Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.056

E_1929_Zeitung_Nr.056

20 REVUE AUTOMOBILE —

20 REVUE AUTOMOBILE — AUTOMOBIL-REVUE 1929 — Folge hat, dass das Strassennetz in der Umgebung Sofias zurzeit in einem sehr schlechten Zustande sich befindet. Bulgarien zählte am Ende des Jahres 1928 auf 2650 Köpfe seiner Bevölkerung ein Motorfahrzeug und, falls man die Motorräder ausserhalb dieser Berechnung lässt, sogar nur ein Automobil auf 3060 Einwohner. In Anbetracht der Unzulänglichkeit des bulgarischen Eisenbahnnetzes haben nach Beendigung des Weltkrieges die im Lande verkehrenden bulgarischen Automobillrnien immer mehr und mehr an Ausdehnung zugenommen. Diese- Tatsache weist sich am besten und einwandfrelesten in der Zahl der Automobile, die ausschliessllich für den Transport grösseren Reisepublikums bestimmt sind, aus, da 1928 Bulgarien eine Zahl von Omnibussen besass, die 6,7mal grösser wie die des Jahres 1920 war, und zwar standen 1928 insgesamt 1310 Omnibussen nur 196 im Jahre 1920 gegenüber. Es bedarf keiner Betonung, dass'die Benützung der bulgarischen Landstrassen seit der immer mehr zunehmenden Zahl der Automobile bedeutend zugenommen hat. In Bulgarien bestehen momentan 140 Autolinien, die den regelmässigen Verkehr sowie die regelmässige Beförderung von Reisenden, Gepäck und Warensendungen aufrechterhalten. Autolinien findet man im ganzen Lande, wenn auch die • hauptsächlichsten Zentren ersterer sich in den Kreisen Sofia, Plovdiv (Philrppopel), Warna, Pleven, Lom, Mezdra, Vratza, Rustschuk, Razgrad und Choumen befinden. Befahren werden dabei rund 6000 Kilometer, wobei durchschnittlich jede Linie 45 Kilometer umfasst und in 1% Stunden zurückgelegt wird. Diese lange Fahrzeit erklärt sich neben den nicht einwandfreien Strassen in der Unbequemlichkeit der den Verkehr aufrechterhaltenden Wagen ältester Konstruktion und deren äusserst verwahrlostem Zustand. Der seitens der Reisenden geforderte Fahrpreis beträgt ziemlich gleichlautend auf sämtlichen Strecken 2 Lewa pro Kilometer; auf einigen besonders langen Strecken ist dieser Tarif noch geringer und beträgt beispielsweise auf der 182 Kilometer langen Strecke von Warna nach Bourgas lediglich 250 Lewa (10 Franken). Ein ßaragvtor, das vom Auto «u$ gtdffnet werden kann. Das obere Bild zeigt den Wagen neben den beiden Kabelsäulen, mit dem elektrischen Knopf, durch dessen Betätigung die Garsnjetür sich öffnet. Auf dem untern Bilde ist die Bedienung vom Wagen aus ersichtlich. Ehe der Fahrer aut den elektrischen Knopf drückt, hat er mittels eines Schlüssels den Kontakt herzustellen, •wodurch die Oeffnung der Tiür durch Unbefugte ausgeschlossen wird. Un garagt qu'an peut ouvrir diraotejnent du sltge de la voiturt. La photographie suipörieure montre la voiture, entre les oolonnes de commainde d'ouverture et de fenneture de la porte du gar&ge.. — Sur la photographie infeneure, on peut roir le conducteur appuyant sur le bouton, apres avoir mis le contact pour 1* commande de la poxte, au moTen de la clef placke A la base de l'appareil " au couis de sa recente tenUtirve de travensee de l'Atlaatique est actuelletment sux le poiot d'etre tennine'e. Cepeodant, d'npres les obaerrations dejd faites, on croit pouvoir affirmer que la rupture successive des •vOebrequin» est due aon pars ä un defaut ou ä un montag* defectueux du moteur lui-meme, mais bien ä l'aocoujplement entre le moteur et les 'hettices. En effet, afin d'augmenter le rendement de ces dernieres en cas de forte x6- sistance du vemt, on

192t— N°50 AUTOMOBIL-REVUE - REVUE AUTOMOBILE 21 JU)er neue Packard ist das bestgefederte Automobil der Welt, zugleich vorbildlich in Strassen Haltung und Fahrsicherheit