Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.038

E_1929_Zeitung_Nr.038

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1929 — N°3& Modell 1929 6 Zylinder Kurbel-Verdeck ist die letzte Erfindung im Karosseriewesen Sohnellieferungs- und Lastwagen 1u.3T. üiederflurrahmen 6 Zyl. mit Vorderrad-Servobremse An jeder Art Karosserie anzubringen! wagen Ijastwagen Krankenwagen Car-Alpin, 12-18 Pl. in Konstruktion, Rasse n. Eleganz das beste auf dem Markt Genfer Automobil-Salon, Stand 7 — Schweizer, kauft Schweizerware! ifflliilUie Patent-Kurbel-Verdeck geschlossen Das Patent-Kurbel-Verdeck wird von einer einzigen Person mühelos durch Kurbeltrieb geöffnet, bzw. geschlossen; es beseitigt mit einem Schlag alle Nachteile der bisherigen Verdeck - Systeme, bei welchen oft mehrere Personen zum Oeffnen, bzw. Schliessen nötig sind! Lizenzen werden vergeben! Verlangen Sie Auskünfte I CARROSSERIEWERKE BERN RAMSEIER, STREUN & Cie. Dalmaziweg 37 Telephon Bollwerk 33.34 Stampf enbachstr. 12 Telephon L. 26.66 beim Central HOHLRAUMREIFEN extra weich j mit Gleitschutzprofil ES. C. BERGOUGNAN Hafnerstr,17ZilPlGH Rue de Saussure GßElI 5 Tel. S. 48.35 Tel. St. 33,09 Stand am Genfer Salon ZÜRICH lr verfaulen änssersl vorteilhaft der Marken „OaklancT und „ÄustroDaimler" Ferner geben wir, ebenfalls weit unter Fabrikpreisen, ab: Verlangen Sie unverbindiidie Vorführung und Probe!abrt 1 SCHAUEM SIE AUF DIE UHR! • T M Augenblick wo Sie beginnen Ihr Motor* X rad oder Seitenwagen mit " Robbialac" zu streichen, werfen Sie einen Blick auf die Uhr und Sie werden erstaunt sein, wie herzlich wenig Zeit Sie brauchen um eine Oberfläche, hervorragend schön und glänzend zu bekommen. Es macht nichts aus, ob Sie ein Laie in diesen Arbeiten lind oder nicht. Eine Qualität wie sie nur dem "Robbialac'* eigen ist, ist sofort erkennbar, denn jeder Pinselstrich verschwindet sofort, und die von Ihnen emaillierte Oberfläche zeigt sich Ihrem Auge schön glänzend, und was noch besser ist, die Schicht hält fest, und bröckelt weder durch Hitze noch durch Nüsse ab. #* n A igifc Ihre Anfangsbuchstaben in GKATl^ Goldpapier Senden Sie uns heute noch eine Postkarte um unsere interessante Broschüre für Email' lierung eines Velos, eines Motorrades oder eines Autos zu erlangen. Wir fugen dann gratis zwei schöne Abziehbilder, die die Anfangsbuchstaben Ihres Vor» und Zunamens in Goldschrift datsteilen, bei. ROBBIAIAC S?N. ADVERTISING BUREAU Case Stand 624 ROBBIALAC Der variügtieht EmaiUoci für Autos, Mttos und Vtlos.

