Aufrufe
vor 11 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.096

E_1928_Zeitung_Nr.096

AUTOMOBIL-REVUE Die

AUTOMOBIL-REVUE Die Zubehörindustrie am Berliner Automobil-Salon. (Schluss von Seite 3) Wer kennt nicht die Firma Zeiss, deren Ruf als Werk für optische Apparate internationalen Klang hat? Sie hat sich vor Jahren schon mit der Produktion von Autozubehör beschäftigt und ist auch hier rasch die Stufenleiter des Erfolges emporgestiegen. Unter den verschiedenen Scheinwerfer-Ausführungen verdient vor allem der neue Zesdops besonderes Interesse. Wie alle seine Artgenossen ist er mit dem bekannten rückseitig versilberten Kristall - Parabolspiegel ausgestattet. Die Abblendung erfolgt durch ringverspiegelte Biluxlampen. Sehr beachtenswert ist der Spannringverschluss des Abschlussglases, sowie die eingebaute Positionslampe für Standlicht. Der hochglanzvernickelte Scheinwerfer ist auf den so beliebt gewordenen Stutzen befestigt. Daneben findet der Besucher eine glänzende Kollektion von Parklampen mit Rillenabschlussscheibe, Suchscheinwerfer, welche für Nachtfahrten fast unentbehrlich geworden sind, sowie die für Spezialfahrzeuge bestimmten Scheinwerfer. Endlich ist die reichhaltige Ausstellung durch die verschiedenen Modelle des Richtungsanzeigers Contax ergänzt, der ebenfalls aus den Zeisswerkstätten stammt und von Verkehrstechnikern bestens empfohlen ist. Die AEG ist mit einer Reihe von Metall- Halberzeugnissen an der Ausstellung vertreten. Hier findet man Pressteile aus verschiedenen Leichtmetallegierungen, Motorgehäuse aus Sandguss-Aluminium, das geräuschlos laufende Zahnrädermaterial Novotext, das hauptsächlich für profilgepresste Räder zum Steuerungsantrieb verwendet wird. Automobilkabel, einbaufertige Kabelsätze werden ebenfalls ausgestellt. Neu für manchen Beschauer sind wohl die Gewebegelenkscheiben, welche aus Gummiplatten bestehen und zur Uebertragung der Motorkraft auf die Hinterachse dienen. Aus Gummi werden auch Kupplungseinsätze hergestellt, die wesentlich zum geräuschlosen Fahren des Wagens beitragen und sich dank ihrer geringen Abnützung und grossen Genauigkeit bestens bewährt haben. Die auch bei uns vielverwendeten Nelson- Bohnalitekolben finden sich auf dem Stand der deutschen Lizenzfirma wieder. Der aufmerksame Beobachter wird aber auch bei seinem Rundgang durch die Automobilstände zahlreiche Marken antreffen, die den Bohnalitekolben eingebaut haben. Der Vorzug dieser Kolben besteht bekanntlich darin, dass sie dank ihrer besonderen Konstruktion die Qualitäten, welche sich zum Teil beim früheren Gusskolben, teilweise beim Leichtmetallkolben fanden, vereinigen. Die starke Ausdehnung unter dem Einfluss der Hitze wird durch eingebaute Sperrplatten verhindert. Der Kolben ist übrigens mit Horizontalschlitzen versehen, die eine Ausdehnung des Schaftes ebenfalls paralysieren. Durch diese Hitze beständigkeit des Kolbens kann er bei kleinstem Spiel eingebaut werden, wodurch die Motorleistung natürlich wesentlich gesteigert wird. Ueberhaupt trägt der Bohnalitekolben viel zum weichen Gang und der langen Lebensdauer des Motors bei. Zum Kontrollwesen im Kanton Bern schreibt man uns: «Vor einiger Zeit ging durch die Automobil-Presse die Mitteilung, dass der Polizeidirektor des Kantons Bern erklärt hätte, es existierten keine geheimen Kontrollen mehr. Die Ueberwachung des Verkehrs geschähe viel mehr nur noch offen und durch Polizisten "in Uniform. Nach den in den letzten Wochen von mir gemachten Erfahrungen