Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.018

E_1929_Zeitung_Nr.018

Stellen der Fussgänger

Stellen der Fussgänger die Priorität hat und gerade in diesem Falle die Regel : die Farhrbatin gehört dem Wagenverkehr, nicht unbedingte Geltung hat. Als Fussgängerreservsrt ist auch jene Strassenfläche zu betrachten, die in der Verlängerung das Trottoirs über den Fahrdamm aiif die entgegengesetzte Seite der Strasse führt. Auch hier hart der Fahrer dem Fussgänger gegenüber besondere Rücksicht und Vorsicht walten zu lassen. Wenn vom Schütze des Fussgängers auf der mit Gelb signalisiert wird, findet in Paris keine Strasse gesprochen wird, so verbindet man vie-Anwendunglerorts damit noch die Forderung nach Fussgän- Platz werden meistens vier Signalapparate aufge- Für die Verkehrsregelung auf einem gerinseln. Man verfiel aber vor Jahren in denstellt, die von einem einzigen Beamten von einem Fehler, überall da, wo sich für die Regelung des Schalter aus bedient werden können, um den Verkehrs Schwierigkeiten ergaben, einfach Inseln Strassenbenützern eine rasche Unterscheidung zwischen Verkehrssignalen und blossen Reklametafeln auf die Strasse zu setzen, die heute vielfach als •wirkliche Verkehrshindernisse bezeichnet werden zu ermöglichen, ist die Form der runden Scheibe müssen. Die Organisation des Verkehrs auf grossen Plätzen hat gezeigt, dass es grundsätzlich ver- dass sich diese Tafeln schon rein äusserlich aus ausschliesslich für Verkehrssignale reserviert, so kehrt ist, in der Mitte der Fläche eine erosse Infiel anzulegen, die unnötigerweise den Fußgänger- dem Reklamewald hervorheben. verkehr anzieht und damit den übricen Verkehrsfhiss heamt und gefährdet. Der Fussgänger mnss eich an Orten, wo der 5 re i se ' ver^ehr durchgeführt wird, diesem unterziehen und den Platz auch umgehen, anstatt zu überqueren. Es werden seit einigen Jahren in Paris nur noch Inseln in der Strassenaxe angelegt und auch nur dann, wenn wirklich ein dringendes Bedürfnis vorhanden ist. •währenddem man bei Plätzen ganz darvon abkam. natürlich die Verkehrsorganisation keineswegs vollständig. Man wird stets nach weiteren Mitteln Vom Kreiselverkehr, optischen Signalen etc. Der Verkehrslärm 6oll ebenfalls auf ein erträgliches Mass reduziert werden, was weiteren Vorrigen treten oder diese noch ergänzen. suchen müssen, die entweder an Stelle der bisheschriften gerufen hat. Vor allem müssen einmal Die Verkehrsfachleute befassen sich bereits mit sämtliche Motorfahrzeuge mit dem Schalldämpfer dem Studium von mancherlei Vorschlägen, deren ausgerüstet sein und die Bremsen sind so zu pflegen, dass kein störendes Geräusch beim Anziehen bringen mag. In Paris fehlen vor allem einmal Verwirklichung vielleicht schon die nahe Zukunft derselben entsteht. Die akustischen Sisrnaclapparate die geeigneten Parkplätze, wo Autos längere Zeit eind so zu konstruieren, dass sie nur einen tiefen stehen gelassen werden können, ohne den Verkehr Ton geben. Ueber die Stärke und Höhe des Tones zu behindern. Die Anlage solcher Parkierungsflächen an der Peripherie der Stadt ist kaum zweck- •werden zurzeit noch Versuche gemacht, um festlustellen, welche Tonlage dem menschlichen Ohr mässig, da man doch die Möglichkeit haben sollte, am zuträglichsten ist. Nach Abschhiss der Experimente werden wohl auch hier noch ergänzende vordringen zu können. Eine Lösung