Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.074

E_1929_Zeitung_Nr.074

Bern, Dienstag 27.

Bern, Dienstag 27. August 1929 III. Blatt der „Automobil-Revue" No. 74 Im heutigen „Autler-Feierabend 6 *: Seite Die Reis« mit Onkel Theophil 13 Der Briefsteller (Feuilleton) . 13 Bunte Chronik ' 14 i Die. Seite der Frau ßie und Er 15i Das Mütterchen der Boheme - ' 15 Tourismus 16 Tour. Sprechsaal, Kreuzworträtsel 17 Humor 18 Die Reise mit Onkel Theophil Eine 'Jugenderinnerung von Hans Spindel. Es geht nichts über eine grosse Verwandtschaft. Man kann auswählen. Und in dieser Hinsicht war mir Onkel Theophil einer der liebsten Stammesgenossen. Er war ledig, fünfzig Jahre alt und betrieb eine kleine Leihbibliothek in Köln, der heiligen Stadt. Viel verdiente er wohl nicht mit seinen Gerstäckers und Ganghofers. Romantische Hausfrauen aus kleinem Stand waren seine besten Kundinnen. Für die Jugend gab es eine Wild-West-Abteilung. Ganze Nachmittage verbrachte ich damit, den muffigen Bücherberg immer wieder von neuem zu durchstöbern. Wenn ich dann für einen besonders spannenden Fall aus der Sammlung: «Schwarze Hand» geistige Anteilnahme zu erwecken suchte, da wurde Onkel Theophil ärgerlich, und er sagte: «Ach was, hol' mir bei Printzens eine Tasse Kaffee. Das Zeug da interessiert mich nicht. Sieh her, das Buch da solltest du lesen!» Es war ein mächtiger Schinken, in schwarzem Kalliko mit Goldschnitt. Nicht dicker als ein Daumen, aber schwer wie eine Bleiplatte. Auf dem Deckel konnte man nach langem Raten unter" einem Gestrüpp von Schnörkeln zwei Worte erkennen: Hie Schweiz. Da es viele Bilder drinnen gab, entschloss ich mich, das Ding nach Hause zu schleppen, obwohl es nach Schimmel roch und inwendig von Sporenflecken wimmelte. Von der Schweiz hatte ich noch nie etwas gehört. Damals war ich zehn Jahre alt, und mein Geographieunterricht erstreckte sich nur auf die Rheinprovinz. Einige Tage nach diesem Vorfall kam ich" wieder zu Onkel Theophil. «Nun, Hänschen, was macht die Schweiz?» «Sie scheint ganz nett zu sein», erwiderte ich interesselos. «Wir werden einmal zusammen hingehen. Bis an den Vierwaldstättersee, wo der Wilhelm Teil lebte. Da wohnt jetzt ein Vetter von mir mit seiner Frau und seinen Kühen.» Ich guckte Onkel Theophil ungläubig an, war er doch, soweit ich nach hinten denken konnte, nie ausser Köm gewesen. «Was ich einmal sage, das halte ich! Hänschen, wir fahren in die Schweiz!» Darüber war ich nun recht glücklich. Galt es doch, einen grossen Ausflug zu machen, zu dem meine Eltern damals kein Geld besassen. Es wurde beschlossen, eine ganze Woche an diese Reise zu verwenden. Vier Tage Bahnfahrt, zwei Tage Fussmärsche auf Schweizer Erde und ein Tag Aufenthalt bei Vetter Georg. Meine Mutter hatte bei einem Trödler eine riesige Botanisierbüchse erstanden. Ein Hemd, zwei Paar Strümpfe und drei Taschentücher wurden in der einen Hälfte verstaut. Den übrigen Raum füllten Butter- und Käsestullen aus. Sie hing recht schwer mit ihrem dünnen Band an meiner zarten Schulter, diese Botanisiertrommel aus grünbemaltem Weissblech. Aber ich trug sie stolz und aufrecht am Tag der Abreise nach dem Kölner Hauptbahnhof. Onkel Theophil, ein grosser, magerer Mann, hielt einen riesigen Regenschirm unter dem linken Arm, und in seiner knochigen Rechten schwankte ein Reisebeutel aus Wachs-: tuch, der mindestens ,500 Jahre alt war.