Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.070

E_1929_Zeitung_Nr.070

speziell bei den

speziell bei den Sportwagen stehen z. B. die Siegeschancen ziemlich offen, und die Qualität der Fahrer und Maschinen spricht für geringste Zeitunterschiede. .. Der Start der einzelnen Fabrzeugkategorien ist wie folgt vorgesehen: 17. August: die Motorräder 100, 125, 175, 250 und 350 ccm = 27 Fahrer alle Sidecars = 14 Fahrer alle Tourenwagen = 25 Fahrer Total 66 Fahrer. 18. August: die Motorräder 500, 750 und 1000 ccm = 23 Fahrer alle Sportwagen = 35 Fahrer alle Rennwagen = 14 Fahrer Total 72 Fahrer. Auf die einzelnen Fahrzeugkategorien verteilen sich die 138 Nennungen wie folgt: total wovon Ausländer Motorräder 50 13 Sidecars 14 3 Tourenwagen 25 8 Sportwagen 35 20 Rennwagen 14 11 138 55 Stuck startet! Der Deutsche von Stuck ist dieser Tage mit seinem Austro-Daimler in Linthal eingetroffen. Seine Verletzungen bei dem Sturz am Freiburger Bergrennen haben sich glücklicherweise, wie wir schon meldeten, weniger ernst herausgestellt als nach seinem Sturze Stuck, der Bergstreckenspezialiit zu erwarten war. Trotzdem der Rippenbruch • noch Schonung verlangen würde, hat sich der prächtige Sportsmann entschlossen, seiner Nennung für das Klausenrennen Folge zu leisten. Er startet als einer der Favoriten. Der Beginn des Trainings. (Von unserem Sonderberichterstatter.) Linthal, Mittwoch den 14. August, Der erste Trainingstag lässt sich noch sehr still an. Ausser dem Rennleiter, Herrn Frey, dem Starter, Herrn Badertscher, und Herrn Jenny, von der Trainingskommission, sind nur wenige Neugierige anwesend. Polizisten besorgen den Ordnungsdienst. Das Wetter ist gut, die atmosphärischen Verhältnisse sehr günstig. Die Strecke präsentiert sich vorzüglich für den Abschnitt Linthal-Urnerfoodenhöhe, etwas wellig au dem Urnerboden und wiederum vorzüglich für die letzten Kehren zur Passhöhe. Nur in ganz wenigen Kurven sind noch Ausbesserungen nötig, die eine Gruppe von Wegmachern, wie auch auf dem Urnerboden, gegenwärtig noch vornimmt. Die Aussichten für den Sonntag sind damit besonders wenn das gute Wetter anhält, die denkbar günstigsten. Die Fahrer haben allgemein die Ueberzeugung, dass den Rekorden von 1927 das Lebenslicht ausgeblasen werde Namentlich in den verschiedenen Klassen wird ein hübscher Rekordsturz erwartet. Chiron, der schlechthin als der grosse Favorit gilt, hat sein Hotel bis zur Stunde noch nicht verlassen. Die Mercedeswagen, ebenso einige Bugatti und Alfa Romeo, befuhren die Strecke zum ersten Mal und zwar noch in sehr gemütlichem, abtastendem Tempo. Der morgige Tag wird als erster grosser Trainingstag zu betrachten sein, an dem schon ernst zu nehmende Zeiten zu erwarten sind. Die meisten Fahrer müssen sich mit der Strecke eben erst wieder vertraut machen Zur Zeit, da wir diesen Bericht absenden steckt das