Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.105

E_1928_Zeitung_Nr.105

as an Schneidig,

as an Schneidig, elegant, rassig, ein Sinnbild der Jugend KEN anderer Wagen entspricht besser dem heutigen Verlangen nach einem besonders schnellen, steigfähigen, zuverlässigen Auto. Der Oakland 1929, bis in die letzte Einzelheit vervollkommnet, ist der Wagen unserer Zeit: er verwirklicht vollauf das Ideal heutiger 'Jugend nach Geschwindigkeit und moderner verfeinerter Schönheit. Noch edler und fliessender sind die Konturen des neuen Oakland, die Fisher mit seinem wunderbaren künstlerischen Talent für die Modelle 1929 schuf. Die elegante Karosserie, ein stahlverstärkter Holzbau, hält den härtesten Proben stand. Der Luxus weit kostspieligerer Limousinen umgibt Sie im Innern dieses überraschend geräumigen, neuen Oakland Six. Die weiten Fenster gewähren die angenehme Illusion im offenen Wagen dahinzufliegen, während die Geborgenheit des geschlossenen Modells Sie vor Wind und Wetterschützt. Die Sitze sind tief, weich und behaglich, jedes Detail zeugt von erlesenem künstlerischem Geschmack. Die funkelnden Ducolackfarben der Karosserie erregen auf der Strasse in ihrer harmonischen, diskreten Zusammenstellung den Beifall der Beschauer und werben dem Oakland neue Freunde, wo immer er sich zeigt. Die vornehme Karosserie bildet eine natürliche Ergänzung des langgestreckten, tiefgelagerten Unterbaus. Das Chassis ist, wenn möglich, noch kräftiger geworden. Dank einer geschmeidigen Abfederung fängt es alle Unebenheiten der Strasse vorbildlich ab. Nach stundenlanger Fahrt auf schlechten, holperigen Bergstrassen und über sumpfige Wege, gelangen Sie frisch und wohl, wie Sie die Fahrt angetreten haben, ans ZieL Dieses kräftige, für längste Lebensdauer und schwerste Belastung gebaute Chassis entspricht wiederum dem unvergleichbaren kraftvollen Sechszylinder Motor. Unglaublich leicht fährt der Wagen bei voller Belastung im dritten Gang ebenso Schrittempo wie Höchstgeschwindigkeit. Coach 5 PL Frs. 10.700 Sedan 5 PL Frs. 12.200 Convertible Landau 5 PL Frs. 13.500 Technische Besonderheiten des Oakland * Modells 1929 1. Motor. —Vier Stützpunkte mit Gummi-Unterlagen. 2. Karrosserie — Ihre Form ist moderner und besitzt eine ganz erprobte Festigkeit. Ducolackfarbe ist ihr Gewand. 3. Kühler. — Der ganz neu geformte Kühler ist höher und schmäler. Er verbessert die Kühlung und verleiht dem Wagen viel schlankere Konturen. 4. Bremsen. — Unverstellbare Steeldraulic -' Bremsen bringen den Wagen in voller Fahrt fast augenblicklich zum Stillstand, ohne eine Anstrengung seitens des Wagenlenkers zu verursachen. 5. Chassis. — Das Chassis ist kräftiger und widerstandsfähiger.

N f 105 — 1928 Unser Automobil-Aussenhandel Januar-November Ausfuhrerhöhung um 22,7 will. Einfuhrrückgang um 4,7 Will. Fr. Wie vorauszusehen war, konnte im Jahre 1928 nach den erhöhten Zollgebühren vom Oktober 1927 die Einfuhrquote an Motorfahrzeugen nur schwerlich eine Erhöhung aufweisen. So wird denn auch mit der grössten Wahrscheinlichkeit die Einfuhrziffer dieses Jahres hinter derjenigen des Vorjahres zurückstehen. Immerhin wird 1928 im Vergleich zu den übrigen Jahren seit 1906 sehr wahrscheinlich an dritter Stelle stehen. Der Wert der eingeführten Motorfahrzeuge und Bestandteile während der 11 Monate in einem Betrage von Fr. 70,734,402.