- Wir müssen lustig ausgesehen haben, denn" die Leute schauten uns sehr verwundert' an. Meine Mutter weinte zum Abschied.« Vater war zu Hause geblieben., jDiese Reise; war nicht nach seinem Geschmack. Sicher-i lieh war er wütend auf Onkel Theophil,'- dass er_ nicht ihn, sondern mich, den! Knirps, zu dieser langen Fahrt eingeladen, hatte. Wir fuhren vierter Klasse Bummelzug. In Mainz hatten wir drei Stunden Auferit^ Scherereien wegen dieser vermaledeiten fReisetasche mag ich nicht schildern. Es würde mich zu sehr aufregen. Nach drei halt. Nachdem die Stadt besichtigt war£ ^agen war sie wieder in unserem Besitz. fuhren wir weiter nach Ludwigshafen. Leider hatte Onkel Theophil es unterlassen sich rechtzeitig zu vergewissern, ob wir auch den richtigen Zug bestiegen hätten. Einer der Mitfahrenden frug nämlich kurz hinter Mainz, wann wir eigentlich in Köln ankämen. Da meldete ich mich recht naseweis: «Wir fahren doch jetzt nach Ludwigshafen!» und ich schaute dabei triumphierend auf Onkel Theophil. Da verging mir der Hochmut. Onkel Theophil war sehr nervös geworden und stellte einige kuriose Fragen an die Mitreisenden. Ich merkte den Kohl. Die Blamage war kaum zu ertragen. «Diese Reise fängt schön an!» dachte ich im stillen. Bei der nächsten Station stiegen wir aus. Die Sonne war am Untergehen, und der Rhein glänzte lieblich im Schein der Abendröte. Kleine und grosse Schiffe machten ihre Fahrt, und ich sagte zum Onkel: «Wären wir doch in einem dieser Schiffe, da kämen wir wenigstens nach der Schweiz.» «Hänschen, die Ferien sind zu kurz. Komm, wir suchen jetzt ein Gasthaus.» Anderntags in der Frühe brachen wir wieder auf und gelangten glücklich nach Ludwigshafen. Wir eilten zu Fuss über die Rheinbrücke nach Mannheim. Von da aus sollte es III.-Klasse-Schnellzug nach Basel gehen. Bei Mannheim ist der Rhein nicht mehr so breit wie in Köln, und ich hatte dies gerade mit Befriedigung festgestellt, als mitten auf der Brücke das Tragband meiner Botanisierbüchse riss. Onkel Theophil machte einen Knoten. Das ohnehin verminderte Band war noch um ein etliches kürzer geworden, und die Büchse baumelte jetzt dicht unter dem Kinn. «Siehst du, Hänschen, es ist nichts mit deinem Schmetterlingssarg. Da ist meine Reisetasche.... ja, zum Kuckuck, wo ist denn meine Reisetasche?!» «Die fährt jetzt nach Speyer», sagte ein Herr, der mit uns gereist war und just in diesem Augenblick an uns vorbei ebenfalls über die Rheinbrücke nach Mannheim strebte. Onkel Theophil stand da, als wisse er, nicht, solle er nun nach Mannheim, zurück nach Ludwigshafen oder direkt in den Rhein gehen. Er fluchte auf seine Vergesslichkeit. Auch ich bekam einen Hieb ab. «Wollen wir die Tasche nicht suchen gehen?» wandte ich schüchtern ein. «Es wird wohl kaum zu umgehen sein!» meinte er, ein wenig düpiert von meinem ^Vorschlag. i Die nun kommenden Aufregungen und •'-• Am sechsten Tage also, der bereits als Rückreisetermin nach Köln festgesetzt war, kamen wir endlich wieder vom Fleck. Gegen Mittag hätten wir in Basel eintreffen sollen. Doch es kam wiederum anders. Eine