Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.084

E_1928_Zeitung_Nr.084

• • , ' • ; . * .

• • , ' • ; . * . : • • . > ' • ' ^ i V . ' - . r v . i - ; - ' ' * . ; • • • • ! - • • - . • V . ••• • • • . ; - • . . * • ' • • - ' ' ' - ' • • • _ : • : ? • : / - . - : • : • ' i " A 16 AUTUMUtflL-kfcVUC — N" Ödt Grössten Erfolg .Diktate, Zengnis-Kopien. Kant- VerträjSfe, Vervieliältignngen fertigt diskret, sauber, prompt und billig an G. Schwe haben Ihre Inserate in der (amerikanische) ö-kg-Kistli Fr. 3.50 10-kg-Gitter „ 6.50 Beliebtes Ausflugsziel für Automobilisten, Hochzeiten, Gesellschaften und Vereine. Renommierte Küche und Keller. (Butterküche.) Mitglied A. O. S. Garage. bei, Renn weg 6. II, Zürich 1 Telephon Selnau 53.92 A, ÄV Äv A A ^ A A TAFEL- TRAUBEN Zanolari&SpIriq Ponte Trcsa (Tessin) .. A A. A A A'A A'A A' A A A A A A A Halbinsel Bächau am Zürichsee Telephon Bach 10. A. Gassmann-Müller. s< jiitj:nt-iti iei;Ai Heirat wünschen viele •ermöglich* Damen, reiche Ausländerinnen, viele Einheiratun gen. Herren &. ohne Vermögen. Auskunft sofort Stabrey, Berlin 113. Stol- Automobil-ßevue Die Russland und die ganze literarische Welt feierte dieser Tage den 100. Geburtstag des grossen russischen Dichters. Zwei.Frauen kamen einmal zu einem Greise und baten ihn um Rat und Belehrung. Die eine hielt sich für eine grosse Sünderin. Sie hatte in jungen Jahren Ehebruch begangen und konnte seitdem keinen inneren Frieden mehr finden. Die zweite Frau dagegen hatte sich ihr Leben lang wohlverhalten und kein Gesetz übertreten, sie korinte sich keine besondere Sünden vorwerfen und war mit sich zufrieden. Der Greis fragte die beiden Frauen über ihr Leben aus. Die erste gestand ihm mit Tränen ihre grosse Sünde. Sie hielt diese für so gröss, dass sie nicht.mehr hoffte, Verzeihung zu finden; die zweite Frau aber erklärte, sich keiner besonderen Sünde bewusst zu sein. Da sagte der Greis zu der ersten Frau: «Geh' hin, Dienerin Gottes, geh' hinter den Zaun, such' dir dort einen Stein aus, so gross wie du ihn nur tragen kannst, und bringe ihn mir hieher... Du aber» — wandte er sich an die, die sich keiner schweren Sünde bewusst war — «bringe'mir gleichfalls Steine, so viele du nur tragen kannst, aber lauter kleine.» Die beiden Frauen gingen und führten den Befehl des Greises aus. Die eine brachte ihm einen grossen Stein, die andere aber einen Sack voll kleiner Steine. Der Greis sah sich die Steine an und sagte: « Jetzt tuet also: tragt die Steine zurück, legt sie auf dieselbe Stelle, wo ihr sie hergenommen habt, und kommt dann wieder zu mir zurück.» S"telxxo Eine Legende von L. N. Tolstoi. Die Frauen entfernten sich, um den Befeihl des Greises auszuführen. Die erste entdeckte bald die Stelle, wo sie den/Stein gefunden hatte, und legte ihn auf seinen Platz zurück; die zweite dagegen konnte sich durchaus nicht erinnern, wo sie all die kleinen Steine hergenommen hatte, und kehrte, mit dem Sack zu dem Greise zurück, ohne seinen Befehl ausgeführt zu haben. « Siehst du, das gleiche pflegt auch mit den Sünden zu geschehen», sagte der Greis. «Du hast den grossen schweren Stein mühelos an seinen früheren Platz legen können, weil du dich erinnertest, woher du ihn .genommen. —» Du