Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.041

E_1929_Zeitung_Nr.041

Und jetzt tat Lis Herz

Und jetzt tat Lis Herz zum andern Male einen schnellen Schlag und wieder wusste eie nicht, wie sie es halten sollte. Sie sah den Meister an. Weit drinnen in seinen Augen sah sie ein kleines, heisser Feuer brennen, ein Glühen aus einer andern Welt, die ihr fremd war. Und ihr war, als müsse sie die Hand ihres Meisters in ihre kleinen Hände nehmen und an ihre Brust drücken. Da leuchtete das Zeichen aus jener andern Welt, dem Reiche der Liebe, in des Mannes Aragon auf. Er nahm die kleinen Hände und küsste ßie liehend. Und ging. Da war es Li, als hätte sie das schon lange tun müssen. Sie fühlte, dass sie dem Strom des Lehens gehorcht hatte und sie dachte : »Warum ging er? So viel hätte ich ihm noch geben mögen!» Sing sass mit ihrem Liebsten vor dem kleinen Pavillon •=«n Ufer des Sees. Ali durfte ihre kleine Hand halten. Ihla war dabei und lächelte. Li aber sass am Ufer des Sees und sang zur Sie sang die schwermütigen Weis

N» 41 - 1929 ÄUTOMOBTL-REVTJE 15 Ich reise allein Wir haben uns selbständig gemacht. Das abgewandelte Lied: «Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er ohne Frau auf Reisen» hat seine Gültigkeit verloren, schreibt Frau Irmgard Lange im «Sport- Telegraph». Die berufliche Bindung des Mannes, die Verschiedenheit des Geschmackes in der Wahl des Reiseziels, ja überhaupt die mehr auf eigenen, darum aber nicht weniger hübschen Füssen stehende Frau — das alles sind Gründe, warum so viele Frauen allein im Auto reisen. Reisen im Auto — wie nett und erholend können sie sein! Denn der geübte Fahrer kennt die Tücken der Landstrasse, kennt seinen Wagen, dessen Launen und Mucken. Und darum ist er bei aller Sorgfalt sorglos froh, denn er weiss, wo er hinzupacken hat, wenn es nicht so gehen will, wie er es verlangt; er ist sicher, dass auch nicht eine einzige Schraube übrig bleibt, wenn die Motorpanne zum Auseinandernehmen einzelner Teile zwingt. Anders die anderen, deren funkelnagelneuer Dress den Anfänger verrät und deren nonchalante Haltung am Steuer des in der Farbe zum Dress passenden Wagens in dem Augenblick zusammenknickt, wo verdächtige, viel zu spät gehörte Geräusche den nahenden völligen Stillstand der Maschine ankündigen. Frauen, die ihren Wagen nicht ebenso genau kennen wie ihr Herz — und wie wenige wissen über diesen oft so lästigen Muskel bis in seine kleinste Zelle, bis in sein hinterstes Eckchen wirklich Bescheid! — sollten nicht allein auf Reisen gehen. Einem Mann verzeiht die Menge einen Unfall — einer Frau, und mag sie noch so hübsch sein, niemals. Und die weinende Automobilistin, die dann schliesslich die Nerven verliert und den Tränen freien Lauf über die vom Staub ein bisschen angeschwärzten Wangen lässt, ist der trostloseste Anblick, den man sich denken kann. 'Jede Frau, die sich zum ersten Male hinter das Steuer setzt, um allein in Gottes weite Natur hinauszufahren, sollte sich zuvor — ohne jede Eitelkeit, ohne missver- G R EDIG'S GRAND CAFE ASTORIA Bahnhofstrasss ZÜRICH Peterstrass» Bündnersfube - SpeziaKfätenküche standenen Mut — prüfen, ob sie in der Lage ist, allen Fährnissen standzuhalten, allein einen Reifen aufzuziehen, wenn's nötig sein sollte, und genau festzustellen, wo den Motor der Schuh drückt, wenn die Maschine als echt weibliches Wesen