Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.104

E_1928_Zeitung_Nr.104

22 REVUE AUTOMOBILE —

22 REVUE AUTOMOBILE — AUTOMOBIL-REVUE 1928 — N0104 Sur les flancs de l'Hundsrück au nord de Saanenmöser — Skigelände am Hundsrück Gimmelen pres Grindelwald et les Wetterhörner — Gimmelen bei Grindelwald - Wetterhörner Le triste 6tat AM routes russes nuit considerablement au (»veioppemeot de l'automobile. L'industrie automobile en Russie Sovietique, n'est pas tres developpee. Cela tient, il faut le dire, au mauvais etat des routes, bien que nous soyons en presence d'un pays oü l'essence est ä tres bon marche. Au debut de 1928', il y avait 18.032 automobiles et 6340 motoeyclettes sur l'ensemble de cet immense territoire, c'est-ä-dire beaueoup moins qu'en Pologne, en Roumanie, voire meme en Finlande. On trouve des vehicules surtout ä Moscou et ä Petrograd. A Moscou, on compte environ 32 % d'automobiles et 40 % de motoeycles, et ä Petrograd respectivement 17 et 14%. Viennent ensuite l'Ukraine avec 13 %, ia Transcaucasie avec 11 % et le Nord Caucase avec 7 %. En dehors de ces regions, les vehicules automobiles se-reduisent ä presque .rien et sont meme nuls dans certains contrees. Dans ce Chiffre de 18.932 voitures, une quantite evaluee'ä 6500, soit 36 %, sont modernes, et le reste, soit 64 %, sont ce qu'on appelle de vieux «tacots ». Mais ce. qui est le plus remarquable, c'est le grand nombre de voitures representees : on compte 263 marques pour les voitures de tourisme, 232 pour les camions et 154 pour les motoeyclettes. De sorte qu'il est ä peu pres impossible de trouver des pieces de rechange pour toutes ces machines. L'Etat et les grandes associations possedent la plupart des vehicules, puisque 15 % seulement sont entre les mains des particuliers. Gependant, vu le manque de voies ferrees, la categorie « poids lourds » a quintuple ces trois dernieres annees, puisqu'en 1924, il y avait dans le secteur de Moscou 8 autobus et que maintenant il y en a 166. Ce genre de vehicules est des plus utilises egalement par l'industrie petrolifere, qui s'en sert pour le transport de ses produits. Et lä encore, cette categorie a pris une grande extension, car en 1920, eile ne possedait que trois camions, et aujourd'hui on lui en compte plus de 800. Nous dirons meme que certains groupements agricoles de Siberie cherchent ä organiser des Services de transport par camions pour le beurre. Nous pouvons dire, sans crainte, que si les routes de Russie existaient ou sü celles qui y sont etaient entretenues, tous ces transports, en raison du bas prix de l'essence, constitueraient des moyens de communication peu coüteux. Mais actuellement, il n'en est rien, et le grand tourisme y est presque impossible. La construetion automobile nationale n'est representee que par 4 %, ce qui donne une automobile pour 7000 habitants, alors qu'aux Etats-Unis eile est d'une voiture pour cinq habitants. En tant que superficie, 1'Amerique a 2,85 automobiles par kilometre carre, l'Angleterre 4,16, la France ' 1,64 et la Russie 0,00007. La Russie et la Siberie, bien que trois fois plus grandes que les, Etats ci-dessus, n'ont ä opposer ä ces 900.000 kilometres carres de route en asphalte, en eiment ou en macadam que 20.000 kilometres carres, soit un kilometre par 210 kilometres carres. II est donc facile d'en deduire que le prix du transport de certains produits est plus eleve que le prix de la marchandise ellememe. 