Aufrufe
vor 11 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.052

E_1929_Zeitung_Nr.052

Eine eigentliche

Eine eigentliche Ausfallstrasse am rechten Seeuier besteht bis jetzt in Zürich eigentlich nicht, obwohl mehrere Strassenzüge den Verkehr vom Stadtzentrum nach den rechtsufrigen Aussenquartieren und darüber hinaus ableiten. Nachdem nun aber der Bebauungsplan für das linke Seeufer genau festgelegt ist, soll nun auch auf der gegenüberliegenden Seite des Sees für eine Besserung der Dinge gesorgt werden. Eine diesbezügliche Weisung des Stadtrates an den Grossen Stadtrat ist bereits ergangen und wird in der nächsten Sitzung des städtischen Parlamentes Gegenstand der Diskussion sein. Die Sache ist trotz der verschiedenen vorhandenen Strassen nicht so einfach wie beim linksufrigen Projekt, da einzelne Strassenzüge sich keineswegs für einen Ausbau eignen. Die Seefeldstrasse ist bereits von der Strassenbahn belegt und ist zudem viel zu schmal. Der Stadtrat möchte sehr richtig den Motorfahrzeugverkehr vom Strassenbahnbetrieb räumlich gänzlich trennen, da sonst eine grosszügige Verkehrsentlastung und -regelung in jenem Quartiere doch nie denkbar wäre. Nach reiflichem Studium glaubt nun das Bauwesen I die Bellerivestrasse zum Ausbau als Ausfallstrasse empfehlen zu dürfen, da diese Route verhältnismässLg leicht auf die notwendige Breite erweitert werden kann und die Kreuzungen mit Querstrassen auf ein Minimum zu reduzieren sind. Die Strasse würde meistenteils auf eine Breite von 26 m gebracht und die wichtigen Strasseneinmündungen so abgeschrägt, dass eine genügend freie Uebersicht entsteht. Zwecks flüssiger Strassenführung werden nur einige ältere Gebäude geopfert werden müssen. Die neue Strassenführung hat zudem den Vorteil, dass auf eine beträchtliche Strecke die Quaianlagen sich zwischen See und Strasse bedeutend verbreitern lassen. Dagegen soll das Seefeldquai für die Fussgänger und Radfahrer reserviert bleiben, Da die Quaianlaigen ein ständiger Tummel- und Spielplatz für viele Kinder sind, hätte sich dieser Weg doch nicht für den Motorfahrzeugverkehr geeignet, weil eine stete wesentliche Unfallgefahr bestanden hätte. Weiterhin wäre es notwendig geworden, die Anlagen, die so vielen Bewohnern zur Erholung dienen, zu beschneiden, was bei der bereits akuten Armut Zürichs an geeigneten Anlagen im Stadtinnern schwer ins Gewicht gefallen wäre. Die ganze Neugestaltung der Verkehrsorganisation bedingt natürlich auch eine entsprechende Revision; der Verkehrsregelung am Bellevueplatz. Diese ist ebenfalls vorgesehen und ausgearbeitet, lässt sich aber ganz getrennt von der Bebauungsfrage durchführen: Es ist für Zürich auf alle Fälle ein interessantes Novum, den Verkehr nach seinem Wesen aufzuteilen und ihm getrennte Bahnen zuzuweisen. Wir sind überzeugt, dass diese Lösung noch Schule mähen wird, da sie es mit verhältnismässig geringen Mitteln ermöglicht, eine Verkehrsordnung, und damit erhöhte Sicherheit in den Strassen zu erreichen, wie dies bei der Anhäufung von Passanten-, Strassenbahn- und Motorfahrzeugverkehr in einem