Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.086

E_1928_Zeitung_Nr.086

ÄUTOMOBIL-REVUg

ÄUTOMOBIL-REVUg 1928 N»8f UNE MEILLEURE AUTOMOBILE POUR TOUS ÜNE MEILLEURE AUTOMOBILE POURTOUT Cette splendide six in res connait im succes sans prece >^wJLJL w Plus de 200.000 Pontiac Six vendues en deux ans DSöJ ressbürces formidables et une experience sans egale en ce qui concerne 1« mise au point des voitures de luxe permettent au constructeur d'offrir une six cylindres d'une teile dasse ä un prix incroyablement bas. La Pontiac Six a be"neficie' de tous les progres re'alise's dans Industrie automobile depuis un quart de liecle. Vous n'avez pas €t€ Sans remarquer la marche admirable des six cylindres. Vous avex ixi impressionne" par la facpn dont elles franchissent l'espace sans effort et dans le plus grand silence. II j % longtemps que TOUS desirez conduire une dt ces Toitures souples et rapides qui tiennent la route admirablement et montent les cotes en prise directe a la plus virc allure. Le prix seul TOUS faisait encore h£siter. Mais maintenant, cet obstacle n'existe plus. Vos Toeux se trouvent exauces grace a la mise en vente de la Pontiac Six. A l'encontre de ce qui se produit pour beaucoup de nouvelles six cylindres, la Pontiac est une Toiture robuste et puissante, construite pour durer et fournir un rendement irre*prochable. Une carrosserie Fisher 2onne 'h la Chevrolet un merveilleux cachet. C'est une voiture qui * vraiment grandt allurt Plus que jamais une voiture de luxe La nouvelle Chevrolet n'en reste pas moins la plus economiaue ES perfectionnements remarquables D ont su donner a la Chevrolet une elegance et un rendement qui ne le cedent en rien ä ceux des tres grosses voitures. Abstraction faite de ses dimensions et de son prix, eile reunit toutes les caracteristiques de la voiture de luxe. Pour un prix d'aehat modique et deg frais d'entretien minimes, la Chevrolet) procure la meme satisfaction qu'un«! automobile d'un prix plusieurs fois su* perieur. ' Son moteur a soupapes en tSte, muni d'un Systeme de filtrage integral» enl fait une voiture a la fois puissante c| extremement 6conomique. CHEVROLET depuis Frs 6.100 Des reprises nerveuses Une tcnuc de route Jrre'prochable Ätec öhe Pöntlac, le Toyage deriendra pour TOUS plein d'attrait. Vous ne TOUS aperctTre* guert de la longueur du trajet effectue* tant la marche de cette Toiturt est douce et silencieuse. Une excellentt Suspension procure une »dhe*rence parfaitt tt lupprime tous les eahots. Vous apprfciere» cette accflSration Joudroyante qui TOUS permet de doubler les Toitures qui TOUS gSnent, avec la plus grande aisance; vous n'aurcz plus a changer continuellement de yitesse et n'entendrez plus ces bruits id'engrenages Stourdissants. A la Tue 'du moindrt obstacle, TOUS TOUS sentires en parfaite se*curit6, car de puissants freins sur les quatre roues TOUS arrSteront fV„ jg». 4is^ncj_jnjigni Lt tucch frodtgieux dt la Pontiac est du au föfjg$ionn+* tntist irrifrochabl* tth la formt elegant* dt cette remarquablt six cylindres La Pontiac Six est une voiture ultramoderne; son radiateur, d'une forme tres artistique et dans lcquel l'eau circule horizontalement, reduit les risques de pertes d'eau par eVaporation et une pompe de circulation d'eau assure un refroidissement parfait. D'un autre cote, l'elegance et le chic de la Pontiac ne le cedent en rien ä ses qualite"s mecaniques hors de pair. Des lignes basses et fuyantes lui donnent une allure impeccable et un cachet de distinetionqui classent cette splendide six cylindres parmi les voitures les plus luxueuses. Une occasion exceptionnelle s'offre a TOUS. La Pontiac Six va vous procurer une nouvelle