Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.070

E_1929_Zeitung_Nr.070

NO 70 IV. Blatt Bern,

NO 70 IV. Blatt Bern, 16. August 1929 nutomobil Revue Revue nntomobile N« 70 IVme feuille Berne, le 16 aoüt 1929 Die Strassenverkehrssignale der kantonalen Baudirektionen. Les nouveaux signes de circulation routiere issus de la Conference des Directeurs oantonaux. Dreiecksignale. Allgemeine Signal(orm: Dreieckige Tafel von 90 cm Seitenlange. Allgemeine Signalbedeutung: (Gefahr I Vorsicht! Geschwindigkeitsermässigung. Signauz triangulaires. Forme generale des signaux: Plague triangulaire de 90 cm de cote. Signification generale des signaux : Banger 1 Attention 1 Ralentissez I Runde Signale. Allgemeine Signalform: Runde Scheibe von cm Durchmesser ; in Ortschaften 50 cm. Allgemeine Signalbedeutuns: Fahrverbot. Richtungsänderung. Signaux ronds. Forme genirale des signaux: Disque de 60 cm diametre; dans l'interieur des looalites 50 cm. Signification generale des signaux: Route interdite. Ghangez de direction. Nr. 7. Allgemeines Fahrverbot. Interdiction generale de passage Nr. 8. Einbahnstrasise. Einfahrt von der duTeh die Tafei bezeichneten Seite und Fahren in der betr. Richtung verboten. Route ä circulation ä sens unioue. Nr. 9. Fahrrichtune in den Einbahnstrassen. Sens de la circulation pour routes ä sens unkrue. Nr. 1. Querrinne. Nr. 2. Scharfe Kurve. Virage. Nr. 3. Gefährliche Strsssenkreuzung. Croisement dansereux. Nr. 10. Fahrverbot für 60 de -J--Ä a) Automobile. b) Motorlastwaigen. c) Motorräder. Interdiction de circuler pour : a) Automobiles. b) Camioas automobiles. c) Motooyolettes. d) Fahrräder, d) Bicyclettes. f 0,50- H 0A0- Nr. 4. Niveaur-Uebergang mit Bahnabschluss durch Barrierenr ulage oder durch ontische und akustische Signale. Passage ä niveau sarde avec protection par des baxrieres ou par des signatux optiques et acoustkrues. Nr. 5. Unbewachter und bloss durch Warnsignale gekennzeichneter Bahnübersang. Paisisage ä nlvcau non gard© avec simple Signal avertisseur. Nr. 6. Vorsicht! Gefahr! Bei Verwendung als nichtständiges Signal, namentlich im Ortsinnem, können die Seitenlange bis auf 60 cm und der rote Rand auf 6 cm reduziert werden. Attention ! Daneer! Si ce signal est employe de fa- Qon non permanente en particuJier dans l'interieur des localites. la dimension des cotes peut etre reduite iusou'ä 60 cm et le bandeau rouge ä 6 cm. Üben X. 'in ^* Nr. 11. Fahrverbot für Fahrzeuge von mehr als T. Gesamtgewicht. Interdiction de circuler pour vehicules ä poids depassant les T. Zug Luzern Nr. 12. Verkehrsumleitung in der Pfeilrichtung. Detournement de la circulation dans la direction äe la fleche. L'indicateuT de la direction doit etre renouvele partout oü des biftlrcations induisent en erieur le conducteur: on indiquera clairement la direction £tu moven de fleches. Nr. 13. Parkolatz. Place de Darc. *' " #^^Äi •: r ! w * l ** 1 * i W** 1^ .'•'. ' iMliilMISÄN"Ml

26 AUTOMOBIL-REVUE — REVUE AUTOMOBILE 1929 — 70 Eine Signalordnung für den Strassenverkehr. Am 6. Mai dieses Jahres hat die Konferenz der kantonalen Baudirektoren einer Signalordnung zugestimmt, die geeignet ist, als Grundlage für die so dringend notwendige einheitliche Signalisierung im Strassenverkehr zu dienen. Die Vorlage, die nun mit der Empfehlung, für baldige Anwendung der Signalördnung zu sorgen, an die Kantone geleitet worden ist, ist das Ergebnis eingehender Studien und Beratungen. Bei diesen war an erster Stelle das Bestreben massgebend, die vom Völkerbund empfohlenen Signale soviel als möglich beizubehalten, weil die Internationalität solcher Strassensignale von ganz besonderer Bedeutung ist. In diese Vorschläge, die schon von einer Reihe von Staaten anerkannt worden sind, sollte aber etwas mehr