aber konntest es nicht, weil du nicht rrnehr wusstest, wo du all die kleinen Steine hergenommen hast. — Nun,, dasselbe gilt auch von den Sünden. Du dachtest ständig an deine Verfehlung, littest unter den Vorwürfen der Menschen und deinen Gewissensbissen, wurdest demütig und hast dich so von. den Folgen der Sünde freigemacht. : « Du aber» — mit diesen Worten wandte -sich der Greis an die Frau, die die kleinen Steine zurückgebracht hatte — «hast dir nur geringe Verfehlungen zuschulden kommen lassen, die dein Gedächtnis nicht belasteten und in dir keine Reuegefühle hervorriefen; so hast du dich an ein sündhaftes Leben gewöhnt, und während du die Verfehlungen deiner Mitmenschen verdammtest, hast du dich selber immer tiefer in deine eigene Schuld verstrickt. — Wir alle sind Sünder, und wir, alle werden zugrunde gehen, wenn wir uns unserer Sünden nicht bewusst werden und keine Reue über sie emfinden.» (Den « Volkserzählungen und Legenden », Verlag Bruno Gassirer, Berlin, entnommen.) TOURISMUS Die Zufahrtsstrassen Führer für Glarus Hotel Glarnerhot vis-a-vis Bahnhof Und Volksgarten. Klublokal u. Touristikbureau des A. C. S. Qlarus Telephon 27. Besitzer: K. Höhn. Nähe Post u. Bahnhof. Schöne Zimmer. Selbstgeführte Küche. Qualitätsweine. Ideale Autohaltstelle. Mitglied des T. C. S. C. Graf. aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich in Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. Cafe-Restaurant z. Waage Soignierte Spezialitäten-Küche. Lebende Forellen, Wild- bret, Munge Telephon 153. = Telephon 186 = Renomm. Haus. Zimmer mit fliessendem Wasser. Mitglied des T. C. S. J. Stüssi, Küchenchef. tgepilegte Küche. Familie Eimer. Altbekanntes, gutbürgerliches Haus. Garage. Gesellschaftssaal. Telephon 19. C. Blumer. Bekannt vorzügliche Vereinssaal. Tel. 14. Glarnerland Glarus - Hotel Stadthof Glarus, Telephon 4 Hotel Bahnhof Cafe Tobias Hotel and Kurhaus HOTEL EU1ER Hier ist gut sein t Bekannt gu Gasthof Linthof Gasthof und Metzgerei zum Bären Küche u. Keller. Autoplatz. E. DIMMYlUller. Küchenchef. O. R. Wagners C.S. Glarus, Hotel Sonne-Terminus (beim Regierungsgebäude). Neu renoviert. Gutbürgerliches Haus. Selbstgeführte und gepflegte Küche. Gesellschaftssaal. Eigene Garage. Telephon 1.27. * F. Fröhlich & Sohn. Gutbürgerliches Haus. Auto-Garage. Telephon 48. Bequeme Autohaltstelle. R. Grob-Wild. nliedii. — — Ideale Autohaltestelle. H. Stüssi, Küchenchef. Restaurant Schützenhaus bekannt vorzügliche Küche. — Qualitätsweine. Grosser, herrlicher, schattiger Garten. Tel. 52. Jui. Hösli, Küchenchef Frachtvoller Luft- und Badekurort. Sonnige, ruhige Lage. Komfortabel eingerichtet. Geschlossene gedeckte Veranden. Bäder. Grosser, herrlicher schattiger Park. Tennis. Lebende Forellen. Butterküche. Kurorcliester. — CS-ar&gy©. Tel. 1 Propr: O. Schärli, Mitglied d. T. C. S. LINTHAL Ausgangspunkt zur Klausenstrasse. Beliebtes Weekend und Tourenziel. Hotel Adler, Tel. 15 Hotel Bahnhof, Tel. 22 Hotel Eidgenossen, Tel. 17 Hotel Raben, Telephon 5 HotelTödi (Thierfehd),Tel.6 Hotel Mineralbad (Li nie Klausenpass—Eng ad in—St. Moritz) Von den Automobilisten bevorzugtes Haus. Spezialität Lebende Forellen, Güggeli, soignierte und selbstgeführte Küche. — Autogarage. — Tel. 