sind die un- mit dem eigenen Wagen bis in das Stadtinnere Bestimmungen erlassen werden. Zum Schütze der terirdischen Garagen Obwohl deren Erstellung in Nachtruhe ist zwischen ein Uhr nachts und 5 Uhr Paris besonders schwierig ist, weil man in gerin- morgens das Signalgeben verboten, dagegen sind die Fahrzeuge gehalten, an Kreuzungen stark zu •verlangsamen. Von den Fussgängern. Die Verkehrsvorschriften, wie Einbahnstrassen, entschlossen, Versuche mit solchen Garagen zu Was nun die Fussgänger anbetrifft, so stehen Kreiselverkehr etc. müssen aus besonderen Signalen ersichtlich sein. Man hat für Paris das nämirdische Boxen anzulegen, wobei der Wagen mit- machen. Ein weiterer Vorschlag geht dahin, unter- ihnen ebenfalls bestimmte Rechte zu, doch sind diese auch mit mancherlei Verpflichtungen verbunden. Sie dürfen nicht unnütz auf dem Fahr- diese Weise würde kein unnötiger Platz für Einliche Signalsystem vorgeschlagen, wie es in vielen amerikanischen Städten und teilweise auch in tels Aufzug hinauf- und hinabbefördert wird. Auf Deutschland vorhanden ist, wo ein Beamter von damm stationieren oder verkehren, sollen keinesfalls grosse Plätze in der Diagonale kreuzen und Für Garagehochbauten, wo in manchen Etagen und Ausfahrten mit schwacher Steigung benötigt. einem Turm aus, den Verkehr an einer ganzen Reihe von Strassenkreuzungen regelt, indem er haben vor allem die Strasse nicht an x-beliebiger übereinander Hunderte von Wagen untergebracht durch optische Signale, die an den verschiedenen Stelle, sondern an den speziell dafür bezeichneten werden können, fehlt es im Zentrum der Stadt am Kreuzungen aufleuchten, den Verkehr in der einen Orten zu überqueren. Wo der Go- und Stoppverksnr notwendigen Bauplatz. Verhältnismässig einfach oder andern Richtung frei gibt. Für Paris und wäre die Ausnützung al der grossen Höfe, die ein funktioniert, müssen sich die Passanten demselben auch für andere ältere Städte eignet sich dieses Charakteristikum vieler Bauten von Paris sind. unterordnen und nur dann die Strasse in An-Systespruch nehmen, wenn der Verkehrspolizist das ent- angelegt sind und deshalb die Verkehrsbedingungen über den Strassen und Plätzen entzogen werden. nicht, weil die Stra&se nicht symmetrisch Es könnten auf diese Weise gegen 4000 Autos tagseprechende Zeichen gibt. Andererseits sind die an den verschiedenen Knotenpunkten ganz andere Man wird allerdings mit einer gewaltigen Opposition von Seiten der Hauseigentümer zu rechnen Fahrzeuglenker verpflichtet, bei Tram haltesteilen sind. Verfügt man dagegen über langgestreckte vollständig anzuhalten, um den Passagieren das gerade Strassen. die in bestimmten Abständen von haben, doch ist nach Ansicht des Vortragenden Ein- und Aussteigen zu erleichtern. An den fürgleichartigen Querstrassen gleichmässie geschnitten werden, dann Vässl sich diese schematisierte diese Idee gleichwohl einer ernstlichen Prüfung den Fussgängerverkehr besonders bezeichneten Strassenstreifen muss der Fahrer sehr stark verlangsamen, eventuell sogar anhalten, da; an diesen , Verbote werden gewöhnlich mit optischen Regelung schon durchführen. Mitteln gekennzeichnet, ebenso die Aufforderung auf Verlangsamung des Tempos. Die Verkehrsregelung an Plätzen wird mit optischen und akustischen Zeichen bewältigt. Für das Verbot gilt die rote Farbe; wenn das Tempo reduziert werden soll, wird dies