feine Dame aus Baden-Baden war zugestiegen. Sie zog Onkel Theophil ins Gespräch. Sonderbare Dinge frug sie ihn: Ob ich sein Sohn wäre, in welchem Hotel er absteigen werde usw. Onkel Theophil wurde öfters rot, und seine Bäckchen begannen zu zittern, wie ich es früher nie an ihm gesehen hatte. Hinter Offenburg klagte die Dame über dumpfe Coupe-Luft. Onkel Theophil flitzte auf und stürzte an die Fenstergriffe. Kaum hatte er Hand angelegt, da Rosenberger in holder Begleitung. pfiff und sang es gräulich in den Rädern. Wir flogen wild durcheinander, und nacht einigen bangen Sekunden stand der Zug still. Onkel Theophil hatte die Notbremse ge-* zogen. Der Zugführer kam. Im echten Eisenbähnlerstil schnauzte er Onkel Theophil an« Es war schrecklich. Ich fing an zu heulen« Die Dame aus Baden-Baden zog mich an ihren Busen und wollte mich trösten. Auf Onkel Theophils Gesicht wuchs grasgrüne Angst. «In Lahr müssen Sie den Zug verlassen!» Das war das letzte Wort des garstigen Mannes mit der roten Ledertasche auf dem Bauch. Was nun in Lahr vorfiel, dazu kann ich 1 nichts aussagen. Denn man hatte mich rücksichtslos in einem stinkenden Wartsaal verstaut, wo ich drei volle Stunden darauf wartete, dass Onkel Theophils Marter nun zu Ende sei. Als er dann kam, war er ein an Leib und Seele gebrochener Mann. (Wie ich in spä-> teren Jahren erfuhr, hatten ihm die badi-t sehen Eisenbahnräuber zwanzig Mark abgefuggert.) «Hänschen, unsere Reise ist von einem Unstern begleitet! Aber wir fahren weiter.» Abends kamen wir nach Basel. «Das alsoi ist nun die Schweiz!» dachte ich, ein wenig enttäuscht darüber, nur armselige Hügel und keine Gletscher zu sehen. Wir gingen auf die Post um Nachrichten aus Köln abzuholen. Ein Brief meiner Mutter wurde uns ausgehändigt, Sie klagte über die Fülle der Arbeit. «Die Kunden machen unzufriedene Gesichter, denn die Sache geht mir nicht recht von der. Der Briefsteller. Ein Geschichtlein von Günther R- Schärer. Jungfer Reckholder hauste dort, wo der See seinen stürmischen Bruder, den Fluss, durch die Stadt entsendet, wo die alten, windschiefen und verwinkelten Häuser in krauser Aufstellung sich in schmalen Gässchen ineinanderschachteln. Der Lakierer Mendel wohnte nebenan. Den ganzen Tag hämmerte Teppichklopfen durch die Höhe und das Klatschen fletschnasser Wäsche vom Strande her, wo Weiber schwatzten und beisammen kauerten. Das Fräulein Reckholder aber war der Strasse spinnefeind, blieb hinter zwei Geranienstöoken in ihrem StüWein und nähte der" Frau Regierungsrat schwarze Krälleli ans Kleid oder stickte nach ewig alter Vorlage einen springenden Löwen auf Sofakissen. An die hundert springende Löwen waren in der Stadt verteilt und der KräJleli waren Legionen. Am Fenster nebenan stand Mendel, der Polierer, hielt einen Goldrahmen ins Licht und kniff ein prüfendes Auge, pfiff durch die Zähne und polierte weiter. Am Samstagabend aber griff er die Mandoline vom Haken, klimperte und sang eine halbe Stunde «Santa Lucia» in den Abend, bis der Schuster Freilich vis-ä-vis ans Fenster stürzte und über den Hof schrie, wenn das hergottdonners Gmögg nicht bald aufhöre, so komme er hinüber. Nach solchem Geschehen lief Mendel in den «Blauen Hund» und spülte mit Bier