ihre nur zu häufigen Launen hat. Ich kenne Frauen, die seit Jahren alle grossen Fahrten mit Erfolg bestreiten, junge Damen, tagsüber auf der Fahrt schmutzig, vom Staub überkrustet und vom Regen durchgeweicht, deren Händen man es ansieht, dass die Nägel nur selten auf dem Samtpolster einer Maniküre in Behandlung sind. Und ich weiss, dass jede dieser Frauen mit jedem erfahrenen «alten Schlittenfahrer» konkurrieren kann, wenn es heisst, Kenntnisse zu verwerten, zuzupacken, unter den Wagen zu kriechen oder sonst eine Tätigkeit zu verrichten, die mit moderner Kosmetik nichts zu tun hat. Aber alle diese Frauen haben nichts von ihrem natürlichen, fraulichen Wesen verloren — sie sind Dame am Teetisch oder im Ballsaal, wie sie Freunde, Kameraden auf der Landstrasse waren. Es kann nicht jeder eine Sportsgrösse, eine Kanone sein. Aber wie Tennis, Bob, Golf oder Hockey in eifrigem Training erst gelernt sein wollen, bevor man es wagen kann, auch nur das kleinste Turnier zu bestreiten und an die Oeffentlichkeit zu treten, so verlangt die Reise im Auto Uehung, Uebung und noch einmal Uebung. Kleine Fahrten, einen erfahrenen Fachmann neben sich, in die Umgebung der Stadt sind die beste Vorbereitung. Nachts hei Scheinwerferbeleuchtung, bei Tag und Nacht im Regen, im Nebel oder Schnee — das alles muss die Frau kennen, bevor sie allein auf eine grössere Autoreise geht. Einen Reifen soll sie montieren, ein Rad auswechseln können, Störungen in der Lichtanlage, Kerzenschädön, verstopfte Zuleitungsrohre und andere Schäden an der Maschine und ihre Beseitigung gehören zum Wissensgebiet der allein reisenden Frau. Sie muss wissen, wie sie den Wagen nach Beendigung, wie sie ihn vor Antritt einer grossen Fahrt behandeln soll. ' Überhaupt . • Ueberhaupt, die Frau am Volant! Wie hübsch, wi© wirksam'• Und vor allem, wie leicht für die Frau! Die Amazonen des Altertums mussten sich — arme Geschöpfe! — die linke Brust wegschneiden lassen, weil es der Schild so forderte; Chinesinnen müssen die Füsse verstümmeln, weil es der kleine, eigenartige Schuh so fordert; gewisse exotisch© Tänzerinnen müssen den schlanken, nackten Körper blau oder golden färben — auch moderne Revuegirls müssen es erdulden —, was mussten und müssen die Frauen nicht alles tun, um seltsam zu wirken! Die Frau am Volant aber? Muss sie leiden, muss sie Opfer bringen? Es genügen: ein Paar flotte Lederhandschuhe, eine kokette Lederkappe und — was sie auch sonst braucht — ein bezauberndes Lächeln... Und natürlich ein Auto! Aber welche schöne Frau kommt nicht zu einem Auto? Johanna Eine seltsame Ballade. Von Ireneusz Plater Zybeik. Erinnerst du dich an jenen Tag? Ich weiss nicht, war er hell, (bewölkt, herbstlich, frühlingshaft, sommerlich oder winterlich. Du warst damals Studentin. Du hattest Geheimnisse. Du huldigtest einem politischen Phanatismus. Darüber hinaus ging dich nichts an. Volksglauben verspottetest du. Liebe verhöhntest du. Du wolltest originell sein. Und warst es. Und er liebte dich. Wer? Alles gleich. Ein Student. Er liotte dich wirklich. Er t>onwärmte, vergötterte, raste... Er war dir über die Massen gleichgültig. D>u stiessest ihn fort. Aber du konntest Nachsicht mit ihm haben. Du hattest keine Nachsicht. Du konntest Mitgefühl mit ihm haben. Du hattest kein Mitgefühl. Du konntest dich seiner erbarmen. Du erbarmtest dich nicht. Denn er war in