mit Grün angedeutet. Neuerdings hat man noch Blaue hinzugenommen, um besondere Bestimmungen zu kennzeichnen. Das « Achtung >- Signal, wie es in manchen Ländern, z. B. Deutschland, Oesterreich etc., verwendet und gewöhnlich Die Ueberwachtmg des Verkehrs auf Plätzen geschieht im Ausland vielfach von einem auf einer Plattform postierten Beamten. Paris hat mit einer einzigen Ausnahme noch nirgends feste Plattformen als Standort für den Verkehrspolizisten eingeführt. Ein vorzüglicher Ersatz ist der berittene Polizist, der die nämliche Uebersicht geniesst und zudem noch den Vorteil der Mobilität besitzt. Mit den bis dato getroffenen Massnahmen ist ger Tiefe schon auf Wasser stösst und ein ungeheures Leitungsnetz bereits unter der Erdoberfläche eingebettet ist, so sind die Behörden fest wert. Wie man gewissen Fahrzeugen den Verkehr in überlasteten Quartieren bereits während bestimmten Stunden verboten hat, so könnten ferner noch die Stunden genau vorgeschrieben werden, während welchen Lieferungs- und Lastwagen zwecks Warenabgabe vor Geschäfts- und Privathäusern stationieren können. Weiterhin sollte der intensive Fussgängerverkehr in der unmittelbaren Umgebung der grossen Warenhäuser von der Strasse abgeleitet werden. Dies wäre teilweise möglich, wenn zwischen den Warenhäusern und der nächsten Untergrundbahn-Station direkte Verbindungen in Form von unter- oder überirdischen Couloirs geschaffen würden. Die Wirkung der Spitzenzeiten könnte erheblich abgeschwächt werden, wenn Arbeitsbeginn und -ende in den Grossunternehmungen zeitlich abgestuft werden und sich so der Zustrom und Abfluss der Arbeitnehmer auf viele Stunden verteilt. Hier muss allerdings vorab die private Initiative ans Werk, da die Behörde natürlich nicht so weit gehen darf, den Unternehmungen noch Vorschriften bezüglich der Arbeitszeiten zu machen. (Dagegen könnten Stadt und Staat mit dem guten Beispiel voran, wie z. B. schon Zürich für seine städtischen Angestellten besondere Arbeitszeiten hat, damit sich die Beanspruchung der Strassen und Transportmittel zur Mittagszeit und gegen zwei Uhr auf eine längere Zeitdauer verteilt. Die Red.) Es mag auch interessieren, welche Stellung der Gast den Strassenbahnen gegenüber einnimmt. Er ist der absoluten Auffassung, dass das Tram in der Grossstadt zum Anachronismus wird und deshalb sytematisch an seinem Ersatz durch Omnibusse gearbeitet werden müsse. In Paris hat man diesen Weg eingeschlagen, wenn freilich die finanziellen Mittel, die zur Verfügung stehen, nur eine ganz allmähliche Reduktion des Wagenparks der Strassenbahnen und deren Ersatz durch Omnibusse gestattet. Neuanlagen der Strasenbahnen, d. h. Erweiterungen des Netzes kommen aber auf alle Fälle nicht mehr in Frage. Endlich sollten noch gewisse Vehikel, vorab die Stosskarren, aus dem Verkehr verschwinden. Wenn sich dieses Transportmittel nicht selbst überlebt, dann muss ein Gesetz für dessen Entfernung aus dem Verkehr sorgen. Mit einem Hinweis darauf, dass die Verkehrsreglementierung nicht in allen Ländern nach gleichem Verfahren vorgenommen werden kann, weil insbesondere auch die Mentalität der Bewohner verschieden ist, schloss Herr Dallier seinen äusserst reichhaltigen und wohldokumentierten Vortrag. Der Vorsitzende, Herr Wunderlv-Volkart. Präsident der Zürcher Sektion des A. C. S., kam in trefflichen Worten nochmals auf einige