einzigen Strassenzug nie möglich wäre. Die ideale Strasse, die besonders bei Neuprojektierungen angestrebt werden muss, verfügt ja zwar über genügend Raum für alle und umfasst gesonderte Fahrbahnen für den langsameren und rascheren Verkehr, die Radfahrer und event. die Strassenbahn, sofern diese überhaupt noch da hineingehört. Bei den bereits vollständig bebauten Strassen im Stadtinnern wird es aber je länger je schwieriger, Verbesserungen in dieser Richtung vorzunehmen und wird deshalb die eingeschlagene Lösung, wie sie der Stadtrat vorschlägt, als recht geeigneten Ersatz empfohlen werden können; wobei immerhin die Einschränkung gemacht werden muss, dass eine zu weitgehende Anwendung dieses Prinzips wiederum verkehrserschwerend wirken müsste durch die verschiedenen Fahrverbote, mit welchen eine Reihe von Strassen belegt werden. Es wird sich bei der Genehmigung des Projektes Gelegenheit bieten, auf die Frage wiederum zurückzukommen. z. "V«0l*l£4E»h» Bernische Verkehrs-Propaganda- Dieser Tage erhielt ein bernischer Grossbetrieb von einer Basler Transportfirma ein Schreiben, aus welchem wir die anliegenden Stellen entnehmen: c Schon längst hätte ich bestellt, lediglich habe ich mich von dem Gedanken leiten lassen, nichts aber auch gar nichts mit dem Kanton Bern zu tun zu haben. Solange wir Automobilisten mehr oder minder als Freiwild behandelt werden, habe ich keinerlei Veranlassung, den Kanton Bern wirtschaftlich zu unterstützen. Mein Personal meidet selbst die Wirtschaften im Kanton, ich stand vor d«r Frage bei einer Berner Firma einen Anhängewagen zu kaufen, habe aber »davon Abstand nehmen müssen.» * AUTOMOBIL-REVUE 192!» - N° 52 In bernischen Regierungskreisen wird ein derartiges Schreiben wenig Eindruck machen, denn dort will man weder glauben noch zugeben, dass die kantonalbernische Regelung des Automobilverkehrs die bernische Volkswirtschaft schädige. Wenn einem bernischen Geschäft ein Auftrag von einigen tausend Franken mit der Begründung entzogen wird, man wolle mit der bernischen Geschäftswelt nichts zu schaffen haben, solange die Automobilisten als «Freiwild» behandelt werden, so spürt der bernische Geschäftsmann die Folgen an seinem eigenen Geldbeutel. Unsere Herren am grünen Tisch spüren natürlich an ihren Beuteln hiervon nichts, denn ihre Monatszapfen sind fürs erste davon unbeeinflusst, ob es der bernischen Geschäftswelt etwas mehr oder weniger schlecht geht. A Rheinbrücke Buchs-Schaan. Die hölzerne Notbrücke, welche seit vorigem Jahr den gesamten Verkehr, bis vor kurzem auch den ganzen Automobil- und Fuhrwerkverkehr, bewältigte und trotz mancherlei kleinen Beschädigungen durch das Rheinwasser im Laufe der Zeit fast ununterbrochen treue Dienste geleistet hat, ist anlässlich des gegenwärtigen Mittelhochwassers am dritten Pfeiler von der liechtensteinischen Seite eingesunken. Im Hinblick darauf, dass die neue Eisenbrücke demnächst fertig sein dürfte, wird es sich kaum mehr lohnen, die Notbrücke noch mit grösseren. Kosten wieder instand zu setzen. Wie man hört, hofft man, die grosse Eisenbrücke über