Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.097

E_1928_Zeitung_Nr.097

Verlaufe des letzten

Verlaufe des letzten Jahres bereits berichtet Die Instanz befasste sich mit einer gründlichen Prüfung der hauptsächlichsten Ursachen für Verkehrsunfälle und der Beratung von Wegen, die Zahl der Unfälle herabzumindern. Ueber die Beleuchtung der Strassen, die Wahl von Parkplätzen, den Umbau AU tOmOiiiL-Kc'vüCi ;: 2 von Strassenzügen wurden zahlreiche Verfügungen, Rapporte und Ratschläge für Oberbehörden ausgearbeitet, deren Berücksichtigung viel zur Entlastung und besseren Ordnung des Londoner Strassenverkehrs beigetragen hat. Der Erfolg der Vorkehrungen grenzt geradezu ans Verblüffende. So konnten dank der getroffenen Vorkehrungen von den Omnibussen im ersten halben Jahre 1928 gegenüber der gleichen Zeitspanne im Vorjahr 5 Millionen mehr Passagiere ohne Beeinträchtigung des Verkehrs befördert werden. Dabei hatte gerade der Verkehrsrat seinerzeit die vielumstrittene.zahlenmässige Beschränkung der zum Verkehr zugelassenen Omnibusse in die Wege geleitet, so dass die Mehrleistung an Transport mit der nämlichen Zähl von Omnibussen erzielt werden rausste. Die sogenannte Karusselstrasse, das Einwegsystem auf den grossen Plätzen, wurde auch vom Verkehrsrat angeordnet, und die mehr als einjährige Erfahrung auf den verschiedenen Plätzen hat gezeigt, dass diese Massnahme sich als sehr erfolgreich ausgewiesen hat und der Stadt verschiedene kostspielige Platzumfoauten erspart blieben. Gegen die Anarchie der Reparaturen auf und unter der Strasse führte der Rat einen scharfen Kampf. Man kannte bis vor kurzem auch in London die andernorts ebenfalls! praktizierte bedenkliche Erscheinung, dass jede städtische Verwaltungsabteilung ganz unabhängig für sich disponierte und so die Strasse, welche von der einen Abteilung eben eingewalzt wird, durch eine neue Abteilung schon wieder mit dem Aufreissen beginnt, sprichwörtlich geworden ist. Vielfach wurden irgendwelche Arbeiten von verschiedenen Abteilungen, wie Gas-, Wasser- oder, Elektrizitätswerk in nahegelegenen Strassenzügen gleichzeitig durchgeführt, sodass für gesperrte Strecken überhaupt kein geeigneter' Ersatz in irgend einer Parallelstrasse gefunden werden konnte und langwierige Verkehrs-* Umleitungen die Folge waren. Nunmehr hat jede Verwaltungsabteilung immer für ein halbes Jahr zum Voraus die vorgesehenen Reparaturarbeiten anzumelden, sodass möglichst weitgehend kombiniert werden kann. Eine Strasse, die nach irgendwelchen Arbeiten über oder unter der Erde wieder dem Verkehr übergeben wird, darf für die nächsten 12 Monate nicht mehr für ähnliche Arbeiten gesperrt werden, es sei denn, unerwartete Ereignisse wie Leitungsbruch etc. machen Errungenschaften der Technik: Autokran beim Transport von Granitblöcken. A.Zeitz Pneumatikhaus ZÜRICH 8 Dufourstrasse 5 Telephone: H. 42.09 und H. 43.09 Gummi-SGiineeKetiD Autokran mit Lasthebemagnet zum Transport von Eisenteflem IhreAuto- Batterie ist für das richtige Funktionieren von Anlasser und Beleuchtung von großer Wichtigkeit Unsere Fabrikate sind von bester Konstruktion und für Höchstleistung gen bekannt • Verlangen Sie Preisliste. -••• Sorgfältige Reparatur aller Systeme > Accumulafoien-Fabrik OERUKON ZÜRICH Bureauxa. Werkstätten td.frane.SchwBi'z: Neue verschiedener