besonders wichtige Feststellungen des Redners zurück und verdankte dem Referenten in liebenswürdigen, in französischer Sprache gehaltenen Worten seine Ausführungen. B. SET» Frage 7098. Spezialgiesscrei für Autozylinder. Kann mir ein Leser die Adresse einer Spezial- Giessere: für Autozylinder empfehlen? A. S. in Z. Frage 7039. Roots-Kompressor. Kann mir ein Leser der « Auto-Revue » mitteilen, wo der Boots« Kompressor bezogen werden kann und wo even« tuell Literatur erhältlich ist, die über jedes Detail des Kompressors Aufsohluss erteilt? E L. in Z. Frage 7100. Einrichtung zum Laden von Autobatterien. Welches ist heute die beste Einrichtung für einen grösseren Garagebetrieb zum Laden von Autobatterien? Es sollten mindestens vier Akkumu» latoren miteinander geladen werden können. H. H. in R. Frage 7101. Verölende Zündkerzen. Bei meinem geschlossenen Wagen kommt es jeweils beim Abwärtsfa-hren im zweiten Gang, wo der Molor noch zu bremsen hat, vor, dass ein bis drei Kerzen ganz verölt werden und ich sie. wenn ich unten angekommen bin, reinigen muss. Kommen diese Ver- Ölungen von der Undichtigkeit der Zylinder her, oder kann noch ein anderer Grund die Ursache sein? O. H in G. Antwort: Für das Verölen der Zündkerzen kommen drei Hauptfaktoren in Betracht • Entweder verwenden Sie ein unpassendes Oel oder füllen zu viel Oel ein; oder '"Sie verwenden einen unpassenden Zündkerzentyp ; oder die Abdichtung zwischpn den Kolben und den Zylinderwänden ist ungenügend. Halten Sie sich an das vom Fabrikanten Ihres Wagens vorgeschriebene Oel und beobachten Sie den vorgeschriebenen Oelstand genau. Erfragen Sie bei einem Vertreter des Wasens die diesem Motor am besten zusagende Zündkerze. Wenn dars Verölen immer noch ungewöhnlich häufig eintritt, muss ein mechanischer Fehler vorliesen. Wenn die Kolbenringe vielleicht noch neu sind, so wäre darin der Grund für ihr uneenfijpnt1e3 Abdichten ohne weiteres gegeben. Die Kolbenringe brauchen eine gewisse Laufzeit, um sich den Zylinderwänden genau anpassen zu können Es ist aber auch möglich, dass sich die Zylinder infolge Ueherhitzung verzogen harhen. so dass die Kolben überhaupt nicht mehr passen können Schües^lich wäre auch noch eine starke ovale Abnützung der Zylinder in Betracht zu ziehen. — N°18 wlt. Frage 7102. Bremsleistung. Wie ermittelt man: die Bremsleistung eines Motor? ? A. G in B. Antwort: Zum Abbremsen der Motoren bedient man sich verschiedener Vorrichtungen, unter denen der Bremszaun von Prohny zu den meisten und einfachsten gehört Der Motorwelle wird eine Brpmsscheibe aufgesetzt; diese wird durch zwei Bremsbacken aus Holz festgeklemmt. An einem der Bremsbacken wird an einem länseren Hebel ein Gewicht G angehängt, das der ungefähren Motorleistung entspricht Dreht «ich nun der Motor entgesengesetzt der Hebelrichtuns. so werden die beiden Bremsbacken fest angezogen, dass dip BTprn

