Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.016

E_1929_Zeitung_Nr.016

Ein Club mit

Ein Club mit behördlichen Vollmachten. Automobil-Club von Italien. Nach dem soeben erschienenen Jahrbuch 1928/29 setzt sich diese unter dem Präsidium von Herrn Senator Crespi stehende mächtige italienische Automobilistenvereinigung gegenwärtig aus 80 Provinz- und 13 Lokalsektionen, zusammen. Die Mitgliederzahl ist in den letzten anderthalb Jahren rapid angestiegen und beträgt nun 24.415. Der mächtigste Provinzclub ist derjenige von Mailand, dessen Mitgliederzahl von 1100 per Ende 1926 auf 3388 am 1. Juli 1928 angewachsen ist. An zweiter Stelle folgt Turin mit 2011, an dritter Rom mit 15A7 Mitgliedern. Welch rapide Entwicklung der italienische Automobil-Club in den letzten Jahren genommen, erhellt eich auch daraus, dass nicht weniger aäs elf Provinzialcluba, nämlich Alessandria, Avellino, Brescia, Ferrara, Genova, Milano, Novarra, Parma, Salerno, Treviso und Verona, ihren Mitgliederbestand von End« 1926 bis Mitte 1928 mehr als verdreifacht haben. Mit zu dieser erfreulichen Entwickhmsr hat vornehmlich beigetragen, dass die italienische Regierung den A. C. von Italien mit gewissen Vollmachten ausgestattet hat, die ihm den Charakter einer halbamtlichen Institution verleihen und daher 6eine Machtbefugnisse erheblich erweitert halben. So eind dem A. C. von Italien gegenwärtig folgende Funktionen übertragen: 1. Der Einzug der Verkehresteuern (Automobil- Steuern) und der Abgabe für StrassenTerbeseexung. 2. Die Führung des öffentlichen A^itomobUregisters (Motorfahrzeugkontrolle). 3. Die Führung der Statistik über da« gesamte Automobilwesen. 4. Die Ausgabe der Polizeinummerschilder für Automobile. 5. Vollzug der amtlichen Fahrprüfung und Ausstellung der F^rbewilligungen. Die Uebertraguii? dieser Vollmachten an den A. C. von Italien, welche am 26. Dezember 1926 vorgenommen wurde, hat bis heute nicht nur keine nachteiligen Folgen gezeitigt, sondern es funktioniert dieser neue Modus zur vollen Zufriedenheit des Staates wie der Automobilisten. Die Dienste werden von den verschiedenen Provinzial-BuTeaux des A. C. I. ausgeübt und sind die neuen Vollmachten dem A. C. I. vorläufig für die Dauer von 5 Jahren übertragen worden. Im Jahre 1927 wurden für total 241.056 Motorfahrzeuge die staatliche Automobilsteuer durch den A. G. I. eingezogen, woraus sich ein« Totaleinnahme an solchen Steuern von L. 106,857,022 ergab. Dieser Betrag erhöhte sich, abgesehen von der Zunahme der Zahl der Automobile und Motorräder, im Jahre 1928 noch dadurch, dsrss ausser der eigentlichen Automobilsteuer nochx eine besondere Abgabe für Strassenverhesserungen eingeführt worden ist. Bis zum 30. Juni 1928 wurden diese beiden Abgaben für total 244,800 Fahrzeuge entrichtet und stellten sich die Einnahmen a*uf L. 95,878,734 aus der Automobilsteuer und L. 36,950,590 aus der Strassenabgarbe, somit auf total L. 132,829.934. Für das öffentliche Automobilregister sind bis zum SO. Juni total 232,258 Motorfahrzeuge angemeldet worden. Ausserdem wurden 26.361 Besitzübertragungen - und- 11,429 Eigentum svorb eh alte eingetragen. Die Einführung eines solchen Automobilregisters hat sich als sehr segensreich erwiesen, indem der A. G. I. derart in der Lage ist, über alle Besitzesverhältnisse, Standorte, Eigentumsvorbehalte der einzelnen Fahrzeuge genaue Auskunft zu geben. Die Uebertr&gung der öffentlichen Au+'vmobilstatistik