erster Marken kanten Sie vorteilhaft beim Spezialisten. Gratis Pneukontrolle für unsere Kunden. I 1000 kg und 2000 kg Tragkraft sofort ab Lager lieferbar, zu günstigsten Konditionen 7176 HDL.ER Lieferwagen, 800 kg, mit Brücke u. •*"**" fcl " Führersitz mit festem Dach, elektr. Beleucht., solider, unverwüstlicher Wagen, Fr. 1450. Offerten unter Chiffre 10722 an die Automobil-ReviM. Bern. ••••••••••••••••••••••••I 5-6-Plätzer m. Aufsatz 8/20 PS BENZ mit elektr. Licht und Anlasser Bosch, 6fach bereift, zum vollständig offen und geschlossen fahren, mit Garantie, 7720 Fr. 4000.— MERCEDES-BENZ-AUTOMOBIL A.-G, ZÜRICH, Badenerstr. 119. — Tel. Uto 1&93. ••••••••••••••••••••••• Zu verkaufen Motorlastwagen Marke BERNA SOLLER A.-G.. BASEL Typ G.G., Tragkraft 6 Tonnen, Vollgutamibereifung Pirelli, Brücke 8.80 X 2,00 m, mit Seitenladen. Pferdestärke 35 PS, gebraucht, aber durchrevidiert, fahrbereit. " 87903 Vereinigte Luzerner Brauerelen A.-G., Luzern. SCHWEISSEN SCHWIERIGER GUSSTUCKE ..«.— S DF71AI I TAT uorgier. mann & Co., zoncHiü sneflen 3Vta»ola.iTraor».jra.l>rl

NO 97 — 1928 dies unbedingt nötig. Um die Verwaltung im verflossenen Jahre bereits 2481 Wagen im noch mehr zu einheitlichem Vorgehen anzu- Werte von über sechs Millionen Rup. aus halten, soll diese Karenzzeit sogar noch aus- dem Auslande bezogen worden. Aus dieser gedehnt werden. Tage gemachten amtlichen Ermittlungen geht Die Frage der Coordination der verschie- hervor, dass auf Ceylon zurzeit 10,343 Pridenen Verkehrsmöglichkeiten wird ebenfalls vatwagen in Betrieb sind, sowie 1415 Autoeingehend geprüft und eine enge Zusammen- droschken und Mietwagen, 2233 Omnibusse, arbeit hauptsächlich zwischen Untergrund- 2152 Lastwagen, 21 -Traktoren mit 82 Anbahn, Tramways und Omnibussen angestrebt, hängewagen und 3087 Motorräder. Ein glänzendes Beispiel ist die vor weni- Ueber die gegenwärtig dort herrschenden gen Monaten dem Verkehr übrgebene neueste Konkurenzverhältnisse ist zu erwähnen, dass Linie der Untergrundbahn nach Morden, einem die Vereinigten Staaten nach wie vor die aufstrebenden Vorort. Von dieser Station aus erste Stelle einnehmen; im verflossenen geht ein strahlenförmiges Netz von Omnibus- Jahre sind 845 amerikanische Wagen imporlinien nach zahlreichen weiter vorgeschobenen tiert worden (gegen 812 im Vorjahre). Ka- Orten des Bannbezirkes, wobei täglich nada ist noch immer der zweite Lieferant, 70,000 bis 100,000 Reisende durch die Omni- obwohl die kanadischen Lieferungen von 630 busse der Untergrundbahn zugeführt werden, auf 440 Wagen zurückgegangen sind. Hier- Neuerdings befasst sich der Verkehrsrat von haben Frankreich und Deutschland proauch mit der Ausarbeitung einheitlicher Ver- fitiert; ersteres Land konnte seinen Anteil kehrstafeln und -zeichen. Sie sollen vom Ver- von 173 auf 207 Wagen erhöhen, während kehrsminister auch den übrigen englichen Deutschland zum ersten Mal in der amtlichen Stadt- und Gemeindebehörden dringend emp- Statistik erscheint, und zwar mit 17 Wagen. fohlen werden, um der Vereinheitlichung die- Erwähnenswert ist schliesslich noch, dass ser Signale im ganzen Land vorzuarbeiten, die italienischen Lieferungen eine Einbusse Man sieht, dass dieser Verkehrsrat eine Menge «m 22 auf 184 Wagen erlitten haben, -iwnützücher Arbeit leistet, und wenn in der Schweiz die