N"18 — 1929 TkUTOMOBTL-RFVUE Drehzahl mitläuft. Das Gewicht wird dabei ao weit hochgehoben, dass der Hebel frei an der Bremsscheibe schwingt. Ist L die Länge des Hebelarmes und n die Drehzahl in der Minute, so ergibt sich zur Ermittlung der Bremsleistung folgende Formel: sauberes Glas mit Brennstoff füllt, dem dann etwas Frage 7103. Einfrieren der BaHerie. Besteht Wasser zugegossen wird. Lösen sich die ersten praktisch eine Gefahr, dass die Akkumulatorenbatterie eines Automobils im Winter einfriert' Wasser eine milchige Trübung ein, aus der sich Wassertropfen und tritt beim Zugiessen von mehr Scheint es mir nur oder ist es wirklich der Fall, zwei Schichten absetzen, dann liegt ein Spritgemisch vor. dass die Kapazität einer Batterie im Winter kleiner ist als im Sommer? A. E. in B. Die Kcrrosionsprobe zeigt, ob ein Brennstoff Antwort: Die Möglichkeit eines Einfrierens neutral ist oder Metalle angreift, indem man ganz eines Akkumulators ist ohne weiteres vorhanden, einfach Gegenstände aus den botreffenden Metallen wenn die Säure infolge unrichtiger Mischung oder in ein Glas mit dem betreffenden Brennstaff gibt starker Entladung der Batterie nicht mehr den genügenden Konzentrationsgrad aufweist. Schwefel- Besonders wichtig ist die Flammprobe. Man und einige Tage darin liegen lässt. säure von einer Dichte von 1,4 gefriert erst bei stellt sie an, indem man in ein kleines, sauberes — 55 Grad Celsius, während eine Säure mit einer Gefäss 1—2 cem von dem zu untersuchenden Brennstoff giesst und diesen mit einem Streichholz an- Dichte von 1,19 bereits bei — 28 Grad gefriert. Die Füllsäure einer ganz entladenen Batterie mit zündet. Daran, ob sich die Flüssigkeit überhaupt einem spez. Gewicht von 1,10 erreicht schon bei entzünden lässt eder nicht, und gegebenenfalls an — 5 Grad den Gefrierpunkt. Friert eine Batterie der Farbe und dem Verhalten der Flamme, kstnn ein, dann werden die Zellen gesprengt. Akkumu- der Fachmann eine ganze Anzahl wichtiger latoren sind deshalb im Winter in einer geheizten Garage aufzubewahren oder doch wenigstens immer in geladenem Zustand zu halten. Man prüfe im Winter auch häufig die Löcher in den Verschlussstopfen nach, da diese leicht zugefroren sein können, so dass beim Lade» durch die Gasentwicklung ein Druckanstieg hervorgerufen wird, der ebenfalls die Zellen sprengen kann. Eine Frostgefahr in anderer Hinsicht besteht auch, wenn frisches, destilliertes Wasser nachgefüllt wird. Die Batterie ist daun immer sofort darauf aufzuladen, damit sich das Wasser mit der Säure mischt und nicht über der Säure stehen bleibt und einfriert. Da auch bei häufiger starker Stromentnahme eine Entmischung zwischen Säure und Wasser eintritt, besteht die Gefahr, dass das Wasser einfriert auch dann, wenn iian z. B. den Anlasser unvernünftig lang und oft hintereinander in Tätigkeit setzt. Die Kapazität wird durch die Temperatur tatsächlich, und zwar deutlich merkbar, beeinflusst. Zudem ist der Spannungsabfall bei einer Stromabisahme um so grösser, je niedriger die Temperatur ist. y. Frage 7104. Geruchprobe für Benzin. Man trifft nicht selten auf die Ansicht, die Güte eines Benzins lasse sich durch den Geruch feststellen. Diese Ansicht hat mich anfangs nur belustigt, nun habe ich aber festgestellt, dass auch Fachleute manchmal auf die Geruchprobe abstellen. Was halten Sie sun davon? F. TJ. in G. Antwort: Dem wirklichen Brennstoffspezialisten kann die Geruchprobo tatsächlich einige Aufschlüsse geben. Bringt man z. B. einige Tropfen des zu untersuchenden Brennstoffs auf die hohle Handfläche, verreibt sie und lässt sie verdunsten, so kann man nachher — so man eine genügend geeichte Nase hat — unterscheiden, ob Verunreinigungen, Streckungsmittel u. dgl (Naphtalin, Tetralin, Gasöl, Petroleum, Crackbenzin, schlechtes Benzol usw ) im Brennstoff enthalten sind oder nicht Erstklassig ist ein