Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.072

E_1929_Zeitung_Nr.072

f* AUTOMOBIL-REVUE —

f* AUTOMOBIL-REVUE — REVUE AUTOMOBILE T . N° 52 — 1929 Reines StraSSenpflasten. Schmiermittel, welches den Reibungswider- Notre commerce exterleur. Yougosiavie a i 1.45 1.400 f 3M 7-819 9219 (Schlug. Sieh« A. R. 68.) stand der Wagenräder auf der Strassendecke (Suite de la page 20) p s?N aU \^St mPf r haltfe l tgeWalZt€n «2^Z^U&£s^£. L- Etat-Unis, «•» •»» sommes habitues Ä , ? "{ ^K 12 |o M^Tto^te^^^*?*^ mer dünnflüssiger und leichter wird dann * trouver en tete de nos iournisseurs, s'oe- %$£«»*- f 33. 67« 2 « 2 ln!„ n \ if P können ihn die Räder d^ Fahrzeuge beizte troient le 59% de nos importations totales, * H g 7.20 10.000 77.878 stammen. Der Strassenverkehr nutzt die drücken Cette augmentation n'est que de 1%, compa- Pays-Bas a 3 12.28 12.495 SSi/STÄ^Sf 8 S h.h.>hp aSS T AS . Ph Zur f" Erklärung des Misserfolges einfacher rativement ä juillet 1928, mais la valeur de f l Jg J-JJj Reinigung der Bestandti le de" Schmutzschi hs a 2 abe Strassendecke mit Leitungs- ^«f"«««* accuse > ««* «n excedent de Danemark } *» 25S 'Int f®„ , te 'le ^r bchmutzschicht stammt aber wasser muss herVorgehoben werden, dass 703.530 fr. Finlande f 42 645 64 von den Mineralölen die von den am der w ( n w ig Härtegratlen) benutzt La France vient au second rang, depassant Pol °g » « 6.98 0.550 nun aSS von Ve de? hn^ ^TT'^ ^ T ' ^Ti^ ^ ü^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^reme »t le million; l'Italie est troisieme {• J £g £*» nur von den festen Stoffen der Schmutz- vermogen der Schmutzschichten hat. Grund- *vec 857.237 fr., l'Allemagne quatrieme avec Hongrie i iu xZ Ä en . a " fg . esogen .^d€n F u \ d da " n die m sätzlich ist «ine saubere Reinigung der 716.415 fr. et la Grande-Bretagne cinquieme t 0$ itiSr 17.231 II £ L TZ* b ; lde "-. Es k ° mmt 7" Asphaltstrassen darum wünschenswert, weil *vec 376.304 fr. La Belgique et l'Autriche Bulgarie f 6 116 116 zu, dass dieser Schmutz auch noch von den diese schneller als eine mit einer Schmutz- n'atteignent pas 100.000 fr.; les Pays^as et g»» «-g 6 «^3 66.773 ^n % ^, f r US p'> WeiS f- tg * m ' «chlcht bedeckte .Fahrbahn trocknen. la Tchecoslovaquie ne nous ont livre que ^ e { £g Jj 7 " 678 men und auf andere PUasterschichten über- Dass die Bescha{fenheit des Wasser für pour des sommes insignifiantes. ^ ^ f 2 4&S7 S1.M0 34.650 Nos iragen wira. , _, die Entfernung der Schmutzschicht wichtig ventes ont atteint 1.635.420 fr. contre Etats-Unis f 92 3.049 3.049 Ve?JfP M % ^Ftr St h Ien f S t S- eIChe ! d ? 1 «st. geht aus tessTi^ErXSmiS- 1-395.594 fr. en juillet 1928. De meme que Ies ^f j « ' } »fg »}}} ^«« In e klärerlSt nebScS Ä an S" Hert€m WaSS€r herV ° r Aber daS - Pr ° Wem impOrtat ;°" S - !