Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.056

E_1929_Zeitung_Nr.056

18 REVUE AUTOMOBILE —

18 REVUE AUTOMOBILE — AUTOMOBIL-REVUE 1929 - 56 Die letzten amtlichen Statistiken des Sofioter Verkehrsministeriums weisen mit Stichtag 31. Dezember 1928 aus, dass das Königreich Bulgarien insgesamt 2116 Automobile besitzt, von denen 1310 Wagen für den Personenverkehr, 218 Lastkraftwagen, 301 Transportautomobile und 287 Motorräder darstellen. Im Vergleiche mit dem Jahre 1920, und zwar ebenfalls mit Stichtag 31. Dezember, bedeutet 4iest Ziffer eine Zunahme an m Bulgarien laufenden Motorfahrzeugen um fünfmal, da Bulgarien vor acht. Jahren auf seinem Territorium lediglich 425 Automobile laufen hatte. Vorläufig hat China zirka 200 Strassen} doch ist die Mehrzahl derselben für Schubkarren, Kamele oder Pferdewagen und andere primitive Transportmittet geeigneter als fürs Auto. Der Norden Chinas, von Peking aufwärts, besitzt nach dem chinesischen Stile des Strassenbaues die besten Verbindungen; eine HO km-Strecke, die Kaigan mit Urga verbindet, ist die längste von Automobilen brauchbare Strasse in China. Die Mehrzahl der Freihäfen, die von Europäern bewirtschaftet werden, haben vollkommene, moderne Strassenpflaster wie- in Berlin. Daher findet man in solchen vorgeschrittenen Städten eine Menge Automobile. Unter diesen steht Shanghai an der ersten Stelle mit einer Bevölkerung von 1V£ Millionen Chinesen und 30,000 Ausländern. 4000 Personenwagen, 400 Camions und 300 Motorräder fällen dort die Strassen. Jeder Ausländer, dem es die Mittel erlauben, hält ein Auto. Was die Wahl der verschiedenen Modelle betrifft, so schaut der Chinese vorerst auf den Preis — darum ist der Ford riesig beliebt — und doch stellt er an seine Einkäufe höhere Ansprüche wie in allen Ländern. Auch auf Leichenbegängnissen und festlichen Prozessionen brauchen die Chinesen Autos, und kann man in Peking jeden Tag Generäle oder andere Standespersonen im Auto herumfahren sehen, während Je ein bewaffneter Soldat auf den Wagentritten Wache steht. Ein Kutschenbau, der sich leicht zur Verzierung und zum Schmuck eignet, wird von den Chinesen besonders vorgezogen. Motorräder finden bei den Chinesen wenig Qunst. Teilweise ist daran die tiefe Winterkälte, besonders im Norden, schuld, und wird daher ein kleines Auto vorgezogen; letzteres kann auch zahlreicheren Zwecken angepasst werden als das Motorrad. In ganz China gibt es zirka 1250 und 430 in Hongkong. Die ausländische Polizei in den internationalen Freihäfen nimmt allmählich Motorräder in Gebrauch, um damit gegen die Banditen, die nach einem Attentat in den Fremdenkolonien ins chinesische Hinterland verschwinden, Krieg zu führen. Wegen der scharfen Konkurrenz seitens der zirka 500 Millionen Chinesen ist die Arbeit noch immer sehr billig. In Shanghai wird noch immer grösstenteils Menschenkraft zum Transport von Ware benützt; aber die Chinesen lieben es nicht, sich zu überarbeiten. Im Jahre 1921 entstand in Shanghai die «Bewegunff zur Förderung guter Strassen», mit dem 2iele, gute Strassen von Shanghai nach Hangchow (einer beliebten Sommerfrische der Ausländer) und nach Nanking bauen zu lassen. Diese Bewegung geniesst die Unterstützung von Chinesen wie auch Ausländern; der tatsächlich in verschiedenen Gegenden Chinas aufgenommene Strassenbau verspricht eine rasche Entwicklung im Automobilverkehr. Der Automobilismus in Bulgarien von Dr. H. E. Meissel. Vierzig Prozent all dieser ausgewiesenen Motorfahrzeuge fallen auf das Weichbild der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Dazu gehören von den 734 Sofioter Autonummern 127 dem bulgarischen Staat, 436 privaten Unternehmern, die Personenverkehrslimen mii Hilfe von Automobilen aufrecht erhalten und 171 Parteien, die die Wagen