Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.069

E_1929_Zeitung_Nr.069

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE 1929 — W> 69 Off. General Motors Service Station für Ghewolet, Pontiae, Oldsmobile, OaHland Biiiek, La Salle, Cadillac MtCST & PA DEL ARCHITEKTEN BERN Bffingerstr. 20 Tel. Bollw. 70.11 Einzige Grossgarage im Zentrum Bern» mit Jederzeit freier Bin» und Ausfahrt. Grand Garage Efflngerstrassö A.-G., Bern. Entwurf und Bax&ettung: Nigst & Padel, Architekten, Bern, Greyerzstrasse 39. Maurerarbeiten: Jb. Merz & Co., Bern, Spitalgasse 34. Zimmerarbeiten: Stuber & Co., A.-G., Schupfen. Spenglereiarbeiten: E. Diener & Sohn, Neuhäuserweg 3, Bern. Elektrische Einrichtung und Telephon: P. Guinand, Ing., Bern, Bundesgasse 45. Schreinerarbeiten: Fr. Ommerli, Bern, Fischermätteliweg 2. Heizungsanlage: Ing. J. Schlauer, Zürich, Rainstrasse 62. Service-Apparate und Werkzeuge: Autometro, Huber & Brücher, Zürich, Rämistrasse 14. Strasseribeläge: Ing. 0. Salvisbexg, Bern, Muldenstrasse 17. Garagentore : Hartmann & Co., Biel. Beim Entwurf der Pläne für den Garagenbau hatten sich Architekten und Bauherren zum Ziele gesetzt, die modernsten Grundsätze im Garagenbau auch in Bern anzuwenden. Dabei mussten sie aber stets vor Augen halten, dass die am Platze herrschenden Verhältnisse noch nicht einen Grossbau in den Dimensionen europäischer und amerikanischer Weltstädte verlangen. Die Anlage wurde so vorgesehen, dass Jeder Automobilbesitzer, der seinen Wagen in die Garage einstellt, absolut frei über seinen Platz verfügen kann. Demgemäss sind rings um das Garagegebäude die abschliessbaren Boxen angebaut. Die Inhaber der Boxen können zu jeder beliebigen Zeit und absolut ungestört ihre Boxen besuchen, ohne aber dabei irgendwie die Dienste eines Garagearbeiters in Anspruch nehmen zu müssen. Die Boxen, von 6 m Länge und 2,5 m Breite sind geräumig, gut gelüftet und gut beleuchtet. Im Winter sorgt die Zentralheizung für eine Temperatur, welche jede Beschädigung am Wagen ausschliessen dürfte. Der 7 m breite Weg vor den Boxen sichert jedem Inhaber derselben eine bequeme Ein- und Ausfahrt. Wir sehen, dass hier Verhältnisse geschaffen worden sind, wie sie bei Privatgaragen äusserst selten sind. Die Einstellhalle verblüfft beim Eintritt durch ihre grossen Ausmasse und Lichtfülle. Bezüglich der von Stuber & Co. in Schupfen erstellten Holzkonstruktion ist besonders zu erwähnen, dass die Verwendung einer speziellen Axt von Bindern gestattete, das Dach iwrilständig flach zu halten. Es ist begrüssenswert, dass endlich auch bei uns die Garagen so gebaut werden, wie sie den in ihnen eingestellten Automobilen entsprechen. Nicht dunkle und künstlich beleuchtete Räume gehören in unser© Zeit, sondern helle und luftige Räum© mit guter Ventilation allein sollen unsere Automobile beherbergen. Die Anordnung der Standplätze ist ebenfalls absolut fortschrittlich angelegt. Jeder Wagen hat seine am Boden vorgezeichnete Zwei-Rad-Spuren. Er kann von der Einfahrt her, ohne lang© zu manövrieren, seinen Standplatz erreichen und beziehen. Beim Verlassen der Garage ist ebenfalls jede zeitraubende Verstellung von Wagen unnötig, da der Führer von seinem Standplatz weg zum separaten Ausgang abfahren kann. Diese Art der Einstellung benötigt wohl sehr viel Platz, gewährt aber dem Wagenbesitzer stets freie Verfügungsmöglichkeit über seinen Wagen. Wer schon einmal in einer gut belebten Garage am Morgen durch das Verschieben von spät ankommenden andern Wagen aufgehalten worden ist, wird das Prinzip der Garage Effingerstrasse A.