11 semble donc que, pour assurer un cssor ä la construetion automobile et ouvrir un gros debouche dans ces pays, il faudrait d'abord s'attaquer au probleme des routes, ce qui serait de la premiere logique, bien que nous n'ayons pas ä nous immiscer dans la politique de la Russie. Pourquoi le Code de la route s'lmpose. Parce que pietons, cyclistes et charretiers sement l'anarchie. Un opportun rappel ä I'observation des reglements de la circulation. Une circulaire recente de M. Trouillot, prefet du Puy-de-Döme, caracterise dans les termes les plus heureux les infractions relevees journellement ä la Charge des usagers de la route et attire l'attention de la gendarmerie sur la surveillance ä exercer ä cet egard. J'ai constate ä. plusieurs reprises, ecrit M. Trouillot, que de nombreux usagers de la route n'observaient pas les regles de la circulation. II s'agit, non seulement des automobihstes et motocyclistes qui se livrent ä des exces de vitesse ou ä certaines autres imprudences, mais aussi des pietons, cyclistes et charretiers, qui, par negligence et plus encore par mauvais vouloir, entravent la circulation. C'est ainsi que l'on voit journellement, mcme sur les routes tres frequentees, des pietons stationner au milieu de la Chaussee, insensibles aux appels qu'ils ne peuvent pas ne pas entendre. De meme, des charretiers tiennent eonstamment 1c milieu de la route, sans vouloir se preoccuper des automobilistes qui reclament le passage. Souvent aussi des cyclistes roulent ä gauche de la route et preparent ainsi des accidents inevitables s'ils se rangent, au dernier moment, du bon cöte Tous ces mauvais usagers de la route ne peuvent que provoquer des accidents par leur legerete, leur insouciance ou leur mauvais vouloir. II est indispensable que les gendarmes charges de la police routiere leur rappellent que les prescriplions du Code de la Route leur sont aussi bien applicables qu'aux automobilistes. Si ces conseils n'etaient pas entendus, il y aurait lieu de poursuivre impitoya'blement les fautifs. J'ai pu egalement me rendre compte que la conduite des troupeaux etait assuree d'une fac,on tout ä fait deplorable. Dans la plupart des cas, les animaux occupent toute la largeur de la Chaussee: lorsqu'une voiture demande le passage, lours gardiens laissent leurs betes se diriger elles-memes, sans faire quoi que ce soit pour les guider sur le Auto - Elektro - Reparaturen lassen Sie am vorteilhaftesten nur durch den erfahrenen Spezialisten ausführen. Spezialwerkstätten für elektrische Autobeleuchtung und Zündung JOST & BUCHER vorm. G. JOST ZU R IC H, Hardstrasse Pfingstweidstrasse 59. Telephon Selnau 73.28. Grosses Lager in sämtlichen einschlägigen Bestandteilen Eigene Wicklerei Batterien erstklassiger Fabrikate, Ladung. Wartung, Reparaturen. Offizielle Vertreter der S.A. MILANO und S. E. V. PARIS I cöte de la route. Je ne rappelle pas le cas meine oü les automobilistes sont injuries. Ces abus sont tout ä fait inadmissibles; il importe de les faire cesser au plus tot. J'appelle aussi votre attention sur les graves dangers qui resultent de l'inobservance des prescriptions relatives ä l'eclairage des vehiculos. Vous voudrez bien, ä ce sujet, rappeler mes precedentes instructions aux brigades de gendarmerie du Puy-de.Döme, en les invitant ä s'attacher le plus entierement possible, et dans toute la mesure de leurs moyens, ä mettre definitivement un termo ä ces errements, qui compromettent gravement la securite publique. Je vous prie de vouloir bien me rendre compte des dispositions que vous aurez prises pour assurer l'execution des präsentes instructions. Le T. C. F. adresse ä M. Trouillot ses felicitations les plus chaleureuses «pour l'idee qui inspire cette circulaire modele et qui repond si bien ä notre but». Tous les automolistes feront chorus. >_ Des parcs automobiles ä Paris, M. Rene Fiquet, conseiller municipal de Paris, a depose une proposition tendant ä la oreation, dans la capitale, de parcs automobiles. A l'appui de sa Präposition, M. R. Fiquet fait valoir diverses considerations. ,,„11 est urgent, dit-il, et personne ne le contradira, d'adopter, .pour le probleme de