Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.042

E_1929_Zeitung_Nr.042

14 AUTOMOBIL-REVUE

14 AUTOMOBIL-REVUE 1929 — N" 42 r nd 6-Zylinder Modelle 1929 SOEBEN EINGETROFFEN ND SOFORT LIEFERBAR u Asphaltkocherei-Anhänger neuester Konstruktion liefert E. Moser, Anhängewagenfabrik, Bern Schwarztorstrasse 93 Telephon Bollw. 23.81 PREISE: 4-Zylinder, Modell 96 A Coach Fr. 6650.— Sedan Fr. 6950.— 6-Zylinder, Modell 98 A Coach Fr. 7900.— Sedan Fr. 8200.— Percy wiedmer Basel Ch. Hoffmann Biet Ueberraschungen ungewöhnlicher Art, selbst in Amerika, haben die neuen 1929er 4- und 6-ZyIinder W H I P P E T Automobile bei ihrem Erscheinen ausgelost. Ueberrascht werden auch Sie sein, wenn Sie die herrlich schönen, neuen WHIPPET- Modelle der 4- und 6-Zylinder-Typen sehen und Probe gefahren haben. Niemals bis heute wurden zu derart ungewöhnlich niedrigen Preisen auf dem Weltmarkt Automobile von so grosser Wirtschaftlichkeit Qualität Ein einziger Knopf in der Mitte des Steuerrades betätigt Anlasser, Signalhorn, Beleuchtung, Abblendvorrichtung. Bevor Sie einen Kaufentschluss fassen, bitten wir um Besichtigung unserer neuen Whippet-Wagen. Franz koch Luzern Vollkommenheit Schönheit Eleganz Jakob Hitz St. Gallen Chr. Beyer Schaffhausen A. Dubs Affoltern a. A. Jakob Hitz Sevelen G. Stump Kradolf (Thurg.) Gebr. Marti Bern geliefert. Leistung A.-G. für Automobile, Zürich 4 PflanzschuIstrasse 9, direkt beim Bahnübergang Badenerstrasse Eulach-Garage A.-G. Winterthur F. Jenny J. Christen Davos Stans Th. Hans Saxer Lenzburg Hans Saile Wald (ZOrichl Post Glbswil Dlstell & Cie. Ölten DAS BESTE PREISWERTE AUTQ-QEL FÜR. JEDEN WAGENTYP EIGENES FABRIKAT LANZ&C'JBERN AARBERfiERGASSE 10. Teleph. Bollw. 518Ö JerlangenSk Offerte VL/Kysten ^ACHTUNG! Routinierter Handelsmann, mit grossenj Bekanntenkreis, sucht kommissionsweise gute Occasionswagen verschiedener Marken zum Verkaufe zu übernehmen. Offerten unter Chiffre 40265 an die Automobil-Revue, Bern. Trinkt alkoholfreie Trauben- u. Obstweine Hostettler & Co., Bern Inserieren m in der ttuiomoDü-fieuuii fPetersUnion der flotsitgel-Cord Qualitäts-JPneu Generalvertretung lür die Schweiz B. VON AESCH, ZVRICB Konradstrasse 12-14 Telephon Selnau 29.1S Zu verkaufen Austro-Daimler A.D.M. 6 Zyl., 13 PS, Torpedo, 6/7-Plätzer, mit allen Schikanen ausgerüstet, billig im Unterhalt, wie neu, aus erster Hand, in tadellosem Zustande. Offerten unter Chiffre 40256 an die Automobil-Revue, Bern. BERODO der Desie Brems- und KuppiiiiigsDelao Stockisten: Bern: E. Steiner, Schauplatzgasse 37 Basel: Weckerle & Suter, Spalenring 162 Gcnl: Imex 3. A., Kue Plantamour 8 Lugano: E. Barohi, Via Nassa 60 Paul Landis. log., Zürich 4 Staatlarnr8traggn 54 Telephon Selnan 65.30 ^^J *J © * •^ Eisenwerk Siegen Morienborn liefert Occasions-Pneus teilweise neu, originalverpackt, und Neugummierte Reifen in allen Marken und Dimensionen, verkauft in nur prima Qualität und preiswert ' Pneugummierung u. Handels A.-G., Telephon Limmat 9387, Seefeldstrasse 305, Zürich 8, ausserhalb Bahnhof Tiefenbrunnen. Fournitnres en gro» poar Automobiles Maison speeiale ponr Joints metalloplastiqnes E. KUPFERSCHMID BERNE Erlachstrasse 7 Telephone Bollwerk 40.64 Lancia-Lambda b. Siegen 12 HP, 4-Plätzer, Torpedo, Modell 1928, wie neu* zu verkaufen zum Preise von Fr. 9000.—, inbegriffen ans WellblechSteuer und Versicherung. — Offerten an: i Lagerschuppen 40217 GARAGE A. VARISCO. Lugano. reparieren prompt Slfr. Giesbrecht & Co.. Ben *irchenteld Heivetlastrasse 17 Telephon Bollwerk 18.97