seine Beleidigung hinab. Jungfer Reckholder aber sah ihm nach und bedauerte den plötzlichen Schluss des Vortrages, Mehr wussten sie nicht voneinander; hätte man links nach Mendel gefragt, so wäre erfahren worden, sie glaube, er sei Lackierer, und rechts, soviel er wisse, nähe die alte ReckhoMer. Man wohnte auf gleichem Boden, eine dünne Holzwand trennte ihre Kammern, aber ohne Gruss ging man im Treppenhaus aneinander vorbei. Zwei gänzlich getrennte Leben; hier der Junggeselle, der mit einem Lumpen Stuhlbeine und Rahmen wischte, dort das alte Mädchen, das seine Mausaugen über dunklem Tuch verdarb. Sonntag abend, wenn über Stiegen und Balkone, in Dachlucken und Fensterflügel hinein eine Handorgel näselte und Jungfer Reckholder, die ihr Vergissmeinnicht in den Händen hielt, über gepressten Blumen eine Träne im Augenwinkel zerdrückte oder einem vergilbten Namenzug nachsann, kam sie etwa dazu, ihr Leben zu betrachten. Mein Gott, Arbeit und Mühe war es bisher gewesen, von den Zeiten, da sie ein Verdingkind auf dem Lande, bis zu den langen Jahren, als sie im Herrschaftsviertel am Berg als Magd gedient. Und heute stand sie auf der falschen Seite der Vierzig, war für sich und was man frei nannte, und es war doch immer dasselbe. Immer Arbeit und karger Lohn, Alleinsein und lange Nächte. Wohl blickte von der Wand überm Bette eine vergilbte Photographie herab, ein flotter Turner mit feinem Schnauzbart und unterm Lismer gespannter Brust, aber mein Gott, er hatte dann doch das Lisabeth genommen und nicht die Erika Reckholder und war heute auch ein dicker Familienvater, der Sonntags sein Rudel Gofen ausführte. Ja, ja, man wurde alt. Zwar hatte Mendel, der Glanzkünstler von nebenan, dem immer ein feiner Geruch von Firnis und Terpentin aus der Kutte strömte, den ganzen Tag ein Lied unter den Zähnen und sein «Gaudeamusigitur» und «Schätzlein, Schätzlein hopsassa» pfiff sich immer noch gut, aber auch er spürte es. Wenn er sich bückte, um dem Lehnsessel des Posthalter an die Beine zu kommen, so riss es gottsmörderisch in der linken Hüfte und, weiss der Kuckuck, da wackelte auch gelegentlich einer seiner gelben Zähne. Ja, ja, so war's. Keines konnte etwas dafür: gegenwärtig war es Sommer. Der Tag strahlte eine Bläue vom Himmel, dass einem eine Sehnsucht nach Heu und weiter Welt anflog, man wusste nicht wie. Abends aber lag an den Bergen ein roter Duft, wie- auf den Backen eines jungen Mädchens beim ersten Kuss. Dem See nach zogen die Paare dahin und Lachen und Kichern rieselte vom Ufer die halbe Nacht. Wer um diese Zeit keinen Schatz hatte, dem mochte der Herrgott helfen. Meister Mendel pfiff schon am frühen Morgen, wenn er seinen Halbliter Milch heraufholte, und was Fräulein Reckholder anbetraf, so lächelte sie den ganzen Tag vor sich hin, ganz ohne Grund. Es lag einfach in der Luft. Eines Tages fing es an: «Grüss Gott, Jungfer Reckholder. Schöner Tag wieder, heute.» «Eh, gewiss. 