an den A. G. von Italien hat nun auch auf diesem Verkehrsgebiet Italiens Ordnung geschaffen. Na«h den Angaben des A. G. I. war der Motorfahrzeugbestand Italiens per 30. Juni 1928 der nachfolgende: PersonenautomoWl» 120.900 Lastwagen 33.930 Autobusse 5.657 Traktoren für Strassenba» 307 Motorräder 65.510 Traktoren 55.333 LandwirtschafÜfeh« TraHorea» 641 Totaä Motorfahrzeug« 222.278 Die Herstellung der Polizeischilder für die Motorfahrzeuge ist vom Staat der italienischen Kriegsinvalidenvereinigung übertragen worden, während die Abgabe derselben der A. C. I. vornimmt. Bis zum 31. Dezember 1927 wurden an Polizeischildern abgegeben: 130,266 für Automobile, 44.242 für Motorräder und 3462 für Traktoren, total 177,970 Bis zum 30. Juni 1928 stellten sich die entsprechenden Ziffern auf 179,047 für Automobile, 65,847 für Motorräder, 5728 für Traktoren und 956 Schilder für Probefahrten. Total 251.578. Die Fahrbewilligung wird gegen eine jährliche Abgabe von L. 12 für Motorräder und L. 18 für Automobilisten abgegeben (die Italiener sind in ihren Ansätzen bedeutend bescheidener als die meisten schweizerischen Kantono). 1928 wurden total 75,000 Fahrbewilligungen für Motorräder und 200,000 für Automobilisten abgegeben. Die bezüglichen Einnahmen belaufen eich auf L. 900,000 von den Motorradfahrern und auf L. 3,600.000 von den Automobilisten, somit auf totaä L. 4.500.000. Im Jahre 1928 hat der A. G. von Italien auch mit der Signalisierung der wichtigern Durchgangsstrassen begonnen und zwar wurden an nachstehenden Strassen des neu bezeichneten Netzes der italienischen Hauptstrassen die internationalen Warnungstafeln sowie die vom A. C. I. neu geschaffenen Orientierungstafeln angebracht: 1. Romaj- Pisa-Genova-Ventimiglia; 2. Roma-Siena-Firenze; 3. Romar-Pesaro; 4. Roma-Ascoli-Porto d'Ascoli; 5. Roma-Tivoli-Sulmona-Pescara; 6. Roma-Frosinone-Capua; 7. Roma-Terracina-Napoli. Im gesamten wurden ca. 3000 solcher Tafeln aufgestellt, wozu dem A. G. I. auch die Beamten der Direktion der öffentlichen Bauten der betrpffenrien Gebiete, sowie die Provinzialbehörden zur Verfügung standen. Ueber die erfreuliche Mitgliederzunahme des A. C. von Italien in den letzten zwei Jahren gibt noch die nachstehende Zusammenstellung interessante Auskunft: Bestand arm 31. Dezember 1926 8868 Mitglieder mit 44 Clubs. Bestand am 31. Dezember 1927 17.211 Mitglieder mit 75 Clubs und 11 Sektionen. Bestand am 30. Juni 1928 24,415 Mitglieder mit 80 Qubs und 13 Sektionen. B. AUTOMOBIL-REVUE 1929 — N° 16 Durchfahrt von ausländischen Motorfahrzeugen. Die Zahl der ausländischen Automobile und Motorräder, die im Monat Januar die Schweizer Grenzen passiert haben, beträgt: Durchfahrt von Automobilen mit provisorischer Eintrittskarte 818, mit Passeavant 335, mit Triptyk oder Passierscheinheft 593. Mit dem Auto über den See! Der Zuger Ford-Vertreter, Herr A. Kaiser, hat letzte Woche eine sicher nicht alltägliche Fahrt unternommen. Er benutzte die Seegefrörne und überquerte den Zugersee von Zug nach Buonas in einem Fordwagen. Obwohl die Eisfläche nicht überall spiegelglatt war, beendete der mutige Fahrer die einzigartige Reise hin und zurück, die etwa zehn Kilometer Distanz ergibt, glatt und ohne jede Beschwerde, i' ; Ä. C. , • , - ' ; • • * > * ? > S f i ! K f , f < : r < o ; i i y - T n ' . " 1 . ; , - , i f f • < • « • ? , . : y » . . ^ ' . • : ' « • : • J • •• ••- - • > • A. C.S. SEKTION ZÜRICH. Die ordentliche