No 42 — 1929 Aus dem Bundesgericht. Kürzung der Leistung des Versicherers in der Autohaftpflichtverslcherung. . Die dem Automobilkonkordat angehörenden Kantone machen die Erteilung der Fahrbewilligung davon abhängig, dass sich der Autofahrer gegen Haftpflicht versichert. So viel damit auch zum Schütze des Publikums gewonnen ist, so enthält doch das eidg. Versicherungsvertragsgesetz eine Bestimmung, die oft gerade in schweren Fällen den Verletzten teilweise das Risiko der Insolvenz des einen Unfall verursachenden Autofahrers tragen lässt. Das Gesetz bestimmt nämlich in Art. 14, Absatz 2: «Hat der Versicherungsnehmer ... das Ereignis grobfahrlässig herbeigeführt, so ist der Versicherer berechtigt, seine Leistung in einem dem Grade des Verschuldens entsprechenden Verhältnisse zu kürzen.» Nun gehört zwar Art. 14, Abs. 2 des Gesetzes zu denjenigen Bestimmungen, die durch den Versicherungsvertrag abgeändert werden dürfen, allein dieser Verzicht des Versicherers auf das ihm im Falle groben Verschuldens des Haftpflichtversicherten zustehende Kürzungsrecht muss in un-rund 20,000 Fr. zu. zweideutiger Weise erfolgen. Im Jahre 1923 versicherte sich in 1 Zürich lieber als diese Benzinverscbwendung war der Umstand, dass der Wagen in einer S- Kurve unterhalb der Station Kaiserstuhl — sei es infolge der beschädigten Steuerung oder wegen der Unfähigkeit des Wagenführers — die Bergstrasse verliess und einen Abhang hinunter stürzte. Eine mitfahrende Dame wurde schweT verletzt und der Lenker des Wagens ihr gegenüber zu über 26,000 Franken Schadenersatz verurteilt. Als der Wageneigentümer der Versicherungsgesellschaft gegenüber sein© Rechte aus dem Versicherungsvertrag geltend machte, berief sich diese auf Art 14, Abs. 2 V. V. G. und wollte wegen der schweren Fahrlässigkeit des Versicherten, die den Unfall offensichtlich heraufbeschworen habe, von ihrer Leistung 70 Prozent abziehen. Der Versicherte wiederum behauptete, die Qeseillschaft habe ausdrücklich auf das Kürzungsrecht aus Art. 14, Abs. 2 Verzicht geleistet. Das Zürcher Obergericht nahm im Gegensatz zur untern Instanz an, es liege in der Tat ein ausdrücklicher Verzicht der Gesellschaft auf Art, 14, Abs. 2 vor und sprach die Klage des Haftpflichtversicherten für Demgegenüber hat das Bandesgericht die Berufung der Versicherungsgesellschaft insofern gutgeheissen, als eine Reduktion der zu leistenden Summe um 30% zugestanden ein Theaterdirektor, der eben einen Wagen angeschafft, aber noch keine 'Fahrprüfung abgelegt hatte, gegen Haftpflicht, und derund dem Kläger etwas über 14,000 Fr. zugesprochen wurden. Generalagent der Gesellschaft händigte ihm zu Händen der ztircherischen Fahrzeug- Das Bundesgericht wendet sich zunächst dagegen, dass ein Verzicht der Versicherungsgesellshaft auf das Kürzungsrecht aus kontrolle eine Bescheinigung ein, wonach die Gesellschaft gemäss den Vorschriften des Zürcher Automobilgesetzes hafte. Kurz darauf unternahm der Autoeigentümer, obschon immer noch nicht im Besitze der Fahrbewilligung, in Begleitung dreier Passagiere eine Fahrt von Zürich über den Brünig nach Interiaken. Schon die Abfahrt verhiess nichts Gutes, denn das Verlassen der Garage geriet nicht ohne weiteres und nach einigen Kilometern wurde ein Gartenzaun angerannt, was vermutlich eine Beschädigung der Steuerung bewirkte. Die Bergfahrt auf den Brünig wurde nach eigenen Angaben des Lenkers im zweiten Gang, unter steter Betätigung der Bremse unternommen! Bedenk- dem besondern Charakter der Autohaft- Pflichtversicherimg hergeleitet werde. Gewiss spielt die grobe Fahrlässigkeit bei Autounfällen ein« grosse Rolle und versichert sich der Fahrer gerade auch gegen die Folgen eigenen Verschuldens, allein diesem Umstand ist in der Rechtsprechung bereits dadurch Rechnung getragen worden, dass der Begriff der groben Fahrlässigkeit bei Art. 14, Abs. 2 eng ausgelegt, eine Kürzung der Leistung des Versicherers also nur bei sehr schwerem Verschulden zugelassen wird. Dagegen besteht bei der AutohaftpfHchtversicherung nicht etwa die Vermutung, dass das AUTOMOBIL-REVUE Kürzungsrecht der Versicherungsgesellschaft wegbedungen worden sei. Wenn dies auch jeweilen im Interesse des durch einen Autounfall verletzten Dritten läge (der dann auch bei Mittellosigkeit des Autofahrers wenigstens im