Verhältnisse auch nie das eng- Wachsender Automobilbedarf in Franzöliche Ausmass erreichen werden, so dürfte sisch-Aequatorial-Afrika. Im Zusammenhang dennoch die Bildung solcher Kommissionen, mit den eifrigen Ausbauarbeiten am Strassendie über den verschiedenen Unterinstanzen, netz in Französisch-Aequatorial-Afrika und welche sich mit den Verkehrsfragen befassen, infolge der ständig zunehmenden Kaufkraft stehen, erörtert werden. der breiten Masse der einheimischen Bevöl- Man hat zwar wohl auch, in der Schweiz kerung dank der namentlich in jüngster Zeit schon Kommissionen genug, aber wenn eine rasche Fortschritte machenden wirtschaftlials rühmliche Ausnahme wieder einmal posi- chen Ersch|iessung des riesigen Gebietes getlve Arbeit leisten könnte, dann darf der winnt dieser Markt als Absatzgebiet für Versuch wohl gewagt werden! -bi. Automobile schnell an Bedeutung, eine Tat- • sache, welcher seitens unserer Exportindustrie weit mehr Beachtung geschenkt wer- Der AutotnoWIbedarf Ceylons und seine den sollte als es bisher der Fall gewesen Deckung. Die Personen- wie Oüterbeförde- ist. Schon die letzten, ' amtlicherseits zur rung mit dem Automobil auf Ceylon hat im Verfügung stehenden Ziffern über den Im- Verlaufe der letzten drei Jahre im Zusam- porthandel jenes Landes in Automobilen spiemenhang mit der guten Wirtschaftslage, dank ge| n diese • Sachlage mit aller Deutlichkeit vornehmlich den ausgezeichneten Ernteergeb- wider. Sind im Jahre'1926 146 Wagen im nissen\der Tee-, Kakao und Gummikulturen Werte von rund 3,5 Millionen Francs zur Eineinen so. gewaltigen Aufschwung genommen, fuhr gelangt, so ist dieser Import im verdass heute schon der grösste Teil der Fahr- flossenen Jahre auf 197 Wagen im Werte strassen auf Ceylon, selbst in den entlegen- von rund 5,6 Millionen Francs gestiegen, um, sten Gegenden, von Automobilen befahren ,wie nach den bisherigen offiziellen Ermittlunwird, die einen regelmässigen Dienst zwi-' gen feststeht, im laufenden Jahre wiederum sehen den einzelnen Wirtschafts- und Han-, eine erheblich grössere Ziffer zu erreichen, delszentren versehen. Dem entspricht ein Eine derartige Zunahme der Wagenzahl hat ebenso starkes Anwachsen der Einfuhr dieses natürlich ihre Rückwirkung auf den Markt für modernen;; Beförderungsmittels. Nach einer Zubehör, Ersatzteile, Mineralöle und Betriebssoeben erschienenen offiziellen Statistik sind Stoff nicht, verfehlt. Im Verlaufe der beiden ÄUTOMOBTL-RFVUT» 29 letzten Jahre hat die Einfuhr dieser Artikel sich in den einzelnen Abteilungen ohne Ausnahme annähernd verdreifacht. -iw- Sicherheitsmassnahmen für den Verkehr an den Bahnübergängen. Wo der örtliche Verkehr von einer Bahnseite zu andern nicht durch Wegüber- oder -Unterführungen geleitet werden kann, sondern auf Schienenhöhe kreuzenden Wegflächen vermittelt werden muss, besteht eine stete Gefahrenquelle. Es ist daher erfreulich, dass vorläufig Deutschland in seiner neuen Eisenbahnbau- und Betriebsordnung der Bewachung der Schienenübergänge erhöhte Aufmerksamkeit zugewendet und hiefür besondere Sicherheitsvorschriften aufgenommen hat. Auf Grund dieser neuen Bau- und Verkehrsordnung sind nicht nur bei den Hauptbahnen, sondern auch bei den Nebenbahnen allgemein verkehrsreiche Wegübergänge mit Schranken zu versehen oder in anderer Weise zu sichern. Die