Generalversammlung der Sektion Zürich des A. C. S. ist auf Donnerstag, den 21. März 1929, ins Hotel « St. Gotthard » in Zürich angesetzt. Im geschäftlichen Teil kommt ausser den ordentlichen Traktanden: Jahresbericht pro 1928, Jahresrechnung 1928, Wahl des Präsidenten und Vorstandes sowie der Delegierten und Rechnungsrevisoren besonders die Revision der Sektionsstatuten zur Behandlung, welche durch die neuen Zentralstatuten des A. C. S. bedingt worden ist. Ausser diversen Aenderungen mehr organisatorischer Natur ist auch die Schaffung von Ortsgruppen als Neuerung vorgesehen. An die Generalversammlung wird sich das gemeinsame Nachtessen und ein Unterhaltungsabend mit Tanzvergnügen anschliessen, wozu Mitglieder und Angehörige eingeladen sind. s. AUTOSEKTION BASEL DES T. C. S. T.C.S.- Maskenball. Sämtliche verfügbaren Räume des ersten Stockes des Clubheimes Hotel Metropol in Basel sind für den 2. März bereitgestellt, denn nach der letztjährigen Veranstaltung zu schliessen, steht ein Massenaufmarsch der Mitglieder und Freunde des T. C. S, zu erwarten. Die für eine intime Veranstaltung prächtig geeigneten, ivornehmen Räume fles Club-Heimes werden mit einer feenhaft arrangierten Dekoration geschmückt sein, die sicherlich Bewunderung erregen wird. Wir wollen an dieser Stelle nicht zuviel Einzelheiten verraten, aber es sei jetzt schon gesagt, dass eine Menge origineller Ueberraschungen die Besucher erwartet. Lauschige Winkel für die cEinsamkeits- Bedürftigen» und cliebliche Oasen» für die Kenner der kulinarischen Genüsse stehen bereit, während für die nötige Zirkulation eine pausenlose, rassige Tanzmusik sorgt. Ulkiger Betrieb und echte Fastnachtsstimmung werden dem mit Spannung erwarteten Anlass das Gepräge gehen. Schöne Masken'werden prämiiert. Man wird sich köstlich amüsieren und einen fröhlichen Ausklang der diesjährigen Fastnachtszeit erleben. Die Einladungen an die Mitglieder sind bereits ergangen. Die Vorsorglichen haben ihre Karte beim Sekretariat des T. G.8., Freiestrasse 111, Basel, b«* reits bestellt oder holen dies eilends nach. Sie köanen aber auch am Abend selbst an der Kasse des Hotel Metropal bezogen werden. | AUTOSEKTION ST. GALLEN-APPENZELL DES T. C. S. Generalversammlung vom 24. Febro«, Ueber die vorgestern in Wil abgehaltene General« Versammlung wird an dieser Stelle in der kommen« den Nummer ein ausführlicher Bericht folgen. Ueb« die wichtigsten Ergebnisse der leider nur mittelmässig besuchten Versammlung sei kurz folgendes erwähnt: i Der Jahresbeitrag wird «nf Fr. 20.— MasM« und den Ortsgruppen wiederum Fr. 1.— pro MrW glied als Beitrag genehmigt. Das Kollektiyabonne» ment mit der «Automobil-Revue» wird wieder er« neuert Die Wahlgeschäfte nahmen längere Zeit ta| Anspruch und gaben zu mancherlei Wahldisku». sionen Anlass. Es galt vor allem, den abtretend«* Sektionspräsidenten und den Sekretär zu ersetze^ Den beiden Herren Knecht (Wil) und Gerichtaprä« sident Lutz (Flawil), welche die beiden Chargen mit unermüdlichein Eifer und grosser Sachkenntnis bia anhin bekleidet hatten, 6ei auch hier für die dex Sektion geleisteten Dienste wärmste Anerkennung gezollt. Der neu bestellte Vorstand stellt sich nun wie folgt zusammen: Präsident: Hr. Gerichtspräsident Lutz, Flawü, Vizepräsident: Hr. Emil Gross, St. Gallen. Sekretär: Hr. Otto Fierz, St. Gallen. Kassier: Hr. Albert Müller, Herisaö. Sportpräsident: Hr. Hrch. Burk, St. Gallen. Beisitzer: Hr. Gust. Knecht. Wil. Hr. Ernst