3. F. Müller, Mitglied des T. C. S. und Ä. C. S. Küchenchef. am Walensee ^ " TTTTTTiiiiiiiiiiiiiiii::::T:T::T: Gasthof Teilsplatte Renommierte Küohe and Keller. Garage, Tank. - Tel. 22. T. C. S. J. Kamm. Küohenohel. Strassenbau und Automobilwesen im Vorarlberg. In einem interessanten Bericht lässt sich der Oberbaurat der Landesbaudirektion, Herr Ingenieur Fritsch, über das Strassenwesen des Landes Vorarlberg aus, das in den letzten Jahren einen sehr erfreulichen Aufschwung genommen hat, dank dem besonderen Interesse, das die Landesregierung dem Strassenbau und -unterhalt entgegenbringt. Vorarlberg ist Ja heute auch das einzige Bundesland Oesterreichs, das die Einnahmen aus den Automobilsteuern voll und ganz für Strassenzwecke verwendet, während in den andern Bundesländern ein ansehnlicher Teil der bezüglichen Erträgnisse für andere Zwecke Verwendung findet. Wenn auch Vorarlberg heute ziemlich hohe Automobilsteueransätze aufweist, so hat die Regierung hiebei doch die Unterstützung der Automobilisten und speziell der Vorarlbergischen Automobil-Clubs gefunden, die rasch feststellten, dass eine Besserung im Strassen wesen im Hinblick auf die Landesfinanzen nur auf diese Weise herbeigeführt werden kann. Es hat sich zudem in Vorarlberg ein besonderer Verein für die Förderung des Ausbaues und Unterhaltes des Strassenwesens gebildet, der sog. Vorarlberger Strassenpfleger.verein, der unter der Leitung von Kommerzialrat Viktor Hämmerle in Dornbirn ein gutes Stück Aufklärungarbeit speziell bei der Bevölkerung geleistet, und dort Sinn und Verständnis für ein' gutes und zweckmässig ausgebautes Strassenetz geweckt hat. Ausser den' ca. 130' Kilometer eigentlichen Bundesstrassen besitzt Vorarlberg noch ein ansehnliches Netz. sog. Konkurrenz- und Ge- in Betrieb genommen wurden . und heute zahlreiche solcher Verkehrsverbinduhgen mit meindestrassen. Landesstrassen, für deren den umliegenden Staaten bestehen. . s. Unterhalt das Land Vorarlberg als solches allein aufzukommen 'hätte, existieren dortselb'st noch keine. -Der Unterhalt der Bun- Madame de S. und Madame d'H. befanden sich dem Alter nach auf der absteigenden desstrasse liegt dem österreichischen Staat Linie. Sie versuchten nach* Möglichkeit ihr ob und bei den Konkurrenzstrassen haben Alter zu verbergen. Daher hatte Madame d'H. jeweils eine Anzahl, interessierter Gemeinden die Gewohnheit, wenn sie Madame S. zu Neujahr besuchte, zu sagen: «Madame* ich zusammen für' deren Instandhaltung aufzukommen. Da nun nicht all diese Gemeinden komme, um Sie zu fragen, welches Alter Sie finanzkräftig genug sind, um den Unterhalt dieses Jahr für uns wünschen.» der Strassen bestmöglich vorzunehmen, zeigt es sich, dass viele dieser Konkurrenzstrassen Hotel > Metzgerei sich in sehr gutem Zustande befinden, während letzterer bei andern Konkurrenzstrassen Bären wiederum sehr zu wünschen übrig lässt. Neu renoviert — Telephon 6 Aehnlich verhält es sich auch bei den Gemeindestfassen. P. Baumqartner. GeseÜBohaftss&le — Garage Der Zustand der Bundesstrassen, für den eigentlich nur der Staat Oesterreich aufzukommen hätte, darf sich heute wohl sehen den so von den 130 km Bundesstrassen rund 30 km mit Oberflächenteerung behandelt. Diesem