Verhältnisse sind für Nebenbahnen nun im ganzen auch weitergehend festgelegt als bisher. An übersichtlichen Wegübergängen können Schranken fehlen, wenn die Geschwindigkeit der Eisenbahnfahrzeuge höchstens 15 Kilometer in der Stunde beträgt, auch in andern Fällen sind bei vorliegenden besondern Verhältnissen Ausnahmen möglich. Die Entscheidung darüber, ob ein Weg als verkehrsreich, übersichtlich oder nicht anzusehen ist, oder auch bei sonstigen Zweifelsfragen, trifft die Aufsichtsbehörde im Benehmen mit der Landespolizeibehörde, und falls keine Einigung erfolgt, der Reichsverkehrsminister. Neu aufgenommen ist ferner eine Bestimmung, wonach fernbediente Schranken mit einer Vorrichtung versehen sein müssen, die dem Wärter jedes unbefugte Oeffnen der Schranke bemerkbar macht. Solche Schranken gelten denn auch gemäss § 46 als bewacht. An Stelle der bisherigen Warnungstafeln treten gemäss § 18 Warnkreuze, die «an allen unmittelbar am Uebergang einmündenden Wegen da aufzustellen sind, wo Fuhrwerke einschliesslich Kraftfahrzeuge angehalten werden müssen, wenn die Schranken geschlossen sind oder ein Zug sich nähert. » Diese Warnkreuze sind also unabhängig davon aufzustellen, ob der Wegübergang mit Schranken versehen ist oder nicht. Bei übersichtlichen und verkehrsarmen Wegen kann von der Aufstellung der Warnkreuze abgesehen werden. Diese begrüssenswerte Bestimmung wird hoffentlich dazu beitragen, die zahlreichen Unfälle durch Zusammenstossen von Autos und Eisenbahnzügen zu vermindern. Die Bestimmung gilt ebenso wie die für die bisherigen Warnungstafeln für Hauptund Nebenbahnen. Die Bestimmungen über die Bewachung der Wegübergänge sind erweitert worden. Die Wegübergänge — abgesehen von denen mit dauernd geschlossenen Schranken bei Hauptbahnen und den verkehrsreichen Wegübergängen und sonstigen Stellen, wo be-; sondere Vorsicht geboten ist, bei Nebenbahnen — müssen rechtzeitig vor der Annäherung und während der Vorbeifahrt von Zügen und Rangierabteilungen bewacht wer* den, bei Nebenbahnen, falls daselbst mit mehr als 15 km-Std. gefahren wird. Die neue Fassung dehnt die Bewachung also zeitlich —> früher hiess es nur während der Vorbeifahrt der Züge — aus. Die deutsche Reichsbahn hat übrigens auf rechtzeitiges Schliessen der Barrieren schon immer den grössten Wert gelegt. Auf Nebenbahnen müssen also nicht mit Schranken versehene Wegübergänge der Bahnstrecken, die mit mehr als 40 km Geschwindigkeit befahren werden, bei den Zügen, die an den Uebergängen eine solche Geschwindigkeit erreichen, bewacht werden. Die Bestimmung galt bisher nur für unübersichtliche Wegübergänge. Es wird also in Zukunft auch bei übersichtlichen Strassenübergängen, wenn sie nicht bewacht werden, die Zugsgeschwindigkeit auf 15 km zu ermässigen sein. Beachtenswert ist in diesem Zusammenhang noch die Ziffer 7 des § 46, in der der Begriff «Bewachung eines Ueberganges» bestimmt wird. Ein Wegübergang gilt hiernach als bewacht, wenn am Uebergang selbst oder bei Wegübergängen mit fernbedienten Schranken in unmittelbarer Nähe der Bedienungsvorrichtung der Wärter steht und ihm jedes unbefugte Oeffnen der Schranken bemerkbar gemacht wird. Wegübergänge auf Bahnhöfen und Haltepunkten können bei einfachen Verhältnissen als bewacht gelten, wenn ihre örtlich bedienten Schranken gegen unbefugtes