Qros der Konkurrenten noch in den Garagen oder pflegt der Ruhe. Die Grossen am Werke. Linthal, den 15. August 1929. Gestern abend zwischen 18 und 21 Uhr wurde es auf der Rennstrecke langsam lebendig und heute morgen herrscht seit Tagesanbruch Hochbetrieb. Der mit Spannung erwartete Chiron hat seinen Bugatti in einigen Läufen über die Bahn gebracht und vielversprechende Zeiten erreicht. Seine Durchfahrt hinterliess einen nachhaltigen Eindruck Einer seiner schärfsten Konkurrenten, der Deutsche Rosenberger (Mercedes-Benz), bereitet sich sorgfältig auf die Verteidigung seines Streckenrekordes vor. Neben diesen beiden ganz grossen Kanonen erwartet man von unserem Stuber (Bugatti), der ein höllisches Tempo vorlegte, entscheidende Dinge. Auch Stuck wirft seinen Austro-Daimler mit einer Verwegenheit in die Kurven, als ob er noch nie, geschweige denn vor vierzehn Tagen, vom Geschick gestreift worden wäre. Diese vier werden sich einen ganz grimmen Strauss liefern. Daneben sah man den famosen Kessler auf Alfa Romeo,, Rekordmann des Klausens 1926, seinen Markenkameraden Keller, den Deutschen von Kainein (Bugatti), die Italiener Natali auf Alfa Romeo und Strazza auf Lancia. Die Erfahrungen bestätigen, dass die. Wagen ohne Kompressor in der verdünnten Luft des obersten Teiles der Rennstrecke etwelche Mühe haben, während die Kompressormotoren dank der fortwährenden Homogenität ihres Gases prachtvoll ziehen. Sehr lebhaft wird auch im Lager der Motorradfahrer trainiert. Dabei ist es zu einem Unfall gekommen, bei dem durch ein Wunder der Fahrer vor dem sicheren Tode bewahrt worden ist: die Motosacoche-Maschine des Genfers Augsburger sprang aus einer Kurve und sauste ins Nichts hinaus, um auf einer tiefer gelegenen Kurve zu zerschmettern. Der Fahrer hatte die Geistesgegenwart, von seiner Maschine zu springen und sich am Geländer festzuklammern. Bei den Motorradfahrern stecken einige gefährliche Anwärter nicht nur auf den Motorrad-, sondern auf den Streckenrekord gemeinhin. Der Engländer Handley auf Motosacoche, Martinelli auf der gleichen Marke, Bättig auf Condor Motor MAG, Carmine (Universal), Ceresole (Harley-Davidson) und der Deutsche Gall (Standard), der Sieger am Freiburger Rekordtag, erzielen brillante Leistungen. Bis zur Stunde ist das Training, abgesehen von dem erwähnten Zwischenfall Augsburgers, ohne Unfall verlaufen. Ordnungsvorschriften. Auszug aus dem Erlass des Polizeikomitees. Parkplätze. 1. Alle Zuschauerfahrzeuge müssen ausnahmslos in die durch Holztafeln gekennzeichneten Parkplätze eingestellt werden. Das Aufstellen von Wagen an andern Plätzen ist unbedingt verboten. 2. Auf der Strasse vom Hotel Klausenpasshöhe Richtung Altdorf, hat das Parkieren der Zuschauerwagen nach Anordnung der Polizeiorgane je nach der späteren Abfahrtsrichttmg Linthal oder^Aifdorf~ zu geschehen. Die ; Strecke vom Hotel Khtiijäte»'; passhöhe bia zum Ziel ist für die Aufstellung'-vtoi Zuschauerfahrzeugen während des Rennens gesperrt, nach dem Rennen für Gäste des Balmhotels bergseitig freigegeben. Stuber. 