Peterli, Wil. Hr. Otto Horsch, Oberes?. Hr. Lehner, Rorschach. Hr. B. Kölbener, AppenzelL Hr. E. Prybil, Verwalter des Office. Rechtsauskunftsstelle der Gruppe St. Gallen: Hr* Dr. jur. Hausammann, St. Gallen. Die Jahresrechnung wurde genehmigt. Arnos d Wo bleibt da die Vernunft? Man schreibt uns! Dieweil in allen Zeitungen Berichte über Erfrieren von Menschen und Tieren zu lesen waren, funktioniert die Automobilkontrolle. Standen da letzten Dienstag den 12. Februar 1929, morgens zwischen 5 bis 634 Uhr in Oeschberg an der Zürich-Bern^ strasse auf Befehl von höheren Orts zwei Mann, um uns bei einer Temperatur von minus 27 Grad zu sagen, dass die Fahrbewilligung bis Ende Fei bruar erneuert sein müsse! Da musste man schon den Kopf schütteln» Lässt man ein Tier bei einer solchen Kälte so lange stehen, so folgt gerechterweise Strafanzeige. Hier waren es Menschen, das macht nichts! Jedenfalbi hat der Befehlsgeber, der unterdessen wahrscheinlich bei einem Temperaturunterschied von wenigstens 40 Grad in den warmen Federn lag, nicht davon geträumt, wie den armen Kerls die Füsse und Glieder zum erfrieren kalt waren und wie vielleicht eine Frau zu Hause um den Ehemann und Vater voller Angst war und zum Herrgott betete, er möge ohne Lungenentzündung oder dgL zu ihr zurückkehren. Wenn aueb der Automobilist nicht immer der allerbeste Freund der Polizei ist, namentlich wenn sie versteckt «arbeitet^ so er* achtet er es dennoch als eine menschliche Pflicht, solch unvernünftige Vorkehren zu verurteilen. -h.- ntJTOMOBIL-SRLON GENF 15.-24. MRRZ 1929 STflND 65 Dieser Name bürgt für einen leistungsfähigen und zuverlässigen, in den schwierigsten Wettbewerben siegreich erprobten Motor. Brennabor bietet Ihnen aber auch in serienmässiger Ausführung Karosserien von einer klassischen Formenschönheit und einer erlesenen Ausstattung, die ihresgleichen suchen. Es ist ein Genuss, diese Harmonie von Kraft und Schönheit selbst zu lenken. Besuchen Sie uns bitte auf Stand 65, wo wir Ihnen unsere neuen, noch schöneren Modelle 1929 Zeigen werden.die auf den letzten grossen internationalen Ausstellungen inParts.Berfih und Amsterdam vielBeachtung fanden» Vorführunaswanen stehen zu unverbindlicher Pmhefahri nern 71 ir V/orffinunn. Generalvertretung für die gesamte Schweiz: BRENN ABOR-AUTOMOBIL-VERKAUFS A. G., ZÜRICH. WaEchesfp. 27 Tel. Hottingen 24.29 Vertretung für die Westschweiz: DÖBOULOZ & HERITEEE1, GENF, Avenue de la Grenade 5 Brandenburg

N« 1« - 192» VERKEHR Fahrtempo in der Grossstadt. Die neue Berliner Verkehrsordnurtg, welche seit einigen Wochen in Kraft ist» setzt die höchstzulässige Fahrgeschwindigkeit für Personenautos auf 40 Kilometer im Stadthmem fest. Für Last- und Lieferungswagen steht die Höchstgrenze bei 30 km und für Lastwagenzüge wurde die Maximalgeschwindigkeit auf 16 km angesetzt. z. Umbau der Hauptstrasse Freiburg-Basel. Nachdem jetzt die Linienführung der künftigen Hauptstrasse durch das obere Rheintal zwischen Freiburg und Basel festgelegt worden ist und die Mittel zum Ausbau bereitgestellt wurden, sollen die Bauarbeiten zunächst auf der Strecke Schliengen-Eimeldingen in Kürze aufgenommen werden. Der Ausbau der starken internationalen Verkehr aufweisenden Strasse soll mit den modernsten Mitteln erfolgen. rdv. Autobusse mit Anhänger. Eine Hamburger Verkehrsgesellschaft hat zehn Autobusanhänger in Auftrag gegeben. Es soll der Versuch unternommen werden, diese