Umfange der Versicherung für seinen Schaden gedeckt wäre), so liegt anderseits das Kürzungsrecht der Gesellschaft irr» Interesse des weitern Publikums, denn für den Fahrer bedeutet das Bewusstsein, im Falle grober Fahrlässigkeit einen Teil des Unfallschadens aus der eigenen Tasche bezahlen zu müssen, doch eine Mahnung zur Vorsicht Auch bei der Autohaftpflicht muss daher das Kürzungsrecht der Versicherungsgesellschaft ausdrücklich wegbedungen werden, falls die Parteien die Anwendung von Art. 14, Abs. 2 ausschliessen wollen. Ein solche Ausschluss liegt aber hier nicht schon im Hinweis darauf, dass die Gesellschaft gemäss dem Zürcher Automobilgesetz hafte, denn die betreffende Gesetzesbestimmung schliesst keineswegs in klarer Weise das Barazetti. Frau Sophie Barazetti war eine Kürzungsrecht des Versicherers aus, siegeschätzte Mitarbeiterin im Feuilleton der wird denn auch weder von den Behörden «Automobil-Revue». Die Redaktion spricht noch vom Publikum einheitlich in diesem der Trauerfamilie ihr herzliches Beileid aus. Sinne aufgefasst. Der Kläger erblickt die ausdrückliche Wegbedingung von Art. 14, Abs. 2 auch darin, dass in den Bedingunigen der Police Abs. 1 dieses Gesetzesartikels (gänzliche Befreiung des Versicherers bei absichtlicher Herbeiführung des Schadenereignisses) ausdrücklich wiederholt wurde, nicht aber Abs. 2. Der Schluss geht deshalb fehl, weil es sich bei Abs. 1 um einen Ausschliessungsgrund handelt; bei Abs. 2 bloss um einen Reduktionsgrund; freilich gehen gewisse VersicherungsunternehmuTigen jedem Missverständnis aus dem Weg, indem sie in der Police neben den die Haftung des Versicherers ausschliessenden Gründen auch den Kürzungsgrund des Absatzes 2 wiedergeben. Von einer vertraglichen Wegbedingung des Art. 14, Abs. 2 ist somit hier keine Rede und da bei der gänzlichen Unerfahrenheit des Klägers schon das Befahren einer Bergstrasse eine grobe Fahrlässigkeit bildete, ist die Kürzung der Leistung des Versicherers gegeben. Das Gericht erachtete einen Abzug von 30% für angemessen. W. UNE MERVEI LLE! Solidarität soll unter den Automobilisten kein leeres Wort sein. Zur Erlangung eines den modernen Ansprüchen entsprechenden Strassennetzes gilt es Schulter an Schulter für die Strassenverkehrsinitiative einzustehen. Aber auch die Motorradfahrer und die Radfahrer haben ein Recht, auf unsere Solidarität zu bauen. Sie verlangen Radfahrerwege. Helfen wir ihnen diese zu verwirklichen, indem wir die Strassenverkehrsinitiative unterstützen! f Sophie Barazetti. In Aarau starb im Alter von 71 Jahren die bekannte Schriftstellerin Frau Sophie Barazetti - Le Monnier, die Wittwe des früheren. Freiburger Universitätsprofessors Cesar Internationale Tourismuskommission des A. I. A. C R. An der dieser Tage in Paris stattgefundenen Sitzung wurden autotouristische Fragen von internationaler Bedeutung behandelt. Die Kommission bescMoss, die Erstellung von Auskunftsbureaus, wie sie der T. G. S. z. B. bereits besitzt, an den Landesgrenzen tatkräftig izu fördern. Des weitern wurde einem kartographischen Zeichensystem beigestimmt Für Brückenunterführungen and Ueberführungen soll ein besonderes Zeichen, ein weissgemalter Brückenbogen auf schwarzem Grunde, den einzelnen Landesverbänden zur Einführung empfohlen wer^ den. Schlussendlich empfahl die Kommission die Schaffung eines Strassenhilfsdienstes, wie er in England seit Jahren vorzüglich funktioniert und seit dem 1. Mai vom Schweizerischen Touringclub auf der Strecke Lausanne-Genf versuchsweise eingeführt worden ist. Die Kommission regte diesbezüglich eine Zusammenarbeit mit den Rotkreuzverbänden an. Diese Posten werden bei sämtlichen Strassenunfällen, also nicht nur ausschliesslich bei Automohilunfällen, erste Hilfe bringen. Das Zeichen des Strassenhilfsdienstes ist das Sanitätskreuz. PLYMOUT Promplir II Versandt Bestbewährtes Seh welze pf a b rlk at I Fabrikanten; NA EGELY, ESCHMANN