aber scheint es. dass in der erwähnten Mitteilung die Wahrheit nicht enthalten war oder dass der Herr Polizeidirektor an sehr schlechtem Gedächtnis leiden muss. Es stimmt, dass offene Kontrollen ausgeführt werden. Innert 8 Wochen wunde ich auf der Strasse Langenthal-Born zweimal von einem Polizisten in Uniform, das eine Mal in einem Dorfe, da« andere Mal auf offener Strecke -angehalten und musste meine Papiere vorweisen. Gegen diese Kontrolle wird kein -vernünftiger Mensch etwas einzuwenden haiben. Traurig an der ganzen Geschichte ist aber die Tatsache, dass zu gleicher Zeit in einer der der offenen Kontrolle naheliegenden Ortschaft eine geheime Ueberwacbumg stattfand. Das erste Mal blieb dabei einer meiner Verwandten 'hängen, das zweite Mal war ich der Leidtragende. Die Polizeidirektion überlegt als», folgender* massen: Wenn ein Automobilist die offene Kontrolle pas J siert hat, nimmt er an, er laufe kein weiteres Risiko mehr und beachtet demgemäss die gesetzlichen Bestimmungen vielleicht nicht so genau, wie er es getan hätte, wenn die offene Kontrolle nicht stattgefunden hätte. Die Polizeidirektion rechnet damit und nützt diese Gleichgültigkeit reichlich aus. Es wäTC wahrhaftig höchste Zeit, dass bei den massgebenden Stellen endlich einmal ein Mindestmass von Vernunft Einiehr hielte.» Ein guter Fahrer-braucht die Bremsen so wenig als möglich. Er reguliert die Geschwindigkeit mit dem Gaspedal und erkennt durch angestrengte Aufmerksamkeit die Gefahren immer zur rechten Zeit. Wir geben hiermit bekannt, dass wir die Vertretung der CHRYSLER- Wagen für die Kantone Zürich, Luzern, Zug, Äargau (ostwärts Bözberg), Schafihausen, Uri, Schwyz und Unterwaiden der mit einem Aktienkapital von Fr. 500,000 neu gegründeten Automobil und Motoren A.-G. ZÜRICH übertragen haben. Es ist uns eine grosse Genugtuung, Ihnen mitzuteilen, dass Herr Dipl. Ing. JACQUES TSCHUDI, der bereits seit 4 Jahren für unsere Marke tätig ist, als Delegierter des Yerwaltungsrates der genannten Gesellschaft deren Leitung übernimmt. Der bisherige Ausstellungsraum Bahnhofstrasse 10 und die Werkstätten Dufourstrasse 201 sind von der neuen Gesellschaft übernommen worden. CHRYSLER MOTOR CARS ANTWERPEN-DETROIT

- 1028 JTOMOmT -RFVIJE Die vorgeschlagen«, Identitätsplakette des A. C. S., Ton der an der letzten Direktionskomiteesitzung die Bede war (vide Auto-Revtie No. 05) Erleichterungen für Reisen nach Deutschland. Das Zentral-Sekr. des A.C.S erhielt vom eidg. Polizei- und Justizdepartemerit eine Mitteilung, aus welcher hervorgeht, dass die Reichsregierung die nötigen Anweisungen gegeben hat, damit schweizerische Automobilisten, die über Bregenz-Ziegelhaus-Lindau oder über Hohenweiler-Niederstatifen-Mellatz nach Deutschland fahren, die aus dem deutsch-schweizerischen Abkommen vom 20. Juni 1928 erwachsenden Vorteile gemessen können. Bisher waren die schweizerischen Automobilisten," welche obige Strassen für die Reise nach Deutschland benutzten und folglich an den österreichisch-deutschen Grenzzollstellen deutsches Öebiet betraten, zum Bezug der deutschen Steuerkarte Verpflichtet, weil das Abkommen vom 20. Juni 1928 sich nur auf den direkten Grenzübertritt zwischen der Schweiz und Deutschland bezieht. Diese Massnahme stellt das Resultat zahlreicher Schritte des A. C. S. dar» der bei dieser Gelegenheit vom Polizei- und Justiz- Departement in wohlwollendster Welse unterstützt wurde. Da die erwähnten Anweisungen bereits Mitte Oktober vom Reich gegeben wurden, brauchen