den Rhein etwa Anfang Juli dem Verkehr zu übergeben. Mit Ausnahme von drei Abschnitten ist die Fahrbahnunterlage, eine 15 cm dicke Eisenbetonschicht, hergestellt, auf welcher dann eine weitere 6 cm dicke Schicht Asphalt- oder Teerbeton zu liegen kommt. Auch die Geländer für die Trottoirs auf beiden Seiten befinden sich in Arbeit, die Rampenaufschüttungsarbeiten auf beiden Brückenköpfen sind zum grössten Teil beendet, die Fahrbahnerstellung ebenfalls, auf Buchser Seite ist ausserdem allerdings noch eine Kanalbrücke zu heben und zu verstärken, was aber auch nicht mehr allzulange Zeit in Anspruch nehmen dürfte. — Bis auf weiteres sind die einzigen für den Automobilverkehr geöffneten Durchgänge Schweiz- Oesterreich via Liechtenstein Trübbach und Sevelen." c. a-r. Stvaisen Klausenstrasse schneefrei. Wie man uns mitteilt, ist nun auch die Klausenstrasse auf ihrer ganzen Länge schneefrei und auch für Gesellschaftswagen fahrbar. Die Aarebrücks von Lyss nach Kappelen weist eine Tragfähigkeit von n-ir 3 Tonnen auf. Darauf macht der Gemeinderat von Lyss erneut aufmerksam, und er warnt vor Befahrung der Brücke mit grösseren Lasten. Die Zuwiderhandelnden habea allfällig entstehenden Schaden zu tragenl r. Die Arbeiten an der Birsbrücke in Laufen ten tüchtig vorwärts. In einigen Tagen wird der Rohbau der Brücke beendigt sein, aber es wird schon August werden, bis der Verkehr über dia neue Brücke geleitet werden kann. In einer Konferenz mit der kantonalen Baudirektion wuTde beschlossen, die Brückenbrüstung in Laufenerstein, Indu- ry. auszuführen, um so einer alteingesessenen strie Arbeit und Ansehen zu verschaffen. Kontrollierte Strassen ,nd«l u. Indusftj Kanton Strecke Bemerkungen \arean Bern Lenzboif Ligen Versteckte Kontrolle tnnerorta Rern Kliwn Kontrolle Bern Mooaeedoif Kontrolle H'reiboif Diidingen Versteckte Polix*. (Goin) kontrolle mit Stopp. ohr Uchtraitein Brücke Balzen-Trabbacb Kontroll« 10 km Senenbnr* St. Bla.-e. Dorfitr. Ohne Stopcafcr Nidwaiden Wolienscblessen Stoppnhrkontrolla innerorts Scbwyi Qtfiod Satmo-Lcaera Kontrollen St. Gallen R"r»->^h. st. Gauenti. Versteckte Kontroll« durch IM Uun mit Stoppuhr Ttrareaa Tobel-Affeltraneen Rontrolle Thurgau Tobet, Sichtung Tager- Kontrolle mit Stopp» Tborgau sehen uhr WeUnansen bal Frauen- VtnUcfcU lootroU« feld Zürich Zürich Kempttnai i+pynyq ^ sih|f.a| Vantaokt» KootroO« Versteckte iriwmf .»>• Kontrolle 100 tn nach Dorfeingaaf oder beim Bann. Ubtrguf Mrs. Bruce Weltrekord. Es sei nachgetragen, dass die Rekordhalterin für ihre Leistungen ausschliesslich Shell-Benzin und Shell-Oel verwendet hat. Alle Spitzenfahrer des Indianapolis-Rennens, des grössten amerikanischen Rennens, fuhren Firestone-Pneus. Sowohl der Wagen des Siegers Ray Keech als diejenigen der fünf Nächstplacierten waren in diesem Rennen, das infolge der enormen Hitze und der gewaltigen Schnelligkeit an die Reifen höchste Anforderungen stellte, mit Firestone- Ballons ausgerüstet. Mister Firestone selbst war in diesem Rennen zum Rennrichter gewählt worden. Ers Ers das englische Motorenöl, hat wie gewohnt glänzende Erfolge zu verzeichnen. GRAND PRIX INDIANAPOLIS YLJL er Kay Keech auf Automobil „Simplex Special", 157 Kilometer per Stunde. Intern. Motorboot-Regatta Potsdam I. Juni 1919 ' Unbeschrankte Gleitbootklasse: !