System gebracht, und es mussten gewisse Nachteile, welche sich im Ueberlandstrassenverkehr unbedingt ungünstig auswirken mussten, beseitigt werden. Einer der wichtigsten Nachteile ist die Verwendung der nämlichen Signale für verschiedene Zwecke, so dass erklärende Textaufschriften oder besondere Tafeln mit Text notwendig werden. Textaufschriften sind aber in einem Land, in dem der Fremdenverkehr eine solche Rolle spielt wie bei uns, bei allen wichtigen Signalen, die rasch und auf den ersten Blick verstanden wertien müssen, auszuschhessen. Die Zahl der in die Schweiz einfahrenden fremden Fahrzeuge hat schon heute beinahe den Stand der hier eingetragenen Fahrzeuge erreicht. Dazu kommt die Mehrsprachigkeit unseres Landes, das drei oder eigentlich vier Amtssprachen kennt. Auf diese Tatsache musste man unter allen Umständen Rücksicht nehmen. Im Ueberlandverkehr sind ferner die Signale viel mehr den Einflüssen der Witterung und ungünstiger Sichtverhältnisse ausgesetzt. Sie können durch Schnee und Rauhreif überdeckt und dadurch Farbe und Zeichnung unsichtbar werden. Die Beleuchtung kann auf dem grössten Teil Von Ing. E. Amniann, Zürich. unserer Ueberlandstrassen nie in dem Ausmasse gefordert werden wie in den Ortschaften, das Signal muss also im Lichte der Scheinwerfer erkannt werden können, und es müssen sich für den Nachtverkehr die nämlichen Signale gebrauchen lassen, wie sie im Tagesverkehr üblich sind. Endlich hat die Signalisierung auf den Ueberlandstrassen den Bedürfnissen des Schnellverkehrs zu genügen. Die Bedeutung der einzelnen Signale muss deshalb klar und eindeutig zum Ausdrucke kommen. Diese Ueberlegungen führten dazu, die Signalordnung in erster Linie auf der Signalform aufzubauen, Formsignale zu schaffen. Die Form ist am ehesten erkennbar, sie schliesst Verwechslungen wichtiger Signalbegriffe aus und reduziert die Folgen eventueller Farbenblindheit der Fahrzeugführer auf ein Minimum. Sie ist bei Nacht und Nebel, bei Schneetreiben und Rauhreif auch ohne kostspielige Beleuchtungsanlagen sichtbar, und eine Beschädigung der Tafel macht das Zeichen nicht so leicht unverständlich. Dieser Erkenntnis hat sich die Strassenverkehrskommission des Völkerbundes nicht verschlossen, indem sie mit Rücksicht auf die Bedeutung der Zeichen für die Kennzeichnung von Gefahrenstellen die Dteiecktafel wählte und jede andere Verwendung dieser Tafelform auszuschliessen empfiehlt. Auf solchen Erwägungen aufbauend, sieht die neue Signalordnung folgende Signalformen vor: Dreiecksignale, die ausschliesslich als Gefahrenzeichen dienen dürfen; runde Signale, welche nur für Fahrverbote und für damit zusammenhängende Verkehrsumleitungen verwendet werden sollen, und viereckige Signale, für alle übrigen Verwendungszwecke der Signale und für besondere Weisungen an die Fahrzeugführer. Gegen diese Neuerung wurde eingewen- ' Forts, auf S, 27. Un nouveau Systeme de signalisation mutiere. Le projet de la Conference des directeurs de Travaux publics. . On retrouvera dans ce numero la repro- .duction fidele, forme et couleurs, des signes .que la conierence des directeurs de travaux publics soumet aux departements cantonaux .qui relevent de ces directeurs. C'est dire que .les departements en question sont, selon .toute apparence, d'avance acquis ä la reforme et il est vraisemblable que nos divers gouvernements la feront leur sans grande difficulte. Ne nous bercons pas toutefois d'esperance d'unification rapide, et constatons la lenteur exeessive avec laquelle le •reglement adopte par l'Union desi Villes suisses fait son chemin ä travers les rues de nos cites. // taut que tous s'entendent. Le projet cantonal part de 1 idee fort louable de creer le plus d'unite possible entre la signalisation urbaine teile que l'Union