— übersteigt diejenigen aller einzelnen Jahreserträgnisse von 1906—1926, ausgenommen das Jahr 1920, wo der Einfuhrwert rund 75,57 Millionen betrug. Der Ausfuhrwert wird denjenigen der Jahre 1915, 1916, 1917 und 1919 nicht erreichen, aber jedenfalls denjenigen der Jahre seit 1920 übersteigen. Unsere Ausfuhr für die ersten 11 Monate des Jahres 1928 übersteigt heute schon bereits das Dreifache der Ausfuhrsumme im Jahre 1925, welche in den letzten sieben Jahren den Rekord erstiegen hatte. Die folgenden zwei Tabellen lassen einen interessanten Vergleich ziehen zwischen den 11 ersten Monaten des Jahres 1928 und der entsprechenden Monato des Jahres 1927. Einfuhr vom Januar bis November. 1928 1927 Januar-September Fr. 59,999,027 56,872,078 Oktober » 5,315,917 14,784,742 November » 5,419,558 3,774,845 Januar-November » 70,734,402 75,431,665 Abnahme der Einfuhr Fr. 4,697,263 Ausfuhr vom Januar bis November. Januar-September Fr. 13,670,454 3,193,039 Oktober » 1,666,356 380,241 November » 1,556,487 600,567 Januar-November » 16,893,297 4,173,847 Posten. Es wurden insgesamt 459 Stücke gegenüber 204 des letztjährigen Monates November eingeführt. Ihr Wert beträgt 2,176,673 Franken gegenüber Fr. 1,122,701 im November 1927. Am meisten begehrt sind Automobile und Chassis von 1200—1600 kg. Ihr Wert allein beträgt Fr. 1,492,930 gegenüber Fr. 1,521,472 im November 1927. Der Einfuhrwert der Automobile und Chassis mit über 1600 kg betrug Fr. 1,313,802 gegenüber Fr. 823,647 im November des Vorjahres. Als Haupteinfuhrobjekt kommen für uns immer noch die Kategorien im Gewichte von über 1600 kg in Betracht. 41 Stücke im Betrage von Fr. 1,265,946 haben unser Land im November 1928 verlassen, gegenüber 19 Stükken im Betrage von Fr. 542,019 in der entsprechenden Zeitpcriode des Vorjahres. Wir erinnern daran, dass die offizielle Statistik folgende neun Kategorien umfasst: a) Motorzwei- und -dreiräder ohne Lederüberzuff; b) andere (also solcho mit Ledeniberzue): c) Automobile und Chassis im Stücktrewicht von weniger als 800 kg; d) Automobile und Chassis im Stflckgewicht von 800 bis und mit 1200 kg; e) Automobile und Chassis im Stückeewicht von 1200 bis und mit 1600 ks; O Automobile und Chassis im Stückeewicht von mehr als 1600 ks; g) Karosserien aller Art für Automobile: h) Elektrokarren; i) Traktoren ohne Karosserie. Wenn wir diese Kategorien nach Ländern klassifizieren, so zeigt sich die Einfuhr im November 1928 in folgendem Bilde: Deutsehland Zunahme der Ausfuhr Fr. 12,719,450 Im November 1928 weist die Irankreicü Einfuhr eine Höhe von Fr. 5,419,558 gegenüber Fr. 3,774,845 im November des Vorjahres auf, so däss eine Erhöhung um Fr. 1,644,713 zu verzeichnen ist. Die Summe übersteigt um Fr. 103,741 diejenige des Oktobers 1928. Dagegen steht dxx Ausfuhrwert von Fr. 1,556,487 Italien um Fr. 109,8&Omter demjenigen des Oktobers 192S. Er übersteigt dafür um 955,920 Franken denjenigen des vorjährigen Monates November. Belgien Bei der Einfuhr bilden Automobile und Chassis die HaUpt- Stück q kg Weit in Fr. 20.891 3.524 23.137 160.650 48.800 149.115 105 8.653 263 23 13.518 1 1.000 12 50.850 143 675.740 21:s 160.880 124.664 1.803 a b c def 10 27 28 64 I a c d o f 15 20 1 6 c d 3 20.57 3.42 49.64 335.18 89.85 163.72 12 25.88 1.64 39.38 1.95 92.62 1694.28 299.61 157.20 3.49 2 3.15 102.69 144.83 257.95 73.61 29 11.44 7.S3 34.60 50.97 1.22 ÄUTOMOBTL-REVUE Total 415.138 50 1.028.505 3.473 49.625 82.525 145.350 53.175 450 334.598 11.202 6.500 18.000 39.543 1.147 76.392 Grossbritannien a bdfg Vereinig.Staaten a cdef g ifadf Holland, Oesterreieh Tschechoslowakei a. f November 1928 November 1927 l l 3 11 267 139 58 219.98 7.59 337.89 5214.33 2687.48 1842.95 16.20 25.88 176.65 598 6437.86 Zunahme der Einfuhren 139.131 1.654 7.500 80.360 400 6.545 31.200 1.216.458 1.137.900 862.810 4.815 55.857 270 165 15.800 3.725 195 140 195.120 6.178 161.312 2.176.673 1.492.930 1.313.802 8.720 8.653 56.170 141.441 4.492 151.024 1.122.701 1.521.472 823.647 7.418 3.315.585 270 19.690 335 2.650 3.'