satisfaction. Avec eile, voyager deviendra un plaisir et sa magnifique allure fera partout impression. PONTIAC depuis Frs 7.200 (amortisseurs compris) VAUXHALL Avant d'appartenir a la General Motors, cette splendide voiture etait dejä une des realisations les plus remarquables de l'industrie automobile anglaise. On peut maintenant se la procurer en s'adressant ä la General Motors S. A„ Anvers. Sa forme gracieuse et elancee*** TT\ ES raisons techniques, notamment •L-' la tres grande puissanet de son moteur, ont amene' les Ingenieurs de l'Oakland a la doter d'un chassis long et surbaisse; ils ont ainsi obtenu, d'un seul coup, une voiture d'une forme admirable et d'un rendement surprenant. II est evident qu'une ligne basse et eUancee donne une sveltesse de plus en plus recherchee dans les Toitures de luxe. De mSme fl va sans dir» qu*un chtssis long et surbaisse augmente la stabile est le complement naturel de la puissance de son moteut tout cn am^liorant la tenue de route* c« qu{ permet d'atteindrt les pluf grandes vitesses. | L'Oakland appartient K cettt catlgorie de voitures d'elite qui frappenfl par leur forme gracicuse et leur somptueux confort. Elle ne passe nulle part' inapergue; en marche, on la suit def yeux, quand eile stationne, on s'arrcUl pour l'admirer. i OAKLAND depuis Frs 9.400 (amortisseurs compris) Prix t delivr& BäU Leur choix se porte presque toujours sur cette magnifique voiture LES hommes qui ont so affirmer leur personnaliti et se cr6er une Situation elevSe, l'administrateur de grosses soci6tes, le medecin c6lebre, le grand avocat, recherchent dans une voiture les qualites qui ont fait leur propre succis, une force exceptionnelle alliee a une grosse reserve de puissance. C'est pour cette raison que depuis un quart de siecle les personnages en vue de tous les pays ont toujours eu pour la Buick une prSdilection marquee. Robuste et rapide, la Buick possede des qualites d'aeceleration qui en fönt une des voftures les plus alertes et les plus maniables. C'est qu'en effet eile n'est pas trop lourde pour la puissance du moteur six cylindres ä soupapes en tete et que, d'un autre coti, les fortes allürcs qu'elle peut maintenir indefiniment sur des routes detestables ne- risquent jamais de fatiguer le *r' " 's puisque celui-ci est d'une robuste h toute ^preuve, 1 La Buick est la voftüre serieuse recherch^e par les hommes d'experience. BUICK depuis Frs 12.500 Rolusie dt r $cönötmqudy h camion Chevrolet constitut le meilleur flacement four Pindustriel tt U commercani Un rendement exceptionnellement elevä pour des frais minimes '"pouT a iti mfs en eeuTre pour fafrt •*- du camion Chevrolet un vehkule non seulement puissant et rapide, mais encore extremement e"conomique. Par tous les temps, sur les plus mauvaises routes, il maintient, en charge, l'allure d'une voiture de tourisme. La robustesse de ses organes et la puissance de son moteur lui permettent de rouler sans arrSt. C'est dire qu'ävec luf on ne connait pas d'ennuisj les livraisons sont effectuees avec une ponetua- Iit6 remarquable, et aueun autre camion M peut assurer I» trahsports SöfgeH«! d'une fagrfn aussi parfaite. Les industriels et les