für ihre privaten Zwecke verwenden. Auf Grund dieser Konzentration des bulgarischen Automobilismus sind naturgemäss die Strassen Sofias und seiner Umgebung bedeutend stärker der Abnützung durch Motorfahrzeuge ausgesetzt wie die Provinzstrassen, was wiederum zur Une slgnalisation de directlon, aussi simple que frappante, c'est celle qu'om dldcouvre au centre d'JIuttwil: un large blloc pyramidal tronque oecupe le centre du carrefour et sur chaoune des faces apparait la ville prochafne en grosses lettres tres voyantes, aecompag.ne"es de la ffleche traditionnelle. IT ne leur manque plus que d'etre 6dair£es la nuit, comme Test, par exemple, P6criteau «Biel- Qlten» avec pointe de fleche que l'on trouve au sortir nord de Berne, ä höpital des animaux, oü i'on ne voit pas s'ouvTir moms de quatre routes devant soi. mj. Sur nos routes de montagne. Le Departement föderal des Postes communique que desormais les troncons de route Cevio-Cerentino-Bosco, Tavanasa-Brigels et Safien- Piatz-Thalkirch seront considleres comme routes de montagne. D'autre part, le m£me departement precise que sur la route Cevia- Cerentino-Bosco, les voitures automobiles postales doivent croiser du cöte montagne. Bn outre, la Direction geneTale des Postes a fait savoir que, ä partir du ler juin dernier, un Service postal automobile regulier circule sur la route du Grimsel, de Meiringen ä Handegig, ainsi que sur la route du Simplon, de Brigue ä Iselie. Jusqu'ä fin iuin prochain, une reduetion de 25 % sur le tarif normal est aecordee sur ces lignes. Une nouvelle route transsaharlenne. Le prince Sixte de Bourbon vient de rentrer dfc sa randonnee de 11.000 km. en Afrique : Notre voyage a ete psrfait en toua poinU, a- •t-il dit «uz < DAbats >. II a dure trois mois. Nous avons realisä exaetement ce que nous nous proposiom de faire. Nous avons effectue, dans de bonnes conditions, le radd Alger-le Tchad et retour. Notre but a öte atteint. Nous n'avons eu aiuoune panne ä deplorer. Ce voyase, cependant, a «te extremenxent dur et fatigant. Mais les rÄsuiterts que noua avons obtenus noiM out bien rfcompenses de nos peines. Noua avons, en effet, trace la carte d'un pays qui 4tait inconnu jusctu'*loris sur plus d'un millier de Mlometret ou que d'on ne connaissait que par des cartes fausses ou vraiment iaexistantes. On peut dire qu'une nouvelle loute transafricaine est ouverte sur tont le temtoire fran?ads, pour relier, de la fajon la plus directe. Alger au Tchad. De lä, on pourra continuer, p-scr le meme moren, aur l'Alrique Äquatoriale .et le Gonfo fxancais. lAüger va derenir une tftte de lijrno tres importante. Nous avona trace 6galement J* futme ligne aerienne du Congo. Rus que Jamals, je crois que le Tramssaharien est neceäiaire i>ar la route directe Nord-Sud. Le prince a tue" deux lions sur les bords du Niger et il lui fallut deployer un grand sang-froid, caT Tun de ces fauves bondissait ( sur le prince au moment oü il i'abattit. t~ A propos du cerüflcai international de route. Le gerant du secreHariat de la seo tion du Tessin d« TA. C. S. nous wrfonmeque les automobi'listes et les motoeydistes tessinois ou meme coirfed'eres, en regle avec leur permte de circulatibn et de conduire, qui auraient l'intention de se procurer ou de faire renouvdler d'urgeöce leur certificat international de route pour se rendre ä l'etranger, peuvent s'adresser directement au secretariat de TA. C. S., sectioti' du Tessin, ä Lugano (Quai Vmcento Vela. Telephone 21.90). Ce bureau est ouvert tous ies jours ouvrablles de 8 ä 12 heures et de 14 ä 18 heures. Bn dehors de 'ces heures, mais

Nr. 56 —1929 AUT0M0BIL-REVUB — REVUE AUTOMOBILE 19 Attention! Nouveau Code Transformation de Tedairage d'Autos de toutes marques Ed. loz-Roland & C ie Geneve 10, rue Voltaire T