la ; cir4 culation, des Solutions plus hardies que celles qui ont, jusqu'ici, consiste dans l'etablissement du sens unique et stationnement alterne et, en certains points, rinterdic'tion de douiblement. La creation de parcs d'automobiles au sein de la cite est au nombre de ces Solutions hardies, urgentes et jndispensables. Les adeptes s'en fönt toujours plus nombreux. Le Systeme du garage public americain" (parking) apparait comme le meilleur. Voici l'economie du probet de M. Rene Fiquet : La Ville deciderait la creation de parcs automobiles sur certains points de Paris ä determiner et ä delimiter. Une partie du terrain concedc* demeurerait disponible afin de permettre le garage li'bre et gratuit, sans garantie, des voitures dont les automobilistes desireraient ne pas acquitter le droit de stationnement. L'autre partie, retribuee selon un droit ä fixer pour l'heure ou fraction d'heure, donnerait au proprietaire de la voiture l'assurance contre tous les risques (vols, accidents, etc.) pouvant Survenir au vehicule durant .l'absence de son proprietaire. Le telephone rendrait les meilleurs Services. On pourrait meme faire en sorte que, contre re-" tribution supplömentaire, des Chauffeurs attitres conduisent la voiture au lieu indique par le client Le Systeme de garage pu'blic presenterait, d"apres son auteur, les avantages suivants: D'abord, realisation du but ä atteindr© par däcongestioti des voies publiques et facilite de circulation. En employant les systemes de garage en biais et en epis en usage dans les villes americaines, on pourrait garer, assure l'auteur de la proposition, un plus grand nombre de vehicules sur les emplacements reserves. Les frais que uecessiterait cette Organisation seraient Supportes par les usagers, c'estä-dire par les automobilistes eux-memes. Ce Systeme procurerait des revenus ä la Ville, ä laquelle la ou les societes concessionnaires verseraient un droit proportionnel aux recettes et benefices. Les Services de la circulation recupereraient un certain nombre d'unites, leur surveillance se trouvant faciitee par le fonctionnement du houvel organisme. A l'appui de son projet, M. Fiquet fait valoir que d'autres pays eurapeens sont dejä entres resolument dans cette voie : la Belgir-- que l'Italie notamment.

N°104 - 1928 AUTOMOBIL-REVUE - REVUE AUTOMOBILE TOURISMUS IM DONAUTALE EINE BURGENFAHRT IM AUTO. Auroras goldene Himmelsfackel sandte ihre ersten Strahlen aus, das gesegnete Linzer Becken und die Schneehäupter der Alpenriesen mit rosigem Hauche übergiessend. Unser Auto brummte unwillig 1 , als wir die hübsche Hauptstadt Oberösterreichs verliessen, doch bald eilte es gehorsam über die mächtige eiserne Brücke nach dem gegenüberliegenden Urfahr, um dort rechts abzubiegen. Die ganze Gegend glänzte tauirisch ein leichter Regen hatte nachts den Staub ge löscht und das Firmament seine blaue Parade uniform angelegt. Vom 134 m hohen, neuen Domturm und seinen zahlreichen anderen Ge nossen erklangen die Morgenglocken als melodisches Gebet. Die Ufer des völkerverbindenden Stromes sind von anmutigen Hügelreihen eingefasst die uns da und dort einen Einblick ins Hinterland gewähren; bald grüsst die Tyllisburg uns an den berühmten Feldherrn des Dreissigjährigen Krieges erinnernd. Wir erblicken auch das grossartige Augustiner Chorherrn Stift Sankt Florian, eines der schönsten Got teshäuser Oesterreichs, und das Schlos: Spielberg. Schon fahren wir langsam durch die Gassen von Mauthausen, das der Hauptlieferant des Granitwürfelpflasters für die Donaugegenden ist, und auch keinen Mangel an mittelalterlichen Bauwerken hat. Vom rechten Ufer aus blickt Kloster Erla ins Land und dort erhebt sich aus dichten Gartenanlagen der vornehme Bau des Schlosses Wallsee, eine ruhige Stätte, an welcher Kaiser Franz Josef oft