegenden Zylinder eingebaut, dessen Arbeit mittels eines Balanciers auf die tieferliegende Kurbelwelle übertragen wird. Als Einlassorgan dient ein Flachschieber, ähnlich jenen, die schon Lenoir an seinem Gasmotor verwendete, während das Auslassorgan bereits als aus mit einer Anzahl Treibschnüren die Triebachse mit den Hinterrädern in Bewegung gesetzt wird. Eine Uebersetzungsänderung, hatte Marcus allerdings nicht vorgesehen. Auch sind die Vorderräder noch nicht auf schwenkbaren Achsschenkeln aufgebracht, wie beim neuzeitlichen Automobil, sondern an einem vom Pferdewagen übernommenen Drehgestell angebracht. Die hinteren, treibenden Räder aber sitzen nicht fix, sondern unter Zwischenschaltung einer Spiralfeder- Friktionskuppelung auf den Achsstummeln der Triebachse, wodurch eine differentialartige Wirkung erzielt wird. Endlich besitzt das Fahrzeug auch bereits die später so vielfach verwendete Schneckenradsteuerung. HOLZLEUCHTER UND LAMPEN aus der Werkstätte von H. KALTBRUNNER 7 ZÜRICH 7 Hegibachstr. 30 ^=~£dfS^jmh Die Dame am Steuer • • ist immer auch praktisch und klug, sie schätzt den für sie unentbehrlichen Pelzmantel und wählt als Kennerin gute, moderne Ausführung. Für sie spielen einige Kilometer Umweg keine Rolle, wenn sie sich billiger und ebensogut bedienen lassen kann. Ich habe ein reichassortiertes Lager in fertigen Pelzmänteln aller Genres, vom billigen Strapaziermantel bis zum Luxuspelz. Erweisen Sie mir die Ehre Ihres Besuches. Ich werde Ihnen gerne, ganz unverbindlich für Sie, Offerten machen, die für Sie von Vorteil sind! Kürschnerei - Pelzwaren EINRICH R Hauptplatz 6RE Bahnhofstrasse aL Bündnerstube KI GH Peterstrasse Spezialitätenküche offeriert ab Basel Karton n , IC2 50 k s |O(i tio MXX Saok g *g er. z.— i.au weise kg Fr. 3,— 2.— 1.90 Wir haben günstig eingekauft. Das soll Ihnen zugute kommen. Lassen Sie sich unsere Auswahl zeigen — prüfen Sie selbst und dann entscheiden Sie! Schöne Pelze zu eleganten Mänteln verarbeitet für wenig Geld! CKENBACH, SCHWYZ Telephon 208 DIG'S GRAND CAFE ASTORIA u GEWASCHENE, SAUBERE SCHUTZMARKE Oscar Leuy & Co. Basei-Dreisoitz UMMATQUAI.24 ZORICH'FIUAU LIMMATQUA! 88 [Ein leichter.feiner Qualirärs-; [shimpen von köstlichem Aroma! braune Packung 10 SJk. Fr. -.80 Maue it 1O3rK.fr. 1.— im Preis Hundedressur jeder Art, sowie Abgewöhnen von Unarten jeder Art übernimmt Ed.FritscUi.neusiausen Tiialwiä tfitnn» Bachtorellen 1. rassige, reine Schweizerweine Es empfiehlt sich Telephon 101 Kap! Schneebeli Elegant In Form «nd Farbe sind die in Qualität Hüte GRIMM-RECKEWERTH ZÜRICH 1 Markfgasse-Edte Rindermarkl Nachdem bei Omnibusrundfahrten die Mehrzahl der Fahrgäste die vordersten Sitze beanspruchen vwl, bleibt nichts anderes übrig, als obigen Typ zu konstruieren, wenn alle Wünsche befriedigt werden sollen. Tellerventil ausgebildet ist; es ähnelt jenen Ventilen, die den neuzeitlichen Kraftwagenbenzinmotor steuern. Ueberhaupt ist in seinem Gesamtaufbau und in seinen Einrichtungen der zweite Marcus-Wagen jedenfalls erstaunlich «modern». In einem Behälter mitgeführtes Wasser dient zur Kühlung des Motors. Zur Regelung der Geschwindigkeit dient ein beim Führersitz angebrachtes Handrädchen, durch welches eine Drosselklappe verstellt werden kann. Auch das Andrehen des Motors kann vom Führersitz aus mittels Hebels mit Sperrzahn und Sperrad erfolgen. Eine Friktionsbremse, die ebenfalls, ohne den Führersitz zu verlassen, betätigt werden kann, dient als Kuppelung