. 74.845 1.644.713 Wiederum stehen die Vereinigten Staaten an der Spitze der Lieferanten. Mit 3,315,585 Franken beanspruchen sie 61 Prozent des gesamten Einfuhrwertes, währenddem im November 1927 sie mit 38,9 Prozent an zweiter Stelle stunden. Frankreich, mit einem Einfuhrwert von über einer Million, steht an zweiter Stelle, sein Einfuhrwert beträgt 18,9 Prozent. Trotzdem Deutschland nur 7,6 Prozent der Einfuhrsumme für sich belegen kann, steht es immerhin an dritter Stelle. Deutschland bildet für elektrisch betriebene Fahrzeuge unsere einzige Bezugsquelle. Ueber die im November belle: Deutschland ; g Oesterreich a ,. -. f. Frankreich- a ;": f Italien ' " a f Belgien - a 12 127 3 459 186 68 3 12 902 108 47 204 177 59 Stück 1 3 2 135.49 2.22 11.95 38.57 52 9.52 85.11 2972.45 2040.07 1354.33 10.56 174.99 27 30 21.04 4,15 V.i 13 10528.95 150.59 4.02 333.67 2130.04 2538.S5 1258.23 10.96 h — — 11.48 171.01 11 15.45 3.77 2.27 61.01 115.21 31.18 J 4.50 100.53 1.84 12,08 Weit in 1fr. 170.412 125 21.498 1.600 1,712 36.215 105.746 46.183 4.472 71.766 1.844 23.651 229.045 5.419.558 Ausfuhr 1928 unterrichtet folgende Ta- a bf Total 193.635 37.927 151.929 76.238 25.495 *) Wovon 92 Stück Importe aus früheren Monaten stammen, deren Einnahmen sich, aber erst diesen Monat effektuiert haben. Holland a bf Grossbritanniea a f Spanien a bffaf Schweden Polen Ischeclioslowakej b f Austral. Afrika f Niederl. Indien t' Portugal f Dänemark f Ungarn a f Yugoslawien f Rumänien i Aegypten fffffffff Algerien Japan Vereinig. Staaten Brasilien Arg< ntiniiai Kussland Columbien Norwegen November 1927 a b f 28 1.02 25 2.18 40 179.62 65 10 968.97 6.18 1.55 3.88 12 1 86.44 21 23 2.32 42 .) 4.04 1.88 4.57 50 1.76 S 2.00 274.44 24.81 35.50 28.27 1.07 November 1928 a 16 298.59 b 47 f 41 1849.62 SZ 3.77 57 2152.45 in 48.00 1 19 1.91 977.01 9.33 30 1036.25 Zuualiuii' der Ausfuhren 1.080 216 4.151 415 133.037 869 100 555.094 8.646 1.500 10.852 315 35 113.964 1.157 78 670 684 100 5.743 1.236 2.338 808 2.856 404 4.400 160.413 22.610 20.534 15.696 1.262 288.465 470 1.265.946 1.600 48.845 1.776 542.019 7.927 5.447 133.452 556.063 8.646 12.352 114.314 1.157 78 070 684 5.843 1.236 2.338 808 2.856 404 4.400 160.413 22.610 20.534 15.696 1.262 1.556.487 600.567 955.920 Im November 1928 war es uns vergönnt, nach 27 Staaten zu liefern, währenddem wir im November 1927 nur 19 Abnehmerstaaten kannten. Unter den neuen Kunden ist ganz besonders Russland zu erwähnen. Es steht heute an elfter Stelle unserer Abnehmerliste. Der Ausfuhrwert beträgt Fr. 20,534 für Automobile und Chassis, die 1600 kg übersteigen. Es bildet sicherlich ein Absatzgebiet, das wir nicht vernachlässigen sollten. An erster Stelle steht immer noch Spanien, dessen Ankäufe gegenüber dem November 1927 um das Dreifache zugenommen haben. Sie umfassen 35,6 Prozent unserer Totalausfuhr. An zweiter Stelle steht Deutschland, dessen Ausfuhrsumme zum grossen Teil allerdings durch Motorräder belegt wird. An dritter Stelle folgt Brasilien, gefolgt von Frankreich, Grossbritannien und der Tschechoslowakei, deren 'Quoten, noch, die 100,000 Fr. übersteigen.. Die Autoposfen im Winter. Die nachstehenden Autopostlinieii werden, teilweise untre Verwendung von Raupenband-Fahrzeugen, auch während des Winters weiterbetrieben: St. Moritz-Maloja-Castasegna (italienische Grenze), Chur-Lenzerheide-Tiefencastel-Mühlen, Reichenau-Waldhaus-Flims. 10 ES. Grand Garage Capifol & Auto-Import A.-G. Zürich Starrtpfe'nbachstr. 12, beim Central Telephon Limmat 26.66