Brennstoff, der tziemlich» rasch verfliegt und keinen «schlechten» Geruch hinterlässt. Wie Sie selbst einsehen werden, verlangt aber diese Geruchprobe einige Erfahrung. Es gibt übrigens noch verschiedene andere, ebenso einfache Proben, z. B. die Papierprobo, bei der man einen Tropfen des Brennstoffs auf ein weisses Stück Schreibpapier gibt und eintrocknen lässt; ein guter Brennstoff verfliegt dabei allmählich und hinterlässt keine Fettflecken. Die Wasserprobe besteht darin, dass man ein Schlüsse ziehen. Trotzdem dienen alle diese Proben nur zur oberflächlichen Orientierung. th. Frage 7105. Kurbelwelle auf Kugellagern. An meinem älteren Wagen sind die Kurbelwellenlager jeweils schon nach verhältnismässig kurzer Zeit stark ausgeschlagen. Ein Mechaniker erklärt mir, dass die Lager bei der betreffenden Wagentype von Anfang an zu klein berechnet seien. Könnten nun die Gleitlagei nicht durch. Kugellager ersetzt werden? F. Z. in V. Antwort: Da ihr Wagen nicht mehr neu ist, lohnt sich ein solcher Umbau in Anbetracht der Kosten kaum. Sie nehmen wahrscheinlich an, dass die Kugellager einfach über die betreffenden Kurbelzapfen geschoben werden könnten. Die inneren Kugellagerringe lassen sich wohl leicht auf die äussersten Kurbelzapfen aufbringen, aber wie gedenken Sie sie über die Kröpfungen bis zu den inneren Zapfen hinwegzuschieben ? Andererseits ist (Bs nicht möglich, die Kugeln einfach auf den Kurbelzapfen selbst laufen zu lassen. Höchstens bei der Verwendung von Bollenlagern wäre eine solche Lagerungsart möglich, aber auch dann noch müssen die betreffenden Zapfen gehärtet und geschliffen sein. Die beistehende Skizze zeigt, -wie man Kurbelwellen, die von Anfang an auf Kugellagern laufen, ausführt. Die Kurbelzapfen sind hier zu Scheiben ausgebildet. Auf diese grossen Scheiben kann dann der entsprechend gros«e innere Kugellagerring leicht aufgebracht werden. In Ihrem Fall ist aber die nachträgliche Anbringung solcher Scheiben wahrscheinlich nicht angängig. Zudem würden dann die Kugellager so gross. dass zu ihrer Auf- nähme und Befestigung das ganze Kurbegehäuse umgebaut werden miiaste. Frage 7100. Undichte Kolben. An meinem 10/50- PS-Wagen verölten die Kerzen dauernd. Ich nahm an, dass die Kolbenlaufbahnen ausgearbeitet seien und gab den Wagen in Reparatur. Die Untersuchung zeigte jedoch, dass Kolben und Laufbahn in tadellosem Zustand sind. Die Werkstatt setzte daraufhin neue Original-Kolbenringe ein, die sie von der Fabrik bezog. Ich habe den Wagen seitdem wieder etwa 1000 km gefahren, muss aber zu meinem Leidwesen bemerken, dass das Verölen in keiner Weise aufgehört hat. Können Sie mir vielleicht sagen, woran das liegen mag und was ich noch zur Abhilfe tun kann ? Z. M. in A. Antwort: Das Veiölen des Verbrennungsraumes ist oft nicht auf schlechtsitzende Kolben zurückzuführen, sondern auf das Ausschlagen der Kolbenringnuten. Aluminiumkolben haben, wenn sie nicht aus Speziallegierungen bestehen, ein ziemlich weiches Material, das stark unter der Massen- Wirkung der Kolbenringe bei der Bewegungsumkehr der Kolben zu leiden hat. Das Kolbenmaterial gibt mit der Zeit nach und die Kolbenringe können sich innerhalb ihrer N'uten auf und ab bewegen. Hierdurch entsteht eine Pumpwirkung, bei der das Oel in den Raum hinter die Kolbonringe hineinlangt, wenn die Kolbenring« an der oberen Kante der N'uten anliegen, und