und gern bei seinen rinkein weilte. Wohl jedes Gemeinwesen, jedes einsame Gehöft des Donautales, liegt malerisch oder lieblich, so z. B. der Marktflecken Ardagger, welcher bereits vor mehr als tausend Jahren urkundlich erwähnt wird und in dessen Nähe die Wallfahrtskirche St. Ottilien Hegt. Entzückend liegt Schloss Grein auf vorspringendem Felsen, umringt von Villen und netten Bauernhöfen. Knapp an den Strom schmiegt sich die Strasse, und wir sehen die zornig schäumenden Wellen des Greiner Schwalles, der vor geschehener Regelung des Flussbettes die Danaufahrt gefährlich machte. Die Ufer werden hier zu steilen, bewaldeten Felshängen, die aber nicht nur für unsere Landstrasse, sondern auch für eine Eisenbahnstrecke Raum geben müssen. Eine so langame Fahrt wie heute hat unser ßenzinfuhrwerk noch niemals gemacht, wir hätten uns auch die grössten Vorwürfe gemacht, wenn wir dieses friedenatmende Fleckchen von Gottes Erdboden im Sturmschritt durchrast haben würden. Die Felseninsel Wörth taucht auf, die Reste eines Römerkastells tragend, auf dem sich des berüchtigten Raubritters Schnapphahn Burg erhob. Rechterhand zeigt sich Schloss Werfenstein, in welchem die Nibelungensage Frau Helene, des Hunnenkönigs Attila Gemahlin, wohnen lässt. Eine der schönsten Zierden des Donautales sind das lieblich gelegene Kirchlern des Dorfes S. Nikola, die Klosterruine Sarmingstein und der fünftürmige Trümmerrrest Freyenstein, der einst einer der bedeutendsten Adelssitze Niederösterreichs war. Wir fahren durch Ispers- •sjjorf, wo in altersgrauer Zeit Karl der Grosse den Bayernherzog Thassilo besiegte.. Schloss Donaudorf ist am rechten Ufer zu sehen, dann passieren wir den stolzen Fürstensitz Persenbeug (an der bösen Beuge), der bereits im frühen Mittelalter existierte und in welchem Kaiser Heinrich III. durch den Einsturz eines Festsaales, in welchem die schöne Schlossherrin Richlinde ein Gastmahl gab, beinahe den Tod gefunden hätte. Das jetzige Schloss war Eigentum des in Serajewo ermordeten Erzherzogs Ferdinand. • Schräg gegenüber liegt Ybbs, das altrömische « Ad pontem Isidis », ein altertümr Hches Städtchen mit grosser Irrenanstalt. Auch das in ein Schloss umgewandelte Kloster Säusenstein wird sichtbar und wir gelangen nach Marbach, von wo wir einen Abstecher auf den recht hohen, aber nicht allzu steilen Taferlberg machen, den die gleichnamige Wallfahrtskirche zu S. Maria krönt, die jährlich von vielen tausenden Andächtigen, aber auch sehr vielen Scheinheiligen und Nichtfrommen besucht wird, denn die Aussicht von dort ist unbeschreiblich schön, so dass wir oben gern längere Zeit Rast halten. Bei der Weiterfahrt lernten wir die mahj- !§feche Ruine Weissenberg und das viertürmige Schloss Artstetten kennen, in welchem die beiden Opfer des Nationalhasses, Erzherzog Ferdinand und seine Gemahlin, Fürstin Hohenberg, ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Am rechten Ufer liegt das altvaterische Städtchen Pöchlarn, das Bechelaren des Nibelungenliedes; knapp am Strome und auf einigen Häusern sieht man schwarze Striche, welche die Höhe des Wasserstandes verkünden, der bei mancher Ueberschwemmung erreicht wurde. Zur Zeit der weltbeherrschenden Römer Arelape genannt, war es Hauptstation der Donauflotte. Wir fahren am einstigen Raubneste Weitenegg, der berüchtigten « Hunde von Kuenring», wie sich diese Stegreifritter selbst nannten, vorbei, dann beim Schlösschen Lubereck, hinter welchem das Namare des Alter- Winter im Prättigau. tums, nämlich die Stadt Melk, auftaucht, ob welcher ein herrlicher Kirchenpalast auf mächtigem Felspostament thront, von zwei Türmen und einer schönen Kuppel überhöht. Diese Stätte der Gelehrsamkeit unbeachtet zu lassen, wäre barbarisch gewesen, deshalb Hessen wir uns ans rechte Ufer überführen, wobei wir in einen