^,^portations avaient succes- J Jntine f ' n.lo %$i }5£! len «Klaren einen erneoiicnen uena.t an ge- kann nur dadurch gelöst werden dass €ine sivement diminue pour chaeun des mois du Conf. austral. f 6.57 5.652 5.652 bundener bchweielsaure im Strasseflsjhinutz. raSchere und bessere Benetzung und Durch- deuxieme trimestre. En Juillet, ejks sont de A&»« oedd. f 1 44 44 ^! ter >? . ^rden dann organ«ehe Stalte aus dringung der Schmutzstoffe erreicht wird, nouveau en hausse. Elles depassent de plus KWl^elande' "° geEle," Der" BWtterfJliMm" f k Ä S Wen " man " Un SeHe dem ^»^ngswasser de 100.000 fr. la moyenne mensuelle du pre- SS£ a 58 193.62 192.899 SS n'c « »T, 1 I; der Strassen zusetzt, so wird dann die "iier semestre. paeifique b 2 5.89 3 4.838 19 19 g sichfalls Bestandteile zum Strass^n- Schmut2sch icht leicht und vollständig ent- A signaler pour la premiere fois une ex- Uruguay _f f 13 2277.05 2 1.423.183 46 46 Ä. T> h H 1 C V , erkeh 1 rsg . efal^en . er f" fernt, wenn auf das Leitungswasser drei Pro- Portation de tracteur sans carrosserie ou pie- g 7.20 10.000 Juillet 19362 hohen Daher ändert sich auch die Beschaf- zent Schmierseife gewählt werden. Aber die-

N" 72 - 1929 AUTOMOBIL-REVUE - REVUE AUTOMOBILE 25 24-Stunden-Dauerfahrt über 13 Bergpässe. Dauerprüfungen, Regelmässigkeitsprüfungen und Betriebsstoffwettbewerbe gewinnen hinauf gegen den Gotthard (04 Uhr 40), wo Realp hinter sich, fuhr gegen Hospenthal und sis um 10.32 Uhr, um durch den Schynpass (11.32 Uhr) nach Mühlen im Oberhallbstein in der Entwicklung des Seirienautomobilbaues zusehends an Bedeutung, da vomTessinerbergen auftauchen sah. man die ersten Sonnenstrahlen hinter den (11.40 Öhr) zu kommen. Kurve um Kurve zog der Wagen in flotter Fahrt den Julier hinauf (Passhöhe 12.15 Uhr). In kurzer Zeit konnten bei Silvaplana die Insassen den Blick Grosstourenfahrer in erster Linie ein leistungsfähiger, zuverlässiger und wirtschaftli- Ohne Zwischenhalt passierte der Wagen über die prächtigen Seen gemessen. Im Tessin. cher Wagen gefordert wird. Die «Societe Airolo (05 Uhr 27), um nach einer langen Durch das Engadin. pour la vente des Automobiles Renauilt en Fahrt 07 Uhr 02 in Bellinzona anzuhalten. Von Silvapilana fährt eine nahezu ebene Suisse» organisierte daher, unter Assistenz Dort übernahm Herr Eberhard wieder das und sehr gut erhaltene Strasse (mit dichtem eines technischen Redakteurs der «Automobil-Revue» (als Kontrol'linstanz), mit Lenkrad, das er seit Realp für drei Stunden Verkehr) nach St. Moritz, woselbst ein kur- einem Monastella-Sechszylinder eine 24-Stundenfahrt, wie sie nachstehend geschildert' ist. Die Monastella besitzt eine Bohrung von 58 mm und einen Hub von 93 mm, was einem Zyilinderinhalt von 1476 ocm entspricht. Der Wagen, der mit 7,5 PS versteuert werden muss, wiegt mitsamt der Reiseausrüstung 11220 kg. Die beiden Führer, Herr Dir. Eber- '< hard und Herr Lanz, wogen 74,5, bzw. 90 kg, während der mitfahrende Redakteur ein Gewicht von 70 hg besass. Wagengewicht pius Belastung ergaben somit 1454,5 kg, umgerechnet : je 194 kg Belastung auf eine Pferdestärke. Beizufügen ist noch, dass der Benzintank mit 30 Litern gefüllt war und im ganzen sieben Liter Voltol-Shell in dem Motor eingeMit waren. Abfahrt. Die 24-Stundenfahrt sollte vom 31. Juili, morgens 1 Uhr, bis 1. Auigust, morgens 1 Uhr, dauern. Ein Polteeibeamter gab punkt 1 Uhr vor dem Kursaal Interlaken das Zeichen zum Start und bestätigte den Start im Borfdbuch. In flottem Tempo fuhr