über den Kolbenringen wieder austritt, wenn sich bei der Bewegungsumkehr der Kolbenring an die Unterfläche der Nute anlegt. Sie können dem Uebel sofort abhelfen, wenn Sie anstatt der Originalkolbenringe etwas breitere Kolbenringe einsetzen, die die Nuten genau ausfüllen. R. m. SBJ> Anfrage 736. Selbstbehalt bei Sachschadenversicherung. Im August des vergangeneu Jahres kollidierte ich in einem ostschweizerischen Dörfchen in einer vollständig unübersichtlich«! Strassenkreuzung mit einem Radfahrer X. Nach Aussage einer ganzen Anzahl Augenzeugen und selbst meines Kollisions-« Freundes • trifft mich am Unfall keine Schuld, da ich mit einem Durchschnittstempo von ca 20—25 Kilometern gefahren bin und ordnungsgemäss Signal gegeben habe. Der Radfahrer X. sah sich veianlasst, sein Fahrrad vollständig revidieren zu lassen, da der Rahmen, Balance, Vorderrad etc. vollständig demoliert waren, währe-ddem ich bzw. meine Maschine mehr oder weniger heil davon kamen. — Trotzdem ich an diesem Unfall kein Verschulden trage, habe ich mich mit dem Verunfallten dahin geeinigt, dass ich den Unfall meiner Versicherung anzeige, was ich hierauf auch tat. Das Ende vom Lied ist nun, da.-s ich heute der Versicherung einen Betrag von Fr. 20.— einzahlen musste, indem ich an jenem entstandenen Sachschaden teilhaftig sei. Nun dies bestreite ich nicht, aber das Schöne an der Sache ist, dass die Versicherungsgesellschaft Y. für den entstandenen Schaden ven Fr. 108.— an dem Fahriad des Herrn X. ganze Fr. 30.— vergütet und an diesem Betrage bin ich uoch mit Fr. 20.— teilhaftig. Die Versicherung hat demnach effektiv ganze 10 Franken für einen Schaden von Fr. 108.— entrichtet. Seit dem Monat September stehe ich mit fraglicher Versicherung im Briefwechsel und trachte darnach, dass mir entweder- 1. der geforderte Betrag von Fr. 20.— entweder ganz oder teilweise erlassen wird, oder 2. dass dem Geschädigten ein angemessener Betrag gegen seinen Verlust von Fr. 108.— zugestanden wird und nicht eine kleine Genugtuungssumme von nur 10 Franken. Die Versicherung will jedoch nicht verstehen, dass dies ein ungerechtes Verhältnis ist. Ich wäre Ihnen sehr zu Dank verpflichtet, wenn Sie mit Ihre Stellungnahme bekanntgeben würden. Erwähnen möchte ich noch, dass die Versicherung ordnungsgumäss abgeschlossen war und die Prämie pro 1928 pünktlich entrichtet worden war. Z. in E. Antwort: Bei Sachschadenversicberung kann vereinbart werden, dass ein gewisser Betrag, vorliegend offenbar Fr 20.—, vom Versicherten zu tragen ist, während die Versicherung erst für Fr. 20.— übersteigende Beträge haftet. Wenn nun vorliegend die Versicherung eine Schadenersatzpflicht von Fr. 30.— anerkennt und der Geschädigte gibt sich mit diesem Betrage zufrieden, so sind Sie gemäss Versicherungsvertrag verpflichtet Fr. 20— selbst zu tragen, während die Versicherung den Rest zu übernehmen hat. Anders ist die Sache, falls der Geschädigte mil Fr. 30.— nicht zufrieden wäre. Dann hätte Sia dieser eben beim Richter auf Schadenersatz einzuklagen. Der Richter würde dann, gestützt auf das Beweisergebnis, entscheiden in und eventuell in weicher Höhe Sie schadenersatzpflichtig sind* Von diesem richterlich festgesetzten Betrage hätten Sie wiederum Fr. 20.