0 ja.» Sie lächelten beide: Die Jungfer, weil sie es in der letzten Zeit so gewohnt war, Mendel, um ihrem Lächeln Gesellschaft zu leisten.. Am nächsten Sonntag waren er und sein Firnisgeruch Kaffeegäste des Fräuleins. Am Montag hernach brachte er einen Strauss Ringelblumen als Entgelt. Mittwoch sah sie in seiner Wohnung nach dem Rechten, putzte dem Kanarienvogel den Stall und wischte Schrankgesimslein blitzblank. Hier wagte Herr Mendel einen wichtigen Schritt und fasste das zierliche Fräulein um die Mitte. Da aber lief sie erschreckt und zündrot in ihre Wohnung, riegelte die Türe zu und; horchte auf das Jagen unterm Brustlatz. (Fortsetzung folgt.) Die Hausfrau entscheidet Es gibt zweierlei Bohnenkaffee; Der gewöhnliohe, coffeinhaltige Kaffee kann mir und den Meinen schaden, wenn nicht heute, so vielleicht morgen. Der andere, der coffeinfreie Kaffee Hag, ist unter Garantie unschädlich, denn die empfindlichsten Menschen, auch Kinder, ferner Herz-, Nerven-, Nieren- und andere Kranke dürfen ihn trinken. Der gewöhnliche Kaffee und der coffeinfreie Kaffee Hag schmecken mir gleich gut, ja, der Kaffee Hag eher noch besser. Also bin ich so vernünftig und wähle zum täglichen Familiengetränk den für Alle absolut unschädlichen Kaffee Hag, den unbestreitbar gesündesten, echten Bohnenkaffee der Welt. KAFFEE HAG schont HERZ UND NERVEN

14 AUTOMOBIL-REVUE 192» — N° 74 Hand.» Onkel solle doch recht bald wieder kommen. Den folgenden Morgen glaubte ich, dass es nun an den Vierwaldstättersee gehen .würde. Doch Onkel Theophil erklärte mir, das sei unmöglich. Sein Geschäft werde ruiniert wenn er es noch länger unkundigen Händen überlasse. (Die Beleidigung Die ältesten Perlen. Bei Ausgrabungen, die von geologischen Forschern in Kalifornien vorgenommen wurden, fanden sich kürzlich zehn Perlen, deren Alter man auf 25 Millionen Jahre schätzt. Di© Untersuchung dieser fossilen Perlen zeigte, dass sie in ihrer Struktur völlig mit unserer neuzeitlichen Perle übereinstimmen, wie sie denn auch von einem Weichtier abstammen, das zweifellos mit unserer Perlauster identisch ist. Die Perlen, die sich zu einer Zeit entwickelten, als noch die Dinosaurier auf der Erde lebten, besitzen, ungeachtet der langen Jahrmillionen, während der sie in der Erde ruhten, noch immer einen schwachen Glanz. Ihre Grosse schwankt zwischen einem Durchmesser von ungefähr einem halben bis drei Viertelzentimeter. Funde fossiler Perlen sind überaus selten und wurden bisher nur einmal in England und ein anderes Mal in Texas gemacht. Alle bis | jetzt gefundenen fossilen Perlen scheinen, wie die Untersuchungen erkennen Hessen, derselben Zeit wie auch der gleichen Perlausterart zu entstammen. Seltener Edelmut. Ludwig Devrient, wohl das grösste schauspielerische Genie, das die Bühne gekannt, war im Trinken noch eifriger als im Spielen, Seine Exzellenz entführt. Schauplatz: Bosnien. Personen: Emeglutäugige Schöne, ein Minister des bosnischen Kabinetts, eine Anzahl Parlamentsmitglieder und ein anderer prominenter Politiker und früherer Deputierter des Parlamentes. Das Drama spielt im Jahre 1929, offen gestanden, es ereignete sich vor wenigen Tagen. (Im Balkan ist nämlich noch verschiedenes möglich.) Seine Exzellenz, der Minister, war für die glutäugige Schön© in Liebe entbrannt, und die Schöne liebt© ihn wieder. Leider aber wollte der prominent© Politiker und Vater der Schönen nichts von der Schwiegervaterschaft in spe wissen, sei es, weil er als Politiker ein© ander© Politik im Auge hatte, sei es aus persönlichen