Vorgehen der Landesregierung haben sich auch verschiedene Gemeinden angeschlossen und ihre Qemeindestrassen ebenfalls einer Oberflächenbehandlung unterzogen. Für die nächsten Jähr* ist geplant, verschiedene Strecken der Bundesstrassen mit Bitumenmakadam oder Kleinpflästerung zu versehen, je nach den speziellen örtlichen' Verhältnissen. Die oben erwähnten sog. Konkurrenzsträssen sind alle meist für Motorfahrzeuge fahrbar. Es handelt sich hiebei vornehmlich um die Montafonerstrasse von Bludenz via Schruns nach Parthennen, die Jagdbergstrassen Frastanz via Satteins, Schnifis nach Thüringerberg, die Laternserstrasse von Rankweil nach Laterns. Die Bregenz-Langenerstrasse, die Mittelwälderstrasse von Dornbirn via Alberschwende nach Bezau, die fiihterbregenzerwaldstrasse von Bezau via Au, Schopperau, nach Bad Hopfreben und die Vorderwälderstrasse von Alberschwende via Hittisau zur Reichsgrenze. Wenn diese Konkurrenzstrassen punkto Breite, Steigungen, Trasseführungen etc. auch noch nicht als Strassen erster Klasse angesprochen werden können, so ist deren Fahrbahnbeschäffe'nheit heute doch bereits eine sehr gute und : deren Befahren sehr lohnend. : Der Aufschwung,.. den das Strassenwesen im Lande Vorarlberg in den fetzten Jahren genommen hat, brachte es rrjit sich, dass verschiedene Autobuskurse eingerichtet und AUTOMOBILISTEN lassen. Zwar haben die von der österreichischen Landesregierung zur Verfügung gestellten Geldmittel hiezu nicht ausschliesslich ausgereicht, indem in den Jahren 1924 bis 1927 das Land Vorarlberg jeweils noch eingreifen musste und z. B. im Jahre 1924 hiezu S. 10,000, im Jahre 1925 S. 40,000, im Jahre 1926 S. 65,000. und im Jahre 1927 S. 40,000 beigesteuert hat. Es wurde hiebei allerdings eine bessere Konsolidierung der Strassendecke durch Oberflächenteerung etc. ausbedungen. Auf Ende dieses Jahres werkaufen ihre Kameras, Feld« -:- Stecher eto. und lassen die Photoarbeiten besorgen Im Vertrauenshaus Henry Sutter, Dasei Steinenvorsfadf 53 Mitglied A.C.S.

N084 - 1928 Touring-Antworten. T. A. 215. Fiume. Von Luzera. nach Fiume fahren Sie am besten, besonders da Sie in Mailand noch geschäftlich zu tun haben, über den Gotthard nach Chiasso, dann auf der Autostrada von Gomo nach Mailand. Von Mailand aus haben Sie über Brescia, Verona bis nach Mestre (Autostandplatz für Venedig) sehr schöne und breite Strassen, die eine hohe Durchschnittsgeschwindigkeit gestatten. Sie machen das Stück Mailand—Venedig (Mestre) leicht und ohne Anstrengung in einem Tag. Von Mestre aus benützen Sie weiter die Hauptverkehrsader über Portogruaro nach Triest, und von dort über die Halbinsel Istrien nach Fiume. Ich habe die Tour diesen Frühling anlässlich meiner Reise nach Jugoslavien gemacht und sind die Strassen bis Mestre sehr gut, bis Triest und Fiume in ordentlichem Zustand. Es dürfte dies für die jetzige Jahreszeit und da Sie ja in Mailand überdies noch zu tun haben, die einzige Route sein, die zu empfehlen ist. Ich wünsche gute Reise. P. J. in M. T. A. 218. Rheinland-Antwerpen, In 6 Tagen lässt sich das Rheinland und mit ihm auch der Schwarzwald besuchen und zwar rate ich Ihnen zu folgender Einteilung Ihrer Sechstage-Tour: 1. Tag: Luzern, Sursee, Zofingen, Ölten, Liestal, Basel, durchs Wiesental nach Schopfheim, Totnau, Titiseo und über Zarten nach Freiburg i. Br. 2. Tag: Freiburg, Triberg, Elzach, Hornberg, Hausach, Rippoldsau, Freudenstadt, Schönegründ, Raumünzach,. Forbach, Gernsbach, Baden-Baden, Rastatt, Karlsruhe. 