zwischen der Kurbelwelle und einer Schnurscheibe, von der Ä-xx+o - XjiStt otxx (Fortsetzung von Seite 13) "•* - 1 — vielgerühmte" T "~«~^:^ähigkeit der Moschine hat sich Ihre Propagandaabteilung das beste Stückchen geleistet. Der ein- °"" Vorteil, dass der Wagen bloss ein einstellige Zentnerzahl Gewicht hat, sodass man ihn sf^li >sslich noch die 8%igen Steigungen hinaufschieben kann. ^•- orientierte Geschwindigkeit von 10' km pro Stunde besteht w^1 M ~ cc *"f dem Zifferblatt des eingebauten Tachometers, der stracks zwischen 90 und 100 pendelt, wenn uns ein gemütlich spazierenfahrender Hanomag klar überholt... Vorläufig habe ich vor Ihrem Wagen genug. Durch den Staub der vorüberrasenden Automobile ist mir allmähich die Spucke weggeblieben etc....» Weiter ist der «Geschäftstüchtige» ein Typ, der besonders in Reparaturwerkstätten sehr häufig blüht Einem frischgebackenen Herrenfahrer bleibt plötzlich sein funkelnagelneuer, nickelitrahlender Roadster in dem Moment stehen, n dem seine schöne Freundin eben den Lippenstift beiseite legt, um sich im Wagen für eine ziemlich weite Weekend-Fahrt zurechtzusetzen. Der junge Ritter der 20 PS, legt seinen Trenchcoat ab, rückt nervös an seiner Mütze und öffnet nachdenklich die Haube, schraubt die Zündkerzen heraus, tupft mit verhaltener Erregung am Vergaser umher und führt schliesslich seine Freundin in ein naheliegendes Cafe. Der telephonisch heranzitierte «Geschäftsüchtige» hat nach 4 Minuten gefunden, dass Marcus fand leider nur geringe Unterstützung bei seinen Zeitgenossen, und nach wenigen Probefahrten, die er mit seinem zweiten Wagen bei Nacht und Nebel machte, wurde ihm das Fahren mit seinem Automobil von der Polizei des «grossen Geräusches wegen» verboten. Immerhin sind drei Fahrzeuge der zweiten Type hergestellt worden. Eines fand sich nach dem Tode des Erfinders im Wiener Depot seiner Fabrik und ging später in den Besitz des Oesterreichischen Automobilklubs über der es dem Technischen Museum in Wien zur Verfügung gestellt hat. Eines soll nach Holland und eines nach Amerika verkauft worden sein. Das weitere Schicksal dieser beiden Fahrzeuge ist unbekannt. Z. sich das Kohlenstäbchen im Verteiler gelokkert und schliesslich herausgefallen ist. Ein Handgriff und der Wagen könnte weiter schnurren. Aber der Geschäftstüchtige bleibt sich selbst treu. Er lässt den rassigen Roadster von einem uralten Vierzylinder abschleppen. In der Reparaturwerkstatt wird der Schaden innerhalb zweier Minuten behoben und der Motor mit Benzin fein gesäubert. (Gott sei Dank stand der Besitzer nicht dabei, sonst hätte man notgedrungen den ganzen Motor ausbauen müssen). Zwei Tage später mischt sich folgende nette Rechnung mit unter die Post: Trinkt alkoholfreie Trauben- u. Obstweine Hostettler & Co., Bern

N f 8* - 1928 1 Johnston-Motor neu 'überholt und repariert Fr. 180.— 3 Ersatzteile, zusammen . . . Fr. 105.— Total Fr. 285.— Auch solche Münchhausens gibt es. Armer (Fahrer, der Du oft, ach so ahnungslos bist! Zuletzt ist es der «Steinach»-Typ, dessen "Zahl besonders in den grösseren Städten immer mehr zunimmt. Dieser Auto-Steinach sitzt meist am Volant eines nicht mehr ganz neuen Wagens, der oft anders will als sein Besitzer, weil er von ihm regelmässig geschunden wurde. Gleich als Säugling während der ersten zweitausend Kilometer, jagte ihn sein stiefväterlicher Fahrer in wildestem Tempo über elende Schlaglöcher, stundenlang musste er in glutheisser Sommersonne stehen, dass