Anhänger mit den demnächst zur Einführung gelangenden zweistöckigen Autobussen im Hamburger Stadtverkehr verwenden zu lassen. Die neuen Anhänger werden mit eigener Steuerung versehen, die ein sicheres und gefahrloses Fahren im Grossstadtverkehr gewährleistet, rdv. Keine Autofallen mehr auf rheinischen Landstrassen. Probeweise Aufhebung. Die aus Motorfahrerkreisen immer zahlreicher einlaufenden Beschwerden über Stoppstellen auf rheinischen Landstrassen haben den A. D. A. C. veranlasse bei der Kölner Regierung eine Abschaffung dieser verkehrsfeindlichen Einrichtungen anzuregen. Die Regierung hat sich jetzt bereit erklärt, zunächst probeweise alle Stoppstellen im Regierungsbezirk Köln aufzuheben. Der Selbstdisziplin der Fahrzeugführer bleibt es nunmehr überlassen, diese Einrichtung zu einer dauernden zu machen. rdv. Der Verkehr mit Ostpreussen und der freien Stadt Danzig. Durch eine neue Vereinbarung von Deutschland mit Polen sind die internationalen Durchgangsstrassen durch den polnischen Korridor, auf denen deutsche Motorfahrzeuge ohne internationalen Fahrausweis zirkulieren dürfen, wie folgt festgesetzt worden: Fernlicht und Abblendlicht Der Eingang einea Strassentunnela im Abblendlichte eines modernen Scheinwerfer». Ein DoTiteil im Fernlicht eines modernen Scheinwerfers. Auf der rechten Strassenseite erkennt man noch die Seitenwirkung des Lichtes. Siehe den besonderen Artikel «Weitreichendes Fernlicht und wirksame Abfalendung » auf Seite 10. 1. Lauenburg i. Pom., Rheda, Danzig, Dirschau (Tczew), Marienburg. 2. Schlochau, Konitz (Chojnice), Pr. Stargard (Starogard), Dirscharu (Tczew), Marienburg. 3. Schneidemühl, Schmilau (Jeziorki), Wirsitz (Wyrzyek), Nakel (Naklo), Bromberg (Bydgoszcz), Fordon, Thorn (Tornun), Schönsee (Kowale-wo), Strasburg (Brodnica), Neumark (Nowe Miasto), Samplawa, Radzonne, Deutsch Eylau. 4. Schwiebus, Tirschtiegel. Neustadt (Lwowek). Pinne (Pniewy), Posen (Poznan), Gnesen (Gniezno), Thorn (Tornun), Schönsee (Kowalewo). Strasburg (Brodnica), Neumark (Nowe Miasto), Samplawa, Rardzonne, Deutsch Eylau. 5. Freyhan, Zduny, Krotoschin (Krotoszyn), Koschmin (Kozmin), Jarotscbin (Jaxocin), Miloslaw, Wrischen (Wrz^snia), Gneten (Gniezno), Thorn (Tornun), Schönsee (Kowalewo), Strasburg (Brodnica), Neumark (Nowe Miasto), Samplawa, Radzonne, Deutsch Eylau. e. AUSLAND Vom Automobilismus In Indo-Chfna. Aus einem von Seiten der französischen Regierung dieser Tage veröffentlichten Bericht geht hervor, dass die Automobileinfuhr von Indo-China im letzten Jahre wiederum eine nicht unwesentliche Zunahme erfahren hat. Während zu Beginn des Jahres 1927 insgesamt 12,873 Kraftfahrzeuge, einschliesslich 1640 Motorrädern, gezählt worden sind, hat sich ihre Anzahl in demselben Zeitpunkt des Jahres 1928 auf 15,643 Einheiten, einschliesslich 1888 Motorrädern, belaufen und wird im neuen Jahre voraussichtlich wiederum eine Steigerung um rund 30 Prozent zu verzeichnen haben. Die Aufnahmefähigkeit jenes Marktes hat sich, wenn auch nicht mit bemerkenswerter Geschwindigkeit, so doch recht zufriedenstellend entwickelt. Hierzu hat sicherlich die erste Automobilausstellung, welche in Saigon im Jahre 1927 stattgefunden hat, ausserordentlich viel beigetragen. In diesem Zusammenhang sei daher darauf hingewiesen, dass eine zweite Automobilausstellung wiederum in Saigon, und zwar voraussichtlich im Dezember dieses Jahres, stattfinden wird. y. Wachsender Antomobilverkehr auf