Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.029

E_1929_Zeitung_Nr.029

Ausgabe: Deutsche Schweiz. BERN, Donnerstag 28. März 1929 Unsere 0 s t e r- Nummer Nummer 20 Cts. 25. Jährgang. - N° 21 ERSTE SCHWEIZERISCHE AUTOMOBIL-ZEITUNG Zentralblatt für die schweizerischen Automobil- und Verkehrs-Interessen ABONNEMENTS-PREISE: Erscheint laden Dienstag und l"r«|»«« • . ' • UonatUeh „Gelb* Ulla" Halbjihrllch Fr. 6.—, jährlich Fr. 10.—. Im Ausland unter Portozuschlag, sofern nicht postamtlich bestellt Zuschlag für postamtliche Bestellung int ADMINISTRATION: BnltMIrilllitrM» w. Ben. In- und Ausland 30 Rappen. Postcheck-Rechnung 111/414 Telephon Bollwerk S9.S4 , Ttelegnunm-Adresse: AntoraviM, Bern Zwischen zwei Salon Der Genfer Salon, erste Serie, hat seine Tore geschlossen; Aussteller, Organisationskomitee, eine weitere Oeffentlichkeit haben die Bilanz gezogen. An kritischen Stimmen hat es nicht gefehlt. Allgemein rühmte man die Ausstellung an und für sich, bemängelte aber eine schwächere Besucherzahl als letztes Jahr und warf damit Fragen auf von grundsätzlicher Natur. War der Zeitpunkt des Salons recht ausgewählt? Hat Genf wirklich die bevorzugte Lage; um einen schweizerischen Automobilsalon mit Erfolg durchzuführen? Hat sich überhaupt das Ausstelluhgswesen nicht überlebt in einer Zeit, da durch Presse und Lokalausstellungen die Propaganda eine viel intensivere sein kann als früher? So und ähnlich lauteten die Fragen, die man zu hören bekam oder die in gewissen Presseorganen zu lesen waren. Nebenbei gesagt: Die grosse Manifestation des Automobilismus, als welche der Genfer Salon in unseren Augen unbedingt angesprochen werden muss, scheint nur einen minimen Prozentsatz der Tagespresse zu berühren. Der Grossteil der Tageszeitungen hat vom Gen- 'fer Salon nur kurz oder gar keine Notiz genommen. Es ist dies wohl ein Beweis dafür, "wie ein wichtiger Faktor unseres wirtschaftlichen Lebens in weiten Kreisen unseres Volkes leider noch nicht richtig eingeschätzt wird -and wie stark noch unsere Tagespresse unter dem Einfluss der Bahnen und der Bahnpolitik steht. Doch zurück zur Hauptsache. Auf die aufgeworfenen Fragen erübrigt es sich unserer Ansicht nach, näher einzugehen. Der Genfer Automobilsalon ist da, und wenn er auch dieses Jahr weniger stark besucht war als beispielsweise im letzten Jahr, so sind Gründe genug vorhanden, die die kleinere Besucherzahl erklärlich machen. Wenn an der ganzen ersten Serie des Salons die Besucherziffer sich auf 116,000 gegen 137,000 des letzten Jahres beläuft, so kann wahrlich nicht von einem Fiasko gesprochen werden. Es musste bei der Zweiteilung zum vorneherein mit einem Ausfall gerechnet werden. Das Organisationskomitee hatte einen solchen von 30 Prozent eingestellt, währenddem die Verminderung nun nicht einmal 20 Prozent beträgt, so dass also gesagt werden kann, dass die Erwartungen der eingeweihten Kreise bei weitem übertroffen wurden. Es darf somit, ohne zu übertreiben, von einem recht guten Verlauf der ersten Serie gesprochen werden. Dabei hat man sich noch vor Augen zu halten, dass im Grunde genommen für die Verkäufer nicht die Besucherzahl die Hauptsache sein kann, sondern dass für sie in erster Linie die eigentlichen Interessenten in Frage kommen. Es ist ja ganz klar, dass der geschäftliche Erfolg der ersten Serie verschieden ausfallen musste. Die einen haben zu klagen, die andern zu loben. Wie könnte dies anders sein bei dem überaus scharfen Konkurrenzkampf, der ja nicht nur in der Automobilindustrie, sondern in unserem ganzen Wirtschaftsleben sich je länger, je geltender macht. Die Erscheinungen, die sich beim Genfer Salon bemerkbar machten, beschränken sich übrigens nicht nur auf. ihn, sondern treffen ganz allgemein auf das heutige Messewesen zu. Wir wissen beispielsweise, dass die Leipziger Frühjahrsmesse ebenfalls lange nicht den Erfolg aufbrachte, wie dies das letzte Jahr der Fall war. Ganz zweifellos hat auch die lang* andauernde scharfe Kälte den Besuch beeinträchtigt. Der Automobiltourismus hat jetzt hoch nicht richtig eingesetzt und so; waren 'denn auch die in Frage kommenden Interes^ senten auf den Salon nur