N°86 II. Blatt BERN, 12. Oktober 1928 Zur Frage des Rapperswiler Seedammes. Di© Frage dieses wichtigen Problems wurde in einer vom Aktionskomitee für den Ausbau der Seedammstrasse einberufenen Versammlung letzthin im Hotel du Lac in Rapperswil besprochen. Herr Kantonsrat Dr. Gmür, der Präsident des betreffenden Aktionskomitees, bot zur Eröffnung einen Ueberblick über die bisherige Tätigkeit des' Komitees. Zur Behandlung kamen besonders die beiden Projektvorlagen, dasjenige der beauftragten Kantonsingenieure und dasjenige der Firma Kibag, worüber wir in der «Automobil- Revue» N° 66 bereits einlässlich orientiert haben, lieber das Projekt der Kantonsingenieure sprach der st. gallische Kantonsingenieur, Herr Altweg, indem er betonte, dass kein baufertiges Projekt, sondern nur eine generelle Vorlage ausgearbeitet worden sei, das die ganze Angelegenheit in grossen Zügen behandelt. Der schwache Punkt dieses Projektes liegt darin, dass die Süd-Ostbahn, sowie auch der Kanton Schwyz erklären, die ihnen zugemuteten Kosten nicht übernehmen zu können. Der Kanton Schwyz berechnet die Ausbesserung der in Frage kommenden Zufahrtsstrassen allein auf 400.000 Franken, eine Summe, die in Anbetracht der in Schwyz fehlenden Einkommensteuer für den Kanton ausserordentlich schwer aufzubringen sei. Ueber das Kibag-Projekt orientierten die Herren Ingenieur Qassmann und Waldvogel anhand von ausserordentlich interessanten Lichtbildern. Das Wesentliche an diesem Projekte liegt in seiner befriedigenden Lösung, sowohl für den Strassen — und Bahn — als auch für den Schiffsverkehr, welch letzterer durch einen Durchstich der Hurdener Landzunge zweckdienlich gefördert werden könnte. An der sehr interessanten und ausführlichen Diskussion wurde einerseits hervorgehoben, dass das Projekt der Kibag sehr ideal, aber deren Finanzierung sehr problematisch sei, wogegen anderseits die andere Auffassung ebenfalls zum Ausdruck kam, dass eine Fahrbahn von gegen 9 Metern und ein Fussweg von 3 Meter erstellt werden sollte und dass für die Belastung im Minimum 22 Tonnen als einzige Grundlage in Betracht fielen. Der Präsident des zürcherischen Touringclubs, Herr Fehr, befürwortete dagegen eine Fahrbahnbreite von mindestens 7 Metern. Schlussendlich wurde folgende von Herrn Dr. Gmür verfasste Resolution gutgeheissen: «Die heutige Versammlung stellt nach Anhörung des Referates von Herrn Kantonsingenieur Altweg über das Projekt der Korrektion der Seedammstrasse und des Referates der Herren Ingenieure Gassmann und Waldvogel über «Die Entwicklung der Verkehrswege über den Hurdenerdamm», nach einleitenden Diskussionsvoten von Kantonsingenieur Dr. Reichlin über das Projekt der Zufahrtstrasse von Pfäffikon zum Seedamm und des Herrn Ing. Harry über die Stellungnahme des Linth-Limmatverbandes fest: 1. Das generelle Projekt der Kantonsingenieure der Kantone St. Gallen, Zürich und Schwyz über die Korrektion der Seedammstrasse stellt, vorbehaltlich weiterer Prüfung geäusserter Anregungen, eine den jetzigen und künftigen Bedürfnissen Rechnung tragende, die Anforderungen des Naturschutzes berücksichtigende, technisch richtige Lösung dar. 2. Das Projekt des Hurdener Durchstichs mit Zufahrtsstrassen tritt nicht in Gegensatz zum Korrektionsprojekt über die Seedammstrasse, sondern bedeutet die Fortsetzung in der Verbesserung bestehender Uebelstände. 3. Das Projekt des Hurdener Durchstiches, seiner Zufahrtsstrassen "und der damit bezweckten Schaffung besserer Seewege muss aber infolge seiner weitgehenden Umgestaltungen und seiner ganz erheblichen finanziellen Inanspruchnahme vorerst der eingehenden Prüfung und eventuell lang dauernden Vorbereitungen übergeben werden. 