Oeffnen gesichert sind. Es handelt sich hierbei wohl um im allgemeinen verschlossene Schranken, die nur auf Verlangen geöffnet werden, ähnlich wie bei denen an Wegübergängen mit geringem Verkehr. Mit dieser neuen Verkehrsordnung ist man in Deutschland der Sicherung der Bahnüber^ gänse einen Schritt näher gekommen. W. Wer „Ob's warm ist, kalt, stürmt, regnet oder schneit, Ihr Wagen, benzingefüllt, jederzeit au-fahrbereit." die vorteilhaftesten Benzin- oder Oeltankanlagen und Messapparate f Y7^W alle Sicherheit- Sicherheits- u. Leisfungsgaranüen wünscht, War Cfl. erhält erschöpfende und unverbindliche Äuskumt durch S, A.T J\. M. A,G., ZÜRICH Bureau: Horgen, Zürich Telephon: Horgen 470 Alleinkonzessionärin von ,BREVO', Horgen - ,S. A.T. A. M', Levulloi - ,HARDOLL«, Levallois - ,CAR BOX', La Courneuve DAS BESTE PREISWERTE AUTQ-OEI, FÜR SEDEN WAGENTYP EIGENES FABRIKAT lANZ&Cig BERN ÄARBERGERöASSE IQ. Teleph.BoUw.3iao TQtangtnSie Offerte u/üisten Für die kalte Jahreszeit liefere Glasseitenteile, Aufsätze mit Rollverdeck zum offen u. geschlossen Fahren. Lassen Sie ihre düstere Limousine mit Eollverdeok versehen. Mit einem Griff kann dieselbe in Ailwetter umgewandelt werden. Ferner empfehle mich für Lieferung sämtlicher Karosseriearbeiten wie s Luxuskarosserien, Kastenwagen, Lastwagen, Möbelkasten etc. in solider, geschmackvoller Ausführung bei bescheidenen Preisen. Karosse: lebau E. Pf enninger, lister L Telephon 21 J I I I I j I Ist Ihre Autobatterie für die kommende halte Saison gewappnet? Wenn Anlasser und Beleuchtung nicht zu Ihrer vollen Zufriedenheit funktionieren, kommen Sie mit Ihrem Wagen zu mir. Ich werde Ihre Batterie innert kürzester Frist zu Ihrer vollen Zufriedenheit reparieren. Vertretung der DIFIN-ACCUM ÜLA TOBEN Leo Schilling, Seefeld-Zürich 8 Mainaustr, 43 - Tel. Hott. 82.48 PROTOS-Lieferwagen 800 kg, fahrbereit, guter Läufer, für Händler etc., Fr. 750.—. Offerten unter Chiffre 10718 an die Automobil-Revue, Bern. TaHboi F I T O X Y 4 Zyl., Torpedo, 4pl., mit Verdeck u Seitenteilen, Stossstangen, hint Windschutzscheibe, 2 Reserverädern, tadellos im Stand. Fr. 3100. Offurten unter Chiffre 10720 an die Automobil-Revue, Bern. Brems- uno Kuppiunosoeiag •^B I ^^^ ist allen auf dem Markte sich befindenden ^^B Marken mindestens ebenbürtig, einem grossen Teil aber beträcbtl ch überlegen. — H Y D AT O X Y ist kein Nachahmnngsfabrikat, sondern ein erstklassiges Band, da von Grund auf aus dem Urs toll Asbest hergestellt unter Auswahl wirklich zweckentsprechenden Rohmaterials. — Zu beziehen durch Autoreparaturwerkstätten und den Generalvertreters |. !?•*«»**, Xiiirimh, ßeefeldatr. 08, Tel. Hott. 26.58. BESTES CiPJrocWzmlifi! g | bis 20° Celsius Kälte Anfig!acin enthält weder Säuren, Salze noch Alkohole. Greift Kühler, Motorgehäuse,Packungen,Gummisohläucha so wenig an wie Wasser. Antlglacin kann ohne weiteres in den Kühler eingefüllt werden, verändert sieb nicht, kann daher viele Winter gebrauoht werden und hat sich seit vielen Jahren bestens bewährt. Zu beziehen ä Fr. 1.20 per kg durch Garagen oder direkt von KARL HESS IS CHEM. FABRIK SEEGUBEL RAPPfcRSW.Ljgg SUNBEAM 6 Zylinder aus herrschaftlichem Besitz, offener 4/5- Plätzer, 23 Steuer-PS, gut erhalten, 7720 Fr. 5000.— MERCEDES-BENZ-AUTOMOBIL A.-G., ZÜRICH, Badenerstr. 119. — Tel. Uto 16.93.