des Villes la preconise — et ä sa suite l'Union des Villes internationale — celle recommande"e par la Societe des Nations et celle enfin qui devrait, dans l'idee de la Conference, repondre le mieux aux necessites de la circulation en rase campagne. Dans l'accomplissement de cette täche, il s'est trouve amene ä modifier, souvent profondement, plusieurs des choses qui existent dejä, tant dans le systeme urbain que dans celui applique dejä par plusieurs cantons sur leurs routes. Que si ces villes, — comtne dejä il semble — que si ces cantons ne veulent pas renoncer aux conquetes realisees par leur propre force; que si la S. d. N. ne plie pas ses vues ä celles, souvent nouvelles, qui President au projet cantonal, et faute d'entente entre ces diverses puissances, nous marchons ä un beau gächis. Noter encore que les principaux interesses, les usagers de la route, n'etaient pepresentes ä ces travaux que par une couple de delegues, que ICUT opinion d'ensemble n'a pas eu l'occasion de se manifester, que la presse, et notamment la presse speciale — qui s'est adonnee ä l'ctude de la question bien avant que les fonctionnaires de l'Etat s'avisassent seulement qn'elle existait — n'a eu l'occasion de s'exprimer ä son sujet qu'une fois les iaits accomplis et les decisions prises, paraphees et imprimees. On est donc tente de trouver, dans la construction d'un edifice aussi important pour l'avenir des transports routiers, un peu trop de häte et un peu trop de mystere d'une part. iEt d'autre part — ce qui n'est pas contradictoire — un peu trop de lenteur ä se mettre en train. II est bien tard aujourd'hui pour arriver avec des propositions de son cru, fondee sur des principes nouveaux, alors que les Villes ont dejä passe ä l'execution, que la S. d. N. s'est prononcee et que maint canton a dejä couvert,, dans l'^quipement de la route, une distance respectable. Toutes ces instaces eussent du se concerter des le Premier jour. Nul ne se resout volontiers au travail de feu Penelope. Ou est-ce l'Union des Villes qui a eu le tort de partir en cavalier seul ? Toutefois, il n'est jamais trop tard pour bien faire et, nous le repetons : il s'agit desormais, pour tous ceux qui legiferent sur la circulation, de prendre le contact, un contact etroit, et de ne plus le perdre. II va sans dire que dans cette mise en commun des resultats acquis, chacun montrera l'esprit de concession necessaire, y compris — et peutetre surtout — les derniers venus, qui n'apportent que des projets sur papier, plus faciles ä modifier que les realites concretes dejä traduites dans la rue. Les principes du projet des cantons. Cela dit, examinons les bases du projet, nous ne dirons pas qui nous est soumis, mais dont il nous est donne connaissance : > II divise la signalisation en trois groupes : ie triangle pour signifier danger, le disque •pour les directions, interdictions et detour- •nements de circulation, auxquels, pour tenh compte des faits acquis, il consent de joindre les autorisations et interdictions de sta- 4ionnement. Enfin le rectangle pour tous les autres signes. Les triangles sont les cinq signes fondamentaux adoptes par l'A. I. A. C. R., puis par •la S. d. N., augmentes d'un sixieme, qui n'est >au fond qu'une autre facon de formuler le w danger » tout court. Voir suite page 3 ALLE 5 MINUTEN ROLLT IN ANTWERPEN EIN NEUER FORD VOM LAUFENDEN BAND Ford-Service garantieren wir auch Ihrem Wagen Wir halten in unserer Reparaturwerkstatt^, Hohlstrasse 176 beim Güterbahnhof in Zürich, ein vollständiges Ersatzteillager und fordgeschultes Personal zu Ihrer Verfügung. Ford-Service heisst: in der ganzen Welt durchkommen, also auch bei uns! GARAGE ORELL FÜSSLI HOF A.-C. BAHNHOFSTR. 31 — PETERSTR. 11 ZÜRICH TELEPHON SELNAU 26.13 — 26.14