die Monastella durch Brienz (passiert 01 Uhr 22) auf den Brünig, wo sie um 01 Uhr 40 ankam. Dort wurde, wie auch an andern wichtigen Durchfahrtsorten, eine Karte eingeworfen, worauf die Durchfahrtszeit und eventuelle andere Angaben notiert waren. Dann ging die Fahrt Meiringen zu (Durchfahrt 01 Uhr 58) und hinauf gegen die Qrimsel, die um 03 Uhr 03 erreicht wunde. In 14 Minuten schon befand sich die Monastella unten im Talkessel von Gletsch, um dann nach Einwurf einer Karte sofort die Furka anzugreifen. Der Furkaiblick wurde um 03 Uhr 42 passiert und um 04 Uhr 17 Hess der Wagen an den Hinterrhein hinunter zu gelangen. Siplügen durchfuhr man um 09.50 Uhr, Thu- t>er Fllüela, einer der schönsten Pässe (Meereshöhe 2386 Meter), weist eine Steigung von 957 m und eine Distanz von 13 km autlMitt-, lere Steigung 7,36 Prozent, maximale Steigung 11—12 Prozent. Schon um 14.40 Uhr flitzte der Wagen an der Passhöhe vorbei und setzte die Fahrt nach Davos weiter (15.04 Uhr). Von Davos folgte man der Strasse nach Frauenkirch-Alvaneu, wo die Führer ihre, Plätze wechselten. Nach abwechslungsrei-' eher Talfahrt erschien Lenz (Durchfahrt 16.20 Uhr) und dann nach einigem Steigen Streckenkarte, 13 Pässe und 661 km in den Kantonen Bern, Wallis, Uri, Tessin und Graubündeü umfassend. Die Strecke wurde in 24 Stunden zurückgelegt. (Karte Kümmerly & Frey, Bern.) Herrn Lanz Obertassen hatte. Ein 'kurzer die Lenzerheide (1476 Meter). Nachher zc Halt in Bellmzona genügte für eine Tasse sich die Strasse teilweise in Tunneln ur Kaffee und zum Auffüllen des Benzintankes. felsigen Partien gegen das 599 Meter hoc 07 Uhr 30 startete man in der tessihischen "'gelegene Chur hinunter. Unterwegs verjag Hauptstadt in der Richtung nach iMesocco sachte eine Kreuzung mit einem schwerer* und Passe Bernardino. Trotzdem die Strassen teilweise schlecht waren und sich die Hitze in der Mesolcina fühlbar machte, konnte man Mesocco schon 08 Uhr 25 passieren. Punkt 09 Uhr *fuhr die MonasteMa durch das 1607 Meter .hoch gelegene Dorf Bernardino, den Bernardino (2063 m), um zer Halt zum Nachfüllen von Benzin und, Wasser angebracht war. Ein einziger Liter Wasser ersetzte die Verdampfungsverluste über die sieben zurückgelegten Pässe. Der Motor war nie zum Kochen gekommen. Benzinersatz : 20 Liter. Nach einem Aufenthalt von 30 Minuten verliess der Wagen unter Führung von Herrn Eberhard um 13.10 Uhr St. Moritz in der Richtung Zernez (Einwurf der Kontrollkarte um 13.50 Uhr). Dann weiter nach Süs, das zehn Minuten später durchfahren wurde. und breiten Toureniwagen in der engeii Strasse eine Viertelstunde Zeitverlust. Die Führer der beiden Automobile musstenalle Anstrengungen unternehmen, damit nicht der eine Wagen in den Abgrund gestossen und der andere an den Felsen der Bergseite be- Fortsetzune auf Seite 37. wmerieah S&IendecL NORTH STATE Frs. 1.- les20p. i der Leuchtturm auf dem M.eer, So ist PREST-O-LITE zuverlässig, nie versagend im Verkenr. GENERALVERTRETER FÜR DIE SCHWEIZ: AUTO-PIECES S. A., GEN! 6, Ruc de la Buanderie Telephon Stua TJIV PRODUIT DE LA BlRO^WIV «& WlLLIÄMSON TOBACCO CORPOHATION (EXPORT) LTD. LOUISVILLE KENTUCKY u. S.A.