deinen Augen schwach, winzig. Und lächerlich, sehr lächerlich. Bis er eines Tages kam. Erinnerst du dich an jenen Tag? Er kam und geriet in Verzweiflung. Und er sagte: Ich nehme mir das Lehen* Du platztest vor Lachen. Du beschlössest, diesen sentimentalen Schädel mit einem Eimer eiskalten Wassers vsa. begiessen. Der Schublade entnahmst du einen Revolver. Den reichtest du ihm und sagtest heiter: Bitte! Und dann ... Nichts Aus sergewöhnliches. Die Mode Ein ungezwungener kleidsamer Schnitt, eine staubgraue Farbe, ein starker, wollener Strapazierstoff, drei praktische Taschen, ein warmer Pullover, ein abgetönter passenderFilzhut — das ist das allenAnsprüchen entsprechend e Sportkostüm der Automobilistin. Schuss tind Leide. Auf der Stelle. Du warst ein wenig bestürzt. Aber das ging vorüber. Bedeutend später lasest da den Brief seinef Eltern. Sie schrieben an dich. Sie verfluchten dich. Jenen Brief hobst du in deinem Täschchen auf* Du zeigtest ihn allen, allen deinen Bekannten^ Um deinen Mund legtest du ein mildes Lächeln* Heut' bist du alt. Ja. Vielleicht... Weisst du, was Fräulein Edison irritiert? Dass die Leute sagen: Seht dort, das ist Edisons Tochter. Niemand sagt: das ist Fräulein Edison. Denn sie ist aichte. Nur ihr Vater ist der Genius. Heuf sagt man von dir: Das ist eine geistige Macht Ein Talent. Niemand wird sagen: Das ist eine Fiarij Denn du ibist nicht da. Nur dein Genius. Du wolltest originell sein? Also bist du es.^ {Deutsch von Dr. "Eeo Koszella.)' Besuchen Sie Jas rebende,idyllisch gelegene Muotathal Hein in Gläschen oder gespritzt mit Siphon, MUOTATHAL GASTHAUS z. POST Altbekanntes und bestgeführtes Haus mit prima Küche und Keller. Fremdenzimmer. Tel.5. Peter Gwenler. GASTHAUS z. HIRSCHEN Empfehlensw. Landeasthof,prima Fischküche. Sehensw. Münzsammlung u. Altertümer. Geschw. Betschard. GASTHAUS z. OCHSEN Metzgerei, gute Küche und Getränke. Gastzimmer. Gesellschaftssaal. Karl Helnze. GASTHAUS SONNE Fremdenzimmer. Gute Verpflegung. Grosser, neuer Geaellschaftssaal. Alols Imliof. GASTHAUS WILHELM TELL Gute Küche, reelle Getränke. Am Fusse des Kienzipasses. Telephon 26. B. Imhof-Gwericr, BISISTHAL GASTHAUS SCHÖNENBODEN empfiehlt Mittagessen, feine Weine. Logiergelegenheit. Endstation des Postautos. Ausgangspunkt herrlicber Bergtouren; zur Kiubhütte Glattalp 3 Stunden. Autogarage. Telephon 18.5 Franst Ulrich. PENSION SCHWABZENBACH 20 Betten. Pensionspreis v. Fr, 9.- an. Ausgangspunkt herrl. Gebirgstouren. Tel. 18.6. Jos. Imhot. Hotel & Pension Sonnenberg ZÜRICH 7 Stadtnahe, 10 Min. vom Hauptbahnhof. Zürichs schönster Aussichtspunkt. Grosses Gartenrestaurant, gedeckte Veranda, 60 Betten. Moderner Komfort, alle Zimmer mit f liessendem Wasser oder Bad. Auto-Garage mit Bozen. Spezialitäten in Küche and Keller. Stets lebende Forellen. Pension von Fr. 12.- an. Das ganze Jahr offen. Höfl. empfiehlt sich H. Studer. Trinkt alkoholfreie Trauben- u. Obstweine Hostettler & Co., Bern Restaurant Sihleck ßST gegenüber Sihlporte "9Q ZÜRICH 1 Bekannt gutgepflegte Küche und Keller. Wer einkehrt kommt wieder! Bequeme Auto-Haltestelle. Zivile Preise. FR. SPRING. GöschenenSffiffiS Umladestelle für die Autos nach und von Airolo. Kalte und warme Speisen zu jeder Tageszeit. Auskunft über Fahr- und Transportverhältnisse. Tel. 11. (Nicht zu verwechseln mit Hotel Bahnhof.) Höfliche Empfehlung Stelger & Gurtner.