ihm die grüne Lackhaut fast bersten wollte, Bremsen und Federn vermochten wochenlang unter einer dicken Schmutzkruste kaum zu atmen, und ans Kühlwasser dachte dieser Unmensch nie. In wilder Rücksichtslosigkeit würgte er je- Die Probe auf die Ehrlichkeit. Wie seinerzeit gemeldet, hatten die Pariser Taxi-Chauffeure ein Experiment durchgeführt, um die Ehrlichkeit ihres täglichen Publikums zu erproben. Es wurde ein Päcklein in den Taxi gelegt und festgestellt, wieviele der Fahrgäste dasselbe freiwillig als Fundgegenstand ablieferten. Von je 31 Passagieren meldeteten jeweilen 14 dem Chauffeur einen Gegenstand gefunden zu haben, während 17 versuchten sich das Paket anzueignen. AUTOMOBIL-REVUE 15 Wir muten zu Liquidationspreisen neue und gebrauchte Präzisions - Zug- nnfl Leitspindeldrehbäiike in diversen Grossen, mit Prismawangen und Nortongetriebe. Argovia A.-G., Meilingen (Aarg.) BflHNHOFSTFW 52 / ZÜRICH ST. CHRISTOPHORUS o) Beschützer der Automobilfahre i* versilbert oxydierte Plakette, in solider, künstlerischer Ausführung zum Anbringen neben dem Steuer. Preis gegen Nachnahme, Porto inbegriffen Fr. 7.50, Orialimlarosse 6 cm Karl Eberle-Birchler, Einsiedeln Wie gut, dasa du für unsere Wochenendfahrt nichts mehr eingekauft hast. Wir hätten gar keinen Platz mehr im Koffer gehabt." desnial den Motor ab, wenn er ganz überraschend einen Bekannten traf und wenn er Kopenhagen ein gleiches Experiment durch- Nun hat eine dänische Taxigesellsdiaft in zu Hause irgendwie Szenen gehabt hatte, führen lassen, worüber ein dortiger Korrespondent folgendes berichtet: musste es die arme Kupplung regelmässig ibfissen. — Soweit Auto-Steinachs Charakterbild. Droschke ein kleines Paket deponiert, das Die Autogesellschaft «Taxa» hatte in einer Vorzeitig gealtert kommt dann das geschundene Vehikel zuerst in eine Reparatur- die Droschke zu ihren Fahrten. 24 Touren ein Zigarrenkistchen enthielt, und nun startete werkstätte, dann in eine Lackiererei, und machte der Chauffeur. Er Hess jedesmal, um bekommt soviel Puder ins Gesicht und Rouge Irrtümer auszuschalten, den Passagier, wenn auf die Lippen, dass man ihn kaum wiedererkennt. Auto-Steinach setzt sich nun an den bezahlen, bevor er sich für das Paketdien er an seinem Ziel angekommen war zuerst Schreibtisch und beginnt fürchterlich zu zu interessieren begann. Letzteres geschah lügen : durch Fragen wie: «Entschuldigen Sie, ist Niewiederkehrende Gelegenheit! das Ihr Paket?» — «Verzeihung, hat im Auto Wegen Anschaffung eines grössern Wagens verkaufe zu Spottpreis meinen fast Von den 24 Passagieren versuchten zehn nicht ein Paket gelegen?» mit dem Paket das Weite zu suchen; elf neuen, mit allen Schikanen ausgestatteten «N. N. »-Sportzweisitzer. Maschine im Auto habe jemand etwas liegen lassen, machten den Chauffeur darauf aufmerksam, in ausgezeichneter Verfassung, nur 3000 einer öffnete das Paket, einer sagte nichts, kümmerte sich aber nicht um das Paket, einer km gefahren. Tadellose, bestgepflegte Karosserie. war so menschenfreundlich, es dem Chauffeur zu verehren mit Worten, hier seien ein paar Es kommen dann Fachleute, die uns er n Zigarren für ihn. Von den zehn Leuten, die «•Steinach» anlächeln und schleunigst wieder verschwinden, Kleinkrämer, die um 10 als sie darauf aufmerksam gemacht wurden, das Paket behalten wollten, schützten acht, Franken . zu feilschen beginnen und sich dass es sich um einen Gegenstand handle, der schliesslich auf Nimmerwiedersehen die Sache