3. Die Parkplätze am Ziel und auf der Klausenpasshöhe sind für die Wagen der Rennteilnehmer und der Rennorganisation vor und während des Rennens reserviert. Abfahrt nach dem Rennen. Die Abfahrt der Zuschauerwagen nach dem Rennen hat strikte nach den Weisungen der Polizeiorgane zu erfolgen. Bei der Talfahrt äusserste Vorsicht, Kolonne halten, nicht vorfahren. Den mit Rotkreuz-Fahnen gekennzeichneten Wagen des Sanitätsdienstes und den Wagen des Organisationskomitees ist die Strasse unverzüglich frei zu geben. Polizeiorgane. Den Anordnungen der uniformierten Polizei als auch der Wegmacher, Feuerwehrleute und übrl gen Polizeiorgane der Rennorganisation, denen sämtliche polizeiliche Funktionen zukommen, is unverzüglich und restlos Folge zu leisten. Fussganger. Fussgänger haben im Renngebiet die markierten und hergerichteten Fussweee zir benützen. Unfälle. Die Rennleitung lehnt jede Verantwortung für Unfälle, welche den Zuschauern bei ihrer Anwesenheit im Renngebiet zustossen können, ab. Ein Appell! Automobilisten. Motorradfahrer: Kolonne iahrenl Tempo halten! Auspuff geschlossenl Vorfahren verboten! Signal geben! Die kantonalen Vorschrift ten sind einzuhalten und ist es Pflicht jedes Motorfahrzeugbesitzers, das Klausenrennen nicht durch unanständiges Heimfahren zu diskreditieren. Unnötiges Herumfahren, besonders bei Nacht in den Ortschaften, ist zu unterlassen. Keine Flaschen und Gläser zerschlagen, son dem dieselben sowie leere Konservenbüchsen und Papiere an den hiefür bezeichneten Stellen deponieren. AUTOMOBIL-REVUE 1929 — zc i Der Gabentisch des Klausenrennens. An der Zürcher Bahnhofstrasse sind dieser Tage n zwei Schaufenstern der Firma PKZ die Preise des Internationalen Klausenrennens ausgestellt. Die wirklich prachtvollen, Trophäen, unter denen man auch-den goldenen Chronometer, den Speziaipreis der «Automobil-Revue» bemerkt, bilden eine • besondere Attraktion. Die beiden Schaufenster sind stärk umlagert. Die Nennungen. Nach Nationalität und Kategorie, aufgeteilt ergibt sich folgende Zusammenstellung : I. Tourtnwaoen. ' Italieh: Büziö," Värese," Lancia. , '••'•-• Sertori, Sondrio, Fiat Clerici, Milano, Salmson. Deutschland: s Graf Arco Zinneberg, Maxirain, Mercedes-B. Wilhelm. Berlin, B.N.G. Freih Michel-Bäulinö, München, Austro-Daiml. Natzmer, Berlin, Stöwer. Butenuth. Hannover. Hanomag. Schweiz: Steinbuck, Zürich, Fischer. Keller. Zürich, Alfa-Romeo. Schmohl, Zürich, Spa. Zwimpfer. Zürich, Chrysler. Giger, Zürich, Martini. Roth, Zürich. Elcar. Dr. Karrer, Zürich. Bugatti. Probst. Bern; Mathis. Rhyner, Feldbach, Salmson. Zemp. Wolhusen. Bianchi. Caspar, St. Gallen, Martini. Beerli. Basel, Martini. Buchwald. Filisur. DixL