N° 38 - 1929 AUTOMOBIL-REVUE Der erste schweizerische Verkehrsfilm, der von der Sooiete cooperative de iproductions cinematographiques de Geneve hergestellt wurde, ist kürzlich im Cinema Apollo in Genf aufgeführt worden. Die Behörden und die im Verkehrswesen interessierten Verbände waren eingeladen. Der Film hatte einen vollen Erfolg. Wir werden noch auf ihn zurückkommen. Schweizerische Verkehrszentrale. Auf den Vorschlag von Hern J. B. Mottier (Montreux) hat der Verwaltungsrat der schweizerischen Verkehrszentrale einstimmig Herrn Staatsrat Simon, Vorsteher des kantonal-waadtiändischen Departements für öffentlich© Arbeiten zum Direktionsmitglied und Vizepräsidenten der schweizerischen Verkehrszentrale ernannt, an Stelle des verstorbenen Herrn Maillefer. 146,172 Franken für die Bundeskasse. Dieser Betrag stellt den Ueberschuss dar, welcher aus dem Benzin- und Benzolzoll im ersten Vierteljahr 1929 in die Bundeskasse geflossen ist. Im Verlaufe der ersten drei Mo- ' nate des Jahres wurden 22,963,488 kg Benzin und Benzol eingeführt, welche einen Wert von 627,953 Franken repräsentieren, gegen 22,327,954 kg, welche Fr. 5,099,955 ausmachten. Zum Ansatz von Fr. 23.— auf 100 kg berechnet, stellen die im Januar bis März bezogenen Gebührenn 5,281,602 Franken gegen 5,135,429 Franken im Vorjahre dar, was einer Mehreinnahme aus dem Benzinzoll von 146,172 Franken entspricht. Aus einem Privatbrief, welchen kürzlich eine Familie im Kanton Schwyz erhielt, wird folgende Stelle bekanntgegeben: «Wir hätten Sie schon lange gerne wieder einmal besucht, allein dazu wird es vorläufig kaum kommen. Als wir mit unseren Freunden im Sommer 1927 nach dorten kamen, erhielten sowohl wir als Familie W. einige Zeit später einen Bussenzettel von ca. Fr. 30.—, wogegen, trotz offensichtlicher Ungerechtigkeit, nichts zu machen war. Seither waren wir öfters in Weggis oder Vitznau, fahren aber nicht mehr in den Kanton Schwyz; wir machen lieber den Umweg über den Klausen. Wir möchten Sie einladen, an einem schönen Samstag und Sonntag im Mai mit uns an Vitznau oder Weggis zusammenzutreffen; unsere Familien könnten daselbst einige chert werden. Neben den Lokalverbindungen sind je zwei durchgehende Kurse in Seder Richtung vorgesehen, die morgens und abends, umd zwar ohne Umsteigen der Reisenden durchgeführt werden. Der vorläufige Fahrplan gilt bis Anfang Oktober, auf welchen Termin Aenderungen vorgesehen sind, um die Abgangszeiten mit den Winterfahrschöne Stunden verleben, ohne den bittern Nachgeschmack unrechtmässiger Bussen.» Dieses Schreiben zeigt deutlich die Abneigung der Automobilisten, in ein Gebiet zu fahren, in welchem sie ungerecht behandelt wurden. Ersichtlich sind ohne weiteres auch die volkswirtschaftlichen Nachteile, welche die Bussenjägerei zur Folge hat. Wir veröffentlichen diese Zeilen nicht, um die Automobilisten vom Besuch des Kantons Schwyz abzuhalten, im Gegenteil, wir wünschen, dass sie fleissig dorthin fahren; sie werden dies auch gerne tun, sofern inskünttig im Kanton Schwyz zum Automobilverkehr ein günstigerer Wind weht als bisher. A. Direkte Autobusverbindungen Schaühausen-Donaueschingen. Wie das «Intelligenzblatt» meldet, wird auf 15. Mai der Betrieb auf der durchgehenden Autobuslinie Schaffhausen-Donaueschingen aufgenommen werden. Die Verhandlungen der beiden Städte reichen schon drei Jahre zurück, wobei die Bestrebungen hauptsächlich darauf gerichtet werden mussten, den Widerstand der deutschen Reichsbahn zu überwinden, die gegen das Projekt Einspruch erhoben hatte, weil Sie durch den Autobusverkehr eine erhebliche Konkurrenzierung der Bahn befürchtete. Seit längerer Zeit bestanden auf beiden Seiten der Grenze Postautokurse, die schweizerischerseits bis Bargen reichten und auf deutschem Gebiet bis Blumenberg geführt wurden. Es galt also nur noch eine Einigung über die Bedienung der verhältnismässig kurzen Verbindungsstrecke zu erzielen. Letzte Woche nun fand in Schaffhausen eine Konferenz der Vertreter der interessierten Landesteile, sowie der beiden Postbehörden statt. Die Oberpostdirektion erklärte sich bereit, von einer direkten