Schweizer Automobilisten beim Uebertritt auf deutschen Boden an den österreichisch - deutschen Grenzfcollstellen schon jetzt keine Steuerkarte mehr zu lösen. A. C. S. SEKTION BERN. Ballonverfolgung. Die Sportkommission teilt inii, dass wegen mangelnder Beteiligung und vorgerückter Jahreszeit die Ballonverfolgung leider endgültig auf nächstes Frühjahr verschoben werden, muss. A. C. S. SEKTION HAUENSTEIN. (Korr.) Die ordentliche Generalversammlung unserer Sektion vom 24. Mars abhin hatte beschlossen. Im Spätherbst einen Familien-Abend in zwanglos-einfachem Rahmen, wenn möglich in Schönenwerd, abzuhalten, dafür dann aber in Verbindung mit der nächsten ordentlichen Generalversammlung einen Herren- Abend durchzuführen. Da nun am längst vorgesehenen Datum der einzige trössere Saal In Schönenwerd, das Casino, leider nicht frei und die Verschiebung auf ein-tn andern Tag infolge der vieten andern Anlässe nicht möglich ist, so findet dieser Clubabend nunmehr nächsten Samstag, den 17. November 1928, im Aarhof-Saale zu Ölten statt. Es sind dazu alle Mitglieder mit ihren Angehörigen eingeladen, so daas ein recht zahlreicher Besuch erwartet werden darf. Um das Angenehme mit dem Nützlichen au verbinden, toll der Aibend durch einen sehr interessanten and lehrreichen Lichtbilder-Vortrag des Herrn Ingenieur Schwarz, Chef der Kantonalen Motorfahrzeugkontrolte Zürich, über «Ursachen und Verhütung von Verkehrsunfällen» eingeleitet werden. Der durch 150 Lichtbilder erläuterte Vortrag musste bekanntlich in deT Sektion Zürich A. C. S. infolge grossen Andranges zweimal gehalten werden und verdient daher seitens unserer Mitglieder erst recht alles Interesse und vollzähligen Besuch, denn er bietet aus der Praxis wertvolle Belehrung für die Praxis. Der Beginn ist auf punkt 8 Uhr SO abends angesetzt. Im zweiten Teile des Abends sollen Unterhaltung und Tanz zu ihrem Rechte kommen. Das Unterhaltungskomitee ist an der Arbeit, stellt aber die Bitte: Wer durch originelle, fröhliche Darbietungen zum guten, frohen Gelingen des Clubabends beitragen kann, mag sich bereithalten und dies vorher oder am Abend selber dem Chef des Geselliegn, Herrn Dr. Hans Herzog, Zahnarzt, mitteilen. Der Familien-Abend soll nicht ballinässigen, sondern zwanglos- gemütlichen Charakter haben. Dr. H. M. AUTOSEKTION ST. GALLEN - APPENZELL DES T. C. S. Ortsgruppe Rorschach. Die Ortsgruppe Rorschach des T.C.3. veranstaltete am 28 Oktober eine Herbst-Familienausfahrt nach Weinfelden. Die Abfahrt wurde auf Mittag 12 Uhr 30 bestimmt. Um 11 Uhr bat die Kommission trotz Regen beschlossen, die Fahrt abzuhalten. Des unsiebern Wetters wegen haben sich leider nur 7 Wagen eingefunden und mit einer kleinen Verspätung ging's über Romanshorn Kreuzungen zu. Das Wetter besserte sich zusehends nnd bald war die prächtige Henbstlandschaft von der Sonne vergoldet. Die Wälder boten ein buntes Bild und als wir die Höhe von «Wäidi» erreichten, öffnete sich den Teilnehmern ein wunderbarer Anblick auf das Thurtal. In der Ferne grüssten deT Säntis und die Churfirsten In kleinen Abständen »02 die Kolonne gegen Märstätten, and um 3 Uhr erreichten wir Weinfelden, wo sich im Hotel Krone bei Musik und Tanz bald eine fröhliche Stimmung entwickelte. Das Doppelquartett des Männerchors Helvetia erfreute die Teilnehmer mit einigen Liedern Der Hotelier bot den Gästen reiche Vesper- Auswahl, 60 dass jeder auf seine Rechnung kommen durfte. Das« der Ottenberger schon zu sauer, und der Maienfelder zu «pfeffrig» war. wurde nur nebenbei bemerkt; Um 5 Uhr setzte sich die Gesellschaft wieder in Bewegung, Richtung Bischofzell, Gossau, St. Gallen. Rorschach. Zwischen Kradolf und Bischofzeil waren die Teilnehmer Zeusen eines Unfalles, der leicht schwerere Folgen hätte tragen können. Ein Heilsarmeesoidat in Uniform fuhr mit seinem Harley-Seitenwagen mit der ganzen Familie. total 7 Köpfe, neben der Strasse auf einen Kieshaufen. wobei der ganze «Inhalt» ausgeleert wurde Dieser schlimm aussehende Sturz verlief zum Glück sehr rut ab und ohne einen Tropfen Blut. Der kleinste Inassse zählte noch nicht einmal IH Jahre Nachdem die «Jungen» samt der Mutter einem von entgegengesetzter Richtung kommenden Auto in Obhut gegeben wurden, überliessen wir die Ruine dem Heilaarmeesoldaten, der noch alle Hände voll zu tun hatte, bis er sein Werkzeug auf der Strasse und im Graben zusammengefunden hatte. In Gossau wurde noch ein kurzer Halt gemacht, um nachher über St. Gallen heimwärts zu ziehen. Im Klublökäl Mariaberg vereinigten sich die Teilnehmer noch JM einem kurzen Abschiedsscboppen. So verlief auch die 2. Ausfahrt zur Zufriedenheit aller Teilnehmer und vdr hoffen, dass sich die Zahl das nächste Mal mindestens verdoppelt. L. Oh. AUTOSEKTION SOLOTHURN DES T. C. S. Ortsgruppe Ölten. Um das erste Vereinsiahr würdig ahzuscbliessen, ladet die rührige Ortsgruppe Ölten ih-e Clubmitglieder zu einer am 18 November a c stattfindenden Schlussfeier ein. Eröffnet wird die Feie/ mit 6'o.er kleinen Rundfahrt Olten-Hägendorf - Allerheiligen - Langeabruck - Balsthal - Oenslngen - Ölten Mit Halt im «Bären» in Langenbruck. Abfahrt in geschlossener Kolonne 13 Uhr präzis Hauptbahnhof Ölten. Def gemütliche Teil mit Tanz. Tombola etc. wikkelt sich von 15 Uhr SO an im Clublokal Hotel «Emmenthal» in Ölten ab. Für rassige Tanzmusik und Gemütlichkeit hat die Sportkominission bereits gesorgt. Bei schlechtem Wetter findet nur deT zweite Teil im >Hotel «Emmenthal» statt. Eventuelle Anfragen bei zweifelhafter Witterung beantwortet telephonisch das Aktuariat;. Telephon 486 Ölten. Glubkamoraden auf Stur Sehlussfeicr, es wird gemütlich. AUTOSEKTION WALDSTÄTTE DES T.C.S. Der Vorstand der Sektion Wäldstätto gestattet sich, Mitglieder und Freunde der Sektion zu der nächsten Samstag, den 17. November 1938 im Hotel «Rössli» in Luzorn stattfindenden II. Jahresfeier und dem damit verbundenen Familienabend geziemend einzuladen. Das VorgnÜgung-skomitee hat wiederum für vergnügte und genussreiche Stunden gesorgt. Der Vorstand hofft daher gerne, an diesem Abend eine grosse Touring-Glub-Famttte begrässen zu können. Herren zahlen oino Eintrittsgebiihr von Fr. 2.—, Damen Fr. 1.—. Der Parkplatz auf dein Müfclenplatz steht unter polizeilicher Bewachung. Sonntag nachmittag Katerbummel nach Buochs, Hotel «Krone». Z. AUTO-SEKTION ZÜRICH DES T.C.S. Vorstandssitzung vom 13. November 1928. An dieser Sitzung wurden wiederum 43 Neuelntritte gegen 8 Austritte, registriert. Der Bestand der Sektion belauft sich somit auf ungefähr 3250 Mitglieder. Nach Vorlesen verschiedener Protokolle wurden 2 Delegationen für das Jahresfest des T. C. S. Waldstätte und für das Pressefest Zürich bestimmt. Infolge der sich mehrenden Unfälle in der Stadt Zürich wünscht eine Filmgesellschaft einen Verkehrs- und Lehrfilm anzufertigen und erbittet dazu unsere Mithilfe. Prinzipiell ist ein solcher Film zu begrüssen, doch wird beschlossen, vorerst die Stellungnahme des A. G. S. abzuwarten. Die Direktion der öffentlichen