Petley, Lausanne. Lagonda. Gacon, La Cbaux-de-Fonds, Martini. Stocker. Zürich, Lorraine-Dietrich. Billwiller. Genf. Chrysler. II. Sportwagen. Deutschland: Burggaller, Berlin, Bugatti. Graf Kainein. Schloss Dornnau, Bugatti. Wilhelm, Berlin. B.N.C. Hertenstein, Karlsruhe, Dixi Simons, Berlin. D.K.W Butenuth, Hannover, Hanomag. Ollendorf, Bitterfeld, Salmson. Prinz Leiningen, Amorbach, Mercedes-Benz. Momberger, Frankfurt a. M., Mercedes-Benz. Natzmer, Berlin. Stöwer. Graf Arco Zinneberg. Maxirain, Mercedes-B. Merk, Darmstadt, Mercedes-Benz. Rosenstein, Stuttgart, Mercedes-Uenz. Italien: Dafarra, Vigevano. Alfa-Romeo. -Buzio, Varese, Lancia. Saccomani, Verona, Alfa-Romeo. Strazza. Milano. Lancia. Natali. St Vittore-Olona, Alfa-Romeo. Frankreich: L .' .. Vinatier, Paris, Rosengart. ,, „ ,„ Lepicard, N'anterre,,Donnet. Schweiz: ' - -— Friedrich, Bülach, Amilcar. " " ~ Gacon, La Chaux-de-Fonds, Martini Zero, Zürich, Steyr. Kessler. Zürich, Alfa-Romeo. Kirchhofer. Biel, Salmson. Beerli. Basel, Martini. Caspar, St. Gallen, Martini. Gübelin, Zürich, Chrysler. Scheibler. Laupen, Fiat. Bildstein, Zürich, Bugatti. Stocker, Zürich. Lorraine-Dietrich. Nyffeler, Genf. Amilcar. Escher, Zürich, Bugatti. Billwiller, Genf, Mercedes-Benz. Schneider, Zürich, Derby. III. Rtnnwagea Deutschland: v. Stuck, Sterz, Austro-Daimler. Meyer, Stuttgart, D.K.W. Rosenberger. Pforzheim. Mercedes-Benz. Riccardo. Berlin, Amilcar. Frankreich: Simson. Lyon, Bugatti. Chiron, Paris, Bujtatü. Italien: de Sterlich, Rom. Maserati Sandri, Bologna, Maserati. Clerici, Milano. Salmson. Sertori, Sondrio, Fiat Schweiz: Münz, Zürich, Bugatti. Jenter. Zürich, Cbiribiri. Stuber, Bern, Butatti. England: Evans, Zürich, Amilcar. Nennungsliste nach Kategorien und Klassen. Nationales Rennen. Tourenwagen. 500—700 ccm: Buchwald (Dixi). Butenuth (Hanomas). 750—1100 ccm: Rhyner (Salmson). Sertori (Fiat). 1100—1500 ccm: Clerici (Salmson Kompr.). Keller (Alfa-Romeo). Wilhelm (B.N.C. Kompr.). Zemp (Bianchi). 1500—2000 ccm- Petley (Lagonda). 2000—3000 ccm: Buzio (Lancia). Dr. Karrer (Bugatti). Steinbuk (Fischer). von Michel-Rauitno. (Austro-Daimler). 3000—5000 ccm: CaspaT (Martini). Berli (Martini). * Gacon (Martini). Giger (Martini). vonNatzmer (St5 Probst (MatLis). "Roth (Elcar). Schmohl (Spa). Stocker (LoTraine-Dietrich), Zwimpfer (Chrysler). 5000—8000 ccm: Billwiller (Chrysler). Graf Zinneberg (Mercedes-Benz KomprJu Internationales Rennen. Sportwagen. 500—750 ccm: Butenuth (Hanomag Kompr.). Hertenstein (Dixi Kompr.). Vinalier (Rosengart Kompr.), 750—1100 ccm: Friedrich (Amilcar). Kirchhofer (Salmson). Lepicard (Donnet Kompr.). Nyffeler (Amilcar Kompr.). Ollendorf (Salmson). Simons (D.K.W. Kompr.). Schneider (Derby Kompr.). Wilhelm (B.K'.G. Kompr.). 1100—1500 ccm: Burggaller (Bugatti Kompr.). Natali (Alfa-Romeo Kompr.). Scheibler (Fiat). 