Jamaika, Auf Grund der ausgezeichneten Ernteergebnisse der beiden letzten Jahre hat die Kaufkraft der Bevölkerung von Jamaika eine beträchtliche Steigerung erfahren, die sich auch auf den Motorfahrzeugimporthandel ausgewirkt hat mit der Folge, dass zurzeit über 1000 Personenautomobile jährlich eingeführt werden. Dieser Importhandel liegt so gut wie ganz in den Händen der amerikanischen Exportindustrie. Di© Nachtrag« konzentriert sich auf kleine Wagen mit geringem Betriebsstoffverbrauch. Angesichts der wenigen Eisenbahnlinien nimmt auch die Nachfrage nach Lastwagen, ebenfalls in den leichteren Gewichtsklassen, rasch zu, und es werden hiervon bereits über 400 Einheiten jährlich aus dem Auslande bezogen und zwar gleichfalls so gut wie ausschliesslich ans den Vereinigten Staaten und Kanada. Nur sehr vereinzelt sind europäische Marken in jenem Lande anzutreffen> wo. Das Automobil in den französischen Kolonien. Der Automobilismus breitet sich in jüngster Zeit in den französischen Kolonialgebieten mit bemerkenswerter Geschwindigkeit aus, woselbst die Motorfahrzeuge in der Tat, wie in allen neuen Ländern, von besonders ökonomischem Wert sind. In den wichtigsten französichen Einflusszonen zählt man zurzeit bereits über 80,000 Automobile (Personen- und Lastwagen zusammen). Diese Anzahl verteilt sich auf die einzelnen Ge-. biete in der Hauptsache wie folgt: Algerien 30,000, Marokko 14,000, Tunis 13,000, Indo- China 10,000, Französisch-Westafrika 5600 und Tonkin 4400, während der Rest sich vornehmlich auf die französischen Besitzungen im Stillen Ozean, auf Madagaskar sowie Französisch-Ostafrika und die Mandatsgebiete verteilt. wo. Ford unterhandelt In einem Interview äusserte Ford dieser Tage, dass seine Pläne über die Errichtung einer Fordfabrik in Sowjet-Russland keineswegs zum scheitern gekommen, sondern lediglich infolge eines Missverständnisses Verzögerungen eingetreten seien. Ford sprach sich hinsichtlich der Erlaubnis zum Bau einer Fabrik durch die Sowjet-Behörde sehr zuversichtlich aus. ;—-: i Das Schneiden von Kurven im belebten Verkehr gehört zu jenen Dingen, die ein bei herrschter Fahrer schon aus ästhetischem Gründen nie macht. ' i An der Spitze des Fortsehrittes! Bevor ein neuer Wagen auf den Markt gebracht wird, fabriziert M P I.O N die Zündkerze, welche sich für seinen Motor eignet. Nur eine in der Zündkerzen-Fabrikation spezialisierte Firma kann für Jeden Motor diejenige Kerze liefern, welche ihm die Maximalleistung verschafft. Tei.L.266S Zürich Stampfenbachstrasse 12 Heim „centrar Wir verkaufen äussersf vorteilhaft der Marken „Oakland"und „Äustro-Daimler" Ferner geben wir, ebenfalls weit unter Fabrikpreisen, ab: Minerva, • •• *• w Verlangen Sie unverbindliche Vorführung und Probefahrt) Für ßuick 1929, verlangen Sie Champion Nr. 9 Für den neuen Ford verlangen Sie Champion Nr. 3 x Für Nash 400 verlangen Sie Champion Nr. 15 Für Citroen C 4 verlangen Sie Champion Nr. 8 Für Citroen O 6 rerlangen Sie Champion Nr. 14 usw. usw. Bestehen Sie darauf, dass Ihnen die Nummer gegeben wird, welche CHAMPION für Ihren Motor vorgesehen hat. Achten Sie darauf, dass der Name CHAtf- PION auf dem Porzellan der Ihnen gelieferten Kerzen aufgedruckt ist, damit Sie die Sidierheit haben, die editen CHAMPION - ZÜNDKERZEN zu besitzen. GENF 8, Av. Pictet de ßoehemont Ueberall zu Fr. 3.50 erhältlich Generalvertretung für die Schweiz i SAFIA BERN 33, Schauplatzgasse ZÜRICH 32, Talstrasse