Bauten, auf Veranlassung der Heimatschutzvereinigung, wünscht einen Abbau und Systematisiemag der Reklamen, welche die ganzen Landstrassen verschandeln. Aus Automobilistenkreisen werden speziell die Glimmer- ReJdamen gerügt, die nachts eine gewisse Gefahr in sich bergen. Für unsere Mitglieder soll diesen Winter ein technischer Kur« durchgeführt werden, welcher unter Herbeizieh ung tüchtiger Lehrer einen vollen Erfolg gewährleistet Bereits sind ungefähT 100 Anmeldungen eingegangen, und der Vorstand beschliesst, an diesen Kurs einen bedeutenden Beitrag aus der Sektionskasse zu leisten, so dass das Kursgeld nicht höher als Fr. 10.— per Teilnehmer zu stehen kommt Der KUTS mnfasst einen tbeoertischen und praktischen Lehrgang in einer Fahrschulwerkstätte, welche mit den nötigen Modellen, Querschnitten und Demonstrationschassis ausgestattet ist. Die Teilnehmer werden in Gruppen von 20 Mann eingeteilt, wovon je 10 eine Stunde Theorie und 10 eine Stunde praktische Lehre haben. Ausserdem sind Kurse und Vorträge über elektrische Beleuchtung. Zündung, Akkumulatoren-Batterien etc. vorgesehen wozu eirth ein Mitglied and eine grosse Fabrik für elektrische Apparate zur Verfügung gestellt haben. v Am Mittwoch, den 28. November 1928 soll Im «Metropol» ein Sedlmeier-Abend veranstaltet werden. Unsere Mitglieder können auf dem Sekretariat Billette ä Fr 2.— per Person beziehen. Nach dem Kabarett bleibt man bei Konzert und Tanz noch einige gemütliche Stunden beisammen. Die provisorische Abrechnung der Ballonfucbsjagd ergibt vorläufig ein ordentliches Defizit, allerdings überschreitet dasselbe nicht den Rahmen des Budget«. An ieder Sitzung des Vorstandes mehren sich die TVaktanden. welche mit juristischen Beratungen im Zusammenhang stehen. Unser juristischer Berater hat ein vollgerüttelt Mass von Arbeit. Viele Eingaben an Behörden und Versicherungen wurden im Namen des Ciuba ausgearbeitet, und diase Massnahmen haben sich in vielen Fällen als segensreich im Interesse unserer Automobilisten erwiesen. Das Stadttheater offeriert unserem Ckib Vergünstigungen auf Einzelhillptfe. die den Preisen der Serien-aibonnemente gleichkommen. Auch Korso und Afascotte geben unseren Mitgliedern ähnliche Vergünstigungen, und wie es scheint soll die T C. S - Familie einer der besten Kunden geworden sein Mit dem Stadttheater werden weitere Unterband hingen gepflogen und dafür gpsorgt. da*s baldmöglichst eine endgültige Vereinbarung in dieser Sache getroffen werden kann. Es wird zum ^chluss noch über eine Winterausfahrt in Mrnpprpgionen und über die Verlegunr der nächsten Sitzung nach Erlenbach diskutiert, i. £)ieJosung desJlbblendpcob/ems BflflBBBBBBBBBBflflflBBflBBBBBBBBflflflB • Uebersicht einiger Preise: CHEVROLET . . . . Fr. 70. - DONNET-ZEDEL, 7 QV Fr. 70.— ESSEX, 6 Oyl. , . . Fr. 100.- FIAT, 5C9/509A . . . Fr. 65.- RENAULT, 6 CV . , Fr. 65.- Auskünfte und Montieren des Apparates in allen Garagen. General-Vertreter: Henri Bachmann fiiei Tel.8.42-8.82 Gent 9, Flace des Eaux-ITim TelJL-Bl.56.41 •Bf • s Zur Vereinfachung Ihres Motors § a hat B ä • 3 • 9 B M g S O für Sie eine ganze Reihe von Möglichkeiten • •j der Montage in die bekanntesten Wagen aus- 3 J studiert. Diese sehr vollständigen, fertig aus- 5 H gedachten und von einer Photographie be- 5 gleiteten Ausrüstungen 5 • vereinfachen g ^ m ebenfalls das Montieren und die Regulierung und werden alle Garagisten bestimmen, den Q Q • SOLEX-Vergaser ihren Kunden zu empfehlen. Q i BBflBBflBflBBBIflBltflBnMaBS