breiten Nebenarm einbogen und bald darauf die überreichen Kunstsammlungen, Bibliothek u. a. m. besichtigen durften. Auch der freundlichen Stadt ward die Ehre unseres Besuches zuteil, worauf die Rückkehr ans andere Ufer erfolgte. Eine angenehme Abwechslung boten die Lastdampfer mit den angehängten Schleppschiffen, die stromaufwärts nur Schritt für Schritt die starke Strömung bewältigen konnten. Die Weiterfahrt brachte uns zur Burgruine Emmersdorf und in die vielbesungene Wachau, den romantischesten Teil der österreichischen Donaustrecke. Man wähnt einen •langen, vielgewundenen Alpensee zu beschauen, denn groteske Felspartien, reiche {JeucCeot Das Automobil, welches nach Besichtigung und Probe für sich spricht PEUGEOT ?o£!S GAB HOLET Limousine mit und ohne Separation — 4- und 6-Plälzer. Formenschönheit. Gediegen. Rasse. Sicherheit. Sparsamkeit. Zuverlässigkeit, Lebensdauer. Preis zur Leistung und Ausführung konkurrenzlos. Peugeot 9/28 HP. 4-Plätzer Torp., Limousine, Cabriolet und Lieferungswagen. . von Fr. 5300.- an Peugeot 5/12 HP, 2- u. 4-Plätzer Torp, Limousine, Cabriolet u. Lieferungswagen von Fr. 3500.- an Das sparsamste und doch formschönste Kleinauto Konkurrenzlos in seiner Klasse — Verkauf ab drektem Fabriklager Kataloge gratis und franko Agentur Zürich Wefo&ersslr. 52 Tel. Hottingen 90.10 \ / Agentur St. Gallen Ulmsfrasse BINDER & HUBSCHER, Aufomedianiker Agentur Glarus Telephon 254 Bewaldung und Weingr.rten wechseln in bunter Folge mit Obstkulturen, Wiesen und Aeckern ab, in denen zahlreiche Weiler, Gehöfte, Kapellen und viele sonstige Gebäude wie Schmuckstücke zerstreut liegen. Schloss Schönbüchel und das gleichnamige Kloster suchen, was malerische Lage anbelangt, ihresgleichen, und dort auf hohem Felsblock klebt die Burg Aggstein, die einst den schon erwähnten Kuenringern gehörte. Gefangene wurden von diesen Unmenschen auf einem Felsvorsprung, dem sogenannten Rosengärtlein, ausgesetzt, wo sie entweder verhungerten oder sich verzweifelnd in den Abgrund stürzten. Die Teufelsmauer krönt zwei Bergkämme, um sich am anderen Ufer fortzusetzen, und trägt die Ruine Hinterhaus sowie die malerische Kirche S. Michael. Nun erreichen wir Spitz, eine der vielbesuchtesten Sommerfrischen, wo es gar viele sehenswürdige alte Gebäude gibt, neben eleganten; doch niemals protzigen Villen. Dass amerikanische Hotelkasernen fehlen, bedauern wir nicht. Hinter der sehr mittelalterlich anmutenden Ortschaft Rossatz erhebt sich auf felsiger, rebenumkränzter Anhöhe die rausgedehnte Ruine der Feste Dürnstein, in welcher der englische König Richard Löwenherz gefangen sass, weil er bei einem Kreuzzuge das österreichische Banner mit Füssen getreten hatte. Der englische Sänger Blondel traf, auf der Suche nach dem König, vor der Burg ein und stimmte ein Heimatslied an, dessen Fortsetzung der König am Kerkerfenster sang. Die in die Donau tauchenden Felsen bilden den Sockel für die Pfarrkirche der Gemeinde Dürnstein, einem Meisterwerk edlen Barockstiles. Hier holten sich im Jahre 1805 die Franzosen eine tüchtige Schlappe. Die Berge treten etwas zurück und gestatten, dass das 220 m über dem Donauspiegel thronende, grossartige Benediktiner - Chorherrnstift Göttweig sichtbar wird gleich einer Graalsburg. Am gartenreichen Ufer liegt Mautern, das Mutaren der Nibelungen. Bald sind die Städte Stein, Und und Krems erreicht, deren Namen zur Scherzfrage Anlass gaben: « Was liegt zwischen Stein und Krems? », wozu die Antwort « Und » gehört. Alle diese Ortschaften bergen sehr interessante Gebäude aus .längstvergangenen Tagen, denn sowie der Landeshauptstadt gelang es auch den meisten Provinzstädten, sich der belagernden. G.stnan,e,n,, glückjiqh,, z. u,, .erwehren. Hier rasteten wir in vortrefflichem Gasthofe, und während dieser Zeit, als wir unsere Kehlen