1500—2000 ccm: Bildstein (Bugatti). Dafarra (Alfa-Romeo Kompr.). Escher (Bugatti Kompr.). Kessler (Alfa-Romeo Kompr.). Saccomani (Alfa-Romeo Kompr.). 2000—3000 ccm: Buzio (Lancia). Graf von Kainein (Bugatti Komnr.). Strazza (Lancia). 3000—5000 ccm: Caspar (Martini). Berli (Martini). Cacon (Martini). Gubelin (Chrysler). von Natzmer (Stoewer). Stocker (Lorraine-Dietrich). Zero (Steyr). 5000—8000 ccm: Billwiller (Mercedes-Benz Kompr.). Prinz Leiningen (Mercedes-Benz K Merck (Mercedes-Benz Kompr.). Momberger (Mercedes-Benz Kömpr.). Rosenstein (Mercedes-Benz Kompr:). Graf Zinneberg (Mercedes-Benz K Rennwagen. 500—750 ccm: Meyer (D. K. W. Kompr.), 750—1100 ccm: Clerici (Salmson Kompr.). Evans (Amilcar Kompr.). Riccardo (Amilcar Kompr.), Sertori (Fiat). 1100—1500 ccm: Jenter (Chiribiri Kompr.). Sandri (Maserati Kompr.). 1500—2000 ccm: Münz (Bugatti). Simson (Bugatti Kompr.). de Sterlich (Maserati Kompr.). Stuber (Bugatti Kompr.). 2000—3000 ccm: Chiron (Bugatti Kompr.). 3000—5000 ccm: Rosenberger (Mercedes-Benz Kompr.). Stuck (Austro-Daimler). «Mit Auto und Kamera!» ' Wohl eines der modernsten Schlagwörter" unserer Zeit! Welcher Automobilist würde auf seinen Tourenfahrten seinen Apparat vergessen? — In diesen Tagen des Autotourismas and der grössten automobilsportlichen Veranstaltungen bringt die «Illustrierte Automobil-Revue» in ihrem Augustheft einen photographischen Wettbewerb zum Austrag, der auch den Lesern der « Automobil-Revue » offen steht und mit einer Reihe von schönen Preisen dotiert ist. Das Heft mit den Teilnahmebedingungen, das wie üblich reich illustriert ist und dieses Mal im Zeichen des Autotourismus steht, kann in allen Kiosken bezogen werden. Preis der Einzelnummer 1 Fr. Jahresabonnement für Abonnenten der Wochenausgabe statt 10 Fr. mir 6 Fr, Antostrassen Im Waadtland. Der waadtländische Staatsrat verlangt vom Grossen Rat einen Nachtragskredit von 250,000 Franken für die notwendig gewordene Instandsetzung der grossen Durchgangsstrassen. Es •betrifft dies die vier Autoverkehrsader» •Lausanne-Genf, Lausanne-St. Maurice, Lausanne-Neuenburg und Lausanne-Bern. Das Baudepartement sieht eine Verstärkung der Strassenborde, eine Verbesserung des Strassenbettes und der Strassenunterlage vor. •Der Voranschlag für diese Arbeiten beläuft sich auf 623,250 Franken oder 44,500 Franken •per Kilometer. Da die früher bewilligten •Kredite die Durchführung solcher Arbeiten nicht vorsehen, muss um einen Spezialkre-" dit nachgesucht weden. Durch die vermehrten Einnahmen aus dem Benzinzoll, der sich für 1928 auf 724,168 Franken belief, verbunden mit dem verlangten Nachtragskredit, soll die Durchführung dieser Arbeiten ermöglicht werden. gr. Erscheinungsweise der Automobil-Revue In nächster Woche: Nr. 71: Montag, 19. Aug., Klausen-Nummer, Nr. 72: Mittwoch, 21. Aug„ St. Moritzer-Nr. Nr. 73: Samstag, 24. Aue« St. Moritzer-Nr.