3. Tag: Karlsruhe, Bruchsal, Wiesloch, Heidelberg, Mannheim, Wonns. 4. Tag: Worms, Oppenheim^ Mainz, Kieder-Ingelheim, Bingen Bacharach, St. Goar, Boppard, Koblenz. 5. Tag: Koblenz, Andernach, Sinzig, Bonn, Köln, 6. Tag: Köln, Aachen, Liege, Tirlemont, Louvain, Bruxelles, Malines, Anvers. R. F. in B. T. A. 219. Grande Chartreuse. Für ihren Ausflug nach Grande Chartreuse möchte ich Ihnen folgende Rundfahrt angelegentlich empfehlen: Genf, Annecy, Aix-les-Bains, Chambery, le Touvet, Grenoble, Col de Porte, Grande Chartreuse, Echelle, Chambery, Genf. Die jetzige Jahreszeit ist für Ausflüge in diesem Gebiet ganz besonders reizvoll; die Farbenpracht der reichen Laubbaumregion ist von einzigartiger Schönheit. Die oben bezeichnete Strasse ist in sehr gutem Zustand. '- Von Genf verfolgen sie die gross© Duxchgangsstrasse bis Grenoble. Hier empfehle ich ihnen einen sie die altertümliche ol de Porte 0300). ge- Chartreusei Dieses alte berühmte Kloster weist viel sehenswertes auf. Die •Manche des Karthauser-Ordens haben das Kloster im Jahre 1904 verlassen und haben das Geheimnis des bekannten Likör «Chartreuse» mit sich nach Spanien geführt. Der Anblick dieses toten verlassenen Klosters mit seinen 60 Kapellen ist etwas trübe und lässt ein Gefühl der Einsamkeit aufkommen. C. A. in G. T. A. 220. Bündnerische Alpenpässe. 1. Aller Voraussicht nach sollten die in Ihrer Frage angeführten Pässe in der ersten Hälfte Oktober noch schneefrei und fahrbar sein. Eine Garantie allerdings kann man nicht übernehmen; es braucht nur einen Wettersturz, um die Alpenpässe schon anfangs Oktober samt und sonders dem Automobilverkehr zu verschliessen. Durchschnittlich aber sind sämtliche Alpenpässe doch bis ca. 15. Oktober dem Verkehr geöffnet. Ein Verbot für Auto existiert für keinen der Pässe. 2. An Taxen haben Sie bei Ihrer Route folgende zu bezahlen: Fr. 10.— in Altdorf für die Passstrassen des Kantons Uri, 3 Tage gültig; in Linthal (Kanton Glarus) Fr. 4.— für das Befahren der Klausen-Strasse. An der Graubündner Grenze zahlen Sie für das Befahren der bündnerischen Bergstrassen eine Taxe von Fr. 10.— die ebenfalls 3 Tage Gültigkeit hat. Ferner zahlen Sie im Tessin in Äcqtiacalda für das Ueberfahren des Lukmaniers eine Taxe von Fr. 5.—. Wenn Sie also die Reise in 3 Tagen machen, so gelten bei der Rückfahrt sowohl im Kanton Graubünden wie im Kanton Uri noch die bei der Einreise gelösten Karten. In Ponte finden Sie selbstverständlich Quartier für zwei Personen; zwei gute Gasthöfe stehen dort zur Verfügung. 3. Die Tour ist in 3 Tagen ausführbar. 4. Die Strassen auf der von Ihnen angegebenen Route sind durchwegs gut, in Graubünden teilweise natürlich etwas schmal,' aber überall recht gut unterhalten: Denken Sie aber daran, dass man nicht im Renntenipo über die Bergstrassen soll und dass man auch viel mehr Genuss von einer Ferienreise hat, wenn man sie in gemächlichem Tempo zurücklegt. M. L. in B. illostr. Preist. l¥i*. 