Gründen. Bosnische Exzellenzen lassen sich nicht so schnell ©in- schmerzte mich sehr.) Man müsse an dieund die Weingelage, die er bei Lutter und Heimreise denken. Wegener veranstaltete, sind berühmt. Aber Das Einzige, was- von dieser unrühmlichen Expedition noch zu vermerken wäre, als sein Geldbeutel, und schliesslich war der Durst des grossen Mimen war grösser ist wohl der Inhalt der Postkarte an Vetter seine Rechnung so ellenlang geworden, dass Georg in Hergiswil, die Onkel Theophil am man ihm nicht mehr weiter Kredit gewähren wollte. Da blieb Devrient wohl oder Tage unserer Abreise,nach Köln in einem Bierlokal am Spalenberg schrieb: übel seiner Lieblingskneipe fern und gründete eine neue Tafelrunde, an der sich bald Mein lieber Vetter Georg! «Beinahe hätten wir Dich besucht. Doch* wieder ein fröhlicher Kreis um ihn fand. das Schicksal wollte, dass wir an denLutter aber hatte durch das Fehlen des beschüchtern. Grenzpfählen Deiner neuen Heimat umkehren mussten. Geld- und Zeitmangel zwingen uns zu diesem herben Verzicht. Vielleicht führen uns die Geschäfte wieder einmal in Deine Nähe. Möge dann eine günstigere Konstellation der Umstände ein Wiedersehen ermöglichen. Mit den besten Segenswünschen für Dich, Deine Frau und Deine Landwirtschaft verbleiben Euch alle herzlichst grüssend Theopbil, nebst Hanschen.» Zwei Tage später waren wir wieder in Köln. Meine Berichte lösten Tränen aus bei der Mutter. Vater jedoch lachte auf eine ganz unverschämte Art und schlug sich dabei fortgesetzt aufs Knie. Ich dachte mir: «Lach du nur. Wenn du einmal tot bist, fahre ich alleine nach der Schweiz!» Bunte Chronik Versuchen Sie S2? rühmten Gastes grossen Schaden, und so begab er sich denn eines Tages zu Devrient, präsentierte ihm die ellenlange Rechnung und sagte, wenn er wieder zu ihm zurückkehre, wolle er die eine Hälfte der Rechnung zerreissen. Um seinen guten Willen zu zeigen, tat er dies auch und überreichte die andere Hälfte dem Meister. Dieser nahm sie, richtete sich hoch auf und sagte stolz, «jeder Zoll ein König»: «Ich nehme Ihren Vorschlag an, aber ich will mich von Ihnen an Edelmut nicht übertrumpfen lassen. Sehen Sie: so zerreisse ich die andere Hälfte auch!» Sprach's und tat's. Die tote Stadt. Als vor etwa einem Jahre im Westen von Texas grosse Oelfelder entdeckt worden waren, entstand dort mit amerikanischer Geschwindigkeit fast über Nacht eine Stadt «Grub», die von ihren geschäftsgewandten Gründern mit allen Erfordernissen der Neuzeit eingerichtet war. Nichts fehlte, was man in amerikanischen Städten zu finden gewohnt ist, breite Strassen, grosse Häuser und ausgedehnte Plätze wurden angelegt, ein Netz von Drähten und elektrischen Lampen überdeckte die neue Stadt und selbst ein Theater wurde mit einem Kostenaufwand von 25 000 Dollar errichtet. Auf endlose Jahre hinaus schien der Ertrag der Oelfelder gesichert, die Gründer und Unternehmer der neuen Stadt sahen sich bereits unbegrenzten Einnahmemöglichkeiten gegenüber, als die Oelquellen plötzlich versiegten. In der gleichen Hast, wie sie wenige Monate vorher gekommen waren, verliessen jetzt die Bewohner die Stadt, die nach einer Schilderung der Pariser «Times» zur Gespensterstadt Amerikas geworden ist. Häuser und