-G. nur begrüssen. Für die Beleuchtung ist eine grosse Zahl von Reflektorlampen eingebaut, so dass auch nachts die Halle das notwendig© Licht erhält. Ueberdies hinaus stellt di© Garage jedem einfahrenden Kunden einen Hilfsmann zur Verfügung, der die Aufgabe hat, das Automobil an seinen Platz zu leiten. Di© Heizung erfolgt durch erhitzte Luft. Sie ist so vorgesehen, dass die Halle auch bei den kältesten Temperaturen stets noch 8—10 Grad Wärme aufweisen wird. Technische Einrichtungen. Die Leiter der Garage Effingerstrasse A.-G. beabsichtigen vor allem, ihren Kunden einen tadellosen Service zu liefern. Sie haben sich dabei die grossen amerikanischen Service-Stationen zum Vorbild genommen. Entsprechend der gestellten Aufgabe hat die Garage Effingerstrasse eine vollständige Ausrüstung an Maschinen installiert, welch© sich sicherlich neben jede der amerikanischen Gross-Service-Stationen stellen kann. Alle die modernen Garageapparate und* Werkzeuge sind durch die bekannte Spezialfirma Autometro in Zürich geliefert. Im Waschraum werden die Wagen durch einen Weaver-Hochheber auf eine für den Wagenwascher bequeme Höhe gehoben. Dann setzt der Arbeiter die Weaver-Zweipistolen- Waschmaschine in Funktion und ist in der Lage, mit einem Wasserstrahl von 20 Atmosphären auch den ältesten und härtesten Schmutz vom Chassis abzuwaschen. Die Waschmaschine liefert diese Hochdruckkraft nicht allein durch Erhöhung des Wasserdrucks der Wasserleitung, sondern hauptsächlich dadurch, dass sie dem Wasser hochkomprimierte Luft beimischt. Dieser Wasserstrahl bleibt trotz seiner Härte weich. Das Wasser löst den Schmutz und die hochkomprimierte Luft bläst ihn weg. Wir haben uns überzeugen können, dass die dichtesten Schmutzkrusten in kürzester Zeit vollständig von den Metallteilen abgelöst werden. Es ist klar, dass bei einer solchen Wascheinrichtung die behandelten Wagen viel weniger der Rostwirkung ausgesetzt sind und daher wohl auch ein höheres Alter erreichen werden. Die Oberteile der Karosserie, speziell die lackierten, werden mit einem weichen Wasserstrahl gewaschen. Es ist interessant zu sehen, wie durch einfaches Verstellen der Waschpistole der kräftige Wasserstrahl in einen feinen Wassernebel verwandelt wird, der jede Beschädigung des Lacks ausschliesst. Um jederzeit und rasch bedienen zu können, besitzt die Waschmaschine zwei Anschlüsse, so dass gleichzeitig mindestens zwei Wagen in der Wascherei behandelt werden können. Nach dem eigentlichen Abwaschen sind besondere Leute vorhanden, die den Wagen «abledern». Auch hier haben wir beobachtet, dass peinlich darauf geachtet wird, jegliche Beschädigung des Anstriches durch Sandkörner zu verunmöglichen, indem die zur Behandlung notwendigen Hirschleder ständig im laufenden Wasser ^ausgespült werden. Mit Petrolpistolen werden nach dem Waschen Motor, Federn und Chassis mit einer Mischung von Oel und Petroleum abgespritzt. Dies verhindert Rostansatz und behebt das lästige Quitschen der Federn. Ebenso wichtig wie das Reinhalten des Automobils ist die gründliche Schmierung des Wagens. Da deren Gründlichkeit in der Regel durch das unbequeme Erreichen der Schmierstellen beeinträchtigt wird, haben die Leiter der Garage Effingerstrasse auch im Schmierraum einen Weaver-Hochheber installiert. In bequemer Stellung kann der Mechaniker sämtliche, auch die verborgensten Schmierstellen des Chassis erreichen. Nicht genug an dieser Einrichtung, ist im Schmierraum sogar eine Hochdruck-Schmierpresse vorhanden. Das Aufsetzen des Schmieransatzes auf di© Schmierstelle und ein Druck auf den Kontakt genügen, um aus dem Hochdruckkessel das Fett mit einem Druck von 20 Atmosphären in die Schmier"* stelle zu