Aufrufe
vor 8 Monaten

MTD_DDG_2018_01-02

diabetes Herausgegeben von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 3. Jahrgang · Nr. 1/2 · 28. Februar 2018 zeitung Verkehrssicher! Neue Leitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ Fotos: iStock/iNueng, iStock/zmicierkavabata, fotolia/Kateryna_Kon Direkter Link zur Leitlinie BERLIN. Die Hauptziele der neuen Leitlinie: weniger Diskriminierung und mehr Verkehrssicherheit! Die zentrale Botschaft lautet: Menschen mit Diabetes können in der Regel am Straßenverkehr teilnehmen. Dennoch sollten die Betroffenen in bestimmten Situationen auf das eigenständige Fahren verzichten. Die Leitlinie macht klare Vorgaben für die Aufklärungspflicht durch Arzt bzw. Diabetesteam und gibt Tipps für die Umsetzung in der Praxis. 3 Das DZD im Porträt MÜNCHEN. „Gemeinsam forschen für eine bessere Dia betesprävention und -behandlung“ – das hat sich das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) zum Ziel erklärt. Es ist eines der sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung. Ein Überblick über Struktur, Forschungsinitiativen und -erfolge und die Förderung von Nachwuchskräften. 22–23 Diabetes blind managen Praktische Alltagshilfen für sehbehinderte Patienten MANNHEIM. Blinde und sehbehinderte Menschen mit Diabetes sind auf besondere Unterstützung im Alltag angewiesen. Doch welche Angebote nutzen den Betroffenen tatsächlich? Darüber herrschen häufig falsche Vorstellungen, sagt Diana Droßel, Vorstandsmitglied von diabetesDE. Die Typ-1-Diabetespatientin verlor als junge Frau ihr Augenlicht. Sie engagiert sich für Barrierefreiheit und praktische Hilfen für diese Patientengruppe. Als wichtigste Neuerung, die den Patienten das Diabetesmanagement erleichtert, nennt Droßel Smartphone-Apps: „Smartphones verfügen heutzutage über eine Sprachausgabe, mit der alle Inhalte auf dem Bildschirm vorgelesen werden können – was das Smartphone auf diese Weise für mich an Unabhängigkeit bedeutet, ist kaum in Worte zu fassen.“ Aber nicht nur Smartphones, auch Sprachassistenten können Sehbehinderten beim Auslesen ihrer Daten helfen. Dies und weitere Beiträge von der Diabetes Herbsttagung lesen Sie auf den Seiten 8–13 Parodontitis-Test im Wartezimmer REGENSBURG. Die DG PARO stellt einen Patienten-Fragebogen für die Diabetespraxis zur Verfügung. Damit können Patienten selbst abschätzen, wie groß ihr Risiko ist, an Parodontitis erkrankt zu sein. Der Test basiert auf einem Risiko-Score, der an der Universitätsmedizin Greifswald entwickelt und evaluiert wurde. Die beiden Entwickler im Interview. 17 Adressfeld Mindestmenge im DMP rechtswidrig Bundessozialgericht schleift Teilnahmehürde für Diabetologen Industrie-Ampel ist eine Farce! Seite 6 Seite 18 BERLIN. Rot heißt ungesund, Grün gesund. Ein Ampel-System könnte Nährwerte schnell verdeutlichen. Die Idee der Industrie für eine EU-weite Ampel treibt das Ganze ad absurdum. Jetzt anmelden! 2018 Infos zur diesjährigen Frühjahrstagung der DDG in Berlin finden Sie auf den Seiten 31, 32 und 40. WIESBADEN. Ein Vertragsarzt mit diabetologischer Schwerpunktpraxis (DSP), der innerhalb eines Quartals keine 250 Diabetespatienten behandelt, beteiligt sich unterdurchschnittlich an der Versorgung, sagt DDG-Vorstandsmitglied Dr. Matthias Kaltheuner. Der niedergelassene Diabetologe sieht deshalb ein Urteil des Bundessozialgerichts zum DMP Diabetes Typ 2 kritisch. Die Richter halten nämlich eine entsprechende Mindestmenge, wie sie KVen und Krankenkassen als Teilnahmevoraussetzung definiert haben, für rechtswidrig und unwirksam. Es fehle dafür die Evidenz bzw. Rechtsbasis. Die KVen lassen zunächst offen, wie sie reagieren werden. 4 Diskussion über Diabetes-Zielblutdruck BERLIN. Die diskordanten Ergebnisse von SPRINT und ACCORD sorgen weiterhin für Diskussionspotenzial. Aktuelle Analyseergebnisse befeuern die Debatte erneut. Schilddrüse im Ungleichgewicht ESSEN. Wie lässt sich eine Funktionsstörung der Schilddrüse sicher diagnostizieren? Die Endokrinologin Professor Dr. Dr. Dagmar Führer gibt ein Update zu den aktuellen Diagnosekriterien. Außerdem warnt sie davor, den Zusammenhang zwischen Schilddrüsenfunktion und Blutzuckerwerten überzubewerten, und verrät, was die endokrinologische Forschung für die Therapie des metabolischen Syndroms in petto hat. 24

MTD_DDG_2016_05