Strasseti .sind verödet. Aus dem Theater ist ein Schaf- und Ziegenstall geworden und friedlich weiden die Haustiere auf dem Boden, an den sich einst überschwengliche Hoffnungen knüpften. Im Auto durc Minister Shefkia Behmen verschaffte sich einfach die moralisch© und physische Unterstützung einer Anzahl Parlamentsmitglieder und stibitzt© die Braut mit Gewalt. In Mostar Hess er sich trauen, und bevor der prominente Politiker auf dem Plan erschien, war das glückliche Ehepaar schon nach Ragusa abgereist, wo es nun seine Flitterwochen verbringt. at. Hoovers Modetyrann. Der Präsident Hoover ist zweifellos ein© Persönlichkeit von grossem Format. Er hat auf seine Studien und Erfahrungen basierende Ueberzeugungen und lässt sich da nicht viel drein reden. Aber in manchen anderen Beziehungen ist er wieder sehr umgänglich, zum Beispiel, was sein© Kleidung betrifft. Der Präsident geht jetzt sehr elegant gekleidet, was sich daraus erklärt, dass sein© Anzüge, Kragen, Krawatten, Schuhe und Strümpfe von Boris Koslin ausgesucht und in Ordnung gehalten werden. Koslin ist Hoovers Berater auf dem Gebiete der Kleidung und wird von ihm als Diktator in Toilettefragen anerkannt. Koslin ist aber auch ein Mann von Geschmack und Phantasie, ein Künstler in seinem Fach. Nur in einer Hinsicht kann da Hoover noch seinen eigenen Willen durchsetzen. Wenn er angeln geht, zieht er einen alten Anzug an, zu dem Hosen ohne Bügelfalten gehören. Es heisst, dass Boris Koslin damit gar nicht einverstanden ist, aber Hoover versteht es, wenn er sich zum Angeln begibt, seinem Aufseher geschickt zu entwischen. Koslin soll allerdings taktvoll dafür sorgen; dass er sich nicht in der Nähe Hoovers aufhält, sobald dieser Miene macht, dem Angelsport zu huldigen. die Oslschweiz Die Romantik des Schienenstranges stirbt aus. Jeder von uns hat woM als mehr oderweniger grüner Jung© Rosens «Lausbuben in Amerika» gelesen und sich an der «Romantik des Schienenstranges> begeistert, dem Waghalsigen, triebgewaltigen Eisenbahnfahren der amerikanischen Tramps. Jener Tramps, die eine ungestillte Sehnsucht zwingt, ganze Kontinente zu durchrasen, einem imaginärem Ziel nachzujagen, im Bremsgestänge der Eisenbahnwagen hängend, auf Puffern reitend, an den Kuhfänger einer Lokomotive geduckt, jeden Augenblick: in Gefahr, von den Rädern zermalmt, von aufgewirbelten Steinen erschlagen, von rücksichtslosen Bremsern erschossen oder bei voller Fahrt vom Zug geworfen zu werden. Diese Romantik des Schienenstranges ist auch heut© noch nicht ausgestorben. Aber ihre Helden verschwinden doch einer nach dem andern vom Kampfplatz: sie benutzen das Auto. Nicht ein «eigenes» Auto natürlich, denn Tramps sind selten Diebe, sondern irgend eines, das gerade des Weges kommt und dessen Besitzer sie meist gerne mitnimmt. «Hitch-hiking», wie diese Art des Fortkommens genannt wird, ist nach und nach so in Schwung gekommen, dass für den Tramp eine ganz neue Aera anzubrechen scheint. Wird sie nüchterner sein als die Romantik des Schienenstranges? Wir wissen es nicht. Sicher ist nur, dass das Automobil auch hier beitragen wird, um Klassenunterschiede zu beseitigen und zwischen verschiedenartigen Seelen' gegenseitiges Verständnis zu schaffen. m. Lakonisch. «Das