70 — 1929 ÄUTOMÖBTL-PEVUE Sechs Klausenrennen Sechs Erfolge. Erster «Nationaler Klausen»: 26.August 1922. Im Jahre 1922 erhielt die Sektion Zürich des A. C. S. zum ersten Mai die Erlaubnis der Behörden zur Veranstaltung eines Bergrennens am Klausenpas?. Dieses Unternehmen, das auch heute noch ein grosses Risiko bedeutet, war damals ein Wagnis kühner Art Der erste Klausen — die Uraufführung einer rennsportlichen Erfolgsreihe — hat auch die optimistischsten Erwartunigen übertroffen. Nicht weniger als 66 Einschreibungen konnten die Organisatoren registrieren (53 Touren- und 14 Rennfahrzeuge); 56 von den Gemeldeten erschienen am Start. Die beste Zeit des Tages erzielte Nieth (Basel) auf Hispano mit 21 Minuten 43 Sekunden (Stundenmittel 56,7 km). Ihm gebührt also die flhre des ersten Klausen-Rekords. Bei den Tourenwagen lag Muhl (Zürich) auf Benz in Front. So bescheiden uns auch heute dieser Auftakt anmutet — so fundierte er doch den Ruf des Klausens. 29. Juli 1923: Erster internationaler Klausen! War der erste Klausen eine ausschliesslich schweizerische Veranstaltung gewesen, so wurde er schon im folgenden Jahre zu einem internationalen Rennen erhoben. • Auch in diesem erweiterten Rahmen übertraf er die auf ihn gesetzten Hoffnungen, und erbrachte den Beweis dafür, dass ein grossangelegtes Bergrennen einem dringenden Bedürfnis entsprach. Die Zahl der Einschreibungen schnellte auf 86 empor. Unter ihnen figurierten Grossen von internationalem Ruf: der Italiener Masetti, der Oesterreicher Rütz- •ler, der Franzose Bourlier, der Deutsche Jörnes, der Ungar Delmar usw. Bei den Wagen wurden nunmehr die Kategorien Touren-, Sport- und Rennwagen unterschieden. Diese Neuerung, bei der man die Tourenzahl ,. der Motoren als Basis nahm, erwies sich als "'ausgezeichnet, machte rasch Schule und fand schliesslich auch Eingang in das allgemeine Sportreglement der A. I. A. C. R. Doch zum Rennen selbst: Rützler aufSteyr, einer der bedeutendsten österreichischen Fahrer, war der Held des Tages. Um mehr als eine Minute schlug er den von Nieth aufgestellten Rekord, indem er die Strecke in 20 Min. 24,4 Sek., d. h. mit einem Stundenmittel von 63,2 km erledigte. Im übrigen wurde der Rekord des Jahres 1922 im Üaufe des Rennens noch dreimal unterboten. Das internationale Element vermochte die Spannung erheblich zu steigern. Noch einen anderen Rekord hatte dieser Klausen 1923 zu verzeichnen, die Zuschauermenge, die er herbeigelockt hatte: 30,000 Zuschauer, 2000 Automobile und 600 Motorräder! Auch ein Beweis für die eminente Entwicklung des schweizerischen Automobilismus! Um die Veranstaltung in weitestem Sinne zu unterstützen und deren internationalen iRuf zu betonen, wurde der Klausen des Jahres 1924 zur offiziellen Veranstaltung des gesamten A. C. S. gestempelt und als einziges internationales Bergrennen 1924 der Schweiz proklamiert. Mit der eigentlichen Durchführung wurden jedoch die Sektionen Glarus und Uri, vor allem aber wiederum Zürich betraut. Der Streckendienst war erheblich verstärkt worden, Boschhörner als Warnsignale aufgestellt — kurz, die Organisation klappte mustergültig. Die beträchtliche Teilnehmerzahl bedingte die Verteilung des Rennens auf Samstag und Sonntag. Der erste Renntag stand im Zeichen eines abscheulichen Sudelwetters, unter dem natürlich auch die Veranstaltung litt Vorzügliche Leistungen und brillante Zeiten waren nichtsdestoweniger an der Tagesordnung. Wir nennen u. a. nur: Colas auf Cottin - Desgoutte's (Rekord der Tourenwagen), Himmelbach auf Adler, Dufour, Präsident des A. C. S., auf Hispano-Suiza, Kessler auf Spa, und vor allem die