pressen. Weitere Bequemlichkeit bietet die Garage Effingerstrasse ihren Kunden in der Abgab« von Luft zum Aufpumpen der Pneus. Vor dem Garagegebäude ist ein Luftturm moin tiert, wo sich jeder Automobilbesitzer d : "~ verlangte Luft für seine Pneus selbst hoic^ kann. Verrechnet wird für diese Luft nichts, Bedingung ist lediglich die, dass der Kunde sich selbst bedient. Di© Brunner-Luftwage soll dem Automobilisten eine Garantie bieten* dass seine Pneus regelmässig und richtig! gepumpt sind. Der benötigte Druck wird auf dem Wagbalken eingestellt, der Pneu ge-> pumpt und auf der gewünschten Druckhöhe stellt die Wage die Luftzufuhr automatisch ab. Die Reparaturwerkstatt. Ein hohes, helles Lokal schliesst direkt ad die Garagehalle und befindet sich unmitte!-» bar an der Einfahrt in die Garage. In dieser Servicewerkstatt sehen wir, wie im übrigen Teil des Betriebes, die modernsten und bequemsten Hilfswerkzeuge : Sioux-Ventil-» Schleifmaschinen arbeiten mit verblüffender. Exaktheit. Zur Bearbeitung der Ventilsitze sind die bekannten Van Dorn-Fräser und Schleifsteine zur Verfügung des Mechanikers« Weiter befinden sich da : Eine grosse Weaver-60-Tonnen-Presse mit allem Zubehör, um auch die schwersten Arbeiten schnell und, ohne grossen Kraftaufwand erledigen zu helfen; ein Zylinder-Ausschleifapparat «Hutto^ zum genauen und fachgemässen Schleifen der ausgelaufenen Zylinder innert kurzer; Frist ohne Demontage des Motorblocks. Ausgebrannte oder sonst defekte Ventil-» sitze können durch die neue Sioux-Ventilsitz* Erneuerungsmethode wieder gebrauchsfähig gemacht werden. Die alten Sitze werden mit einem speziellen Apparat ausgeschnitten und an ihrer Stelle Stahlringe aus einem schleif-» baren Spezialguss eingepresst. Das Ventil kann darauf eingeschliffen werden wie bei einem neuen Block. Der Bremsprüfapparat Linendoll wird so oft verwendet, dass jeder Kunde sicher ist, dass seine Bremsen regelmässig und richtig eingestellt sind. Neben diesen Maschinen und Apparaten sind die Garage und die Werkstätte mit ailen nötigen kleineren Werkzeugen, Schlüsseln, Regulier- und Prüfapparaten ausgerüstet.

69 — 1929 AUTOMOBIL-REVUE Neubau beteiligte Firmen: itektonischer Entwurf u. Bauleitung Nigst &. Padel, Architekten, Bern 0,^^^ 39 -Anlage Ingenieur J. Schlatter, Zürich richtet ein: ING. P. GUINAND (Dictograph - Telephon-A.-G.) FRITZ OMMERLI SCHREINEREI UND ZIMMEREI-GESCHÄFT (vormals Baugesellschaft Holligen A.-G.) BERN - Fischermätteli BUNDESGASSE 45 (HIRSCHENGRABEN) TEL. BW. 42.83 AUSFÜHRUNG VON ZIMMER- UND SCHREINERARBEITEN JEDER ART FÜR NEU- UND UMBAUTEN - NEUZEITLICHE MASCHINELLE EINRICHTUNG . MERZ & Co. ERN HOCH- U. TIEFBAUUNTERNEHMUNG ZIMMEREI - PARKETTFABRIK STUBER&Cie.,AG. SCHUPFEN - BERN TELEPHON Nr. 6 ERBAUER VON GRAND GARAGE EFFINGER- STRASSE GRAND GARAGE CENTRAL GARAGE VICTORIA AUSFÜHRUNG VON HOLZKONSTRUKTIONEN JEGLICHER ART Lieferung der gesamten Werkzeuge für den modernsten amerikanischen Automobilservice, wie WASCH-SERVICE MOTOR-SERVICE SCHMIER-SERVICE LUFT-SERVICE PNEU-SERVICE BREMSEN-SERVICE AUTOMETRO HUBER,BRÜCHER &C. ZÜRICH Für die Ausführung von Autogarage-Böden und Vorplätzen für Autogaragen empfiehlt sich O. SALVISBERG, Ing. Strassenbeläge BERN Telephon Bollw. 28 35 Maldensfrasse 17 BAUSPENGLEREI U. INSTALLATIONS-GESCHÄFT E. DIENER & SOHN Seftigenstrasse 57 b Neuhäuserweg 3 Telephon Christoph 46.67 BERN SPEZIALITÄT! KIESKLEBE- UND BLECHBEDACHUNGEN MIT LANGJÄHRIGER GARANTIE Aüein-Fabrikanten des beliebten Patent - Hartmann - Tores HARTMANN&Co. BIEL Weitere Spezialitäten für Garagen: Stahlblech-Rolladen, Stahl- Lamellen, Laden, Senktore, Holzrolladen