©!* Major Segrave mit „Miss England" 116Std.-km, gewann Deutsche Meisterschaft. er Unbeschränkte Kielbootklassei Major Segrave mit „Miss Alacrity" — alles mit C ASTR O La Generalvertreter für die Sohweiz: BÜKKE & CO. / ZÜRICH Abteilung: Motorenöle Telephon Selnau 46.77 JJwcht&cäßpw Kandfeuertöfcä Jflinirnax- ffkteFsUnion ftoisiegef-Cord der Qualitäts-Pneu OHIO @s Salmson 7et10CV Derniers modeles. Carrosserie dernier crl, elegante et spacieuse avec tous accessoires. Eclairage et'demarrage 12 volts. Tous nos modeles sont livres avec le celebre moteur SALMSON ä 2 arbres ä cames en tete. STOCK DE P1ECES DETACHEES PRIX AVANTAGEUX - LIVRAISON RAPIDE par AGEfJCE SALMSON Tel. 162 CHATEAU D'OEX Tel. 162 IMPORTATION DIRECTE Generafaertretung /flr die ßehweü B. VON AESCH, ZÜRICH Kowradttra— 12-14 Telephon Selnau 29J8 Seltene Gelegenheit! Umständehalber zur Hälfte des Katalogpreises abzugeben: Amerikaner 8 Zyl., Cabriolet Modell 1928, fabrikneu. Anfragen unter Chiffre 10941 an die Automobil-Revue. Bern. PACKARD 34-Plätzer-Coupe >»•»•>«• letztes 6-Zvlinder-ModelL. 80 gut wie neu. Fr. 12500.— Netto-Kassa. Werner Risch, Zürich. >•••*••»••»•••••••••«*•*•««•••••••••»•«««««•••

N" 52 — 1929 AUTOMOBIL-REVUß 7 "Noi re beau V&Iais Hotel du Grand St-Bernard T. C. S. Sur le col. Alt. 2472 En taee de rHospice. Rtstanration ä loute heure. Lunch et Diner & fr. 5.—. Cuieine et cave soignees« Garae-e HuiK Benzin«. Pron : fjonfat &, txontin« tta. Gletsch Hotels Seiler Zermatt 1761 m 1620 m Rendez-vous des Automobilistes. Centre tourlste et Station climaterique de I" ordre. - Toüt Centre des routes postales (Auto- Cars) Grimsel-Meiringen. Stution confort moderne. — Garages ä du chemin de Ier de la Furka- Viege et Stakten Oberalp Hotel Mont Cervin 300 lits Hole! Glaeler du Khöne Hotel Victoria . . 180„ Hotel 300 lits Belvedere Hotel Mont Rose . 100 100 lits Maisons confortables, Chambres Hotel Beau-Site . 120» avec bains. Auto-Garage, trnile, Butfet de la gare . 20 ,t benzine. Telephone. - Vue magnlfique sur le glacier, la vallee du 240 Rhone et les Alpes OA Hotel Lac nolr Simplon-Kulm Hotel Bellevue 2010 m, aul der Passhöhe des Simplem. — Höhenstation. Postautomobilverbindung. Moderner Komfort. 70 Betten. Garage, Oel- und Benzinstation. — Telephon 144.2 Gleiche Häuser: Hotels Lagner in Saas-Fee und Stalden Martigny Hotel Urand St-Bernard. Point d« depart pour le Coi du Urand St-ütriiatd etChaui"nix Speciaäte -: Asper,: es "i truites. Garages. Eau courinte. K. T?R< B, D'i- Champex Hotel du Grand Combln Tel. 3. — Contort moderne. Eau courante. Chauffage centrai. — Garage. — Auto. - Ouvert toute l'annle. BRUCHEZ. propr. LaFouly parOrsieres Grand Hotel du Val Ferret Magnifique but d'excursion automobile. — Garage. - HuHe. — Benzine. — Cuisine renommee. Berisal I&nrhans. S1 m r> 1 o n — Garage erat'S — Tenuis — Excell cuisine — Conj o r i — Foet — iromenades. ^pn-lon d nuls r. 9 — Cabriolet Avion Woisin 10 HP, 3 places, roule 10000 km, etat de neul, pneus origine, luxe, machiiie de confiance, garantie, ayant coüte fr. 12 500.