Mercedesfahrer Caracciola, Rosenberger, Merz usw., die mit ihren Mercedes - Kompressorenwagen das Feld beherrschten. Merz, der Führer der Mercedes-Equipe, landete denn auch mit 18*48,6" und einem Stundenmittel von 68,7 Kilometern die beste Zeit des Tages und stellte einen neuen Klausenrekord auf. 22723. August 1925: Internationaler Auto- und Motorrad- Bergpreis! Wieder ein bedeutender Schritt: Die U. M. S. versprach ihre Mitwirkung; zum ersten Mal wurden auch Motorräder und Sidecars zugelassen ! Die Nennungen stellten die kühnsten Erwartungen in den Schatten. 46 (Motorräder, 4 Sidecars, 45 Tourenwagen, 28 Sportwagen und 11 Rennwagen, insgesamt Klausen - Trophäen Oben links: Grosser Bergpreis der Schweiz plus Fr. 2000.— in bar. Oben rechts: Beste Zeit der Sidecars. Unten links: Preis Adolf Saurer A.-G., für den 1. Preis einer Rennwagenklasse. Unten rechts: Preis Grands Magasins Jelmoli S. A., für 1. Preis einer Rennwagenklasse. 134 Konkurrenten, darunter die prominentesten Vertreter des internationalen Motorsportes, stellten sich dem Starter. Die Zahl der Zuschauer übertraf mit 13 000 (1100 Autos und 500 Motorräder) diejenige des Vorjahres bedeutend, kam aber bei weitem nicht an die Zahl von 1923 heran, was in Anbetracht des schlechten Wetters am Vortage des Rennens nur begreiflich war. Die Organisation stand wiederum im Zeichen der Vervollkommnung. Regen, Nebel und Wind fegten durch das Tal, als sich am Samstag Rigal mit seinem „Graf Zeppelin" brachte die erste Sendung Firestone Gum Dipped Reifenvon seiner letzten Amerikareise nach Europa mit. In der Rekordzeit von nur 4 Tagen hat Firestone eine dringende Order seines Kunden, der bekannten Lastwagenfabrik Saurer A.-G., Arbon, ausgeführt. Firestone hat als erste Reifenfabrik den Luftweg und das modernste allerTransportmittel zum Versand von Autoreifen über den Atlantic benützt. (Fortsetzung siehe Seite 5) Ein Schnelligkeitsrekord Firestone's im Kunden-Service Alpenfahrt-Kommentare. Eigentlich ist vor dem Klausenrennen nichff Zeit dazu. Aber wir haben die Schlussmeldun-* gen in der letzten Nummer derart Hals über« Kopf in die Zeitung werfen müssen, dass es geboten scheint, noch kurz, quasi im Renn-« tempo, auf die grosse internationale Veran-" staltung, die mit der Klassierung und den unvermeidlichen Festlichkeiten in Villa d'Este ihren Abschluss fand, zurückzukommen. Wir wollen dabei uns nicht mehr mit Einzelheiten , belasten, noch weniger mit Wiederholung.. Unserm Schlusswort in Nr. 69 ist nichts mehw beizufügen : eine Limitierung der Höchstge* schwindigkeit bleibt die grosse Lehre der diesjährigen Fahrt und gleichzeitig der springende Punkt für die Ausarbeitung des nächstjährigen Reglementes. Ganz so schwarz wie man es aus den sich' Schlag auf Schlag folgenden Telegrammen, entnehmen musste, ist das Resultat bei nachträglicher Betrachtung nun doch nicht. SO* Wagen sind gestartet und 53, also beinahe« zwei Drittel, erreichten die Endetappe. Letztes Jahr waren es 85 Gestartete, wovon nur 31 einen ersten Platz belegten, während ea dieses Jahr mit fünf Konkurrenten weniger 42" Siegende sind. Die grössten Verluste haben die Equipen erhalten. Das vorsichtige Tempo, mit andern Worten die Vernunft, haben der; B. M. W.