rechne ich Ihnen hoch an, Herr Doktor, dass Sie noch so spät gekommen sind», sagt die leicht erkrankte Dame des Hauses. «Ich Ihnen auch», erwidert der Alte. («Dorfbarbfer>.)' Wie «ich ein Grossstadtkind bildet... •;^ das herrlich schäumende, anregende, welnmundlge Jedermanns • Getränk. Alkoholfrei, gesundheitlich wertvoll. Fabrikanten i W. u. Q. Weisflog & Co., Altstetten-Zürich Inseriert im „Autler-Feierabend" viel eleganter, praktischer und billiger alsWandregulateure sind meine Pendulerle in feinster Ausführung und allen Holzarten. Die Uhr lür das vornehme Appartement. C. Barbier, interlahen VERLANGEN SIE PREISLISTE J Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Sohwelz sind ersichtlich In O. R. Wagners Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. 8. Bad Ragaz Ragaz Hotel Krone HOTEL LÄTTMÄNN Kanton St. Gallen Von den Automobilisten bevorzugtes Haas. Autoboxen. — Zimmer mit fliessendem Wasser. Wallenstadt •"•"HF Komfortabel neu eingerichtetes Haus. Zimmer mit fliessendem Wasser. Salbstgefnhrte Küche. Beeile Landweine, Forellen, Garage, 10 Boxen. Tel. 1. Grosse Gartenwirtschaft. KIIMIAIS Linie: Appenzell-Urnäsch-St.Gallen SARGANS , Bahnhof-Buffet Uleissbad älitgUed des A. C. 8. — Geöffnet v. 5—23 ü. Spezialität: Glarnerschüblie und St. Gallerbratwürste, Ia. Sarganser. Geschw.Thoina. UAiH Appenzellerland C820 Meter ü. Meer) Appenzeli-A.-Rh. 980 m ü. M. Hotel zur Krone Gut bürgerliches Haas. Selbstgeführte Küche, Qualitätsweine. - Bachforellen. • Automobilisten bestens empfohlen, Grosse Autogarage. - Mit höflicher Empfehlung Der Bes. A. SUTER. SPEICHER Tea-Room m Condltovel MODERNE RÄUME - IDEALE AUTO-HALTE STELLE Telephon 36 O. KUrstelner. Neu renoviertes Restaurant Altbekannt ff. selbstgeführte Küche. Garage. Telephon 3 Besitzer: Familie Müller. Gasthaus zum Schwefelbad SARGANS gut bürgerliches Haus. li. JBertogne, Kuchenchef. Gut soignierte Küohe und Keller. Spezialitat: JBachforellen. Gartenwirtschaft. Autogarage. AKOBSBAD Tel. 3, Gonten. Bes. JOH. ELSER-DORIG. HOTEL KURHAUS Grösstes alpines Schwimmbad und Sonnenbad der Ostschweiz. 5000 qm. Bendez-vous der Automobilisten. — Pension von Fr. 10.— an. Dineri, Bachforellen, Butterküche. Zimmer m. nies send, warmem u. kaltem Wasser. Garage,Tanks beim Hotel. — Tel. 21. Crrunewald-Slmon, Dir. Gewinnen ^^0^^^ Sie «« den aen nuuer Äutler zum gT ~^3 Kunden durch den ^^*^ Äutler Feierabend Hotel Uznach Bahnhof Bekannt gute Küche n. Keller. Garage. TeL 39. Frau Fäiu gegen Überarbeitung Victoria-Apotheke ü. Feinsrein vormX.Haerlin %werldssiffer fft rf# Zürich Qrosdwrä kaste/tla» 71 Tel. Selnau.4028 Unsere Inserate räumen das Lager! „Wir werden in einiger Zeit einen neuen Kontrakt mit Ihnen abschliessen, es hat aber vorläufig keinen Wert, zu inserieren, da wir nichts offerieren können. Wir haben unser ganzes Lager zufolge der Insertlonen in der Automobil-Revue verkaufen können und bis wir ..." schrieb uns jüngst einer unserer Inserenten, ohne dass wir ihn dazu aufgefordert hätten. Warum sollten Sie mit Inseraten in unserem Blatte nicht denselben Erfolg haben ? Es besteht wirklich kein Grund dazu. Verlangen Sie sofort Insertionsvorschläge von der Administration der Automobil-Revue Bern u. Zürich.