wenig oder, gar; nicht eingestellt. , , > , Zieht man aber das Faszit, so muss» wie oben bereits betont, unbedingt von einem guten Verlauf der ersten Serie gesprochen werden. Die getätigten Abschlüsse zwischen den einzelnen Firmen und der Käuferschaft sind uns begreiflicherweise nicht bekannt. Diejenigen, die am Salon nicht auf ihre Rechnung gekommen sein sollten, werden in den nächsten Wochen, da der Automobiltourismus mit Vehemenz einsetzen wird, in der Lage sein, noch verschiedenes nachzuholen. Ueber die Durchführung und den Zeitpunkt des Salons 1930 wird, wie gesagt, das Komitee erst nach dem 5. Mai sich endgültig schlüssig machen können. Sollte auf Grund der diesjährigen Erfahrungen die Zweiteilung beibehalten werden, so wird das Organisationskomitee, wie wir zu wissen glauben, die Eröffnung der ersten Serie wenn immer wie möglich um acht Tage vorschieben, um auch die zweite Serie noch in der zweiten Hälfte des Monats März unterzubringen. Mit dieser Lösung wäre jedenfalls allen gedient. Sollte man von einer Zweiteilung für das nächste Jahr absehen, so könnte eine Vergrösserung des bestehenden Ausstellungsgebäudes nicht mehr umgangen werden, weshalb das Organisationskomitee auch dieses Projekt prüft, und Warm scheint die Märzsonn© zum Fenstei hinein, doppelt willkommen nach den langen, kalten Wintertagen. Mächtig lockt sie hinaus in den werdenden Frühling, lockt uns vor allem" auch, Ausflugspläne zu schmieden für die kommenden Ostertage. Zwei, drei, ja sogan vier Tage stehen zur Verfügung, um in vollen Zügen den Frühling, die Freiheit zu geniessen. Aber wie all' diese freie Zeit am besten ausnützen? Wohin, um einen schönen Fleck Erde zu besuchen? Vor .lauter Möglichkeiten wird die Wahl schwer. • Wir sind ja auch zu beneiden, die wir iti der Schweiz wohnen, denn sowohl im Osten wie im Westen, im Süden wie im Norden reiht sich ein: schöner Aussichtspunkt an den iätitfetti: Deshalb wird feine gewisse Beschränkung in der Wahl seiner Fahrtenziele sich wohl jeder Autler auferlegen müssen. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, das Appenzellertand, das Gebiet des Vierwal dstättersees, das schweizerische Mittelland und auch die Gegend des Genfersees in den vier Tagen alle zusammen zu bereisen. Aber einen grossen Genuss dürfte dies wohl kaum gewähren. Viel gescheiter, man stelle sich eine hübsche, kleine Tour zusammen und geniesse in vollen Zügen all' das Schöne, das man schon in kleinem Räume beieinander findet. Vorab werden als Frühlingsausflug immer der Genfersee und seine herrlichen Gestade in Frage kommen. Von Zürich und von Bern sind die Ufer des Leman ja rasch erreicht. Auf grosser Strasse fährt man durchs schweizerische Mittelland, vorbei am Murtensee und durch die Hügel des Waadtlandes und INSERTIONS-PRE1S: Die aehtgespaltene 2mm hohe Grundzeile odet denn Raum 45 Cts. für di* Schweiz; für Anzeigen ans dem Ausland 60 Ctsv Grössere Inserate nach SeitentarK. Isseratansehrass 4 Tage vor Erscheinen 4er betreuenden Hummer Ostern zwar auf der Grundlage einer Verdoppelung des bisherigen. Gebäudeumfanges. Warten wir unterdessen mit aller Ruhe den 5. Mai ab; wir zweifeln nicht daran, dass die zweite Serie des Salons, der, wie gesagt, unter dem Ehrenpräsidium von Herrn Bundesrat Haab stehen wird, in unserer Industriewelt, sowie unter den Motorradfahrern, als auch in Kreisen der Aviatik auf grösstes Interesse stossen wird. K. Wohin die Fahrt? steht dann plötzlich auf der Höhe, von der der Blick auf einmal das ganze prächtige Genferseegebiet umfasst. Verlockend liegen Vevey und Montreux, und manchen zieht es noch weiter seeaufwärts und ins Rhonetal nach Martigny und Sitten. Mancher wird aber nicht diese Richtung wählen, sondern wird mehr westwärts über Lausanne, Morges, Rolle, Nyon der Völkerbundsstadt einen Besuch abstatten wollen. Für die Rückreise aus dem Genferseegebiet stehen die verschiedensten Wege zur Verfügung und derjenige wird nicht schlecht beraten sein, der seinen Wagen Vverdon zu und an den* Ostufer des Neuenburgersees entlang lenkt, um von hier aus, sei es nun über BfeJ,,:So* löthurn öder über Ins, Kerzers wieder nach Hause fährt. r,,