—, die Versicherung den Rest zu bezahlen. Würde also z. B. der Richter entscheiden, dass Sie kein Verschulden trifft undi dass Sie nicht Schadenersatzpflichtig sind, dann würde eben der Geschädigte nichts erhalten, die Versicherung würde nichts zahlen und die Selbstbehaltklausel käme gar nicht in Anwendung. Würde Sie der Richter aber z. B. zu einem Schadenersatz von Ft. 100.— verurteilen, hätten Sie Fr. 20.—• und die Versicherung Fr. 80— zu bezahlen. Wir nehmen an, dass die Versicherung Sie darüber orientiert hat, dass sie den Geschädigten mit Fr 30 abzufinden gedenkt. Jedenfalls hätte sie dies tun sollen, um Ihnen Gelegenheit zu geben, allenfalls gegen diese Regelung Einsprache zu erheben. Sobald Sia Ihrerseits aber eine Leistung der Versicherung verlangen, tritt automatisch die SelhstbehaJtsklausel in Kraft Vorliegendenfalls ist jedenfalls nichts zu machen, es wäre dann, die Versicherung hätte ohne Ihr Einverständnis gehandelt, was kaum anzunehmen ist. Zudem wäre dann erst noch an Hand der Versicherungsbedmgungen zu prüfen ob sie, nachdem der Fall bei ihr anhängig gemacht worden ist, vertraglich nicht berechtigt ist von sich aus die Angelegenheit selbständig, d. h. ohne Einholung des Einversländnisses des Versicherten zu regeln. Zur Beantwortung dieser Frage sind die Versicherungsbedingungen, die in Ihrer Police enthalten sind und die wir natürlich nicht kennen, masstjebend. * Wer sich dem sichern Tod aussetzen will, läuft die Fahrbahn einer verkehrsreichen Strasse entlang. Versuche nie einen Wagen zu fiberholen, wenn Du nicht dich überzeugen kannst, dass dir kein Fahrzeug entgegenkommt. De» das neue elektrische Hörn für Ihr Auto UNUNTERBROCHEN IN DER LUFT .QUESTION MARK' mit MAGNETOS OPEL, 6 Zyl. Limousine, 10 Steuer-PS 1928 erbaut, nur ca. 8000 km gefahren, in allen Teilen absolut wie neu, 5fach bereift, Vierradbremsen, elektr. Licht, mit Anlasser Bosch. 7720 Fr. 7500.— Eventuell Zahlungserleichterungen. — Besichtigung und Probefahrt bei MERCEDES-BENZ-AUTOMOBIL A.-G, ZÜRICH, Badenerstrasse 119. Tel.. üto 16.93. DELAGE -Ersatzteile liefert prompt ab Laeer H. Laiu. Delage- Vertretung. Rohrbach. — Telephon 38 6293 1 BERNA Motor- Lastwagen 4 Tonnen Nutzlast, auf Pneus (neue Pneus), frisch durch die Fabrik revidiert eufolge anderer Dispositionen zu vorteilhaftem Preis zu verkaufen Anfragen unter Chiffre 10600 an die Automobil-Revue, Bern. 1^3? 32 6 und 12 Volt, unbedingt wirksam, dauerhaft, zuverlässig C Scha&f&r Auiozubenör ZÜRICH 2 BotpnrasM 24 GntenbeigMr. 10 Vtrtretun« f. d. Schweiz d. Nord-East-Fabrikate in Rochester jeder Art iür Automobile, sowie alle andern esa IIFCI Getriebeteile liefern rasch und preiswert in bester Ausführung GEBR. GRELL Spezialroerkstätte Iür 'Rutomobil-Zahnräder Telephon 99 RHEINFELDEN Telephon 99 Hausnummern Straßenschilder Wegweiser finden und lesen Sie des Nachts leicht mit dem Zeiss- Sucher. Ausgerüstet mit dem gleichen bewährten optischen System der Zeiss- Automobilscheinwerter, spendet er ein sehr weit reichendes, nach allen Richtungen hin lenkbares, helles Licht. Beim Wenden, beim Rückwärtsfahren in engen Strassen und bei Reparaturen ist der Zeiss-Sucher unentbehrlich. Der Zeiss-Sucher läßt sich an der Windschutzscheibe, an der Karosseriewand oder sonst geeigneter Steile befestigen und ist jederzeit abnehmbar Such-Scheinwerfer mit Krisfallspiegel Berns durch die Automobillabriken und den Auto- (acüllandei. — Illustrierter Katalog Autosuoll 120 kostenfrei von Carl Zeiss, Jena. Vertreter