61 gratis a. versohl, verlangen Gummi waren •«^»«^««BSCHER istjetzt umgezogen nach j^p» --i i jjm Dnp 4 r CO Frorara's Aö ete Tel. Sein. 21.02 «111. UJWB0S1UO AM ZÜRICHSEE KÜSNACHT GUGGITAL KUßHAUS PraohtTolle Aussicht auf Zugersee. Stets lebende Forellen. Qualitätsweine. Autopark. Telephon 20. Bes. F. Moser, Kendez-rous der Automobilisten. — Butterküche. Stets lebende Fisohe. Qualitätsweine. G'sohaftasaai. Pracht., schattig. Garten direkt am See. Telephon 4. £• Ctngsenbttiu - Heer. T.A. 221. Challes-Ies-Eaux. Das vielbesuchte Thermalbad liegt zirka 6 km südöstlich von Ch^inbSry in Savoyen am Fuss des St. Michels. Dieser Ort weist sehr mildes Klima auf und ist zugleich ein sehr eleganter Ferienplatz. Von Bern aus erreichen Sie Challes am besten, wenn Sie folgendem Itinerar folgen: Bern, Lausanne, Genf, Annecy, Aix-les-Bains, Chambery, dann noch 6 km auf der Strasse nach Grenoble, und Sie gelangen an Ihren Bestimmungsort. Diese Reise kann in einem Tag gut ausgeführt werden (zirka 300 km), zudem sind die Strassen ausgezeichnet. Challes-Ies-Eaux, nächst den savoyischen Hochalpen, bietet Ihnen zahlreiche schöne Autotouren, wovon ich folgende hervorheben möchte: 1. Ueber le Touvet, die grosse Strasse nach dem reizvollen Städtchen Grenoble. Sehenswürdigkeiten: Kathedrale Notre Dame, Tour de Gherieux mit schöner Aussicht; Kirchen St. Andre, St. Laurent, St. Louis. Prächtiges Palais de Justice, Stadtgarten, Musee Dauphinois und Universität. Alsdann über den Gol de Porte nach der Grande Chartreuse, dem weltberühmten Stammkloster der Karthäusermönche, und über den Pas-de-la-Fosse nach Chambery und Challes. 2. Abstecher über Montmelian nach Albertville und Bourg-de-St. Maurice im wilden, romantischen Val d'Iseran. Zwischen Montmelian und Albertville begegnen Sie einem Strassenstück in sehr gutem Zustand, das fast 30 km schnurgerade verläuft. 3. Ausflug nach dem nahen Lac de Bourget über Aix-les-Bains und nach der «Abbey de Hautecombe », dem alten Kloster und Grabstätte der ehemaligen Savoyen-Herrscher. 4. Rundfahrt über Albertville, Ugines, Faverges an den reizenden Lac d'Annecy und dem alten Städtchen selbigen Namens, Aix-les-Bains und zurück über Chambery nach Challes-Ies-Eaux. F. S. in G. T. A. 222. Krakau. Für Ihre Fahrt von St. Gallen nach Krakau ist, wie Sie annehmen, die Route bis München eindeutig, d. h. ich möchte Ihnen doch raten, von Lindau aus nicht über Kempten, sondern über Memmingen München zu erreichen zu suchen. Von hier aus würde ich die grosse Strasse bevorzugen, die über Freising, Mossburg, Landshut, Straubing, Stallwang, Chain, Furth, Domazlice, Horsuv Tyn, Stankov, Stado, Pilsen, Myto, Zebrak, Beroun nach Prag führt und von hier weiter nach Boleslav, Jicin, Dulibice, N. Paka, Trutnov, Liebau, Landeshut, Bolkenhain, Schweidnitz, Zobten, Breslau und dann durch Schlesien /über Ohlau, Brieg, Oppeln, Tost, Peiskretscham, Gleiwitz hinüber nach Polen führt und über Mikotow, Bierun, Zator, Skawina, Krakau erreicht. Die Strassen dürften hier doch erheblich besser sein als auf der Route, die über Linz, Wien, Brunn, Olomouc, Cieszyn nach Rrakau führt. S. G. in A. T.A. 223. Rheinlande. Um Ihre bevorstehende Fahrt interessant zu gestalten, möchte ich Ihnen nachfolgend