Belastung der bedienten Gemeinden abzusehen und diese wiederum verpflichteten sich zur Deckung eines allfälligen Defizites eine monatliche Garantieleistung von 60 Mark zu übernehmen. Durch dieses gegenseitige Entgegenkommen konnten die Postkurse gesi- Plänen der Eisenbahnen in Einklang zu bringen, z. Mustermesse und Automobil. Nach den Feststellungen der Messeleitung kann das Ergebnis der 13. Mustermesse als ein sehr gutes bezeichnet werden. Der gesamte Kartenverkauf umfasste 52,424 Emkäuferkarten zum zweimaligen Eintritt und 19,545 Emkäuferkarten zum dreimaligen Eintritt. Ferner wurden 84 Dauerkarten und 5900 Freikarten abgegeben. Im ganzen ergaben sich 208,500 Eintritte. Die Bundesbahnen gaben 54,600 Billette während der Messe aus, die abgestempelt wurden. Ein nicht geringes Verdienst an der grossen Besucherzahl kommt aber dem Automobilverkehr zu. Ständig waren um die Messehalle herum 300 Automobile parkiert und diese Zahl stieg mehrmals bis auf 650. Die grössern Garagen der Stadt waren meistens voll besetzt; sorgäfltige Schätzungen ergaben, dass zirka 10,000 Automobile mit Messe- Besuchern nach Basel gefahren sind. Auffallend ist auch die Zunahme der Interessentenzahl aus grösseren Entfernungen: 21 europäische Staaten und neun Ueberseeländer waren vertreten. gr. T. C. S. AUTOSEKTION NEUENBURG DES T.C.S. Letzten Samstag fand in Neuenburg unter Vorsitz von Herrn Quartier die von 60 Mitgliedern besuchte siebente Generalversammlung statt. Das Hauptereignis des VereinsjahTes war die Abtrennung der neuen «Section aux Montagnes», die der Stammsektion 49 Mitglieder entzog. Trotz dieser beträchtlichen Mitgliederverminderung zählt die Sektion heute 531 Mitglieder gegenüber 468 Im Vorjahre. In lü Stunden wurden die üblichen Geschäfte reibungslos abgewickelt. Der Jahresbericht gab Kenntnis vom regen Leben der Sektion. Verkehrsstrassen und verkehrspolitische Fragen (Autofallen) fanden eingehende Erörterung. Das Jahresprogramm 1929 sieht für jeden Saison-Monat eine Veranstaltung vor. Besonders zu erwähnen ist das uneingeschränkte Lob, das das touristische Bureau der Sektion der Jubiläumsausgabe der beiden kartographischen Standard-Werke CH-Touring und Europa-Touring aussprach. Der Generalversammlung folgte ein gutbesuchtes Bankett. AUTOSEKTION WALDSTÄTTE DES T. C. S. Unsere Ausfahrt vom 21. April 1929 nach Engelberg stand in dem heute eehr aktuellen Zeichen der Kälte. Hatten noch wenige Tage vorher laue Frühlingslüfte und erquickender Sonnenschein nach den unvergleichlich harten Winterfrösten das Nahen einer bessern Jahreszeit ahnen lassen, so hatte doch der in eeiner Herrschaft bedrohte Winter nochmals eine Gewaltanstrengung gemacht, um die entschwindende Macht zu erhallen. Trotz der wenig einladenden äussern Verhältnisse — es war Techt frisch und die Sonne hatte sich hinter undurchdringlichen Wolkenmauern verborgen — fanden sich am Sonntagnachmittag eine stattliche Anzahl Wagen beim Hotel Engel ein. Dio Optimisten hofften auf herrliche Sonne über den Wolken, während die Pessimisten sich schon im Schnee stecken geblieben sahen. Aber wie meistens, lag auch hier die Wahrheit in der Mitte. In der Ebene blieb es durchwegs kühl und trocken, während auf der Höhe ein kompakter Nebel alles mit einem undurchsichtigen Schleier umgab. Die Fahrt Hess unter diesen Umständen die herrlichen landschaftlichen Reize gar nicht zur Geltuns kommen, und das idyllische Bergtal bot ausser der Besichtigung des zu Ehren der im Streikdienst gefallenen Bergsöhne errichteten Denkmales nichts Besonderes, so dass sich jedermann gerne in der Bierlialp oder im Terminus mit etwas Warmem gütlich tat. Der Aufenthalt in Engelberg dauerte immerhin nicht lange, da! ein längerer Halt bei unserm Vorstandsmitglied, Hr. Landrat Odermatt, in Dallenwil vorgesehen war. Und in der Tat, bei der Talfahrt markierten nach der Aabrücke kräftige Autospuren den Weg, welche vor uns schon viele Wagen genommen hatten, und der geräumige Platz vor der Pension zur Mühle war von ca. 30 Wagen vollständig besetzt. In dem neu erstellten grossen Saal spielte eine Länd«rmusik ihre