-Mannschaft zu einem Erfolge ver* holfen, der zahlreichen andern Teams ebenso' sicher gewesen wäre, wenn man sich mehc an das geforderte Durchschnittstempo gehal-* ten hätte. Dem Hansa-Team ist der Alpen-* pokal, trotz der gemeldeten einmaligen Verspätung eines Fahrers, aus dem Grunde zuerkannt worden, weil es als einzige Equipe der* ersten Wertungsgruppe einkam. Deutschland! hat 19 von den 36 Alpenbechern gewonnen;! es beteiligte sich aber auch mit 56 % an den Fahrt. Gar nicht schlecht haben übrigens auch; die Italiener abgeschnitten, zwei Drittel den gestarteten Wagen errangen sich die höchst© Auszeichnung. Ueber die Wagen, die in Bestzeit eingekommen sind, orientiert die bereits erschienene Resultatliste. Wir können uns der Superlative enthalten. Wer die 2700 Kilometer lange Fahrt bei schärfster Konkurrenz über eine Passpyramide von total 25 000 Metern überwunden hat, braucht keiner besseren Reklame. Eine verhängnisvolle Rolle spielten die m dem Sonderprüfungen gefahrenen Zeiten am Jaufen und am Pordoijoch. Selbst Fahrer wie Caracciola, Merz, Pastore etc., konnten hier überraschenderweise das geforderte Minimum nicht herausholen. Die Sportkommissare der beteiligten Länder sinJ'unter Zugnindlegung des massgebenden französischen. Textes der Ausschreibung einstimmig zu dem Beschluss gekommen, dass für die Wertung das Mittel aus beiden obigen Fahrten gültig sei. Wer also auf dem Jaufen schneller--als verlangt gefahren war, erhielt das- Plus auf seine Fahrt auf den« Pordoijoch angerechnet. Ergab die aus der Addition beider Fahrzeiten erhaltene Durchschnittsgeschwindigkeit mehr als den verlangten Durchschnitt, so wurde doch nicht mehr als der letztere in Rechnung gestellt. Ein Protest! Mit diesem Entscheid waren aber viele Fahrer,, besonders die Italiener, die in beiden Läufen dia geforderte Geschwindigkeit erzielt hatten, nicht einverstanden. Sie legten den die Wertung behandelnden Artikel Nr. 10 der Ausschreibung so aus, dass nicht der aus der Addition der Zeiten beider Läufe erhaltene Durchschnitt nur bis zur festgesetzten Höhe anzurechnen sei, sondern das» diese Berechnung schon bei jedem einzelnen Lauf zu erfolgen habe. Wer also am Pordoi nicht seine Musszeit erreicht hatte, hatte verspielt, mochte ee auch noch so viel schneller auf dem Jaufen gewesen sein. Es ist von Italien Protest gegen die Wertung eingelegt worden. Der Protest wurde von den Sportkommissaren abgelehnt. Wir haben hier ein Beispiel dafür, dass eine Ausschreibung nie präzise genug abgefasst sei» kann. Es überrascht, dass diese so gut durchgearbeiteten Bestimmungen der internationalen Alpenfahrt doch noch verschiedene Auslegungen zulassen. Uebrigens war auch die deutsche Fahrtleitung der gleichen Auffassung wie die Italiener^ Das letzte Wort in dieser Angelegenheit dürfte woh] die Association in Paris zu sprechen haben Dieser kurze Rückblick sei nicht geschlossen, ohne ganz besonders auf die t glänzende Bewährung unserer Schweizer hinzuweisen, eine Bewährung, die viel zu wenig gewürdigt worden ist. Da ist in allererster Linie die famose Fordequipe zu nennen, die, wenn auch in letzter Stunde durch einen schmerzlichen Zufallstreich — anders kann man das Pech, das Willy an jener unübersichtlichen Stelle in Domodossola erreichte (und nicht an einer übersichtlichen, wie der Druckfehlerteufel in der letzten Nummer zu melden hatte!) nicht bezeichnen — um den Sieg gebracht wurde, dennoch in der Geschichte der Alpenfahrt 1929 als eine der hervorragendsten Equipen zu werten ist. Fünf Schweizer sind insgesamt in München gestartet : Willy, Messerli und Reguzzi, die Fordmannschaft, Rüedi auf Lancia als Einzelfahrer und schliesslich Duttlinger als Mannschaftsfahrer in der Röhrequipe. Einzig Willy ist hundert Kilometer vor dem Ziel ausgeschieden. Vier haben sie beendet: drei, nämlich Messerli, Reguzzi und Rüedi erhielten den Alpenbecher, Duttlinger die goldene Erinnerungmedaille. Das ist, gemessen am Ausfall der übrigen, ein Erfolg, der genannt werden muss-