einige Anregungen geben. Von Lausanne fahren Sie über Basel, Freiburg i. Br. nach Baden-Baden, dem weltberühmten Thermalbad, wo ein kurzer Aufenthalt sehr lohnend ist. Weiter nach Norden kommen Sie nach Heidelberg^ wo Sie natürlich nicht versäumen werden, dem vielbesungenen Städtchen am TN'eckar" und am Rheine einen Besuch abzustatten. Bei Mannheim über» queren Sie den Rhein, um durch die industriereiche Stadt Ludwigshafen nach Mainz zu gelangen. Hier beginnt das eigentliche Rheinland. Auf dem rechten Ufer liegt in unmittelbarer Nähe der bekannte Badeort Wiesbaden. Auf der linken Rheinseite gelangen Sie bei Bingen in die Enge des Rheintales. Rechts und links säumen den ruhig dahinfliessenden Strom Berge, bald bewaldet, bald mit Wein bebaut. Stolze Schlösser, alte Ruinen und romantisch gelegene Städtchen, alte Klöster und Kirchen ziehen am Auge des Fahrers vorbei. Von Bingen aus durchfahren Sie folgende Orte, deren Namen den ganzen Zauber weinfroher Romantik des «; Alten Vater Rhein» umgibt: Geisenheim, Rüdesheim, das Bingerloch, Schloss Rheinstein und der Mäuseturm, Lorch, Bacharach, St. Goar und die Lorelei, Coblenz mit dem «Deutschen Eck », Andernach, Bonn, das alte Köln und schliesslich das moderne Düsseldorf. Diese Fahrt bietet wirklich Reizvolles, und ich würde Ihnen noch anraten, eine Dampferfahrt auf dem Rhein zu machen, was direkt märchenhaft ist. Auch sind sehr schöne, empfehlenswerte Abstecher nach links und rechts zu machen, so in die waldreichen Berge des Taunus, ins Gebiet der Eifel mit dem Nürburgring, der grössten Automobil-Rennund Prüfstrecke der Welt, ins herrliche Tal der Mosel, der Ahr, der Nähr und der Lahn. Ebenfalls lockt zu einem Besuch die Stadt Aachen mit ihren Baudenkmälern, die vielfach noch aus der Römerzeit stammen und die ältesten in ihrer Art sind. Lohnend ist ebenfalls ein Besuch des rheinwestfälischen Industriegebietes, dem Herzen der deutschen Industrie, das von Düsseldorf aus schnell erreicht werden kann. Für die Rückreise können Sie auf dem entgegengesetzten Ufer des Rheines fahren, denn um einen wirklichen Genuss des Rheinlandes zu haben, sollten Sie unbedingt beido Seiten des Stromes kennen lernen. W. 0. in G. Touring-Fragen. T. F. 224. Genf-Wien. Wer kann mir einen Rat erteilen, wie ich am besten von Genf aus nach Wien gelange. Ich nehme an, dass der Arlberg-Pass noch dem Verkehr offen steht und dass ich meine Fahrt noch durchs Tirol hindurch um diese Jahreszeit unternehmen kann. M. C. in G. T. F. 225. Neuenburg-Madrid. Was für eine Route schlagen sie mir vor, um von Neuenburg aus nach Madrid zu gelangen. Meines Wissens nach muss ich^ über Barcelona fahren, um .die Pyrenäen zu vermeiden, die ja um diese Jahreszeit kaum noch dem Autoverkehr offen stehen. R. V. in N. T. F. 226 Holland. Welche Jahreszeit ist woh am besten für eine Reise nach Holland geeignet' Welches sind besonders besuchenswerte Gegenden des Landes und welches ist die kürzeste Route von Basel bis in den Haag? E. H. in B. T. F. 227. Route des Alpes d'Hiver. Kann mir einer der Leser des Sprechsaales mitteilen, welche Route des Alpes» und einer «Petite Route des Alpes» d'Hiver» versteht. Ich habe schon von einer «Grand Route des Alpes» und einer