4. Das überaus dringende Bedürfnis der Korrektion der Seedammstrasse fordert rascheste Durchführung und darf durch das Projekt des Hurdener Durchstiches nicht aufgehalten werden . Sie beschliesst: I. Die Regierungen der beteiligten Kantone St. Gallen, Zürich und Schwyz seien einzuladen, das von ihren Kantonsingenieuren ausgearbeitete, zweckentsprechende Projekt der Korrektion der Seedammstrasse zu genehmigen und dessen Verwirklichung tunlichst zu beschleunigen. II. Der Verband zum Schütze des Landschaftsbildes am Zürichsee und das von ihm gebildete Aktionskomitee erklären wiederholt die tatkräftige Hilfeleistung und Unterstützung in der Durchführung des Projektek. -ei- Der iHotorfahrzengbestanfl im Kanton Zürich. Ueber die erfreuliche, stetige Zunahme an Motorfahrzeugen im Kanton Zürich gibt das neueste Nachtragsverzeichnis, das von der Kantonalen Motorfahrzeugkontrolle, trotz der ständig zunehmenden Arbeitslast, immer sehr pünktlich herausgegeben wird, ausführliche Auskunft. Das Verzeichnis umfasst die bis zum 30. September 1928 bezogenen Verkehrsbewilligungen für Motorfahrzeuge und gibt ein annäherndes Bild für den heutigen Bestand an solchen Vehikeln. Nur annähernd, aber nicht ganz akkurat ist das Bild deshalb, weil es sich hier, wie bereits früher verschiedentlich betont, um die erteilten Verkehrsbewilligungen, nicht aber um die Zahl der tatsächlich im Kanton gemeldeten Fahrzeuge handelt. Freilich ist die Differenz nicht bedeutend, doch muss, im Interesse einer getreuen Statistik, darauf verwiesen werden. Die nachstehende Zusammenstellung gibt Aufschluss über die für die verschiedenen Kategorien von Automobilen vom 1. Januar bis und mit 30. September 1928 bezogenen Verkehrsbewilligungen, welche Zahlen zu Vergleichszwecken gleich den Ergebnissen der gleichen Zeitperiode des Vorjahres gegenüber gestellt werden: 1. Januar 38 bis 1, Jan. 27 bis Zunahme li 30, September 28 SO. Sept. 27 Prozent Personenwagen < 8125 6770 20 Laiwaaen aixBew Hin. I. Pe'sonenbef&rd rang und Ge elschaftswagen 96 93 3,2 Lieferungswagen 903 804 12,3 Lastwagen 1742 1530 13,8 Traktoren 134 101 32,6 N°8S II. Blatt BERN, 12. Oktober 1928 merkenswert und lässt alle übrigen Fahr-* zeugkategorien merklich zurück. ' Die Liefe-' rungs- und Lastwagenzunahme scheint sich etwas zu verlangsamen, ist aber immer noch recht ansehnlich. Interessant wäre eine Ge-> genüberstellung der Pferdefuhrwerke, deren Zahl sicherlich im umgekehrten Verhältnis abgenommen haben wird. Bei dem Bedarf an Gesellschaftswagen ist eine gewisse Sättigung eingetreten, die allerdings noch keinen Stillstand der Aufwärtsbewegung zur Folge hatte. Der Sprung von etwas mehr als 9000 auf total 11 000 Fahrzeuge ist gewiss kein« Bagatelle und lässt erkennen, wie sich das Motorfahrzeug eine immer wichtigere Position in unserem Verkehrs- und Erwerbsleben sichert. Noch bedeutender als beim Automobil ist die Zunahme bei den Motorrädern, welches Fahrzeug eine immer weitergehende Verwendung findet. Ueber den jetzigen und letztjährigen Bestand orientieren die folgenden Zahlen : 1. Januar 1923 bis 1. Januar 1927 bis Zunahme 80. September 1623 80. September 1927 in Prozent 6507, 5283, 23 wovon 523 mit wovon 451 mit Seitenwagen Seitenwagen Die Motorräder mit Ladebrücke zu Liefe«* rungszwecken sind noch nicht besonders ausgeschieden. Es ist aber anzunehmen, dass auch diese Fahrzeuge eine zunehmende Verwendung gefunden haben. So wurden im Kanton bis zum Stichtage insgesamt 17 507 Bewilligungen erteilt, und es ist wohl nicht allzu hoch gegriffen, wenn angenommen wird, dass bis Ende des nächsten Jahres das zwanzigste Tausend voll ist. Das letztregistrierte Fahrzeug trägt bereits die Kontrollnummer 514 T, während ben spielsweise im gleichen Zeitpunkt des Vor«< jahres zuletzt die Nummer 900 P ausgegeben war. Wir nähern uns in Zürich, vom Stand-* punkte der Motorfahrzeugkontrolle aus ge-* sprochen, also immer rascher dem Ende des Alphabets, so dass sich in absehbarer Zeit das neuartige «Autoproblem» ergeben wird» was nach dem Z folgen soll! b. Total 11.000 9.298 Von den Traktoren, die eine Zunahme von Aufgehobene Sperre. Wie uns Herr Dossenbach vom Hotel Hirschen in St. Blasien - Schwarzwal