rassigen einheimischen Weisen und brachten wieder Gelenkigkeit in: die steif gewordenen Glieder, während im Gasthaus selbst im Besonderen für die Bedürfnisse von Kehle und Magen gesorgt wurde. H. Odermatt selbst war unermüdlich tätig und besorgt um das Wohl seiner Gäste. So herrschte hüben und drüben eine vorzügliche Stimmung, und leider nur zu bald mahnte die hereinbrechende Dämmerung zum Aufbruch. Aber wer etwa geglaubt hatte, nunmehr in einem Zug bis nach der Leuchtenstadt fahren zu: können, sah sich bald eines Bessern belehrt, denn in der hohlen Gasse bei Stans hatte sich der Tellenkasper aufgestellt, um schon von weitem den herarnfahrenden Autos den Weg zu einem günstigen Parkplatz und den Insassen den Weg zu seiner warmen traulichen Gaststube zu weisen. Schliesslich. musste man aber auch hier aufbrechen, und nun ging es in rascher Fahrt endgültig- nach Hause. Die Veranstaltung selbst kann als durchaus gelungen betrachtet werden, hatten sich doch um 120 Personen eingefunden, trotz der wenig einladenden äussern Verhältnisse, und hatte nach wie vor eine fröhliche animierte Stimmung geherrscht. Die nächste Veranstaltung ist voraussichtlich die Fahrt ins Wäggital, die Rundfahrt auf dem Vierwaldstättarsee in Verbindung mit den andern T.G. S. - Sektionen der deutschen Schweiz, musste umständehalber auf Sonntag den 7. Juni verlegt werden, und möchten wir jetzt schon unsere Mitglieder und Freunde bitten, diesen Tag zu reser« vieren. Dr. R. Z. Die Korrektion der Allenmoossirasse in Oerlikon beschäftigte kürzlich den dortigon Gemeinderat, welcher dem Grossen Gemeinderat einen Ergänzungskredit von Fr. 4500, auf Rechnung des asusserordentlichen Verkehre, beantragt. Der Weisung ist ferner zu entnehmen, dass sich die Gesamtkosten ataf Fr. 51,000 belaufen. T. AUTO CREDIT BANK G. A. ZÜRICH Börsengebäude Telephon Uto 36.93 Filiale GENF 10, Rue Petltot Tel. Stand 24.18 Vertreter BERN Dr. B. Rüfenacht Waisen haus platz Tel. Bollwerk 34.44 Vertreter BASEL Imhoff & Schlumpt Bruderholzstr. 12 Tel. Safran 13.00 Wir finanzieren Kreditverkaufe von Automobilen, Lastwagen u. Motorrädern, erleichtern dem Käufer die Anschaffung u. verhelfen dem Händler zu Bargeschäften. Wenden Sie sich an uns! Wir werden Sie rasch und entgegenkommend bedienen u. sind stets gerne bereit, Ihre Vorschläge zu prüfen. Als führende Autobank der Schweiz gemessen wir das Vertrauen aller Autokreise. Eine sprechende Statistik! Wir lesen in der amerikanischen News a vom 27. Februar 1929, Staaten hergestellten Automobilmarken 69 mit der Zeitung „Automotive Daily dass bei 84 in den Vereinigten CHAMPION -Kerze ausgerüstet sind. Marie end Hoden Mit Marke mi Modell Kerze Auburn8—90 Champion La Salle X Anburn 6—80 „ Lincoln 8 Champion Anburn 120 „ Looomobile 48 „ Blackhawk 6 „ Looomobile 86 „ Blackhawk 8 „ Looomobile 88 „ Buick 116 X Looomobile 90 „ Buick 121 X Marmon 68 ,, Buick 129 X Marmon. 78 „ Cadillao X Moon 6—72 „ Chevrolet AA X Nash Adr. 6 X Chrysler 65 X Nash Spezial 6 X Chrysler 75 Champion Nash Stand 6 X Chrysler 80 „ Oakland All-Am X De Soto „ Oldsmobile X Dodgo Six „ Paokard 626,633 Champion Dodge Senior 6 „ Paokard640,645 Durant 40 „ Peerless 91 Durant 60 „ Peerless 81 Durant 66 ,, Pierce-Arrow 125 Durant 70 „ Pierce-Arrow 126 Elcar 6—75 „ Polymouth Kcar 8—95 „ Pontiao Bis 6 X Elcar 8—96 „ Beo F.C. Mate Champion Elcar 8—120 „ ReoF.C. Maat. EssexChalleng'rX Steams-K. H. 8—90 Ford A Champion Steaxns-K. J. 8—90 Frank'nAirLtd. Steams-K. M. 6—80* Gardner 130 Stearns-K 6—80 Gardner 125 Stnd.-Erskine Gardner 120 Stud.-Dict. Graham-Pg. 612 Stnd.-Com. 6 Graham-Pg. 615 Stud.-Com. 8 Graham-Pg. 621 Stnd.-Pres. 125 Graham-Pg. 827 Studebaker 135 Graham-Pg. 837 , Stutz M Hudson Conq'r X Whippet Four HupmobüeA Champion Whippet Six HupmobileM Wiüys-K. Sta. 6 Jordan B Willys-K. 70 B Jordan Q Windsor 8—82 KiMel 6—73 Windsor 8—92 Kisiel 8—05 Kissel 8—126 Offizielle Verkaufsstellen in der Schweiz: H. Bachmann, Biel und Genf J. Megevet, Gen* E. Steiner, Bern Autometro, Zürich und Genf Weckerle & Suter, Basel Ferrier, Güdel & Co., Luzern Genera er die Schweiz SAFIA Genf, Zürich, Bern