Petite Route des Alpes» gehört, hingegen von dem Bestehen einer «Winterstrasse» wusste ich nicht's, und da ich mich demnächst in den Süden begeben will, möchte ich gerne nähere Bezeichnung dieser Strasse vernehmen F. D. in'L. AÜIÜMÜBIL-REVUn 17 Franz. Dnterrii wird vielfach von anerkannt tüchtigen Lehrkräften erteilt, beharren Sie indessen bei Ihrem Lehrer oder ihrer Lehrerin darauf, dass Ihrem Unterricht die Methode von Prof. Grand zugrunde gelegt wird, sie bringt Sie am schnellsten in den vollständigen Besitz der französischen, englischen oder italienischen Sprache. Verlangen Sie kostenfreie Probelektionen von Französisch, Englisch oder Italienisch (gewünschte Sprache genau angeben) dieser für Sie ausserordentlich wichtigen Unterrichtsmethode. Verlag: Hallwag A.-G. in Bern, Breitenrainstrasse 97. m Automobil Kalender BandU ABC Automobilfahrers Unser grosses Lager in allen Qualitäten dient jedem Geschmack. D I E A U T O T E O H N I S C H E N B U C H E N D E S V E R L A G E S D E R A U T O M O B I L - R E V U E Die Zulanrtsstrassen Führer tür Schwarzen&urg Gasthof zum Rössli Altbekannter Landgasthof mitten im Dorf. Vorzügl. Kücne it. Keller. Stets lebende Forellen. Schattiger Auto-Park. Telephon Nr. 44 Joli. Bingjreli, Res. Rigi-Seebodenalp 1030 mü.M.Schöne Fahrstrasse ab Küssnacht. Wundervolle Aussicht Terrasse u. Garten. Pension Fr. 7.— und 8.—. Garage. Telephon Nr. 2. Bes.: W. Secholzer -Minder, gel. Koch. Giswil, Hotel Batanhof-Buffet (fl.CS.) üepflcgte Küche und Keller. Mittagessen 11 bis 2 Uhr Restauration zu jeder Tageszeit. Neue grosse, gedeckte Speiseterrasse. Forellen. Garage Shellstation Telephon Nr. 2. Jos. Zumstcln-Hess, Besitzer. Auto-Decken eise-rlaias Preise Fr. 22.50 bis 190.— 5 % Kassa - Skonto Auswahlsendnngen bereitwilligst. Schuster & Co., Zürich, Bahnhorstrasse 18 Gleiches Haus in St.Gallen und Berlin des • Immes* Wo der Autler einkehrt s aus der ganzen Sohweiz sind ersictitlich Automobi Ifahrer, offizielle Ausgabe des Gute Küche - Bachforellen - Reelle Weine. Tel. Nr. 28 f. MEISTER. Sohn. Küchenchef. in O, R. Wag T. O. S. ners fl Heimelige Säle, freundl. Zimmer, f1, Wasser, Forellen, Kuchengeräuchertes. Garage. Tel. 17. Höfl. empfiehlt sich Bes. Otto lmhof. Restaurant Bahnhof T.C. « das lohnendste Aasflugsziel für Automobilisten! Veranden, schattige Gärten, Garagen, vorzügliche Küche, dipl. Chef. - Prospekte durch A. Schmidlin, Mitgl. des A.C.S. u. T.C.S. Gasthaus z. Ochsen am Hauptplatz mit Autostand. Speisewirtschaft mit Butterküche. Lebende Forellen und prima Keller. Offenes Bier mit Gartenwirtschaft. Massige Preise. Bes.:A.Janser, Chef decuis. Tel.159. Andermaff HOTEL KRONE ^ Hotel Sonne DireKi an der Zäziwil Gasthaus zum Rössli Gutgeführtes Landgasthaus an der StrasseThun-Langnau.Erstklassige Küche und Keller. Spezialitäten: Forellen, Hähneli, Bernerplatten. Telephon Nr. 4. Bes.: U. Kueozi-Iltitbrnnner. MENZBERG n\i r\ßern n./RuswU KÜSSIiacht am Rigi Hotel du Lac (Seehof) tt'l Schöne Veranda, gr. Garten, direkt am See. Garage. Spezialität in Fisch'. Geflügel. Musik. Freundl. Zimmer, massige Preise. Telephon 12. Bes.: Trutniann-Siegwart. Komfortabel eingerichtetes Haus. Zimmer mit fliessendem Wasser. Grosse Restaurants. vfcSJP