nochmals «durch den Kopf gehen lassen» Gedankenlosigkeit vor. Zwei Damen waren im Auto gelegen habe, einen Irrtum oder wollen, Grossspurige, die sich den Wagen so vorsichtig gewesen, das Paketdhen in iviel raffinierter vorgestellt haben und ihrer Tasche zu verstecken, einer hatte es schliesslich ein junger Snob, dem die Baskenmütze besser zu Gesicht steht als der Führer- unter dem Ueberzieher. Eine Dame wurde sehr böse und behauptete, sie habe diese schein, der den Wagen schliesslich kaufif Kiste Zigarren in einem Laden gekauft und weil seiner Freundin die Kühlerform so gefällt... sie geriet ganz ausser sich, als sich ergab, dass auf dem Paket eine andere Firma angegeben war. Ein Passagier gab zu, dass das Paket nicht ihm gehöre, berief sich aber larfinonj darauf, dass auch der Chauffeur nicht der Besitzer sei, weswegen er es doch wohl an sich nehmen könne. Dann lieferte er das Pakeit allerdings gutwillig ab. Vierzehn Ehrliche, unter vierundzwanzig Fahrgästen. Schon ein tröstliches Resultat als in Paris, aber immerhin noch bedenklich genug als Gradmesser der heutigen Ehrlichkeit! . Z. Besuchen Sie uns, bitte, bei Ihrer Durohi&hrt in Bein* Sie finden bei ans die grösste Auswahl japanischer und chinesischer Spezialitäten, wie Seidenstoffe, Kimonos, Teeservices, Elfenbeinschnitzereien, Kuriositäten. Direkter Import aus Ostasien. Amthausgasse 7 Bern Albert Gasser & Co. HUMOR. Eines Abends stieg Aubert mit einem Freunde, einem alten Mann, die Treppen des Opernhauses hinab. «He, he, mein Freund, wir werden alt». «Was wollen Sie», erwiderte Aubert lächelnd, «man muss es über sich ergehen lassen, da es das einzige Mittel ist. lange zu leben.» BEZUG50UELLEnnnCHUJEI5 DURCH R. Brändli • Zürich I Zähringerstrasse z. Leonhardseck — Seil ergraben Sie entschließen sich viel eher zu einer neuen Cigarette — als zu einer Aenderung bisheriger Gewohnheiten in Wäsche und Kleidung. Unsere „Isa"-Tricotwäsche wird seit vielen Jahren» von all 1 Jenen bevorzugt, die einfache Bequemlichkeit im täglichen Ge» brauch schätzen. Und die Haus» frau lobt daran die solide. Mach« art das gute Gewebe. Sie bekommen „Isa" fn jedembesseren Spezialgeschäft. D5RTRicnrmiT Schwämme and Waschleder kaufen Sie am vorteilhaftesten im grössten Spezialgeschäft dieser Branche Inseriert im „Autler-Feierabend" Damen Hlänt el H4 C*T\ 1V/ für Heise 5erbst= und Winter* empfiehlt höfl. DS Rm •syu- H^ Schweizer, Schwamm- u. Leder-Importhaus, Basel Sport SDHBFniTHERGESTatf fliimflnn Richterswil Hotel 3 Könige Spezialität; Fischküche und Quahtätsweine. H. Flöhr-Frigerio, Küchenchef. Tel. 8. für die bessere Familie zirka 12 Sorten, nur das Beste von rein Eier und Naturbutter hergestellt. Makrönli, Waffeln. Haselnussbiskuits, Baslerleckerli usw., versend, in Büchsen von 2 kg gegen Nachnahme v. Fr. 10.— franko. Wer einmal bezogen, bestellt wieder! A. WIEDEMANN, Biskuittabrik Horw bei Luzera. r naaensdunerzea sind änsserst unangenehm. Dieselben verschwinden aber nach kurzer Zelt'beim Gebrauch von Columba Magenpulver. Es ist ein unschädliches, sicher wirkendes Mittel gegen Verdauungsstörungen jeder Art, gegen Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Magenkrampf, üebelkeit, Erbrechen, Magendrücken, Sodbrennen, Blähungen, Aufmessen, übelriechenden Atem. Preis pro Schachtel Fr. 3.—. Machen Sie einen Versuch und Sie werden ron dessen Güte, wie schon Hunderte andere Kunden, überzeugt sein. Einzig erhältlich bei der m Apotheke zur Taube, Schaffhausen 7