—, 4 cvlindres, dernier modele, ä c£der pour fr. 6200.—, cause force majeure. Garage Economlque, 14, rue du Village Suisse, Geneve. 7410 4-Plätzer-Sedan Etigiischer Daimler 6 Zylinder, nur 13 Steuer-HP, ventillos, Dewandre.Bremse, neu, hochfeiner Qualitätswagen, von absolut geräuschlosem Gang. Fr. 18 000.— Werner Risch, Zürich.. 7-8-Piätzer nur 11 Steuer-PS BRENNABOR, Torpedo, mit elefctr. Licht n. Anlasser Bosch, Bfach bereift, komplett ausgestattet, in vorzüglichem Zustand, 8021 Fr. 3500.— Besichtigung und Probefahrt bei: MERCEDES - BENZ - AUTOMOBIL Ä.-G.. ZÜRICH, Badenerstrasse 119. XeL üto 16.93. Chemin sur Martigny Hotel Belvedere Situation et vue splendide, service auto ä la gare, garage a l'hötel. Repas a fr. 3.- et 3.50, Pension fr. 6.— et 7.— Champex Grand Hotel Emile Crettez Tea Room. — Cuisine et caves tres soignees. — Magnifique terrasse. Garage. — Telephone 5. Familie EMILE CRETTEZ Monthey Hotel des Poste«. Jambon. viande techee, eancisson, laclette. foodae — l'onaies vins da nays en petits flacons. Culaine soignän Uarape. '161.13. KO't VALL'ilOV, propr Brigue A. ...«. T.«. s. Hotel Couronne et Postes. Eoae du Simnlon — Furka— Enu Cfurante. Anpartem n'c, bai s. Gar .«e Uepan nage. Re>arati ns. Telepno .e9 JOt. »•'I^CHKR p^-pr. Martigny Ville Hotels Kluser et MontBlanc Restaurant repute. • Truites du vivier, asperges, vlande suchte. • Grand garage. - Eau courante dans toutes les chambres. Fionnay aiutude 1500 m Hotel du Grand Combln (a 15 min. de Plamproz) but süperbe d'excursion automobile, Cuisine renommee. — Confort. Fionnay »lutude 1500 m. Botel Carron (ä 15 min. de Plamproz) tel. 10. Magnifique but d'excursion automobile. - Bonne cave. Restaurant tres soigne. Arrangements pour soci6tes et families. MM. »es Mietlers, Pour s'attirer la clientfei« des propridtaires d'automobiles U n« sullit pas dt construlre un garage, de confier s>i cuisine ä un ccordon bleu» et d'attendrt qu'«ils» viennenu Non. II laut cncori a leur 'aire savolr par la voie de leui Lac Champex altitude 1470 m. sur Martigny Grand Hotel des Alpes — Hotel du Lac Peche. — Canotage. — Tennis. — Orchestre. — Garage. — T. C. S. JULES MEILLAND, propr. Morgins aie 1340 Hotel Victoria. Uarage — Terras e —Tel. n 1 4 Situation magniflque an bord de la route et de la for@t. — Tea-room. Cuisine soignee. — Y ix m >dör6s. . • . .. Grimentz l'os>tioa ties a^ntee Laaiiera elecir. Bain«. Jardin ombrage. Cula.ne solgtiöa ne v.ce par pe Kestables. Auto-Garag-\ F!IIIIIIIIII!IIIIIIIII!IIIIIIIIIIIIIIII!IIIIIII!IIIIII!I1!II!IIIIII!IIII1III1IIII1IIIIIM Illllll Conrse ideale pour le Tourisme. — Panorama grandiose. JUKI VAUDO1S Menüs soignes depms fr. 6.—. Vins de choix. Cuisine renommee. Route Yverd n—Val de Travers Terrasse, rialles pr Societes. Tel. 15. ED. BAIERLfi & FILS. JE&LotGl •«•*< >•«•••••«• HUILES SOUPLESSE 'Tsny LA BONNE MARQUE Occasion IMPORTATEURS ECONÖMIE ' J ;u